Logo money-net.ch

Novartis N

(84.70 | +0.52 | +0.62% | 17:30:06)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 84.18   Datum 22.05.2019
Eröffnung 84.20   Zeit 09:01:02
Letzter 84.70   Zeit 17:30:06
Vol. Letzter 457   Volumen 5'516'578
+/- +0.52   +/-% +0.62%
Geld 84.41   Brief 84.55
Geld Vol 500   Brief Vol 1'300
Hoch 85.20   Tief 84.04
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 2.85
Dividende ex Datum 04.03.2019
Rendite 2.97%
Nominalwert 0.5
Anzahl Aktien 2'527'374'820
Marktkapital in Mio. 214'068.65
Umsatz Vormonat 4'479'056'781

Aktuelle News

  • 10:17:37 Markt: Roche und Novartis fester gegen schwachen ...

    Markt: Roche und Novartis fester gegen schwachen Gesamtmarkt

    23.05.2019| 10:17:37

    Zürich (awp) - Die Aktien der beiden Bluechips Roche und Novartis tendieren am Donnerstag fester, während der Gesamtmarkt im Minus notiert. Nestlé, das dritte SMI-Schwergewicht, geben nur leicht nach. Angesichts der anhaltenden Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China würden defensive Werte derzeit wieder als Absicherung gesucht, hiess es im Markt.

    Bis gegen 10.05 Uhr gewinnen die Aktien des Pharmakonzerns Novartis, der heute seinen Investorentag abhält, 0,2 Prozent auf 84,35 Franken. Der Roche-Genussschein legt gar 0,8 Prozent auf 269,60 Franken zu. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI steht derweilen Prozent 0,29 tiefer. Nur geringfügig verlieren Nestlé mit -0,1 Prozent auf 99,54 Franken.

    Der heutige Donnerstag sei wieder einmal so ein typischer Tag, an dem die Anleger zur Absicherung defensive Werte kaufen, zyklische und Bankenaktien dagegen abstossen würde, sagte ein Händler.

    Die stärkere Avance von Roche gegenüber Novartis erklärt er vor allem damit, dass der Roche-Bon in den letzten Woche mehr gelitten hat als die Titel des Branchennachbarn Novartis. Die positiven Nachrichten, die Novartis heute anlässlich des Investorentags bekannte gegeben habe, würden die Novartis-Titel stützen. Der Konzern hatte unter anderem bekanntgegeben, dass er bis 2012 mindestens zehn neue "Blockbuster" auf den Markt bringen möchte und dass die Aktionäre in Form einer steigenden Dividende am Erfolg beteiligt werden sollen.

    sig/pre

    Drucken
  • 08:54:27 Preis für Novartis-Therapie gegen Muskelatrophie ...

    Preis für Novartis-Therapie gegen Muskelatrophie unter 4 Millionen

    23.05.2019| 08:54:27

    Boston (awp/reu) - Der Pharmakonzern Novartis will seine vor der Zulassung stehende Gentherapie gegen die Muskelerkrankung SMA günstiger anbieten als vergleichbare Behandlungsmethoden. Konzernchef Vasant Narasimhan bezifferte den kosteneffizienten Wert der Therapie mit 4,6 bis 5,4 Millionen Dollar. "Wir wollen deutlich darunter liegen"

    "Insgesamt ist es unser Ziel, bei einem Bruchteil dessen zu liegen, was der aktuelle Versorgungsstandard ist", sagte Narasimhan in der Nacht auf Donnerstag. "Und derzeit kostet die Behandlung dieser Patienten vier bis fünf Millionen Dollar über zehn Jahre." Novartis hatte für Zolgensma zuletzt eine Preisspanne von 1,5 bis fünf Millionen Dollar in den Raum gestellt.

    Die US-Arzneimittelbehörde FDA will bis Ende Mai entscheiden, ob sie die Novartis-Therapie Zolgensma zur Behandlung der seltenen Erbkrankheit spinale Muskelatrophie (SMA) zulässt. Derzeit wird die Krankheit, die zu einer fortschreitenden Verkümmerung der Muskeln und zu einem frühen Tod oder zu lebenslanger Behinderung führt, mit Spinraza behandelt. Das vom US-Biotechnologieunternehmen Biogen stammende Mittel schlägt im ersten Behandlungsjahr mit 750'000 Dollar zu Buche und in der Folge mit 375'000 Dollar pro Jahr.

    tp/

    Drucken
  • 08:35:33 Novartis arbeitet an mehr als 25 Blockbustern - V...

    Novartis arbeitet an mehr als 25 Blockbustern - Verspricht steigende Dividende

    23.05.2019| 08:35:33

    (Meldung um weitere Angaben ergänzt)

    Basel (awp) - Novartis hat ein volles Programm. Bis 2021 will der Konzern mindestens zehn neue "Blockbuster" auf den Markt bringen. In der Pipeline sieht das Unternehmen mehr als 25 mögliche Kandidaten, die später einmal Spitzenumsätze von mindestens einer Milliarde erzielen können. Die Aktionäre sollen in Form einer steigenden Dividende an dem Erfolg beteiligt werden.

    Hinzu kommen die zahlreichen Blockbuster, die das Unternehmen bereits auf dem Markt hat. Wie Novartis am Donnerstag anlässlich seines Investorentages in Boston mitteilte, untermauerten all diese Spitzenumsatzträger den Transformationsprozess, dem sich das Unternehmen unterzieht.

    Ziel ist es "ein führendes Arzneimittelunternehmen zu werden, das auf fortschrittlichen Therapieplattformen und Datenwissenschaft basiert", wird CEO Vas Narasimhan in der Mitteilung zitiert. Mit den mehr als 25 möglichen Milliarden-Umsatz-Kandidaten in der Entwicklung sei Novartis führend in der Branche.

    Pharmasparte liefert 5 Blockbuster in 2 Jahren

    In der Pharmasparte sei man bereit, in den kommenden zwei Jahren fünf Blockbuster in den wichtigsten Therapiegebieten einzuführen. Hierzu zählt Novartis beispielsweise das MS-Mittel Mayzent, das bereits in den USA zugelassen wurde. Für die Genersatztherapie Zolgensma zur Behandlung des erblich bedingten Muskelschwund SMA könnte die Entscheidung der FDA jeden Tag kommen. Aber auch das Augenmittel Brolucizumab (RTH258), das weitere MS-Mittel Ofatumumab (OMB157) und das Asthma-Mittel Fevipiprant (QAW039) zählt Novartis zu diesen Kandidaten.

    Mit Blick auf das laufende Jahr macht der Konzern in seiner Mitteilung zudem verschiedene wichtige Meilensteine für das laufende Jahr aus. So gehören etwa Daten zum Asthma-Mittel Fevipiprant zu den wichtigen Ereignissen. Aber auch in der Krebsforschung werde es wichtige Daten im weiteren Jahresverlauf geben.

    Generell sieht sich Novartis den Angaben zufolge im Bereich Forschung und Entwicklung bei Plattformen für fortgeschrittene Therapien mit 18 Projekten in der klinischen Entwicklung unter den Führenden der Branche.

    Neben der Pharmasparte werde auch die Generika-Tochter Sandoz an der Investorenveranstaltung einen Überblick über die laufenden Projekte geben, heisst es weiter. Die Tochter arbeite weiterhin daran, die Margen zu steigern. Nicht zuletzt aus diesem Grund gestaltet die Sparte das Portfolio um. dazu zählt auch die Veräusserung des US-Portfolios für orale Feststoffe und Dermatologie. Damit werde die Tochter schlanker und könne so agiler handeln.

    Starkes Wachstum in China erwartet

    Aber auch konzernweit sieht Novartis Fortschritte in den Produktivität. Damit wolle man auch operativ besser dastehen und das Margenwachstum stützen. Zugleich betont der Konzern, Kapital diszipliniert und aktionärsfreundlich einzusetzen. Entsprechend bleibe der Fokus bei Zukäufen auf ergänzende Transaktionen.

    Zum konzernweiten Wachstum dürfte auch der chinesische Markt verstärkt beitragen. Dort erwartet Novartis laut Mitteilung ein zweistelliges Wachstum, das von einem schnelleren und breiteren Zugang profitiert.

    hr/tp

    Drucken
  • 07:42:21 Novartis sieht sich mit Umbau im Plan - Fokus auf...

    Novartis sieht sich mit Umbau im Plan - Fokus auf volle Pipeline

    23.05.2019| 07:42:21

    Basel (awp) - Novartis sieht sich in seiner selbst verschriebenen Transformation auf gutem Weg. Wie der Pharmakonzern am Donnerstag im Rahmen seines Investorentags in Boston mitteilte, wolle man nicht zuletzt durch eine gut gefüllte Pipeline weiter wachsen. Ein disziplinierter und aktionärsfreundlicher Einsatz des Kapitals soll diesen Prozess mittragen.

    Der eigenen Einschätzung zufolge verfügt Novartis über eine der führenden Pipelines in der Branche. Abgesehen von den zahlreichen Blockbustern, die Novartis bereits auf dem Markt habe, sei die Pipeline mit mehr als 25 weiteren Kandidaten gefüllt, die im Falle einer Marktzulassung dann Umsätze von mindestens einer Milliarde US-Dollar erzielen könnten. Bis 2021 sollen zudem mindestens zehn dieser Spitzenkandidaten auf den Markt kommen, erklärt der Konzern in seiner Mitteilung.

    Im Bereich der Forschung und Entwicklung hebt Novartis zudem hervor, dass man bei Plattformen für fortgeschrittene Therapien mit 18 Projekten in der klinischen Entwicklung ebenfalls zu den Führenden der Branche gehöre.

    Gleichzeitig betont Novartis, dass man auch operativ Fortschritte mache. So liefen auch weiterhin Anstrengungen zur Verbesserung der Produktivität. Sie sollen das Margenwachstum stützen.

    hr/tp

    Drucken
  • 22.05.2019 Novartis verkauft Anteil am Klybeckareal an Centr...

    Novartis verkauft Anteil am Klybeckareal an Central Real Estate

    22.05.2019| 14:19:57

    Basel (awp) - Der Pharmakonzern Novartis hat seine Anteil und Gebäude im Werk Klybeck an die Central Real Estate verkauft. Über den Preis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Die im Klybeck angesiedelten Funktionen von Novartis werden im Laufe der Zeit auf den Novartis Campus verlegt, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

    Die Central Real Estate gehört zu einer Holding, in welcher ausschliesslich Schweizer Investoren vertreten sind, wie aus den Mitteilungen der beiden Unternehmen hervorging. Die Käuferin werde das Klybeck-Areal umsichtig und nachhaltig entwickeln.

    Novartis selbst sieht die eigene Kernkompetenz nicht in der Immobilienentwicklung, sondern in der Forschung und Entwicklung von neuartigen Medikamenten und innovativen Therapieformen, hiess es vom Pharmakonzern.

    In der Übergangszeit wird Novartis einzelne Gebäude im Klybeck von der Käuferin zurückmieten und weiternutzen.

    hr/rw

    Drucken
  • 22.05.2019 Novartis erreicht in Phase-II-Studie mit Asthma-K...

    Novartis erreicht in Phase-II-Studie mit Asthma-Kombination gute Ergebnisse

    22.05.2019| 07:37:05

    Basel (awp) - Novartis hat mit seinem Kombinationskandidaten QVM149 in der Asthma-Behandlung gute Ergebnisse erzielt. So hätten die Ergebnisse einer Phase-II-Studie eine signifikante Verbesserung gegenüber der Standardinhalations-Therapie gezeigt, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

    In einer weiteren Phase-II-Studie habe der Kandidat gegenüber Placebo auch in puncto Lungenfunktion besser abgeschnitten, unabhängig von der Tageszeit, zu der er verabreicht wurde. Derzeit befindet sich QVM149 den Angaben zufolge in der Entwicklung als eine einmal täglich zu verabreichende Therapie.

    Diese Ergebnisse zeigten, dass diese neuartige Kombination aus doppelter Bronchodilatation und einem inhalierten Kortikosteroid weitere Vorteile für die Lungenfunktion bei Patienten mit Asthma bieten könne, wird Henrik Watz vom Lungenforschungsinstitut in Grosshansdorf in der Mitteilung zitiert.

    Die Phase-III-Studien dauerten derzeit noch an, teilte Novartis weiter mit. Man plane aber, auch in Zukunft weitere Daten und Analysen zu QVM149 vorzulegen.

    hr/jb

    Drucken
  • 17.05.2019 Novartis gesteht Verstoss gegen australisches Kon...

    Novartis gesteht Verstoss gegen australisches Konsumentengesetz ein

    17.05.2019| 07:05:42

    Basel (awp) - Novartis hat zusammen mit dem britischen Konzern GlaxoSmithKline Verstösse gegen das australische Konsumentengesetz eingestanden. Wie aus einer Mitteilung der australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) hervorgeht, hat der australische Bundesgerichtshof die Eingeständnisse der beiden Unternehmen anerkannt.

    Darin bekennen sie der Mitteilung zufolge, dass sie gegen das australische Konsumentengesetz verstossen haben, indem sie bei der Vermarktung von Voltaren Osteo Gel und Voltaren Emulgel Schmerzmitteln falsche oder irreführende Angaben gemacht haben.

    Demnach geben die Unternehmen zu, von Januar 2012 bis März 2017 Osteo Gel als spezifisch formuliert und effektiver als Emulgel zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen im Zusammenhang mit Osteoarthritis vermarktet haben. "Tatsächlich sind Osteo Gel und Emulgel Produkte im Wesentlichen gleich", heisst es in der Mitteilung.

    Eine Untersuchung der ACCC habe ergeben, dass Osteo Gel trotz gleicher Wirkstoffe oft zu einem deutlich höheren Verkaufspreis als Emulgel verkauft wurde.

    hr/ys

    Drucken
  • 17.05.2019 Novartis gesteht Verstoss gegen australisches Kon...

    Novartis gesteht Verstoss gegen australisches Konsumentengesetz ein

    17.05.2019| 07:03:36

    Basel (awp) - Novartis hat zusammen mit dem britischen Konzern GlaxoSmithKline Verstösse gegen das australische Konsumentengesetz eingestanden. Wie aus einer Mitteilung der australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) hervorgeht, hat der australische Bundesgerichtshof die Eingeständnisse der beiden Unternehmen anerkannt.

    Darin bekennen sie der Mitteilung zufolge, dass sie gegen das australische Verbrauchergesetz verstossen haben, indem sie bei der Vermarktung von Voltaren Osteo Gel und Voltaren Emulgel Schmerzmitteln falsche oder irreführende Angaben gemacht haben.

    Demnach geben die Unternehmen zu, von Januar 2012 bis März 2017 Osteo Gel als spezifisch formuliert und effektiver als Emulgel zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen im Zusammenhang mit Osteoarthritis vermarktet haben. "Tatsächlich sind Osteo Gel und Emulgel Produkte im Wesentlichen gleich", heisst es in der Mitteilung.

    Eine Untersuchung der ACCC habe ergeben, dass Osteo Gel trotz gleicher Wirkstoffe oft zu einem deutlich höheren Verkaufspreis als Emulgel verkauft wurde.

    hr/ys

    Drucken
  • 16.05.2019 Novartis kündigt neue Studiendaten für Fachkongre...

    Novartis kündigt neue Studiendaten für Fachkongresse ASCO und EHA an

    16.05.2019| 15:23:23

    Basel (awp) - Der Pharmakonzern Novartis wird an den Fachkongressen der ASCO (American Society of Clinical Oncology) und der EHA (European Hematology Association) neue Studiendaten zu seinen Krebsmedikamenten präsentieren. Dazu gehören Resultate zum Brustkrebsmedikament Kisqali, aber auch zu Wirkstoffen gegen Lungenkrebs, Leukämie wie auch weiteren Indikationen.

    So werde das Pharmaunternehmen am Kongress ASCO neue Daten zum Gesamtüberleben aus der "MONALEESA-7"-Studie zum Einsatz von Kisqali und einer Endokrin-Therapie bei Prä-Menopausalen Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs vorstellen, teilte Novartis am Donnerstag mit. Ebenfalls an der ASCO will Novartis erste Resultate der "GEOMETRY"-Studie für Capmatinib bei Lungenkrebs präsentieren.

    Vorgestellt werden an der ASCO ausserdem neue Fünfjahres-Effizienz- und Sicherheits-Daten für die Therapie mit Tafinlar und Mekinist bei Patienten mit metastatischen Melanomen. An beiden Kongressen sollen ausserdem die Versuchsdaten zu Tasigna und zum Versuchs-Wirtstoff Asciminib bei chronischer myelodischer Leukämie beleuchtet werden.

    Das 55. Jahrestreffen der Kongress findet vom 31. Mai bis zum 4. Juni in Chicago statt. Der 24. Jahreskongress der EHA ist für den 13. bis 16. Juni in Amsterdam angesagt.

    tp/tt

    Drucken
  • 16.05.2019 Presse: Novartis womöglich vor milliardenschwerem...

    Presse: Novartis womöglich vor milliardenschwerem Vergleich in den USA

    16.05.2019| 08:09:14

    NEW YORK (awp international) - Der Pharmakonzern Novartis steht womöglich im Zusammenhang mit Bestechungsvorwürfen vor einem Vergleich in den USA. Wie der Branchendienst "Statplus" am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Quellen berichtete, könnten die Schweizer möglicherweise bis zu eine Milliarde US-Dollar zahlen. Damit könnte Novartis einen Rechtsstreit beilegen, in dem die Regierung den Konzern der Bestechung von Ärzten beschuldigt. Weder Novartis noch eine Sprecherin der US-Justiz wollten den Bericht laut der Plattform kommentieren.

    Der Fall zieht sich bereits mehrere Jahre hin. Die Behörden werfen Novartis vor, Mediziner unter anderem mit Angelturns und Einladungen zu üppigen Essen geködert zu haben. Ziel sei es gewesen, die Ärzte dazu zu bringen, bestimmte Medikamente des Konzerns ihren Patienten zu verschreiben.

    Laut Statplus ist aber nicht sicher, dass es tatsächlich zu einem Vergleich kommen wird. An diesem Montag sei eine Sitzung in einem Gericht in Manhattan angesetzt. Eine Konferenz im Vorfeld des Prozesses sei allerdings bereits verschoben worden, berichtete der Branchendienst unter Berufung auf gerichtliche Dokumente./tav/nas/jha/

    Drucken
  • 15.05.2019 Novartis bringt Zelltherapie Kymriah für 300'000 ...

    Novartis bringt Zelltherapie Kymriah für 300'000 Franken auf japanischen Markt

    15.05.2019| 08:35:20

    Basel (awp) - Novartis hat in Japan grünes Licht für den Markteintritt der personalisierten Zelltherapie Kymriah bekommen. Während die Zulassung durch das japanische Ministerium für Gesundheit und Soziales bereits vor einigen Wochen erhalten worden war, stand die Preissetzung noch aus. Hier habe man sich auf 33,5 Millionen Yen, oder umgerechnet knapp 308'000 Franken geeinigt, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

    "Wir freuen uns, dass wir innerhalb weniger Wochen nach der Zulassung von Kymriah in Japan eine Preis- und Erstattungsvereinbarung getroffen haben", erklärte der Konzern am Mittwoch gegenüber AWP. Novartis sieht darin den "Beweis für das transformative Potenzial" der Therapie für Patienten.

    Zugelassen ist diese einmalige Therapie zur Behandlung bestimmter Formen von Blutkrebs. Bei Kindern und Jugendlichen dürfen damit Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL) behandelt werden, während die Therapie bei Erwachsenen zur Behandlung des diffusen grosszelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL) eingesetzt werden darf.

    Kymriah ist bereits in den USA, der EU und weiteren Ländern zugelassen. In den USA kostet die Behandlung von ALL-Patienten 475'000 US-Dollar. In der EU hiess es, man werde mit den jeweiligen Gesundheitsbehörden zusammenarbeiten, um eine faire, wertbasierte Preisgestaltung zu finden. In der Schweiz kostet die Behandlung 370'000 Franken, wie Novartis im Rahmen der Zulassung im vergangenen Oktober mitgeteilt hatte.

    Bei dieser Zelltherapie werden weisse Blutkörperchen der Patienten genetisch so modifiziert, dass sie die Krebszellen erkennen und angreifen. Novartis gehört mit dieser Therapie weltweit zu den Vorreitern.

    hr/ys

    Drucken
  • 13.05.2019 Novartis ruft in den USA Promacta wegen möglicher...

    Novartis ruft in den USA Promacta wegen möglicher Verunreinigung zurück

    13.05.2019| 15:01:42

    Basel (awp) - Der Pharmakonzern Novartis hat in den USA sein Mittel Promacta in bestimmten Dosierungen zurückgerufen. Wie die FDA mitteilte, handelt es sich dabei um einen freiwilligen Rückruf, da das Mittel in bestimmten Dosierungsgrössen möglicherweise Reste von Erdnussmehl enthalten könnten.

    Diese Verunreinigung sei bei einem Zulieferer geschehen, wie aus eine Mitteilung auf der Seite der US-Gesundheitsbehörde FDA hervorgeht. Bei dem Rückruf handelt es sich den Angaben zufolge um Promacta in der 12,5 mg-Dosierung. Derweil seien Tabletten in anderen Dosierungen nicht davon betroffen, da sie in einer anderen Fertigungsstätte hergestellt würden.

    Bislang habe es aber noch keine Meldungen über allergische Reaktionen auf Patientenseite gegeben, hiess es in der Mitteilung weiter.

    hr/mk

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Pharmazeutik, Kosmetik & med. Produkte
Währung Schweizer Franken
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse CH Blue Chip
Börse URL www.six-swiss-exchange.com
Symbol NOVN
Valor 1200526
ISIN CH0012005267

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   +0.41%
Perf. laufende Woche +0.60 +0.71%
Perf. 1M +2.20 +2.68%
Perf. 3M +3.70 +4.60%
Perf. laufendes Jahr +9.89 +13.31%
Perf. 52W   +25.86%

Bezahlte Kurse

  • Go
Some text
Zeit Preis Volumen
17:30:06 84.70 457
17:30:06 84.70 1'601
17:30:06 84.70 71
17:30:06 84.70 6'105
17:30:06 84.70 3'276
17:30:06 84.70 550
17:30:06 84.70 69
17:30:06 84.70 1'138
17:30:06 84.70 656
17:30:06 84.70 300

Corporate action

Company Gesellschaftsereignis Übersicht (13.05.2019)
Instrument Stockausschüttung (28.02.2019)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
SwissAtMid 84.61 +0.66% 118'236'611 17:18:55
SETSqx 84.70 +0.62% 69'813 17:58:25
Xetra 75.39 +0.96% 14'027 17:35:44
Deut.Boerse 75.59 +2.00% --- 18:42:15
LSE SETS 75.2865 +3.58% --- 17:00:45
Other OTC Mk 84.35 +1.27% --- 14:22:13
TRADEcho 2cy 67.0057 +2.39% --- 13:27:16

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 84.18 (22.05.2019)
Vortagestief 83.29 (22.05.2019)
Hoch 1W 85.20 (14:12:06)
Tief 1W 81.16 (15.05.2019)
Hoch 1M 85.20 (14:12:06)
Tief 1M 79.38 (24.04.2019)
Hoch 3M 85.90 (09.04.2019)
Tief 3M 76.96 (23.04.2019)
Hoch 1J 85.90 (09.04.2019)
Tief 1J 63.505893 (27.06.2018)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG