Logo money-net.ch

Chevron Rg

(125.86 | +1.17 | +0.94% | 16:15:07)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 124.69   Datum 20.03.2019
Eröffnung 124.87   Zeit 09:30:08
Letzter 125.86   Zeit 16:15:07
Vol. Letzter ---   Volumen ---
+/- +1.17   +/-% +0.94%
Geld 125.84   Brief 125.86
Geld Vol 12'300   Brief Vol 300
Hoch 125.95   Tief 124.605
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 1.19
Dividende ex Datum 14.02.2019
Zahlbar Datum 11.03.2019
Rendite 3.62%
Nominalwert 0.75
Anzahl Aktien 1'900'062'760
Marktkapital in Mio. 239'141.90
Umsatz Vormonat 3'517'044'772

Aktuelle News

  • 05.02.2019 BP steigert Gewinn trotz Ölpreiseinbruch

    BP steigert Gewinn trotz Ölpreiseinbruch

    05.02.2019| 12:06:58

    (Ausführliche Fassung)

    LONDON (awp international) - Der britische Ölkonzern BP hat im vierten Quartal trotz niedrigerer Ölpreise kräftig zugelegt. Dafür sorgte unter anderem eine gestiegene Fördermenge. Damit reiht sich der Konzern in die Riege der US-Ölriesen ExxonMobil und Chevron ein, die starke Ergebnisse ablieferten, obwohl die Preise für Rohöl im vierten Quartal um rund 40 Prozent eingebrochen waren.

    Bei BP stieg der bereinigte Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 65 Prozent auf 3,48 Milliarden US-Dollar (3,04 Mrd Euro), wie der Ölkonzern am Dienstag in London mitteilte. Im Gesamtjahr 2018 verdoppelte sich der bereinigte Gewinn damit auf 12,7 Milliarden Dollar, was mehr war, als die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten erwartet hatten. An der Börse zog der Aktienkurs um rund 4 Prozent an.

    Analyst Biraj Borkhataria von RBC bezeichnete die Aktie als "Top-Wahl" und bevorzugtes Papier unter den grossen Ölkonzernen. "Wir sehen die richtige Balance zwischen Wachstum, Langlebigkeit und Zurückhaltung im Geschäftsmix", schrieb er. Auch Analyst Michele della Vigna von der US-Investmentbank Goldman Sachs zeigte sich zufrieden. Die Zahlen seien gut ausgefallen. Die freien Mittel hätten sich trotz eines widrigen konjunkturellen Umfelds besser als erwartet entwickelt.

    Im vierten Quartal kletterte der Umsatz rund zwölf Prozent auf 75,7 Milliarden Dollar. Exxons Erlöse wuchsen im selben Zeitraum um rund acht Prozent auf 71,9 Milliarden Dollar, bei Chevron stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 42,4 Milliarden Dollar. Die beiden Konzerne hatten ihre Zahlen bereits am Freitag vorgelegt. Damit liegt BP umsatzseitig klar vorne. Die Dividende je BP-Aktie für das vierte Quartal soll im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 10,25 Cent steigen.

    Die Förderung von Öl und Gas betrug 2018 im Mittel 3,7 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag. Rückenwind lieferte dabei auch das in einem Mega-Deal vom Bergbaukonzern BHP Billiton für 10,5 Milliarden Dollar zugekaufte US-Schieferölgeschäft. Zudem startete der Konzern 2018 sechs Förder-Grossprojekte. Unter dem Strich blieben BP 766 Millionen Dollar übrig.

    Konzernchef Bob Dudley betonte neben den Ergebnissen das Wachstum des Konzerns. Dazu gehörten mehr hochwertige Projekte, der Ausbau des Marketings für das Raffineriegeschäft und Zukäufe wie etwa von BHP. Die Strategie gehe auf.

    Zudem versucht BP auch sein Geschäft mit erneuerbaren Energien auszubauen. Der Konzern kaufte im Juni das britische Unternehmen Chargemaster, das sich auf Ladestationen für Elektroautos spezialisiert hat. BP rechnet damit, dass bis 2040 etwa 12 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Strassen in Grossbritannien unterwegs sind. Mit Ligthsource BP treibt der Ölkonzern ausserdem Solarprojekte voran.

    Belastend wirkt sich nach wie vor die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko aus dem Jahr 2010 aus. Dafür musste der Konzern 2018 insgesamt 3,2 Milliarden Dollar nach Steuern zahlen./elm/mne/fba

    Drucken
  • 01.02.2019 Exxon und Chevron liefern trotz Ölpreiseinbruchs ...

    Exxon und Chevron liefern trotz Ölpreiseinbruchs Milliardengewinne

    01.02.2019| 17:19:55

    (Ausführliche Fassung)

    IRVING/SAN RAMON (awp international) - Die US-Ölriesen ExxonMobil und Chevron haben zum Jahresende trotz widriger Umstände weiter prächtig verdient. Obwohl die Preise für Rohöl im vierten Quartal um rund 35 Prozent einbrachen, was die Gewinnspannen belastete, blieb "Big Oil" ein sehr lukratives Geschäft. Auch für das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr 2018 lieferten die Konzerne am Freitag starke Ergebnisse ab.

    Exxons Nettogewinn sank im Schlussquartal zwar im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 6,0 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro), wie der grösste US-Ölmulti im texanischen Irving mitteilte. Das lag aber an einem hohen Sondererlös im Vorjahr, den die US-Steuerreform beschert hatte. Ohne diesen Effekt wäre das Ergebnis nun kräftig gestiegen.

    Exxons Erlöse wuchsen um rund acht Prozent auf 71,9 Milliarden Dollar. Die Ölproduktion legte um vier Prozent auf gut vier Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag zu. Exxon übertraf die Erwartungen beim Gewinn klar, die Aktie legte im frühen Handel deutlich zu. Allerdings hatte der US-Marktführer bei Anlegern zuletzt einen schweren Stand, in den vergangenen zwölf Monaten büsste der Kurs zweistellig ein.

    Im Geschäftsjahr 2018 verdiente Exxon 20,8 Milliarden Dollar, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse stiegen um 19 Prozent auf 290,2 Milliarden Dollar. Exxon-Chef Darren Woods sprach von "starken Zahlen" in einer Phase schwankender Rohstoffpreise. Am Ölmarkt war es im vergangenen Jahr lange aufwärts gegangen, bis die Preise im Schlussquartal um über ein Drittel einbrachen und damit auch die Jahresbilanz erstmals seit 2015 wieder ins Minus rissen.

    Exxons US-Erzrivale Chevron steigerte den Überschuss zum Jahresende um 19 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro), wie der zweitgrösste US-Ölkonzern im kalifornischen San Ramon bekanntgab. Der starke Anstieg ist besonders bemerkenswert, weil auch Chevron im Vorjahr von einer hohen Steuergutschrift profitiert hatte. Die Erlöse nahmen um 13 Prozent auf 42,4 Milliarden Dollar zu. Die Ölförderung stieg um sieben Prozent auf 2,9 Millionen Barrel pro Tag. 2018 verdiente Chevron unter dem Strich insgesamt 14,8 Milliarden Dollar, das waren über 60 Prozent mehr als im Vorjahr./hbr/DP/he

    Drucken
  • 01.02.2019 Chevron verdient trotz Ölpreisrückgang deutlich mehr

    Chevron verdient trotz Ölpreisrückgang deutlich mehr

    01.02.2019| 14:58:21

    SAN RAMON (awp international) - Trotz gesunkener Ölpreise hat Chevron Umsatz und Gewinn zum Jahresende kräftig gesteigert. Im vierten Quartal kletterte der Überschuss im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 3,7 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro), wie der zweitgrösste US-Ölkonzern am Freitag im kalifornischen San Ramon mitteilte. Der starke Anstieg ist besonders bemerkenswert, weil das Ergebnis im Vorjahr von einer hohen Steuergutschrift profitiert hatte. Die Erlöse nahmen um 13 Prozent auf 42,4 Milliarden Dollar zu. Die Ölförderung stieg um sieben Prozent auf 2,9 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Die Zahlen übertrafen die Markterwartungen klar, die Aktie legte vorbörslich zu./hbr/DP/jha/

    Drucken
  • 02.11.2018 Höhere Ölpreise lassen Gewinne von Exxon und Chev...

    Höhere Ölpreise lassen Gewinne von Exxon und Chevron sprudeln

    02.11.2018| 15:14:22

    (Ausführliche Fassung)

    IRVING/SAN RAMON (awp international) - Die starken Preisanstiege am Ölmarkt haben die Geschäfte der US-Branchenriesen ExxonMobil und Chevron im Sommer kräftig angeschoben. Die beiden grössten amerikanischen Ölmultis gaben am Freitag massive Gewinnsteigerungen im Sommerquartal bekannt. Zuvor hatten bereits die internationalen Konkurrenten Shell und BP grosse Zuwächse verkündet.

    Beim US-Branchenführer Exxon, dem weltweit grössten börsennotierten Ölkonzern, kletterte der Überschuss im dritten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 57 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar (5,4 Mrd Euro). Die Erlöse steigerte das Unternehmen aus dem texanischen Irving um gut ein Viertel auf 76,6 Milliarden Dollar.

    "Unsere operative Leistung hat sich deutlich verbessert", sagte Exxon-Chef Darren Woods. Allerdings sank die Ölproduktion um weitere zwei Prozent auf 3,8 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag. Obwohl die Ölförderung in den USA insgesamt boomt, tut sich Exxon schon länger schwer, was bei Anlegern bereits zu einiger Nervosität führte.

    Die Bilanz profitierte weiter von den höheren Ölpreisen, die die Gewinnspannen auch bei geringerer Produktion steigen lassen. Im Schnitt kostete Rohöl im Berichtszeitraum rund 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Das kam auch den Rivalen Shell und BP zugute, die im dritten Quartal ebenfalls stark zulegten und Gewinne von 5,6 Milliarden beziehungsweise 2,8 Milliarden Dollar erwirtschaften konnten.

    Exxons grösster US-Konkurrent Chevron verdoppelte den Überschuss im Jahresvergleich auf 4,0 Milliarden Dollar (3,5 Mrd Euro). Die Erlöse legten um knapp 22 Prozent auf 44 Milliarden Dollar zu. Die Ölförderung wuchs um neun Prozent auf knapp drei Millionen Barrel pro Tag, was dem Konzern zufolge einem neuen Rekordwert entspricht. Sowohl Exxon als auch Chevron übertrafen mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten. Die Aktien der Konzerne starteten am Freitag mit deutlichen Kursaufschlägen in den US-Börsenhandel./hbr/mis

    Drucken
  • 02.11.2018 Chevron verdoppelt Gewinn - profitiert von steige...

    Chevron verdoppelt Gewinn - profitiert von steigenden Ölpreisen

    02.11.2018| 14:47:44

    SAN RAMON (awp international) - Die steigenden Ölpreise haben Chevron im Sommer einen kräftigen Gewinnanstieg beschert. Im dritten Quartal wurde der Überschuss im Jahresvergleich auf 4,0 Milliarden Dollar (3,5 Mrd Euro) mehr als verdoppelt, wie der zweitgrösste US-Ölkonzern am Freitag im kalifornischen San Ramon mitteilte. Die Erlöse legten um knapp 22 Prozent auf 44 Milliarden Dollar zu.

    Die Ölförderung wuchs um neun Prozent auf knapp drei Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag, was dem Konzern zufolge einem neuen Rekordwert entspricht. Auch wenn der Umsatz etwas unter den Erwartungen blieb, übertrafen die Quartalszahlen die Prognosen der Experten insgesamt etwas. Bei Anlegern kam der Geschäftsbericht zunächst gut an - die Aktie gewann rund 3 Prozent./hbr/mis

    Drucken
  • 24.10.2018 US-Ölriese Exxon wegen Falschangaben zum Klimawan...

    US-Ölriese Exxon wegen Falschangaben zum Klimawandel verklagt

    24.10.2018| 19:08:09

    NEW YORK (awp international) - Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat den grössten US-Ölkonzern ExxonMobil wegen angeblicher Falschangaben zum Klimawandel verklagt. Das Unternehmen werde beschuldigt, Investoren über geschäftliche Risiken im Zuge einer strengeren Regulierung aufgrund der Erderwärmung getäuscht zu haben, erklärte Generalstaatsanwältin Barbara Underwood am Mittwoch.

    Exxon habe jahrelang Anleger in die Irre geführt, die "Geld und Vertrauen" in den Konzern investiert hätten, hiess es in der Mitteilung weiter. Exxon reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage.

    Underwoods Vorgänger Eric Schneiderman hatte bereits vor mehr als drei Jahren Ermittlungen gegen den Ölriesen eingeleitet. Anfang des Jahres hatte schon die Stadt New York Exxon sowie die Branchengrössen BP, Chevron, ConocoPhillips und Shell auf Zahlungen zur Bewältigung des Klimawandels verklagt.

    Bürgermeister Bill De Blasio forderte im Januar Entschädigung für die hohen Kosten, die der Stadt bereits durch die Erderwärmung entstanden seien und die nötig seien, um ihre Infrastruktur für die weiteren Folgen zu rüsten. Ähnliche Klagen gibt es auch von einigen anderen US-Städten und -Landkreisen./hbr/DP/he

    Drucken
  • 08.09.2018 Gericht kassiert Urteil gegen US-Erdölkonzern Che...

    Gericht kassiert Urteil gegen US-Erdölkonzern Chevron in Ecuador

    08.09.2018| 09:02:03

    Quito (awp/sda/afp) - Im jahrelangen Rechtsstreit um Umweltverschmutzung im Amazonasgebiet hat der US-Ölkonzern Chevron einen Erfolg errungen. Ein Schiedsgericht in Den Haag erklärte die in Ecuador verhängte Strafzahlung gegen den Konzern in Höhe von 9,5 Milliarden Dollar für unzulässig.

    Dies teilte die Staatsanwaltschaft in Quito am Freitag (Ortszeit) mit.

    Das Schiedsgericht gab dem Einspruch des US-Konzerns statt, der den Anwälten der Kläger vorwarf, einen Richter in Ecuador bestochen zu haben. Zudem habe das Urteil gegen ein Investitionsschutzabkommen von Ecuador mit den USA verstossen.

    In dem Prozess hatten rund 30'000 Ureinwohner Ecuadors gegen den Erdölkonzern geklagt. Die Umweltverschmutzungen im Regenwald Ecuadors gehen auf die Ölförderung im Amazonas zwischen 1964 und 1992 zurück. Verantwortlich dafür war ursprünglich der US-Konzern Texaco. Chevron hatte das Unternehmen im Jahr 2001 gekauft.

    Drucken
  • 27.07.2018 US-Ölriesen Exxon und Chevron steigern Gewinne de...

    US-Ölriesen Exxon und Chevron steigern Gewinne deutlich

    27.07.2018| 16:36:15

    (Ausführliche Fassung)

    IRVING (awp international) - Der Preisanstieg am Ölmarkt hat ExxonMobil und Chevron im Frühjahr zu deutlich mehr Gewinn und Umsatz verholfen. Dennoch können die grössten US-Ölmultis ihre Aktionäre nicht zufrieden stellen - denn die Quartalszahlen blieben klar hinter den Erwartungen zurück. Im Verhältnis zu den Ölpreissteigerungen fallen die Zuwächse der Branchenschwergewichte nicht so stark aus, wie erhofft.

    Bei ExxonMobil legte der Überschuss im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro) zu, wie der US-Marktführer und grösste börsennotierte Ölkonzern der Welt im texanischen Irving mitteilte. Zum Vergleich: Die Ölpreise kletterten im Berichtszeitraum um über 50 Prozent.

    Die Erlöse erhöhte Exxon um gut ein Viertel auf 73,5 Milliarden Dollar, obwohl die Ölproduktion um sieben Prozent auf 3,6 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag sank. Konzernchef Darren Woods begründete die vergleichsweise schwache Leistung vor allem mit Instandhaltungsmassnahmen und Investitionen in Raffinerien.

    Chevrons Quartalsgewinn stieg verglichen mit dem Vorjahr von 1,5 Milliarden auf 3,4 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro), wie der zweitgrösste US-Ölkonzern im kalifornischen San Ramon mitteilte. Die Erlöse wuchsen um 22 Prozent auf 42,2 Milliarden Dollar. Die Förderung legte um zwei Prozent auf 2,8 Millionen Barrel pro Tag zu.

    Trotz der kräftigen Zuwächse blieben die Zahlen auch hier unter den Prognosen. An der Börse kamen die Quartalsberichte nicht gut an, Exxons Aktie fiel im US-Handel um knapp vier Prozent. Chevron hielt sich moderat im Plus - hier wurden die Investoren mit der Ankündigung von Aktienrückkäufen im Volumen von rund drei Milliarden Dollar pro Jahr über die durchwachsenen Ergebnisse hinweggetröstet.

    Im Vergleich mit der internationalen Konkurrenz drohen die US-Schwergewichte ins Hintertreffen zu geraten. So kündigte Shell am Vortag nach einem 30-prozentigen Gewinnsprung auf knapp 4,7 Milliarden Dollar im zweiten Quartal ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von mindestens 25 Milliarden Dollar für die Jahre 2018 bis 2020 an./hbr/DP/nas

    Drucken
  • 27.07.2018 Chevron mit kräftigem Zuwachs dank Ölpreisanstieg

    Chevron mit kräftigem Zuwachs dank Ölpreisanstieg

    27.07.2018| 14:48:29

    SAN RAMON (awp international) - Gestiegene Ölpreise haben Chevron im Frühjahr deutlich mehr Gewinn und Umsatz beschert. Im zweiten Quartal kletterte der Überschuss im Jahresvergleich von 1,5 Milliarden auf 3,4 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro), wie der zweitgrösste US-Ölkonzern am Freitag im kalifornischen San Ramon mitteilte. Die Erlöse wuchsen um gut 22 Prozent auf 42,2 Milliarden Dollar.

    Die Ölförderung legte um zwei Prozent auf 2,8 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag zu. Trotz der kräftigen Geschäftszuwächse blieben die Zahlen unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit Kursverlusten. Angesichts angekündigter Aktienrückkäufe im Volumen von rund drei Milliarden Dollar pro Jahr hielt sich die Enttäuschung am Markt jedoch in Grenzen./hbr/DP/nas

    Drucken
  • 30.04.2018 US-Tankstellenbetreiber Marathon und Andeavor sch...

    US-Tankstellenbetreiber Marathon und Andeavor schliessen sich zusammen

    30.04.2018| 11:39:43

    FINDLAY/SAN ANTONIO (awp international) - In den USA bahnt sich eine Milliardenhochzeit in der Ölbranche an. Der Raffineriekonzern und Tankstellenbetreiber Marathon Petroleum will sich den Konkurrenten Andeavor (früher Tesoro) einverleiben.

    Marathon wolle insgesamt 23,3 Milliarden US-Dollar zahlen, teilten die beiden Unternehmen am Montag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit und bestätigte Medienberichte. Aktionäre hätten die Wahl sich in Aktien oder in bar bezahlen zu lassen. Bei der zweiten Variante wären das 152,27 Dollar je Papier.

    Die Verwaltungsräte haben dem Vorhaben bereits zugestimmt. Sollten die Behörden und Aktionäre dem folgen, könnte die Transaktion in der zweiten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen werden. Marathon-Chef Gary Heminger soll das neue Unternehmen führen.

    Zusammen kämen beide Partner auf einen Unternehmenswert von über 90 Milliarden Dollar. Der fusionierte Konzern könnte sich in den USA eine stärkere Stellung im Markt der Ölförderer und Benzinhersteller sichern, der von Riesen wie Exxon Mobil oder Chevron dominiert wird. /she/fba

    Drucken
  • 30.04.2018 US-Raffineriekonzern Marathon will Andeavor schlu...

    US-Raffineriekonzern Marathon will Andeavor schlucken

    30.04.2018| 06:35:23

    NEW YORK (awp international) - In den USA bahnt sich einem Zeitungsbericht zufolge eine Milliardenhochzeit in der Ölbranche an. Der Raffineriekonzern und Tankstellenbetreiber Marathon Petroleum will sich den Konkurrenten Andeavor (früher Tesoro) für mehr als 20 Milliarden US-Dollar (16,5 Mrd Euro) einverleiben, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Transaktion könnte schon zu Wochenbeginn bekannt gegeben werden.

    Dabei soll eine Andeavor-Aktie mit insgesamt rund 150 Dollar je Stück bewertet werden - das wäre ein Aufschlag von knapp 23 Prozent zum Freitagsschlusskurs. Marathon Petroleum will in Aktien und mit Bargeld zahlen. Die Unternehmen waren am frühen Montagmorgen beziehungsweise Sonntagabend vor Ort vorerst nicht zu erreichen.

    Sollte die Übernahme gelingen, würde Marathon sein Geschäft im Westen der USA stärken. Zudem würde der Konzern in der Rangliste der von grossen Ölförderern wie Exxon Mobil oder Chevron unabhängigen Benzinhersteller und Verkäufer auf Rang eins klettern. Bislang ist dies Philipps 66 mit einer Produktionskapazität von 2,2 Millionen Barrel am Tag./zb/tav/jha/

    Drucken
  • 27.04.2018 Exxon verdient deutlich mehr - schwache Ölförderu...

    Exxon verdient deutlich mehr - schwache Ölförderung sorgt Anleger

    27.04.2018| 15:38:12

    (Ausführliche Fassung)

    IRVING (awp international) - Höhere Ölpreise haben den Gewinn von ExxonMobil zu Jahresbeginn kräftig steigen lassen - an der Börse herrscht dennoch Enttäuschung. Denn die Ölförderung des US-Branchenriesen geriet zuletzt ins Stocken, wie der am Freitag im texanischen Irving vorgelegte Geschäftsbericht für das erste Vierteljahr offenbarte. US-Rivale Chevron konnte die Produktion hingegen deutlich steigern.

    Verglichen mit dem Vorjahreswert legte Exxons Überschuss im ersten Quartal um 16 Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar (3,9 Mrd Euro) zu. Die Erlöse wuchsen ebenfalls um rund 16 Prozent auf 68,2 Milliarden Dollar. Das klingt zunächst nach starken Zahlen, doch aus Sicht der Anleger hat der Quartalsbericht einen Haken.

    Die Ölproduktion fiel im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 3,9 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge ist das der schwächste Wert, der seit 1999 in einem Auftaktquartal erzielt wurde. Obwohl Exxon-Chef Darren Woods betonte, dank neuer Entdeckungen und Zukäufen von Fördergebieten gut aufgestellt zu sein, kamen die Neuigkeiten am Markt nicht gut an.

    Die Aktie startete mit einem deutlichen Minus von fast vier Prozent in den US-Handel. Während der Umsatz die Erwartungen übertraf, hatte sich die Wall Street auch beim Gewinn noch etwas mehr versprochen. Dabei profitierte Exxon eigentlich stark von den gestiegenen Ölpreisen, die im Jahresvergleich zuletzt mit rund 40 Prozent im Plus lagen. Zudem zahlten sich laut Konzernchef Woods Kostensenkungen aus.

    Konkurrent Chevron steigerte den Gewinn im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 36 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro), wie der Konzern im kalifornischen San Ramon mitteilte. Auch Chevron spielten vor allem die gestiegenen Ölpreise in die Karten. Zudem legte auch die Ölförderung im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 2,9 Millionen Barrel pro Tag zu. Insgesamt wuchs der Umsatz um 13 Prozent auf 37,8 Milliarden Dollar./hbr/DP/tos

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Erdöl/-gas
Währung US-Dollar
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse NYSE
Börse URL www.nyse.com
Symbol CVX
Valor 1281709
ISIN ---

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   -0.49%
Perf. laufende Woche --- ---
Perf. 1M +5.30 +4.44%
Perf. 3M +16.04 +14.76%
Perf. laufendes Jahr +15.90 +14.62%
Perf. 52W   +10.36%

Bezahlte Kurse

  • Go
Some text
Zeit Preis Volumen
16:01:22 125.86 740'278
16:01:22 125.86 740'278
15:59:59 125.86 1'200
15:59:59 125.85 5'418
15:59:59 125.85 282
15:59:58 125.87 300

Corporate action

Company Gesellschaftsereignis Übersicht (02.02.2019)
Instrument Barausschüttung (31.01.2019)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
SETSqx 125.49 -0.21% 27'754 21.03.2019
Xetra 110.30 -0.12% 290 21.03.2019
CTA IEX 125.85 +0.93% --- 16:15:07
NYSE Arca 125.86 +0.91% --- 16:15:07
CTA NYSE Nat 125.86 +0.93% --- 16:15:07
CTA NASD BX 125.86 +0.94% --- 16:15:07
CTA NASD OMX 125.86 +0.93% --- 16:15:07
NYSE US Comp 125.86 +0.94% --- 16:15:07
CTA BYX 125.86 +0.94% --- 16:15:07
CTA EDGX 125.86 +0.94% --- 16:15:07
CTA EDGA 125.86 +0.94% --- 16:15:07
CTA NAS PSX 125.87 +0.81% --- 16:15:07
CTA FINRA 125.87 +0.92% --- 16:15:07
CTA BZX 125.87 +0.94% --- 16:15:07
CTA NYSE Chi 125.88 +0.92% --- 16:15:07
TRADEcho 2cy 95.5423 +0.71% --- 21.03.2019
Deut.Boerse 110.37 +0.34% --- 21.03.2019
SIX SX 125.20 --- --- 20.03.2019

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 126.335 (20.03.2019)
Vortagestief 124.69 (20.03.2019)
Hoch 1W 126.90 (19.03.2019)
Tief 1W 124.37 (15.03.2019)
Hoch 1M 126.90 (19.03.2019)
Tief 1M 118.39 (21.02.2019)
Hoch 3M 126.90 (19.03.2019)
Tief 3M 104.88 (27.12.2018)
Hoch 1J 131.05 (14.05.2018)
Tief 1J 100.22 (26.12.2018)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG