Logo money-net.ch
  • Markt news

Einfache Suche
  • Erweiterte Suche
  • 21:57:45 Wegrollgefahr: Ford ruft mehr als eine halbe Million Autos zurück

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Ford Motor Rg --- --- --- --- --- ---

    Story

    Wegrollgefahr: Ford ruft mehr als eine halbe Million Autos zurück

    18.07.2018 | 21:57:45

    DEARBORN (awp international) - Der zweitgrösste US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika rund 550 000 Wagen in die Werkstätten. Probleme mit der Automatikschaltung könnten dazu führen, dass abgestellte Autos wegrollen, teilte Ford am Mittwoch mit. Ohne angezogene Handbremse seien "unbeabsichtigte Fahrzeugbewegungen" möglich, auch wenn der Schalthebel in der "Park"-Position und der Zündschlüssel abgezogen sei. Ford warnt deshalb vor erhöhtem Unfall- und Verletzungsrisiko. Betroffen sind Ford Fusion der Modelljahrgänge 2013 bis 2016 und Ford Escape von 2013 bis 2014. Mit gut 504 000 Wagen umfasst der grösste Teil der Rückrufaktion den US-Markt. In Kanada sind knapp 37 000 und in Mexiko rund 8300 Fahrzeuge betroffen./hbr/DP/he

    Drucken
  • 21:57:30 Wegen US-Zöllen: EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Salzgitter I --- --- --- --- --- ---
    Daimler N --- --- --- --- --- ---

    Story

    Wegen US-Zöllen: EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

    18.07.2018 | 21:57:30

    (neu: Trump zu Zöllen auf Autos)

    BRÜSSEL/WASHINGTON (awp international) - Die EU führt an diesem Donnerstag Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein, um europäische Hersteller vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle zu schützen. Der Zusatzzollsatz in Höhe von 25 Prozent werde auf Importe fällig werden, die wegen der US-Zölle zusätzlich in die EU kommen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit.

    Im Gegenzug drohte US-Präsident Donald Trump der EU mit gewaltigen Strafen, falls die Verhandlungen nicht wie von ihm gewünscht verliefen. Autos seien das grosse Thema im Handel zwischen den USA und der EU, sagte Trump am Mittwoch in Washington. Trump-Sprecherin Sarah Sanders sagte, die US würden derzeit Autozölle noch prüfen und sich diese Option offenhalten.

    Kommissionschef Jean-Claude Juncker will unterdessen am Mittwoch (25.7.) zu Trump reisen und ihn mit Fakten überzeugen, im Handelskonflikt einzulenken. "Es geht nicht um Falschnachrichten, es geht um objektive Fakten", sagte Juncker in Brüssel. Schwerpunkt der Gespräche soll die Frage sein, wie sich transatlantische Handelsbeziehungen und wirtschaftliche Partnerschaft verbessern lassen. "Ich fahre dahin heiter und gelassen."

    Juncker betonte erneut, die EU agiere in Handelsfragen geschlossen und lasse sich nicht spalten. Dies habe er Trump bereits gesagt - allerdings ohne grossen Erfolg. Die Staatengemeinschaft werde auf neue Provokationen reagieren und sei zu weiteren Gegenmassnahmen bereit. Die US-Regierung hatte zuletzt eine formelle Untersuchung zu der Frage eingeleitet, ob Autoimporte in die Vereinigten Staaten Fragen der Nationalen Sicherheit berühren. Eine ähnliche Untersuchung war auch die Grundlage für die Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte gewesen. Die EU hält das Sicherheitsargument für unglaubwürdig und geht davon aus, dass es eigentlich nur darum geht, US-Herstellern Vorteile zu verschaffen.

    An der Verzollung der traditionellen Stahl-Importmengen ändert sich mit den neuen Abgaben nichts. Sie werden von der EU als die Durchschnittsmengen der vergangenen drei Jahren definiert. So soll verhindert werden, dass auf Stahlimporte angewiesene Autobauer und Bauunternehmen unter den Schutzmassnahmen leiden, weil sich die Preise erhöhen.

    Der europäische Fahrzeugherstellerverband Acea zeigte sich allerdings dennoch verärgert und betonte, dass angesichts einer steigenden Stahlnachfrage trotz der Freimengen mit steigenden Preisen zu rechnen sei. "Diese Massnahmen werden unsere Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigen", kommentierte Acea-Generalsekretär Erik Jonnaert. In Europa seien die Stahlpreise schon jetzt sehr hoch.

    EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström sprach hingegen von einer Entscheidung, die das richtige Gleichgewicht zwischen den Interessen der europäischen Stahlproduzenten und Stahlkonsumenten herstellen solle. "Die US-Zölle auf Stahlprodukte verursachen eine Umlenkung der Handelsströme, die europäischen Stahlproduzenten und Arbeitern ernsthaften Schaden zufügen könnte", erklärte sie. Der EU sei deswegen nichts anderes übrig geblieben, als mit vorläufigen Schutzmassnahmen zu reagieren.

    Die Wirtschaftsvereinigung Stahl wies auf einen in den ersten fünf Monaten des Jahres "massiv" angestiegenen Importdruck auf dem EU-Stahlmarkt hin. Hochgerechnet bis zum Jahresende kämen damit 47,8 Millionen Tonnen Stahl in die EU, hiess es. Das wären 18 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Stahl-Verbands-Chef Hans Jürgen Kerkhoff begrüsste die EU-Massnahmen als ein "klares Zeichen" um die Industrie vor den Folgen des Protektionismus zu schützen. "Die EU muss ihren Weg nun konsequent beibehalten und im nächsten Schritt auch endgültige Massnahmen einführen", forderte Kerkhoff.

    Bereits im Juni hatte die EU-Kommission Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans und Motorräder in Kraft gesetzt. Auch sie sind eine Reaktion auf die Einführung von US-Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte, die von den Europäern als nicht vereinbar mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO angesehen werden.

    Die jetzt eingeführten EU-Schutzzölle sind sogenannte vorläufige Massnahmen, die höchstens 200 Tage in Kraft bleiben können. Dauerhafte Schutzmassnahmen könnten nach dem endgültigen Abschluss der derzeitigen Marktuntersuchung beschlossen werden. Diese soll nach Angaben aus der EU-Kommission spätestens Anfang des kommenden Jahres enden.

    Grund für die vorläufigen Massnahmen sind Zwischenergebnisse. Sie zeigen deutlich, dass wegen der im März eingeführten US-Sonderzölle in Höhe von 25 Prozent mehr ausländische Stahlerzeugnisse in die EU gelenkt werden. Betroffen von den vorläufigen Massnahmen sind 23 von 28 untersuchten Produktkategorien./aha/DP/he

    Drucken
  • 21:43:11 US-Anleihen drehen nach freundlichem Start ins Minus

    US-Anleihen drehen nach freundlichem Start ins Minus

    18.07.2018 | 21:43:11

    NEW YORK (awp international) - Die Kurse der US-Staatsanleihen sind am Mittwoch nach einem moderat freundlichen Start im Handelsverlauf etwas unter Druck geraten. Im Fokus der Anleger standen schwache Konjunkturdaten aus dem amerikanischen Bausektor, erneute Aussagen von US-Notenbankchefs Jerome Powell zur Notwendigkeit weiterer gradueller Leitzinsanhebungen und der Konjunkturbericht der amerikanischen Notenbank ("Beige Book").

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 25/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,61 Prozent. Fünfjährige Papiere sanken um 1/32 Punkt auf 99 10/32 Punkte und rentierten mit 2,77 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 4/32 Punkte auf 100 Punkte. Sie rentierten mit 2,88 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren verloren 14/32 Punkte auf 102 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,99 Prozent./gl/he

    Drucken
  • 21:39:30 Devisen: Eurokurs sinkt weiter - Dollarstärke belastet

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    USD/CHF --- --- --- --- --- ---
    USD/JPY --- --- --- --- --- ---

    Story

    Devisen: Eurokurs sinkt weiter - Dollarstärke belastet

    18.07.2018 | 21:39:30

    NEW YORK (awp international) - Der Eurokurs hat am Mittwoch nach zwischenzeitlichen Gewinnen weiter nachgegeben. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1641 US-Dollar, womit sie sich aber immerhin klar über ihrem Tagestief bei rund 1,16 Dollar behauptete.

    Zur Schweizer Währung notiert der Euro mit 1,1635 Franken ebenfalls etwas unter den Werten vom Nachmittag, nachdem er sich kurz nach Mittag nur sehr knapp über der Marke von 1,16 gehalten hatte. Dagegen zeigt der Dollar/Franken-Kurs nur wenig Bewegung, am Abend notiert er mit 0,9995 Franken aber leicht unter der Parität.

    Als Belastung sahen Devisenexperten die Stärke der amerikanischen Währung, die von Aussagen des US-Notenbankchefs profitierte. Jerome Powell hatte zuletzt immer wieder betont, dass der Kurs von graduellen Leitzinsanhebungen aus heutiger Sicht fortgesetzt werden soll, was den Dollar als Anlagewährung stärkt. Der Konjunkturbericht der US-Notenbank ("Beige Book") hatte ebenso wenig einen erkennbaren Einfluss auf die Wechselkurse wie schwache Konjunkturdaten aus dem amerikanischen Bausektor.

    /gl/he/yr

    Drucken
  • 20:49:19 US-Notenbank: Wachstum setzt sich trotz wachsender Handelssorgen fort

    US-Notenbank: Wachstum setzt sich trotz wachsender Handelssorgen fort

    18.07.2018 | 20:49:19

    (Ausführliche Fassung)

    WASHINGTON (awp international) - Die Wachstum der US-Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der amerikanischen Notenbank Fed trotz wachsender Handelssorgen zuletzt fortgesetzt. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität mässig bis moderat zugelegt, hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). In allen Regionen seien jedoch Sorgen wegen der Einführung von neuen Zöllen geäussert worden. In vielen Distrikten habe die "neue Handelspolitik" zu höheren Preisen und Störungen der Lieferketten geführt.

    US-Notenbankchef Jerome Powell hatte sich noch am Dienstag für freien Handel ausgesprochen. "Generell sind Länder stärker gewachsen, die offen für Handel sind", sagte er vor dem US-Senat. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt eine Reihe von Handelskonflikten ausgelöst und unter anderem auf Produkte aus China und der EU neue Zölle eingeführt.

    Der Preisdruck hat sich laut dem Beige Book in einigen Distrikten erhöht. In den meisten Regionen seien die Preise jedoch wie bisher mit einem mässigen bis moderatem Tempo gestiegen. Der Arbeitsmarkt bleibe eng. Die Schwierigkeiten Arbeitskräfte zu finden, belasteten in einige Regionen das Wirtschaftswachstum.

    An den Finanzmärkten sorgte die Veröffentlichung des Konjunkturberichts für keine nennenswerten Bewegungen. Die Fed hatte Mitte Juni ihren Zinserhöhungskurs fortgesetzt und den Leitzins auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent angehoben. Fed-Chef Jerome Powell hatte zuletzt immer wieder betont, dass der Kurs von graduellen Leitzinsanhebungen aus heutiger Sicht fortgesetzt werden soll.

    Das Beige Book beruht auf einer Umfrage bei Unternehmen. Zudem werden auch Ökonomen, Marktexperten und andere Geschäftskontakte befragt. Es wurden Daten berücksichtigt, die bis zum 9. Juli eingegangen sind./jsl/he

    Drucken
  • 20:35:21 Korr: Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

    Korr: Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

    18.07.2018 | 20:35:21

    (Berichtigt wurde in der Überschrift und im ersten Satz die Anzahl der abgesagten Flüge: 600 (statt: 300). Es sind 300 Flüge und 50 000 Betroffene an jedem der zwei Tage.)

    DUBLIN/FRANKFURT (awp international) - Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 600 Flüge abgesagt. Betroffen seien je rund 50 000 Passagiere an den Flugtagen Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um täglich 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des Angebots an den beiden Tagen. In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

    In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. es geht um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Die irischen Piloten der Gesellschaft wollen ebenfalls an diesem Freitag (20.7) und am kommenden Dienstag (24.7.) streiken.

    Die Passagiere seien per Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten, teilte Ryanair mit. Die Streiks seien nicht gerechtfertigt und würden nur Familienurlaube stören und der Konkurrenz nutzen, erklärte Sprecher Kenny Jacobs. Die Flugbegleiter erhielten Gehälter bis zu 40 000 Euro im Jahr, fügte er hinzu.

    In Deutschland hat Ryanair die DGB-Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner für das Kabinenpersonal anerkannt. Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen. "Die Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland haben heute endlich die Zusicherung erhalten, dass ihr Recht, sich bei Verdi zu organisieren und für eine bessere Zukunft einzutreten, von Ryanair respektiert wird", erklärte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Es sei ein historischer Schritt in Richtung guter Arbeitsbedingungen gelungen. Die zweite deutsche Kabinengewerkschaft Ufo verhandelt ebenfalls mit Ryanair. Am Freitag steht ein weiterer Termin in Dublin an./ceb/DP/she

    Drucken
  • 20:34:58 Korr: Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 600 Flüge ab

    Korr: Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 600 Flüge ab

    18.07.2018 | 20:34:58

    (Berichtigt wurde in der Überschrift und im ersten Satz die Anzahl der abgesagten Flüge: 600 (statt: 300). Es sind 300 Flüge und 50 000 Betroffene an jedem der zwei Tage.)

    DUBLIN/FRANKFURT (awp international) - Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 600 Flüge abgesagt. Betroffen seien je rund 50 000 Passagiere an den Flugtagen Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um täglich 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des Angebots an den beiden Tagen. In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

    Die Passagiere seien per Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten. Die Streiks seien nicht gerechtfertigt und würden nur Familienurlaube stören und der Konkurrenz nutzen, erklärte Sprecher Kenny Jacobs. Die Flugbegleiter erhielten Gehälter bis zu 40 000 Euro im Jahr, fügte er hinzu. Die irischen Piloten der Gesellschaft wollen ebenfalls an diesem Freitag (20.7) und am kommenden Dienstag (24.7.) streiken./ceb/DP/jha/he

    Drucken
  • 20:28:30 Aktien New York: Klare Richtung fehlt nach jüngsten Gewinnen

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DJ Industr Average --- --- --- --- --- ---
    NASDAQ Comb Comp 7'854.61 -0.51 -0.01% 7'867.14905 6'177.185509 ---
    NASDAQ 100 7'391.66 -12.24 -0.17% 7'418.430939 5'750.498882 ---

    Story

    Aktien New York: Klare Richtung fehlt nach jüngsten Gewinnen

    18.07.2018 | 20:28:30

    NEW YORK (awp international) - Die Wall Street hat sich nach ihrer zuletzt guten Entwicklung am Mittwoch orientierungslos gezeigt. Auch einige positiv aufgenommene Unternehmensnachrichten, schwache Daten aus dem Bausektor und der Konjunkturbericht der amerikanischen Notenbank Fed ("Beige Book") gaben dem US-Aktienmarkt keine klaren Impulse in die eine oder andere Richtung.

    Zuletzt stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial 0,26 Prozent höher bei 25 185,57 Punkten. Der marktbreite S&P 500 gewann 0,14 Prozent auf 2813,56 Zähler. An der Technologiebörse Nasdaq gab der am Vortag noch rekordhohe Auswahlindex Nasdaq 100 dagegen um 0,09 Prozent auf 7397,21 Punkte nach.

    Die Wohnungsbaubeginne hatten im Juni einen überraschend starken Rückgang erlebt: Sie waren so stark gesunken wie seit November 2016 nicht mehr. Zudem waren auch die Baugenehmigungen entgegen den Erwartungen rückläufig gewesen.

    Der Fed-Konjunkturbericht bewegte nach den jüngsten Aussagen des Notenbank-Vorsitzenden - wie bereits erwartet - die Kurse nicht. Jerome Powell hatte sich am Dienstag vor dem Senat positiv zur US-Wirtschaft und auch zur Zinspolitik geäussert und für Freihandel geworben. An diesem Mittwoch hielt er eine Rede vor dem Repräsentantenhaus. Diese enthielt laut Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK nicht mehr viel Neues.

    Unternehmensseitig standen einige Quartalsbilanzen im Fokus. Mit Morgan Stanley legte eine weitere der grossen US-Banken starke Zahlen vor, was die Aktien mit einem Kursplus von über 2 Prozent honorierten. Die Geschäfte an den Kapitalmärkten waren dank der florierenden US-Wirtschaft auch im zweiten Quartal gut gelaufen. Der Überschuss übertraf wie bei den meisten heimischen Konkurrenten die Erwartungen der Experten. Zudem seien die Erträge im Geschäft mit Anleihen, Devisen und Rohstoffen überraschend stark gewesen, hiess es.

    Auch der Pharmakonzern Abbott Laboratories und die Fluggesellschaft United Continental überzeugten mit ihren Quartalsberichten und hoben zudem ihre Jahresziele an. Daraufhin legten die Anteilscheine beider Unternehmen um knapp 3 beziehungsweise fast 8 Prozent zu.

    Dagegen war bei einigen der Technologie-Schwergewichten nach den Bestmarken vom Vortag die Luft raus. Die Aktien des weltgrössten Online-Versandhändlers Amazon , der zuletzt wegen seines jüngsten Shopping-Events "Prime Day" im Fokus stand, verloren minimal. Über 36 Stunden lang hatten weltweit Prime-Mitglieder exklusiv besondere Rabattangebote erhalten, die Amazon trotz anfänglicher technischer Pannen Umsätze von bis zu 2 Milliarden US-Dollar beschert haben dürften, wie die Analysten von RBC schätzen.

    Die Titel des Online-Netzwerks Facebook traten ebenfalls auf der Stelle und zollten so ihrem Rekord vom Dienstag Tribut.

    Für die Aktien der Google-Mutter Alphabet ging es indes trotz der Nachricht, dass die EU-Kommission Google mit einer Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro überzieht, um 0,32 Prozent hoch - im Verlauf erreichte der Kurs ein Rekordhoch. Die EU will den Konzern zwingen, seine Kontrolle über das meistbenutzte Smartphone-System Android zu lockern und so mehr Wettbewerb zu ermöglichen. Die Strafe erscheine in Relation zum aktuellen Barmittelbestand des Internetkonzerns aber vergleichsweise gering, betonte Analyst Eric Sheridan von der schweizerischen Grossbank UBS. Auch auf die Nutzung von Googles App-Store erwartet der Experte kaum negative Auswirkungen.

    Kursverluste von 0,59 Prozent erlitten die Aktien von Texas Instruments . Der neue Chef des Chipkonzerns muss seinen Posten nach nur eineinhalb Monaten wieder räumen. Brian Crutcher habe gegen interne Verhaltensregeln verstossen, hiess es seitens des Unternehmens./gl/he

    Drucken
  • 20:20:50 US-Notenbank: Wirtschaftswachstum setzt sich trotz wachsender Handelssorgen fort

    US-Notenbank: Wirtschaftswachstum setzt sich trotz wachsender Handelssorgen fort

    18.07.2018 | 20:20:50

    WASHINGTON (awp international) - Die Wachstum der US-Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der amerikanischen Notenbank Fed trotz wachsender Handelssorgen zuletzt fortgesetzt. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität mässig bis moderat zugelegt, hiess es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). In allen Regionen seien jedoch Sorgen wegen der Einführung von neuen Zöllen geäussert worden. In vielen Distrikten habe die "neue Handelspolitik" zu höheren Preisen und Störungen der Lieferketten geführt.

    An den Finanzmärkten sorgte die Veröffentlichung des Konjunkturberichts für keine nennenswerten Bewegungen. Die Fed hatte Mitte Juni ihre Zinserhöhungskurs fortgesetzt und den Leitzins auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent angehoben. Fed-Chef Jerome Powell hatte zuletzt immer wieder betont, dass der Kurs von graduellen Leitzinsanhebungen aus heutiger Sicht fortgesetzt werden soll.

    Das Beige Book beruht auf einer Umfrage bei Unternehmen. Es wurden Daten berücksichtigt, die bis zum 9. Juli eingegangen sind./jsl/he

    Drucken
  • 19:22:23 Temenos wächst im zweiten Quartal markant - starkes Lizenzwachstum

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    TEMENOS N 158.00 -0.50 -0.32% 161.80 89.50 182'913

    Story

    Temenos wächst im zweiten Quartal markant - starkes Lizenzwachstum

    18.07.2018 | 19:22:23

    (Meldung ausgebaut, Aussagen CFO)

    Genf (awp) - Der Bankensoftwareanbieter Temenos hat im zweiten Quartal 2018 deutlich mehr umgesetzt und auch klar mehr verdient. Die Nachfrage wird als in allen Bereichen stark bezeichnet, so dass auch der Ausblick weiter positiv ausfällt.

    So stieg der Umsatz (alle Zahlen: non-IFRS) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent auf 204,0 Millionen US-Dollar (+14% zu konstanten Wechselkursen). Der Lizenzumsatz als wichtigster Einnahmeposten erhöhte sich dabei um 23 Prozent auf 89,7 Millionen, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte.

    Der Bereich Unterhalt (Maintenance) legte derweil um 12 Prozent auf 75,0 Millionen US-Dollar und der Bereich Service um ebenfalls 12 Prozent auf 39,3 Millionen zu.

    Der operative Gewinn auf Stufe EBIT wuchs um 20 Prozent auf 57,7 Millionen Dollar gar noch etwas stärker, wobei die EBIT-Marge sich auf 28,3 von 27,5 Prozent verbesserte. Der Gewinn je Aktie (EPS) legte um 12 Cents auf 0,64 Dollar zu. Mit den Ergebnissen hat Temenos die Erwartungen der Analysten auf fast allen Ebenen übertroffen.

    Breit abgestützten Nachfrage

    Die Entwicklung im Quartal sei von der breit abgestützten Nachfrage getrieben worden, hiess es weiter. Diese habe sich über alle Regionen und Bank-Klassen erstreckt. Insgesamt habe man 13 neue Kunden gewonnen. Australien habe derweil das Wachstum in der Region Asien-Pazifik getrieben. Insgesamt nehme der Druck auf die Banken mit Blick auf Digitalisierung, Regulierung und Wettbewerb weiter zu, schreibt Temenos.

    Zum weiteren Ausblick zeigt sich das Management optimistisch und spricht dabei von einem "starken Start" ins dritte Quartal. Zudem habe sich die Vorhersagbarkeit verbessert. Entsprechend werden die Wachstumsziele bestätigt.

    Temenos erwartet weiterhin ein Wachstum des Non-IRFS-Umsatzes von 10 bis 13 Prozent in Lokalwährungen, was aktuell einen Wert von 820 bis 840 Millionen Dollar ergeben würde. Bei den Lizenzeinnahmen wird ein deutlicheres Verkaufsplus von 13,5 bis 18,5 Prozent auf 363 bis 379 Millionen erwartet. Der EBIT wird zwischen 255 und 260 Millionen veranschlagt. "Wir sind aber optimistisch, am Jahresende im oberen Bereich der Spanne zu liegen", schreibt Finanzchef Max Chuard in der Meldung.

    Ziel SMI

    Die Temenos-Aktien haben ihren Wert in den vergangenen Jahren verfielfacht und werden Ende September im SLI-Index der 30 grössten Titel an der Six gelistet. "Ziel ist es, in den SMI aufgenommen zu werden", sagte Chuard, ohne einen Zeithorizont zu nennen.

    "Die Komplexität der Bankenregulierung, die steigenden Anforderungen der Bankkunden und die Digitalisierung bedeuten, dass Temenos noch ein hohes Potenzial für organisches Wachstum hat", sagte der Finanzvorstand. Akquisitionen sind auch möglich, solange sie "in Synergie mit der organischen Entwicklung" stünden.

    Temenos nennt durchschnittlich 50 neue Kunden pro Jahr als Ziel. Das sei ein Durchschnitt, der voraussichtlich gehalten werden kann, sagte Chuard gegenüber AWP. "Die Erneuerungsrate unserer Verträge liegt bei 98 Prozent. Und es gibt ein riesiges Potenzial, da die Mehrheit der Banken weltweit immer noch ihre eigene Software verwenden, die manchmal in den 1960ern oder 70ern entwickelt wurde", sagt er.

    yr/op/uh

    Drucken
  • 18:56:00 Commerzbank kooperiert mit chinesischer Grossbank ICBC

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Commerzbank I --- --- --- --- --- ---

    Story

    Commerzbank kooperiert mit chinesischer Grossbank ICBC

    18.07.2018 | 18:56:00

    Frankfurt (awp/awp/sda/reu) - Die Commerzbank wird bei der Finanzierung von Projekten entlang der neuen Seidenstrasse mit der chinesischen Bank ICBC zusammenarbeiten. Ein entsprechendes Rahmenabkommen (Memorandum of Understanding) sei mit der grössten chinesischen Bank geschlossen worden.

    "Wir sind das einzige deutsche Kreditinstitut, das eine solche Vereinbarung mit der ICBC abgeschlossen hat", sagte Nikolaus Giesbert, der als Bereichsvorstand der Commerzbank für das Geschäft mit globalen Finanzinstitutionen verantwortlich ist, laut Vorabbericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagausgabe). Dem Bericht zufolge sollen in den kommenden fünf Jahren Projekte entlang der neuen Seidenstrasse in Höhe von fünf Milliarden Dollar unterstützt werden.

    Bei der Kooperation mit ICBC gehe es nicht nur um Kredite, sondern auch um Projektfinanzierungen, Kapitalmarktgeschäfte und Handelsfinanzierungen, sagte Giesbert. Der Manager erhofft sich durch die Partnerschaft Impulse für das Geschäft mit Unternehmenskäufen und Übernahmen sowie mit Anleiheemissionen und Währungsabsicherungen.

    Drucken
  • 18:55:49 Ford ruft in den USA über eine halbe Million Fahrzeuge zurück

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Ford Motor Rg --- --- --- --- --- ---

    Story

    Ford ruft in den USA über eine halbe Million Fahrzeuge zurück

    18.07.2018 | 18:55:49

    Berlin (awp/awp/sda/reu) - Ford bestellt in den USA mehr als eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten. Probleme mit dem Getriebe könnten dazu führen, dass die Autos unerwartet wegrollten, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

    Betroffen seien die Modelle Fusion aus den Baujahren 2013 bis 2016 und Escape von 2013 und 2014. Zusätzlich zu den rund 504.000 Fahrzeugen in den USA würden knapp 37.000 weitere in Kanada und noch einmal gut 8000 in Mexiko zurückgerufen. Zunächst hatte die Nachrichtenagentur AP über den Rückruf berichtet.

    Drucken
  • 18:54:35 Früherer US-Botschafter sieht im Handelskonflikt schwarz für die EU

    Früherer US-Botschafter sieht im Handelskonflikt schwarz für die EU

    18.07.2018 | 18:54:35

    LUDWIGSBURG (awp international) - Nach Einschätzung des früheren US-Botschafters in Deutschland, John Kornblum, hat die EU im Handelskonflikt mit den USA kaum geeignete Druckmittel. "Die USA befinden sich auf dem Höhepunkt ihrer Macht", sagte der Diplomat, der am Mittwoch als Gast bei der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbands Südwestmetall in Ludwigsburg zu dem Thema sprach "America first - Germany last?".

    "Es gibt keinen Bereich des öffentlichen oder privaten Lebens, wo man uns wehtun kann, das muss man leider so sagen", sagte Kornblum mit Blick auf mögliche Reaktionen der EU auf US-Strafzölle. Zu versuchen, ein Freihandelssystem ohne die USA aufzubauen, sei "Selbstmord", das EU-Handelsabkommen mit Japan sei zwar "nett", es bringe aber nichts, sagte Kornblum. "Die USA bleiben der Kern dieser Welt".

    Einen Abbruch der transatlantischen Beziehungen sieht der Diplomat aber nicht kommen. "Es hat immer eine atlantische Welt gegeben und wird auch immer eine geben". Dabei sei es in den vergangenen Jahrhunderten immer mal auf und mal ab gegangen, so Kornblum.

    Der Vorsitzende von Südwestmetall, Stefan Wolf, schätzte die Situation der deutschen und europäischen Wirtschaft weniger pessimistisch ein. Anders als in den 1930er-Jahren reagierten die europäischen Staaten auf den Protektionismus der US-Regierung nicht mit eigenem Protektionismus, sondern rückten stattdessen zusammen und trieben eigene, bilaterale Freihandelsabkommen voran. Das zeige etwa das Jefta-Abkommen zwischen Japan und der EU.

    Wolf betonte die Bedeutung des Handels mit den USA für die deutsche Wirtschaft und forderte, diesen zu erleichtern. "Die Zölle und nicht-tarifären Handelshemmnisse müssen auf beiden Seiten des Atlantiks deutlich und verlässlich reduziert werden", sagte Wolf und kritisierte den US-Präsidenten. "Mehr Freihandel bedeutet: Beide Seiten gewinnen. Im jetzigen Handelskriegs-Szenario kann es hingegen - anders als US-Präsident Donald Trump glaubt - nur Verlierer geben."/afa/axa/DP/she

    Drucken
  • 18:38:25 Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne dank guter Unternehmenszahlen

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    CAC 40 5'447.44 +24.90 +0.46% 5'657.44 4'995.07 ---
    ESTX50 EUR P 3'485.08 +27.58 +0.80% 3'708.82 3'261.86 ---
    FTSE 100 7'676.28 +49.95 +0.65% 7'903.50 6'866.94 ---

    Story

    Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne dank guter Unternehmenszahlen

    18.07.2018 | 18:38:25

    PARIS/LONDON (awp international) - An Europas Aktienbörsen ist es zur Wochenmitte weiter bergauf gegangen. Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK sah Nachwirkungen bereits am Dienstag positiv aufgenommener Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell als Kursstütze. Zudem sorgten die Geschäftsbilanzen einiger Unternehmen für gute Stimmung.

    Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,80 Prozent im Plus bei 3485,08 Punkten und erreichte damit den höchsten Stand seit einem Monat. Gleiches galt für den Pariser CAC 40 , der um 0,46 Prozent auf 5447,44 Punkte zulegte. Der Londoner FTSE 100 gewann 0,65 Prozent auf 7676,28 Zähler.

    Powell hatte sich am Dienstag vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäussert und für Freihandel geworben. Seine Rede am Mittwoch vor dem Repräsentantenhaus habe derweil nicht mehr viel Neues enthalten, erklärte Analyst Hewson.

    Aus Branchensicht gab es am europäischen Aktienmarkt fast nur Gewinner. Am besten schnitten die Technologiewerte ab: Deren Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 stieg dank erfreulicher Nachrichten mehrerer Index-Mitglieder um 2,53 Prozent. Schlusslicht in der Übersicht war mit minus 0,13 Prozent der Einzelhändler-Index.

    Vor allem die Geschäftszahlen von ASML und Ericsson >SE0000108656> überzeugten. Der niederländische Ausrüster der Chipindustrie hatte im zweiten Quartal besser als erwartet abgeschnitten. Vor allem die Umsätze mit dem neuen Lithografiesystem, das mit ultravioletter Strahlung arbeitet (EUV), überraschten positiv. Gleiches galt für den Ausblick auf das dritte Quartal. Entsprechend sprangen die ASML-Aktien mit plus 8,14 Prozent an die EuroStoxx-Spitze und näherten sich wieder ihrem Rekordhoch aus dem Juni.

    Die Ericsson-Titel legten um 8,52 Prozent zu und erreichten den höchsten Stand seit April 2016, nachdem der Netzwerkausrüster für das zweite Quartal operative Fortschritte berichtet hatte. Dass die Schweden tiefer in die roten Zahlen gerutscht waren, störte die Anleger offenbar nicht. Im Kielwasser dieser Kursentwicklung zogen die Aktien des finnischen Konkurrenten Nokia um fast 4 Prozent an.

    Mit plus 3,15 Prozent Spitzenreiter im Zürcher Leitindex SMI war der Pharmakonzern Novartis . Er hatte bei Umsatz und Ergebnis ebenfalls stärker zugelegt als erwartet. Jefferies-Analyst Ian Hilliker lobte insbesondere die Umsätze mit den Medikamenten Cosentyx und Entresto. Zudem sei die Augenheil-Sparte Alcon, die Novartis an die Börsen bringen will, das nunmehr sechste Quartal in Folge gewachsen.

    Positive Unternehmensnachrichten kamen auch aus London. Dort ging es für die Titel der Billigfluggesellschaft Easyjet dank einer angehobenen Gewinnprognose um über 2 Prozent hoch. Derweil überzeugte der Bergbaukonzern BHP Billiton mit seiner Eisenerzproduktion im abgelaufenen Geschäftsjahr: Dessen Anteilscheine zogen um fast 3 Prozent an./gl/he

    Drucken
  • 18:26:49 Ölpreise wenig verändert

    Ölpreise wenig verändert

    18.07.2018 | 18:26:49

    NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am späten Nachmittag 72,42 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für US-Öl lag unverändert bei 68,08 Dollar.

    Die Signale für den Ölmarkt waren uneinheitlich. Tendenziell stützend wirkten die gestiegenen Rohöllagerbestände in den USA. Sie hatten laut Energieministerium um 5,8 Millionen Barrel auf 411,1 Millionen Barrel zugelegt. Analysten hatten hingegen einen Rückgang um 3,5 Millionen Barrel erwartet. Experten verwiesen auf zuletzt gestiegene Rohöleinfuhren und gesunkene Exporte.

    Gestützt wurden die Preise jedoch durch ein Treffen von Opec-Vertretern und anderen Ölförderern wie Russland. Der Nachrichtenagentur Bloomberg wurde dabei auf eine förmliche Festlegung von zusätzlichen Fördermengen verzichtet. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt immer wieder eine Ausweitung gefordert./jsl/he

    Drucken

  • 06:30:01 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    18.07.2018 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 18. Juli:

    TERMINE UNTERNEHMEN
    00:30 AU:  BHP Billiton                        Produktionsbericht 2017
    07:00 D:   Software                            Q2-Zahlen (Call 9.30 h)
    07:00 S:   Sv. Handelsbanken                   Halbjahreszahlen
    07:00 S:   Tele2                               Q2-Zahlen
    07:00 NL:  ASML Holding                        Q2-Zahlen
    07:00 NL:  Akzo Nobel                          Q2-Zahlen
    07:30 DK:  Danske Bank                         Halbjahreszahlen
    07:30 S:   Ericsson                            Q2-Zahlen
    08:00 GB:  Easyjet                             Q3-Zahlen
    13:00 USA: Morgan Stanley                      Q2-Zahlen
    13:45 USA: Abbott Laboratories                 Q2-Zahlen
    22:00 USA: American Express                    Q2-Zahlen
    22:05 USA: Alcoa                               Q2-Zahlen
    22:15 USA: Ebay                                Q2-Zahlen
    22:30 USA: IBM                                 Q2-Zahlen
    TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE
          D:   Würth                               Q2-Zahlen
          NL:  Airbus                              Investorentreffen
          S:   Electrolux                          Q2-Zahlen
    TERMINE KONJUNKTUR
    10:00 PL:  Industrieproduktion 06/18
    10:30 GB:  Verbraucherpreise 06/18
    10:30 GB:  Erzeugerpreise 06/18
    11:00 EU:  Verbraucherpreise 06/18 (endgültig)
    11:30 D:   Anleihen
               Volumen: 1 Mrd EUR
               Laufzeit: 30 Jahre
    14:30 USA: Baubeginne- und genehmigungen 06/18
    16:00 USA: Fed-Chef Powell hält eine Rede vor dem Repräsentantenhaus, Washington
    16:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
    20:00 USA: Fed Beige Book
    - Sonstige Termine
    10:00 D:   Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zum Rundfunkbeitrag
    10:00 D:   Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) präsentiert Studie
               zu Perspektiven der griechischen Wirtschaft, Berlin
    10:30 D:   Pk Jahresabschluss der Genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken
               Raiffeisenbanken, Frankfurt
    11:00 D:   Jahres-Pk des Maschinenbau-Verbandes VDMA Baden-Württemberg
               mit u.a. dem Vorsitzenden des VDMA Baden-Württemberg,
               Mathias Kammüller
    14:15 D:   BGH entscheidet über Revision des Unternehmers Josef Esch gegen
               seine Verurteilung im Kölner Sal. Oppenheim-Prozess
          GB:  Luftfahrtmesse Farnborough
               10:30    Airbus Pk zu Skywise
               12:00    Boeing Pk - Developing Cargo Aircraft
               17:00    Bombardier Airshow Wrap-up
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 06:30:01 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    18.07.2018 | 06:30:01

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 18.07.2018 - 14.08.2018:

    18.07. Novartis: Ergebnis Q2 (Webcast 14.00 Uhr)
           SGS: Ergebnis H1, MK H1
           Cassiopea: Ergebnis H1 (Conf. Call 16.00 Uhr)
           Georg Fischer: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Temenos: Ergebnis Q2
    19.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Givaudan: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
           Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Bank Cler: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Rieter: Ergebnis H1 (Conf Call 9.00 Uhr)
           Leonteq: MK H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni/H1 2018
    20.07. BB Biotech: Ergebnis Q2
           CPH: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
    23.07. Julius Bär: Ergebnis H1, MK H1
           AMS: Ergebnis H1 (Conf. Call 24.7. 10.00 Uhr)
    24.07. UBS: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Cembra Money Bank: Ergebnis H1, MK H1
           Idorsia: Ergebnis Q2
           Lindt & Sprüngli: Ergebnis H1
           Mikron: Ergebnis H1
           AMS: Conf. Call zu H1
           Syngenta: Ergebnis H1
    25.07. Clariant: Ergebnis H1
           Lonza: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.30 Uhr), MK H1
           Bobst: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BPDG: Ergebnis H1
           Bucher: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           EFG International: Ergebnis H1, MK H1
           Sulzer: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Valora: Ergebnis H1, MK H1
           Calida: Ergebnis H1
           HBM: Ergebnis Q1
           Walliser KB: Ergebnis H1
           CS-CFA Index Juli
    26.07. Nestlé: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Roche: Ergebnis H1 (Conf. Call 13.00 Uhr), MK H1
           Sika: Ergebnis H1
           Autoneum: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Basler KB: Ergebnis H1
           Cosmo: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
           Graubündner KB: Ergebnis H1, MK H1
           Inficon: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           Also: Ergebnis H1
           Freiburger KB: Ergebnis H1
    27.07. LafargeHolcim: Ergebnis H1
           APG SGA: Ergebnis H1
           Bellevue: Ergebnis H1
           CFT: Umsatz Q2
           Forbo: Ergebnis H1
           Starrag: Ergebnis H1
           Vontobel: Ergebnis H1
           Zehnder: Ergebnis H1
           Vontobel: MK H1
    30.07. KOF Konjunkturbarometer
    31.07. Credit Suisse: Ergebnis Q2
           Carlo Gavazzi: GV (10.30 Uhr)
           GAM: Ergebnis H1, MK H1
           Lem: Ergebnis Q1
           Pargesa: Ergebnis Q2
           Swissquote: H1
           SNB: Ergebnis H1
           Glencore: Production Report H1
           Logitech: Ergebnis Q1 (Conf Call 14.30 Uhr)
           Swiss: Finanzergebnis H1 2018
           Swissquote: Ergebnis H1
    01.08. CH-Nationalfeiertag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    02.08. Kardex: Ergebnis H1 (Conf. Call)
           VAT: Ergebnis H1, MK H1
           Seco: Konsumentenstimmungsindex (Umfrage Juli)
           BFS: Detailhandelsumsätze Juni 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juli 2018
    03.08. Dufry: Ergebnis Q2
           Swiss Re: Ergebnis H1, MK H1
           Coltene: Ergebnis H1
           Interroll: Ergebnis H1
           Mobimo: Ergebnis H1
           KOF Beschäftigungsindikator
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juli 2018
    06.08. Belimo: Ergebnis H1
           Glarner KB: Ergebnis H1
           BFS: Touristische Beherbergung Juni/H1 2018
    07.08. BCGE: Ergebnis H1
           Galenica: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Ceva Logistics: Ergebnis H1
           Oerlikon: Ergebnis Q2
           SNB: Devisenreserven Juli 2018
           KOF Konjunkturumfragen vom Juli (inkl. MK)
    08.08. Vifor Pharma: Ergebnis H1
           Schmolz+Bickenbach: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Glencore: Ergebnis H1
    09.08. Adecco: Ergebnis Q2 (Conf. Call 11.00 Uhr)
           Zurich Insurance: Ergebnis H1
           Evolva: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Lastminute.com: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           Orell Füssli: Ergebnis H1
           SPS: Ergebnis H1, MK H1
           Valiant: Ergebnis H1
           Swiss: Verkehrszahlen Juli 2018
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juli 2018
    10.08. Berner KB: Ergebnis H1
           Conzzeta: Ergebnis H1
           Dätwyler: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
    11.08. Ems-Chemie: GV
    13.08. Clientis AG: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juli 2018
    14.08. Geberit: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Swiss Life: Ergebnis H1
           Straumann: Ergebnis H1
           Tornos: Ergebnis H1
           Arbonia: Ergebnis H1
           Basilea: Ergebnis H1
           Elma: Ergebnis H1
           Orascom DH: Ergebnis H1
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juli 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    jb

    Drucken
  • 17.07.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    17.07.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 17. Juli:

    Termine Unternehmen
    00:30 GB:  Rio Tinto                              Q2 Operation Report
    07:00 A:   Telekom Austria                        Q2 Trading Update
    07:00 D:   Hella                                  vorläufige Jahreszahlen
    07:00 S:   SEB                                    Q2-Zahlen
    07:30 F:   Casino                                 Q2 Umsatz
    07:30 NL:  TomTom                                 Q2-Zahlen
    07:30 E:   Enagas                                 Halbjahreszahlen
    08:00 N:   Yara                                   Q2-Zahlen
    08:00 GB:  Royal Mail                             Q1 Trading Update
    10:00 D:   CropEnergies                           Hauptversammlung, Mannheim
    11:55 USA: UnitedHealth                           Q2-Zahlen
    12:00 E:   Inditex                                Hauptversammlung
    12:45 USA: Johnson & Johnson                      Q2-Zahlen
    13:30 USA: Goldman Sachs                          Q2-Zahlen
    14:00 F:   Alstom-Aktionäre stimmen über Zug-Allianz mit Siemens ab
    14:45 USA: Charles Schwab                         Q2-Zahlen
    18:00 A:   Telekom Austria                        Q2 Trading Update
    Termine Konjunktur
    08:00 EU:  Acea Kfz-Neuzulassungen 06/18
    10:00 I:   Industrieaufträge
    10:30 GB:  Arbeitslosenzahlen 06/18
    11:00 I:   Verbraucherpreise 06/18 (endgültig)
    15:15 USA: Kapazitätsauslastung 06/18
    15:15 USA: Industrieproduktion 06/18
    16:00 USA: NAHB-Index 07/18
    16:00 USA: Fed-Chef Powell Rede vor dem Bankenausschuss, Washington
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 17.07.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    17.07.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 17.07.2018 - 13.08.2018:

    17.07. BLKB: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Zuger KB: Ergebnis H1
           BFS: Parahotellerie im 1. Quartal 2018
    18.07. Novartis: Ergebnis Q2
           SGS: Ergebnis H1, MK H1
           Cassiopea: Ergebnis H1 (Conf. Call 16.00 Uhr)
           Georg Fischer: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Temenos: Ergebnis Q2
    19.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Givaudan: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
           Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Bank Cler: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Rieter: Ergebnis H1
           Leonteq: MK H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni/H1 2018
    20.07. BB Biotech: Ergebnis Q2
           CPH: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
    23.07. Julius Bär: Ergebnis H1, MK H1
           AMS: Ergebnis H1 (Conf. Call 24.7. 10.00 Uhr)
    24.07. UBS: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Cembra Money Bank: Ergebnis H1, MK H1
           Idorsia: Ergebnis Q2
           Lindt & Sprüngli: Ergebnis H1
           Mikron: Ergebnis H1
           AMS: Conf. Call zu H1
    25.07. Clariant: Ergebnis H1
           Lonza: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.30 Uhr), MK H1
           Bobst: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BPDG: Ergebnis H1
           Bucher: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           EFG International: Ergebnis H1, MK H1
           Sulzer: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Valora: Ergebnis H1, MK H1
           Calida: Ergebnis H1
           HBM: Ergebnis Q1
           Walliser KB: Ergebnis H1
           CS-CFA Index Juli
    26.07. Nestlé: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Roche: Ergebnis H1 (Conf. Call 13.00 Uhr), MK H1
           Sika: Ergebnis H1
           Autoneum: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Basler KB: Ergebnis H1
           Cosmo: Ergebnis H1
           Graubündner KB: Ergebnis H1, MK H1
           Inficon: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           Also: Ergebnis H1
           Freiburger KB: Ergebnis H1
    27.07. LafargeHolcim: Ergebnis H1
           APG SGA: Ergebnis H1
           Bellevue: Ergebnis H1
           CFT: Umsatz Q2
           Forbo: Ergebnis H1
           Starrag: Ergebnis H1
           Vontobel: Ergebnis H1
           Zehnder: Ergebnis H1
           Vontobel: MK H1
    30.07. KOF Konjunkturbarometer
    31.07. Credit Suisse: Ergebnis Q2
           Carlo Gavazzi: GV (10.30 Uhr)
           GAM: Ergebnis H1
           Lem: Ergebnis Q1
           Pargesa: Ergebnis Q2
           Swissquote: H1
           SNB: Ergebnis H1
           Glencore: Production Report H1
           Logitech: Ergebnis Q1 (Conf Call 14.30 Uhr)
           Swiss: Finanzergebnis H1 2018
           Swissquote: Ergebnis H1
    01.08. CH-Nationalfeiertag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    02.08. Kardex: Ergebnis H1 (Conf. Call)
           VAT: Ergebnis H1, MK H1
           Seco: Konsumentenstimmungsindex (Umfrage Juli), 
           BFS: Detailhandelsumsätze Juni 2018, 
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juli 2018
    03.08. Dufry: Ergebnis Q2
           Swiss Re: Ergebnis H1, MK H1
           Coltene: Ergebnis H1
           Interroll: Ergebnis H1
           Mobimo: Ergebnis H1
           KOF Beschäftigungsindikator, 
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juli 2018
    06.08. Belimo: Ergebnis H1
           Glarner KB: Ergebnis H1
           BFS: Touristische Beherbergung Juni/H1 2018
    07.08. BCGE: Ergebnis H1
           Galenica: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Ceva Logistics: Ergebnis H1
           Oerlikon: Ergebnis Q2
           SNB: Devisenreserven Juli 2018, 
           KOF Konjunkturumfragen vom Juli (inkl. MK)
    08.08. Vifor Pharma: Ergebnis H1
           Schmolz+Bickenbach: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Glencore: Ergebnis H1
    09.08. Adecco: Ergebnis Q2 (Conf. Call 11.00 Uhr)
           Zurich Insurance: Ergebnis H1
           Evolva: Ergebnis H1
           Lastminute.com: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           Orell Füssli: Ergebnis H1
           SPS: Ergebnis H1, MK H1
           Valiant: Ergebnis H1
           Swiss: Verkehrszahlen Juli 2018
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juli 2018
    10.08. Berner KB: Ergebnis H1
           Conzzeta: Ergebnis H1
           Dätwyler: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
    11.08. Ems-Chemie: GV
    13.08. Clientis AG: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juli 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    lie

    Drucken
  • 16.07.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    16.07.2018 | 06:30:02

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 16. Juli:

    Termine Unternehmen
    12:45 USA: Bank of America                           Q2-Zahlen
    22:05 USA: Netflix                                   Q2-Zahlen
    - Ohne genaue Zeitangabe
          USA: BlackRock                                 Q2-Zahlen
    Termine Konjunktur
    04:00 CHN: BIP Q2/18
    04:00 CHN: Einzelhandelsumsatz 06/18
    04:00 CHN: Industrieproduktion 06/18
    10:00 I:   Handelsbilanz 05/18
    11:00 EU:  Handelsbilanz 05/18
    14:00 PL:  Handelsbilanz 05/18
    14:30 USA: Einzelhandelsumsatz 06/18
    14:30 USA: Empire State Index 07/18
    15:00 B:   Handelsbilanz 05/18
    16:00 USA: Lagerbestände 05/18
    - Sonstige Termine
          CHN: EU-China-Gipfel, Donald Tusk und Jean-Claude Juncker beraten mit
               Premier Li Keqiang. Im Mittelpunkt dürfte der Handelskonflikt Chinas
               und der EU mit US-Präsident Trump stehen - aber auch die Frage des
               angestrebten Investitionsschutzabkommens zwischen China und der EU
          FIN: Die Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir
               Putin, treffen sich zu Gipfel in Helsinki
          GB:  Luftfahrtmesse Farnborough (bis 22.07.)
    - Hinweis
          J:   Feiertag Börse geschlossen
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 16.07.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    16.07.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 16.07.2018 - 12.08.2018:

    16.07. BC Jura: Ergebnis H1
    17.07. BLKB: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Zuger KB: Ergebnis H1
           BFS: Parahotellerie im 1. Quartal 2018
    18.07. Novartis: Ergebnis Q2
           SGS: Ergebnis H1, MK H1
           Cassiopea: Ergebnis H1
           Georg Fischer: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Temenos: Ergebnis Q2
    19.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Givaudan: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
           Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Bank Cler: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Rieter: Ergebnis H1
           Leonteq: MK H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni/H1 2018
    20.07. BB Biotech: Ergebnis Q2
           CPH: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1 (Conf. Call)
    23.07. Julius Bär: Ergebnis H1, MK H1
           AMS: Ergebnis H1 (Conf. Call 24.7. 10.00 Uhr)
    24.07. UBS: Ergebnis Q2
           Cembra Money Bank: Ergebnis H1, MK H1
           Idorsia: Ergebnis Q2
           Lindt & Sprüngli: Ergebnis H1
           Mikron: Ergebnis H1
           AMS: Conf. Call zu H1
    25.07. Clariant: Ergebnis H1
           Lonza: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.30 Uhr), MK H1
           Bobst: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BPDG: Ergebnis H1
           Bucher: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           EFG International: Ergebnis H1, MK H1
           Sulzer: Ergebnis H1
           Valora: Ergebnis H1, MK H1
           Calida: Ergebnis H1
           HBM: Ergebnis Q1
           Walliser KB: Ergebnis H1
           CS-CFA Index Juli
    26.07. Nestlé: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Roche: Ergebnis H1 (Conf. Call 13.00 Uhr), MK H1
           Sika: Ergebnis H1
           Autoneum: Ergebnis H1
           Basler KB: Ergebnis H1
           Cosmo: Ergebnis H1
           Graubündner KB: Ergebnis H1
           Inficon: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           Also: Ergebnis H1
           Freiburger KB: Ergebnis H1
    27.07. LafargeHolcim: Ergebnis H1
           APG SGA: Ergebnis H1
           Bellevue: Ergebnis H1
           CFT: Umsatz Q2
           Forbo: Ergebnis H1
           Starrag: Ergebnis H1
           Vontobel: Ergebnis H1
           Zehnder: Ergebnis H1
           Vontobel: MK H1
    30.07. KOF Konjunkturbarometer
    31.07. Credit Suisse: Ergebnis Q2
           Carlo Gavazzi: GV (10.30 Uhr)
           GAM: Ergebnis H1
           Lem: Ergebnis Q1
           Pargesa: Ergebnis Q2
           Swissquote: H1
           SNB: Ergebnis H1
           Glencore: Production Report H1
           Logitech: Ergebnis Q1 (Conf Call 14.30 Uhr)
           Swiss: Finanzergebnis H1 2018
           Swissquote: Ergebnis H1
    01.08. CH-Nationalfeiertag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    02.08. Kardex: Ergebnis H1
           VAT: Ergebnis H1, MK H1
           Seco: Konsumentenstimmungsindex (Umfrage Juli)
           BFS: Detailhandelsumsätze Juni 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juli 2018
    03.08. Dufry: Ergebnis Q2
           Swiss Re: Ergebnis H1, MK H1
           Coltene: Ergebnis H1
           Interroll: Ergebnis H1
           Mobimo: Ergebnis H1
           KOF Beschäftigungsindikator
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juli 2018
    06.08. Belimo: Ergebnis H1
           Glarner KB: Ergebnis H1
           BFS: Touristische Beherbergung Juni/H1 2018
    07.08. BCGE: Ergebnis H1
           Galenica: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Ceva Logistics: Ergebnis H1
           Oerlikon: Ergebnis Q2
           SNB: Devisenreserven Juli 2018
           KOF Konjunkturumfragen vom Juli (inkl. MK)
    08.08. Vifor Pharma: Ergebnis H1
           Schmolz+Bickenbach: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Glencore: Ergebnis H1
    09.08. Adecco: Ergebnis Q2 (Conf. Call 11.00 Uhr)
           Zurich Insurance: Ergebnis H1
           Evolva: Ergebnis H1
           Lastminute.com: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           Orell Füssli: Ergebnis H1
           SPS: Ergebnis H1, MK H1
           Valiant: Ergebnis H1
           Swiss: Verkehrszahlen Juli 2018
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juli 2018
    10.08. Berner KB: Ergebnis H1
           Conzzeta: Ergebnis H1
           Dätwyler: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
    11.08. Ems-Chemie: GV
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    tp

    Drucken
  • 13.07.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    13.07.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 13. Juli:

    Termine Unternehmen
    08:30 F:   Total                                     Q2 Trading Statement
    12:45 USA: JPMorgan Chase                            Q2-Zahlen
    14:00 USA: Wells Fargo                               Q2-Zahlen
    14:00 USA: Citigroup                                 Q2-Zahlen
    Termine Konjunktur
          EU:  Moody's Ratingergebnis Deutschland
          EU:  Fitch Ratingergebnis Spanien, Türkei
          CHN: Handelsbilanz 06/18
          D:   Bundeswirtschaftsministerium Monatsbericht 07/18
    08:00 D:   Grosshandelspreise 06/18
    09:00 E:   Verbraucherpreise 06/18 (endgültig)
    10:00 PL:  Verbraucherpreise 06/18 (endgültig)
    14:30 USA: Im- und Exportpreise 06/18
    16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 07/18
    Sonstige Termine
    09:30 LU:  EU-Gericht veröffentlicht Urteil zur Berechnung der
               Verschuldungsquote von Kreditinstituten
    09:30 LU:  EU-Gericht urteilt über Klage u.a. gegen EU-Kommission und EU-Rat
               wegen Verlusten durch EU-Massnahmen bei der Bank of Cyprus
    10:00 D:   Sitzung Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin
               Brandenburg (FBB)
          D:   Landgericht Stuttgart verkündet Entscheidung, ob Bosch bestimmte
               Unterlagen im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal bei VW herausgeben
               muss
          F:   Frankreichs Präsident Emmanuel Macron trifft die Regierungschefs
               Japans und Singapurs, Shinzo Abe und Lee Hsien Loong
          USA: US-Präsident Donald Trump zu Besuch in Grossbritannien und Treffen
               mit der britischen Premierministerin Theresa May (bis 14.07.)
          B:   Treffen des EU-Ministerrates für Wirtschaft und Finanzen
               Themen sind unter anderem einheitlichere Mehrwertsteuerregeln sowie
               die umstrittene gemeinsame Einlagensicherung Edis.
          CH:  Turnusmässige Überprüfung der Handelspolitik Chinas bei der WTO,
               Tag 2 (1. Tag: 11. Juli)
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ.

    /bwi

    Drucken
  • 13.07.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    13.07.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 13.07.2018 - 09.08.2018:

    13.07. Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte
           Banque Cantonale Neuchâteloise: Ergebnis H1
           Ems-Chemie: Ergebnis H1, MK H1
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2018
    16.07. BC Jura: Ergebnis H1
    17.07. BLKB: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Zuger KB: Ergebnis H1
           BFS: Parahotellerie im 1. Quartal 2018
    18.07. Novartis: Ergebnis Q2
           SGS: Ergebnis H1, MK H1
           Cassiopea: Ergebnis H1
           Georg Fischer: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Temenos: Ergebnis Q2
    19.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Givaudan: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
           Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Bank Cler: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Rieter: Ergebnis H1
           Leonteq: MK H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni/H1 2018
    20.07. BB Biotech: Ergebnis Q2
           CPH: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1 (Conf. Call)
    23.07. Julius Bär: Ergebnis H1, MK H1
           AMS: Ergebnis H1 (Conf. Call 24.7. 10.00 Uhr)
    24.07. UBS: Ergebnis Q2
           Cembra Money Bank: Ergebnis H1, MK H1
           Idorsia: Ergebnis Q2
           Lindt & Sprüngli: Ergebnis H1
           Mikron: Ergebnis H1
           AMS: Conf. Call zu H1
    25.07. Clariant: Ergebnis H1
           Lonza: Ergebnis H1, MK H1
           Bobst: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BPDG: Ergebnis H1
           Bucher: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           EFG International: Ergebnis H1, MK H1
           Sulzer: Ergebnis H1
           Valora: Ergebnis H1, MK H1
           Calida: Ergebnis H1
           HBM: Ergebnis Q1
           Walliser KB: Ergebnis H1
           CS-CFA Index Juli
    26.07. Nestlé: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Roche: Ergebnis H1 (Conf. Call 13.00 Uhr), MK H1
           Sika: Ergebnis H1
           Autoneum: Ergebnis H1
           Basler KB: Ergebnis H1
           Cosmo: Ergebnis H1
           Graubündner KB: Ergebnis H1
           Inficon: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           Also: Ergebnis H1
           Freiburger KB: Ergebnis H1
    27.07. LafargeHolcim: Ergebnis H1
           APG SGA: Ergebnis H1
           Bellevue: Ergebnis H1
           CFT: Umsatz Q2
           Forbo: Ergebnis H1
           Starrag: Ergebnis H1
           Vontobel: Ergebnis H1
           Zehnder: Ergebnis H1
           Vontobel: MK H1
    30.07. KOF Konjunkturbarometer
    31.07. Credit Suisse: Ergebnis Q2
           Carlo Gavazzi: GV (10.30 Uhr)
           GAM: Ergebnis H1
           Lem: Ergebnis Q1
           Pargesa: Ergebnis Q2
           Swissquote: H1
           SNB: Ergebnis H1
           Glencore: Production Report H1
           Logitech: Ergebnis Q1 (Conf Call 14.30 Uhr)
           Swiss: Finanzergebnis H1 2018
           Swissquote: Ergebnis H1
    01.08. CH-Nationalfeiertag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    02.08. Kardex: Ergebnis H1
           VAT: Ergebnis H1, MK H1
           Seco: Konsumentenstimmungsindex (Umfrage Juli)
           BFS: Detailhandelsumsätze Juni 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juli 2018
    03.08. Dufry: Ergebnis Q2
           Swiss Re: Ergebnis H1, MK H1
           Coltene: Ergebnis H1
           Interroll: Ergebnis H1
           Mobimo: Ergebnis H1
           KOF Beschäftigungsindikator
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juli 2018
    06.08. Belimo: Ergebnis H1
           Glarner KB: Ergebnis H1
           BFS: Touristische Beherbergung Juni/H1 2018
    07.08. BCGE: Ergebnis H1
           Galenica: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Ceva Logistics: Ergebnis H1
           Oerlikon: Ergebnis Q2
           SNB: Devisenreserven Juli 2018
           KOF Konjunkturumfragen vom Juli (inkl. MK)
    08.08. Vifor Pharma: Ergebnis H1
           Schmolz+Bickenbach: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Glencore: Ergebnis H1
    09.08. Adecco: Ergebnis Q2 (Conf. Call 11.00 Uhr)
           Zurich Insurance: Ergebnis H1
           Evolva: Ergebnis H1
           Lastminute.com: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           Orell Füssli: Ergebnis H1
           SPS: Ergebnis H1, MK H1
           Valiant: Ergebnis H1
           Swiss: Verkehrszahlen Juli 2018
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juli 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    ra/

    Drucken
  • 12.07.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    12.07.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 12.07.2018 - 08.08.2018:

    12.07. Partners Group: AuM H1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
           Bossard: Ergebnis H1
           DKSH: Ergebnis H1 (Conf Call 11 Uhr), MK H1
    13.07. Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte
           Banque Cantonale Neuchâteloise: Ergebnis H1
           Ems-Chemie: Ergebnis H1, MK H1
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2018
    16.07. BC Jura: Ergebnis H1
    17.07. BLKB: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Zuger KB: Ergebnis H1
           BFS: Parahotellerie im 1. Quartal 2018
    18.07. Novartis: Ergebnis Q2
           SGS: Ergebnis H1, MK H1
           Cassiopea: Ergebnis H1
           Georg Fischer: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Temenos: Ergebnis Q2
    19.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Givaudan: Ergebnis H1 (Conf. Call 15.00 Uhr)
           Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Bank Cler: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Rieter: Ergebnis H1
           Leonteq: MK H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni/H1 2018
    20.07. BB Biotech: Ergebnis Q2
           CPH: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1 (Conf. Call)
    23.07. Julius Bär: Ergebnis H1, MK H1
           AMS: Ergebnis H1 (Conf. Call 24.7. 10.00 Uhr)
    24.07. UBS: Ergebnis Q2
           Cembra Money Bank: Ergebnis H1, MK H1
           Idorsia: Ergebnis Q2
           Lindt & Sprüngli: Ergebnis H1
           Mikron: Ergebnis H1
           AMS: Conf. Call zu H1
    25.07. Clariant: Ergebnis H1
           Lonza: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.30 Uhr), MK H1
           Bobst: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BPDG: Ergebnis H1
           Bucher: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           EFG International: Ergebnis H1
           Sulzer: Ergebnis H1
           Valora: Ergebnis H1, MK H1
           Calida: Ergebnis H1
           HBM: Ergebnis Q1
           Walliser KB: Ergebnis H1
           CS-CFA Index Juli
    26.07. Nestlé: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Roche: Ergebnis H1 (Conf. Call 13.00 Uhr), MK H1
           Sika: Ergebnis H1
           Autoneum: Ergebnis H1
           Basler KB: Ergebnis H1
           Cosmo: Ergebnis H1
           Graubündner KB: Ergebnis H1
           Inficon: Ergebnis Q2 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           Also: Ergebnis H1
           Freiburger KB: Ergebnis H1
    27.07. LafargeHolcim: Ergebnis H1
           APG SGA: Ergebnis H1
           Bellevue: Ergebnis H1
           CFT: Umsatz Q2
           Forbo: Ergebnis H1
           Starrag: Ergebnis H1
           Vontobel: Ergebnis H1
           Zehnder: Ergebnis H1
           Vontobel: MK H1
    30.07. KOF Konjunkturbarometer
    31.07. Credit Suisse: Ergebnis Q2
           Carlo Gavazzi: GV (10.30 Uhr)
           GAM: Ergebnis H1
           Lem: Ergebnis Q1
           Pargesa: Ergebnis Q2
           Swissquote: H1
           SNB: Ergebnis H1
           Glencore: Production Report H1
           Logitech: Ergebnis Q1 (Conf Call 14.30 Uhr)
           Swiss: Finanzergebnis H1 2018
           Swissquote: Ergebnis H1
    01.08. CH-Nationalfeiertag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    02.08. Kardex: Ergebnis H1
           VAT: Ergebnis H1, MK H1
           Seco: Konsumentenstimmungsindex (Umfrage Juli), 
           BFS: Detailhandelsumsätze Juni 2018, 
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juli 2018
    03.08. Dufry: Ergebnis Q2
           Swiss Re: Ergebnis H1, MK H1
           Coltene: Ergebnis H1
           Interroll: Ergebnis H1
           Mobimo: Ergebnis H1
           KOF Beschäftigungsindikator, 
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juli 2018
    06.08. Belimo: Ergebnis H1
           Glarner KB: Ergebnis H1
           BFS: Touristische Beherbergung Juni/H1 2018
    07.08. BCGE: Ergebnis H1
           Galenica: Ergebnis H1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
           Ceva Logistics: Ergebnis H1
           Oerlikon: Ergebnis Q2
           SNB: Devisenreserven Juli 2018,  
           KOF Konjunkturumfragen vom Juli (inkl. MK)
    08.08. Vifor Pharma: Ergebnis H1
           Schmolz+Bickenbach: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Glencore: Ergebnis H1
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    lie

    Drucken
  • 12.07.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    12.07.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 12. Juli:

    Termine Unternehmen
    07:00 D:   Südzucker                                  Q1-Zahlen
    07:00 D:   Fraport                                    Verkehrszahlen 06/18 und
                                                          1. Halbjahr 2018
    07:00 N:   Norwegian Airlines                         Q2-Zahlen
    07:30 D:   Gerresheimer                               Q2-Zahlen (Call 10.00 h)
    07:30 N:   DNB                                        Q2-Zahlen
    08:00 N:   Aker Solutions                             Q2-Zahlen
    09:00 D:   BMW                                        Absatz 06/18
    10:00 D:   Fielmann                                   Hauptversammlung, Hamburg
    10:00 D:   QSC                                        Hauptversammlung, Köln
    11:00 D:   Verband der Chemischen Industrie           Halbjahres-Pk, Frankfurt
    11:30 NL:  ABN Amro                                   ao Hauptversammlung
    14:00 USA: Delta Air Lines                            Q2-Zahlen
    Termine Konjunktur
    08:00 D:   Verbraucherpreise 06/18 (endgültig)
    08:00 D:   Baugenehmigungen 01-05/18
    08:00 D:   Insolvenzen 04/18
    08:45 F:   Verbraucherpreise 06/18 (endgültig)
    11:00 EU:  Industrieproduktion 05/18
    11:00 B:   EU-Kommission stellt Konjunkturgutachten vor
    12:00 IRL: Verbraucherpreise 06/18
    13:30 EU:  EZB Sitzungsprotokoll 14.6.
    14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
    14:30 USA: Verbraucherpreise 06/18
    14:30 USA: Realeinkommen 06/18
    18:15 USA: Fed-Präsident von Philadelphia, Harker, hält eine Rede
    - Sonstige Termine
          D:   Kampf gegen Funklöcher - "Mobilfunkgipfel" bei
               Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU)
               Erwartet werden u.a. Branchenvertreter, Berlin
    09:00 D:   Verkündungstermin beim Prozess gegen die Porsche AG um die
               Urheberrechte an den Modellen 356 und 911, Stuttgart
    09:30 D:   BGH verhandelt über Klage der Lufthansa gegen die Bundesrepublik
               wegen der Millionen-Kosten für "Sky Marshals" der Bundespolizei an
               Bord
    11:00 D:   DSW stellt Studie vor, wie sich die Vergütungen der Vorstände der
               Dax-und MDax-Konzerne entwickelt haben
    14:00 D:   Puma verklagt Dolce & Gabbana wegen fellbesetzter Badesandalen
          GB:  London veröffentlicht Details (White Paper) zum neuen Brexit-Plan
          B:   Treffen der Eurogruppe
          B:   Nato-Gipfel (bis 12.7.), Brüssel
          USA: US-Präsident Donald Trump zu Besuch in Grossbritannien (bis 14.07.)
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
Datenquelle:  SIX Financial Information AG