Logo money-net.ch

Galenica N

(46.32 | -1.50 | -3.14% | 17:30:51)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 47.82   Datum 22.01.2019
Eröffnung 47.48   Zeit 09:01:42
Letzter 46.32   Zeit 17:30:51
Vol. Letzter 115   Volumen 277'913
+/- -1.50   +/-% -3.14%
Geld 46.10   Brief 48.20
Geld Vol 730   Brief Vol 900
Hoch 47.58   Tief 45.92
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 1.65
Dividende ex Datum 14.05.2018
Zahlbar Datum 16.05.2018
Rendite 3.56%
Nominalwert 0.1
Anzahl Aktien 50'000'000
Marktkapital in Mio. 2'316.00
Umsatz Vormonat 94'270'419

Aktuelle News

  • 22.01.2019 Galenica erzielt 2018 wegen Preissenkungen nur kl...

    Galenica erzielt 2018 wegen Preissenkungen nur kleines Umsatzwachstum

    22.01.2019| 08:21:29

    (Ergänzt um weitere Informationen)

    Bern (awp) - Der Apothekenkonzern Galenica hat im Geschäftsjahr 2018 wie angekündigt ein deutlich geringeres Umsatzwachstum als im Vorjahr verzeichnet. Der Umsatz nahm lediglich um 0,8 Prozent auf 3,17 Milliarden Franken zu. Gebremst wurde das Wachstum durch verordnete Preissenkungen.

    Bereits Mitte Dezember hatte das Unternehmen angekündigt, das Umsatzwachstum werde für 2018 unter den ursprünglich prognostizierten 2 Prozent ausfallen. Das nun vorgelegte Endergebnis lag dennoch am unteren Ende der Markterwartungen.

    Die Schuld für die Wachstumsverlangsamung schiebt Galenica den Behörden in die Schuhe. Diese hätten zusätzliche und höhere als angekündigten Preissenkungen bei Medikamenten verfügt. Dennoch spricht die Gesellschaft in der Mitteilung vom Dienstag von einer soliden Entwicklung, zu der sowohl organisches Wachstum in allen Geschäftsbereichen als auch die Expansion des Apothekennetzes beigetragen hätten.

    Alle Bereiche organisch gewachsen

    Solide entwickelte sich dabei das Segment Health & Beauty, das einen Umsatzanstieg von 3,1 Prozent auf 1,52 Milliarden Franken verzeichnete. Dabei habe sich in diesem Segment insbesondere der Geschäftsbereich Retail mit einem Umsatzplus von 3,1 Prozent auf 1,43 Milliarden "sehr erfreulich" entfaltet.

    Zum Wachstum des Retail-Geschäfts steuerte die Expansion des Apothekennetzes 2,6 Prozent bei; 2018 kamen 13 Apotheken dazu, darunter die Bahnhofapotheke Zürich. Dagegen beeinflussten die Preissenkungsmassnahmen das Wachstum 1,6 Prozent negativ.

    Gebremst wurde das Wachstum vor allem durch das Segment Services. Hier bündelt Galenica Distributionsleistungen für Grosslieferanten und beliefert auch Apotheken, Arztpraxen, Drogerien, Pflegeheime und Spitäler. Dessen Umsatz legte nur um 0,3 Prozent auf 2,37 Milliarden zu. Im Vorjahr hatte dieses noch eine Wachstumsrate von 7,4 Prozent realisiert. Ohne den Einfluss der behördlichen Preissenkungen auf Medikamenten (-2,4%) hätte das Umsatzwachstum in Service-Segment 2,7 Prozent betragen, schrieb Galenica weiter.

    Dividende mindestens auf Vorjahreshöhe

    Trotz der Umsatzverlangsamung bestätigte das Unternehmen seinen Ausblick für das Betriebsergebnis (EBIT). Das Management sei zuversichtlich, dass der Betriebsgewinn (ohne Einfluss aus IAS 19) steigen werde. 2017 hatte Galenica einen EBIT von 148,2 Millionen ohne Einfluss aus Anpassung an den Rechnungslegungsstandard IAS 19 erzielt. Ausserdem werde der Generalversammlung vom 2. Mai 2019 eine Dividendenausschüttung mindestens auf Vorjahreshöhe beantragt.

    An der Generalversammlung kommt es zudem zu einem Wechsel im Verwaltungsrat. Daniela Bosshardt-Hengartner wird zur Wahl als Präsidentin des Verwaltungsrats vorschlagen. Bosshardt-Hengartner soll Jörg Kneubühler ablösen, der sich gemäss Mitteilung entschieden hat, auf diesen Zeitpunkt hin sein Amt abzugeben, um sich künftig neuen Projekten zu widmen.

    Im Weiteren wird der Verwaltungsrat den Aktionären Markus Neuhaus zur Wahl als neues Mitglied in den Verwaltungsrat vorschlagen.

    Die vollständigen Geschäftszahlen gibt Galenica am 12. März 2019 bekannt.

    sig/rw

    Drucken
  • 22.01.2019 Galenica erzielt 2018 mageres Umsatzwachstum - E...

    Galenica erzielt 2018 mageres Umsatzwachstum - EBIT-Ausblick 2018 bestätigt

    22.01.2019| 07:45:00

    Bern (awp) - Der Apothekenkonzern Galenica hat im Geschäftsjahr 2018 wie vorab angekündigt ein deutlich geringeres Umsatzwachstum als im Vorjahr verzeichnet. Konkret nahm der Umsatz lediglich um 0,8 Prozent auf 3,17 Milliarden Franken zu, wie die Gesellschaft am Dienstag mitteilte.

    Bereits Mitte Dezember hatte das Unternehmen angekündigt, das Umsatzwachstum werde für 2018 unter den prognostizierten 2 Prozent ausfallen. Das nun vorgelegte Endergebnis lag dennoch am unteren Ende der Markterwartungen. Analysten hatten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einen Umsatz von 3,2 Milliarden gerechnet.

    Die Wachstumsverlangsamung begründete Galenica mit zusätzlichen und höher als ursprünglich von den Behörden angekündigten Preissenkungsmassahmen bei Medikamenten. Dennoch spricht die Gesellschaft in der Mitteilung von einer soliden Entwicklung, habe doch in allen Geschäftsbereichen und dank der Expansion des Apothekennetzes ein organisches Wachstum erzielt werden können.

    Solide entwickelte sich dabei das Segment Health & Beauty, das einen Umsatzanstieg von 3,1 Prozent auf 1,52 Milliarden Franken verzeichnete. Dabei habe sich in diesem Segment insbesondere der Geschäftsbereich Retail "sehr erfreulich" entfaltet.

    Gebremst wurde das Wachstum durch das Segment Services, dessen Umsatz in der Berichtsperiode nur um 0,3 Prozent auf 2,37 Milliarden zulegte. Im Vorjahr hatte dieses noch eine Wachstumsrate von 7,4 Prozent realisiert. Ohne den Einfluss der behördlichen Preissenkungen auf Medikamenten (-2,4%) hätte das Umsatzwachstum in Service-Segment 2,7 Prozent betragen, schrieb Galenica weiter.

    Trotz der Umsatzverlangsamung bestätigte das Unternehmen sowohl im Dezember als auch nun wieder seinen Ausblick für das Betriebsergebnis (EBIT). Das Management sei zuversichtlich, das angekündigte EBIT-Wachstum (ohne Einfluss aus IAS 19) für das Geschäftsjahr 2018 zu erreichen; 2017 hatte Galenica einen EBIT von 148,2 Millionen ohne Einfluss aus Anpassung an den Rechnungslegungsstandard IAS 19 erzielt. Ausserdem werde der Generalversammlung vom 2. Mai 2019 eine Dividendenausschüttung mindestens auf Vorjahreshöhe beantragt.

    An der Generalversammlung kommt es zudem zu einem Wechsel im Verwaltungsrat. Daniela Bosshardt-Hengartner wird zur Wahl als Präsidentin des Verwaltungsrats vorschlagen. Bosshardt-Hengartner soll Jörg Kneubühler ablösen, der sich gemäss Mitteilung entschieden hat, auf diesen Zeitpunkt hin sein Amt abzugeben, um sich künftig neuen Projekten zu widmen.

    Im Weiteren wird der Verwaltungsrat den Aktionären Markus Neuhaus zur Wahl als neues Mitglied in den Verwaltungsrat vorschlagen.

    Die vollständigen Geschäftszahlen gibt Galenica am 12. März 2019 bekannt.

    sig/rw

    Drucken
  • 27.11.2018 Presse: Galenica überprüft nach Berner Unternehme...

    Presse: Galenica überprüft nach Berner Unternehmenssteuer-Abstimmung Standort

    27.11.2018| 09:15:00

    Zürich/Bern (awp) - Der Pharmagrosshändler und Apothekenbetreiber Galenica denkt nach dem Nein der Stimmbürger zu tieferen Unternehmenssteuern im Kanton Bern offenbar über seine Standortpolitik nach. Nach dem Entscheid würden Firmen mit Verlagerungen weg vom Kanton Bern drohen, schrieb die "Berner Zeitung" (Online) am Dienstag.

    "Wir werden Massnahmen prüfen, wie wir die übermässige Steuerlast im Kanton Bern in den nächsten Jahren reduzieren können", wurde Galenica-Sprecherin Christina Hertig in dem Artikel zitiert. "Dazu gehört auch die regionale Ausrichtung sowie die Investitionstätigkeit im Kanton Bern", sagte sie weiter. Was dies für die Arbeitsplätze und den Steuersitz konkret bedeuten würde, stehe aber noch nicht fest.

    Als weiteres Unternehmen, dass Verlagerungen plane, wird die Medizinaltechnikfirma Ypsomed genannt. Laut einem Tweet des Chefs Simon Michel vom Sonntag bereitet das Unternehmen "die Verschiebung der ersten 50 bis 100 Stellen von Burgdorf nach Solothurn" vor. Unternehmenssprecher Thomas Kutt bestätigte gegenüber der Zeitung, dass die Firmenleitung die Teilverlagerung "sehr ernsthaft prüft". Bis im nächsten Frühling solle der definitive Entscheid feststehen.

    Klar sei bereits, dass Ypsomed für den weiteren Personalaufbau auf Solothurn fokussiert. "Wir haben dort noch Platz", sagte Kutt weiter.

    yr/ys

    Drucken
  • 21.09.2018 Galenica beruft Thomas Szuran als Produktechef in...

    Galenica beruft Thomas Szuran als Produktechef in die Geschäftsleitung

    21.09.2018| 06:29:15

    Bern (awp) - Bei der Apotheken-Gruppe Galenica wird Thomas Szuran in die Geschäftsleitung berufen. Szuran werde am 14. Januar die Leitung des Geschäftsbereichs Products & Brands übernehmen und in dieser Funktion Torvald de Coverly Veale ablösen, teilte Galenica am Freitag mit.

    Der erfahrene de Coverly Veale wird aber auch künftig sein Know-how in die Entwicklung des Consumer-Healthcare-Geschäfts einbringen, welches seit diesem Jahr unter dem Namen Verfora geführt wird. Dabei werde er auch Thomas Szura in seiner neuen Rolle aktiv unterstützen, so die Mitteilung weiter.

    Szuran war in den letzten fünf Jahren Geschäftsleiter bei der Zürcher Biomed AG, ein Handelsunternehmen für rezeptpflichtige sowie frei verkäufliche pharmazeutische Produkte in der Schweiz. Und seit 2013 präsidiert er den Verband der OTC Industrie der Schweiz (ASSGP).

    Der Bereich Products & Brands wurde im Jahr 2015 ins Leben gerufen. Hier werden nebst anderen Tätigkeiten bekannte Markenprodukte wie Perskindol, Anti-Brumm, Algifor oder Triofan am Markt vertrieben und kommerzialisiert.

    mk/cf

    Drucken
  • 07.08.2018 Galenica wächst im ersten Halbjahr nur langsam - ...

    Galenica wächst im ersten Halbjahr nur langsam - Gewinn steigt aber kräftig

    07.08.2018| 17:15:55

    (Zusammenfassung mit Schlusskurs)

    Bern (awp) - Die Apotheken-Gruppe Galenica hat den Umsatz im ersten Halbjahr nur leicht gesteigert. Dämpfend auf das Wachstum wirkten sich dabei die Preissenkungsmassnahmen des Bundes und die zunehmende Verbreitung von Generika aus. Trotzdem stieg der Gewinn bereinigt um Einmaleffekte kräftig an. Für das Gesamtjahr zeigt sich die Gruppe weiterhin zuversichtlich und präzisiert den Ausblick.

    "Wir haben solide Resultate erzielt und befinden uns auf Kurs", zeigte CEO Jean-Claude Clémençon an einer Telefonkonferenz zufrieden. Das Marktumfeld habe sich aber weiterhin anspruchsvoll präsentiert und die Entwicklung sei weniger dynamisch ausgefallen, als noch Anfang Jahr erwartet.

    PREISSENKUNGEN BREMSEN UMSATZENTWICKLUNG

    Im ersten Halbjahr 2018 erzielte Galenica einen Umsatz von 1,57 Milliarden Franken, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 0,9 Prozent entspricht. Gebremst wurde die Umsatzentwicklung von der zunehmenden Verbreitung von Generika-Medikamenten und den behördlich verordneten Preissenkungsmassnahmen. Von der anvisierten Senkung der Medikamentenpreise über insgesamt 240 Millionen Franken innert drei Jahren seien im ersten Halbjahr bereits 180 Millionen realisiert worden, sagte der Firmenchef.

    Auf die Margen von Galenica haben sich Preissenkungsmassnahmen aber kaum auswirkt. "Wir bekommen diese Massnahmen vor allem auf der Umsatzseite zu spüren", so Finanzchef Felix Burkhard. Betroffen seien insbesondere die hochpreisigen Medikamente, bei denen die Preise stark reguliert und Gewinnmargen beschränkt seien.

    PROFITABILITÄT VERBESSERT

    Unter Ausklammerung der positiven Sondereffekte in Höhe von 7,0 Millionen Franken aus dem Vorjahr lagen die Gewinnzahlen im ersten Semester denn auch deutlich über der Vergleichsperiode. So stieg der Betriebsgewinn EBIT um 7,5 Prozent auf 74,9 Millionen Franken und unter dem Strich resultierte ein um 8,2 Prozent höherer Reingewinn von 56,5 Millionen.

    Die verschiedenen Initiativen hätten sich positiv auf die Profitabilität ausgewirkt, so der Finanzchef weiter. Vor allem das Segment Health&Beauty habe sich mit einer um 50 Basispunkten höherer EBIT-Marge von 7,3 Prozent stark entwickelt. Im grösseren Bereich Services, der u.a. Logistikleistungen und Managementgesamtlösungen beinhaltet, blieb die operative Gewinnmarge stabil bei 1,9 Prozent, wobei der Umsatz um 0,9 Prozent 1,18 Milliarden Franken stieg.

    AUSBLICK PRÄZISIERT

    Für das Gesamtjahr 2018 peilt Galenica auf Gruppenstufe weiterhin ein Umsatzwachstum von 2 bis 3 Prozent an. Allerdings werde das Wachstum aufgrund der Preissenkungsmassnahmen am unteren Ende der Bandbreite zu liegen kommen, präzisierte der Firmenchef die im März formulierte Prognose. Etwas zuversichtlicher zeigt sich das Management aber bei der Gewinnentwicklung. Der EBIT unter Ausschluss der Einmaleffekte und ohne den Einfluss von IAS 19 soll um "mindestens" 5 Prozent steigen. Im März war noch von einer Steigerung von 5 Prozent die Rede.

    Ebenfalls unverändert bleibt die Dividendenpolitik. So sollen die Aktionäre für das laufende Jahr eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    An der Börse wurden die Neuigkeiten zeigte die Galenica-Aktie am Dienstag keine klare Richtung und schloss unverändret bei 55,85 Frankenn. In Kommentaren zeigten sich die Analysten von der Umsatzentwicklung leicht enttäuscht, lobten aber gleichzeitig die Verbesserung der Profitabilität.

    an/tp

    Drucken
  • 07.08.2018 Galenica wächst im ersten Halbjahr nur langsam - ...

    Galenica wächst im ersten Halbjahr nur langsam - Gewinn steigt aber kräftig

    07.08.2018| 14:52:43

    (Zusammenfassung)

    Bern (awp) - Die Apotheken-Gruppe Galenica hat den Umsatz im ersten Halbjahr nur leicht gesteigert. Dämpfend auf das Wachstum wirkten sich dabei die Preissenkungsmassnahmen des Bundes und die zunehmende Verbreitung von Generika aus. Trotzdem stieg der Gewinn bereinigt um Einmaleffekte kräftig an. Für das Gesamtjahr zeigt sich die Gruppe weiterhin zuversichtlich und präzisiert den Ausblick.

    "Wir haben solide Resultate erzielt und befinden uns auf Kurs", zeigte CEO Jean-Claude Clémençon an einer Telefonkonferenz zufrieden. Das Marktumfeld habe sich aber weiterhin anspruchsvoll präsentiert und die Entwicklung sei weniger dynamisch ausgefallen, als noch Anfang Jahr erwartet.

    PREISSENKUNGEN BREMSEN UMSATZENTWICKLUNG

    Im ersten Halbjahr 2018 erzielte Galenica einen Umsatz von 1,57 Milliarden Franken, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 0,9 Prozent entspricht. Gebremst wurde die Umsatzentwicklung von der zunehmenden Verbreitung von Generika-Medikamenten und den behördlich verordneten Preissenkungsmassnahmen. Von der anvisierten Senkung der Medikamentenpreise über insgesamt 240 Millionen Franken innert drei Jahren seien im ersten Halbjahr bereits 180 Millionen realisiert worden, sagte der Firmenchef.

    Auf die Margen von Galenica haben sich Preissenkungsmassnahmen aber kaum auswirkt. "Wir bekommen diese Massnahmen vor allem auf der Umsatzseite zu spüren", so Finanzchef Felix Burkhard. Betroffen seien insbesondere die hochpreisigen Medikamente, bei denen die Preise stark reguliert und Gewinnmargen beschränkt seien.

    PROFITABILITÄT VERBESSERT

    Unter Ausklammerung der positiven Sondereffekte in Höhe von 7,0 Millionen Franken aus dem Vorjahr lagen die Gewinnzahlen im ersten Semester denn auch deutlich über der Vergleichsperiode. So stieg der Betriebsgewinn EBIT um 7,5 Prozent auf 74,9 Millionen Franken und unter dem Strich resultierte ein um 8,2 Prozent höherer Reingewinn von 56,5 Millionen.

    Die verschiedenen Initiativen hätten sich positiv auf die Profitabilität ausgewirkt, so der Finanzchef weiter. Vor allem das Segment Health&Beauty habe sich mit einer um 50 Basispunkten höherer EBIT-Marge von 7,3 Prozent stark entwickelt. Im grösseren Bereich Services, der u.a. Logistikleistungen und Managementgesamtlösungen beinhaltet, blieb die operative Gewinnmarge stabil bei 1,9 Prozent, wobei der Umsatz um 0,9 Prozent 1,18 Milliarden Franken stieg.

    AUSBLICK PRÄZISIERT

    Für das Gesamtjahr 2018 peilt Galenica auf Gruppenstufe weiterhin ein Umsatzwachstum von 2 bis 3 Prozent an. Allerdings werde das Wachstum aufgrund der Preissenkungsmassnahmen am unteren Ende der Bandbreite zu liegen kommen, präzisierte der Firmenchef die im März formulierte Prognose. Etwas zuversichtlicher zeigt sich das Management aber bei der Gewinnentwicklung. Der EBIT unter Ausschluss der Einmaleffekte und ohne den Einfluss von IAS 19 soll um "mindestens" 5 Prozent steigen. Im März war noch von einer Steigerung von 5 Prozent die Rede.

    Ebenfalls unverändert bleibt die Dividendenpolitik. So sollen die Aktionäre für das laufende Jahr eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    An der Börse wurden die Neuigkeiten zunächst mit Abgaben quittiert, ehe der Aktienkurs im Handelsverlauf ins Plus drehte. Bis um 15.30 Uhr legen die Titel in einem festeren Gesamtmarkt SPI um 1,2% zu. In Kommentaren zeigten sich die Analysten von der Umsatzentwicklung leicht enttäuscht, lobten aber gleichzeitig die Verbesserung der Profitabilität.

    an/tp

    Drucken
  • 07.08.2018 Galenica wächst im ersten Halbjahr nur verhalten ...

    Galenica wächst im ersten Halbjahr nur verhalten - Gewinn steigt kräftig

    07.08.2018| 07:48:23

    (Ergänzt um weitere Details)

    Bern (awp) - Die Apotheken-Gruppe Galenica hat den Umsatz im ersten Halbjahr nur leicht gesteigert. Dämpfend auf das Wachstum wirkten sich dabei die Preissenkungsmassnahmen des Bundes und die zunehmende Verbreitung von Generika aus. Trotzdem stieg der Gewinn bereinigt um Einmaleffekte kräftig an. Für das Gesamtjahr zeigt sich die Gruppe weiterhin zuversichtlich.

    Im ersten Halbjahr 2018 erzielte Galenica einen Umsatz von 1,57 Milliarden Franken, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 0,9 Prozent entspricht. Unter Ausklammerung der positiven Sondereffekte in Höhe von 7,0 Millionen Franken stieg der Betriebsgewinn EBIT um 7,5 Prozent auf 74,9 Millionen Franken, wie Galenica am Dienstag mitteilte. Unter dem Strich resultierte ein um 8,2 Prozent höherer Reingewinn von 56,5 Millionen.

    Mit den Zahlen hat der Apothekenkonzern die Erwartungen der Analysten auf Stufe Umsatz leicht verfehlt, mit den Gewinnzahlen jedoch übertroffen.

    Preissenkungsmassnahmen und Generika bremsen Wachstum

    Gebremst wurde die Umsatzentwicklung von der zunehmenden Verbreitung von Generika-Medikamenten und den Preissenkungsmassnahmen des Bundes. Die geforderten Preisreduktionen seien dabei wesentlich höher ausgefallen, als von den Behörden ursprünglich angekündigt worden sei, schrieb Galenica weiter. Aufgrund der ausgeprägten Grippesaison fiel dagegen der Absatz von Erkältungsmedikamenten hoch aus.

    Insgesamt verzeichneten beide Segmente der Gruppe - die Sparten Health&Beauty sowie Services - im ersten Semester ein Wachstum. Im grösseren Geschäftsbereich Services, der u.a. Logistikleistungen für den Schweizer Gesundheitsmarkt beinhaltet, stieg der Umsatz um 0,9 Prozent auf 1,18 Milliarden Franken. Dagegen ging der EBIT aufgrund des wegfallenden Einmalertrages aus dem Vorjahr um 22 Prozent auf 22,3 Millionen zurück.

    Health&Beauty, das die Geschäftsbereiche Retail und Products&Brands umfasst, verbuchte ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf 746 Millionen Franken. Der EBIT kletterte um fast 10 Prozent auf 54,3 Millionen. Die Anzahl der eigenen Apotheken nahm um neun Standorte auf insgesamt 343 zu.

    Ausserdem investierte die Gruppe auch weiter in den Online-Bereich. So habe sich das Angebot auf der im vergangenen Jahr lancierten Plattform "Click & Collect" auf rund 16'000 ausgedehnt, heisst es. Dies sei über die Hälfte mehr als noch Ende 2017.

    Ausblick zuversichtlich

    Für das Gesamtjahr 2018 peilt Galenica weiterhin ein Umsatzwachstum von 2 bis 3 Prozent an. Allerdings werde das Wachstum aufgrund der Preissenkungsmassnahmen am unteren Ende dieser im März kommunizierten Bandbreite zu liegen kommen, so die heutige Mitteilung. Der EBIT ohne den Einfluss von IAS 19 soll weiter mindestens auf Vorjahreshöhe zu liegen kommen. Ohne die positiven Einmaleffekte aus dem Vorjahr entspreche dies einer Steigerung von 5 Prozent.

    Ebenfalls unverändert bleibt die Dividendenpolitik. So sollen die Aktionäre für das laufende Jahr eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    an/dm

    Drucken
  • 07.08.2018 Galenica wächst im ersten Halbjahr weiter und ste...

    Galenica wächst im ersten Halbjahr weiter und steigert Gewinn

    07.08.2018| 06:07:36

    Bern (awp) - Die Apotheken-Gruppe Galenica ist im ersten Halbjahr 2018 weiter gewachsen. Auch der Gewinn stieg bereinigt um Einmaleffekte deutlich an. Für das Gesamtjahr zeigt sich die Gruppe weiterhin zuversichtlich.

    Im ersten Halbjahr erzielte Galenica einen Umsatz von 1,57 Milliarden Franken. Gegenüber dem an den neuen Rechnungsstandart IAS 15 angepassten Vorjahreswert bedeute dies eine Steigerung von 0,9 Prozent, teilte Galenica am Dienstag mit. Dabei hätten sich Preissenkungen dämpfend auf das Umsatzwachstum ausgewirkt.

    Die ausgewiesenen Gewinnziffern liegen dagegen unter der Vorjahresperiode. Allerdings hatte die Gruppe damals von positiven Sondereffekten in Höhe von 7,0 Millionen Franken profitiert. Diese Einmaleffekte ausgeklammert stieg der Betriebsgewinn EBIT um 7,5 Prozent auf 74,9 Millionen Franken und unter dem Strich resultierte ein um 8,2 Prozent höherer Reingewinn von 56,5 Millionen.

    Mit den Zahlen hat der Apothekenkonzern die Erwartungen der Analysten auf Stufe Umsatz leicht verfehlt, mit den Gewinnzahlen jedoch übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 1,59 Milliarden Franken, für den bereinigten EBIT bei 72,5 Millionen Franken und für den Reingewinn bei 58,1 Millionen Franken.

    Für das Gesamtjahr 2018 peilt Galenica weiterhin ein Umsatzwachstum von 2 bis 3 Prozent an. Allerdings werde das Wachstum aufgrund der Preissenkungsmassnahmen am unteren Ende dieser Bandbreite zu liegen kommen, so die heutige Mitteilung. Der EBIT ohne den Einfluss von IAS 19 soll weiter mindestens auf Vorjahreshöhe zu liegen kommen. Ohne die positiven Einmaleffekte aus dem Vorjahr entspreche dies einer Steigerung von 5 Prozent.

    Ebenfalls unverändert bleibt die Dividendenpolitik. So sollen die Aktionäre für das laufende Jahr eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    an/dm

    Drucken
  • 13.03.2018 Galenica startet mit Wachstum und mehr Gewinn in ...

    Galenica startet mit Wachstum und mehr Gewinn in die Eigenständigkeit

    13.03.2018| 18:20:27

    (Zusammenfassung mit Schlusskurs)

    Bern (awp) - Dem Gesundheitsdienstleister Galenica ist der Start in die neue Ära nach der Trennung von Vifor Pharma im vergangenen Frühling geglückt. Das Unternehmen wächst rascher als der Schweizer Markt und tut dies in einem von Preisdruck geprägten Umfeld profitabel. Galenica will in Zukunft weiter Marktanteile dazugewinnen und den Aktionären eine stabile Dividende ausbezahlen.

    "Wir sind nach der Aufspaltung und dem damit verbundenen Börsengang erfolgreich als eigenständiges Unternehmen gestartet", erklärte CEO Jean-Claude Clémençon am Dienstag vor den Medien. Die im Apothekengeschäft, dem Medikamentenvertrieb sowie der Vermarktung von Gesundheitsprodukten tätige Gruppe steigerte im Geschäftsjahr 2017 den Umsatz um 6,8% auf 3,21 Mrd CHF.

    Getragen wurde das Wachstum unter anderem von der Übernahme des Pharma-Grossisten Pharmapool und vom Ausbau des eigenen Apothekennetzes von 331 auf 337. Klammert man diese Effekte aus, bleibt noch ein organisches Wachstum von 1,5%. Gut entwickelt habe sich derweil das Geschäft der Spezialapotheke Mediservice. Und das Produktgeschäft wurde mit dem Kauf der Marken Merfen und Vita-Merfen sowie mit Kooperationen (Excilor, Adler's Schüssler Salze) ausgebaut worden.

    FOKUS AUF EFFIZIENZ

    Der politische Druck auf die Medikamentenpreise, der bei Schweizern beliebte Einkaufstourismus im grenznahen Ausland und die allgemein schleppende Entwicklung im Detailhandel bleiben aber Störfaktoren. Galenica setzt daher auch auf Effizienz und Innovation. So würden über die Einführung der Apothekensoftware Triapharm und einer neuen Planungssoftware im Grosshandel sowie mit der Zusammenlegung von Backoffice-Funktionen im Retailgeschäft Kosten eingespart, hiess es.

    Das operative Ergebnis (EBIT) stieg ohne den Einfluss von Anpassungen in der Rechnungslegung (IAS 19) um beinahe 11% auf 148,2 Mio CHF und die dazugehörige Marge verbesserte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 4,6%. Begünstigt wurde das Resultat jedoch durch einmalige Effekte aus dem Verkauf der Rechte der Ärztepraxis-Software Triamed an die Swisscom und einer Immobilie. Ohne diesen Einfluss läge die EBIT-Marge bei leicht tieferen 4,4%.

    Der Reingewinn erhöhte sich ohne den IAS 19-Effekt auf 124,4 Mio von zuvor 92,1 Mio. Und unter dem Strich verblieb ein Gewinn von 118,9 Mio. Den Aktionären schlägt der Verwaltungsrat eine Dividende in Höhe von 1,65 CHF je Titel zur Auszahlung vor. Insgesamt schüttet die Gruppe mit 80,9 Mio CHF etwas mehr als die anlässlich des IPO in Aussicht gestellten 80 Mio aus.

    WEITERES WACHSTUM

    Galenica will auch in den kommenden Jahren rascher als der Gesamtmarkt wachsen, für den ein Wachstum im Bereich von 1 bis 2% veranschlagt wird. Galenica plant 2018 mit einem Umsatzanstieg von 2% bis 3% und einem gleichbleibenden EBIT (ohne IAS 19). Ohne die Einmaleffekte in Höhe von 7,0 Mio CHF entspreche dies einer Steigerung von 5%, erklärte Finanzchef Burkhard. Die Aktionäre sollen 2019 eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    Derweil soll an der kommenden GV der frühere Manor-Chef Bertrand Jungo in den Verwaltungsrat gewählt werden. Und Vifor Consumer Health erhält mit Verfora einen neuen Namen, um sich so besser als eigenständiger Fachhandelspartner zu positionieren.

    Ausserdem übernimmt Galenica per 1. Juli die Bahnhof Apotheke Zürich vollständig. Heute ist man zu 49% beteiligt. "Unser Ziel bleibt es, jährlich 5 bis 15 neue Standorte dazuzugewinnen", bestätigte Burkhard frühere Aussagen. Im Segment Product&Brands halte man derweil weiter nach neuen Produkten und Partnerschaften Ausschau.

    An der Börse wurden die Resultate gut aufgenommen, am Ende behaupteten die Galenica-Papiere in stark nachlassenden Gesamtmarkt ein Plus von 0,4%. Die Gruppe habe mit den Ergebnissen die Erwartungen übertroffen und überzeuge mit dem Ausblick, hiess es in Analystenkreisen.

    mk/tp/ra

    Drucken
  • 13.03.2018 Galenica startet mit Wachstum und mehr Gewinn in ...

    Galenica startet mit Wachstum und mehr Gewinn in die Eigenständigkeit

    13.03.2018| 14:12:27

    (Zusammenfassung)

    Bern (awp) - Dem Gesundheitsdienstleister Galenica ist der Start in die neue Ära nach der Trennung von Vifor Pharma im vergangenen Frühling geglückt. Das Unternehmen wächst rascher als der Schweizer Markt und tut dies in einem von Preisdruck geprägten Umfeld profitabel. Galenica will in Zukunft weiter Marktanteile dazugewinnen und den Aktionären eine stabile Dividende ausbezahlen.

    "Wir sind nach der Aufspaltung und dem damit verbundenen Börsengang erfolgreich als eigenständiges Unternehmen gestartet", erklärte CEO Jean-Claude Clémençon am Dienstag vor den Medien. Die im Apothekengeschäft, dem Medikamentenvertrieb sowie der Vermarktung von Gesundheitsprodukten tätige Gruppe steigerte im Geschäftsjahr 2017 den Umsatz um 6,8% auf 3,21 Mrd CHF.

    Getragen wurde das Wachstum unter anderem von der Übernahme des Pharma-Grossisten Pharmapool und vom Ausbau des eigenen Apothekennetzes von 331 auf 337. Klammert man diese Effekte aus, bleibt noch ein organisches Wachstum von 1,5%. Gut entwickelt habe sich derweil das Geschäft der Spezialapotheke Mediservice. Und das Produktgeschäft wurde mit dem Kauf der Marken Merfen und Vita-Merfen sowie mit Kooperationen (Excilor, Adler's Schüssler Salze) ausgebaut worden.

    FOKUS AUF EFFIZIENZ

    Der politische Druck auf die Medikamentenpreise, der bei Schweizern beliebte Einkaufstourismus im grenznahen Ausland und die allgemein schleppende Entwicklung im Detailhandel bleiben aber Störfaktoren. Galenica setzt daher auch auf Effizienz und Innovation. So würden über die Einführung der Apothekensoftware Triapharm und einer neuen Planungssoftware im Grosshandel sowie mit der Zusammenlegung von Backoffice-Funktionen im Retailgeschäft Kosten eingespart, hiess es.

    Das operative Ergebnis (EBIT) stieg ohne den Einfluss von Anpassungen in der Rechnungslegung (IAS 19) um beinahe 11% auf 148,2 Mio CHF und die dazugehörige Marge verbesserte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 4,6%. Begünstigt wurde das Resultat jedoch durch einmalige Effekte aus dem Verkauf der Rechte der Ärztepraxis-Software Triamed an die Swisscom und einer Immobilie. Ohne diesen Einfluss läge die EBIT-Marge bei leicht tieferen 4,4%.

    Der Reingewinn erhöhte sich ohne den IAS 19-Effekt auf 124,4 Mio von zuvor 92,1 Mio. Und unter dem Strich verblieb ein Gewinn von 118,9 Mio. Den Aktionären schlägt der Verwaltungsrat eine Dividende in Höhe von 1,65 CHF je Titel zur Auszahlung vor. Insgesamt schüttet die Gruppe mit 80,9 Mio CHF etwas mehr als die anlässlich des IPO in Aussicht gestellten 80 Mio aus.

    WEITERES WACHSTUM

    Galenica will auch in den kommenden Jahren rascher als der Gesamtmarkt wachsen, für den ein Wachstum im Bereich von 1 bis 2% veranschlagt wird. Galenica plant 2018 mit einem Umsatzanstieg von 2% bis 3% und einem gleichbleibenden EBIT (ohne IAS 19). Ohne die Einmaleffekte in Höhe von 7,0 Mio CHF entspreche dies einer Steigerung von 5%, erklärte Finanzchef Burkhard. Die Aktionäre sollen 2019 eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    Derweil soll an der kommenden GV der frühere Manor-Chef Bertrand Jungo in den Verwaltungsrat gewählt werden. Und Vifor Consumer Health erhält mit Verfora einen neuen Namen, um sich so besser als eigenständiger Fachhandelspartner zu positionieren.

    Ausserdem übernimmt Galenica per 1. Juli die Bahnhof Apotheke Zürich vollständig. Heute ist man zu 49% beteiligt. "Unser Ziel bleibt es, jährlich 5 bis 15 neue Standorte dazuzugewinnen", bestätigte Burkhard frühere Aussagen. Im Segment Product&Brands halte man derweil weiter nach neuen Produkten und Partnerschaften Ausschau.

    An der Börse wurden die Resultate gut aufgenommen. Bis um 14 Uhr klettern die Galenica-Papiere in einem schwächelnden Gesamtmarkt um 2,1% in die Höhe. Die Gruppe habe mit den Ergebnissen die Erwartungen übertroffen und überzeuge mit dem Ausblick, heisst es in Analystenkreisen.

    mk/tp

    Drucken
  • 13.03.2018 Galenica-Aktien nach Jahreszahlen gefragt - Abspa...

    Galenica-Aktien nach Jahreszahlen gefragt - Abspaltung gelungen

    13.03.2018| 10:29:31

    Zürich (awp) - Die Aktien des Apothekenkonzerns Galenica legen am Dienstag nach Halbjahreszahlen zu. Die seit dem Börsengang erstmaligen Jahreszahlen werden in Analystenkreisen geteilt aufgenommen. Dem Unternehmen sei die Abspaltung geglückt, der Ausblick sei aber eher konservativ. Insgesamt habe es wenig Überraschendes gegeben, so der Tenor.

    Gegen 10.20 Uhr notieren die Galenica-Titel um satte 2,8% im Plus auf 47,98 CHF und erholen sich damit wieder ein wenig von den Abschlägen seit Jahresanfang. Mit über 38'000 gehandelten Titeln ist bereits gut ein Viertel des durchschnittlichen Tagesvolumens über den Tisch gegangen. Der Gesamtmarkt gemessen am SPI zeigt sich derweil mit +0,19% leicht höher.

    Der Nettogewinn sei aufgrund der niedrigeren Steuern und des daraus resultierenden einmaligen Steuergewinns deutlich höher als erwartet ausgefallen, meint die Bank Vontobel. Bezüglich Ausblick passe man aber mit Blick auf die Vorgaben des Managements die Schätzungen für das Gesamtjahr 2018 nach unten an. Da die Dividendenprognose eher konservativ zu sein scheine, gebe es hier zudem Luft nach oben. Vontobel bleibt bei "Halten" und einem Kursziel von 52 CHF.

    Gemäss ZKB hat Galenica ein "solides Ergebnis" ausgewiesen. Die von Sondereffekten positiv beeinflussen Jahreszahlen seien daher generell als leicht positiv zu werten. Zudem liege die geplante Dividendenausschüttung leicht über den Erwartungen, was auch für den Ausblick gelte. Galenica habe sich im ersten Jahr der Eigenständigkeit "gut entwickelt", so das Fazit. Daher bleibe man bei "Marktgewichten".

    sta/tp

    Drucken
  • 13.03.2018 Galenica wächst und steigert das Ergebnis - Divid...

    Galenica wächst und steigert das Ergebnis - Dividende von 1,65 CHF

    13.03.2018| 09:24:16

    (Mit weiteren Angaben ergänzt)

    Bern (awp) - Der Gesundheitsdienstleister Galenica ist 2017, in seinem ersten Geschäftsjahr nach der Abspaltung von Vifor Pharma, gewachsen und hat das Ergebnis gesteigert. Den Aktionären schüttet das Unternehmen etwas mehr als die im Rahmen des Börsengangs angekündigten 80 Mio CHF aus. Im kommenden Jahr soll die Dividende mindestens auf Vorjahreshöhe gehalten werden.

    Galenica weist erstmals nach der Aufspaltung im vergangenen April die Jahreszahlen als eigenständiges Unternehmen aus. Der Umsatz ist seit Januar bekannt, er stieg netto um 6,8% auf 3,21 Mrd CHF. Am Dienstag publizierte Galenica auch noch die Gewinnzahlen: Die Gruppe hat ein durch den Rechnungslegungsstandard IAS 19 bereinigtes operatives Ergebnis von 148,2 Mio CHF erzielt, das entspricht zum Vorjahr einer Zunahme von knapp 11%.

    SONDEREFFEKTE PRÄGEN ERGEBNIS

    Ohne den Einfluss durch IAS 19 erhöhte sich der EBIT um knapp 15% auf 141,8 Mio zu. In der EBIT-Rechnung ist zudem ein weiterer einmaliger Effekt von 7,0 Mio aus dem Verkauf der Rechte der Ärztepraxis-Software Triamed an die Swisscom und einer Immobilie enthalten.

    Der Reingewinn erhöhte sich derweil ohne IAS 19 auf 124,4 Mio von zuvor 92,1 Mio. Allerdings seien die Ergebnisse aufgrund der unterschiedlichen Finanzierungsstruktur nicht gut mit dem Vorjahr vergleichbar, hält Galenica fest. Der Gewinn beinhaltet auch einmalige Effekte aus den Verkäufen und steuerlich bedingt von 10,6 Mio. Unter dem Strich resultiert ein Gewinn von 118,9 Mio.

    Der Umsatz entwickle sich deutlich über dem Markt, die Rentabilität sei gesteigert und die Bilanz gestärkt worden, schreibt Galenica weiter. Vor diesem Hintergrund wird den Aktionären eine Dividende in Höhe von 1,65 CHF je Titel zu Auszahlung vorgeschlagen. Insgesamt schüttet die Gruppe mit 80,9 Mio CHF etwas mehr als die anlässlich des IPO in Aussicht gestellten 80 Mio aus.

    GRÖSSERES APOTHEKENNETZ

    Das Umsatzwachstum führt Galenica einerseits auf das erweiterte Apothekennetz und die Entwicklungen bei der Spezialapotheke Mediservice zurück. Andererseits hätten Lancierungen von eigenen und Partner-Produkten, die Integration des Grossisten Pharmapool sowie der Gewinn von neuen Kunden und Partnern zur erfreulichen Entwicklung beigetragen.

    Für Schub sorgte das Segment Services mit einem Umsatzplus von 7,4% auf 2,50 Mrd. Hier bündelt Galenica Distributionsleistungen für Grosslieferanten und beliefert auch Apotheken, Arztpraxen, Drogerien, Pflegeheime und Spitäler. Nebst der Pharmapool-Integration, trug auch das Geschäft bei Spitälern mit hochpreisigen Spezialmedikamenten zum guten Wachstum bei. Die bereinigte Umsatzrentabilität (ROS) lag zum Vorjahr unverändert bei 1,7%.

    Die Division Health&Beauty, in der das Apothekennetz sowie Marken und Produkte von Galenica selbst und ihrer Partner vereint sind, wuchs um 3,2% auf 1,48 Mrd. Hier nahm die Rentabilität um 0,2 Prozentpunkte auf 6,7% zu, dies dank der Akquisition und Einlizenzierung mehrerer Marken. Aktuell betreibt Galenica 337 eigene Apotheken, das sind acht mehr als im Vorjahr. Dies habe 1,1% zum Umsatzanstieg von 3,1% im Geschäftsbereich Retail beigetragen.

    WEITERES WACHSTUM

    Im Ausblick rechnet Galenica mit weiteren Preissenkungen auf Medikamenten, einem anhaltenden Einkaufstourismus und einer allgemein stagnierenden Entwicklung im Detailhandel als Störfaktoren. Trotzdem setze man sich auch für 2018 ambitiöse Ziele, heisst es. Im laufenden Jahr soll der Umsatz um 2% bis 3% ansteigen und ein EBIT (ohne Einfluss aus IAS 19) im Rahmen von 2017 erzielt werden. Ohne die Einmaleffekte in Höhe von 7,0 Mio CHF entspreche dies einer Steigerung von 5%. Die Aktionäre sollen 2019 eine Dividende erhalten, die mindestens auf Vorjahreshöhe liegt.

    Derweil soll an der kommenden GV der frühere Manor-Chef Bertrand Jungo in den Verwaltungsrat gewählt werden. Und Vifor Consumer Health erhält mit Verfora einen neuen Namen, um sich besser als eigenständiger Fachhandelspartner zu positionieren. Ausserdem übernimmt die Gruppe per 1. Juli die Bahnhof Apotheke Zürich vollständig. Heute ist man zu 49% beteiligt.

    An der Börse legen Galenica in einem wenig veränderten Gesamtmarkt im frühen Geschäft um 1,1% zu. Die Gruppe hat mit den Ergebnissen die Erwartungen übertroffen und überzeuge mit dem Ausblick, heisst es in Analystenkreisen.

    mk/tp

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Pharmazeutik, Kosmetik & med. Produkte
Währung Schweizer Franken
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse SIX SX
Börse URL www.six-swiss-exchange.com
Symbol GALE
Valor 36067446
ISIN CH0360674466

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   +2.66%
Perf. laufende Woche -0.48 -1.03%
Perf. 1M +4.68 +10.85%
Perf. 3M -6.18 -11.44%
Perf. laufendes Jahr +4.54 +10.49%
Perf. 52W   -2.45%

Bezahlte Kurse

  • Go
Some text
Zeit Preis Volumen
18:47:35 46.48 655
17:30:51 46.32 115
17:30:51 46.32 369
17:30:51 46.32 933
17:30:51 46.32 1'303
17:30:51 46.32 109
17:30:51 46.32 76
17:30:51 46.32 1'299
17:30:51 46.32 1'070
17:30:51 46.32 173

Corporate action

Company Generalversammlung (09.05.2018)
Instrument Barausschüttung (14.03.2018)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
SwissAtMid 46.14 -3.09% 2'808 17:19:09
LSE Europ M 46.10 -3.40% 2'187 16:20:00
Deut.Boerse 41.74 -0.95% --- 09:05:56

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 48.06 (22.01.2019)
Vortagestief 46.78 (22.01.2019)
Hoch 1W 48.06 (22.01.2019)
Tief 1W 45.18 (15.01.2019)
Hoch 1M 48.06 (22.01.2019)
Tief 1M 42.16 (27.12.2018)
Hoch 3M 54.60 (01.11.2018)
Tief 3M 42.16 (27.12.2018)
Hoch 1J 58.95 (15.08.2018)
Tief 1J 42.16 (27.12.2018)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG