Logo money-net.ch

Komax Hldg N

(205.00 | -0.60 | -0.29% | 24.05.2019)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 205.60   Datum 23.05.2019
Eröffnung 207.20   Zeit 09:00:09
Letzter 205.00   Zeit 17:30:51
Vol. Letzter 2   Volumen 13'210
+/- -0.60   +/-% -0.29%
Geld 205.00   Brief 210.00
Geld Vol 390   Brief Vol 50
Hoch 210.00   Tief 205.00
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 7
Dividende ex Datum 18.04.2019
Zahlbar Datum 24.04.2019
Rendite 3.41%
Nominalwert 0.1
Anzahl Aktien 3'847'510
Marktkapital in Mio. 788.74
Umsatz Vormonat 57'140'872

Aktuelle News

  • 14.03.2019 Komax an der Börse mit Kurseinbruch nach negative...

    Komax an der Börse mit Kurseinbruch nach negativem Ausblick

    14.03.2019| 10:33:10

    Zürich (awp) - Der Aktienkurs von Komax reagiert mit einem Einbruch auf den mit den Jahreszahlen abgegebenen negativen Ausblick für das erste Halbjahr. Der Bestellungseingang sei in den ersten beiden Monaten unerwartet schwach gewesen, hiess es vom Unternehmen, und man rechne im laufenden Semester mit einem um bis zu 20 Prozent tieferen Umsatz und einem "markant" tieferen Ergebnis. Die Analysten sehen ihre Ergebnisschätzungen unterschritten und dürften aufgrund der Prognose ihre Gewinnerwartungen deutlich senken.

    Um 09.20 Uhr sacken Komax Namen um 19 Prozent auf 203 Franken ab. Der Gesamtmarkt gemessen am SPI tendiert aktuell 0,3 Prozent im Plus.

    Komax scheine von dem Sturm bei den Automobilzulieferern getroffen zu werden, schreibt der Analyst der UBS. Bei den Konsensschätzungen für den Gewinn pro Aktie 2019 rechnet er nach dem pessimistischen Ausblick für das erste Halbjahr mit einem Abwärtsrisiko von rund 30 Prozent. Zudem hätten auch EBIT und Gruppenergebnis nach Steuern unter den Erwartungen gelegen.

    Der negative Ausblick sei eine grosse Enttäuschung, heisst es in einem Kommentar von Vontobel. Das Kursziel von 350 Franken wird überprüft. Das Management habe eine 180-Grad Wende bei der Formulierung ihrer Umsatzerwartung vollzogen und rechnet damit, dass die Unsicherheiten einen signifikanten Einfluss auf das Geschäftsjahr 2019 haben werden. Es werde erwartet, dass dies jedoch nur temporär sei und dass das Unternehmen vom strukturellen Wachstum durch die Lancierung neuer Modelle und dem Zwang zur Automatisierung profitieren werde. Vontobel stuft Komax als "Buy" ein.

    Bei der ZKB wird die Einstufung auf "Marktgewichten" von "Übergewichten" gesenkt. Die gedämpften Aussichten werden das Ergebnis 2018 überschatten, schätzt der Analyst. Dass die Dynamik 2019 abnehmen wird, haben man angenommen. In dieser Grössenordnung, zumindest für das erste Halbjahr 2019, komme das doch etwas überraschend. Er werde seine Schätzungen deutlich reduzieren. "Langfristig ist für uns der Investment-Case weiterhin intakt", heisst es weiter.

    yr/tt

    Drucken
  • 14.03.2019 Komax mit höherem Ergebnis und Dividende - Verhal...

    Komax mit höherem Ergebnis und Dividende - Verhaltener Ausblick

    14.03.2019| 08:53:45

    Dierikon (awp) - Der Maschinenhersteller Komax hat im Geschäftsjahr 2018 Umsatz und Profitabilität deutlich gesteigert und hebt nun die Dividende für die Aktionäre an. Der Ausblick ist jedoch verhalten und das Management rechnet für das erste Halbjahr mit einem Umsatzrückgang und einem "markant tieferen Ergebnis", wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag hiess.

    Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT stieg 2108 gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent auf 67,3 Millionen Franken. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf 14,0 Prozent (VJ 13,5%). Das Gruppenergebnis nach Steuern (EAT) legte um 23 Prozent auf 51,8 Millionen Franken zu.

    Der Verwaltungsrat schlägt die Ausschüttung einer Dividende von 7,0 Franken je Aktie vor (VJ 6,50 Fr.), davon 0,80 Franken aus Kapitaleinlagereserven. Das entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 52 Prozent, wie es weiter hiess.

    Erwartungen verfehlt

    Mit den ausgewiesenen Zahlen blieb Komax hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Der AWP-Konsens für den EBIT lag bei 69,4 Millionen Franken und für den Reingewinn bei 54,8 Millionen. Bei der Dividende wurde durchschnittlich mit einem Wert von 7,45 Franken gerechnet.

    Die Zahlen zu Umsatz und Auftragseingang wurden bereits im Januar veröffentlicht und wurden nun bestätigt. So wuchs der Umsatz um rund 17 Prozent auf rund 479,7 Millionen Franken und der Auftragseingang stieg um rund 10 Prozent auf 496,7 Millionen.

    Wichtigstes Marktsegment für Komax ist die Automobilindustrie, auf die rund 80 Prozent vom Umsatz entfallen. Durch den Umbruch in dem sich die Industrie derzeit befinde sieht Komax eine Chance, für sich zusätzliche Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Entsprechend soll weiter in Forschung und Entwicklung und in den Ausbau der Kapazitäten investiert werden.

    Verhaltener Ausblick

    Für das Jahr 2019 ist das Management verhalten. Der Bestellungseingang in den ersten beiden Monaten sei unerwartet schwach gewesen, hiess es. Momentan rechne man damit, dass in den ersten sechs Monaten 2019 Bestellungseingang und Umsatz zwischen 10 und 20 Prozent tiefer ausfallen werden. Zudem werde von einem "markant tieferen Ergebnis" ausgegangen. Trotz der erwarteten Schwächephase will Komax weiter in Forschung und Entwicklung sowie in die Digitalisierung investieren, wodurch der EBIT im Jahresvergleich stärker fallen werde als der Umsatz.

    Das Geschäftsjahr werde "sehr herausfordernd", wie es weiter hiess. Unterschiedliche wirtschaftliche und politische Faktoren in den einzelnen Regionen würden insbesondere in der Automobilindustrie momentan zu einer starken Verunsicherung führen. Diese Lage werde jedoch nur vorübergehend sein.

    Bei der Umsetzung der Strategie 2017-2021 ist das Unternehmen zuversichtlich, die Ziele zu erreichen.

    yr/tt

    Drucken
  • 22.02.2019 Komax übernimmt US-Firma Artos Engineering

    Komax übernimmt US-Firma Artos Engineering

    22.02.2019| 08:50:01

    Dierikon (awp) - Der Industriekonzern Komax übernimmt das US-Unternehmen Artos Engineering. Der Spezialist für die Automatisierung in der Kabelverarbeitung hat den Hauptsitz in Brookfield, Wisconsin, und beschäftigt 50 Mitarbeitende. Ein Kaufpreis wird nicht genannt.

    Artos bedient hauptsächlich Kunden in den Bereichen Industrieanwendungen, Automobilindustrie sowie Luft- und Raumfahrt, wie Komax am Freitag mitteilte. Das zugekaufte Unternehmen zeichne sich durch seine grosse Erfahrung bei der Entwicklung von innovativen Applikationen aus. Es wurde 1911 gegründet und habe im Laufe der Firmengeschichte mehr als 100'000 Kabelverarbeitungsmaschinen ausgeliefert, heisst es.

    Komax setzt bei der Übernahme auf Kontinuität: John Olsen, Geschäftsführer und Mehrheitsaktionär von Artos, werde auch nach dem Verkauf das Unternehmen führen.

    ra/uh

    Drucken
  • 08.02.2019 Schwaches Leoni-Ergebnis belastet Aktien der Schw...

    Schwaches Leoni-Ergebnis belastet Aktien der Schweizer Autozulieferer

    08.02.2019| 11:37:40

    Zürich (awp) - Ein unerwartet schlechtes Ergebnis des Autozulieferers und Kabelspezialisten Leoni hat die Anleger aufgeschreckt und sie kippen auch die Aktien von Konkurrenten aus ihren Depots. Leoni will nach einem Jahresgewinn die Dividende streichen und kassiert zudem die bisherigen Mittelfristziele für 2020.

    An der Schweizer Börse geraten die Aktien von Autoneum (-2,6%), Feintool (-1,4%) und von Komax (-2,4%) unter Druck. Der Gesamtmarkt gemessen am SPI (-0,05%) schwächt bis um 10.15 Uhr sich nur leicht ab. Der Leoni-Aktienkurs sackt gegenüber dem Vortag um gut einen Viertel ab.

    "Die Branche wird in Sippenhaft genommen", sagt ein Händler. Die Anleger hätten wegen der zuletzt vielfach enttäuschend ausgefallenen Konjunktur- und Firmenzahlen den Finger ohnehin nahe am Verkaufsknopf.

    Leoni hatte bereits Ende Oktober die Gewinnerwartungen für 2018 wegen der Schwäche des wichtigen chinesischen Automarktes, der Verunsicherung von Autokäufern durch die aktuellen Handelskonflikte und der Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP in Europa gesenkt.

    Der Leoni-Umsatz lag 2018 mit 5,1 Milliarden Euro etwas höher als im Vorjahr. Im vierten Quartal lag der Erlös bei 1,2 Milliarden Euro. Mit Blick auf den Zahlungsmittelfluss und die Verschuldungslage will Leoni die Dividende ausfallen lassen.

    pre/ra

    Drucken
  • 22.01.2019 Komax steigert Umsatz und Auftragseingang 2018 de...

    Komax steigert Umsatz und Auftragseingang 2018 deutlich

    22.01.2019| 08:50:00

    Dierikon (awp) - Die Technologiegruppe Komax ist im Geschäftsjahr 2018 deutlich gewachsen. Der Umsatz lag mit gegen 480 Millionen Franken rund 17 Prozent über Vorjahr. Etwas weniger dynamisch stieg beim Maschinenhersteller der Bestellungseingang: Das Unternehmen wurde mit neuen Aufträgen im Wert von 496,7 Millionen Franken bedacht. Das sind 10,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

    Wie Komax am Dienstag mitteilte, war beim Bestellungseingang das erste Semester etwas besser, beim Umsatz die zweite Jahreshälfte. Das Unternehmen hat mit seinen provisorischen Zahlen auf jeden Fall die Erwartungen der Analysten übertroffen: Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 473,5 Millionen Franken, für den Bestellungseingang bei 493,2 Millionen.

    Das Innerschweizer Unternehmen profitiert nach eigenen Angaben vom stetig zunehmenden Druck auf seine Kunden, die Automatisierung der Kabelverarbeitung zu erhöhen. Dieser Trend dürfte nach Einschätzung von Komax auch in 2019 anhalten, auch wenn insgesamt die Dynamik in der Automobilindustrie etwas abnehmen sollte.

    Gewinnzahlen zu 2018 wird Komax am 14. März bekannt geben. Bezüglich Profitabilität lässt das Unternehmen aber durchblicken, dass die im zweiten Semester stattfindende Abschwächung der wesentlichen Währungen nicht vollständig durch zusätzliche Produktivitätssteigerungen kompensiert werden konnte.

    Komax konzentriert sich auf Lösungen in der Kabelverarbeitung, insbesondere für die Automobilzulieferer. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 2000 Mitarbeitende.

    ra/rw

    Drucken
  • 10.01.2019 Komax übernimmt Vertriebsgeschäft von TE Connecti...

    Komax übernimmt Vertriebsgeschäft von TE Connectivity in Nordamerika

    10.01.2019| 17:22:00

    Dierikon (awp) - Das Industrieunternehmen Komax übernimmt das Vertriebsgeschäft von TE Connectivity in Nordamerika im Rahmen eines Ende 2018 abgeschlossenen Deals. Bereits in den kommenden Wochen werde das Geschäft an Komax übergehen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

    Seit über 15 Jahren vertrieb TE Connectivitys Geschäftsbereich Application Tooling Komax-Produkte in den USA, Kanada und Mexiko. Komax und der TE-Geschäftsbereich Application Tooling hatten ausserdem bereits gemeinsame Entwicklungsprojekte im Bereich Automatisierung in der Automobilindustrie umgesetzt, hiess es weiter.

    Auch nach Übergabe des Vertriebsgeschäfts werde TE ausserdem weiterhin Serviceleistungen für installierte Komax-Produkte erbringen.

    kw/ra

    Drucken
  • 05.12.2018 Komax-Verwaltungsrat schlägt Mariel Hoch als neue...

    Komax-Verwaltungsrat schlägt Mariel Hoch als neues Mitglied vor

    05.12.2018| 08:51:00

    Zürich (awp) - Der Verwaltungsrat von Komax schlägt der Generalversammlung 2019 Mariel Hoch als neues Mitglied vor. Sie soll auf Daniel Hirschi folgen, der sich nicht mehr zur Wiederwahl stellt, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Die übrigen fünf Mitglieder des Verwaltungsrats stellen sich alle zur Wiederwahl.

    Mariel Hoch arbeitet seit 2002 bei der Anwaltskanzlei Bär & Karrer AG in Zürich. Seit 2012 ist sie Partnerin. Hoch fokussiere in ihrer beruflichen Tätigkeit vor allem auf Themen im Bereich M&A-Transaktionen und berate kotierte Unternehmen in gesellschafts- und börsenrechtlichen Angelegenheiten, hiess es weiter.

    Sie ist ausserdem Verwaltungsratsmitglied der SIG Combibloc Group AG (seit 2018), der Comet Holding AG (seit 2016) und der MEXAB AG (seit 2014).

    Daniel Hirschi ist Verwaltungsrat der Komax Holding seit 2005 und Vizepräsident seit 2014.

    Die Generalversammlung findet am 16. April 2019 statt.

    sig/tt

    Drucken
  • 12.11.2018 Komax gründet neue Gesellschaft in Marokko

    Komax gründet neue Gesellschaft in Marokko

    12.11.2018| 13:00:00

    Dierikon (awp) - Das Industrieunternehmen Komax will das Nordafrika-Geschäft im Bereich Prüfsysteme stärken und hat dazu eine neue Gesellschaft in Marokko gegründet. Diese heisse Komax TSK Maroc und sei in der Hafenstadt Tanger angesiedelt, teilte der Hersteller von Kabelverarbeitungsmaschinen am Montag mit.

    Ziel sei, im stark wachsenden nordafrikanischen Markt eine noch stärkere Position zu erlangen, hiess es weiter. Bislang seien Kunden in Marokko von den Tochterfirmen in Tunesien und der Türkei bedient worden. Zudem habe Komax Marokko punktuell mit der Firma TX Mechatronics zusammengearbeitet. Teile dieser Gesellschaft sowie alle Mitarbeiter würden nun übernommen, hiess es weiter. Insgesamt komme die neue Gesellschaft damit auf gut 20 Mitarbeitende.

    rw/yr

    Drucken
  • 29.10.2018 Komax-Aktie nach Investorentag im Plus

    Komax-Aktie nach Investorentag im Plus

    29.10.2018| 10:42:30

    Zürich (awp) - Die Aktien von Komax verzeichnen am Montag überdurchschnittliche Kursavancen. Der Spezialist für Kabelverarbeitungsmaschinen hatte am Freitag seinen Investorentag abgehalten, von dem die Analysten durchwegs positive Eindrücke mit nach Hause nahmen.

    Bis gegen 9.30 Uhr gewinnen die Aktien von Komax 3,3 Prozent auf 265,20 Franken, während der Gesamtmarkt (SPI) lediglich 0,68 Prozent höher steht.

    Er sehe die Gesellschaft nach dem Investorentag weiter gut unterwegs, um im zweiten Halbjahr ein starkes Resultat und eine weitere Verbesserung der EBIT-Marge in den kommenden Jahren zu erzielen, schreibt Fabian Haecki von der UBS in einem Kommentar. Treiber des Wachstums sei der Markt für sogenannte Mild-Hybrids, also Autos, die mit Unterstützung eines Elektromotors angetrieben werden. Diese Technologie werde über die nächste Dekade signifikant an Bedeutung gewinnen, ist Haecki überzeugt.

    Komax habe ein unangefochtenes Produktangebot und sei ausserdem in einer einzigartigen Position, um neue Applikationen und Märkte wie den Bereich Hochspannungs-Kabel für Elektrofahrzeuge und Flugzeuge voranzutreiben, ergänzen die Experten von Baader Helvea. Das Untenehmen befinde sich auf gutem Weg, einen prozentual hohen zweistelligen Marktanteil in diesem Bereich zu erobern, schätzen die Analysten.

    Die gegenwärtige Bewertung der Aktien trage - nach dem jüngsten Kursrückschlag - den starken Aussichten nicht Rechnung und sei entsprechend bestechend, heisst es bei Bader Helvea weiter. Allerdings sei Komax trotz der starken strukturellen Treiber nicht völlig immun gegenüber einer allfälligen Änderung im Investitionszyklus der Autoindustrie, geben die Analysten von UBS zu bedenken.

    sig/uh

    Drucken
  • 21.08.2018 Komax mit deutlichem höherem Umsatz und Gewinn im...

    Komax mit deutlichem höherem Umsatz und Gewinn im Halbjahr

    21.08.2018| 07:55:00

    Dierikon (awp) - Der Spezialist für Kabelverarbeitungsmaschinen Komax ist im ersten Halbjahr 2018 auf Wachstumskurs geblieben. Dank der nach wie vor hohen Nachfrage aus der Automobilindustrie und der gesteigerten Produktionskapazität fielen sowohl Umsatz wie Gewinn deutlich höher aus. Für die zweite Jahreshälfte erwartet das Unternehmen ein Ergebnis auf der Höhe des ersten Halbjahrs.

    Komax hat im ersten Semester den Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 22 Prozent auf 236,9 Millionen Franken und den Auftragseingang um 14 Prozent auf 256,0 Millionen Franken gesteigert, wie Komax am Dienstag mitteilte. Der Betriebsgewinn (EBIT) und das Gruppenergebnis erhöhten sich um 40 und 52 Prozent auf 35,7 respektive 28,3 Millionen Franken.

    Damit ist Komax im Vergleich zur Vorjahresperiode erheblich profitabler geworden. Die EBIT-Marge erhöhte sich auf 15,1 Prozent nach 13,1 Prozent im Vorjahr.

    Mit den Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten bei allen Kennzahlen deutlich übertroffen. Die Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 221,6 Millionen, einem EBIT von 30,2 Millionen und einem Gruppenergebnis von 24,2 Millionen Franken gerechnet.

    Komax begründete den Steigflug beim Umsatz einerseits mit der nach wie vor hohen Nachfrage aus der Industrie. Der stetig wachsende Druck bei den Kunden, den Automatisierungsgrad zu erhöhen, sei deutlich spürbar und habe in allen Regionen zum Umsatzwachstum beigetragen, hiess es dazu in der Mitteilung. Zulegen konnte Komax aber auch durch Zukäufe. Das akquisitorische Wachstum beträgt 2,7 Prozent.

    Automatisierung in der Industrie hält an

    Der Betriebsgewinn erhöhte sich unter anderem auch dank eines Verkaufs eines nicht mehr benötigten Gebäudes in Portugal. Komax hat beim Vergleich mit dem Vorjahr jedoch auch von einer schwachen Vorlage profitiert. Im ersten Halbjahr 2017 hatten zusätzlich zu höheren Investitionen in den Marktausbau verzögerte Auslieferungen, ein einseitiger Produktemix und eine Wertberichtigung auf einem Darlehen auf die Halbjahreszahlen gedrückt.

    Mit dem aktuellen Halbjahreszahlen hat sich Komax-Management jedoch auch selbst überrascht. "Mit dem vorliegenden Ergebnis haben wir unsere eigenen Erwartungen übertroffen. Wir gingen davon aus, stärker als der Markt zu wachsen und ein Ergebnis in der Grössenordnung des zweiten Halbjahres 2017 zu erzielen", liess sich Komax-Chef Matijas Meyer in der Mitteilung zitieren.

    Umsatzwachstum in allen Regionen

    Trotz der deutlichen Ergebnisverbesserungen hat Komax auch im ersten Halbjahr die Ausgaben für Forschung und Entwicklung hoch gehalten. Mit 20,6 Millionen Franken sind sie gegenüber der Vorjahresperiode um 3,9 Millionen Franken angestiegen.

    Zum Umsatzwachstum beigetragen haben alle Marktregionen. So legten die Verkäufe in Europa um 9,3 Prozent, in Asien um über 31 Prozent, in Nord-/Südamerika um fast 34 Prozent und in Afrika um über 44 Prozent zu. Das Verhältnis von Auftragsbestand zu Umsatz (Book to bill Ratio) beträgt 1,08.

    Für die zweite Jahreshälfte zeigte sich das Management optimistisch. Aus heutiger Sicht gehe Komax davon aus, dass die Marktdynamik und der Trend zur Automatisierung weiter anhalten werde und das Unternehmen im zweiten Halbjahr 2018 ein Ergebnis im Rahmen der ersten sechs Monate dieses Jahres erzielen können, hiess es zum Ausblick in der Mitteilung.

    lie/rw

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Maschinen & Apparate
Währung Schweizer Franken
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse SIX SX
Börse URL www.six-swiss-exchange.com
Symbol KOMN
Valor 1070215
ISIN CH0010702154

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   -0.96%
Perf. laufende Woche -2.60 -1.25%
Perf. 1M -30.40 -12.88%
Perf. 3M -52.00 -20.19%
Perf. laufendes Jahr -24.40 -10.61%
Perf. 52W   -27.66%

Bezahlte Kurse

Keine Transaktionen verfügbar

Corporate action

Company Generalversammlung (16.04.2019)
Instrument Barausschüttung (15.03.2019)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
SETSqx 207.42926 -3.16% 84 24.05.2019
SwissAtMid 206.00 +0.39% 15 24.05.2019
Deut.Boerse 182.60 +1.00% --- 24.05.2019

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 213.80 (23.05.2019)
Vortagestief 205.20 (23.05.2019)
Hoch 1W 215.20 (22.05.2019)
Tief 1W 201.00 (16.05.2019)
Hoch 1M 241.20 (25.04.2019)
Tief 1M 198.80 (15.05.2019)
Hoch 3M 261.60 (04.03.2019)
Tief 3M 198.30 (14.03.2019)
Hoch 1J 330.00 (30.08.2018)
Tief 1J 198.30 (14.03.2019)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG