Logo money-net.ch

HOCHDORF Hldg N

(77.70 | -1.40 | -1.77% | 19.07.2019)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 79.10   Datum 18.07.2019
Eröffnung 79.10   Zeit 09:01:36
Letzter 77.70   Zeit 17:31:35
Vol. Letzter 1   Volumen 5'360
+/- -1.40   +/-% -1.77%
Geld 79.00   Brief 79.00
Geld Vol 65   Brief Vol 6
Hoch 79.50   Tief 75.00
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 4
Dividende ex Datum 08.05.2018
Rendite ---
Nominalwert 10
Anzahl Aktien 1'434'760
Marktkapital in Mio. 111.48
Umsatz Vormonat 4'927'177

Aktuelle News

  • 15.07.2019 Abwärtstrend bei Hochdorf-Aktie hält an

    Abwärtstrend bei Hochdorf-Aktie hält an

    15.07.2019| 13:15:00

    Zürich (awp) - Die Verkäufe in den Aktien der Hochdorf Holding halten an. Die Aktionäre steigen zunehmend bei dem in rauer See segelnden Milchverarbeiter aus. Der Aktienkurs fällt nahezu auf Jahrestief.

    Bis um 12.30 Uhr fällt die Aktie um 3,2 Prozent auf 82,50 Franken. Damit notiert die Aktie, die im laufenden Jahr gegen einen Fünftel ihres Werts verloren hat, nahe dem am 11. Juli markierten Jahrestief von 81 Franken - dem tiefsten Stand seit September 2013.

    Der Milchpulverhersteller sprach unlängst eine Gewinnwarnung aus. Hochdorf befindet sich seit einiger Zeit in einer schwierigen Lage und will sich daher neu aufstellen.

    Händler erwähnen einen kritischen Kommentar des "Marktschrei(b)ers" in der jüngsten Ausgabe der "SonntagsZeitung". Dieser rät zum Verkauf der Papiere. Hochdorf habe viel Zeit verloren, um sich in einem rückläufigen Markt erfolgreich für die Zukunft zu rüsten. Hochdorf werde wohl alle unter dem ehemaligen Chef akquirierten Gesellschaften verkaufen oder abschreiben.

    pre/ra

    Drucken
  • 08.07.2019 Hochdorf fokussiert auf Babynahrung - Für Pharmal...

    Hochdorf fokussiert auf Babynahrung - Für Pharmalys werden alle Optionen geprüft

    08.07.2019| 14:51:30

    (Ausführliche Fassung, Börsenkurs aktualsiert und Redigierreste im vierten Abschnitt entfernt)

    Hochdorf (awp) - Bei Hochdorf soll mit einer kompletten Neuausrichtung ein Weg aus der misslichen finanziellen Lage gefunden werden. Wie der Milchverarbeitungskonzern am Montag mitteilte, wolle man sich künftig auf das wachstumsstarke Geschäft mit Babynahrung konzentrieren.

    Für das 2016 übernommene Unternehmen Pharmalys, das unter den Marken Primalac und Swisslac in über 40 Ländern Babynahrung und Cerealien vertreibt, will Hochdorf allerdings "alle strategischen Optionen" prüfen. Das Geschäftsmodell von Pharmalys könne in der heutigen Ausgestaltung innerhalb der Hochdorf-Gruppe nicht nachhaltig erfolgreich geführt werden, begründet die Konzernführung ihren Entscheid.

    Hochdorf hält derzeit 51 Prozent an Pharmalys. Dass für das Unternehmen nun eine neue strategische Lösung gesucht wird, steht indes nicht zwingend im Widerspruch mit der Ankündigung, den Geschäftsbereich Baby Care weiter stärken und internationalisieren zu wollen. So produzierte Hochdorf schon vor 2016 Babynahrung für Pharmalys und könnte dies auch in Zukunft weiter tun, wenn das Unternehmen nicht mehr zum Konzern gehört.

    Einher mit der neuen Strategie von Hochdorf geht auch die Absicht, Babynahrung ausschliesslich in der Schweiz zu produzieren. Dies führe dazu, dass ein Produktionswerk von Hochdorf in Deutschland keine strategische Bedeutung habe, heisst es in der Medienmitteilung vom Montag. In diesem Zusammenhang liefen bereits Verhandlungen über einen Verkauf der Fabrik.

    Geschäfte mit Weizenkeim-Produkten, Ölen und Schokolade wird aufgegeben

    Während Hochdorf in den nächsten 12 Monaten für das unter dem Namen Dairy Ingredients zusammengefasste Stammgeschäft, das heisst die Verarbeitung von Milch zu Milchpulver, eine neue Strategie sucht, will man sich von anderen Geschäftsbereichen ganz trennen. Laut Mitteilung soll das Segment Cereals & Ingredients, der ursprünglich zum milchunabhängigen Standbein des Konzerns hätte aufgebaut werden sollen, "mangels kritischer Grösse und Skalierbarkeit" aufgegeben.

    Einzelne werthaltige Produktekategorien des Segments sollen zwar in Dairy Ingredients integriert werden, so etwa die nicht-milchbasierten Spezial-Sprühprodukte oder gewisse gesundheitsfördernde Zusatzstoffe (Health-Supplements). Alles übrige soll gemäss Hochdorf aber abgestossen werden.

    Bis Ende Jahr abgeschlossen sein soll demnach die Evaluation strategischer Alternativen für die Tochtergesellschaften Marbacher Ölmühle GmbH, Snapz Foods AG sowie der Zifru Trockenprodukte GmbH. Bereits weiter gediehen ist die Frage nach der Zukunft der Hochdorf South Africa Ltd: Diese Tochter wird demnächst an die African Chocolate Café Ltd. veräussert.

    Welche Auswirkungen die Reorganisation auf die Arbeitsplätze von Hochdorf in Hochdorf und Sulgen haben wird, konnte der Sprecher des Unternehmens am Montag noch nicht sagen. Weitere Angaben zur Neuausrichtung würden erst im August kommuniziert, wenn das Unternehmen den Halbjahresabschlusses publiziert.

    Deutlicher Gewinneinbruch

    Dann wird das Management auch weitere Angaben zum finanziellen Ausblick machen. Wie bereits im Frühling kommuniziert rechnet der Verwaltungsrat von Hochdorf für das laufende Halbjahr aufgrund deutlich höherer Kosten und Abschreibungen mit einem massiv schlechteren Ergebnis. Infolge der notwendigen strategischen Neuausrichtung kommen nun weitere Wertberichtigungen dazu, wie aus dem Communiqué vom Montag hervorgeht.

    Die Finanzierung der Gruppe sei aber vorläufig gesichert, heisst es darin weiter. Man sei im konstruktivem Austausch mit den Kredit- und Finanzpartnern, um eine langfristige und nachhaltige Finanzierung der Gruppe zu erarbeiten. Mit der Finanzierung für die nächsten Monate konnten erste erfreuliche Schritte erzielt werden.

    Nach der Ankündigung verloren die an der SIX kotierten Aktien von Hochdorf am Montag an Wert. Bei Handelsbeginn notierte das Wertpapier mit einem Kursminus von 4,3 Prozent betragen, später erholte sich der Kurs etwas, ehe er am Nachmittag mit einem Minus von 7,1 Prozent deutlich in den roten Bereich rutschte.

    jr/kw/sig

    Drucken
  • 08.07.2019 Hochdorf fokussiert auf Babynahrung - Für Pharmal...

    Hochdorf fokussiert auf Babynahrung - Für Pharmalys werden alle Optionen geprüft

    08.07.2019| 10:19:11

    (Ausführliche Fassung)

    Hochdorf (awp) - Bei Hochdorf soll mit einer kompletten Neuausrichtung ein Weg aus der misslichen finanziellen Lage gefunden werden. Wie der Milchverarbeitungskonzern am Montag mitteilte, wolle man sich künftig auf das wachstumsstarke Geschäft mit Babynahrung konzentrieren.

    Für das 2016 übernommene Unternehmen Pharmalys, das unter den Marken Primalac und Swisslac in über 40 Ländern Babynahrung und Cerealien vertreibt, will Hochdorf allerdings "alle strategischen Optionen" prüfen. Das Geschäftsmodell von Pharmalys könne in der heutigen Ausgestaltung innerhalb der Hochdorf-Gruppe nicht nachhaltig erfolgreich geführt werden, begründet die Konzernführung ihren Entscheid.

    Hochdorf hält derzeit 51 Prozent an Pharmalys. Dass für das Unternehmen nun eine neue strategische Lösung gesucht wird, steht indes nicht zwingend im Widerspruch mit der Ankündigung, den Geschäftsbereich Baby Care weiter stärken und internationalisieren zu wollen. So produzierte Hochdorf schon vor 2016 Babynahrung für Pharmalys und könnte dies auch in Zukunft weiter tun, wenn das Unternehmen nicht mehr zum Konzern gehört.

    Einher mit der neuen Strategie von Hochdorf geht auch die Absicht, Babynahrung ausschliesslich in der Schweiz zu produzieren. Dies führe dazu, dass ein Produktionswerk von Hochdorf in Deutschland keine strategische Bedeutung habe, heisst es in der Medienmitteilung vom Montag. In diesem Zusammenhang liefen bereits Verhandlungen über den Verkauf der Fabrik an die Uckermärker Milch GmbH.

    Geschäfte mit Weizenkeim-Produkten, Ölen und Schokolade wird aufgegeben

    Während Hochdorf in den nächsten 12 Monaten für das unter dem Namen Dairy Ingredients zusammengefasste Stammgeschäft, das heisst die Verarbeitung von Milch zu Milchpulver, eine neue Strategie sucht, will man sich von anderen Geschäftsbereichen ganz trennen. Laut Mitteilung soll das Segment Cereals & Ingredients, der ursprünglich zum milchunabhängigen Standbein des Konzerns hätte aufgebaut werden sollen, "mangels kritischer Grösse und Skalierbarkeit" aufgegeben.

    Einzelne werthaltige Produktekategorien des Segments sollen zwar in Dairy Ingredients integriert werden, so etwa die nicht-milchbasierten Spezial-Sprühprodukte oder gewisse gesundheitsfördernde Zusatzstoffe (Health-Supplements). Alles übrige soll gemäss Hochdorf aber abgestossen werden.

    Bis Ende Jahr abgeschlossen sein soll demnach die Evaluation strategischer Alternativen für die Tochtergesellschaften Marbacher Ölmühle GmbH, Snapz Foods AG sowie der Zifru Trockenprodukte GmbH. Bereits weiter gediehen ist die Frage nach der Zukunft der Hochdorf South Africa Ltd: Diese Tochter wird demnächst an die African Chocolate Café Ltd. veräussert.

    Welche Auswirkungen die Reorganisation auf die Arbeitsplätze von Hochdorf in Hochdorf und Sulgen haben wird, konnte der Sprecher des Unternehmens am Montag noch nicht sagen. Weitere Angaben zur Neuausrichtung würden erst im August kommuniziert, wenn das Unternehmen den Halbjahresabschlusses publiziert.

    Deutlicher Gewinneinbruch

    Dann wird das Management auch weitere Angaben zum finanziellen Ausblick machen. Wie bereits im Frühling kommuniziert rechnet der Verwaltungsrat von Hochdorf für das laufende Halbjahr aufgrund deutlich höherer Kosten und Abschreibungen mit einem massiv schlechteren Ergebnis. Infolge der notwendigen strategischen Neuausrichtung kommen nun weitere Wertberichtigungen dazu, wie aus dem Communiqué vom Montag hervorgeht.

    Die Finanzierung der Gruppe sei aber vorläufig gesichert, heisst es darin weiter. Man sei im konstruktivem Austausch mit den Kredit- und Finanzpartnern, um eine langfristige und nachhaltige Finanzierung der Gruppe zu erarbeiten. Mit der Finanzierung für die nächsten Monate konnten erste erfreuliche Schritte erzielt werden.

    Nach der Ankündigung verloren die an der SIX kotierten Aktien von Hochdorf am Montag leicht an Wert. Kurz vor 10 Uhr notierten sie mit 107,60 Franken 0,2 Prozent unter dem Wert vom Freitagabend. Unmittelbar nach Handelsbeginn hatte das Kursminus allerdings noch 4,3 Prozent betragen.

    jr/kw/sig

    Drucken
  • 08.07.2019 Hochdorf fokussiert auf Babynahrung - Für Pharmal...

    Hochdorf fokussiert auf Babynahrung - Für Pharmalys werden alle Optionen geprüft

    08.07.2019| 08:05:01

    Hochdorf (awp) - Bei Hochdorf soll mit einer kompletten Neuausrichtung ein Weg aus der misslichen Lage gefunden werden. Wie der Milchverarbeitungskonzern am Montag mitteilte, wolle man sich künftig auf das wachstumsstarke Geschäft mit Babynahrung konzentrieren. Für die eigene Vermarktungsorganisation Pharmalys werden dennoch "alle strategischen Optionen" geprüft.

    Das Geschäftsmodell Pharmalys in der heutigen Ausgestaltung könne innerhalb der Hochdorf-Gruppe nicht nachhaltig erfolgreich geführt werden, begründet die Konzernführung ihren Entscheid bezüglich Pharmalys. Hochdorf hält derzeit 51 Prozent an Pharmalys, die unter den Marken Primalac und Swisslac Babynahrung und Cerealien in über 40 Ländern vertreibt. Insgesamt soll der Geschäftsbereich Baby Care aber weiter gestärkt und internationalisiert werden, heisst es in der Medienmitteilung vom Montag.

    Einher mit der neuen Strategie geht auch die Schliessung einer Fabrik in Deutschland: Mit der Absicht, Babynahrung ausschliesslich in der Schweiz zu produzieren, habe das dortige Produktionswerk keine strategische Relevanz mehr, heisst es. Hochdorf führt in diesem Zusammenhang bereits Verkaufsverhandlungen mit der Uckermärker Milch GmbH.

    Cereals & INGREDIENTS WIRD AUFGEGEBEN

    Während Hochdorf in den nächsten 12 Monaten für den Bereich Dairy Ingredients eine neue Strategie erarbeiten wird, wird der Geschäftsbereich Cereals & Ingredients, der ursprünglich im Konzern als milchunabhängiges Standbein aufgebaut hätte werden sollen, "mangels kritischer Grösse und Skalierbarkeit" aufgegeben. Einzelne Produktekategorien von Cereals & Ingredients sollen aber in Dairy Ingredients integriert werden.

    Bis Ende Jahr abgeschlossen sein soll gemäss Hochdorf die Evaluation strategischer Alternativen für die Tochtergesellschaften Marbacher Ölmühle GmbH, Snapz Foods AG sowie der Zifru Trockenprodukte GmbH, die alle zu Cereals & Ingredients gehören. Bereits weiter gediehen ist die Frage nach der Zukunft der Hochdorf South Africa Ltd: Diese Tochter wird demnächst an die African Chocolate Café Ltd. veräussert.

    Deutlicher Gewinneinbruch

    Wie bereits im Frühling kommuniziert rechnet der Verwaltungsrat von Hochdorf für das laufende Halbjahr aufgrund deutlich höherer Kosten und Abschreibungen mit einem massiv schlechteren Ergebnis. Infolge der notwendigen strategischen Neuausrichtung kommen nun weitere Wertberichtigungen dazu, wie aus dem Communiqué vom Montag hervorgeht.

