Logo money-net.ch

Chevron Rg

(123.93 | +0.29 | +0.23% | 16:15:06)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 123.64   Datum 25.06.2019
Eröffnung 124.63   Zeit 09:30:19
Letzter 123.93   Zeit 16:15:06
Vol. Letzter ---   Volumen ---
+/- +0.29   +/-% +0.23%
Geld 123.92   Brief 123.93
Geld Vol 100   Brief Vol 4'700
Hoch 124.85   Tief 123.89
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 1.19
Dividende ex Datum 16.05.2019
Zahlbar Datum 10.06.2019
Rendite 3.73%
Nominalwert 0.75
Anzahl Aktien 1'904'911'704
Marktkapital in Mio. 236'075.71
Umsatz Vormonat 3'836'855'872

Aktuelle News

  • 09.05.2019 Chevron steigt aus Bieterkampf um Anadarko aus - ...

    Chevron steigt aus Bieterkampf um Anadarko aus - Occidental wohl am Ziel

    09.05.2019| 15:38:50

    HOUSTON (awp international) - Der Weg zur milliardenschweren Übernahme des US-Ölförderers Anadarko durch Occidental Petroleum ist offenbar frei. Rivale Chevron erklärte am Donnerstag in Houston, dass er sein Angebot nicht erhöhen werde. Die Hoffnung, dass Chevron die eigene 33 Milliarden Dollar schwere Offerte nochmal nachbessern wird, erfüllt sich damit nicht. So hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, dass Anardarko auf ein nachgebessertes Angebot von Chevron gehofft habe.

    Dem ist aber nicht so. Stattdessen geht Chevron nun seinerseits davon aus, dass Anadarko die Übernahmevereinbarung abschliessen werde. Damit würde für Occidental eine Strafgebühr in Höhe von einer Milliarde Dollar fällig, die das Unternehmen an Chevron zahlen müsste.

    Occidental will die Übernahme zu 78 Prozent in bar zahlen - statt wie ursprünglich angeboten nur zur Hälfte. Den Rest will das Unternehmen in eigenen Aktien bezahlen.

    Man wolle nicht um jeden Preis gewinnen, erklärte Chevron-Chef Michael Wirth das Ende des Bieterkampfes. Chevron plant nun, seine Aktienrückkaufrate um 25 Prozent auf 5 Milliarden Dollar pro Jahr zu erhöhen. Im vorbörslichen Handel kamen die Nachrichten gut an: Die Chevron-Aktie stieg um drei Prozent./ari/fba/mis

    Drucken
  • 07.05.2019 Anadarko empfiehlt jetzt Occidental-Gebot - Chevr...

    Anadarko empfiehlt jetzt Occidental-Gebot - Chevron hat vier Tage für Antwort

    07.05.2019| 07:42:02

    HOUSTON (awp international) - Im Bieterwettkampf um den Ölförderer Anadarko hat sich dessen Führungsspitze jetzt auf die Seite von Occidental Petroleum geschlagen. Dem ebenfalls um das Unternehmen buhlenden Ölkonzern Chevron gab Anadarko vier Tage Zeit, um sein Gebot nachzubessern oder sich zurückzuziehen. Dies teilte der Konzern am Dienstag mit, nachdem Occidental zum Wochenauftakt nachgelegt hatte. Bisher hatte sich Anadarko für das Chevron-Gebot ausgesprochen.

    Occidental versüsste seine 38 Milliarden US-Dollar (34 Mrd Euro) schwere Offerte durch einen höheren Baranteil. Zudem will Occidental auch die Strafgebühr von einer Milliarde Dollar übernehmen, die bei der Auflösung des Vertrages mit Chevron fällig würde. Anadarko war eigentlich mit Chevron bereits Mitte April handelseinig geworden. Occidental hatte Chevrons Angebot von 33 Milliarden Dollar jedoch übertrumpft. Den Angaben zufolge will Occidental die Übernahmesumme nunmehr zu 78 Prozent in bar zahlen - statt wie ursprünglich angeboten nur zur Hälfte.

    Den Rest des Kaufbetrags will das Unternehmen in eigenen Aktien bezahlen. Dabei würden die Anadarko-Aktionäre gut dreieinhalb Mal so viel Geld in bar erhalten wie bei einer Übernahme durch Chevron. Zudem hat Occidental mit dem Ölkonzern Total bereits einen weiteren Deal ausgehandelt: Im Falle einer erfolgreichen Übernahme sollen Geschäftsteile von Anadarko in Ghana, Mosambik, Algerien und Südafrika für 8,8 Milliarden Dollar an die Franzosen weiterverkauft werden.

    Occidental versucht damit nach Ansicht von Beobachtern, die Sorgen der Investoren vor einer zu hohen Schuldenlast durch den Anadarko-Deal zu zerstreuen. Der Konzern hatte sich zudem in der vergangenen Woche die Schützenhilfe von Starinvestor Warren Buffet gesichert, der für den Erfolgsfall eine Aktienbeteiligung im Volumen von zehn Milliarden US-Dollar (8,9 Mrd Euro) zusagte./zb/men/fba

    Drucken
  • 06.05.2019 Occidental versüsst Angebot für US-Ölföderer Anad...

    Occidental versüsst Angebot für US-Ölföderer Anadarko mit höherer Barkomponente

    06.05.2019| 08:54:03

    HOUSTON (awp international) - Im Bieterwettkampf um den Ölförderer Anadarko versüsst Wettbewerber Occidental Petroleum sein 38 Milliarden Dollar schweres Angebot. Der Konzern erhöht den Baranteil der Offerte, um so die bereits besiegelte Übernahme von Anadarko durch den US-Ölkonzern Chevron verhindern zu können. Zudem will Occidental auch die Strafgebühr von 1 Milliarde Dollar übernehmen, die bei der Auflösung des Vertrages mit Chevron fällig würde, wie die umworbene Anadarko am Montag in Houston mitteilte.

    Anadarko war eigentlich mit Chevron bereits Mitte April handelseinig geworden. Occidental hatte Chevrons Angebot von 33 Milliarden Dollar jedoch mit seiner eigenen Offerte übertrumpft. Den Angaben zufolge will Occidental die Übernahmesumme nunmehr zu 78 Prozent in bar zahlen - statt wie ursprünglich angeboten nur zur Hälfte. Den Rest des Kaufbetrags will das Unternehmen in eigenen Aktien bezahlen. Dabei würden die Anadarko-Aktionäre gut dreieinhalb Mal so viel Geld in bar erhalten wie bei einer Übernahme durch Chevron.

    Zudem hat Occidental mit dem Ölkonzern Total bereits einen weiteren Deal ausgehandelt: Im Falle einer erfolgreichen Übernahme sollen Geschäftsteile von Anadarko in Ghana, Mosambik, Algerien und Südafrika für 8,8 Milliarden Dollar an die Franzosen weiterverkauft werden. Occidental versucht damit nach Ansicht von Beobachtern, die Sorgen der Investoren vor einer zu hohen Schuldenlast durch den Anadarko-Deal zu zerstreuen. Das Anadarko-Management betonte gleichwohl, dass auch das verbesserte Angebot keine Garantie dafür sei, dass es zu einer dem Chevron-Deal überlegenen Transaktion kommen werde.

    Occidental hat bisher alles daran gesetzt, bei Anadarko zum Zuge zu kommen. In der vergangenen Woche hatte sich der Konzern bereits Schützenhilfe von Starinvestor Warren Buffet gesichert, der für den Erfolgsfall eine Aktienbeteiligung im Volumen von zehn Milliarden US-Dollar (8,9 Mrd Euro) zusichertet./tav/stw

    Drucken
  • 30.04.2019 Warren Buffett gibt Occidental Geld für Anadarko-...

    Warren Buffett gibt Occidental Geld für Anadarko-Übernahme

    30.04.2019| 15:37:00

    HOUSTON (awp international) - Im Bieterkampf um die Übernahme des US-Ölförderers Anadarko will Warren Buffett Occidental Petroleum Geld für das Geschäft geben. Berkshire Hathaway werde 10 Milliarden US-Dollar (9 Mrd Euro) für einen Anteil an Occidental bereitstellen, um zur Finanzierung der Übernahme von Anadarko beizutragen, teilte Occidental am Dienstag mit.

    Berkshire bekomme dafür 100 000 besondere Occidental-Unternehmensanteile im Wert von je 100 000 Dollar mit 8 Prozent Dividende. Zudem erhalte Berkshire das Recht, 80 Millionen reguläre Aktien von Occidental zum Preis von 62,50 Dollar zu kaufen. Aktuell notiert die Aktie um die 60 Dollar. Die Finanzierungstransaktion steht und fällt mit dem Erfolg der Anadarko-Übernahme.

    Am Montag war bekannt geworden, dass Anadarko mit dem US-Ölförderer Occidental über sein Angebot sprechen will. Occidental hat rund 38 Milliarden US-Dollar in bar und eigenen Aktien geboten und damit eine Offerte des US-Ölkonzerns Chevron in Höhe von insgesamt 33 Milliarden Dollar in bar und in eigenen Aktien übertrumpft.

    Anadarko war mit Chevron Mitte April schon handelseinig geworden. Der Verwaltungsrat bekräftigte nun die bestehende Empfehlung des Deals. Allerdings könnte die Offerte von Occidental unter den Bedingungen des mit Chevron geschlossenen Vertrags durchaus als überlegen gewertet werden, hiess es am Montag weiter. Sollte Anadarko die neue Offerte von Occidental offiziell als überlegen bezeichnen, hätte Chevron vier Tage Zeit, das eigene Angebot zu verbessern./stk/mis

    Drucken
  • 29.04.2019 Ölförderer Anadarko will mit Occidental über Über...

    Ölförderer Anadarko will mit Occidental über Übernahmeangebot verhandeln

    29.04.2019| 15:29:01

    HOUSTON (awp international) - Im Bieterkampf um die Übernahme des US-Ölförderers Anadarko ist Occidental Petroleum einen Schritt weiter gekommen. Anadarko will mit dem Interessenten über sein Angebot sprechen, wie der Konzern am Montag in Houston mitteilte. Occidental hatte rund 38 Milliarden US-Dollar in bar und eigenen Aktien geboten und damit eine Offerte des US-Ölkonzerns Chevron in Höhe von insgesamt 33 Milliarden Dollar in bar und in eigenen Aktien übertrumpft.

    Anadarko war mit Chevron Mitte April schon handelseinig geworden. Der Verwaltungsrat bekräftigte nun die bestehende Empfehlung des Deals. Allerdings könnte die Offerte von Occidental unter den Bedingungen des mit Chevron geschlossenen Vertrags durchaus als überlegen gewertet werden. Sollte Anadarko die neue Offerte von Occidental offiziell als überlegen bezeichnen, hätte Chevron vier Tage Zeit, das eigene Angebot zu verbessern.

    elm/mis/fba

    Drucken
  • 26.04.2019 Chevron-Gewinn bricht ein - Ölpreisrückgang belastet

    Chevron-Gewinn bricht ein - Ölpreisrückgang belastet

    26.04.2019| 15:37:58

    SAN RAMON (awp international) - Niedrigere Ölpreise und ein schwaches Raffinerie-Geschäft haben Chevron zu Jahresbeginn die Bilanz vermasselt. Im ersten Quartal brach der Gewinn im Jahresvergleich um 27 Prozent auf 2,65 Milliarden Dollar (2,38 Mrd Euro) ein, wie der zweitgrösste US-Ölmulti am Freitag im kalifornischen San Ramon mitteilte. Der Umsatz sank um sieben Prozent auf 35,2 Milliarden Dollar, obwohl die Ölförderung um sieben Prozent auf drei Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag anstieg. Trotz des starken Rückgangs konnte Chevron die Markterwartungen zumindest beim Gewinn übertreffen, die Aktie legte vorbörslich aber nur ganz leicht zu./hbr/DP/fba

    Drucken
  • 24.04.2019 Bieterkampf um Mega-Übernahme von Ölförderer: Occ...

    Bieterkampf um Mega-Übernahme von Ölförderer: Occidental will Chevron ausstechen

    24.04.2019| 14:44:11

    HOUSTON (awp international) - Um eine der grössten Übernahmen in der Ölindustrie ist ein Bieterwettkampf entbrannt: Neben dem US-Branchenriesen Chevron hat es auch Occidental Petrolum auf den Ölförderer Anadarko abgesehen. Der Ölkonzern aus Texas will mit seinem Gebot in Höhe von 38 Milliarden US-Dollar (34 Mrd Euro) seinen Konkurrenten übertrumpfen, wie Occidental am Mittwoch in Houston mitteilte. Der Konzern biete 76 Dollar pro Aktie und übertreffe damit das Angebot von Chevron um rund 20 Prozent, hiess es.

    Chevron hatte am 12. April mit dem Förderunternehmen Anadarko einen Kaufpreis von rund 65 Dollar pro Aktie vereinbart - was rund 33 Milliarden Dollar entspricht. Anadarko verfügt über Anlagen im Permischen Becken, einem riesigen Fördergebiet in Texas, auf die es Chevron abgesehen hat. Der Ölkonzern verfolgt ehrgeizige Wachstumsziele für die Region./elm/jha/

    Drucken
  • 23.04.2019 EU kritisiert Verschärfung des US-Öl-Embargos geg...

    EU kritisiert Verschärfung des US-Öl-Embargos gegen den Iran

    23.04.2019| 13:40:38

    BRÜSSEL (awp international) - Die EU hat Kritik an der erneuten Verschärfung des US-Ölembargos gegen den Iran geübt. Die Aufhebung der Ausnahmeregelungen sei bedauernswert, sagte eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini am Dienstag in Brüssel. Das amerikanische Vorgehen drohe das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe noch weiter zu gefährden.

    Die USA hatten am Montag angekündigt, eine bisher bestehende Ausnahmeregelung für Unternehmen aus Staaten wie Italien, Griechenland und China Anfang Mai auslaufen zu lassen. Damit riskieren diese künftig US-Sanktionen wie einen Ausschluss vom amerikanischen Markt, wenn sie weiter iranisches Öl kaufen.

    Die USA wollen mit ihren Wirtschaftssanktionen gegen den Iran den Druck auf die Regierung in Teheran erhöhen, die sie für einen Unruhestifter und Unterstützer von Terrorismus in der Region hält. Die Europäer sehen die Rolle des Irans in der Region wie die USA sehr kritisch. Sie wollen allerdings das Atomabkommen mit dem Land erhalten. Über dieses war dem Iran für den Verzicht auf sein Atomprogramm die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen versprochen worden.

    Versuche von EU-Staaten, die US-Wirtschaftssanktionen auszuhebeln, sind bislang nicht erfolgreich. EU-Diplomaten bestätigten am Dienstag, dass eine von Frankreich, Deutschland und Grossbritannien gegründete Zweckgesellschaft noch nicht einsatzbereit sei. Über sie soll eigentlich der Zahlungsverkehr bei Iran-Geschäften abgewickelt werden können, wenn sich private Banken wegen drohender US-Strafen dazu nicht mehr bereiterklären.

    So könnte der Iran zum Beispiel weiter Erdöl oder andere Produkte nach Europa liefern. Das Geld dafür würde dann aber nicht über Banken in den Iran fliessen, sondern an europäische Unternehmen, die zum Beispiel Medikamente, Nahrungsmittel oder Industriegüter in den Iran verkaufen./aha/DP/mis

    Drucken
  • 12.04.2019 Mega-Übernahme: Chevron will für 33 Milliarden Do...

    Mega-Übernahme: Chevron will für 33 Milliarden Dollar Anadarko kaufen

    12.04.2019| 17:04:57

    (Ausführliche Fassung)

    SAN RAMON (awp international) - In der Ölindustrie bahnt sich die grösste Übernahme seit Jahren an: Der US-Branchenriese Chevron will für rund 33 Milliarden Dollar (29 Mrd Euro) das Förderunternehmen Anadarko Petroleum kaufen. Die Unternehmen gaben am Freitag eine Vereinbarung bekannt, die einen Kaufpreis von 65 Dollar pro Aktie vorsieht.

    Chevron greift tief in die Tasche und bietet Anadarkos Aktionären eine hohe Prämie. Zudem werden auch noch 15 Milliarden Dollar an Schulden übernommen. Bei den eigenen Investoren kam der riskante Plan jedoch nicht gut an. Chevrons Aktien brachen im frühen US-Handel um mehr als fünf Prozent ein, obwohl Konzernchef Michael Wirth grosse Kostenvorteile und Wertsteigerungen durch die Übernahme versprach.

    Mit dem Zukauf erweitert Chevron seine Präsenz besonders im Permischen Becken, einem riesigen Fördergebiet in Texas, und baut seine Stellung im Fracking kräftig aus. Dabei handelt es sich um eine seit Jahren boomende, ökologisch jedoch umstrittene Fördermethode, bei der Schiefergas und -öl mit Chemikalien gelöst werden.

    Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben die Übernahme bereits genehmigt und wollen die Übernahme im der zweiten Jahreshälfte abschliessen. Anadarkos Aktionäre, die den Kaufpreis teils in bar und teils in Form von Chevron-Aktien erhalten sollen, müssen jedoch noch zustimmen. Das gleiche gilt für die zuständigen Aufsichtsbehörden./hbr/tav/DP/fba

    Drucken
  • 12.04.2019 Chevron will sich in Milliardendeal Ölförderer An...

    Chevron will sich in Milliardendeal Ölförderer Anadarko schnappen

    12.04.2019| 12:23:25

    SAN RAMON (awp international) - Der US-Ölriese Chevron plant in einer milliardenschweren Transaktion die Übernahme des Förderunternehmens Anadarko Petroleum. Chevron will hierfür 65 US-Dollar je Anadarko-Aktie auf den Tisch legen, wie der Konzern am Freitag im kalifornischen San Ramon mitteilte.

    Das Angebot bewertet Anadarko mit 33 Milliarden Dollar und besteht aus einer Bar- und einer Aktienkomponente. Die bisherigen Aktionäre des US-Unternehmens sollen 0,3869 Chevron-Anteile plus 16,25 Dollar auf die Hand erhalten. Mit der Übernahme will Chevron sein Portfolio im Fördergeschäft weiter aufmöbeln. Anadarko gehört nach eigenen Angaben zu den weltweit grössten unabhängigen Förder- und Produktionsunternehmen der Branche./tav/jha/

    Drucken
  • 05.02.2019 BP steigert Gewinn trotz Ölpreiseinbruch

    BP steigert Gewinn trotz Ölpreiseinbruch

    05.02.2019| 13:06:58

    (Ausführliche Fassung)

    LONDON (awp international) - Der britische Ölkonzern BP hat im vierten Quartal trotz niedrigerer Ölpreise kräftig zugelegt. Dafür sorgte unter anderem eine gestiegene Fördermenge. Damit reiht sich der Konzern in die Riege der US-Ölriesen ExxonMobil und Chevron ein, die starke Ergebnisse ablieferten, obwohl die Preise für Rohöl im vierten Quartal um rund 40 Prozent eingebrochen waren.

    Bei BP stieg der bereinigte Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 65 Prozent auf 3,48 Milliarden US-Dollar (3,04 Mrd Euro), wie der Ölkonzern am Dienstag in London mitteilte. Im Gesamtjahr 2018 verdoppelte sich der bereinigte Gewinn damit auf 12,7 Milliarden Dollar, was mehr war, als die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten erwartet hatten. An der Börse zog der Aktienkurs um rund 4 Prozent an.

    Analyst Biraj Borkhataria von RBC bezeichnete die Aktie als "Top-Wahl" und bevorzugtes Papier unter den grossen Ölkonzernen. "Wir sehen die richtige Balance zwischen Wachstum, Langlebigkeit und Zurückhaltung im Geschäftsmix", schrieb er. Auch Analyst Michele della Vigna von der US-Investmentbank Goldman Sachs zeigte sich zufrieden. Die Zahlen seien gut ausgefallen. Die freien Mittel hätten sich trotz eines widrigen konjunkturellen Umfelds besser als erwartet entwickelt.

    Im vierten Quartal kletterte der Umsatz rund zwölf Prozent auf 75,7 Milliarden Dollar. Exxons Erlöse wuchsen im selben Zeitraum um rund acht Prozent auf 71,9 Milliarden Dollar, bei Chevron stieg der Umsatz um 13 Prozent auf 42,4 Milliarden Dollar. Die beiden Konzerne hatten ihre Zahlen bereits am Freitag vorgelegt. Damit liegt BP umsatzseitig klar vorne. Die Dividende je BP-Aktie für das vierte Quartal soll im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 10,25 Cent steigen.

    Die Förderung von Öl und Gas betrug 2018 im Mittel 3,7 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag. Rückenwind lieferte dabei auch das in einem Mega-Deal vom Bergbaukonzern BHP Billiton für 10,5 Milliarden Dollar zugekaufte US-Schieferölgeschäft. Zudem startete der Konzern 2018 sechs Förder-Grossprojekte. Unter dem Strich blieben BP 766 Millionen Dollar übrig.

    Konzernchef Bob Dudley betonte neben den Ergebnissen das Wachstum des Konzerns. Dazu gehörten mehr hochwertige Projekte, der Ausbau des Marketings für das Raffineriegeschäft und Zukäufe wie etwa von BHP. Die Strategie gehe auf.

    Zudem versucht BP auch sein Geschäft mit erneuerbaren Energien auszubauen. Der Konzern kaufte im Juni das britische Unternehmen Chargemaster, das sich auf Ladestationen für Elektroautos spezialisiert hat. BP rechnet damit, dass bis 2040 etwa 12 Millionen Elektrofahrzeuge auf den Strassen in Grossbritannien unterwegs sind. Mit Ligthsource BP treibt der Ölkonzern ausserdem Solarprojekte voran.

    Belastend wirkt sich nach wie vor die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko aus dem Jahr 2010 aus. Dafür musste der Konzern 2018 insgesamt 3,2 Milliarden Dollar nach Steuern zahlen./elm/mne/fba

    Drucken
  • 01.02.2019 Exxon und Chevron liefern trotz Ölpreiseinbruchs ...

    Exxon und Chevron liefern trotz Ölpreiseinbruchs Milliardengewinne

    01.02.2019| 18:19:55

    (Ausführliche Fassung)

    IRVING/SAN RAMON (awp international) - Die US-Ölriesen ExxonMobil und Chevron haben zum Jahresende trotz widriger Umstände weiter prächtig verdient. Obwohl die Preise für Rohöl im vierten Quartal um rund 35 Prozent einbrachen, was die Gewinnspannen belastete, blieb "Big Oil" ein sehr lukratives Geschäft. Auch für das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr 2018 lieferten die Konzerne am Freitag starke Ergebnisse ab.

    Exxons Nettogewinn sank im Schlussquartal zwar im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 6,0 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro), wie der grösste US-Ölmulti im texanischen Irving mitteilte. Das lag aber an einem hohen Sondererlös im Vorjahr, den die US-Steuerreform beschert hatte. Ohne diesen Effekt wäre das Ergebnis nun kräftig gestiegen.

    Exxons Erlöse wuchsen um rund acht Prozent auf 71,9 Milliarden Dollar. Die Ölproduktion legte um vier Prozent auf gut vier Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag zu. Exxon übertraf die Erwartungen beim Gewinn klar, die Aktie legte im frühen Handel deutlich zu. Allerdings hatte der US-Marktführer bei Anlegern zuletzt einen schweren Stand, in den vergangenen zwölf Monaten büsste der Kurs zweistellig ein.

    Im Geschäftsjahr 2018 verdiente Exxon 20,8 Milliarden Dollar, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse stiegen um 19 Prozent auf 290,2 Milliarden Dollar. Exxon-Chef Darren Woods sprach von "starken Zahlen" in einer Phase schwankender Rohstoffpreise. Am Ölmarkt war es im vergangenen Jahr lange aufwärts gegangen, bis die Preise im Schlussquartal um über ein Drittel einbrachen und damit auch die Jahresbilanz erstmals seit 2015 wieder ins Minus rissen.

    Exxons US-Erzrivale Chevron steigerte den Überschuss zum Jahresende um 19 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro), wie der zweitgrösste US-Ölkonzern im kalifornischen San Ramon bekanntgab. Der starke Anstieg ist besonders bemerkenswert, weil auch Chevron im Vorjahr von einer hohen Steuergutschrift profitiert hatte. Die Erlöse nahmen um 13 Prozent auf 42,4 Milliarden Dollar zu. Die Ölförderung stieg um sieben Prozent auf 2,9 Millionen Barrel pro Tag. 2018 verdiente Chevron unter dem Strich insgesamt 14,8 Milliarden Dollar, das waren über 60 Prozent mehr als im Vorjahr./hbr/DP/he

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Erdöl/-gas
Währung US-Dollar
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse NYSE
Börse URL www.nyse.com
Symbol CVX
Valor 1281709
ISIN ---

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   -0.51%
Perf. laufende Woche --- ---
Perf. 1M +8.26 +7.16%
Perf. 3M -1.16 -0.93%
Perf. laufendes Jahr +14.85 +13.65%
Perf. 52W   -1.61%

Bezahlte Kurse

  • Go
Some text
Zeit Preis Volumen
16:01:34 123.93 1'357'334
16:01:34 123.93 1'357'334
15:59:59 123.92 40
15:59:59 123.93 1'090
15:59:59 123.93 651
15:59:59 123.93 100

Corporate action

Company Generalversammlung (29.05.2019)
Instrument Barausschüttung (25.04.2019)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
SETSqx 124.53 -0.14% 1'010 26.06.2019
Xetra 109.36 +0.04% 362 26.06.2019
CTA EDGX 123.90 +0.20% --- 16:15:06
NYSE Arca 123.92 +0.23% --- 16:15:06
CTA NYSE Nat 123.92 +0.22% --- 16:15:06
CTA NASD OMX 123.92 +0.18% --- 16:15:06
CTA FINRA 123.92 +0.22% --- 16:15:06
CTA BZX 123.92 +0.18% --- 16:15:06
CTA BYX 123.92 +0.23% --- 16:15:06
NYSE US Comp 123.93 +0.23% --- 16:15:06
CTA EDGA 123.93 +0.19% --- 16:15:06
CTA IEX 123.93 +0.23% --- 16:15:06
CTA NASD BX 123.96 +0.26% --- 16:15:06
CTA NAS PSX 124.08 +0.32% --- 16:15:06
CTA NYSE Chi 124.53 -0.21% --- 16:15:06
TRADEcho 2cy 97.5098 +0.05% --- 26.06.2019
Deut.Boerse 109.14 -0.49% --- 26.06.2019

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 125.11 (25.06.2019)
Vortagestief 123.49 (25.06.2019)
Hoch 1W 126.20 (21.06.2019)
Tief 1W 122.25 (19.06.2019)
Hoch 1M 126.20 (21.06.2019)
Tief 1M 113.73 (31.05.2019)
Hoch 3M 127.31 (08.04.2019)
Tief 3M 113.73 (31.05.2019)
Hoch 1J 128.55 (31.07.2018)
Tief 1J 100.22 (26.12.2018)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG