Logo money-net.ch

Beiersdorf I

(87.84 | -0.76 | -0.86% | 18.01.2019)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 88.60   Datum 17.01.2019
Eröffnung 88.62   Zeit 08:01:29
Letzter 87.84   Zeit 13:58:21
Vol. Letzter 120   Volumen ---
+/- -0.76   +/-% -0.86%
Geld ---   Brief ---
Geld Vol 150   Brief Vol 150
Hoch 88.62   Tief 87.42
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 0.7
Dividende ex Datum 26.04.2018
Zahlbar Datum 30.04.2018
Rendite 0.80%
Nominalwert 0
Anzahl Aktien 252'000'000
Marktkapital in Mio. 22'034.88
Umsatz Vormonat 571'177

Aktuelle News

  • 17.01.2019 Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte zu - ...

    Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte zu - Aktie fällt dennoch

    17.01.2019| 10:36:59

    (Neu: Analystenkommentar und Kursentwicklung im dritten Absatz)

    HAMBURG (awp international) - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist 2018 dank guter Geschäfte in allen Bereichen gewachsen. Der Umsatz legte trotz des starken Euro im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent auf 7,23 Milliarden Euro zu, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Bereinigt um die Folgen des starken Euro und die Effekte von Zu- und Verkäufen habe das Wachstum 5,4 Prozent betragen. Damit erfüllte der Konsumgüterhersteller bei dieser Kennzahl die Erwartung der Analysten. Beiersdorf selbst hatte zuletzt ein Wachstum von rund 5 Prozent prognostiziert.

    Der Konzern bestätigte zudem die Renditeprognose. Die Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde weiter auf dem Niveau des Vorjahres von 15,4 Prozent erwartet. Rechnerisch ergibt dies ein operatives Ergebnis von rund 1,11 Milliarden Euro und damit etwas mehr als ein Jahr zuvor. Detaillierte Zahlen für das vergangene Jahr will der Konzern am 27. Februar vorlegen.

    Die Aktien gerieten trotz des Unternehmenswachstums unter Druck. Sie knüpften mit einem Minus von rund einem halben Prozent an die Kursschwäche der vergangenen Monate an. Analyst Andrew Wood von Bernstein Research verwies auf einen nachlassenden Geschäftsschwung im Schlussquartal. Das stimme ihn mit Blick auf 2019 eher vorsichtig.

    Beiersdorf steht seit dem Jahreswechsel unter neuer Führung. Stefan Heidenreich hat nach sieben Jahren an der Spitze den Konzern verlassen. Sein Nachfolger ist sein bisheriger Vize Stefan De Loecker. Der Belgier startet mit einigen weiteren Neubesetzungen im Management in sein erstes Jahr als Konzernlenker. So holte sich Beiersdorf unter anderem den Procter & Gamble-Mann Asim Naseer ins Haus, der künftig über die Pflegesparte-Marken (Nivea, Eucerin, LaPrarie) wachen soll.

    "2018 war ein gutes Geschäftsjahr für Beiersdorf", sagte De Loecker. "Wir haben unsere Aufwärtsentwicklung fortgesetzt und unsere Ziele erreicht", ergänzte er. Beide Unternehmensbereiche - Consumer und tesa - hätten dabei 2018 zum Geschäftsergebnis beigetragen. "Auf dieser Grundlage werden wir 2019 wichtige strategische Weichen stellen, um das zukünftige Potenzial von Beiersdorf zu heben und weiteres nachhaltiges Wachstum erzielen zu können", kündigte er an.

    Im Kerngeschäft mit Pflegeprodukten legte der Umsatz organisch um fünf Prozent zu - nominal habe das Umsatzplus 1,6 Prozent auf 5,89 Milliarden Euro betragen. Hauptträger des Wachstums waren die Marken Nivea, Eucerin, Aquaphor und La Prairie. In der zweiten Sparte - dem Klebergeschäft - legte der Erlös nominal und organisch um 6,8 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro zu. Dabei habe es sowohl im Industriegeschäft als auch bei den Verkäufen an Konsumenten Zuwächse gegeben./zb/mis/jha/

    Drucken
  • 17.01.2019 Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutl...

    Beiersdorf legt in Pflege- und Klebersparte deutlich zu - Aktie steigt

    17.01.2019| 08:38:38

    HAMBURG (awp international) - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist 2018 dank guter Geschäfte in allen Bereichen gewachsen. Der Umsatz legte trotz des starken Euro im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent auf 7,23 Milliarden Euro zu, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Bereinigt um die Folgen des starken Euro und die Effekte von Zu- und Verkäufen habe das Wachstum 5,4 Prozent betragen. Damit erfüllte der Konsumgüterhersteller bei dieser Kennzahl die Erwartung der Analysten. Beiersdorf selbst hatte zuletzt ein Wachstum von rund 5 Prozent prognostiziert.

    Der Konzern bestätigte zudem die Renditeprognose. Die Marge auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde weiter auf dem Niveau des Vorjahres von 15,4 Prozent erwartet. Rechnerisch ergibt dies ein operatives Ergebnis von rund 1,11 Milliarden Euro und damit etwas mehr als ein Jahr zuvor. Detaillierte Zahlen für das vergangene Jahr will der Konzern am 27. Februar vorlegen. Die Aktie legte vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate rund ein Prozent zu.

    Beiersdorf steht seit dem Jahreswechsel unter neuer Führung. Stefan Heidenreich hat nach sieben Jahren an der Spitze den Konzern verlassen. Sein Nachfolger ist sein bisheriger Vize Stefan De Loecker. Der Belgier startet mit einigen weiteren Neubesetzungen im Management in sein erstes Jahr als Konzernlenker. So holte sich Beiersdorf unter anderem den Procter & Gamble-Mann Asim Naseer ins Haus, der künftig über die Pflegesparte-Marken (Nivea, Eucerin, LaPrarie) wachen soll.

    "2018 war ein gutes Geschäftsjahr für Beiersdorf", sagte De Loecker. "Wir haben unsere Aufwärtsentwicklung fortgesetzt und unsere Ziele erreicht", ergänzte er. Beide Unternehmensbereiche - Consumer und tesa - hätten dabei 2018 zum Geschäftsergebnis beigetragen. "Auf dieser Grundlage werden wir 2019 wichtige strategische Weichen stellen, um das zukünftige Potenzial von Beiersdorf zu heben und weiteres nachhaltiges Wachstum erzielen zu können", kündigte er an.

    Im Kerngeschäft mit Pflegeprodukten legte der Umsatz organisch um fünf Prozent zu - nominal habe das Umsatzplus 1,6 Prozent auf 5,89 Milliarden Euro betragen. Hauptträger des Wachstums waren die Marken Nivea, Eucerin, Aquaphor und La Prairie. In der zweiten Sparte - dem Klebergeschäft - legte der Erlös nominal und organisch um 6,8 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro zu. Dabei habe es sowohl im Industriegeschäft als auch bei den Verkäufen an Konsumenten Zuwächse gegeben./zb/jha/

    Drucken
  • 30.10.2018 Beiersdorf bleibt auf Kurs - Luxuskosmetik gefragt

    Beiersdorf bleibt auf Kurs - Luxuskosmetik gefragt

    30.10.2018| 13:31:54

    (Ausführliche Fassung)

    HAMBURG (awp international) - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf bleibt dank einer starken Nachfrage nach Luxuskosmetik und und Sonnenmilch auf Kurs. "Die vergangenen neun Monate waren gute für Beiersdorf", sagte der scheidende Konzernchef Stefan Heidenreich am Dienstag. "Wir haben allen Grund, mit Zuversicht in die Zukunft unseres Unternehmens zu blicken."

    Heidenreich stellte zum letzten Mal die Zahlen des Konsumgüterkonzerns vor. Er übergibt zum Jahresende nach sieben Jahren an der Konzernspitze den Staffelstab an seinen Vize Stefan De Loecker. Der 51-Jährige Belgier arbeitet derzeit bereits an der weiteren Strategie des Konzerns, die er dann im ersten Quartal 2019 vorstellen will.

    Mit seiner persönlichen Bilanz sei er sehr zufrieden, betonte Heidenreich. Der Börsenwert des Unternehmens habe sich in seiner Amtszeit verdoppelt. Allerdings räumte der Konzernlenker auch den ein oder anderen Schönheitsfehler ein. Die Pflastermarke Hansaplast müsse noch zurück auf den Wachstumskurs gebracht werden, sagte er. Noch stottert der Umsatzmotor in der Wundversorgung. Das verhältnismässig kleine Geschäft musste bei der Weiterentwicklung der Beiersdorf-Marken bislang hinten anstehen. Er sei sich aber sicher, dass die Mannschaft um De Loecker das Potenzial heben werde, so Heidenreich.

    Noch im Raum steht auch das Thema Zukäufe. Vielleicht könne sein Nachfolger die prallgefüllte Kasse des Konzerns - den "Schatz" - wie Heidenreich es nannte, sinnvoll einsetzen. Gut vier Milliarden Euro hatte Beiersdorf zuletzt angehäuft. Heidenreich selber hatte in seiner Amtszeit keine grössere Übernahme stemmen können. Analysten hatten das Ausbleiben wegweisender Zukäufe immer wieder bemängelt.

    Die Aktie von Beiersdorf gehörte am Dienstag zu den Verlierern im Dax. Marktteilnehmer monierten vor allem das aus ihrer Sicht zu langsame Wachstum des Konzerns im dritten Quartal. Seit Jahresbeginn haben sich die als defensiv geltenden Aktien des Konsumgüterherstellers aber besser entwickelt als der Dax. Zuletzt verloren Beiersdorf 1,54 Prozent auf 90,61 Euro.

    Beiersdorf steigerte den Umsatz von Januar bis September um 2,3 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Ohne Währungseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe betrug das Plus 6 Prozent. Im dritten Quartal schwächte sich das Wachstum aber ab. Das lag an ungewöhnlich starken Vorjahreswerten. Nach einer Cyber-Attacke hatten sich 2017 Umsätze in Höhe von etwa 35 Millionen Euro vom zweiten ins dritte Quartal verschoben. Rechnet man diesen Effekt heraus, hätte das wichtige Pflegegeschäft laut Heidenreich um 5,1 Prozent organisch zugelegt.

    Aussergewöhnlich gut lief es für die Luxuskosmetik von La Prairie. Für die Cremetiegel, die unter anderem Kaviarextrakt enthalten, müssen Verbraucher mitunter 1000 Euro bezahlen. Hauptabnehmer sind chinesische Touristen. In den ersten neun Monaten wuchsen die Umsätze von La Prairie um knapp 47 Prozent. Die Marke steuert auf Jahressicht etwa 8 Prozent zum Umsatz der Pflegesparte Consumer bei. Deshalb wollte Heidenreich die Zuwächse auch nicht so hoch hängen, Beiersdorf sei eher Massengeschäft, sagte er. In die Hände spielte dem Konzern auch der lange Sommer, der den Verkauf von Sonnenschutzmitteln ankurbelte.

    Für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern die Prognose. Der Umsatz soll aus eigener Kraft um rund 5 Prozent steigen und die operative Marge (Ebit) auf Vorjahresniveau herauskommen./she/men/nas

    Drucken
  • 30.10.2018 Beiersdorf wächst in den ersten neun Monaten dank...

    Beiersdorf wächst in den ersten neun Monaten dank Luxuskosmetik

    30.10.2018| 08:28:33

    HAMBURG (awp international) - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist in den ersten neun Monaten kräftig gewachsen und sieht sich für das Gesamtjahr auf Kurs. Am Dienstag bestätigte der Dax-Konzern seine Prognose, wonach der Umsatz im Gesamtjahr aus eigener Kraft um rund 5 Prozent steigen und die operative Marge (Ebit) auf Vorjahresniveau herauskommen soll. "Wir haben allen Grund, mit Zuversicht in die Zukunft unseres Unternehmens zu blicken", sagte der scheidende Vorstandschef Stefan Heidenreich laut Mitteilung.

    Rückenwind erhielt der Konzern insbesondere von seiner Luxuskosmetik-Marke La Prairie, die in den ersten neun Monaten um knapp 47 Prozent wuchs. Konzernweit legte Beiersdorf von Januar bis September um 2,3 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro zu. Ohne Währungseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe betrug das Plus 6 Prozent. Im ersten Halbjahr war der Konzern aus eigener Kraft noch um 7,7 Prozent gewachsen./she/fba

    Drucken
  • 15.10.2018 Vize Stefan De Loecker rückt bei Beiersdorf an di...

    Vize Stefan De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze

    15.10.2018| 13:38:38

    (Ausführliche Fassung)

    HAMBURG (awp international) - Der Nivea-Konzern Beiersdorf wird ab Beginn des kommenden Jahres von dem bisherigen Vize-Chef Stefan De Loecker geführt. Einen entsprechenden Beschluss habe der Aufsichtsrat gefasst, teilte Beiersdorf am Montag in Hamburg mit. De Loecker folgt auf Stefan Heidenreich, der bereits im Sommer auf eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags verzichtet hatte. Heidenreich hätte längstens noch ein weiteres Jahr den Vorstandsvorsitz geführt, wenn der Aufsichtsrat nicht schnell genug einen geeigneten Kandidaten für die Position gefunden hätte.

    Der 51-jährige Belgier De Loecker ist wie sein Vorgänger kein Eigengewächs des Beiersdorf-Konzerns, sondern stiess erst vor sechs Jahren zu dem Unternehmen - zunächst als Verantwortlicher für die Nahost-Region. Er wurde 2014 in den Vorstand berufen und übernahm 2016 zusätzlich die Region Amerika. Vor seiner Beiersdorf-Zeit hat De Loecker sein Manager-Leben im wesentlichen beim Nestlé-Konzern mit verschiedenen Führungsaufgaben verbracht sowie eine kurze Zeit bei der britischen Supermarkt-Kette Tesco .

    Zum 1. Juli dieses Jahres hatte der Aufsichtsrat De Loecker zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellt und ihm damit die Kronprinzen-Rolle zugewiesen. Offenbar haben De Loeckers strategische Überlegungen für die Zukunft des Nivea-Konzerns auch Michael Herz überzeugt. Der ist als Vertreter der Hamburger Milliardärsfamilie Herz, der die Beiersdorf-Mehrheit gehört, der starke Mann im Konzern. "Der Aufsichtsrat unterstützt nachdrücklich De Loeckers beabsichtigte Konzentration auf Verbraucher und Verbrauchernutzen, Hautpflege, Digitalisierung, Internationalisierung und nachhaltiges Wachstum", sagte der Herz-Vertraute und Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Reinhard Pöllath.

    Der Aufsichtsrat dankte Heidenreich für seine Jahre an der Beiersdorf-Spitze "voller energischer und sehr guter Arbeit". Beide Seiten waren im Sommer Spekulationen entgegengetreten, nach denen sich das Verhältnis zwischen Herz und Heidenreich verschlechtert habe oder es ein Zerwürfnis gebe. Tatsächlich sind die mehr als sieben Heidenreich-Jahre für Beiersdorf wirtschaftlich erfolgreich verlaufen. Der Wert der Beiersdorf AG hat sich in dieser Zeit verdoppelt./egi/nas/DP/jha

    Drucken
  • 15.10.2018 Vize De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze

    Vize De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze

    15.10.2018| 11:50:07

    HAMBURG (awp international) - Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat einen neuen Chef gefunden. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Stefan De Loecker soll zum 1. Januar Stefan Heidenreich an der Spitze beerben, wie der Dax-Konzern am Montag in Hamburg mitteilte. Das entschied der Aufsichtsrat.

    Bereits im Juni hatte Beiersdorf den Abgang von Heidenreich bis spätestens mit Ablauf seines Vertrags Ende 2019 angekündigt. Unter Umständen werde Heidenreich sein Amt schon früher zur Verfügung stellen, hiess es damals. De Loecker wurde mit Wirkung ab 1. Juli zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt und vom Aufsichtsrat federführend mit der Ausarbeitung der weiteren Strategie betraut. Das führte bereits zu Spekulationen, er könne Heidenreichs Nachfolger werden./nas/jha/

    Drucken
  • 26.09.2018 Evonik legt Kosmetik und Haushaltsreiniger in neu...

    Evonik legt Kosmetik und Haushaltsreiniger in neuer Einheit zusammen

    26.09.2018| 09:54:22

    ESSEN (awp international) - Der Spezialchemiekonzern Evonik führt seine Geschäfte mit Vorprodukten für Kosmetik und Haushaltsreiniger in der neuen Einheit Care Solutions zusammen. Das soll das Wachstum der Konzernsparte für Nahrungs- und Pflegevorprodukte stärken, wie das MDax -Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Die neue Einheit starte zum Anfang kommenden Jahres.

    Evonik will damit auch Kosten senken. Die Produktion im britischen Werk Milton Keynes soll 2019 enden, die im spanischen Granollers im Jahr 2020. Auch in Hanau und Schlüchtern will das Unternehmen in der neuen Geschäftseinheit nicht mehr produzieren./men/tav

    Drucken
  • 20.09.2018 Presse: Beiersdorf kürt Vize-Chef De Loecker scho...

    Presse: Beiersdorf kürt Vize-Chef De Loecker schon im Dezember zum Vorstandschef

    20.09.2018| 13:08:17

    HAMBURG (awp international) - Der Nivea-Hersteller Beiersdorf wird einem Pressebericht zufolge den gegenwärtigen Vize-Chef Stefan De Loecker als Nachfolger von Stefan Heidenreich ernennen. Dies soll voraussichtlich schon im Dezember über die Bühne gehen, schreibt das "Manager Magazin" (MM) am Donnerstag. Beiersdorf wollte die Angelegenheit nicht kommentieren.

    Im Juni hatte Beiersdorf den Abgang von Heidenreich bis spätestens mit Ablauf seines Vertrags Ende 2019 bekannt gegeben. Unter Umständen werde Heidenreich sein Amt schon früher zur Verfügung stellen, hiess es damals. De Loecker wurde mit Wirkung ab 1. Juli zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt./stk/fba

    Drucken
  • 28.08.2018 Bekleidung und Haushaltswaren drücken auf Tchibo-...

    Bekleidung und Haushaltswaren drücken auf Tchibo-Umsatz

    28.08.2018| 11:14:02

    HAMBURG (awp international) - Schlechtere Geschäfte mit Bekleidung und Haushaltswaren haben 2017 auf den Umsatz des Kaffee- und Handelskonzerns Tchibo gedrückt. Besser entwickelte sich der Handel mit Kaffee, wie die Tchibo-Dachgesellschaft Maxingvest am Dienstag in Hamburg mitteilte. Im Kaffeegeschäft rechnet das Unternehmen zwar für 2018 mit weiteren Marktanteilsgewinnen. Wegen einer erneuten Umstellung bei den Gebrauchsartikeln erwartet Maxingvest aber insgesamt auch im laufenden Jahr einen Umsatzrückgang.

    Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) gab im vergangenen Jahr von 199 Millionen Euro auf 17 Millionen Euro nach. Grund waren nach Unternehmensangaben schlechtere Margen. Unter anderem eine "hohe Kostendisziplin" soll 2018 zu einem Ebit über dem Vorjahresniveau führen. Der Umsatz lag 2017 mit 3,2 Milliarden Euro um 2,0 Prozent unter dem Vorjahreswert.

    In der Maxingvest-Holding hat die Hamburger Milliardärsfamilie Herz ihre Hauptbeteiligungen Tchibo (100 Prozent) und Beiersdorf (mehr als 50 Prozent) gebündelt./akp/DP/tos

    Drucken
  • 07.08.2018 Beiersdorf traut sich mehr Wachstum zu

    Beiersdorf traut sich mehr Wachstum zu

    07.08.2018| 12:02:45

    (Ausführliche Fassung)

    HAMBURG (awp international) - Sommer, Sonne, Beiersdorf : Gut laufende Geschäfte mit Sonnencreme und Deodorants, ein Höhenflug bei Luxuskosmetik und eine starke Nachfrage nach Klebern von Tesa geben dem Konsumgüterkonzern Schubkraft. Nach einer starken ersten Jahreshälfte schraubte der Nivea-Hersteller am Dienstag seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr hoch. An seiner Ergebnisprognose hielt der Dax-Konzern hingegen fest. Höhere Rohstoffpreise und die Währungen dürften auch im zweiten Halbjahr belasten.

    Der scheidende Konzernchef Stefan Heidenreich betonte bei der Vorlage der Zahlen, trotz der starken Zuwächse die Bodenhaftung nicht verlieren zu wollen. "Wir bleiben vorsichtig." Die Aktie schwankte den Tag über stark. Nach anfänglichen Gewinnmitnahmen kletterte sie am Vormittag auf ein neues Rekordhoch von 103,25 Euro. Zuletzt lag sie noch mit 0,30 Prozent im Plus bei 100,70 Euro.

    Die Anhebung der Umsatzprognose war der NordLB zufolge bereits erwartet worden. Die Bestätigung des Margen-Ausblicks sorgte bei einigen Experten indes für Enttäuschung. Beiersdorf sieht die operative Marge weiterhin auf Vorjahresniveau. Der Umsatz soll 2018 hingegen aus eigener Kraft nun um rund 5 Prozent wachsen. Bislang hatten die Hamburger die Marke von 4 Prozent im Visier.

    Im ersten Halbjahr wuchs der Beiersdorf-Umsatz organisch um 7,7 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Durch den starken Euro belief sich das Plus nominal dann aber nur auf 2,8 Prozent. Im Vorjahr hatte zudem eine Hacker-Attacke den Konzern vorübergehend lahmgelegt, was damals Umsatzverschiebungen zur Folge hatte. Das operative Ergebnis (Ebit) erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 585 Millionen Euro. Unter dem Strich zog das auf die Anteilseigner entfallende Ergebnis von 388 Millionen auf 399 Millionen Euro an.

    Im wichtigen Geschäft mit der Hautpflege konnte Beiersdorf vor allem mit der Luxuskosmetik-Marke La Prairie auftrumpfen. Die unter anderem mit Kaviarextrakt angereicherten Cremes erfreuen sich vor allem bei asiatischen Käufern grosser Beliebtheit. Auch die Apothekenkosmetik von Eucerin und Aquaphor kam gut voran. Eines der Erfolgsrezepte sieht Heidenreich in der Unabhängigkeit, in der die einzelnen Marken agieren. "Wie kleine Schnellboote flankieren sie den Tanker Nivea." Um den Kunden zu überraschen, will Beiersdorf künftig auch kleinere Marken wiederbeleben. So wird beispielsweise die Deomarke 8x4 derzeit komplett überarbeitet.

    Der Kernmarke Nivea spielte der Rekordsommer in die Hände. In Deutschland seien die Umsätze mit Sonnenschutzmitteln branchenweit um 20 bis 30 Prozent gestiegen, sagte Heidenreich. Davon habe Beiersdorf als Marktführer besonders profitiert. Dennoch müsse man abwarten, wie sich das Wetter weiterentwickle, zumal es in Europa regionale Unterschiede gebe. Während Nordeuropa seit Mai Sonne bekommt, war der Juni in Südeuropa kühl.

    Heidenreich ist bei Beiersdorf auf dem Absprung. Seinen Ende 2019 auslaufenden Vertrag will er nicht verlängern. Nach sieben sehr erfolgreichen Jahren bei Beiersdorf habe er entschieden, anderen Dingen wieder Priorität einzuräumen, sagte er. Spekulationen, sein Ausscheiden habe mit Grossaktionär Michael Herz zu tun, wies er zurück. "Das ist Unsinn, wir hatten und haben ein ausgesprochen gutes Verhältnis." Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Gute Chancen werden unter Analysten dem seit kurzem als Vize-Chef agierenden Stefan De Loecker eingeräumt./she/nas/tav

    Drucken
  • 07.08.2018 Beiersdorf schraubt Umsatzprognose hoch

    Beiersdorf schraubt Umsatzprognose hoch

    07.08.2018| 07:29:46

    HAMBURG (awp international) - Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf will im Gesamtjahr eine Schippe drauf legen. Dank gut laufender Geschäfte bei der Kernmarke Nivea, der Luxuskosmetik von La Prairie und der starken Nachfrage nach Klebstoffen von Tesa schraubt der Konzern seine Erwartungen für den Umsatz hoch. Aus eigener Kraft will Beiersdorf nun 2018 um rund 5 Prozent wachsen, wie der Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte. Bislang hatten die Hamburger die Marke von 4 Prozent im Visier. Die Ergebnisprognose behielt der Konzern bei.

    Im ersten Halbjahr wuchs der Beiersdorfs-Umsatz organisch um 7,7 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Durch den starken Euro belief sich das Plus nominal dann aber nur auf 2,8 Prozent. Das operative Ergebnis (Ebit) erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 585 Millionen Euro. Unter dem Strich zog das auf die Anteilseigner entfallende Ergebnis von 388 Millionen auf 399 Millionen Euro an./she/stk

    Drucken
  • 21.06.2018 Beiersdorf-Chef Heidenreich verlängert Mandat nicht

    Beiersdorf-Chef Heidenreich verlängert Mandat nicht

    21.06.2018| 12:06:31

    (Ausführliche Fassung)

    HAMBURG (awp international) - Dem Nivea-Hersteller Beiersdorf steht demnächst ein Chefwechsel ins Haus. Vorstandschef Stefan Heidenreich werde sein Mandat spätestens mit Ablauf seines Vertrags Ende 2019 niederlegen, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in Hamburg mit. Darauf hätten sich Aufsichtsrat und Heidenreich in der Sitzung des Gremiums freundschaftlich verständigt. Unter Umständen werde Heidenreich sein Amt schon früher zur Verfügung stellen.

    Die Aktie des Dax-Konzerns gab als Schlusslicht um mehr als vier Prozent nach. Heidenreich habe bei Beiersdorf sehr gute Arbeit geleistet, was sich auch im Aktienkurs widerspiegle, sagte ein Händler. Seit seiner Amtsübernahme habe sich der Kurs verdoppelt. Kritik habe es zuletzt aber immer wieder wegen der Zurückhaltung der Hamburger bei Zukäufen für zusätzliches Wachstum sowie an der Dividendenpolitik gegeben.

    So hatten bereits vor Monaten Gerüchte über mögliche Spannungen zwischen Heidenreich und dem Grossaktionär von Beiersdorf, Michael Herz, die Runde gemacht. Eine Sprecherin des Konzerns wies die Spekulationen am Donnerstag erneut zurück. Das Verhältnis von Herz und Heidenreich sei seit Beginn der Zusammenarbeit sehr gut, sagte sie. Die Jahre bei Beiersdorf seien für Heidenreich sehr erfolgreich verlaufen, aber auch sehr fordernd. Der Manager habe sich nach reiflicher Überlegung für diesen Schritt entschieden, um auch anderen Dingen wieder Priorität einräumen zu können.

    Heidenreich steht seit 2012 an der Spitze des Konzerns. Er hat das Unternehmen konsequenter auf seine Kernmarken ausgerichtet und die Expansion in Schwellenländern vorangetrieben. Mit der Weiterentwicklung des Konzerns in der Zeit nach Heidenreich will sich Beiersdorf bereits ab diesem Herbst befassen. Die künftige Strategie, die anstehenden Wachstumsinvestitionen ab 2019 sowie die Chef-Nachfolge werden Thema bei den Sitzungen des Aufsichtsrats im September und Dezember dieses Jahres sein, teilte der Konzern mit.

    Mit der Ausarbeitung der Strategie wurde federführend Vorstandsmitglied Stefan De Loecker betraut, der bei Beiersdorf auch das Geschäft in den Schwellenländern verantwortet. De Loecker wird zugleich mit Wirkung ab 1. Juli zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ob er sich damit automatisch Chancen auf den Chefsessel sichert, wollte Beiersdorf nicht kommentieren./she/stw/jha/

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Pharmazeutik, Kosmetik & med. Produkte
Währung Euro
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse Deut.Boerse
Börse URL www.boerse-frankfurt.com
Symbol BEI
Valor 324660
ISIN DE0005200000

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   -2.03%
Perf. laufende Woche --- ---
Perf. 1M -4.20 -4.53%
Perf. 3M -3.94 -4.26%
Perf. laufendes Jahr -2.60 ---
Perf. 52W   -9.37%

Bezahlte Kurse

Keine Transaktionen verfügbar

Corporate action

Company Generalversammlung (25.04.2018)
Instrument Barausschüttung (02.03.2018)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
Xetra 88.34 +0.27% 713'673 18.01.2019
LSE Europ M 88.35 +0.28% 28'511 18.01.2019

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 89.22 (17.01.2019)
Vortagestief 87.50 (17.01.2019)
Hoch 1W 91.20 (11.01.2019)
Tief 1W 87.42 (18.01.2019)
Hoch 1M 93.60 (20.12.2018)
Tief 1M 87.42 (18.01.2019)
Hoch 3M 95.18 (04.12.2018)
Tief 3M 87.42 (18.01.2019)
Hoch 1J 103.00 (07.08.2018)
Tief 1J 85.22 (01.03.2018)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG