Logo money-net.ch
  • Markt news

Einfache Suche
  • Erweiterte Suche
  • 18:11:51 Aktien Frankfurt Schluss: Brexit-Unsicherheit lastet auf Dax

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DAX 11'353.67 -58.86 -0.52% 13'596.89 11'051.04 ---
    MDAX 23'757.70 -276.65 -1.15% 27'525.23 23'059.18 ---

    Story

    Aktien Frankfurt Schluss: Brexit-Unsicherheit lastet auf Dax

    15.11.2018 | 18:11:51

    FRANKFURT (awp international) - Die Brexit-Unsicherheit und teils weiter schwächelnde US-Börsen haben den Dax am Donnerstag unter Druck gesetzt. Der deutsche Leitindex verlor 0,52 Prozent auf 11 353,67 Punkte. Für den MDax , in dem die mittelgrossen deutschen Unternehmen repräsentiert sind, ging es um 1,15 Prozent auf 23 757,70 Punkte nach unten.

    "Die Brexit-Verhandlungen, die extreme Volatilität bei US-Technologieaktien und die Unsicherheit über Italiens Haushaltspläne hinterlassen ihre Spuren an der Frankfurter Börse", stellte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets fest.

    Nach der Billigung des Brexit-Entwurfs in London hatten am Donnerstag mehrere Rücktritte die britische Regierung in eine schwere Krise gestürzt. Brexit-Minister Dominic Raab und Arbeitsministerin Esther McVey legten ihre Ämter nieder. Der Posten von Theresa May als Premierministerin wackelt mehr denn je. Auf sie kommt möglicherweise noch ein Misstrauensvotum in ihrer konservativen Fraktion zu. Völlig ungewiss ist auch, ob das britische Parlament dem Brexit-Entwurf überhaupt zustimmt. Im frühen Handel - noch vor den Rücktritten - hatte es am deutschen Aktienmarkt noch verhaltene Zuversicht gegeben angesichts der Billigung des Brexit-Entwurfs.

    Unter den Einzelwerten reagierten die Henkel-Papiere nur für einige Stunden mit spürbaren Kursgewinnen auf die Quartalszahlen des Konsumgüterkonzerns. Im Zuge des am Nachmittag stärker unter Druck geratenen Gesamtmarktes bröckelte der Kurs dann immer weiter ab. Aus dem Handel gingen die Anteile mit plus 0,35 Prozent, nachdem sie am Vormittag in der Spitze um 4 Prozent gestiegen waren. Analysten waren mit den Geschäftszahlen wie auch dem Ausblick der Düsseldorfer insgesamt recht zufrieden. Im Dax waren die Henkel-Papiere auf dem dritten Platz nach Siemens mit plus 0,82 Prozent und BASF mit plus 0,69 Prozent.

    Der Dax-Vortagessieger Merck KGaA war am Donnerstag der grösste Verlierer. Die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns büssten 2,55 Prozent ein. Autowerte präsentierten sich ebenfalls schwach. Wie der europäische Branchenverband Acea mitteilte, fiel die Zahl der Fahrzeug-Neuzulassungen in den EU-Ländern im Oktober kräftig. Die im Dax notierten Aktien von Volkswagen , BMW , Daimler und Continental verzeichneten Abgaben von bis zu 2,4 Prozent. Daimler- und Conti-Papiere litten zusätzlich unter Abstufungen durch die Citigroup.

    Die Titel der Aareal Bank sackten im MDax um 4,28 Prozent ab, nachdem die Commerzbank sie von "Buy" auf "Hold" abgestuft hatte. Die Bechtle-Titel setzten ihre steile Talfahrt mit minus 6,91 Prozent fort. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hatte sie ebenfalls von "Buy" auf "Hold" abgestuft.

    Die Sixt-Stammaktien gewannen im SDax nach dem detaillierten Quartalsbericht 4,43 Prozent. Die Resultate hätten den Erwartungen entsprochen, sagte Analyst Christian Weitz von der Baader Bank . Der aktuelle Mietwagen-Boom in Deutschland und auch international dürfte angesichts steigender Fluggastzahlen nicht nachlassen, glaubt der Experte. Die am Vortag starken Cancom-Aktien legten den Rückwärtsgang ein und fielen um fast 10 Prozent. Kepler-Analyst Martin Jungfleisch sprach von soliden Neunmonatsergebnissen, sieht jedoch anhaltende Risiken und hält die Bewertung der Papiere für so hoch.

    Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50 , verlor 0,47 Prozent auf 3190,31 Zähler. Der Cac 40 in Paris gab ebenfalls nach, während der Londoner FTSE 100 im Zuge des unter Druck stehenden Pfunds leicht vorrückte. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum Handelsschluss in Europa etwas tiefer.

    Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,24 Prozent am Vortag auf 0,20 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,21 Prozent auf 141,28 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,31 Prozent auf 160,75 Zähler. Der Eurokurs notierte kaum verändert mit 1,1321 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag den Referenzkurs auf 1,1305 (Mittwoch: 1,1296) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8846 (0,8853) Euro gekostet./ajx/he

    --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 18:08:02 Ölpreise legen zu - Deutlich gestiegene US-Ölbestände belasten nicht

    Ölpreise legen zu - Deutlich gestiegene US-Ölbestände belasten nicht

    15.11.2018 | 18:08:02

    NEW YORK/LONDON(awp international) - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag an ihre Erholung vom Vortag angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,20 US-Dollar. Das waren 1,08 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 87 Cent auf 57,12 Dollar.

    Bereits am Mittwoch hatte eine Gegenbewegung zur jüngsten Talfahrt eingesetzt. Die in den USA überraschend deutlich gestiegenen Rohöllagerbestände belasteten die Ölpreise nicht. Die Bestände stiegen in der vergangenen Woche laut Energieministerium um 10,3 Millionen auf 442,1 Millionen Barrel zu. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs von 3,20 Millionen Barrel erwartet. Es war der achte wöchentliche Anstieg in Folge und der stärkste wöchentliche Zuwachs seit Februar 2017.

    Mit der Erholung machen die Ölpreise aber nur einen sehr kleinen Teil ihrer jüngsten Verluste wieder wett. Seit Anfang Oktober hatte sich US-Öl um fast 20 Dollar verbilligt. Als Ursache für den Einbruch gelten vor allem zahlreiche Ausnahmeregelungen bei den US-Sanktionen gegen das Opec-Land Iran, die eine höhere Exportmenge des Landes ermöglichen./jsl

    Drucken
  • 18:06:28 Vivendi weitet Geschäft dank robuster Musiksparte aus

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Vivendi --- --- --- --- --- ---

    Story

    Vivendi weitet Geschäft dank robuster Musiksparte aus

    15.11.2018 | 18:06:28

    PARIS (awp international) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat sein Geschäft im Sommer dank einer robusten Musiksparte ausweiten können. Der Umsatz sei im dritten Quartal um 5,6 Prozent auf 3,38 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit.

    Besonders stark entwickelte sich das Geschäft der Musiksparte Universal Music Group (UMG), das um 13,5 Prozent zulegte. Im Juli hatte Vivendi bekanntgegeben, Teile von UMG verkaufen zu wollen.

    /tos/he

    Drucken
  • 18:04:41 Aryzta schliesst Kapitalerhöhung erfolgreich ab

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    ARYZTA N --- --- --- --- --- ---

    Story

    Aryzta schliesst Kapitalerhöhung erfolgreich ab

    15.11.2018 | 18:04:41

    Zürich (awp) - Aryzta hat die Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Bis zum Ende des Bezugsrechtehandels am Donnerstag um 12 Uhr wurden 97,4 Prozent der Bezugsrechte ausgeübt, wie das Unternehmen nachbörslich mitteilte.

    Insgesamt wurden über die Ausübung der Bezugsrechte rund 876,9 Millionen Aktien zum Preis von 1 Franken gezeichnet, von den insgesamt 900,2 Millionen neuen Aktien. Die Aktionäre hatten für jede bestehende Aktie 10 Bezungsrechte erhalten. Die Lieferung der Aktien gegen Bezahlung des Kaufpreises, sowie der Handel der neuen Aktien an der Euronext Dublin und der SIX in Zürich, soll am kommenden Montag, 19. November, erfolgen.

    Die übrigen 23,3 Millionen Aktien, die nicht gezeichnet wurden, sollen verkauft werden, hiess es weiter. Durch die Kapitalerhöhung fliessen dem Unternehmen Mittel von rund 900 Millionen Franken zu.

    yr/mk

    Drucken
  • 17:50:40 Putin droht USA - Jeder unfreundliche Schritt hat Auswirkungen

    Putin droht USA - Jeder unfreundliche Schritt hat Auswirkungen

    15.11.2018 | 17:50:40

    SINGAPUR (awp international) - Der russische Präsident Wladimir Putin warnt angesichts neuer Sanktionen der USA gegen sein Land vor Auswirkungen auf ein Treffen mit dem US-Präsidenten Donald Trump. "Alle unfreundlichen Schritte wirken sich irgendwie auf den Zeitplan der Arbeit und der Besprechungen aus", sagte der Kremlchef am Donnerstag bei seinem Besuch in Singapur russischen Medien zufolge. US-Vizepräsident Mike Pence habe ihm beim Ostasien-Gipfel versichert, dass sich die amerikanische Seite auf ein Treffen vorbereite. "Mal sehen, was passiert", kommentierte Putin.

    Der Kremlchef und sein US-Kollege hatten beim Weltkriegsgedenken am Sonntag in Paris vereinbart, beim G20-Gipfel grosser Industrie- und Schwellenländer Ende November in Argentinien zu reden.

    Grundsätzlich sei Moskau bereit für "die Wiederherstellung einer vollwertigen Arbeit", wenn Washington auch dazu bereit sei, sagte Putin. Mit Trump wolle er etwa die Lage in Syrien, Nordkorea und die Beziehungen zum Iran besprechen. Die USA hatten wegen des Konflikts in der Ostukraine zuletzt neue Sanktionen gegen Russland verhängt./cht/DP/he

    Drucken
  • 17:48:20 Kühne+Nagel baut digitale Plattform zur Seefracht aus

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Kuehne+Nagel Int N 130.85 -1.65 -1.25% 181.80 129.05 214'464

    Story

    Kühne+Nagel baut digitale Plattform zur Seefracht aus

    15.11.2018 | 17:48:20

    Schindellegi (awp) - Der Logistikkonzern Kühne+Nagel baut seine digitale Plattform zur Seefracht namens "Sea Explorer" aus. Neu seien weltweit über 1'200 Häfen mit smarten Anwendungen und Algorithmen miteinander verbunden, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Auf die Plattform für Containerschifffahrt könne ein grosses Netzwerk von Carriern und Dienstleistern zugreifen.

    mk/rw

    Drucken
  • 17:24:10 USA verhängen wegen Fall Khashoggi Sanktionen gegen 17 Saudis

    USA verhängen wegen Fall Khashoggi Sanktionen gegen 17 Saudis

    15.11.2018 | 17:24:10

    (Ausführliche Fassung)

    WASHINGTON (awp international) - Im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die US-Regierung Sanktionen gegen 17 ehemalige saudische Regierungsmitarbeiter verhängt. Sie seien "an der abscheulichen Tötung von Jamal Khashoggi" beteiligt gewesen, teilte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag in Washington zur Begründung mit. "Diese Personen, die einen Journalisten, der in den Vereinigten Staaten lebte und arbeitete, angriffen und brutal töteten, müssen für ihre Taten die Folgen tragen."

    Der Regierungskritiker Khashoggi hatte am 2. Oktober das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul betreten, um Dokumente für seine Hochzeit abzuholen. Er tauchte nie wieder auf. Erst unter immensem internationalen Druck gab Saudi-Arabien die Tötung des im Exil lebenden Khashoggi zu und leitete Ermittlungen ein.

    Der prominenteste Betroffene von den Sanktionen ist Saud bin Abdullah al-Kahtani. Er war zuständig für Medienangelegenheiten am Königshof und wurde gefeuert in der Nacht, in der Riad den Tod Khashoggis eingeräumt hatte. Al-Kahtani gilt als enger Vertrauter von Kronprinz Mohammed bin Salman. Das Finanzministerium teilte mit, die Operation zur Tötung Khashoggis sei von Al-Kahtanis Untergebenem Maher Mutreb koordiniert und ausgeführt worden. Involviert sei ausserdem ein Team von 14 weiteren Saudis gewesen.

    Auch gegen den saudischen Generalkonsul in Istanbul, Mohammed Al-Otaibi, wurden Sanktionen verhängt. Im Generalkonsulat in der türkischen Metropole war der Regierungskritiker Khashoggi am 2. Oktober getötet worden.

    Besitz der Betroffenen in den USA wird eingefroren. US-Staatsbürger dürfen mit ihnen ausserdem keine Geschäfte mehr machen. Mnuchin forderte die saudische Regierung auf, "angemessene Schritte zu unternehmen, um Angriffe auf politische Dissidenten oder Journalisten zu beenden". Auf US-Präsident Donald Trump war zunehmender Druck ausgeübt worden, im Fall Khashoggi Sanktionen auszusprechen.

    Der saudische Generalstaatsanwalt hatte am Donnerstag im Fall Khashoggi die Todesstrafe für fünf mutmassliche Tatbeteiligte gefordert. Es seien insgesamt elf - namentlich nicht genannte - saudische Männer angeklagt. Das wurde am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Riad verkündet. Kronprinz Mohammed habe von der Tötung aber nichts gewusst, hiess es. Die Türkei äusserte Zweifel an der Version./cy/scb/DP/tos

    Drucken
  • 17:22:36 US-Rohöllagerbestände steigen deutlich - Stärkster Zuwachs seit Februar 2017

    US-Rohöllagerbestände steigen deutlich - Stärkster Zuwachs seit Februar 2017

    15.11.2018 | 17:22:36

    WASHINGTON (awp international) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker als erwartet gestiegen. Sie legten um 10,3 Millionen auf 442,1 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs von 3,20 Millionen Barrel erwartet. Es war der achte wöchentliche Anstieg in Folge und der stärkste wöchentliche Zuwachs seit Februar 2017.

    Die Benzinbestände fielen um 1,4 Millionen auf 226,6 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) sanken um 3,6 Millionen auf 119,3 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,9 Prozent auf 11,70 Millionen Barrel pro Tag.

    jsl/he

    Drucken
  • 17:13:04 USA verhängen wegen Fall Khashoggi Sanktionen gegen 17 Saudis

    USA verhängen wegen Fall Khashoggi Sanktionen gegen 17 Saudis

    15.11.2018 | 17:13:04

    WASHINGTON (awp international) - Im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul hat die US-Regierung Sanktionen gegen 17 Saudi-Arabier verhängt. Darunter sind der saudische Generalkonsul in Istanbul, Mohammed al-Otaibi, und die Angehörigen eines Teams, das für den Tod Khashoggis in der diplomatischen Vertretung verantwortlich gemacht wird, wie das US-Finanzministerium am Donnerstag mitteilte.

    cy/DP/tos

    Drucken
  • 17:04:14 Devisen: Euro kaum verändert zum Dollar - Pfund unter Druck

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    USD/CHF --- --- --- --- --- ---
    USD/JPY --- --- --- --- --- ---

    Story

    Devisen: Euro kaum verändert zum Dollar - Pfund unter Druck

    15.11.2018 | 17:04:14

    FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag nur zeitweise durch erhebliche politische Turbulenzen in Grossbritannien belastet worden. Nach Rücktritten mehrerer britischer Regierungsmitglieder fiel die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar zunächst bis auf 1,1271. Bis zum späten Nachmittag erholte sie sich aber bis auf 1,1314 Dollar.

    Gegenüber dem Schweizer Franken gab der Euro im Tagesverlauf etwas nach und notiert am späten Nachmittag auf 1,1364. Im Verlauf des Nachmittags gab auch der Dollar zum Franken leicht nach - der Kurs steht bei 1,0045 Franken.

    Klar schwächer notiert derweil das britische Pfund. Sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro verlor es etwa 1,5 Prozent an Wert. Auch zu vielen anderen Währungen fielen die Verluste deutlich aus.

    Aus Protest gegen die von Regierungschefin Theresa May ausgehandelte Brexit-Vereinbarung mit der Europäischen Union traten gleich mehrere Regierungsmitglieder zurück, darunter der für den Brexit zuständige Minister Dominic Raab. In einer turbulenten Parlamentsdebatte wurde die Vereinbarung von vielen Abgeordneten massiv kritisiert. Brexit-Hardliner Jacob Rees-Mogg sprach sich für ein Misstrauensvotum gegen Regierungschefin May aus.

    Bankanalysten kommentierten die Turbulenzen vor allem mit Blick auf die ohnehin fragliche Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertragsentwurf. Der politische Tumult erschwere eine Zustimmung des britischen Unterhauses zu dem über Monate ausgehandelten Vertragstext, kommentierten Analysten der skandinavischen Banken Danske und Nordea. Das britische Analysehaus Capital Economics sah eine steigende Gefahr eines ungeordneten Austritts Grossbritanniens aus der EU.

    Zu wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88370 (0,87048) britische Pfund, 128,16 (128,64) japanische Yen und 1,1365 (1,1395) Schweizer Franken fest.

    Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1'211,85 (1'203,25) Dollar festgesetzt.

    bgf/jsl/he/jl/rw

    Drucken
  • 16:52:23 Aktien New York: Dow setzt seine Talfahrt weiter fort

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DJ Industr Average --- --- --- --- --- ---
    NASDAQ Comb Comp 7'175.66 +39.27 +0.55% 8'133.298226 6'630.672297 ---
    NASDAQ 100 6'803.51 +33.64 +0.50% 7'700.556964 6'164.427733 ---

    Story

    Aktien New York: Dow setzt seine Talfahrt weiter fort

    15.11.2018 | 16:52:23

    NEW YORK (awp international) - An der Wall Street ist es auch am Donnerstag abwärts gegangen. Der Dow Jones Industrial knüpfte an seine viertägige Verlustserie an und gab im frühen Handel um 1,04 Prozent auf 24 820,76 Punkte nach. Von den gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten gingen keine wegweisenden Impulse aus.

    Der S&P 500 sank um 0,94 Prozent auf 2676,09 Zähler. An der technologielastigen Nasdaq-Börse gab der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,63 Prozent auf 6727,42 Punkte nach.

    Chartanalyst Andreas Büchler von Index-Radar zeigte sich über die weiteren Verluste im US-Leitindex nicht überrascht. Der Dow schwinge bereits seit mehr als einem Jahr um den Bereich von 24 900/25 000 Punkten, auch wenn er zwischenzeitlich nach oben bis knapp unter 27 000 Punkten ausgeschlagen habe. Nun scheine jedoch die Zeit für eine Bewegung in die Gegenrichtung gekommen zu sein. Im Extremfall könne sie sich bis um die 23 300 Punkte ausdehnen, erwartet Büchler.

    Unter den Konjunkturdaten fielen zwar die Einzelhandelsdaten und der Empire-State-Index besser als erwartet aus, der Philly-Fed-Index hingegen und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zeigten aber ein schwächer als erwartetes Bild.

    Unter den wenigen Gewinnern im Dow ragen die Aktien von Cisco mit plus 3,3 Prozent an der Index-Spitze positiv heraus. Der Netzwerk-Spezialist hatte seine Anleger mit einem überraschend gut verlaufenen ersten Geschäftsquartal erfreut. Unter dem Strich hatte der Gewinn um fast 50 Prozent zu gelegt.

    Die Anteile von JPMorgan profitierten mit plus 0,6 Prozent vom Einstieg des Starinvestors Warren Buffett. Dieser hatte sich durch seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway mit einer beachtlichen Summe an der grössten US-Bank beteiligt. Im dritten Quartal hatte die Investment-Holding des 88-jährigen Börsengurus mehr als 35 Millionen JPMorgan-Aktien gekauft und so einen Anteil im Wert von rund vier Milliarden Dollar aufgebaut.

    Für die Papiere von 3M ging es um 0,5 Prozent abwärts. Am Markt wurde von Gewinnmitnahmen nach einem zuletzt recht guten Lauf gesprochen. Der Mischkonzern rechnet in den kommenden Jahren mit einem kräftigen Gewinnwachstum. Pro Aktie dürfte der Überschuss in den kommenden fünf Jahren um jährlich 8 bis 11 Prozent zulegen.

    Deutlicher noch ging es für die Aktien von Walmart abwärts: Sie büssten als einer der schwächsten Dow-Werte 2,2 Prozent ein. Auch hier dürften Gewinnmitnahmen der Hauptgrund sein, denn nach einem starken dritten Quartal blickt der Handelskonzern nun auch optimistisch auf das Weihnachtsgeschäft.

    Dagegen fanden die Papiere des Kaufhausunternehmens JC Penney nach einem Kurssturz von um die 12 Prozent zu Handelsbeginn ins Plus. Zuletzt gewannen sie 3,7 Prozent, obwohl die Umsatzentwicklung im dritten Quartal enttäuscht hatte./ck/he

    Drucken
  • 16:43:59 Neuer Schweizer Einzahlungsschein kommt im Juni 2020 und ist weiss

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    SIX Group N --- --- --- --- --- ---

    Story

    Neuer Schweizer Einzahlungsschein kommt im Juni 2020 und ist weiss

    15.11.2018 | 16:43:59

    Zürich (awp) - Nach rund zwei Jahrzehnten bricht in der Schweiz ein neues Zeitalter für Rechnungszahler an: Ab Ende Juni 2020 wird mit deutlicher Verspätung ein neuer Einzahlungsschein eingeführt. Dieser hat einen QR-Code, der elektronisch gelesen werden kann. Damit fällt das mühsame Abtippen der Referenznummer weg.

    Der neue Einzahlungsschein soll ab Mitte des übernächsten Jahres schrittweise die heutigen sieben orangen und roten Einzahlungsscheine ersetzen, wie die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX am Donnerstag mitteilte. Der neue Schein ist weiss mit schwarzer Schrift, was den Kontrast und damit die Lesbarkeit gegenüber den farbigen Einzahlungsscheinen verbessert.

    Für die Rechnungsempfänger wird es einfacher: Sämtliche Zahlungsinformationen können beispielsweise per Smartphone oder Lesegerät erfasst und via elektronisches Banking an die Bank oder die Postfinance gesendet werden. Die manuelle Erfassung oder nachträgliche Ergänzung von Daten wird reduziert. Allerdings sind die für die Zahlung notwendigen Informationen nicht nur im Quick-Response-Code (QR) enthalten, sondern auch aufgedruckt. Damit kann man sie ohne technische Hilfsmittel lesen.

    Weiterhin am Postschalter zahlbar

    Der Zahlteil könne auch am Postschalter zur Zahlung verwendet werden, hiess es weiter. Aber PDF-Rechnungen seien nur für Zahlungen im elektronischen Banking geeignet, nicht jedoch für den papiernen Zahlungsverkehr. Der Druck von PDFs könne zu Formatänderungen führen. In der Folge könnten Verarbeitungsprobleme und höhere Kosten entstehen.

    Die heutigen orangen und roten Einzahlungsscheine seien weiterhin gültig. Ein Enddatum habe man noch nicht festgelegt, sagte SIX-Sprecher Jürg Schneider auf Anfrage. Eingeführt wurden sie vor 17 bis 20 Jahren.

    Mit dem Start ab Mitte 2020 hat der neue Einzahlungsschein eine massive Verspätung. Ursprünglich hätte er bereits Anfang dieses Jahres eingeführt werden sollen. Denn es gab eine Reihe von Änderungen, die noch umgesetzt werden. Darunter ist unter anderem ein Empfangsbeleg, der wie bisher abgetrennt werden kann.

    jb/tt

    Drucken
  • 16:25:24 Baumeister wollen weiter über flexible Arbeitszeiten verhandeln

    Baumeister wollen weiter über flexible Arbeitszeiten verhandeln

    15.11.2018 | 16:25:24

    (Mit Reaktion der Unia in den letzten beiden Abschnitten ergänzt)

    Bern (awp/sda) - Die Baumeister sind bereit, die Frührente Bau mit 60 zu sanieren, ohne das Rentenalter zu erhöhen und die Renten zu kürzen. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit hingegen bleibt ein umstrittenes Thema, über das mit den Gewerkschaften weiter verhandelt werden soll.

    Verbesserungen beim Landesmantelvertrag (LMV) seien nötig, sagte Bernhard Salzmann vom Schweizerischen Baumeisterverband (SBV) nach einer Delegiertenversammlung (DV) in Sursee am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Dazu gehöre auch die Flexibilisierung der Arbeitszeit, die vor allem für den Tiefbau und den Strassenbau wichtig sei.

    Über den Umfang könne diskutiert werden und weitere "moderate" Lohnerhöhungen seien im Gegenzug nicht ausgeschlossen. Doch es brauche "endlich auch das Entgegenkommen der Gewerkschaften", teilte der SBV in einer Mitteilung mit. Die Baumeister wollten in der nächsten Verhandlungsrunde mit den Gewerkschaften am 28. November nach einer Lösung suchen.

    Die Baumeister bekräftigten an der DV, dass sie die Rente mit 60 erhalten wollten, ohne höheres Rentenalter und ohne Rentenkürzungen. Unbestritten seien bei den Delegierten auch Lohnerhöhungen im Umfang von 0,5 bis 0,75 Prozent zur Kompensation der höheren Arbeitnehmerbeiträge. Damit soll die Stiftung FAR saniert werden, welche die Frührente mit 60 auf dem Bau finanziert.

