Logo money-net.ch

Walt Disney Rg-Dis

(110.60 | --- | --- | 22.01.2019)

Courtagenrechner

Berechnen

Aktuelle Daten

Vortag 110.60   Datum 22.01.2019
Eröffnung ---   Zeit ---
Letzter ---   Zeit ---
Vol. Letzter ---   Volumen ---
+/- ---   +/-% ---
Geld ---   Brief ---
Geld Vol ---   Brief Vol ---
Hoch ---   Tief ---
Bezahlte Kurse ›

Fundamentale Daten

Dividende 0.88
Dividende ex Datum 07.12.2018
Rendite 1.56%
Nominalwert 0.01
Anzahl Aktien 1'490'678'790
Marktkapital in Mio. ---
Umsatz Vormonat 3'044'693'888

Aktuelle News

  • 15.01.2019 Netflix hebt Preise in USA deutlich an

    Netflix hebt Preise in USA deutlich an

    15.01.2019| 19:00:00

    Bangalore (awp/reu) - Der Streamingdienst Netflix hebt seine Preise auf dem US-Heimatmarkt deutlich an. Die Kosten für die verschiedenen Abomodelle stiegen zwischen 13 und 18 Prozent, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

    Damit sind für das Premium-Abo, mit dem auf vier Geräten gleichzeitig die Serien und Filme geschaut werden können, 15,99 Dollar fällig. In der Schweiz sind es 19,90 Franken. Damit ist Netflix hierzulande immer noch ein Viertel teurer als in den USA oder in Deutschland.

    die Schweiz An der Wall Street kam die Ankündigung gut an. Die Aktien stiegen um 6,1 Prozent auf ein Drei-Monats-Hoch von 353,25 Dollar. Netflix hat mehr als 130 Millionen Zuschauer weltweit.

    Die Preisanhebungen werden in den kommenden Monaten umgesetzt und gelten ab sofort für Neukunden. Netflix schultert derzeit hohe Investitionen. Der Konzern investiert Milliarden in neue Serien und Filme sowie die globale Expansion, auch um die Konkurrenz in Schach zu halten.

    Der boomende Streamingmarkt lockt immer mehr Anbieter an. Disney sowie der zu AT&T gehörende Medienkonzern Warner Media planen bis Jahresende ein eigenes Angebot gegen Monatsgebühr. Apple soll ebenfalls einen Einstieg vorbereiten.

    Am Donnerstagabend gibt der Konzern Einblick ins abgelaufene Quartal.

    jb/

    Drucken
  • 19.11.2018 China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auf...

    China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen

    19.11.2018| 18:36:28

    BURBANK (awp international) - Nach der Europäischen Union hat nun auch China die milliardenschwere Übernahme des Medienimperiums 21st Century Fox durch Walt Disney genehmigt. Im Gegensatz zu Brüssel und den Aufsehern in den USA setzte Peking dabei keine Auflagen fest, wie aus einer Mitteilung des Unterhaltungskonzerns vom Montag hervorgeht. Damit ist einer der letzten Stolpersteine für das Geschäft aus dem Weg geräumt. An der Börse hatte es Sorgen gegeben, dass China vor dem Hintergrund der Handelsauseinandersetzung mit den USA Schwierigkeiten machen würde.

    An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an: Beide Titel drehten in einer ersten Reaktion ins Plus. Disney musste sich später allerdings zum Teil der schlechten Gesamtstimmung geschlagen geben und notierte zuletzt leicht im Minus. 21st Century Fox konnte seine deutlichen Gewinne hingegen verteidigen.

    Disney hatte sich im Dezember 2016 mit Fox geeinigt, den Grossteil des Film- und Fernsehgeschäfts von Medienmogul Rupert Murdoch zu übernehmen. Im Anschluss lieferte Disney sich allerdings noch einen Bieterkampf mit dem US-Kabelriesen Comcast , der sich im Juli geschlagen gab. Disney hatte zuletzt 71,3 Milliarden Dollar (etwa 62,6 Milliarden Euro) geboten./he/men

    Drucken
  • 09.11.2018 Kinohits treiben Disney-Gewinn - Angriff auf Netf...

    Kinohits treiben Disney-Gewinn - Angriff auf Netflix Ende 2019

    09.11.2018| 15:13:44

    (Ausführliche Fassung)

    BURBANK (awp international) - Der US-Entertainment-Riese Walt Disney hat im Sommer dank Kinoerfolgen wie "Incredibles 2" und "Ant-Man an the Wasp" einen Gewinnsprung gemacht. Im vierten Geschäftsquartal (bis Ende September) legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um knapp ein Drittel auf 2,3 Milliarden Dollar (2,0 Mrd Euro) zu, wie der vor der Übernahme grosser Teile des Rivalen 21st Century Fox stehende Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse wuchsen um zwölf Prozent auf 14,3 Milliarden Dollar.

    Damit übertrafen die Zahlen die Erwartungen der Experten klar. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um 1,5 Prozent, auf Jahressicht liegt der Kurs mit 7,5 Prozent im Plus. Vor allem in der Filmsparte liefen die Geschäfte gut, hier schoss der operative Gewinn um 50 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar nach oben. Doch auch die übrigen Sparten - Disneys Themenparks und Resorts sowie der TV-Bereich mit dem Sportsender ESPN - verbuchten deutliche Zuwächse.

    In Zukunft will sich der Hollywood-Gigant verstärkt auf den boomenden Streaming-Markt konzentrieren, da Online-Videodienste wie Netflix immer mehr Kunden abjagen. Disney bringt deshalb einen eigenen Internet-Service an den Start und setzt dabei auch stark auf zugekaufte Inhalte des Konkurrenten Fox. Die insgesamt über 70 Milliarden Dollar schwere Übernahme nahm mit der Genehmigung durch die EU-Wettbewerbshüter am Dienstag eine wichtige Hürde.

    "Wir konzentrieren uns weiter auf den erfolgreichen Abschluss und die Integration unserer Akquisition von 21st Century Fox", sagte Disney-Chef Bob Iger bei Vorlage des Finanzberichts. Nicht nur im vergangenen Quartal, auch im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr lief es für den Konzern glänzend. Disney steigerte den Gewinn um 40 Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar (11,1 Mrd Euro). Der Umsatz kletterte um acht Prozent auf 59,4 Milliarden Dollar. Beides sind nach Angaben von Konzernchef Iger neue Rekordwerte./hbr/DP/fba/tos

    Drucken
  • 06.11.2018 EU-Kommission erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ...

    EU-Kommission erlaubt Fox-Übernahme durch Disney unter Auflagen

    06.11.2018| 17:25:01

    BRÜSSEL (awp international) - Die EU-Wettbewerbshüter haben die milliardenschwere Übernahme des Medienimperiums 21st Century Fox durch Walt Disney mit Einschränkungen erlaubt. Disney müsse seine Beteiligungen an sämtlichen Dokumentationssendern in Europa veräussern, teilte die zuständige EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Dabei handele es sich um A+E Television Networks, History, H2, Crime & Investigation sowie Blaze und Lifetime.

    Bei der Produktion und dem Vertrieb von Kinofilmen der beiden grossen Hollywood-Studios Disney und Fox gibt es laut EU-Kommission hingegen keine Bedenken. Das aus der Fusion hervorgehende Unternehmen hätte immer noch erhebliche Konkurrenz durch Firmen wie Sony oder Universal.

    Disney hatte sich im Dezember 2016 mit Fox geeinigt, den Grossteil des Film- und Fernsehgeschäfts von Medienmogul Rupert Murdoch zu übernehmen. Im Anschluss lieferte Disney sich allerdings noch einen Bieterkampf mit dem US-Kabelriesen Comcast , der sich im Juli geschlagen gab. Disney hatte zuletzt 71,3 Milliarden Dollar (etwa 62,6 Milliarden Euro) geboten./asa/DP/tos

    Drucken
  • 15.10.2018 EU-Wettbewerbshüter prüfen Fox-Übernahme durch Di...

    EU-Wettbewerbshüter prüfen Fox-Übernahme durch Disney länger

    15.10.2018| 14:38:22

    BRÜSSEL (awp international) - Die milliardenschwere Übernahme grosser Teile des Medienimperiums 21st Century Fox durch Walt Disney wird von der EU-Kommission länger geprüft als ursprünglich geplant. Die Frist wurde bis zum 6. November verlängert, wie ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag bestätigte. Beide Seiten hätten Zusagen gemacht, die noch geprüft werden müssten, sagte der Sprecher. Welcher Art diese Zusagen sind, wollte er nicht sagen. Ursprünglich sollte die Frist in dieser Woche auslaufen.

    Disney hatte sich bereits im Dezember 2016 mit Fox darauf geeinigt, den Grossteil des Film- und Fernsehgeschäfts des Rivalen von Medienmogul Rupert Murdochs zu übernehmen. Später musste Disney sich allerdings einen Bieterkampf mit dem US-Kabelriesen Comcast liefern. Erst im Juli gab Comcast sich geschlagen. Disney hatte zuletzt 71,3 Milliarden Dollar (61,6 Mrd Euro) geboten./wim/DP/jha

    Drucken
  • 26.09.2018 21st Century Fox verkauft Sky-Beteiligung an Comcast

    21st Century Fox verkauft Sky-Beteiligung an Comcast

    26.09.2018| 15:53:41

    NEW YORK (awp international) - Der US-Unterhaltungsriese 21st Century Fox will seinen Anteil am britischen Bezahlsender Sky an den Kabelkonzern Comcast abgeben. Das teilte Fox am Mittwoch in New York mit. Die Beteiligung in Höhe von 39 Prozent habe aktuell einen Wert von mehr als 15 Milliarden Dollar (13 Mrd Euro).

    Der Fox-Konzern aus dem Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch hatte Sky eigentlich komplett übernehmen wollen, nach einem Bieterstreit mit Comcast aber am Wochenende in einer Auktion den Kürzeren gezogen. Comcast würde mit dem Kauf des Fox-Anteils eine entscheidende Hürde bei der angepeilten Sky-Übernahme nehmen.

    Damit die Offerte, bei der Sky insgesamt mit knapp 31 Milliarden pfund Pfund bewertet wird, zum Erfolg führt, muss Comcast bis zum 11. Oktober mehr als 50 Prozent der Aktien erhalten. Dieses Ziel ist nun so gut wie erreicht, denn erst am Dienstag hatte das Unternehmen bekanntgegeben, bereits 30 Prozent am Markt erworben zu haben./hbr/DP/he

    Drucken
  • 08.08.2018 Kinohits füllen Disney die Kasse - Angriff auf Ne...

    Kinohits füllen Disney die Kasse - Angriff auf Netflix und Co.

    08.08.2018| 05:31:20

    (Ausführliche Fassung)

    BURBANK (awp international) - Der US-Entertainment-Riese Walt Disney hat den Gewinn im Frühjahr dank niedriger Steuern, Kinohits wie "Avengers: Infinity War" und florierender Vergnügungsparks kräftig gesteigert. Im Kabelgeschäft, der umsatzstärksten Sparte, verdiente der Konzern jedoch deutlich weniger, wie die am Dienstag nach US-Börsenschluss veröffentlichten Quartalszahlen zeigten. Disney kämpft mit der starken Konkurrenz durch Streaming-Anbieter wie Netflix, will jedoch bald mit einem eigenen Internet-Fernsehservice zurückschlagen.

    "Wir bewegen uns weiter mit Volldampf nach vorne", sagte Vorstandschef Bob Iger nach Vorlage des Finanzberichts in einer Telefonkonferenz mit Finanzanalysten. Eine wichtige Rolle beim Angriff auf Netflix und Co. solle auch die Übernahme grosser Teile des Rivalen 21st Century Fox aus dem Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch spielen. Disney hatte den Mega-Deal nach einem Wettbieten mit dem Kabelkonzern Comcast erst jüngst ans Ziel gebracht.

    Der 71,3 Milliarden Dollar schwere Zukauf, der etwa das legendäre Filmstudio 20th Century Fox und diverse Sender und Netzwerke umfasst, ist zwar schon von den US-Wettbewerbshütern genehmigt, braucht aber noch den Segen mehrerer internationaler Behörden. Disney will die Übernahme 2019 abschliessen. Ende nächsten Jahres soll auch der eigene Streaming-Service starten. Dabei könnten sich von Fox erworbene Filme und Serien wie "Avatar" oder "Simpsons" als sehr wertvoll erweisen.

    Iger glaubt, dass Disney dank seiner starken Marken, die von Klassikern wie Micky Maus oder "Star Wars" bis hin zu neueren Blockbustern wie "Die Unglaublichen" oder Marvels "Avengers" reichen, neben etablierten Streaming-Anbietern wie Netflix und Amazon erfolgreich bestehen kann. Disney will mehrgleisig fahren, neben dem eigenen Service soll der Streaming-Pionier Hulu separat fortbestehen - hier übernimmt der Konzern durch den Fox-Zukauf die Kontrollmehrheit. Zudem bietet auch Disneys Sportsender ESPN einen Online-Dienst an.

    Im abgelaufenen Quartal liefen die Geschäfte des Konzerns allerdings nicht ganz so rund wie erhofft. Zwar stieg der Gewinn in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um satte 23 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. An der Wall Street war jedoch mit mehr gerechnet worden. Hohe Investitionen und sinkende Kundenzahlen drückten den Gewinn in der wichtigen Kabelsparte um fünf Prozent. Der konzernweite Umsatz legte um sieben Prozent auf 15,2 Milliarden Dollar zu, blieb damit aber ebenfalls unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktie drehte nachbörslich leicht ins Minus./hbr/DP/zb

    Drucken
  • 07.08.2018 Disney enttäuscht Erwartungen trotz Gewinnsprungs...

    Disney enttäuscht Erwartungen trotz Gewinnsprungs und Kinohits

    07.08.2018| 21:43:42

    BURBANK (awp international) - Beim US-Entertainment-Riesen Walt Disney liefen die Geschäfte im Frühjahr nicht so rund wie erhofft. Dank niedrigerer Steuern, Kinohits wie "Avengers 3: Infinity War" und florierenden Vergnügungsparks legte der Gewinn in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) zu. Das teilte der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. An der Wall Street war jedoch mit einem noch besseren Ergebnis gerechnet worden.

    Auch der Umsatz blieb trotz eines Anstiegs um sieben Prozent auf 15,2 Milliarden Dollar unter den Erwartungen. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst um gut zwei Prozent./hbr/DP/he

    Drucken
  • 27.07.2018 Aktionäre stimmen Fox-Übernahme durch Disney zu

    Aktionäre stimmen Fox-Übernahme durch Disney zu

    27.07.2018| 15:59:58

    NEW YORK (awp international) - Die 71,3 Milliarden Dollar (61,2 Mrd Euro) schwere Übernahme grosser Teile von Rupert Murdochs Unterhaltungskonzern 21st Century Fox durch den Rivalen Walt Disney hat eine wichtige Hürde genommen. Die Aktionäre winkten den Mega-Deal am Freitag in New York durch, wie die Unternehmen bekanntgaben. Die genauen Abstimmungsergebnisse wurden zunächst nicht verkündet. Die US-Kartellwächter haben die Fusion bereits genehmigt, aber etliche internationale Behörden müssen noch grünes Licht geben.

    Disney hatte sich im Dezember mit Fox geeinigt, den Grossteil des Film- und Fernsehgeschäfts des Konkurrenten zu übernehmen, musste sich dann jedoch einen monatelangen Bieterkampf mit dem US-Kabelriesen Comcast liefern. Erst vor rund einer Woche hatte dieser sein Bemühen aufgegeben. Medienmogul Murdoch will nur sein Nachrichten-Flaggschiff Fox News und den grössten Sportsender behalten, beide sollen vom Rest des Unternehmens in eine neue Gesellschaft abgespalten werden.

    Disney würde das legendäre Filmstudio 20th Century Fox sowie diverse Fernsehsender von Fox schlucken und zudem die attraktiven Beteiligungen am Star-India-Netzwerk und am Streaming-Dienst Hulu übernehmen. Damit rüstet sich der Hollywood-Riese nicht zuletzt für seinen geplanten Angriff auf Netflix im boomenden Markt für Fernsehdienste im Internet. Um den britischen Bezahlsender Sky, an dem Fox 39 Prozent hält, wird indes weiter mit Comcast gerangelt./hbr/DP/he

    Drucken
  • 26.07.2018 Umworbene TV-Gruppe Sky wird begehrenswerter: Kun...

    Umworbene TV-Gruppe Sky wird begehrenswerter: Kundenzahl steigt

    26.07.2018| 09:06:33

    LONDON (awp international) - Die britische Sendergruppe Sky wird als Übernahmeziel noch attraktiver. Im Geschäftsjahr 2017/18, das im Juni endete, stieg die Zahl der zahlenden Kunden um mehr als eine halbe Million auf gut 23 Millionen, wie der Konzern am Donnerstag in London mitteilte. Alleine in Deutschland und Österreich kamen rund 200 000 Nutzer hinzu. Das trieb Umsatz und Gewinn.

    Derzeit liefern sich der US-Kabelriese Comcast und Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox ein Wettbieten um Sky. Fox besitzt bereits 39 Prozent an den Briten und bemüht sich schon lange um eine Komplettübernahme.

    Mit dem Medienkonzern Walt Disney gibt es einen weiteren Spieler in dem Übernahmepoker: Disney will den Grossteil des Film- und Fernsehgeschäfts von Fox übernehmen. Beide Konzerne führen schon länger Gespräche darüber. Sollte Fox den Zuschlag für Sky erhalten, so würden die Briten letztlich wohl ebenfalls an Disney fallen.

    Sky machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 13,6 Milliarden Pfund (15,3 Mrd Euro). Das bedeutete ein Plus von 5 Prozent. Deutschland und Österreich gehörten dabei zu den Märkten mit dem grössten Wachstum. Der Gewinn legte um 18 Prozent auf unterm Strich 815 Millionen Pfund zu. "Es war ein aussergewöhnliches Jahr", erklärte Konzernchef Jeremy Darroch./das/mne/jha/

    Drucken
  • 19.07.2018 Comcast gibt im Bieterkampf mit Disney um Fox-Übe...

    Comcast gibt im Bieterkampf mit Disney um Fox-Übernahme auf

    19.07.2018| 14:13:55

    PHILADELPHIA (awp international) - Der US-Kabelkonzern Comcast gibt sich im Wettbieten mit Walt Disney um grosse Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox geschlagen. Comcast verfolge die Übernahme von Fox nicht länger und konzentriere sich stattdessen auf den britischen Bezahlsender Sky, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Comcast-Chef Brian Roberts zeigte sich als fairer Verlierer und gratulierte seinem Disney-Pendant Bob Iger und dessen Team.

    Disney hatte sich eigentlich bereits im Dezember 2016 mit Fox geeinigt, den Grossteil des Film- und Fernsehgeschäfts des Rivalen zu übernehmen. Comcast war später mit einem Gegenangebot dazwischen gegrätscht, das Disney zuletzt jedoch mit einer Offerte über 71,3 Milliarden US-Dollar (61,6 Mrd Euro) übertrumpft hatte. Das jüngste Angebot von Comcast hatte bei 65 Milliarden Dollar gelegen.

    Medienmogul Murdoch will nur sein Nachrichten-Flaggschiff Fox News und den grössten Sportsender behalten, beide sollen vom Rest des Unternehmens in eine neue Gesellschaft abgespalten werden. Parallel liefern sich Comcast und Fox einen Bieterkampf um Sky. Sollte Fox, das bereits 39 Prozent an der Sendergruppe besitzt, den Zuschlag erhalten, so würde der Zukauf letztlich wohl ebenfalls an Disney weitergereicht. Zuletzt machte Comcast allerdings das höhere Angebot./hbr/DP/jha/

    Drucken
  • 12.07.2018 Britische Regierung: Fox dürfte Bezahlsender Sky ...

    Britische Regierung: Fox dürfte Bezahlsender Sky übernehmen

    12.07.2018| 12:40:11

    LONDON (awp international) - Im Wettbieten um den britischen Bezahlsender Sky ist Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Grossbritanniens neuer Kulturminister Jeremy Wright erklärte am Donnerstag, das Fox-Angebot erfülle die Auflagen. "Es ist jetzt Sache der Sky-Aktionäre, ob sie das Angebot von 21st Century Fox annehmen." Das Bieterrennen ist aber noch nicht entschieden. Der US-Kabelriese Comcast erhöhte in der Nacht zum Donnerstag sein Angebot und überbot damit den Mitbewerber Fox.

    Das Wettbieten der US-Unternehmen ist damit so richtig in Fahrt. Fox besitzt bereits 39 Prozent an Sky und bemüht sich schon lange um eine Komplettübernahme. Dieser Plan stiess zunächst auf Widerstand bei den britischen Aufsichtsbehörden, weil sie fürchteten, der Murdoch-Clan könne zu viel Einfluss auf die Medienlandschaft bekommen.

    Fox selbst ist derzeit ebenfalls Gegenstand eines Übernahmepokers. So bieten der US-Entertainment-Riese Walt Disney und auch Comcast für grosse Teile des Konzerns von Medienmogul Murdoch. Dass das Übernahmekarussell in der Unterhaltungsbranche derart in Fahrt ist, liegt auch daran, dass sich die etablierten Branchengrössen mit hohen Investitionen im boomenden Streamingmarkt positionieren wollen./tam/DP/jha

    Drucken
Ältere News ›

Stammdaten

Branche/Sektor Graphisches Gewerbe, Verlage & Medien
Währung US-Dollar
Typ Aktien/Units mit Aktie/PS
Börse NYSE
Börse URL www.nyse.com
Symbol DIS
Valor 984192
ISIN ---

Performance

  +/- +/-%
Perf. 1W   -0.28%
Perf. laufende Woche --- ---
Perf. 1M +4.77 +4.51%
Perf. 3M -4.23 -3.68%
Perf. laufendes Jahr +0.95 +0.87%
Perf. 52W   +0.09%

Bezahlte Kurse

Keine Transaktionen verfügbar

Corporate action

Company Generalversammlung (07.03.2019)
Instrument Barausschüttung (29.11.2018)

Handelsplätze

Börse Letzter +/-% Volumen Datum/Zeit
Xetra 97.37 -0.40% 35 12:09:45
Deut.Boerse 97.54 +0.24% --- 11:05:45
CTA IEX 110.59 -0.42% --- 22.01.2019

Derivate SIX Structured Products

Hoch/Tief Historisch

Vortageshoch 111.33 (22.01.2019)
Vortagestief 109.75 (22.01.2019)
Hoch 1W 113.18 (15.01.2019)
Tief 1W 109.75 (22.01.2019)
Hoch 1M 113.18 (15.01.2019)
Tief 1M 100.40 (26.12.2018)
Hoch 3M 120.19 (09.11.2018)
Tief 3M 100.35 (24.12.2018)
Hoch 1J 120.19 (09.11.2018)
Tief 1J 97.68 (03.05.2018)


Datenquelle:  SIX Financial Information AG