Logo money-net.ch
  • Markt news

Einfache Suche
  • Erweiterte Suche
  • 28.06.2017 Aktien New York Schluss: Dow fester - Stresstest-Zuversicht bei Banken

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DJ Industr Average 21'454.61 +143.95 +0.68% 21'535.03 17'190.51 ---
    NASDAQ 100 --- --- --- --- --- ---

    Story

    Aktien New York Schluss: Dow fester - Stresstest-Zuversicht bei Banken

    28.06.2017 | 22:46:52

    NEW YORK (awp international) - Nach dem Rückschlag vom Vortag haben sich die Anleger an der Wall Street zur Wochenmitte wieder in Kauflaune gezeigt. Angeführt wurde die Erholung von erneut starken Bankenwerten sowie Aktien aus dem IT-Sektor. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,68 Prozent bei 21 454,61 Punkten und machte damit sein halbprozentiges Vortagesminus mehr als wett. Damit nähert sich der US-Leitindex wieder seiner in der Vorwoche erreichten Bestmarke von 21 535 Punkten.

    Der marktbreite S&P-500-Index stieg am Mittwoch um 0,88 Prozent auf 2440,69 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,44 Prozent auf 5753,03 Punkte aufwärts, nachdem er am Dienstag um rund 1,8 Prozent abgesackt war. Dabei hatte die Anlegerskepsis über das aktuell recht hohe Bewertungsniveau der Technologiewerte belastet.

    BANKEN PROFITIEREN VON STRESSTEST-OPTIMISMUS

    Bankenaktien profitierten von der Zuversicht der Anleger, dass die US-Geldhäuser auch den zweiten, breiter angelegten Teil der jährlichen Stresstests bestanden haben. Diese Belastungsproben entscheiden massgeblich darüber, ob die Pläne der Banken für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe genehmigt werden. In der Vorwoche hatten sämtliche grossen Institute bereits die erste Runde der von der US-Notenbank Fed durchgeführten Test bestanden.

    So gewannen die Aktien von JPMorgan und Goldman Sachs 2 beziehungsweise 1,3 Prozent und gehörten damit zu den Top-Werten im Dow. Die Papiere der Bank of America legten um 2,6 Prozent zu, jene der Citigroup befestigten sich um rund 1,5 Prozent.

    ERHOLUNG BEI TECH-WERTEN

    Gut erholt von den deutlichen Vortagesverlusten präsentierten sich auch einige Technologie-Schwergewichte. So stiegen die Titel von Amazon um 1,4 Prozent, jene von Apple verteuerten sich um rund 1,5 Prozent. Facebook -Anteilsscheine rückten um 1,8 Prozent vor.

    Der vor der Übernahme durch Bayer stehende US-Agrarkonzern Monsanto ist weiter im Aufwind. Das Ende Mai ausgelaufene dritte Quartal entwickelte sich dank guter Geschäfte mit Saatgut für Sojabohnen besser als erwartet. Das bereinigte Ergebnis je Aktie war deutlich höher als von Analysten erwartet. Monsanto-Anteilsscheine kletterten um 1,3 Prozent nach oben.

    ÜBERNAHMESPEKULATIONEN UM STAPLES

    Kurz vor Börsenschluss schnellten die Aktien von Staples um mehr als 8 Prozent nach oben. Wie verschiedene US-Medien unter Berufung auf Insider berichteten, will die Beteiligungsgesellschaft Sycamore Partners den US-Büroartikelhändler übernehmen. Das Transaktionsvolumen könnte bei rund 6 Milliarden Dollar liegen. Eine Vereinbarung könnte bereits bald bekanntgegeben werden.

    Die Aktien von Spectranetics schossen nach einem Übernahmeangebot des Elektrokonzerns Philips um 26,15 Prozent auf 38,35 Dollar empor. Philips bietet 38,50 Dollar je Spectranetics-Aktie. Das Medizintechnik-Unternehmen wird mit rund 1,9 Milliarden Euro bewertet und will mit 900 Mitarbeitern in diesem Jahr bis zu 306 Millionen Dollar umsetzen.

    Der Euro verteidigte seinen Vorsprung aus dem späten europäischen Handel im US-Geschäft weitgehend. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1379 US-Dollar, nachdem sie in Europa bis auf 1,1391 Dollar gestiegen war. Das war der höchste Stand seit dem Brexit-Votum vor rund zwölf Monaten. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen verloren 4/32 Punkte auf 101 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,22 Prozent/edh/jha/

    Drucken
  • 28.06.2017 Aurubis will Umbau ohne Stellenabbau durchziehen - Grossakquisition möglich

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Aurubis 67.93 -1.41 -2.03% 73.88 39.96 ---

    Story

    Aurubis will Umbau ohne Stellenabbau durchziehen - Grossakquisition möglich

    28.06.2017 | 22:25:34

    FRANKFURT (awp international) - Der Kupferkonzern Aurubis will bei seiner strategischen Erweiterung ohne Stellenabbau auskommen. "Die Zahl dürfte in etwa stabil bleiben", sagte Vorstandschef Jürgen Schachler der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe). Der Kupferkonzern mit rund 6 400 Mitarbeitern will sich zu einem Produzenten verschiedener Metalle entwickeln.

    Zukäufe spielten für die Weiterentwicklung "eine wichtige Rolle", sagte der Manager dem Blatt. Einen Zukauf ähnlich dem 780 Millionen Euro teuren Cumerio-Erwerb im Jahr 2008 hält er für denkbar. Eine Kapitalerhöhung sei nicht notwendig, erklärte Schachler. Den Finanzrahmen für Zukäufe sieht der Manager für den fast schuldenfreien MDax-Konzern beim Dreifachen des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda).

    Schachler will den Gewinn bei Aurubis steigern. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) solle bis zum Geschäftsjahr 2019/20 (30. September) um 200 auf 600 Millionen Euro zulegen. Bis Ende 2017 will Schachler die notwendigen Massnahmen definieren. Standorte stünden nicht zur Disposition, sagte der Vorstandschef dem Blatt./jha/edh

    Drucken
  • 28.06.2017 Kreise: Siemens und Bombardier prüfen zwei Zug-Gemeinschaftsunternehmen

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Bombardier SV Rg-B 2.45 +0.04 +1.66% 2.76 1.56 ---
    Siemens N 123.20 -0.90 -0.73% 133.50 87.75 ---
    Bombardier MVtgRg-A 2.50 +0.04 +1.63% 2.85 1.76 ---

    Story

    Kreise: Siemens und Bombardier prüfen zwei Zug-Gemeinschaftsunternehmen

    28.06.2017 | 21:35:57

    MÜNCHEN (awp international) - Der Elektrokonzern Siemens und der kanadische Bombardier-Konzern sprechen Kreisen zufolge über die Gründung von zwei Gemeinschaftsunternehmen im Zuggeschäft. Dabei machten sie gute Fortschritte, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen.

    Ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen würde demnach den Bau von Zügen umfassen und von Bombardier kontrolliert werden, schreibt die Agentur. Das andere solle die Signaltechnik umfassen und von Siemens geführt werden. Ein Abschluss sei in den kommenden Monaten möglich, hiess es weiter. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Sprecher von Siemens und Bombardier wollten den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

    Mitte April hatte es bereits ähnliche Spekulationen gegeben. Und schon Mitte 2015 hatte es Spekulationen über entsprechende Absichten gegeben./jha/

    Drucken
  • 28.06.2017 US-Anleihen: Uneinheitlich

    US-Anleihen: Uneinheitlich

    28.06.2017 | 21:30:59

    NEW YORK (awp international) - Ohne klare Richtung haben sich die US-Anleihen am Mittwoch im Verlauf bewegt. In den langen Laufzeiten fielen die Kurse, während sie bei Kurzläufern stiegen. Am Dienstag hatten Bemerkungen von Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), für kräftigen Zinsauftrieb auch in den USA gesorgt. Diese Entwicklung setzte sich am Mittwoch in schwächerer Form fort. Draghi hatte sachte Hinweise für eine perspektivisch weniger lockere Geldpolitik gegeben.

    Zweijährige Anleihen legten um 1/32 auf 99 26/32 Punkte zu und rentierten mit 1,35 Prozent. Fünfjährige Anleihen gewannen 2/32 auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,81 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Papiere verloren 3/32 Punkte auf 101 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,22 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreissig Jahren sanken um 14/32 Punkte auf 104 18/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,77 Prozent./bgf/edh/jha/

    Drucken
  • 28.06.2017 Lanxess will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    LANXESS I 67.17 +0.62 +0.93% 70.67 37.28 ---

    Story

    Lanxess will an Neuordnung der Chemie auch durch Zukäufe teilnehmen

    28.06.2017 | 21:24:56

    DÜSSELDORF (awp international) - Der Spezialchemiekonzern Lanxess will an der Neuordnung der Chemieindustrie auch durch Zukäufe teilnehmen. "Aber wir haben da keine Eile. Zunächst konzentrieren wir uns voll auf die Integration von Chemtura", sagte Lanxess-Chef Matthias Zachert dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

    "Für uns ist Grösse nicht entscheidend", ergänzte er. Viel wichtiger sei, dass ein Unternehmen durch Technologie und Innovation die beste Marktposition in einem Spezialsegment habe. "Wir wollen unter den Top-drei-Anbietern in unseren Geschäften sein", sagte Zachert dem Blatt. Mit Mega-Übernahmen rund um den Globus formiert sich die Branche derzeit neu.

    Zachert hatte den Konzern in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und im September den grössten Zukauf in der Firmengeschichte getätigt. Die 2,4 Milliarden Euro schwere Chemtura-Übernahme schloss er Ende April ab. Das Geschäft mit Zusätzen für Schmierstoffe und Flammschutzmittel wurde so deutlich ausgebaut. Zuletzt machten die Kölner mit dem Einstieg von Starinvestor Warren Buffett Schlagzeilen.

    Seit seinem Amtsantritt im April 2014 hat Zachert Lanxess mit harten Einsparungen saniert. Er reduzierte die Abhängigkeit des Konzerns vom kriselnden Kautschuk-Geschäft, in dem er es in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem grössten Öl- und Energiekonzern der Welt, der saudischen Saudi Aramco, einbrachte. Die starke Abhängigkeit von der Reifen- und Autoindustrie hatte Lanxess als weltgrössten Hersteller von synthetischem Kautschuk davor in Bedrängnis gebracht./jha/edh

    Drucken
  • 28.06.2017 Devisen: Euro hält sich zu US-Dollar stabil auf Zwölfmonatshoch

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    USD/CHF --- --- --- --- --- ---
    USD/JPY --- --- --- --- --- ---
    EUR/CHF 1.0910 +0.0030 +0.28% 1.0978 1.0636 ---

    Story

    Devisen: Euro hält sich zu US-Dollar stabil auf Zwölfmonatshoch

    28.06.2017 | 21:24:41

    NEW YORK (awp international) - Der Euro rührte sich am Mittwoch in den Abendstunden zum US-Dollar kaum von der Stelle. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1378 USD auf dem Niveau vom späten Nachmittag. Zuvor war der Kurs allerdings bis auf 1,1391 gestiegen. Das war der höchste Stand seit dem Brexit-Votum vor rund zwölf Monaten.

    Seit Dienstagmorgen hat der Euro zum Dollar fast zwei Cent an Wert gewonnen. Auslöser waren Äusserungen von EZB-Präsident Mario Draghi, die auf eine weniger lockere Geldpolitik schliessen lassen. Draghi gab sich am Dienstag zuversichtlich für das Wirtschaftswachstum im Euroraum und - wenn auch in geringerem Ausmass - für die Inflationsentwicklung. "Die Äusserungen Draghis waren ein sehr eleganter Weg, den geldpolitischen Exit in Aussicht zu stellen", sagte Andrew Bosomworth, Investmentchef für Deutschland beim Vermögensverwalter Pimco, am Mittwoch.

    Für Aufregung sorgte am Mittwochnachmittag jedoch eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach wurden Draghis Äusserungen aus Sicht der EZB missverstanden. Die scharfen Marktreaktionen wären demzufolge übertrieben gewesen. Der Euro reagierte zunächst mit deutlichen Verlusten auf die Meldung, erholte sich jedoch bis zum späten Nachmittag wieder.

    Zum Schweizer Franken entwickelte sich in den Abendstunden sowohl der Euro wie auch der US-Dollar stabil. Zuletzt kostete ein Euro 1,0916 CHF und ein US-Dollar 0,9594 CHF.

    /bgf/edh/jha/

    Drucken
  • 28.06.2017 Realstone Development Fund wird Ende Woche an SIX kotiert

    Realstone Development Fund wird Ende Woche an SIX kotiert

    28.06.2017 | 20:50:00

    Lausanne (awp) - Der Development Fund von Realstone wird wie geplant Ende der Woche an der SIX kotiert. Die Finma habe die dazu notwendigen Änderungen des Fondsvertrages genehmigt, teilte die Westschweizer Immobilien-Fondsgesellschaft am Mittwochabend mit. Angekündigt hatte Realstone den Börsengang im Mai.

    Angesichts der Vermarktung der jüngsten Immobilien rechnet die Fondsleitung mit einer "bedeutenden" Zunahme der Mieterträge in den kommenden Jahren. Auch die Entwicklung der laufenden Projekte werde das Wachstum in den nächsten fünf bis sieben Jahren sichern.

    Die ebenfalls im Mai angekündigte Kapitalerhöhung des Fonds über 217 Mio CHF sei am 9. Juni erfolgreich abgeschlossen worden, heisst es weiter. Die Nachfrage sei mehr als doppelt so hoch gewesen wie das angebotene Kapital.

    cp/

    Drucken
  • 28.06.2017 Aktien New York: Dow nähert sich wieder Rekordhoch

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DJ Industr Average 21'454.61 +143.95 +0.68% 21'535.03 17'190.51 ---
    NASDAQ 100 --- --- --- --- --- ---

    Story

    Aktien New York: Dow nähert sich wieder Rekordhoch

    28.06.2017 | 20:11:12

    NEW YORK (awp international) - Nach dem Rückschlag vom Vortag haben die Anleger an der Wall Street zur Wochenmitte wieder verstärkt zugegriffen. Angeführt wurde die Erholung von erneut starken Finanzwerten sowie Aktien aus dem IT-Sektor. Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,73 Prozent höher bei 21 466,64 Punkten und machte damit seinen halbprozentigen Vortagesverlust mehr als wett. Damit nähert sich der US-Leitindex wieder seiner in der Vorwoche erreichten Bestmarke von 21 535 Punkten.

    Der marktbreite S&P-500-Index stieg am Mittwoch um 0,92 Prozent auf 2441,58 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,23 Prozent auf 5741,40 Punkte aufwärts, nachdem er am Dienstag um rund 1,8 Prozent abgesackt war. Dabei hatte die Anlegerskepsis über das aktuell recht hohe Bewertungsniveau der Technologiewerte belastet.

    Einem Händler zufolge profitierten die Finanzaktien von einer anhaltenden Branchenrotation unter den Investoren. Die Attraktivität der Branche reflektiere auch die Markterwartung weiter steigender Zinsen in den USA. So gewannen die Aktien von JPMorgan und Goldman Sachs 2,2 beziehungsweise 1,7 Prozent und gehörten damit zu den Top-Werten im Dow. Die Papiere der Bank of America legten um 2,8 Prozent zu.

    Gut erholt von den deutlichen Vortagesverlusten präsentierten sich auch einige Technologie-Schwergewichte. So stiegen die Titel von Amazon um 1,1 Prozent, jene von Apple verteuerten sich um 1,2 Prozent. Facebook-Anteilsscheine rückten um 1,1 Prozent vor.

    Der vor der Übernahme durch Bayer stehende US-Agrarkonzern Monsanto ist weiter im Aufwind. Das Ende Mai ausgelaufene dritte Quartal entwickelte sich dank guter Geschäfte mit Saatgut für Sojabohnen besser als erwartet. Das bereinigte Ergebnis je Aktie war deutlich höher als von Analysten erwartet. Monsanto-Anteilsscheine kletterten um 1,1 Prozent nach oben.

    Die Aktien von Spectranetics schossen nach einem Übernahmeangebot des Elektrokonzerns Philips um 26,64 Prozent auf 38,50 Dollar nach oben. Philips bietet 38,50 Dollar je Spectranetics-Aktie. Das Medizintechnik-Unternehmen wird mit rund 1,9 Milliarden Euro bewertet und will mit 900 Mitarbeitern in diesem Jahr bis zu 306 Millionen Dollar umsetzen./edh/jha/

    Drucken
  • 28.06.2017 Nestlé: Moody's bestätigt Kreditrating 'Aa2' mit Ausblick 'stabil'

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Nestle N 85.40 +1.10 +1.30% 86.00 67.00 11'508'890

    Story

    Nestlé: Moody's bestätigt Kreditrating 'Aa2' mit Ausblick 'stabil'

    28.06.2017 | 20:09:15

    Zürich (awp) - Die Agentur Moody's bestätigt das Kreditrating des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé mit 'Aa2'. Der Ausblick lautet weiterhin 'stabil'. Nestlés überlegenes Geschäftsprofil und die vorhersagbare Cashflow-Generierung gleichen die erwartete Verschlechterung der Kreditkennzahlen als Folge des angekündigten Aktienrückkaufs aus, wie Moody's am Mittwochabend mitteilt. Die Experten gehen davon aus, dass Nestlé weiterhin eine Finanzpolitik betreiben wird, welche darauf abzielt, die im derzeitigen Rating reflektierte hohe Bonität zu erhalten.

    Die Experten von Fitch haben hingegen ihr Kreditrating auf 'AA-' von 'AA' gesenkt. Der Aktienrückkauf werde die Verschuldung erhöhen und die finanzielle Flexibilität schwächen, hiess es zur Begründung. Tätig wurden auch die Kreditanalysten von UBS und CS, die zwar ihre Ratings mit 'AA' bzw. 'Mid AA' bestätigten, den Ausblick wegen des Aktienrückkaufs aber jeweils auf 'negativ' von 'stabil' senkten.

    cp/

    Drucken
  • 28.06.2017 CAI beendet Aktienrückkauf über 2. Linie Ende Juni, dann Rückkauf via Put-Option

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Castle Alternativ N 16.25 +0.25 +1.56% 17.30 15.85 1'150

    Story

    CAI beendet Aktienrückkauf über 2. Linie Ende Juni, dann Rückkauf via Put-Option

    28.06.2017 | 19:49:00

    Pfäffikon (awp) - Castle Alternative Invest (CAI) beendet das seit Juni 2016 laufende Aktienrückkaufprogramm über eine zweite Handelslinie an der SIX am 30. Juni. Dann werde man voraussichtlich knapp 650'000 Namenaktien zurückgekauft haben, womit das von den Aktionären bewilligte Maximum voraussichtlich vollständig ausgeschöpft sein werde, teilt die an der SIX kotierte Beteiligungsgesellschaft am Mittwochabend mit. Die Rückkäufe erfolgten mit dem Zweck der Kapitalherabsetzung.

    Zugleich kündigt das Unternehmen einen neuen Aktienrückkauf via Put-Optionen an. Dabei sollen knapp 290'000 Titel erworben werden. Jeder Aktionär erhält pro Namenaktie unentgeltlich eine Put-Option zugeteilt. 30 Put-Optionen berechtigen zur Andienung einer Namenaktie zum Ausübungspreis von 17,70 CHF. Dies entspricht einer Prämie von knapp 9% zum heutigen Schlusskurs. Die Put-Optionen werden vom 3. Juli bis zum 17. Juli 2017 gehandelt. Es ist beabsichtigt, an der Generalversammlung 2018 die Vernichtung aller zurückgekauften Namenaktien zu beantragen.

    Wie es weiter heisst, erwägt der Verwaltungsrat ein neues Rückkaufprogramm über eine zweite Handelslinie im Anschluss an das Rückkaufprogramm via Put-Optionen zu lancieren.

    cp/

    Drucken
  • 28.06.2017 EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um sechs Monate

    EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um sechs Monate

    28.06.2017 | 19:31:44

    (Meldung ausgebaut)

    Brüssel (awp/sda/afp/reu) - Nach dem grünen Licht des EU-Gipfels hat die Europäische Union ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise um weitere sechs Monate verlängert. Wie der EU-Rat mitteilte, wurden die Strafmassnahmen bis zum 31. Januar 2018 verlängert.

    Alle 28 Mitgliedstaaten hätten dem wie erforderlich einstimmig zugestimmt. Die Sanktionen richten sich unter anderem gegen russische Staatsbanken und die wichtige russische Öl- und Gasindustrie.

    Die Regierung in Moskau behielt sich als Reaktion auf die Verlängerung der Sanktionen Vergeltungsmassnahmen vor. Das machte ein Sprecher des russischen Präsidialamts deutlich. "Niemand hat das Prinzip der Wechselseitigkeit aufgehoben", sagte er.

    Die EU macht die Aufhebung der Sanktionen von der vollständigen Umsetzung des Minsker Abkommens für einen Frieden in der Ukraine abhängig. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron hatten ihre Kollegen beim EU-Gipfel am vergangenen Donnerstag über den Stand informiert. "Dies hat den Weg für die Verlängerung der Sanktionen um weitere sechs Monate geebnet", erklärte der EU-Rat nun.

    Deutschland und Frankreich verhandeln im sogenannten Normandie-Format mit Russland und der Ukraine über eine Beilegung des Konflikts. Kiew und der Westen werfen Moskau die Unterstützung prorussischer Rebellen in der Ostukraine vor. Der Konflikt hatte im April 2014 begonnen. Bisher wurden rund 10'000 Menschen getötet.

    Drucken
  • 28.06.2017 Nestlé: Fitch senkt Kreditrating auf "AA-" von "AA" - Ausblick stabil

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Nestle N 85.40 +1.10 +1.30% 86.00 67.00 11'508'890

    Story

    Nestlé: Fitch senkt Kreditrating auf "AA-" von "AA" - Ausblick stabil

    28.06.2017 | 19:07:37

    London (awp) - Die Ratingagentur Fitch hat das langfristige Kredit- und Ausfall-Rating für den Nahrungsmittelkonzern Nestlé auf 'AA-' von 'AA' gesenkt. Der Ausblick lautet 'stabil'. Das Kurzfrist-Rating bleibt bei 'F1+', wie die Agentur am Mittwochabend mitteilte.

    Die Rückstufung begründen die Experten mit dem von Nestlé am Dienstagabend angekündigten Aktienrückkaufprogramm über 20 Mrd CHF. Dies werde die Verschuldungskennziffer (FFO zu Schulden) auf 2,2x bis 2020 erhöhen und die freie Cashflow-Marge auf durchschnittlich 2,7% verringern, heisst es. Dies Schwäche die finanzielle Flexibilität.

    Die Kreditanalysten von UBS und CS hatten zuvor zwar ihre Ratings mit 'AA' bzw. 'Mid AA' bestätigt, den Ausblick wegen des Aktienrückkaufs aber jeweils auf 'negativ' von 'stabil' gesenkt.

    cp/uh

    Drucken
  • 28.06.2017 Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Merck I 108.15 -1.30 -1.19% 115.20 86.76 ---
    Beiersdorf I 95.08 -0.71 -0.74% 98.49 75.11 ---

    Story

    Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

    28.06.2017 | 18:46:29

    (Zusammenfassung)

    BERLIN (awp international) - Nach dem zweiten massiven Angriff mit Erpressungssoftware innerhalb von zwei Monaten kämpfen Firmen rund um den Globus mit den Folgen der Cyber-Attacke. Zu den betroffenen Unternehmen zählen der Nivea-Hersteller Beiersdorf und die dänische Reederei Maersk, bei der Terminals in mehreren Häfen ausfielen. Ausserdem wurden vor allem Firmen und öffentliche Einrichtungen in der Ukraine hart getroffen.

    Die Schadsoftware war nach Einschätzung von Experten gefährlicher als der aufsehenerregende Erpressungstrojaner "WannaCry" Mitte Mai. Sie verbreitete sich nicht nur über die damals ausgenutzte Windows-Sicherheitslücke, sondern fand auch einen weiteren Weg, Computer innerhalb eines Netzwerks anzustecken. Unterdessen sehen Experten Hinweise darauf, dass die Angreifer eher Chaos anrichten wollten und nicht auf Profit aus waren.

    Während Erpressungstrojaner, die Computer verschlüsseln und Lösegeld für die Freischaltung verlangen, ein eingespieltes Geschäftsmodell von Online-Kriminellen sind, war die Bezahlfunktion bei der neuen Attacke äusserst krude gestaltet. Die Angreifer verlangten 300 Dollar in der Cyberwährung Bitcoin. Das Lösegeld sollte auf ein einziges Konto gehen, die zahlenden Opfer sollten sich per E-Mail zu erkennen geben. Nachdem der E-Mail-Anbieter Posteo die genannte Adresse aus dem Verkehr zog, wurde es für die Betroffenen völlig sinnlos, Lösegeld zu zahlen. Bis Mittwochnachmittag gingen nur 45 Zahlungen auf dem Bitcoin-Konto ein.

    Laut einer Analyse des Softwarecodes tarnte sich das Programm nur als Erpressungstrojaner und war stattdessen auf Datenvernichtung aus. Es lösche die ersten Sektoren der Festplatte, statt sie zu verschlüsseln, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Comae Technologies. Auch andere Experten wie Bitdefender äusserten die Vermutung, dass die Lösegeldforderungen nur vorgeschoben waren. Damit wird die Theorie eines politisch motivierten Angriffs wahrscheinlicher.

    Die IT-Sicherheitsfirma Malwarebytes verzeichnete bis Mittwoch rund 18 000 Infektionen in über 60 Ländern. Die Ukraine blieb der Schwerpunkt der Attacken. Asien kam am Mittwoch glimpflicher davon als Europa und die USA.

    Der neue Angriff breitete sich langsamer aus als der "WannaCry"-Trojaner, der binnen eines Tages hunderttausende Computer befiel - aber er zog mehr international agierende Unternehmen in Mitleidenschaft.

    Bei Beiersdorf habe es am Dienstag einen Ausfall der IT und der Telefonanlage gegeben, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Hamburg und bestätigte damit entsprechende Medieninformationen vom Vortag. Neben der Zentrale in der Hansestadt seien auch weltweit Standorte betroffen. Es sei zu früh, den entstandenen Schaden zu beziffern.

    Der Trojaner habe sich zumindest zum Teil über dieselbe Sicherheitslücke in älterer Windows-Software verbreitet wie auch der im Mai für eine globale Attacke genutzte Erpressungstrojaner "WannaCry", erklärten die IT-Sicherheitsfirma Symantec und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

    Die Windows-Schwachstelle wurde ursprünglich vom US-Abhördienst NSA ausgenutzt. Hacker machten sie im vergangenen Jahr öffentlich. Es gibt zwar schon seit Monaten ein Update, das sie schliesst - doch das scheinen viele Firmen noch immer nicht installiert zu haben.

    Falk Garbsch, der Sprecher des Chaos Computer Clubs, sagte aber im Inforadio des RBB, der neue Virus setzte nicht nur auf diese Schwachstelle, sondern auch auf andere Lücken. "Das ist der Grund, warum sich dieser Virus auch auf Windows 10 Systemen weiterverbreiten kann, sich durch grosse Netzwerke fräst und da quasi alles mitnimmt, was er irgendwie runterreissen kann." Es reiche im Zweifelsfall aus, dass ein einzelner Rechner in einem Firmennetzwerk infiziert werde.

    Konstantin von Notz, der stellvertretende Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion, forderte, staatliche Stellen müssten alles dafür tun, damit Sicherheitslücken schnellstmöglich geschlossen werden. "Stattdessen entwickeln und kaufen sie solche Exploits an. Damit nähren sie sogar noch einen Graumarkt krimineller Hacker und befeuern eine gefährliche Aufrüstungsspirale im Digitalen."

    Nach Erkenntnissen der ukrainischen Cyberpolizei wurden Computer zunächst über die automatische Updatefunktion einer verbreiteten Buchhaltungssoftware manipuliert. Die Firma wies die Vorwürfe zurück, hatte zuvor allerdings selbst vor manipulierten Updates gewarnt.

    Von dem Angriff betroffen waren auch der grösste russische Ölproduzent Rosneft, der US-Pharmakonzern Merck, der Werbegigant WPP , die französische Bahn SNCF und der Lebensmittel-Riese Mondelez ("Milka", "Oreo"). An der Ruine des Katastrophen-Atomkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine musste die Radioaktivität nach dem Ausfall von Windows-Computern manuell gemessen werden.

    Mitte Mai hatte die "WannaCry"-Attacke hunderttausende Windows-Computer in mehr als 150 Ländern infiziert. Betroffen waren damals vor allem Privatpersonen - aber auch Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Renault .

    Experten waren sich unterdessen uneins, mit welcher Software sie es diesmal überhaupt zu tun haben. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um eine Version der seit 2016 bekannten Erpressungs-Software "Petya". Kaspersky kam hingegen zu dem Schluss, es sei eine neue Software, die sich nur als "Petya" maskiere./ast/tjk/mk/so/DP/mis

    Drucken
  • 28.06.2017 Aktien Europa Schluss: Wenig verändert - FTSE unter Druck

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    CAC 40 5'252.90 -5.68 -0.11% 5'442.10 4'059.90 ---
    ESTX50 EUR P 3'535.70 --- --- 3'666.80 2'742.66 ---
    STXE50 EUR P 3'186.65 --- --- 3'279.71 2'705.79 ---
    FTSE 100 7'387.80 -46.56 -0.63% 7'598.99 5'982.20 ---

    Story

    Aktien Europa Schluss: Wenig verändert - FTSE unter Druck

    28.06.2017 | 18:36:55

    PARIS/LONDON (awp international) - Nur wenig bewegt und ohne klaren Trend haben sich Europas wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte präsentiert. Der EuroStoxx 50 schloss 0,07 Prozent tiefer bei 3535,70 Punkten. Der französische CAC-40-Index büsste 0,11 Prozent auf 5252,90 Zähler ein.

    Im Mittelpunkt des Interesses stand die weitere geldpolitische Richtung im Euroraum, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) jüngsten Äusserungen ihres Präsidenten Mario Draghi eine andere Deutungsrichtung gab. Draghis Bemerkungen vom Dienstag hatten für starken Auftrieb beim Euro und bei den Kapitalmarktzinsen gesorgt, weil sie als Hinweis auf eine weniger lockere Geldpolitik verstanden worden waren.

    Der britische FTSE 100 verlor hingegen deutlichere 0,63 Prozent auf 7387,80 Punkte. Grund dafür waren Äusserungen des Chefs der Bank of England (BoE), Mark Carney, der eine restriktivere Geldpolitik der britischen Notenbank signalisierte. Das britische Pfund legte daraufhin zu allen wichtigen Währungen deutlich zu. Die Renditen britischer Staatsanleihen stiegen ebenfalls merklich an.

    Aus Branchensicht waren im marktbreiten Index Stoxx Europe 600 vor allem Finanzwerte gefragt. Der entsprechende Sektorindex legte um rund 1,3 Prozent zu. Im EuroStoxx 50 standen deshalb die Anteilsscheine von BNP Paribas , Societe Generale , Intesa Sanpaolo und Banco Santander mit Gewinnen zwischen 2,7 und 1,9 Prozent ganz oben auf der Gewinnerliste. Am unteren Ende des Sektortableaus waren hingegen Papiere aus dem Gesundheitsbereich zu finden. Der Index der Medizinbranche verlor gut 1 Prozent an Wert.

    Dabei belastete auch das Minus von 1,7 Prozent bei Philips . Der niederländische Elektrokonzern geht weiter auf Einkaufstour und will das amerikanische Medizintechnikunternehmen Spectranetics für 38,50 Dollar je Aktie übernehmen. Inklusive Schulden würde die Firma mit 1,9 Milliarden Euro bewertet. Der angekündigte Rückkauf eigener Aktien im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro half den Philips-Titeln nicht.

    Mit einem Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 20 Milliarden Franken und einer neuen Strategie beglückte Nestle seine Anleger am Mittwoch. Mit einem Plus von 1,30 Prozent gingen die Papiere des weltgrössten Nahrungsmittelkonzerns als zweitbester Wert im Schweizer Leitindex SMI aus dem Handel. Mit dem zwischenzeitlichen Anstieg auf 85,90 Franken kamen die Aktien ganz nahe an ihr am Montag erreichtes Rekordhoch bei 86 Franken heran.

    Bei ABN Amro mussten die Anleger einen Kursverlust von 1,3 Prozent verkraften, nachdem der niederländische Staat einen weiteren Anteil an der Bank verkauft hatte./edh/jha/

    Drucken
  • 28.06.2017 Nestlé-Investoren begrüssen milliardenschwere Aktienrückkäufe - Aktie im Plus

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Nestle N 85.40 +1.10 +1.30% 86.00 67.00 11'508'890

    Story

    Nestlé-Investoren begrüssen milliardenschwere Aktienrückkäufe - Aktie im Plus

    28.06.2017 | 18:20:47

    (Zusammenfassung nach Börsenschluss)

    Zürich (awp/sda/awp/reu) - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat mit einem milliardenschweren Aktienrückkaufprogramm und einer neuen Strategie den Nerv der Investoren getroffen. Mit einem Plus von 1,3% auf 85,40 CHF waren die Nestlé-Aktien nach den UBS-Papieren am Mittwoch der zweitbeste Wert im Leitindex SMI.

    Der weltgrösste Lebensmittelhersteller hatte am Dienstag - einen Tag nach dem Einstieg des aktivistischen Investors Daniel Loeb - eigene Pläne für die künftige Ausrichtung vorgestellt. Darunter ist ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 20 Mrd CHF (bis Ende Juni 2020).

    Nestlé kündigte eine ausgewogene Strategie zwischen dem Wachstum beim Gewinn je Aktie, wettbewerbsfähigen Aktionärsrenditen und der Flexibilität für Übernahmen an. Künftig sollten Investitionen auf den Ausbau wachstumsstarker Nahrungs- und Getränkekategorien konzentriert werden. Zugleich liege der Fokus auf Regionen mit hohen Zuwächsen.

    Loeb fordert unter anderem den Verkauf der Beteiligung am französischen Konsumgüterkonzern L'Oréal und grossangelegte Aktienrückkäufe. Der von Loeb geführte Hedgefonds Third Point hält knapp 13% an Nestlé. Aktivistische Investoren wie er sind dafür bekannt, öffentlich Druck auf die Unternehmen auszuüben, um mehr Wert für die Aktionäre zu schaffen.

    Alleine die Aktienrückkäufe dürften den Gewinn pro Aktie bei Nestlé deutlich steigern, kommentierten Analysten. Auch der künftig stärkere Fokus auf wachstums- und margenstarke Bereiche werde die Profitabilität zusätzlich schärfen.

    UNGLÜCKLICHER ZEITPUNKT

    Beobachter zeigten sich aber überrascht über den Zeitpunkt der Bekanntgabe des Aktienrückkaufprogramms. Dass der Eindruck erweckt wird, Nestlé reagiere auf die Forderungen des US-Hedgefonds Third Point, ist gemäss Händlern eher unglücklich. Die Massnahmen könnten als eine Reaktion auf den Einstieg von Loeb fehlinterpretiert werden, schrieb die Deutsche Bank.

    "Das Timing vermittelt den Eindruck, dass das Management von einem aktivistischen Investor, der 1,3% des Unternehmens besitzt, eingeschüchtert wurde", schreibt auch Bernstein. Experten verwiesen aber darauf, dass es eine Bewilligung der Schweizer Börse für einen Aktienrückkauf in dieser Grössenordnung nicht in nur 48 Stunden gebe.

    Zudem habe das Unternehmen in seiner Mitteilung hervorgehoben, die Überprüfung der Kapitalstruktur und Prioritäten des Unternehmens sei bereits Anfang 2017 initiiert worden.

    Nestlé hatte also offenbar einfach wenig Glück mit dem Timing. Der für die Zürcher Kantonalbank tätige Analyst etwa denkt, dass sich Nestlé die Ankündigung des Aktienrückkaufs lieber für die Publikation der kommenden Quartalszahlen von Ende Juli aufgespart hätte. Andere Analysten tippten gar auf den im September stattfindenden Investorentag in London.

    SIGNAL AN MÄRKTE

    Der neue Konzernchef Mark Schneider hätte an der Veranstaltung wohl lieber erst seine Vision für Nestlé dargelegt, um dann erst mit den harten Tatsachen rauszurücken, denkt etwa Bernstein. Daher sei am diesjährigen Investorentag vom 26. September wohl nicht mehr mit grösseren Überraschungen zu rechnen. Neben zusätzlichen Kosteneinsparmassnahmen könnte sich Nestlé nun höchstens noch einem nicht sonderlich ambitionierten Margenziel verschreiben, heisst es hier.

    Etwas zuversichtlicher zeigt sich die UBS. Nestlé habe ein starkes Signal an die Märkte ausgesandt mit der wichtigsten Botschaft: Da kommt noch mehr.

    uh

    Drucken

  • 28.06.2017 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    28.06.2017 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 28. Juni:

    08:00 D:   Index der Aussenhandelspreise 05/17
    08:45 F:   Verbrauchervertrauen 06/17
    09:00 E:   Einzelhandelsumsatz 05/17
    09:30 USA: Fed-Chef von San Francisco, Williams, hält Rede in Canberra
    10:00 EU:  Geldmenge M3
    10:00 D:   Deutsche Euroshop, Hauptversammlung, Hamburg
    10:00 D:   Zapf Creation, Hauptversammlung, Sonneberg
    10:30 D:   Ravensburger, Bilanz-Pk, Stuttgart
    11:00 I:   Verbraucherpreise 06/17 (vorläufig)
    12:00 D:   BASF, R&D Roundtable
    13:00 USA: General Mills, Q4-Zahlen
    14:00 USA: Monsanto, Q3-Zahlen
    14:30 USA: Lagerbestände Grosshandel 05/17 (vorläufig)
    16:00 USA: Schwebende Hausverkäufe 05/17
    16:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   DIW-Konjunkturbarometer
          D:   Axel Springer, Capital Markets Day, New York
          USA: Fed-Ergebnisse im Detail des Banken-Stresstests nach Dodd-Frank
               Act, Washington
    - Sonstige Termine
    09:30 LU:  Urteil des Europäischen Gerichtshofs über eine EU-Klage wegen
               Finanzströmen bei der Deutschen Bahn
          D:   Aufsichtsratssitzung Deutsche Bahn, Berlin
    09:30 D:   Fortsetzung Prozess gegen früheren HRE-Bankchef Georg Funke wegen
               geschönter Firmenberichte
    12:30 D:   Pk mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum
               Haushalt 2018 und Finanzplan bis 2021, Berlin
    14:30 D:   Jahresversammlung des ifo-Instituts mit Podiumsdiskussion
               "Deutschland als Wissenschafts- und Innovationsstandort" mit
               BMW-Vorstand Milagros Caiña-Andree, ifo-Präsident Clemens Fuest,
               CSU-Europaabgeordneter Angelika Niebler, München
    16:30 D:   1. Deutscher Zuckerreduktionsgipfel des AOK-Bundesverbandes
               Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Verbraucherschutz, Ärzten und
               Lebensmittelindustrie diskutieren über die Möglichkeiten zur
               Zuckerreduktion in Deutschland.
    18:00 D:   Veranstaltungsreihe "BMF im Dialog" des Bundesfinanzministeriums zur
               gegenwärtigen Niedrigzinsphase u.a. mit Parlamentarischem
               Finanzstaatssekretär Michael Meister
    19:00 D:   Präsentation der Studie zu Stresstest für die Energieversorgung der
               Zukunft. Greenpeace Energy hat sich diesen für die Energiewende
               entscheidenden Fragen gestellt - und hat dazu eine wissenschaftliche
               Studie beim renommierten Berliner Analyseinstitut Energy Brainpool
               beauftragt.
          D:   Deutscher Bauerntag (bis 29.06.), Berlin
          D:   Abschluss EZB Forum on Central Banking (bis 28.6.), Portugal
          RU:  Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz (bis 30.06.)
               mit den Aussenministern Sigmar Gabriel und Sergej Lawrow, Krasnodar
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ.

    /bwi

    Drucken
  • 28.06.2017 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    28.06.2017 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 28.06.2017 - 25.07.2017:

    28.06. Ypsomed: GV
           maxon motor AG: Jahres-MK 2017
           SHL: aoGV zu Wahl von externen Verwaltungsräten (13.00 israel. Zeit)
           UBS-Konsumindikator Mai
           CS-CFA Index Juni
           Commerzbank: Swiss Corporate Finance Summit (ab 16.30 Uhr)
    29.06. BLKB: MK "Rückblick & Ausblick 2017 mit CEO John Häfelfinger"
           Lem: GV (15.30 Uhr)
           Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH : GV (10.15 Uhr)
           Titlisbahnen: Ergebnis H1 2016/17
           SNB: Die Banken in der Schweiz 2016
           Bankenombudsman: Jahres-Medienkonferenz
           CS: MK zu Geschichte der Finanzmarkt-Performance in der Schweiz
           ASCO: MK zu Studie Unternehmensberatungs-Markt Schweiz
           Asut: Swiss Telecommunication Summit
           Handelskammer DE-CH: MV mit Gast BR Sommaruga (ab 09.30 Uhr)
           Schweiz. Versicherungsverband SVV: GV
    30.06. Swissmetal: GV (14.00 Uhr)
           5EL: GV
           AXA Versicherungen: MK zum Einstieg in Gesundheitsmarkt
           KOF Konjunkturbarometer
    01.07. Burckhardt: GV
    03.07. BFS: Detailhandelsumsätze im Mai 2017
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juni 2017
           Oman Air: MK zu Lancierung täglicher Flug Zürich - Muscat
           IFZ Diversity Update (17.00 bis 19.00 Uhr)
    04.07. WillisTowerWatson: MK zu Pensionsverpflichtungen von CH-Unternehmen
           Seco: MK 15 Jahre Personenfreizügigkeit
           SIX: MK 'Finanzmarktregulierung erfordert neue Infrastrukturlösungen'
    05.07. Keine Termine vorhanden
    06.07. BFS: Beherbergungsstatistik Mai 2017
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juni 2017
    07.07. Dottikon ES: GV
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juni 2017
           SNB: Devisenreserven per Ende Juni 2017
    10.07. Roche: Analyst Event anlässlich ISTH 2017 (18.30 Uhr)
           PEH: GV
    11.07. Swiss: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    12.07. Hypo Lenzburg: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    13.07. Partners Group: AuM H1
           Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte 2016/17
           Bossard: Ergebnis H1
           DKSH: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2017
    14.07. Ems-Chemie: Ergebnis H1
    17.07. SGS: Ergebnis H1
           BC Jura: Ergebnis H1
    18.07. Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Novartis: Ergebnis Q2 (Webcast 14.00 Uhr)
           BLKB: Ergebnis H1
           Zuger KB: Ergebnis H1
    19.07. Georg Fischer: Ergebnis H1 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Temenos: Ergebnis Q2
    20.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Givaudan: Ergebnis H1
           Bank Cler AG: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Rieter: Ergebnis H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni
    21.07. BB Biotech: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           CPH: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1
    24.07. Julius Bär: Ergebnis H1
           AMS: Ergebnis Q2 (Conf. Call 25.7.)
    25.07. Lindt & Sprüngli: Ergebnis H1
           Autoneum: Ergebnis H1
           BPDG: Ergebnis H1
           Carlo Gavazzi: GV
           Cembra Money Bank: Ergebnis H1
           CFT: Umsatz Q2
           Mikron: Ergebnis H1
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    hr

    Drucken
  • 27.06.2017 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    27.06.2017 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 27. Juni:

    09:00 D:   Vapiano, Erstnotiz Prime Standard
    10:00 I:   Verbrauchervertrauen 06/17
    10:00 A:   S&T, Hauptversammlung, Hagenberg
    10:05 USA: Fed-Chef von San Francisco, Williams, hält Rede in Sydney
    11:00 D:   VDMA Bayern, Jahres-Pk, München
    11:30 D:   Anleihen
               Laufzeit: 2019
               Volumen: 4 Mrd EUR
    16:00 USA: Verbrauchervertrauen 06/17
    17:00 USA: Fed-Chef von Philadelphia, Harker, hält Rede in London
    19:00 USA: Fed-Chefin Yellen hält Rede in London
    23:30 USA: Fed-Chef von Minneapolis, Kashkari, hält Rede in Houghton, Michigan
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   ADAC, Hauptversammlung, München
          D:   Axel Springer, Capital Markets Day, London
    - Sonstige Termine
    09:00 EU:  EZB Forum on Central Banking (bis 28.6.), Portugal
               Eröffnungsrede von EZB-Präsident Mario Draghi
    09:00 D:   Pressefrühstück La Financière de l'Echiquier, Frankfurt
               Thema: Märkte mit Rückenwind: Wie viel Potenzial steckt noch in
               europäischen Small- und Mid-Caps?
    10:00 D:   Stada äussert sich zu geplantem Verkauf an Finanzinvestoren Bain und
               Cinven
    11:00 D:   Pk Bauernverband zu Deutschem Bauerntag (28./29.6. in Berlin), mit
               Präsident Joachim Rukwied, Berlin
    14:00 D:   Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates der CDU u.a. mit Bundeskanzlerin
               Angela Merkel, Finanzminister Wolfgang Schäuble, Kanzleramtschef
               Peter Altmaier, Verkehrsminister Alexander Dobrindt, EU-Kommissar
               Günther Oettinger, Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter, RWE-Chef
               Rolf Martin Schmitz, Lufthansa-Chef Carsten Spohr, FDP-Chef
               Christian Lindner, Berlin
          D:   US-Handelsminister Wilbur Ross in Berlin
               + geplantes Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ.

    /bwi

    Drucken
  • 27.06.2017 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    27.06.2017 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 27.06.2017 - 24.07.2017:

    27.06. Syngenta: MK mit u.a. neuem Chairman Ren Jianxin
           SwissBanking: Expertengespräch Vollgeld, Seco: Global Sustainability 
           Standards Conference (bis 29.6.)
    28.06. Ypsomed: GV
           maxon motor AG: Jahres-MK 2017
           SHL: aoGV zu Wahl von externen Verwaltungsräten (13.00 israel. Zeit)
           UBS-Konsumindikator Mai
           CS-CFA Index Juni
           Commerzbank: Swiss Corporate Finance Summit (ab 16.30 Uhr)
    29.06. BLKB: MK "Rückblick & Ausblick 2017 mit CEO John Häfelfinger"
           Lem: GV (15.30 Uhr)
           SVV: GV
           Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH : GV (10.15 Uhr)
           Titlisbahnen: Ergebnis H1 2016/17
           SNB: Die Banken in der Schweiz 2016
           Bankenombudsman: Jahres-Medienkonferenz
           CS: MK zu Geschichte der Finanzmarkt-Performance in der Schweiz
           ASCO: MK zu Studie Unternehmensberatungs-Markt Schweiz
           Asut: Swiss Telecommunication Summit
    30.06. Swissmetal: GV (14.00 Uhr)
           5EL: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    01.07. Burckhardt: GV
    03.07. BFS: Detailhandelsumsätze im Mai 2017
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juni 2017
           Oman Air: MK zu Lancierung täglicher Flug Zürich - Muscat
           IFZ Diversity Update (17.00 bis 19.00 Uhr)
    04.07. WillisTowerWatson: MK zu Pensionsverpflichtungen von CH-Unternehmen
    05.07. Keine Termine vorhanden
    06.07. BFS: Beherbergungsstatistik Mai 2017
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juni 2017
    07.07. Dottikon ES: GV
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juni 2017
           SNB: Devisenreserven per Ende Juni 2017
    10.07. Roche: Analyst Event anlässlich ISTH 2017 (18.30 Uhr)
           PEH: GV
    11.07. Swiss: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    12.07. Hypo Lenzburg: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    13.07. Partners Group: AuM H1
           Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte 2016/17
           Bossard: Ergebnis H1
           DKSH: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2017
    14.07. Ems-Chemie: Ergebnis H1
    17.07. Givaudan: Ergebnis H1
           SGS: Ergebnis H1
           BC Jura: Ergebnis H1
    18.07. Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Novartis: Ergebnis Q2
           BLKB: Ergebnis H1
           Zuger KB: Ergebnis H1
    19.07. Georg Fischer: Ergebnis H1
           Temenos: Ergebnis Q2
    20.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Bank Cler AG: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Rieter: Ergebnis H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni
    21.07. BB Biotech: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           CPH: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1
    24.07. Julius Bär: Ergebnis H1
           AMS: Ergebnis Q2 (Conf. Call 25.7.)
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    mk

    Drucken
  • 26.06.2017 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    26.06.2017 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 26. Juni:

    07:10 USA: Fed-Chef von San Francisco, Williams, hält Rede in Sydney
    10:00 D:   ifo-Geschäftsklima 06/17
    12:00 D:   Bundesbank Monatsbericht 06/17
    14:30 USA: Auftragseingang langlebiger Güter 05/17 (vorläufig)
    14:30 USA: CFNA-Index 05/17
    18:00 F:   Arbeitslosenzahlen 05/17
    Sonstige Termine
    09:15 D:   Fortsetzung des Untreueprozesses gegen Thomas Middelhoff und sechs
               ehemalige Arcandor-Aufsichtsratsmitglieder, Essen
    18:30 D:   Notenbanktagung der Europäischen Zentralbank (EZB) (bis 28.06.)
               in Sintra, Portugal
          EU:  Treffen der EU-Energieminister, Luxemburg
          EU:  Treffen des EU-Ministerrates für Verkehr, Telekommunikation und
               Energie, Luxemburg
          USA: US-Präsident Donald Trump empfängt Indiens Ministerpräsidenten
               Narenga Modi im Weissen Haus
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ.

    /bwi

    Drucken
  • 26.06.2017 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    26.06.2017 | 06:30:01

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 26.06.2017 - 23.07.2017:

    26.06. HBM: GV (14.00 Uhr)
           Syngenta: GV (14.30 Uhr)
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Q1
           BlackRock: Media-Roundtable zu ETFs und Indexfonds
    27.06. Syngenta: MK mit u.a. neuem Chairman Ren Jianxin
           SwissBanking: Expertengespräch Vollgeld
           Seco: Global Sustainability Standards Conference (bis 29.6.)
    28.06. Ypsomed: GV
           SHL: aoGV zu Wahl von externen Verwaltungsräten (13.00 israel. Zeit)
           UBS-Konsumindikator Mai, CS-CFA Index Juni
           Commerzbank: Swiss Corporate Finance Summit (ab 16.30 Uhr)
    29.06. Lem: GV (15.30 Uhr)
           SVV: GV
           Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH : GV (10.15 Uhr)
           Titlisbahnen: Ergebnis H1 2016/17
           SNB: Die Banken in der Schweiz 2016
           Bankenombudsman: Jahres-Medienkonferenz
           CS: MK zu Geschichte der Finanzmarkt-Performance in der Schweiz
           ASCO: MK zu Studie Unternehmensberatungs-Markt Schweiz
           Asut: Swiss Telecommunication Summit
    30.06. Swissmetal: GV (14.00 Uhr)
           5EL: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    01.07. Burckhardt: GV
    03.07. BFS: Detailhandelsumsätze im Mai 2017
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juni 2017
           Oman Air: MK zu Lancierung täglicher Flug Zürich - Muscat
           IFZ Diversity Update (17.00 bis 19.00 Uhr)
    04.07. WillisTowerWatson: MK zu Pensionsverpflichtungen von CH-Unternehmen
    05.07. Keine Termine vorhanden
    06.07. BFS: Beherbergungsstatistik Mai 2017
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juni 2017
    07.07. Dottikon ES: GV
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juni 2017
           SNB: Devisenreserven per Ende Juni 2017
    10.07. Roche: Analyst Event anlässlich ISTH 2017 (18.30 Uhr)
           PEH: GV
    11.07. Swiss: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    12.07. Hypo Lenzburg: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    13.07. Partners Group: AuM H1
           Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte 2016/17
           Bossard: Ergebnis H1
           DKSH: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2017
    14.07. Ems-Chemie: Ergebnis H1
    17.07. Givaudan: Ergebnis H1
           SGS: Ergebnis H1
           BC Jura: Ergebnis H1
    18.07. Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Novartis: Ergebnis Q2
           BLKB: Ergebnis H1
           Zuger KB: Ergebnis H1
    19.07. Georg Fischer: Ergebnis H1
           Temenos: Ergebnis Q2
    20.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Bank Cler AG: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Rieter: Ergebnis H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni
    21.07. BB Biotech: Ergebnis H1
           Energiedienst: Ergebnis H1
           CPH: Ergebnis H1
           SFS: Ergebnis H1
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    ys/

    Drucken
  • 23.06.2017 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    23.06.2017 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 23. Juni:

    06:30 NL:  BIP Q1/17 (endgültig)
    08:00 EU:  Acea Nfz-Neuzulassungen 05/17
    08:45 F:   BIP Q1/17 (endgültig)
    09:00 F:   PMI Verarbeitendes Gewerbe und
               Dienste 06/17 (1. Veröffentlichung)
    09:30 D:   PMI Verarbeitendes Gewerbe und
               Dienste 06/17 (1. Veröffentlichung)
    10:00 EU:  PMI Verarbeitendes Gewerbe und
               Dienste 06/17 (1. Veröffentlichung)
    10:00 I:   Industrieaufträge 04/17
    10:30 A:   Strabag                                       Hauptversammlung, Wien
    11:00 D:   Frosta AG                                     Hauptversammlung
    13:00 CDN: Blackberry                                    Q1-Zahlen
    15:00 B:   Geschäftsklima 06/17
    15:45 USA: Markit PMI Verarbeitendes Gewerbe und
               Service 06/17 (1. Veröffentlichung)
    16:00 USA: Verkauf neuer Häuser 05/17
    17:15 USA: Rede von Fed's Bullard in Nashville
    18:40 USA: Rede von Fed's Mester in Cleveland
    20:15 USA: Rede von Fed's Powell in Chicago
    - Ohne genaue Zeitangabe
          A:   Zumtobel                                Jahreszahlen
          GB:  Go-Ahead Group                          Pre-close Trading Update
          EU:  Moody's Ratingergebnis Österreich, Frankreich, Deutschland,
               Griechenland, USA
          EU:  Fitch Ratingergebnis Belgien
    - Sonstige Termine
    11:55 D:   Bundestag debattiert über Abschlussbericht des
               Untersuchungsausschusses zu sogenannten Cum-Ex-Geschäften.
    12:30 EU:  Abschluss-Pk Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs, Brüssel
          F:   Fortsetzung 52. Pariser Luftfahrtmesse (bis 25.06.)
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ.

    /bwi

    Drucken
  • 23.06.2017 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    23.06.2017 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 23.06.2017 - 20.07.2017:

    23.06. LifeWatch: Mediengespräch zur Übernahme durch BioTelemetry
           Post: MK "Schritt für Schritt zum Netz der Zukunft"
           KOF Konjunkturprognose, Sommer
    26.06. HBM: GV (14.00 Uhr)
           Syngenta: GV (14.30 Uhr)
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Q1
           BlackRock: Media-Roundtable zu ETFs und Indexfonds
    27.06. Syngenta: MK mit u.a. neuem Chairman Ren Jianxin
           SwissBanking: Expertengespräch Vollgeld
           Seco: Global Sustainability Standards Conference (bis 29.6.)
    28.06. Ypsomed: GV
           SHL: aoGV zu Wahl von externen Verwaltungsräten (13.00 israel. Zeit)
           UBS-Konsumindikator Mai, CS-CFA Index Juni
           Commerzbank: Swiss Corporate Finance Summit (ab 16.30 Uhr)
    29.06. Lem: GV (15.30 Uhr)
           SVV: GV
           Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH : GV (10.15 Uhr)
           Titlisbahnen: Ergebnis H1 2016/17
           SNB: Die Banken in der Schweiz 2016
           Bankenombudsman: Jahres-Medienkonferenz
           CS: MK zu Geschichte der Finanzmarkt-Performance in der Schweiz
           ASCO: MK zu Studie Unternehmensberatungs-Markt Schweiz
           Asut: Swiss Telecommunication Summit
    30.06. Swissmetal: GV (14.00 Uhr)
           5EL: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    01.07. Burckhardt: GV
    03.07. BFS: Detailhandelsumsätze im Mai 2017
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juni 2017
           Oman Air: MK zu Lancierung täglicher Flug Zürich - Muscat
           IFZ Diversity Update (17.00 bis 19.00 Uhr)
    04.07. WillisTowerWatson: MK zu Pensionsverpflichtungen von CH-Unternehmen
    05.07. Keine Termine vorhanden
    06.07. BFS: Beherbergungsstatistik Mai 2017
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juni 2017
    07.07. Dottikon ES: GV
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juni 2017
           SNB: Devisenreserven per Ende Juni 2017
    10.07. Roche: Analyst Event anlässlich ISTH 2017 (18.30 Uhr)
           PEH: GV
    11.07. Swiss: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    12.07. Hypo Lenzburg: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    13.07. Partners Group: AuM H1
           Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte 2016/17
           Bossard: Ergebnis H1
           DKSH: Ergebnis H1 (Conf. Call 09.30 Uhr)
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2017
    14.07. Ems-Chemie: Ergebnis H1
    17.07. Givaudan: Ergebnis H1
           SGS: Ergebnis H1
           BC Jura: Ergebnis H1
    18.07. Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Novartis: Ergebnis Q2
           BLKB: Ergebnis H1
           Zuger KB: Ergebnis H1
    19.07. Georg Fischer: Ergebnis H1
           Temenos: Ergebnis Q2
    20.07. ABB: Ergebnis Q2 (Conf. Call 10.00 Uhr)
           Bank Cler AG: Ergebnis H1
           Leonteq: Ergebnis H1
           Panalpina: Ergebnis Q2
           Rieter: Ergebnis H1
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Juni
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    tp

    Drucken
  • 22.06.2017 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    22.06.2017 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 22. Juni:

    08:45 F:   Geschäftsklima 06/17
    10:00 EU:  EZB Wirtschaftsbericht
    10:00 D:   Patrizia Immobilien                     Hauptversammlung, Augsburg
    14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
    15:00 USA: FHFA-Index 04/17
    16:00 USA: Frühindikator 05/17
    16:00 EU:  Verbrauchervertrauen 06/17 (vorab)
    16:00 USA: Rede von Fed's Powell in Washington
    22:30 USA: Fed's Ergebnisse des Banken-Stresstests nach Dodd-Frank Act,
               Washington
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   Bundesfinanzministerium Monatsbericht 06/17
          D:   Raiffeisen Bank International           Hauptversammlung
          D:   FMC Teilnahme an JP Morgan European Healthcare Conference, London
          EU:  Abschluss EZB-Ratssitzung (ohne Beschlüsse)
          USA: Bed Bath & Beyond                       Q1-Zahlen
    - Sonstige Termine
    15:00 EU:  Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel (bis 23.06.)
               Themen für Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen sind
               unter anderem Migration, Sicherheit, Verteidigung und Wachstum. Der
               Brexit soll in einer Runde ohne Grossbritannien besprochen werden.
               Pressekonferenzen für 18:30 h geplant
               Nürnberg
          F:   Fortsetzung 52. Pariser Luftfahrtmesse (bis 25.06.)
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ.

    /bwi

    Drucken
  • 22.06.2017 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    22.06.2017 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 22.06.2017 - 19.07.2017:

    22.06. Carlo Gavazzi: Ergebnis 2016/17, BMK 2016/17
           Zur Rose Group: MK zum bevorstehenden Börsengang
           Addex: GV (11.00 Uhr)
           Energiedienst: MK zu JV mit Inretis & Hälg im Bereich Gebäudetechnik
           Schmolz+Bickenbach: Capital Markets Day 2017 (ab 09.00)
           travailsuisse: MK zu Managerlöhnen
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Mai
           Arbeitgebertag 2017
           SFI: Veranstaltung mit u.a. SNB-Direktorin Andréa Maechler (ab 18.00 Uhr)
    23.06. LifeWatch: Mediengespräch zur Übernahme durch BioTelemetry
           Post: MK "Schritt für Schritt zum Netz der Zukunft"
           KOF Konjunkturprognose, Sommer
    26.06. HBM: GV (14.00 Uhr)
           Syngenta: GV (14.30 Uhr)
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Q1
           BlackRock: Media-Roundtable zu ETFs und Indexfonds
    27.06. Syngenta: MK mit u.a. neuem Chairman Ren Jianxin
           Seco: Global Sustainability Standards Conference (bis 29.6.)
    28.06. Ypsomed: GV
           SHL: aoGV zu Wahl von externen Verwaltungsräten (13.00 israel. Zeit)
           UBS-Konsumindikator Mai
           CS-CFA Index Juni
           Commerzbank: Swiss Corporate Finance Summit (ab 16.30 Uhr)
    29.06. Lem: GV (15.30 Uhr)
           SVV: GV
           Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH : GV (10.15 Uhr)
           Titlisbahnen: Ergebnis H1 2016/17
           SNB: Die Banken in der Schweiz 2016
           Bankenombudsman: Jahres-Medienkonferenz
           CS: MK zu Geschichte der Finanzmarkt-Performance in der Schweiz
           ASCO: MK zu Studie Unternehmensberatungs-Markt Schweiz
           Asut: Swiss Telecommunication Summit
    30.06. Swissmetal: GV (14.00 Uhr)
           5EL: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    01.07. Burckhardt: GV
    03.07. BFS: Detailhandelsumsätze im Mai 2017
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Juni 2017
           Oman Air: MK zu Lancierung täglicher Flug Zürich - Muscat
           IFZ Diversity Update (17.00 bis 19.00 Uhr)
    04.07. WillisTowerWatson: MK zu Pensionsverpflichtungen von CH-Unternehmen
    05.07. Keine Termine vorhanden
    06.07. BFS: Beherbergungsstatistik Mai 2017
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Juni 2017
    07.07. Dottikon ES: GV
           Seco: Arbeitsmarktdaten Juni 2017
           SNB: Devisenreserven per Ende Juni 2017
    10.07. Roche: Analyst Event anlässlich ISTH 2017 (18.30 Uhr)
           PEH: GV
    11.07. Swiss: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    12.07. Hypo Lenzburg: Ergebnis H1
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Juni 2017
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    13.07. Partners Group: AuM H1
           Barry Callebaut: Umsatz/Volumen 9 Mte 2016/17
           Bossard: Ergebnis H1
           DKSH: Ergebnis H1
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Juni 2017
    14.07. Ems-Chemie: Ergebnis H1
    17.07. Givaudan: Ergebnis H1
           SGS: Ergebnis H1
           BC Jura: Ergebnis H1
    18.07. Kühne + Nagel: Ergebnis H1
           Novartis: Ergebnis Q2
           BLKB: Ergebnis H1
           Zuger KB: Ergebnis H1
    19.07. Georg Fischer: Ergebnis H1
           Temenos: Ergebnis Q2
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    hr

    Drucken
Datenquelle:  SIX Financial Information AG