    Die Gewerkschaften ihrerseits wollen nun die Vorschläge der Baumeister abwarten. Für sie seien die Bedingungen klar: Rente mit 60, eine Reallohnerhöhung und keine Verschlechterung im Vertrag, das heisst keine Erhöhung der Flexibilität der Arbeitszeiten, sagte Nico Lutz, Sektorleiter Bau der Gewerkschaft Unia, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

    Auch sie seien an einer Verhandlungslösung interessiert. Doch sie bereiteten sich gleichzeitig auch auf einen vertragslosen Zustand ab nächstem Jahr und weiteren Streikaktionen vor.

    Drucken
  • 16:24:45 Soros-Stiftung kritisiert Facebook nach Bericht über Negativkampagne

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Facebook-A Rg --- --- --- --- --- ---

    Story

    Soros-Stiftung kritisiert Facebook nach Bericht über Negativkampagne

    15.11.2018 | 16:24:45

    NEW YORK (awp international) - Facebook hat in den USA eine PR-Firma dafür bezahlt, seine Kritiker ins schlechte Licht zu rücken. Dabei wurde auch die Aufmerksamkeit auf Finanzier und Mäzen George Soros gelenkt, der ein häufiges Angriffsziel für Konservative wie US-Präsident Donald Trump - aber auch für antisemitische Verschwörungstheorien - ist.

    Soros' Stiftung Open Democracy Foundations verurteilte das durch einen Bericht der "New York Times" bekanntgewordene Vorgehen des weltgrössten Online-Netzwerks scharf. "Ihr Methoden bedrohen die Werte, auf denen unsere Demokratie beruht", schrieb ihr Präsident Patrick Gaspard in einem offenen Brief an Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg. Er verwies darauf, dass Soros zu den prominenten Trump-Kritikern gehörte, denen vor einigen Wochen Rohrbomben geschickt wurden.

    Facebook räumte am Donnerstag ein, dass das Online-Netzwerk mit der PR-Firma Definers zusammengearbeitet habe, die tatsächlich Journalisten ermutigt habe, sich die Finanzierung der Organisation "Freedom from Facebook" (Freiheit von Facebook) genauer anzusehen. "Die Absicht war, zu demonstrieren, dass es nicht einfach nur eine spontane Basiskampagne war, wie von ihr behauptet, sondern sie von einem bekannten Kritiker unseres Unternehmens unterstützt wurde." Dies als antisemitsche Attacke darzustellen, wäre aber "verwerflich und falsch", erklärte Facebook. Die Geschäftsbeziehung zu Definers sei "vergangene Nacht" beendet worden, hiess es ohne eine Begründung.

    Ein Sprecher von Open Society Foundations sagte der "New York Times", die Stiftung habe zwar zwei Mitglieder-Organisationen von "Freedom from Facebook" unterstützt, aber nicht die Kampagne selbst.

    Andere Informationen aus dem Artikel der "New York Times" wies Facebook unterdessen zurück. So bestritt das Online-Netzwerk unter anderem, dass der damalige IT-Sicherheitschef Alex Stamos bei seinen Untersuchungen zu russischen Propaganda-Kampagnen im Umfeld der US-Präsidentenwahl 2016 gebremst worden sei. Auch die Darstellung, dass Geschäftsführerin Sheryl Sandberg ein Gesetz gegen Online-Werbung für Prostitution unterstützt habe, um Punkte bei konservativen Abgeordneten zu sammeln, sei falsch, hiess es./so/DP/tos

    Drucken
  • 16:24:11 Regierungskrise in Grossbritannien wegen Brexit-Entwurf

    Regierungskrise in Grossbritannien wegen Brexit-Entwurf

    15.11.2018 | 16:24:11

    (Zusammenfassung)

    London/Brüssel (awp/sda/dpa/reu/afp/apa) - Die britische Premierministerin Theresa May hat mit dem Brexit-Abkommen alles auf eine Karte gesetzt. Doch im Parlament schlägt ihr Widerstand von allen Seiten entgegen. Es ist nicht abzusehen, wie sie eine Mehrheit dafür zusammenbekommen will.

    Noch am Mittwochabend hatte May nach einer fünfstündigen Kabinettssitzung einen Erfolg verkündet. Das Kabinett habe sich entschlossen, den Entwurf der Unterhändler für ein Abkommen über den EU-Austritt zu billigen, sagte sie.

    Doch nur wenige Stunden später legte Brexit-Minister Dominic Raab sein Amt nieder, und kurz darauf folgte Arbeitsministerin Esther McVey. Sie werfen der Premierministerin vor, bei den Verhandlungen mit Brüssel zu viele Kompromisse gemacht zu haben.

    Auch vier weitere hochrangige Mitarbeiter verschiedener Ministerien gaben aus Protest gegen Mays Brexit-Kurs ihre Posten auf. Medien spekulierten gar über weitere Rücktritte.

    Gegenwind im Parlament

    May verteidigte am Donnerstag den Entwurf im Parlament dennoch. Es sei das bestmögliche Abkommen, das sie ausgehandelt habe. Zu den umstrittenen Plänen, um Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland zu verhindern, gebe es keine Alternative. May rief die Abgeordneten auf, das Abkommen zu unterstützen. Das Parlament wird voraussichtlich im Dezember darüber abstimmen.

    Doch die Koalition, die sich gegen May formiert hat, ist gross. Nicht nur die Oppositionsparteien, sondern auch die nordirische DUP, von deren Unterstützung Mays Minderheitsregierung abhängt, und Rebellen in ihrer eigenen Fraktion wollen das Abkommen ablehnen.

    "Premierministerin, das ganze Haus akzeptiert, dass Sie Ihr Bestes gegeben haben. Aber die Labour-Partei hat heute deutlich gemacht, dass sie gegen das Abkommen stimmen wird, die Liberalen werden dagegen stimmen, die DUP, unser wichtigster Verbündeter hier, wird dagegen stimmen", sagte der einflussreiche Tory-Abgeordnete und Brexit-Hardliner Mark Francois.

    Zudem würden mehr als 80 Tory-Hinterbänkler dagegen stimmen. "Es ist daher mathematisch unmöglich, dieses Abkommen durch das Unterhaus zu bekommen", brachte er die Situation auf den Punkt.

    Drohender Misstrauensantrag

    Zudem droht May ein Putsch in der eigenen Fraktion. Erz-Brexiteer Jacob Rees-Mogg drohte ihr mit einem Misstrauensantrag. Gerüchten zufolge sind die dafür notwendigen 48 Briefe von Tory-Abgeordneten fast zusammen. May wollte einem Bericht zufolge im Laufe des Tages den Chef des für das Misstrauensvotum zuständigen Komitees, Graham Brady, treffen

    Dass ein Misstrauensvotum erfolgreich sein könnte, gilt jedoch als eher unwahrscheinlich. Denn es zeichnet sich kein Kandidat ab, der die zerstrittene Tory-Fraktion hinter sich vereinen könnte. Trotzdem steht May mit dem Rücken zur Wand.

    Die harte Linie, die sie anfangs in den Brexit-Verhandlungen eingenommen hatte, scheint ihr nun auf die Füsse zu fallen. Austritt aus dem Binnenmarkt, Austritt aus der Zollunion, keine Rolle mehr für den EU-Gerichtshof. Von all diesen Forderungen musste sie zumindest teilweise abrücken.

    Bei No-Deal droht Chaos

    Noch ist nicht klar, ob Mays Taktik, auf Zeit zu spielen und ihre Gegner vor vollendete Tatsachen zu stellen, aufgehen wird. Das Risiko eines EU-Austritts ohne Abkommen ist nicht gebannt.

    Doch scheitert ihr Abkommen im Parlament oder sie wird gestürzt, droht nicht nur eine schwere politische Krise, sondern das ganze Land könnte ins Chaos stürzen.

    Die Brexit-Gegner hoffen, dass es dann zu einem zweiten Referendum und einer Abkehr vom EU-Austritt kommen könnte. Und die Brexiteers spekulieren darauf, dass ihr Traum von einem völlig losgelösten Grossbritannien doch noch in Erfüllung gehen könnte.

    Aufatmen in Brüssel

    In Brüssel gibt es derweil ein Aufatmen. EU-Ratspräsident Donald Tusk berief am Donnerstag einen Sondergipfel der EU-Staats- und Regierungschefs für den 25. November in Brüssel ein, um den Austrittsvertrag unter Dach und Fach zu bringen.

    Gleichzeitig wies Tusk aber auch darauf hin, dass die EU auch auf ein No-Deal-Szenario vorbereitet sei. "Aber wir sind natürlich am besten vorbereitet für ein No-Brexit-Szenario."

    Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Premierminister Édouard Philippe begrüssten die Einigung der Brexit-Unterhändler. Philippe warnte allerdings auch vor zu viel Optimismus. Zum jetzigen Zeitpunkt könne man noch nicht wissen, ob die Vereinbarung auch angenommen wird, schrieb er am Donnerstag auf Twitter.

    Drucken

  • 06:30:01 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    15.11.2018 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag, den 15. November:

    Termine Unternehmen
    07:00 D:   K+S                                 Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
    07:30 D:   Sixt                                Q3-Zahlen (endgültig)
    07:30 D:   Henkel                              Q3-Zahlen
    07:30 F:   Bouygues                            Q3-Zahlen
    07:30 FIN: Ferratum Oyi                        9Monatszahlen
    08:00 D:   Acea Kfz-Neuzulassungen 10/18
    08:00 D:   LPKF                                9Monatszahlen (endgültig)
    08:15 D:   Singulus                            9Monatszahlen (endgültig)
    13:00 USA: Walmart                             Q3-Zahlen
    17:45 F:   Vallourec                           Q3-Zahlen
    18:00 F:   Vivendi                             Q3-Zahlen
    - Ohne genaue Zeitangabe
          A:   Mayr-Melnhof                        Q3-Zahlen
          A:   Österreichische Post                Q3-Zahlen
          D:   BayernLB                            9Monatszahlen
          D:   Hugo Boss                           Investor Day, London
          USA: Applied Materials                   Q4-Zahlen
          USA: Nvidia                              Q3-Zahlen
          USA: Sonos                               Q3-Zahlen
    Termine Konjunktur
    06:30 NL:  Arbeitslosenzahlen 10/18
    08:00 D:   Verarbeitendes Gewerbe (Beschäftigte) 09/18
    10:30 GB:  Einzelhandelsumsatz 10/18
    11:00 EU:  Handelsbilanz 09/18
    14:30 USA: Empire State Index 11/18
    14:30 USA: Einzelhandelsumsatz 10/18
    14:30 USA: Philly Fed Index 11/18
    14:30 USA: Im- und Exportpreise 10/18
    14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
    15:00 B:   Handelsbilanz 09/18
    16:00 USA: Lagerbestände 09/18
    17:00 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
    - Sonstige Termine
    09:30 L:   EuGH-Urteil zur Frage, in welcher Währung Flüge innerhalb der EU
               angegeben werden müssen, Luxemburg
    10:00 D:   10. "Deutsches Wirtschaftsforum" in Frankfurt. Vertreter deutscher
               Unternehmer diskutieren branchenübergreifend über die deutsche
               Wirtschaft in einer globalisierten Wirtschaftsordnung - u.a. mit
               Verdi-Chef Frank Bsirske und ING-Diba-Chef Nick Jue
    11:00 D:   Mündliche Verhandlung im Streit um Flughafengebühren, Frankfurt
    13:00 D:   Dritte Runde der Tarifverhandlungen zwischen der Eisenbahn- und
               Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Deutschen Bahn
    13:00 D:   Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken u.a. mit
               EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger, Telekom-Chef Timotheus
               Höttges, Microsoft-Deutschland-Chefin Sabine Bendiek und der Zweiten
               Vorsitzenden der IG Metall, Christiane Benner, Frankfurt
    19:00 D:   Diskussion über die Steuerpolitik in Deutschland und Europa, mit dem
               Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, Berlin
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MEZ. /bwi

    Drucken
  • 06:30:01 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    15.11.2018 | 06:30:01

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 15.11.2018 - 12.12.2018:

    15.11. Dätwyler: Investoren-Tag
           Züblin: Ergebnis H1 2018/19 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BFS: Arbeitskräfteerhebung Q3 2018
           Energiestiftung: Veranstaltung zum Thema Gasversorgung (18.15h)
           UBS-Prozess in Paris
    16.11. New Value: Ergebnis H1
    19.11. Zur Rose: aoGV zu Kapitalerhöhung Medpex-Übernahme
           Lugano Fund Forum 2018
    20.11. Julius Bär: Zwischenbericht 10 Mte
           Sonova: Ergebnis H1 2018/19, MK zu H1 2018/19
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Oktober 2018
           Swiss Re: Outlook 2019 mit Chief Economist
    21.11. Nestlé: MK zu Einweihung Nespresso-Fabrik
           U-blox: Investorentag (09.45 bis 14.00 Uhr)
           MK SNB: Libor-Ablösung in der Schweiz, wo stehen wir?
           WEMF: Medienforschungstag 2018
    22.11. Carlo Gavazzi: Ergebnis H1 2018/19
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q3
           MK zum Listing Kryptowährungs-Indexprodukt
           Swiss Innovation Forum 2018
    23.11. Blockchain Leadership Summit (inkl. 24.11.)
    26.11. Aryzta: Trading Update Q1
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q3 2018
    27.11. Dottikon ES: Ergebnis H1 2018/19
           Credit Suisse: Investment Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    28.11. LafargeHolcim: Capital Markets Day
           Asmallworld: aoGV zu neuem VR, Erhöhung genemigtes Kapital
           SGKB: Anlagetrends 2019 (Medienkonferenz)
           BFS: Parahotellerie im 3. Quartal 2018
           CS-CFA Index November
    29.11. Swiss Life: Investorentag
           Rapid Nutrition: GV (09.00 Uhr GMT)
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q3 2018
           SNB Finanzierungsrechnung 2017
           ZKB: Market Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    30.11. New Venturetec: GV
           KOF Konjunkturbarometer
           Stromtagung 2018: Aktuelle Hotspots der Schweizer Stromwirtschaft
    03.12. BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           BFS: Detailhandelsumsätze Oktober 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) November 2018
    04.12. BFS: Landesindex der Konsumentenpreise November 2018
    05.12. Zurich Insurance: Investor Day 2018
           BFW: ao GV zu Kapitalherabsetzung
           Datacolor: GV (09.30 Uhr)
           Landis+Gyr: Investorentag
    06.12. Molecular Partners: R&D Day
           Schaffner: Ergebnis 2017/18
           BFS: Touristische Beherbergung Oktober/Sommersaison 2018
    07.12. SNB: Devisenreserven November 2018
    10.12. SHL: ao GV u.a. zu VR-Wahlen
           Seco: Arbeitsmarktdaten November 2018
    11.12. Flughafen Zürich: Verkehrszahlen November 2018
           CKW: Ergebnis 2017/18
           Swiss: Verkehrszahlen November 2018
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    12.12. Credit Suisse: Investor Day
           Barry Callebaut: GV
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    yr

    Drucken
  • 14.11.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    14.11.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 14. November:

    [[TERMINE UNTERNEMEN

    07:00 D: RWE Q3-Zahlen

    07:00 D: Leoni Q3-Zahlen (endgültig)

    07:00 D: Merck KGaA Q3-Zahlen (Call 9.30 h)

    07:00 NL: Shop Apotheke Q3-Zahlen (endgültig)

    07:00 D: Deutsche Wohnen Q3-Zahlen

    07:00 L: Corestate Capital Q3-Zahlen

    07:30 D: Zooplus Q3-Zahlen (endgültig)

    07:30 D: Bechtle Q3-Zahlen

    07:30 D: Wirecard Q3-Zahlen (endgültig)

    07:30 D: Adler Real Estate Q3-Zahlen

    07:30 D: Indus Holding Q3-Zahlen

    07:30 D: Salzgitter Q3-Zahlen

    07:30 D: MLP Q3-Zahlen (Call 10.00 h)

    07:30 D: Sixt Leasing Q3-Zahlen

    07:30 A: Raiffeisen International Q3-Zahlen

    07:30 D: Eon Q3-Zahlen (Call 8.30 h)

    07:30 F: Alstom Halbjahreszahlen

    08:00 DK: A.P. Moller-Maersk Q3-Zahlen

    09:00 D: BMW Absatz 10/18

    10:00 D: Philip Morris Pk zu Zahlen und Daten von IQOS

    18:00 D: Deutsche Euroshop Q3-Zahlen

    19:00 D: Linde Q3-Zahlen

    22:05 USA: Cisco Systems Q3-Zahlen

    - Ohne genaue Zeitangabe

    D: Borussia Dortmund Q1-Zahlen

    D: Tele Columbus Q3-Zahlen

    D: Leifheit Q3-Zahlen

    D: Biotest Q3-Zahlen

    D: Patrizia Immobilien Q3-Zahlen

    D: ProSiebenSat.1 Capital Markets Day

    E: ACS Q3-Zahlen

    I: Pirelli Q3-Zahlen

    Termine Konjunktur

    D: Bundeswirtschaftsministerium Monatsbericht 11/18

    00:50 J: BIP Q3/18 (vorläufig)

    03:00 CHN: Einzelhandelsumsatz 10/18

    03:00 CHN: Industrieproduktion 10/18

    05:30 J: Kapazitätsauslastung 09/18

    05:30 J: Industrieproduktion 09/18 (endgültig)

    08:00 RO: BIP Q3/18 (vorab)

    08:00 FIN: Verbraucherpreise 10/18

    08:00 D: BIP Q3/18 (vorab)

    08:45 F: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig)

    09:00 CZ: BIP Q3/18 (vorab)

    09:00 E: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig)

    09:30 NL: BIP Q3/18 (vorläufig)

    10:00 PL: Verbraucherpreise 10/18 (endgültig)

    10:00 PL: BIP Q3/18 (vorläufig)

    10:30 GB: Verbraucherpreise 10/18

    10:30 GB: Erzeugerpreise 10/18

    11:00 EU: BIP Q3/18 (vorläufig)

    11:00 EU: Beschäftigung Q3/18 (vorläufig)

    11:00 D: Bundesbank Pk zur Vorstellung Finanzstabilitätsbericht 2018

    11:30 D: Anleihen

    14:30 USA: Realeinkommen 10/18

    14:30 USA: Verbraucherpreise 10/18

    - Sonstige Termine

    D: Fortsetzung 12. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin

    (bis 14.11.) u.a. mit Bundesbank-Präsident Weidmann, Bundes-

    wirtschaftsminister Peter Altmaier

    09:00 D: Pk Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) auf

    der Messe "electronica", München

    09:00 D: Jupiter Pressefrühstück u.a. zu Asset Management-Industrie:

    Corporate Governance, Stewardship und Brexit,

    Liquide, alternative Investmentstrategien in Zeiten des aktuellen

    Bullenmarktes, Jüngste Entwicklungen bei Jupiter: Pläne für Europa

    und insbesondere Deutschland, Frankfurt

    09:30 D: EuGH urteilt über staatliche Beihilfen für griechische Schiffswerft,

    Luxemburg

    10:00 D: BGH verhandelt über Kündigungsschutz langjähriger Mieter bei einem

    Immobilienverkauf

    12:30 EU: Billiger telefonieren ins EU-Ausland: Europaparlament stimmt über

    neue Telekommunikations-Vorschriften ab

    12:30 EU: EU-Parlament stimmt über Senkung von CO2-Ausstoss bei Lastwagen bis

    2030 ab

    17:00 D: Saubere Luft trotz Strassenverkehr - Deutsches Institut für

    Urbanistik zu Alternativen zum Dieselfahrverbot, Berlin

    D: Deutscher Handelskongress "RetailMe! - kunde.macht.handel"

    (bis 15.11.), Berlin

    D: 53. BME-Symposium Einkauf und Logistik vom Bundesverband

    Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) (bis 16.11.), Berlin

    D: Offshore Wind Konferenz 2018 des Fraunhofer-Instituts für

    Windenergiesysteme (bis 16.11.), Bremerhaven

    ]]

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MEZ. /bwi

    Drucken
  • 14.11.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    14.11.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 14.11.2018 - 11.12.2018:

    14.11. Bâloise: Interim Statement Q3
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
           IAZI: Finanz- und Immobilien-Kongress 2018
           UBS-Prozess in Paris
    15.11. Dätwyler: Investoren-Tag
           Züblin: Ergebnis H1 2018/19 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BFS: Arbeitskräfteerhebung Q3 2018
           Energiestiftung: Veranstaltung zum Thema Gasversorgung (18.15h)
           UBS-Prozess in Paris
    16.11. New Value: Ergebnis H1
    19.11. Zur Rose: aoGV zu Kapitalerhöhung Medpex-Übernahme
           Lugano Fund Forum 2018
    20.11. Julius Bär: Zwischenbericht 10 Mte
           Sonova: Ergebnis H1 2018/19, MK zu H1 2018/19
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Oktober 2018, 
           Swiss Re: Outlook 2019 mit Chief Economist
    21.11. Nestlé: MK zu Einweihung Nespresso-Fabrik
           U-blox: Investorentag (09.45 bis 14.00 Uhr)
           MK SNB: Libor-Ablösung in der Schweiz, wo stehen wir?
           WEMF: Medienforschungstag 2018
    22.11. Carlo Gavazzi: Ergebnis H1 2018/19
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q3
           MK zum Listing Kryptowährungs-Indexprodukt
           Swiss Innovation Forum 2018
    23.11. Blockchain Leadership Summit (inkl. 24.11.)
    26.11. Aryzta: Trading Update Q1
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q3 2018
    27.11. Dottikon ES: Ergebnis H1 2018/19
           Credit Suisse: Investment Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    28.11. LafargeHolcim: Capital Markets Day
           Asmallworld: aoGV zu neuem VR, Erhöhung genemigtes Kapital
           SGKB: Anlagetrends 2019 (Medienkonferenz)
           BFS: Parahotellerie im 3. Quartal 2018, CS-CFA Index November
    29.11. Swiss Life: Investorentag
           Rapid Nutrition: GV (09.00 Uhr GMT)
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q3 2018
           SNB Finanzierungsrechnung 2017
           ZKB: Market Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    30.11. New Venturetec: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    03.12. BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           BFS: Detailhandelsumsätze Oktober 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) November 2018
    04.12. BFS: Landesindex der Konsumentenpreise November 2018
    05.12. Zurich Insurance: Investor Day 2018
           BFW: ao GV zu Kapitalherabsetzung
           Datacolor: GV (09.30 Uhr)
           Landis+Gyr: Investorentag
    06.12. Molecular Partners: R&D Day
           Schaffner: Ergebnis 2017/18
           BFS: Touristische Beherbergung Oktober/Sommersaison 2018
    07.12. SNB: Devisenreserven November 2018
    10.12. SHL: ao GV u.a. zu VR-Wahlen
           Seco: Arbeitsmarktdaten November 2018
    11.12. Flughafen Zürich: Verkehrszahlen November 2018
           CKW: Ergebnis 2017/18
           Swiss: Verkehrszahlen November 2018
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    tt

    Drucken
  • 13.11.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    13.11.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 13. November:

    07:00 D:   Fraport                                  Verkehrszahlen 10/18
    07:00 D:   Grammer                                  Q3-Zahlen
    07:00 D:   Bauer                                    9Monatszahlen
    07:00 D:   1&1 Drillisch                            Q3-Zahlen
    07:00 D:   Cewe Stiftung                            Q3-Zahlen
    07:00 D:   Evotec                                   Q3-Zahlen (Call 14.00 h)
    07:00 D:   Innogy                                   Q3-Zahlen (Telefon-Pk 10 h)
    07:00 D:   Tom Tailor                               Q3-Zahlen
    07:00 D:   United Internet                          Q3-Zahlen
    07:00 D:   Ströer                                   Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
    07:00 D:   Aareal Bank                              Q3-Zahlen (Call 9.30 h)
    07:15 D:   HelloFresh                               Q3-Zahlen
    07:30 D:   Medigene                                 9Monatszaheln
    07:30 D:   VTG                                      Q3-Zahlen
    07:30 D:   HHLA                                     Q3-Zahlen
    07:30 D:   Uniper                                   9Monatszahlen (Call 11.00 h)
    07:30 D:   Jenoptik                                 9Monatszahlen (Call 10.00 h)
    07:30 D:   Nordex                                   Q3-Zahlen
    07:30 D:   Bayer                                    Q3-Zahlen (Telefon-Pk 10 h)
    07:30 D:   Bilfinger                                Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
    08:00 D:   OHB                                      9Monatszahlen
    08:00 GB:  Vodafone                                 Halbjahreszahlen
    15:00 USA: Home Depot                               Q3-Zahlen
    18:00 F:   EDF                                      9Monatsumsatz
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   Wüstenrot & Württembergische             Q3-Zahlen
          D:   Nemetschek                               Capital Markets Day
          FIN: Fortum                                   Capital Markets Day
          GB:  Prudential                               Investor Meeting
          I:   Mediaset                                 9Monatszahlen
          NL:  Ahold Delhaize                           Capital Markets Day
          NL:  Akzo Nobel                               ao Hauptversammlung
    Termine Konjunktur:
    08:00 D:   Verbraucherpreise 10718 (endgültig)
    08:00 D:   Insolvenzen 08/18
    08:00 D:   Erwerbstätigkeit Q3/18
    10:30 GB:  Arbeitslosenzahlen 10/18
    11:00 D:   ZEW-Konjunkturerwartungen 11/18
    12:00 P:   Verbraucherpreise 10/18 (endgültig)
    14:00 PL:  Handelsbilanz 09/18
    - Sonstige Termine
    15:00 F:   Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht im EU-Parlament zur Zukunft
               Europas, Strassburg
    15:30 EU:  EU-Kommission berät voraussichtlich über eine mögliche Visapflicht
               für Briten nach dem Brexit
          GB:  Veröffentlichung des Weltenergieberichts (World Energy Outlook)
               durch die Internationale Energie-Agentur (IEA)
          I:   Frist für Überarbeitung des italienischen Haushaltsentwurfs läuft
               aus. Die EU-Kommission hatte den Entwurf zurückgewiesen, weil die
               Schuldenpläne der populistischen Regierung in Rom grob gegen die
               Stabilitätskriterien der Eurozone verstossen.
          D:   Fortsetzung 12. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin
    11:00 D:   Pk Creditreform zum "Schuldneratlas Deutschland 2018", Düsseldorf
          D:   Electronica (bis 16.11.), München
               Internationale Messe für Komponenten, Systeme und Anwendungen etc.
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MEZ. /bwi

    Drucken
  • 13.11.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    13.11.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 13.11.2018 - 10.12.2018:

    13.11.2018
    06:00  Datacolor: Ergebnis 2017/18 (detailliert)
    07:00  Ceva Logistics: Ergebnis Q3
    07:00  PSP Swiss Property: Ergebnis 9 Mte
    08:00  EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
    08:30  MK A.T. Kearney: Wo steht der Mittelstand? (Studie), Zürich
    08:30  MK IAZI: Immobilienmarkt (Trends, Fakten, Prognosen), Zürich
    09:15  BFS: Produzenten- und Importpreisindex Oktober 2018
    11:00  MK PhilipMorris Schweiz: 'Rauchfrei in die Zukunft', Zürich
    Sonstige Termine:
           IPO Days (12.00 bis 18.00), Zürich
           Kaspersky-Transparenzgipfel, Zürich
           Comet: Investor Day (09.45 bis 15.00 Uhr), Flamatt
    14.11.2018
    07:00  Bâloise: Interim Statement Q3
    11:15  EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    Sonstige Termine:
           IAZI: Finanz- und Immobilien-Kongress 2018, Bern
           UBS-Prozess in Paris
    15.11.2018
    07:00  Züblin: Ergebnis H1 2018/19 (Conf. Call 10.30 Uhr)
    09:15  BFS: Arbeitskräfteerhebung Q3 2018
    Sonstige Termine:
           Energiestiftung: Veranstaltung zum Thema Gasversorgung (18.15h), Zürich
           UBS-Prozess in Paris
           Dätwyler: Investoren-Tag, Alken/Belgien
    16.11.2018
    07:00  New Value: Ergebnis H1
    19.11.2018
    17:00  Zur Rose: aoGV zu Kapitalerhöhung Medpex-Übernahme, Zürich
    Sonstige Termine:
           Lugano Fund Forum 2018, Lugano
    20.11.2018
    07:00  Julius Bär: Zwischenbericht 10 Mte
    07:00  Sonova: Ergebnis H1 2018/19
    08:00  EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Oktober 2018
    09:30  Sonova: MK zu H1 2018/19, Stäfa
    11:00  Swiss Re: Outlook 2019 mit Chief Economist, London
    21.11.2018
    10:00  Nestlé: MK zu Einweihung Nespresso-Fabrik, Romont
    14:30  MK SNB: Libor-Ablösung in der Schweiz, wo stehen wir?, Zürich
    Sonstige Termine:
           WEMF: Medienforschungstag 2018, Bern
           U-blox: Investorentag (09.45 bis 14.00 Uhr), Zürich
    22.11.2018
    06:30  Carlo Gavazzi: Ergebnis H1 2018/19
    09:15  BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q3
    Sonstige Termine:
           Swiss Innovation Forum 2018, Basel
    23.11.2018
           Blockchain Leadership Summit (inkl. 24.11.), Basel
    26.11.2018
    07:00  Aryzta: Trading Update Q1
    09:15  BFS: Beschäftigungsbarometer Q3 2018
    27.11.2018
    06:30  Dottikon ES: Ergebnis H1 2018/19
    08:45  Credit Suisse: Investment Outlook 2019 (Medienkonferenz), Züriczh
    28.11.2018
    08:30  SGKB: Anlagetrends 2019 (Medienkonferenz), Zürich
    09:15  BFS: Parahotellerie im 3. Quartal 2018
    10:00  CS-CFA Index November
    Sonstige Termine:
           Asmallworld: aoGV zu neuem VR, Erhöhung genemigtes Kapital
           LafargeHolcim: Capital Markets Day, Birmingham
    29.11.2018
    07:45  Seco: BIP Quartalsschätzungen Q3 2018
    09:00  SNB Finanzierungsrechnung 2017
    11:00  ZKB: Market Outlook 2019 (Medienkonferenz), Zürich
    Sonstige Termine:
           Rapid Nutrition: GV (09.00 Uhr GMT), Meadowbrrok/Australien
           Swiss Life: Investorentag
    30.11.2018
    09:00  KOF Konjunkturbarometer
    Sonstige Termine:
           New Venturetec: GV, Zug
    03.12.2018
    08:00  BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
    09:15  BFS: Detailhandelsumsätze Oktober 2018
    09:30  Einkaufsmanager-Index (PMI) November 2018
    04.12.2018
    09:15  BFS: Landesindex der Konsumentenpreise November 2018
    05.12.2018
    10:00  BFW: ao GV zu Kapitalherabsetzung, Frauenfeld
    Sonstige Termine:
           Datacolor: GV (09.30 Uhr), Luzern
           Landis+Gyr: Investorentag, Zürich
           Zurich Insurance: Investor Day 2018
    06.12.2018
    06:00  Schaffner: Ergebnis 2017/18
    09:15  BFS: Touristische Beherbergung Oktober/Sommersaison 2018
    Sonstige Termine:
           Molecular Partners: R&D Day, New York
    07.12.2018
    09:00  SNB: Devisenreserven November 2018
    10.12.2018
    07:45  Seco: Arbeitsmarktdaten November 2018
    Sonstige Termine:
           SHL: ao GV u.a. zu VR-Wahlen, Tel Aviv
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    uh

    Drucken
  • 12.11.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    12.11.2018 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 12. November:

    07:00 D:   Lanxess                                 Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
    07:30 D:   Infineon                                Q4-Zahlen (Jahres-Pk 11.00 h)
    07:30 NL:  Euronext                                Q3-Zahlen
    07:30 D:   QSC                                     Q3-Zahlen
    07:30 D:   Deutsche Pfandbriefbank                 Q3-Zahlen (Call 9.00 h)
    07:30 D:   Talanx                                  Q3-Zahlen (Call 8.00 h)
    10:00 D:   Cancom                                  9Monatszahlen (endgültig)
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   LBBW                                    Q3-Zahlen
          D:   EnBW                                    Q3-Zahlen (Call 10.00 h)
    - Termine Konjunktur:
          D:   ifo Wirtschaftsklima Welt
    00:50 J:   Erzeugerpreise 10/18
    07:00 J:   Maschinenwerkzeugaufträge 10/18 (vorläufig)
    10:00 I:   Industrieproduktion 09/18
    - Sonstige Termine:
          D:   12. Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung in Berlin (bis 14.11.)
               u.a. mit CEO Deutsche Bank Christian Sewing, Präsident der
               EU-Kommission Jean-Claude Juncker, CEO Siemens Joe Kaeser
    09:00 D:   "Euro Finance Week" u.a. mit Finanzstaatssekretär Jörg Kukies,
               EZB-Vizepräsident Luis de Guindos, DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch,
               Bafin-Präsident Felix Hufeld, Frankfurt
    - Hinweis
          USA: US-Anleihenmarkt geschlossen, Feiertag
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MEZ. /bwi

    Drucken
  • 12.11.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    12.11.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 12.11.2018 - 09.12.2018:

    12.11. Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Oktober 2018
           Arbonia: Investorentag
           Orascom DH: Ergebnis 9 Mte (Conf. Call 16.00 Uhr)
           Europa Forum 2018: 'Wettbewerb der Standorte'
    13.11. Comet: Investor Day (09.45 bis 15.00 Uhr)
           Datacolor: Ergebnis 2017/18 (detailliert)
           PSP Swiss Property: Ergebnis 9 Mte
           Ceva Logistics: Ergebnis Q3
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
           MK A.T. Kearney: Wo steht der Mittelstand? (Studie)
           MK IAZI: Immobilienmarkt (Trends, Fakten, Prognosen)
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Oktober 2018
           MK PhilipMorris Schweiz: 'Rauchfrei in die Zukunft'
           IPO Days (12.00 bis 18.00), Kaspersky-Transparenzgipfel
    14.11. Bâloise: Interim Statement Q3
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
           IAZI: Finanz- und Immobilien-Kongress 2018
    15.11. Dätwyler: Investoren-Tag
           Züblin: Ergebnis H1 2018/19 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BFS: Arbeitskräfteerhebung Q3 2018
    16.11. New Value: Ergebnis H1
    19.11. Zur Rose: aoGV zu Kapitalerhöhung Medpex-Übernahme
           Lugano Fund Forum 2018
    20.11. Julius Bär: Zwischenbericht 10 Mte
           Sonova: Ergebnis H1 2018/19, MK zu H1 2018/19
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Oktober 2018
           Swiss Re: Outlook 2019 mit Chief Economist
    21.11. Nestlé: MK zu Einweihung Nespresso-Fabrik
           U-blox: Investorentag (09.45 bis 14.00 Uhr)
           MK SNB: Libor-Ablösung in der Schweiz, wo stehen wir?
           WEMF: Medienforschungstag 2018
    22.11. Carlo Gavazzi: Ergebnis H1 2018/19
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q3
           Swiss Innovation Forum 2018
    23.11. Blockchain Leadership Summit (inkl. 24.11.)
    26.11. Aryzta: Trading Update Q1
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q3 2018
    27.11. Dottikon ES: Ergebnis H1 2018/19
           Credit Suisse: Investment Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    28.11. LafargeHolcim: Capital Markets Day
           Asmallworld: aoGV zu neuem VR, Erhöhung genemigtes Kapital
           SGKB: Anlagetrends 2019 (Medienkonferenz)
           BFS: Parahotellerie im 3. Quartal 2018 
           CS-CFA Index November
    29.11. Swiss Life: Investorentag
           Rapid Nutrition: GV (09.00 Uhr GMT)
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q3 2018
           SNB Finanzierungsrechnung 2017
           ZKB: Market Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    30.11. New Venturetec: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    03.12. BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           BFS: Detailhandelsumsätze Oktober 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) November 2018
    04.12. BFS: Landesindex der Konsumentenpreise November 2018
    05.12. Zurich Insurance: Investor Day 2018
           Datacolor: GV (09.30 Uhr)
           Landis+Gyr: Investorentag
    06.12. Molecular Partners: R&D Day
           Schaffner: Ergebnis 2017/18
           BFS: Touristische Beherbergung Oktober/Sommersaison 2018
    07.12. SNB: Devisenreserven November 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    jb

    Drucken
  • 09.11.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    09.11.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 9. November:

    07:00 A:   S&T                                      Q3-Zahlen
    07:00 D:   Allianz                                  Q3-Zahlen
    07:00 D:   TLG Immobilien                           Q3-Zahlen
    07:00 D:   LEG Immobilien                           Q3-Zahlen
    07:00 D:   Rhön-Klinikum                            Q3-Zahlen
    07:00 I:   Telecom Italia                           Q3-Zahlen
    07:30 F:   Air France-KLM                           Verkehrszahlen 10/18
    13:00 D:   Lufthansa                                Verkehrszahlen 10/18
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   Volkswagen                               Auslieferungen 10/18
          D:   Audi                                     Absatzzahlen 10/18
          I:   Banca Monte dei Paschi di Siena (MPS)    Q3-Zahlen
    Termine Konjunktur
    02:30 CHN: Verbraucherpreise 10/18
    08:00 D:   Bauhauptgewerbe 08/18
    08:45 F:   Industrieproduktion 09/18
    10:30 GB:  Industrieproduktion 09/18
    10:30 GB:  BIP Q3/18 (1. Veröffentlichung)
    10:30 GB:  Handelsbilanz 09/18
    11:00 GR:  Industrieproduktion 09718
    11:00 GR:  Verbraucherpreise 10/18
    14:30 USA: Erzeugerpreise 10/18
    16:00 USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen 11/18 (1. Umfrage)
    Termine Konjunktur ohne Zeitangabe
          EU:  Moody's Ratingergebnis Dänemark
          EU:  DBRS Ratingergebnis Frankreich
          EU:  Fitch Ratingergebnis Serbien
    - Sonstige Termine
           D: Frist für Kartellamtsentscheidung zu Karstadt-Kaufhof Fusion läuft ab
    09:00  D: Vorstellung "World Business Outlook" von Deutscher Industrie- und
              Handelskammertag DIHK. Der World Business Outlook gibt Einblick in
              die lokalen Geschäftsperspektiven deutscher Unternehmen im Ausland
           B: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker empfängt Nato-Generalsekretär
              Jens Stoltenberg
    10:30 D:  Die Bundesagentur für Arbeit informiert über den Haushalt für das
              Jahr 2019
          I:  Italiens Finanzminister Giovanni Tria und Eurogruppen-Chef Mario
              Centeno treffen sich in Rom
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MEZ.

    /bwi

    Drucken
  • 09.11.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    09.11.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 09.11.2018 - 06.12.2018:

    09.11. Richemont: Ergebnis H1 (Webcast 09.30 Uhr)
           SGS: Investor Days (2. Tag)
           Swiss: Verkehrszahlen Oktober 2018
    10.11. Raiffeisen: ao Delegiertenversammlung (MK ca. 14.30 Uhr)
    12.11. Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Oktober 2018
           Arbonia: Investorentag
           Orascom DH: Ergebnis 9 Mte (Conf. Call 16.00 Uhr)
           Europa Forum 2018: 'Wettbewerb der Standorte'
    13.11. Comet: Investor Day (09.45 bis 15.00 Uhr)
           Datacolor: Ergebnis 2017/18 (detailliert)
           PSP Swiss Property: Ergebnis 9 Mte
           Ceva Logistics: Ergebnis Q3
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
           MK A.T. Kearney: Wo steht der Mittelstand? (Studie)
           MK IAZI: Immobilienmarkt (Trends, Fakten, Prognosen)
           BFS: Produzenten- und Importpreisindex Oktober 2018
           MK PhilipMorris Schweiz: 'Rauchfrei in die Zukunft'
           IPO Days (12.00 bis 18.00), Kaspersky-Transparenzgipfel
    14.11. Bâloise: Interim Statement Q3
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
           IAZI: Finanz- und Immobilien-Kongress 2018
    15.11. Dätwyler: Investoren-Tag
           Züblin: Ergebnis H1 2018/19 (Conf. Call 10.30 Uhr)
           BFS: Arbeitskräfteerhebung Q3 2018
    16.11. New Value: Ergebnis H1
    19.11. Zur Rose: aoGV zu Kapitalerhöhung Medpex-Übernahme
           Lugano Fund Forum 2018$
    20.11. Julius Bär: Zwischenbericht 10 Mte
           Sonova: Ergebnis H1 2018/19, MK zu H1 2018/19
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte Oktober 2018
           Swiss Re: Outlook 2019 mit Chief Economist
    21.11. Nestlé: MK zu Einweihung Nespresso-Fabrik
           U-blox: Investorentag (09.45 bis 14.00 Uhr)
           MK SNB: Libor-Ablösung in der Schweiz, wo stehen wir?
           WEMF: Medienforschungstag 2018
    22.11. Carlo Gavazzi: Ergebnis H1 2018/19
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q3
    23.11. Keine Termine vorhanden
    26.11. Aryzta: Trading Update Q1
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q3 2018
    27.11. Dottikon ES: Ergebnis H1 2018/19
    28.11. LafargeHolcim: Capital Markets Day
           Asmallworld: aoGV zu neuem VR, Erhöhung genemigtes Kapital
           SGKB: Anlagetrends 2019 (Medienkonferenz)
           BFS: Parahotellerie im 3. Quartal 2018
           CS-CFA Index November
    29.11. Swiss Life: Investorentag
           Rapid Nutrition: GV (09.00 Uhr GMT)
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q3 2018
           SNB Finanzierungsrechnung 2017
           ZKB: Market Outlook 2019 (Medienkonferenz)
    30.11. New Venturetec: GV
           KOF Konjunkturbarometer
    03.12. BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           BFS: Detailhandelsumsätze Oktober 2018
           Einkaufsmanager-Index (PMI) November 2018
    04.12. BFS: Landesindex der Konsumentenpreise November 2018
    05.12. Zurich Insurance: Investor Day 2018
           Datacolor: GV (09.30 Uhr)
           Landis+Gyr: Investorentag
    06.12. Molecular Partners: R&D Day
           Schaffner: Ergebnis 2017/18
           BFS: Touristische Beherbergung Oktober/Sommersaison 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    lie

    Drucken
Datenquelle:  SIX Financial Information AG