    Die Finanzierung der Gruppe sei aber vorläufig gesichert, heisst es darin weiter. Man sei im konstruktivem Austausch mit den Kredit- und Finanzpartnern, um eine langfristige und nachhaltige Finanzierung der Gruppe zu erarbeiten. Mit der Finanzierung für die nächsten Monate konnten erste erfreuliche Schritte erzielt werden.

    Weitere Angaben zur Neuausrichtung und zum finanziellen Ausblick wird das Unternehmen zusammen mit dem Halbjahresabschlusses veröffentlichen.

    jr/kw

    Drucken
  • 13.05.2019 Hochdorf rechnet mit deutlich schlechterem Halbja...

    Hochdorf rechnet mit deutlich schlechterem Halbjahresergebnis

    13.05.2019| 08:00:00

    Hochdorf (awp) - Der Milchverarbeiter Hochdorf findet noch nicht aus seinem Formtief. Nachdem der Konzern im März für 2018 einen Umsatz- und vor allem markanten Gewinnrückgang hatte melden müssen, kündigt er nun auch für das erste Halbjahr 2019 ein "deutlich schlechteres" Ergebnis an.

    Der seit April 2019 mehrheitlich neu zusammengesetzte Verwaltungsrat habe gemeinsam mit der Geschäftsleitung eine erste Standortbestimmung vorgenommen, teilte Hochdorf am Montag mit. Dabei habe man unter anderem festgestellt, dass die Herausforderungen bei der Integration der in den letzten Jahren erworbenen Tochtergesellschaften grösser seien als angenommen.

    Hochdorf begründet den zu erwartenden Ergebnisrückgang im ersten Semester mit höheren Kosten und steigenden Abschreibungen. Die aktuelle Umsatzentwicklung sei dagegen "zufriedenstellend".

    Der neue Verwaltungsrat stellt nun die gesamte Strategie des Unternehmens in Frage. Man befinde sich "im konstruktiven Austausch mit den wichtigsten Stakeholdern", heisst es. Bis Ende Juni solle die Strategie "geschärft" werden. Im Anschluss daran wolle Hochdorf über die Zukunftspläne und den finanziellen Ausblick informieren.

    Baby Care-Geschäft läuft nicht wie erwartet

    Hauptverantwortlich für das schwache Jahresergebnis 2018 waren ein deutlich tieferes Ergebnis der vor gut zwei Jahr übernommenen Pharmalys (Babynahrung), ein fehlender China-Umsatz, Verspätungen bei der einer Sprühturmlinie und Probleme im Geschäftsbereich Milchinhaltsstoffe. Dazu kam ein Einmaleffekt aus dem Verkauf einer Tochter im Baltikum. Die operative Gewinnmarge fiel dabei um beinahe 4 Prozentpunkte auf noch 3,3 Prozent.

    An der Generalversammlung im April kam es daraufhin zu einem Wechsel im Verwaltungsrat. Die Kandidaten der oppositionellen Aktionäre konnten sich auf der ganzen Linie durchsetzen. Der bisherige Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter wurde abgewählt. Das Präsidium übernahm Bernard Merki von den Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), dem grössten Hochdorf-Aktionär.

    cf/ra

    Drucken
  • 24.04.2019 Künftiger Hochdorf-Grossaktionär Mechria schliess...

    Künftiger Hochdorf-Grossaktionär Mechria schliesst Einzug in VR nicht aus

    24.04.2019| 18:52:00

    Zürich (awp) - Der künftige Hochdorf-Grossaktionär Amir Mechria schliesst einen Einzug in den Verwaltungsrat des Milchverarbeiters nicht aus. Er habe heute keine entsprechenden Pläne. "Aber wenn die Aktionäre eines Tages möchten, dass ich dabei sein soll, dann würde ich mir das überlegen", sagte der Pharmalys-Chef in einem Interview.

    Natürlich sei er auch "immer dazu bereit", dem Verwaltungsrat im Bereich Baby Care mit Rat zur Seite zu stehen, sagte Mechria gegenüber der "Handelszeitung" (Vorabdruck der Ausgabe vom Donnerstag). Hochdorf hatte 2016 einen Anteil von 51 Prozent an Mechrias Babynahrung-Unternehmen Pharmalys übernommen. Wegen einer Wandelanleihe wird Mechria im kommenden Jahr einen Anteil von 20 Prozent an Hochdorf halten.

    Im jüngsten Machtkampf bei Hochdorf hatte sich Mechria zurückgehalten. Er habe zu allen Parteien "die gleiche Distanz wahren wollen", sagte er im Interview. Die neuen Mitglieder des Verwaltungsrats würden sicherlich hart arbeiten, um die vorhandenen Probleme bei Hochdorf zu lösen. "Ich hoffe, dass wir gut kooperieren, und bin sehr zuversichtlich, dass das gelingt."

    Die Stossrichtung von Hochdorf, mit seinen Marken näher und direkter beim Endkunden zu sein, stimme, so Mechria weiter. Pharmalys zeige zweistellige Wachstumsraten. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis diese Firma sehr profitabel sein werde. "In fünf Jahren wird Hochdorf eines der profitabelsten Unternehmen in der Schweiz sein, wenn nun die dafür richtigen Massnahmen getroffen werden."

    tp/mk

    Drucken
  • 18.04.2019 ZMP stärkt Milchverarbeiter Hochdorf den Rücken

    ZMP stärkt Milchverarbeiter Hochdorf den Rücken

    18.04.2019| 17:15:00

    Luzern (awp) - An ihrer Delegiertenversammlung vom Donnerstag haben die Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP) dem kriselnden Milchverarbeiter Hochdorf den Rücken gestärkt. Man habe das nötige Vertrauen in die neue Hochdorf-Crew, sagte ZMP-Präsident Thomas Oehen einer Mitteilung zur Versammlung zufolge. Das Team müsse nun die nötige Zeit haben, um das Schiff wieder auf Kurs zu bringen.

    Hochdorf hat ein schwieriges Jahr hinter sich: Umsatz und Gewinn fielen 2018 deutlich unter die Vorjahreswerte. Die ZMP-Genossenschaft ist über ihre Beteiligungsgesellschaft ZMP Invest mit über 14,5 Prozent die grösste Hochdorf-Aktionärin. Hochdorf wiederum sei für die ZMP-Mitglieder die zweitwichtigste Abnehmerin von Milch, zeigte Oehen die Abhängigkeiten auf. Wichtiger ist nur noch Emmi.

    An der letzten Hochdorf-Generalversammlung vom Montag konnte sich ZMP auf der ganzen Linie durchsetzen. Sie stellt nun mit Jörg Riboni, Markus Bühlmann und Bernhard Merki drei der sieben Mitglieder im Verwaltungsrat von Hochdorf. Dabei übernahm Merki das Präsidium vom abgewählten Daniel Suter.

    ZMP gehe es nicht darum, die Firma Hochdorf zu kontrollieren, stellte Oehen klar. Das Unternehmen soll vielmehr erfolgreich sein und sich zu einer wettbewerbsfähigen Milchverarbeiter entwickeln, die entsprechende Milchpreise bezahlen könne.

    Zudem kam von Delegierten die Forderung auf, dass die zukünftige Beteiligungsstrategie von ZMP Invest gut durchdacht und auch mit den Mitgliedern diskutiert werden müsse. Und auch die Kommunikation müsse verbessert werden. Oehen versicherte daraufhin, dass der Vorstand an einer neuen Strategie arbeitet und diese zum gegebenen Zeitpunkt mit den Mitgliedern diskutieren werde.

    mk/tp

    Drucken
  • 15.04.2019 Hochdorf-Aktien nach GV-Entscheiden deutlich im Plus

    Hochdorf-Aktien nach GV-Entscheiden deutlich im Plus

    15.04.2019| 09:51:29

    Zürich (awp) - Die Aktien von Hochdorf liegen am Montagmorgen klar im Plus. Die Aktionäre des Innerschweizer Milchverarbeiters haben am Freitagabend den Präsidenten ausgewechselt und die vom Verwaltungsrat vorgeschlagene Dividende abgelehnt.

    Die Hochdorf-Aktie gewinnt um 09.45 Uhr 5,3 Prozent (6,60 Fr.) auf 131,20 Franken, im bisherigen Tageshoch waren es gar 133 Franken. Auch die gehandelten Volumen sind überdurchschnittlich hoch. Mit 2'165 Aktien ist bereits rund ein durchschnittliches Tagesvolumen der letzten Wochen umgesetzt.

    Die Aktionäre von Hochdorf haben am Freitag einen veritablen Umsturz an der Spitze herbeigeführt. Verwaltungsratspräsident Daniel Suter wurde durch Bernhard Merki ersetzt, einen vom grössten Aktionär ZMP portierten Kandidaten. Zudem wurden weitere von ZMP oder anderen Grossaktionäre vorgeschlagene Kandidaten gewählt, während ein weiterer eigener Kandidat die Zustimmung der Aktionäre ebenfalls nicht erhielt.

    Sauter wurden vor allem strategische Fehler und mangelnde Kontrolle der Geschäftsleitung vorgeworfen. Abgewählt wurde neben Suter denn auch das bisherige Mitglied des Personal- und Vergütungsausschusses Niklaus Sauter. Die Aktionäre stimmten ausserdem gegen den vom Verwaltungsrat gestellten Antrag einer unveränderten Dividende von 4,00 Franken pro Namenaktie und verzichten somit vollständig auf eine Dividende.

    uh/rw

    Drucken
  • 12.04.2019 Hochdorf-Aktionäre rebellieren erfolgreich - Bern...

    Hochdorf-Aktionäre rebellieren erfolgreich - Bernard Merki neuer Präsident

    12.04.2019| 23:13:09

    (Aktualisiert nach Aussagen von Hochdorf-Sprecher und Medienmitteilung)

    Hochdorf (awp) - An der Generalversammlung des Milchverarbeiters Hochdorf hat sich der Unmut der Aktionäre Bahn gebrochen und für einen Wechsel im Verwaltungsrat gesorgt. Die Kandidaten der oppositionelle Aktionäre konnten sich bei den Wahlen für den Verwaltungsrat auf ganzer Linie durchsetzen.

    Der bisherige Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter erhielt keine Mehrheit und wurde damit abgewählt. Neu übernimmt Bernard Merki das Präsidium, wie Hochdorf-Sprecher Christoph Hug gegenüber AWP vorhergehende Medienberichte bestätigte.

    Die Aktionäre hätten grösstenteils für eine Erneuerung des Verwaltungsrates gestimmt, hiess es in einer Mitteilung des Unternehmens am Freitagabend. Der neu gewählte Verwaltungsratspräsident Bernhard Merki bedankte demzufolge sich am Schluss der Versammlung im Namen des neu zusammengesetzten Verwaltungsrates für das entgegengebrachte Vertrauen der Aktionärinnen und Aktionäre: "Jetzt gilt es, Hochdorf wieder in eine erfolgreiche Zukunft zu führen und die richtigen Impulse für die strategische und operative Führung zu setzen. Ich freue mich, diese Aufgabe als Vertreter aller Aktionärinnen und Aktionäre zu übernehmen", wurde Merki zitiert.

    Bei der Besetzung des Verwaltungsrates konnte sich der Grossaktionär ZMP-Invest mit seinen drei Kandidaten Jörg Riboni, Markus Bühlmann und Bernhard Meki durchsetzen und auch der Kandidat der Aktionärsgruppe Weiss/Maurer, Markus Kalberer, wurde gewählt. Damit besteht das Gremium nun mehrheitlich aus Neubesetzungen.

    Wiedergewählt wurden die bisherigen Mitglieder Michiel de Ruiter, Walter Locher und Ulrike Sailer. VR-Präsident Daniel Sauter scheiterte wie erwähnt bei seiner Wiederwahl. Auch die VR-Kandidaten Niklaus Sauter und Hans-Peter Hess waren chancenlos.

    Auch in anderen wichtigen Abstimmungen scheiterten die Vorschläge des Verwaltungsrates. Der Dividendenvorschlag des VR mit einer Ausschüttung von 4 Franken pro Aktie wurde abgelehnt. Zudem lehnten die Aktionäre entgegen der Empfehlung des Verwaltungsrates sowohl die Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung als auch den Vergütungsbericht ab. Den vorgesehenen Vergütungen des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung wurde zugestimmt.

    An der Generalversammlung waren 320 Aktionäre anwesenden und 79,8 Prozent der Aktienstimmen waren vertreten.

    yr/

    Drucken
  • 12.04.2019 Presse: Hochdorf-Aktionäre rebellieren - Bernard ...

    Presse: Hochdorf-Aktionäre rebellieren - Bernard Merki neuer Präsident

    12.04.2019| 21:07:06

    Hochdorf (awp) - An der Generalversammlung des Milchverarbeiters Hochdorf konnten sich die Kandidaten der oppositionelle Aktionäre auf ganzer Linie durchsetzen. Der bisherige Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter erhielt keine Mehrheit und wurde damit abgewählt. Neu übernimmt Bernard Merki das Präsidium, wie etwa die Luzernerzeitung von "CH Media" und andere Publikationen auf ihren Internetseiten berichten.

    Bei der Besetzung des Verwaltungsrates konnte sich der Grossaktionär ZMP-Invest mit seinen drei Kandidaten Jörg Riboni, Markus Bühlmann und Bernhard Meki durchsetzen und auch der Kandidat der Aktionärsgruppe Weiss/Maurer, Markus Kalberer, wurde gewählt.

    Wiedergewählt wurden die bisherigen Mitglieder Michiel de Ruiter, Walter Locher und Ulrike Sailer. VR-Präsident Daniel Sauter scheiterte wie erwähnt bei seiner Wiederwahl. Auch die VR-Kandidaten Niklaus Sauter und Hans-Peter Hess waren chancenlos.

    Auch in anderen wichtigen Abstimmungen scheiterten die Vorschläge des Verwaltungsrates. Der Dividendenvorschlag des VR mit einer Ausschüttung von 4 Franken pro Aktie wurde abgelehnt, ebenso die Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung für das Geschäftsjahr 2018.

    yr/

    Drucken
  • 19.03.2019 Hochdorf mit deutlichem Umsatz- und Gewinneinbruc...

    Hochdorf mit deutlichem Umsatz- und Gewinneinbruch - Dividende unverändert

    19.03.2019| 15:57:40

    (Zusammenfassung nach Medienkonferenz)

    Hochdorf (awp) - Hochdorf hat ein schwieriges Jahr hinter sich: Umsatz und Gewinn fielen 2018 deutlich unter die Vorjahreswerte. Aufgrund diverse Baustellen verzichtet der Innerschweizer Milchverarbeiter für das laufende Jahr auf eine Umsatz- und Ertragsprognose.

    An der Dividende wird allerdings gemäss Antrag nicht geschraubt: Den Aktionären wird unverändert eine Auszahlung von 4,00 Franken pro Aktie beantragt. "Das soll eine klare Botschaft an den Markt sein", sagte VR-Präsident Daniel Suter an der Bilanzmedienkonferenz am Dienstag in Zürich. "Wir sind von unserer Strategie weiterhin überzeugt und glauben daran, dass wir unsere Ziele erfüllen können."

    Übergangsjahr

    Hochdorf will sich gemäss Strategie bis 2020 zu einem global tätigen, profitablen Nischen-Unternehmen mit Premium-Produkten wandeln. 2018 sei allerdings ein Übergangsjahr gewesen. "Wir arbeiten zwar laufend an unserer Strategie", so Suter weiter, "die erwünschten Ergebnisse haben sich aber noch nicht eingestellt." .

    Konkret ging der Umsatz letztes Jahr um 6,6 Prozent auf 561,0 Millionen Franken zurück. Beim Betriebsergebnis (EBIT) beträgt der Rückgang 56 Prozent auf 18,6 Millionen und beim Reingewinn gar 79 Prozent auf 8,7 Millionen Franken. Die Margen bei EBIT und Gewinn erreichten lediglich noch 3,3 Prozent (VJ 7,1%) bzw. 1,5 Prozent (6,8%).

    Hauptverantwortlich für die verfehlten Erwartungen und Budgetziele waren den Angaben zufolge das deutlich tiefer ausgefallene Ergebnis der vor gut zwei Jahr übernommenen Pharmalys (Baby Care), der fehlende China-Umsatz, Verspätungen bei der neuen Sprühturmlinie und eine Verschärfung der Probleme im Geschäftsbereich Dairy Ingredients sowie ein Einmaleffekt aus dem Verkauf eine Tochter im Baltikum.

    Ganz überraschend kamen die Zahlen allerdings nicht: Der Konzern musste letztes Jahr zwei Umsatz- und Gewinnwarnungen aussprechen und der Aktienkurs brach um rund zwei Drittel ein. Der Verband der Zentralschweizer Milchbauern ZMP mit einem Aktienanteil von 14,5 Prozent forderte zuletzt aufgrund der Probleme einen Wechsel im Verwaltungsrat. Kurz danach war dann Konzernchef Thomas Eisenring per sofort zurückgetreten.

    VR will keine grosse Rochade

    Auf die Vorschläge des ZMP zu einer grösseren Rochade im Verwaltungsrat will dieser allerdings nur teilweise eingehen. Der ZMP hat drei neue Verwaltungsräte gefordert, inklusive eines neuen Präsidenten. Der Verwaltungsrat will lediglich einen davon akzeptieren, und zwar den früheren Emmi-Finanzchef Jörg Riboni.

    VR-Präsident Suter begründete dies vor allem mit dem "drohenden Knowhow-Verlust" bei zu vielen Wechseln gleichzeitig. Ausserdem wolle man nicht, dass einzelne Aktionäre zu stark im Verwaltungsrat vertreten seien. Es dürfte somit an der GV vom 12. April zu einer Kampfwahl kommen.

    Wie auch immer der Verwaltungsrat sich danach zusammensetzen wird, Baustellen gibt es viele. Eine davon ist etwa China: dort wartet das Unternehmen weiterhin auf eine Lizenz, um seine Produkte verkaufen zu können. Peter Pfeilschifter, CEO ad interim, gab sich diesbezüglich vorsichtig optimistisch: "Unsere Produktionsstätte ist schon registriert, jetzt müssen aber auch noch die Marken registriert werden." Auf Spekulationen, wann genau dies zu erwarten sei, wollte er sich aber nicht einlassen.

    Hochdorf ist zudem seit dem Kauf von Pharmalys in schwierigen Märkten wie etwa Tunesien, Ägypten oder auch Irak tätig, wo es zum Teil lange Zahlungsrückstände gibt. Im kleinsten Bereich Cereals & Ingredients sei man zudem etwas zu verzettelt, sagte Pfeilschifter weiter.

    Fokus dieses Jahr auf Liquidität

    Eine weitere Baustelle sind die Finanzen. Hochdorf hat einen Konsortialkredit über 200 Millionen Franken, bei dem die Kreditbedingungen (Covenants) gemäss Finanzchef Marcel Gavillet nur knapp eingehalten werden. Nachdem der Geldfluss aus Betriebstätigkeit im letzten Jahr bei -81 Millionen Franken zu liegen kam, will Hochdorf dieses Jahr die Liquidität wieder verbessern. "Wir haben einen positiven Cash Flow budgetiert", meinte der Finanzchef dazu.

    Die Hochdorf-Aktie reagierte zwar mit einem deutlichen Plus auf die News (+6,8% zur Berichtszeit), dies allerdings nach einem Minus in ähnlichem Ausmass am Vortag. Vom Allzeithoch bei rund 340 Franken ist die Aktie zum aktuellen Kurs (121 Fr.) meilenweit entfernt.

    uh/tp

    Drucken
  • 19.03.2019 Hochdorf mit deutlichem Umsatz- und Gewinneinbruc...

    Hochdorf mit deutlichem Umsatz- und Gewinneinbruch - Dividende unverändert

    19.03.2019| 08:47:00

    Hochdorf (awp) - Hochdorf hat ein schwieriges Jahr hinter sich: Umsatz und Gewinn sind 2018 deutlich unter die Vorjahreswerte zurückgefallen. Aufgrund der grossen Unsicherheiten verzichtet der Innerschweizer Milchverarbeiter auch auf eine Umsatz- und Ertragsprognose für das laufende Jahr. An der Dividende wird allerdings gemäss Antrag nicht geschraubt.

    Konkret sank der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2018 um 6,6 Prozent auf 561,0 Millionen Franken. Beim Betriebsergebnis (EBIT) beträgt der Rückgang 56 Prozent auf 18,6 Millionen und beim Reingewinn gar 79 Prozent auf 8,7 Millionen Franken. Die Margen bei EBIT und Gewinn betragen noch 3,3 Prozent (VJ 7,1%) bzw. 1,5 Prozent (6,8%).

    Die Dividende soll allerdings unverändert 4,00 Franken pro Aktie betragen. Der Verwaltungsrat bekräftige damit sein Vertrauen in die festgelegte Strategie und deren erfolgreiche Umsetzung, teilte Hochdorf am Dienstag mit.

    Ganz überraschend kommen die Zahlen nicht: Der Konzern musste letztes Jahr zwei Umsatz- und Gewinnwarnungen aussprechen. Die EBIT-Marge ist allerdings noch unter den im Dezember kommunizierten Zielwert von 3,5 bis 4,0 Prozent gefallen. Der grösste Aktionär ZMP fordert aufgrund der Probleme bekanntlich einen Wechsel im Verwaltungsrat, und Konzernchef Thomas Eisenring ist letzte Woche überraschend zurückgetreten.

    Viele Gründe für den Rückgang

    Hauptverantwortlich für das Nichterfüllen der Erwartungen sind den Angaben zufolge das deutlich tiefer ausgefallene Ergebnis der Pharmalys Laboratories SA (Baby Care), der fehlende China-Umsatz, Verspätungen bei der neuen Sprühturmlinie und eine Verschärfung der Probleme im Geschäftsbereich Dairy Ingredients sowie ein Einmaleffekt aus dem Verkauf der Tochter Baltic Milk UAB.

    Ein "anspruchsvolles Jahr" durchlegte vor allem der Geschäftsbereich 'Dairy Ingredients' mit einem Minus beim Umsatz von 12,5 Prozent auf noch 354 Millionen Franken. Der Bereich 'Baby Care' konnte dank der Akquisition Bimbosan und organischen Wachstums die Verkäufe hingegen um 4,3 Prozent auf 169 Millionen Franken steigern. Und auch beim kleinsten Bereich 'Cereals & Ingredients' zeigte sich ein Plus von 15 Prozent auf 30,7 Millionen Franken.

    Auch der Free Cashflow hat gelitten: Er war im 2018 aufgrund des Neubaus T9 und der Kaufpreiszahlungen Pharmalys und Bimbosan (wie erwartet) negativ. Und die Nettoverschuldung stieg gegenüber Dezember 2017 von 0 auf 141,3 Millionen Franken.

    Keine Prognose für dieses Jahr

    Hochdorf will den Angaben zufolge an der Strategie festhalten, sich bis 2020 zu einem global tätigen, profitablen Nischen-Unternehmen mit Premium-Produkten zu wandeln. Die Vorwärtsintegration bzw. der Schritt näher zum Endkonsumenten sei ein wichtiger Bestandteil dieser Strategie - neben der Entwicklung von Produkten mit höherer Wertschöpfung.

    Am anspruchsvollsten gestalte sich dabei die Umsetzung im angestammten Kerngeschäft Dairy Ingredients. Die grosse Konkurrenz, die Preissensitivität und der Einfluss politischer Entscheide sind laut Mitteilung die Hauptgründe dafür. Aufgrund der grossen Unsicherheiten in diesem Bereich verzichtet Hochdorf denn auch auf eine konkrete Umsatz- und Ertragsprognose für das laufende Jahr.

    uh/rw

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Nahrungsmittel & Softdrinks
Währung Schweizer Franken
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse SIX SX
Börse URL www.six-swiss-exchange.com
Symbol HOCN
Valor 2466652
ISIN CH0024666528

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   -7.16%
Perf. laufende Woche -7.50 -8.80%
Perf. 1M -24.70 -23.80%
Perf. 3M -50.90 -39.15%
Perf. laufendes Jahr -22.90 -22.45%
Perf. 52W   -64.13%

Bezahlte Kurse

  • Go
Some text
Zeit Preis Volumen
09:29:49 79.50 2
09:15:18 79.10 20
09:01:36 79.10 19
09:01:36 79.10 20
09:01:36 79.10 11
09:01:36 79.10 30
09:01:36 79.10 20

Corporate action

Company Generalversammlung (12.04.2019)
Instrument Barausschüttung (16.04.2019)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
SETSqx 77.70 -1.77% 258 19.07.2019

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 83.00 (18.07.2019)
Vortagestief 79.00 (18.07.2019)
Hoch 1W 87.50 (12.07.2019)
Tief 1W 75.00 (19.07.2019)
Hoch 1M 108.80 (01.07.2019)
Tief 1M 75.00 (19.07.2019)
Hoch 3M 140.00 (02.05.2019)
Tief 3M 75.00 (19.07.2019)
Hoch 1J 247.50 (19.07.2018)
Tief 1J 75.00 (19.07.2019)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG