Logo money-net.ch
  • Markt news

Einfache Suche
  • Erweiterte Suche
  • 21:10:50 Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

    Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

    24.05.2018 | 21:10:50

    (Aktualisiert mit jüngsten Trump-Äusserungen, Reaktion Südkoreas sowie Guterres)

    Washington (awp/sda/dpa/afp) - US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weisse Haus am Donnerstag veröffentlichte.

    Zwei Stunden nach der Absage sagte Trump aber, er halte ein Treffen mit Kim weiter für möglich. Es gebe auch nach der Absage die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde. Auch ein späteres Treffen sei denkbar.

    Vor Journalisten sagte Trump, die USA und ihre Verbündeten Japan und Südkorea seien bereit, auf "dumme oder unbesonnene" Handlungen Nordkoreas zu reagieren. Auch ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums, Kenneth McKenzie, sagte, das Pentagon sei "zur Reaktion bereit", wenn es "provokante Aktionen" Nordkoreas gebe.

    Enttäuschung in Südkorea

    Südkoreas Präsident Moon Jae, der sich sehr für den Gipfel eingesetzt hatte, reagierte enttäuscht auf die Absage. Er rief die politischen Führer beider Länder nach einer Dringlichkeitssitzung mit Ministern und Beratern in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Seoul zu direkten Gesprächen auf.

    Auch Uno-Generalsekretär António Guterres bedauerte die Absage. "Ich rufe die Parteien auf, ihren Dialog fortzusetzen und einen Weg zu einer nachprüfbaren Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu finden", schrieb Guterres auf Twitter.

    Der Streit über die Atomwaffen und Raketen Nordkoreas gilt als einer der gefährlichsten Konflikte weltweit. Der seit Wochen geplante Gipfel mit dem Ziel einer atomaren Abrüstung war mit grossen Hoffnungen auf eine Entspannung auf der koreanischen Halbinsel verbunden worden. Der Gipfel sollte in Singapur stattfinden. Das Aussenministerium des Stadtstaates bedauerte die Absage.

    Trump schrieb an Kim, er habe sich zwar sehr auf das Treffen gefreut. Leider habe Nordkorea jedoch in seinen letzten Statements "enormen Ärger und offene Feindseligkeit" erkennen lassen, er halte deswegen ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt für unangemessen. Die Führung des kommunistischen Regimes hatte Äusserungen von US-Vizepräsident Mike Pence als "ignorant und dumm" bezeichnet.

    Trump droht mit Atomwaffen

    Trump drohte Nordkorea in seinem Brief mit den Atomwaffen der USA. "Sie reden über Ihre nukleare Bewaffnung", schrieb er. "Aber unsere sind so massiv und so mächtig, dass ich zu Gott bete, dass sie nie angewendet werden müssen."

    Nordkorea, das den USA eine "feindselige Politik" vorwirft, verfügt nach eigenen Angaben über Interkontinentalraketen, die einen Atomsprengkopf bis auf das US-Festland befördern können.

    Trump äusserte sich in seiner Absage enttäuscht. "Die Welt, und Nordkorea im Besonderen, haben eine grosse Gelegenheit für andauernden Frieden und grossen Fortschritt und Wohlstand verpasst. Diese entgangene Chance ist ein wirklich trauriger Moment in der Geschichte", schrieb er.

    Trump will Grund nicht nennen

    Im Weissen Haus sagte Trump später, der Dialog mit Nordkorea sei bis vor kurzem gut gewesen. Er kenne den Grund für die jüngste Veränderung, wolle ihn aber nicht nennen.

    Die Absage per Brief kam nur wenige Stunden, nachdem Nordkorea Berichten zufolge sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri gesprengt hatte. Die Schliessung des in einer Bergregion liegenden Testkomplexes war als ein symbolischer Schritt gewertet worden, mit dem das abgeschottete Land seine Bereitschaft zur Denuklearisierung demonstrieren wollte.

    Die Hauptforderung der US-Seite für den Gipfel war der komplette Verzicht Nordkoreas auf Atomwaffen. In Diplomatenkreisen wird der bewusst unscharfe Begriff Denuklearisierung verwendet. Dies lässt Spielraum für Verhandlungen.

    Die USA bestanden zuletzt auf einer sofortigen, nachhaltigen und überprüfbaren Vernichtung der Atomwaffen Nordkoreas. Zuletzt hatte Trump erkennen lassen, dass auch ein Abbau in Phasen möglich sei.

    "Wunderbarer Dialog"

    In seinem Brief schloss Trump ein Treffen mit Kim nicht gänzlich aus, schob es aber auf einen ungewissen Zeitpunkt: "Ich habe gespürt, dass ein wunderbarer Dialog zwischen Ihnen und mir zustande kommt, und letztlich ist das der einzige Dialog, der zählt. Ich freue mich sehr darauf, Sie eines Tages zu treffen." Trump hatte zuletzt den Termin für das Treffen und schliesslich den Gipfel selbst immer offener in Frage gestellt.

    Wenn Kim seine Haltung zu dem Gipfel noch ändern wolle, schrieb Trump, dann solle er nicht zögern, ihm zu schreiben oder ihn anzurufen.

    Nord- und Südkorea hatte sich zuletzt nach massiven Spannungen angenähert. Moon und Kim hatten sich zu einer historischen Begegnung an der innerkoreanischen Grenze getroffen. Kim war zweimal nach China gereist, Peking spielt in dem Konflikt eine zentrale Rolle.

    Trump dürfte für seine Absage vor allem die jüngsten Angriffe auf Vize Pence genutzt haben. Pjöngjang hatte empfindlich auf Vergleiche des eigenen Landes mit Libyen reagiert. Pence sagte in einem TV-Interview am Montag, die Situation in Nordkorea werde "wie das Libyen-Modell enden, falls Kim Jong Un keinen Deal macht".

    Libyen hatte vor 15 Jahren erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zerstören zu wollen. Das Land war 2011 von westlichen Mächten bombardiert worden, darunter Frankreich, Grossbritannien und den USA.

    Drucken
  • 21:07:35 Eurogruppe sieht Fortschritte in Athen - sanfte Mahnungen an Rom

    Eurogruppe sieht Fortschritte in Athen - sanfte Mahnungen an Rom

    24.05.2018 | 21:07:35

    (Ausführliche Fassung)

    BRÜSSEL (awp international) - Die Euro-Finanzminister sind optimistisch, dass Griechenland im Sommer nach acht Jahren internationaler Hilfskredite finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. "Im Juni werden wir uns auf alle nötigen Schritte verständigen, die für einen erfolgreichen Abschluss des Kreditprogramms erfolgreich sind", sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Donnerstag nach dem Treffen der Ressortchefs in Brüssel. Von der neuen populistischen Regierung in Rom erhoffen sich die Finanzminister eine konstruktive Zusammenarbeit.

    Das hoch verschuldete Griechenland ist seit 2010 von internationalen Krediten abhängig. Am 20. August endet des bislang dritte Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro. Anschliessend soll Athen sich wieder selbstständig finanzieren können.

    Die Institutionen, also Euro-Rettungsschirm ESM, Europäische Zentralbank und EU-Kommission, sollten nun noch eine abschliessende Schuldentragfähigkeitsanalyse erstellen, sagte Centeno weiter. Das bedeutet, das geprüft werden soll, ob Griechenland in der Lage ist, langfristig seine Schulden weiter zu tilgen.

    Ausserdem sollen beim Treffen der Euro-Finanzminister am 21. Juni in Luxemburg Kontrollmassnahmen für Griechenland für die Zeit nach Ende des Programms sowie mögliche Schuldenerleichterungen konkretisiert werden. Um einen Schuldenschnitt geht es dabei aber nicht.

    Die erwartete neue populistische Regierung in Italien ermunterten einige Euro-Finanzminister zu einer konstruktiven Haltung. Italien sei ein entscheidender Partner in Europa und der Eurozone, sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire.

    "Ich würde den Italienern wünschen, eine Regierung zu haben, die Wirtschaftswachstum schafft, Reformen durchbringt und Haushaltsdisziplin hält", sagte der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra.

    "Ich bin sicher, dass alle wissen, dass die Zukunft jedes einzelnen Landes von einer seriösen Politik abhängt", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

    Die künftigen Koalitionäre aus rechter Lega und populistischen Fünf Sternen hatten zuvor unter anderem mit Plänen für Steuersenkungen und anderen teuren Vorhaben des hoch verschuldeten Landes sowie mit anti-europäischer Rhetorik für Unruhe gesorgt.

    Die Euro-Finanzminister berieten zudem über Reformen der Eurozone. Im Sommer sollen die Staats- und Regierungschefs unter anderem zum Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem europäischen Währungsfonds und zur stärkeren Zusammenarbeit im Bankensektor weitergehende Entscheidungen treffen./asa/DP/he

    Drucken
  • 20:59:30 Euro-Länder wollen Griechenland-Rettung im Juni besiegeln

    Euro-Länder wollen Griechenland-Rettung im Juni besiegeln

    24.05.2018 | 20:59:30

    Brüssel (awp/sda/reu) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen das Milliarden-Rettungsprogramm für Griechenland im Juni abhaken. In dem Monat wolle man über alle ausstehenden Massnahmen inklusive einer Schuldenerleichterung entscheiden, sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Donnerstagabend nach einem Ministertreffen in Brüssel.

    Wichtig sei aber, dass Griechenland die zahlreichen Reformen weiter vorantreibe. Athen ist in den vergangenen Jahren mit Hilfskrediten im Volumen von 260 Milliarden Euro gestützt worden. Am 20. August läuft das Programm aus. Das Land will dann einen klaren Schnitt und sich wieder über den Kapitalmarkt finanzieren.

    Seit 2010 haben die europäischen Partner und der Internationale Währungsfonds im Gegenzug für Kredite teils einschneidende Sozial-Reformen gefordert, gegen die viele Griechen immer wieder auf die Strassen gegangen waren.

    Drucken
  • 20:58:19 Putin: Russland und Frankreich setzen sich für Syrien-Lösung ein

    Putin: Russland und Frankreich setzen sich für Syrien-Lösung ein

    24.05.2018 | 20:58:19

    ST. PETERSBURG (awp international) - Russland und Frankreich wollen nach Worten des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einer Beendigung des Krieges in Syrien beitragen. Das sagte Putin nach einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Donnerstagabend in St. Petersburg. Nötig sei der Beginn eines Verfassungsprozesses für das Bürgerkriegsland. Im Detail listete der Kremlchef aber vor allem politische Initiativen seines Landes zu Syrien auf.

    Auch über den Konflikt in der Ukraine und die Lage nach Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA sei gesprochen worden, sagte Putin. "Frankreich ist traditionell für uns ein Partner", bemerkte er. Die Regierungen und Firmen beider Länder unterzeichneten im Beisein der Präsidenten mehrere Vereinbarungen. Putin und Macron wollen am Freitag auch beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg sprechen./fko/DP/he

    Drucken
  • 20:43:18 Aktien New York: Moderate Verluste - Trump trifft Kim nicht, mögliche Autozölle

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DJ Industr Average --- --- --- --- --- ---
    NASDAQ 100 6'952.58 -1.05 -0.02% 7'186.088016 5'579.641214 ---

    Story

    Aktien New York: Moderate Verluste - Trump trifft Kim nicht, mögliche Autozölle

    24.05.2018 | 20:43:18

    NEW YORK (awp international) - An der Wall Street ist es nach der zaghaften Stabilisierung vom Vortag am Donnerstag wieder etwas bergab gegangen. Schuld war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit mit dem Auftrag, Einfuhrzölle auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer. Weitere negative Nachrichten kamen vom amerikanischen Immobilienmarkt, wo sowohl die Verkaufszahlen bestehender Häuser als auch die Entwicklung der Preise enttäuschten.

    Der Dow Jones Industrial konnte seine Verluste im Handelsverlauf immerhin etwas eindämmen: Zuletzt stand er 0,30 Prozent im Minus bei 24 811,62 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index verlor noch 0,20 Prozent auf 2727,81 Punkte und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verringerte bei 6951,52 Zählern sein Minus auf 0,03 Prozent.

    Während Autoaktien in Asien und Europa unter den möglichen US-Importzöllen litten, ging es für die Papiere der heimischen Hersteller sichtbar bergauf: Ford und General Motors (GM) legten um jeweils rund anderthalb Prozent zu.

    Der US-Elektroautobauer Tesla konnte hingegen nicht von der Nachricht profitieren: Die Aktien verloren zuletzt noch 0,19 Prozent auf 278,54 US-Dollar, nachdem Unternehmenschef Elon Musk "die grossen Medienunternehmen" auf Twitter scharf angegriffen und ihre Glaubwürdigkeit in Frage gestellt hatte.

    Die NordLB senkte derweil zum dritten Mal binnen weniger Wochen ihr Kursziel für die Aktie auf nunmehr 220 Dollar und bekräftigte ihre Verkaufsempfehlung. Analyst Frank Schwope zweifelt weiter daran, dass Tesla mit seinem "Model 3", dem Hoffnungsträger für den Massenmarkt, die ehrgeizigen Produktionsziele erreichen kann - und steht damit in seiner Zunft beileibe nicht allein da.

    Wenig Grund zur Freude hatten die Anleger auch beim Elektronikhändlers Best Buy: Ein enttäuschender Gewinnausblick auf das laufende Quartal drängte die jüngsten, überzeugenden Geschäftsresultate in den Hintergrund und liess die Papiere um über 7 Prozent absacken.

    Bei den Ölkonzernen drückten die weiter sinkenden Preise für den wichtigen Rohstoff auf die Stimmung: Im Dow belegten ExxonMobil und Chevron mit Kursabschlägen von rund 2 beziehungsweise anderthalb Prozent die letzten Plätze.

    Dagegen legten Celgene-Aktien um zweieinhalb Prozent zu. Der Krebsspezialist weitet sein bestehendes Aktienrückkaufprogramm aus.

    Die Aktien von Paypal schüttelten ihre Anfangsverluste ab und gewannen rund 1 Prozent, nachdem der Online-Bezahldienst auf einer unternehmenseigenen Anlegerveranstaltung eine deutliche Ausweitung seiner Partnerschaft mit Google bekannt gegeben hatte.Demnach kann Paypal bald als Zahlungsmöglichkeit bei Google Pay verwendet werden.

    Im Medien- und Unterhaltungsbereich machte der Online-Videodienst Netflix von sich reden: Er setzte mit einem Kursplus von fast zweieinhalb Prozent auf 353,20 Dollar seinen Rekordlauf fort. Mit einer Marktkapitalisierung von 153 Milliarden US-Dollar liegt Netflix nun knapp vor dem traditionsreichen Branchenriesen Walt Disney , der aktuell mit dem Kabelnetzbetreiber Comcast um die Übernahme eines Grossteils von Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox konkurriert./gl/he

    Drucken
  • 19:50:00 Orascom Development Egypt (ODE) verkauft Anteile an Tamweel für 20 Mio Franken

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    Orascom Devl N 16.40 -0.15 -0.91% 18.00 5.81 34'101

    Story

    Orascom Development Egypt (ODE) verkauft Anteile an Tamweel für 20 Mio Franken

    24.05.2018 | 19:50:00

    Altdorf (awp) - Der Immobilienentwickler Orascom Development Holding (ODH) verkauft seine Beteiligung an der ägyptischen Tamweel Gruppe. Die ägyptische ODH-Tochter Orascom Development Egypt habe einen Vertrag über den Verkauf der 87-Prozent-Beteiligung zum Gesamtwert von 20 Millionen Franken abgeschlossen, teilte das Unternehmen des ägyptischen Investors Samih Sawiris am Donnerstagabend mit.

    Bereits im Februar hatte ODH mitgeteilt, mit einem Konsortium aus internationalen und lokalen Investoren einen Käufer für die Anteile am Hypothekenfinanzierer Tamweel gefunden zu haben. Seit Ende 2016 hatte ODH nach einem Käufer gesucht.

    Mit dem Verkauf sollen die Bilanz der Gruppe verbessert und Schulden in Höhe von 59,2 Millionen Franken abgebaut werden. Der Vollzug des Deals steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Verwaltungsrates sowie der Generalversammlung von ODE und den erforderlichen Genehmigungen durch die äyptische Finanzmarktaufsicht.

    Das Käufer-Konsortium setzt sich zusammen aus Ebtikar for Financial Investment Company (gehalten durch MM Group for Industry and International Trade (MTI) und BPE Holding for Financial Investments), TCV und Acquire for Investment.

    ODH hatte 2017 einen grossen Schritt in Richtung schwarzer Zahlen gemacht. Der Umsatz stieg 2017 um 2,9 Prozent auf 244,4 Millionen Franken. Unter dem Strich gelang es dem Unternehmen, seinen Verlust auf 41,1 Millionen Franken einzudämmen nach einem Minus von 196,4 Millionen im Vorjahr. Die Gruppe hatte bei der Vorlage der Jahreszahlen angekündigt, weiterhin den Schuldenberg der ägyptischen Tochter verkleinern zu wollen.

    tt/jb

    Drucken
  • 19:49:35 Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

    Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

    24.05.2018 | 19:49:35

    (u.a. mit jüngste Trump-Äusserungen)

    WASHINGTON (awp international) - US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weisse Haus am Donnerstag veröffentlichte. Zwei Stunden nach der Absage sagte Trump aber, er halte ein Treffen mit Kim weiter für möglich. Es gebe auch nach der Absage die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde. Auch ein späteres Treffen sei denkbar.

    Der US-Präsident machte deutlich, dass die US-Streitkräfte bereitstünden, sollte es nun militärische Aggressionen seitens Nordkorea geben oder das Land "töricht handeln". "Unser Militär ist bereit", sagte Trump. Er habe darüber mit Verteidigungsminister James Mattis gesprochen.

    Südkoreas Präsident Moon Jae, der sich sehr für den Gipfel eingesetzt hatte, reagierte enttäuscht auf die Absage. Er rief die politischen Führer beider Länder nach einer Dringlichkeitssitzung mit Ministern und Beratern in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Seoul zu direkten Gesprächen auf. "Die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel und ein dauerhafter Frieden sind historische Aufgaben, die nicht abgelegt oder hinausgezögert werden können", sagte Moon.

    Der Streit über die Atomwaffen und Raketen Nordkoreas gilt als einer der gefährlichsten Konflikte weltweit. Der seit Wochen geplante Gipfel mit dem Ziel einer atomaren Abrüstung war mit grossen Hoffnungen auf eine Entspannung auf der koreanischen Halbinsel verbunden worden. Der Gipfel sollte in Singapur stattfinden. Das Aussenministerium des Stadtstaates bedauerte die Absage.

    Trump schrieb an Kim, er habe sich zwar sehr auf das Treffen gefreut. Leider habe Nordkorea jedoch in seinen letzten Statements "enormen Ärger und offene Feindseligkeit" erkennen lassen, er halte deswegen ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt für unangemessen. Die Führung des kommunistischen Regimes hatte Äusserungen von US-Vizepräsident Mike Pence als "ignorant und dumm" bezeichnet.

    Trump drohte Nordkorea in seinem Brief mit den Atomwaffen der USA. "Sie reden über Ihre nukleare Bewaffnung", schrieb er. "Aber unsere sind so massiv und so mächtig, dass ich zu Gott bete, dass sie nie angewendet werden müssen."

    Nordkorea, das den USA eine "feindselige Politik" vorwirft, verfügt nach eigenen Angaben über Interkontinentalraketen, die einen Atomsprengkopf bis auf das US-Festland befördern können.

    Trump äusserte sich in seiner Absage enttäuscht. "Die Welt, und Nordkorea im Besonderen, haben eine grosse Gelegenheit für andauernden Frieden und grossen Fortschritt und Wohlstand verpasst. Diese entgangene Chance ist ein wirklich trauriger Moment in der Geschichte", schrieb er.

    Im Weissen Haus sagte Trump später, der Dialog mit Nordkorea sei bis vor kurzem gut gewesen. Er kenne den Grund für die jüngste Veränderung, wolle ihn aber nicht nennen.

    Die Absage per Brief kam nur wenige Stunden, nachdem Nordkorea Berichten zufolge sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri gesprengt hatte. Die Schliessung des in einer Bergregion liegenden Testkomplexes war als ein symbolischer Schritt gewertet worden, mit dem das abgeschottete Land seine Bereitschaft zur Denuklearisierung demonstrieren wollte.

    Eingeladene Reporter und Kamerateams aus den USA und anderen Ländern berichteten, sie hätten auf dem Testgelände im Nordosten über einen Zeitraum von mehreren Stunden grosse Explosionen bezeugen können.

    Die Nordkoreaner hätten auf dem Gelände in Punggye-ri die drei noch verbliebenen Testtunnel gesprengt, berichtete CBS News aus Nordkorea. Das Problem sei jedoch, dass kein auswärtiger Experte vor Ort gewesen sei, um Nordkoreas Behauptung zu bestätigen, wonach die Schliessung der Atomtestanlage vollzogen sei.

    Die nordkoreanischen Staatsmedien berichteten, das Institut für Nuklearwaffen habe eine "Zeremonie für die komplette Demolierung des nördlichen Testgrundes" abgehalten. Die Tunneleingänge seien vollständig geschlossen worden. In zwei Tunneln hätten noch starke unterirdische Nukleartests durchgeführt werden können.

    Die Hauptforderung der US-Seite für den Gipfel war der komplette Verzicht Nordkoreas auf Atomwaffen. In Diplomatenkreisen wird der bewusst unscharfe Begriff Denuklearisierung verwendet. Dies lässt Spielraum für Verhandlungen. Die USA bestanden zuletzt auf einer sofortigen, nachhaltigen und überprüfbaren Vernichtung der Atomwaffen Nordkoreas. Zuletzt hatte Trump erkennen lassen, dass auch ein Abbau in Phasen möglich sei.

    In seinem Brief schloss Trump ein Treffen mit Kim nicht gänzlich aus, schob es aber auf einen ungewissen Zeitpunkt: "Ich habe gespürt, dass ein wunderbarer Dialog zwischen Ihnen und mir zustande kommt, und letztlich ist das der einzige Dialog, der zählt. Ich freue mich sehr darauf, Sie eines Tages zu treffen." Trump hatte zuletzt den Termin für das Treffen und schliesslich den Gipfel selbst immer offener in Frage gestellt.

    Wenn Kim seine Haltung zu dem Gipfel noch ändern wolle, schrieb Trump, dann solle er nicht zögern, ihm zu schreiben oder ihn anzurufen.

    Nord- und Südkorea hatte sich zuletzt nach massiven Spannungen angenähert. Moon und Kim hatten sich zu einer historischen Begegnung an der innerkoreanischen Grenze getroffen. Kim war zweimal nach China gereist, Peking spielt in dem Konflikt eine zentrale Rolle.

    Zuletzt war US-Aussenminister Mike Pompeo nach Nordkorea gereist. Er brachte von dort drei in dem Land festgehaltene US-Amerikaner mit. Auch deren Freilassung war von den USA als ein Zeichen guten Willens Nordkoreas interpretiert worden. In seinem Brief an Kim dankte Trump dafür nochmals.

    Trump dürfte für seine Absage vor allem die jüngsten Angriffe auf Vize Pence genutzt haben. Pjöngjang hatte empfindlich auf Vergleiche des eigenen Landes mit Libyen reagiert. Pence sagte in einem TV-Interview am Montag, die Situation in Nordkorea werde "wie das Libyen-Modell enden, falls Kim Jong Un keinen Deal macht".

    Libyen hatte vor 15 Jahren erklärt, seine Massenvernichtungswaffen im Gegenzug für die Aufhebung von Sanktionen zerstören zu wollen. Das Land war 2011 von westlichen Mächten bombardiert worden, darunter Frankreich, Grossbritannien und den USA. Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi wurde im Oktober 2011 von Aufständischen getötet; die westlichen Atommächte unterstützten damals die Rebellen./ki/DP/he

    Drucken
  • 19:20:00 Hochdorf übernimmt die Bimbosan AG

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    HOCHDORF Hldg N 271.00 +3.00 +1.12% 334.00 247.80 531

    Story

    Hochdorf übernimmt die Bimbosan AG

    24.05.2018 | 19:20:00

    Hochdorf (awp) - Der Nahrungsmittelhersteller Hochdorf übernimmt die Schweizer Traditionsmarke Bimbosan aus Welschenrohr SO. Mit dem Kauf des Kindernahrungsmittel-Produzenten mache Hochdorf einen weiteren Schritt näher zum Endkonsumenten, teilte der Milchpulver- und Babynahrungshersteller am Donnerstagabend mit.

    Ende 2016 hat sich Hochdorf bereits mit 51 Prozent am Babynahrungsvermarkter Pharmalys beteiligt. Zuvor war Hochdorf kaum mit eigenen Marken aufgetreten, sondern hatte praktisch nur für Dritte produziert - so auch für die Bimbosan AG. Hochdorf habe seit den 1970er-Jahren verschiedene Kindernahrungsmittel für die Marke herstellt. Unter anderem hätten die beiden Unternehmen zusammen 2010 die weltweit erste Babynahrung ohne Palmöl entwickelt, schreibt Hochdorf.

    Zusammen mit dem bestehenden Team plane Hochdorf, Bimbosan zu einer weltweit führenden Schweizer Marken aufzubauen, heisst es weiter in der Mitteilung. Kontakte mit interessierten Distributoren bestünden bereits. Die Übernahme soll rückwirkend auf den 30. April erfolgen. Ein Kaufpreis wurde in der Mitteilung nicht genannt.

    Hochdorf hat im letzten Geschäftsjahr mit fast 700 Mitarbeitenden 600,5 Millionen Franken umgesetzt. Auch dank der Übernahme der Mehrheit an Pharmalys konnte Hochdorf damit ein Rekordergebnis einfahren. An der Bilanzmedienkonferenz von Anfang April zeigte sich Hochdorf-Chef Thomas Eisenring überzeugt, die grössere Nähe zum Konsumenten habe sich ausgezahlt.

    Bimbosan sei ein familiär geführtes, typisches Schweizer Unternehmen, schreibt Hochdorf. Das Unternehmen setze seit jeher auf den Produktionsstandort Schweiz.

    tt/jb

    Drucken
  • 19:14:00 - Freitag, 25. Mai 2018 -

    - Freitag, 25. Mai 2018 -

    24.05.2018 | 19:14:00

    Zürich (awp) - Dies ist der News Service AWP Basic. Unsere Redaktion erreichen Sie unter:

    awp Finanznachrichten AG
    Sihlquai 253
    Postfach 1128
    8031 Zürich
    Telefonnummer: +41 43 960 57 00
    Fax-Nummer: +41 43 960 57 01 
    E-mail: redakt@awp.ch
    Internet: www.awp.ch
    Twitter: @awp_de und @awp_fr
    Geschäfsführung: Christoph Gaberthüel
    Chefredaktion: Rolf Arpagaus, Ueli Hoch
    

    Alle angegebenen Zeiten beziehen sich auf MESZ.

    Die internationalen Nachrichten "awp international" stammen von unserer Partneragentur dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH, Frankfurt am Main.

    Alle Meldungen werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen, Irrtümer, Fehler und Unterlassungen wird jedoch keine Haftung übernommen. Kopien, Nachdrucke oder sonstige Vervielfältigungen bedürfen der Genehmigung von AWP.

    Die Redaktion wünscht Ihnen einen schönen Tag!

    Drucken
  • 18:30:46 Trump: Gipfel mit Kim weiterhin möglich

    Trump: Gipfel mit Kim weiterhin möglich

    24.05.2018 | 18:30:46

    WASHINGTON (awp international) - US-Präsident Donald Trump hält ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un weiterhin für möglich. Es gebe auch nach der Absage noch immer die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde, sagte Trump am Donnerstag.

    Der Gipfel war für den 12. Juni in Singapur anberaumt. Auch ein Treffen zu einem späteren Zeitpunkt sei denkbar, sagte Trump.

    Der US-Präsident machte aber gleichzeitig auch deutlich, dass die US-Streitkräfte bereitstünden, sollte es militärische Aggressionen seitens Nordkorea geben. "Unser Militär ist bereit", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Zuvor hatte er nach eigenen Angaben mit Verteidigungsminister James Mattis gesprochen.

    Er hoffe jedoch weiterhin, dass Kim Jong Un zum Einlenken bereit sei. Koreaner könnten nur in Harmonie, Wohlstand und Frieden leben, wenn die Bedrohung durch Atomwaffen beseitigt werde./dm/DP/tos

    Drucken
  • 18:27:53 Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste - Trump sagt Treffen mit Kim ab

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    CAC 40 5'548.45 -17.40 -0.31% 5'657.44 4'995.07 ---
    ESTX50 EUR P 3'521.76 -20.06 -0.57% 3'708.82 3'261.86 ---
    FTSE 100 7'716.74 -71.70 -0.92% 7'903.50 6'866.94 ---

    Story

    Aktien Europa Schluss: Weitere Verluste - Trump sagt Treffen mit Kim ab

    24.05.2018 | 18:27:53

    PARIS/LONDON (awp international) - Europas Börsen sind am Donnerstag nach einem freundlichen Start unter Druck geraten. Damit knüpften sie an den schwachen Vortag an, als Gewinnmitnahmen nach dem zuvor guten Lauf belastet hatten.

    Verantwortlich für die neuerlichen Kursabschläge war US-Präsident Donald Trump: Er sagte das im Juni geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ab, über das es schon zuletzt Unsicherheiten gegeben hatte. Zudem goss Trump nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit durch eine Annäherung zwischen den USA und China mit dem Auftrag, Einfuhrzöllen auf ausländische Autos zu prüfen, wieder Öl ins Feuer.

    Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 drehte im Laufe des Nachmittags ins Minus und schloss 0,57 Prozent tiefer bei 3521,76 Punkten. In Paris verabschiedete sich der CAC 40 0,31 Prozent schwächer bei 5548,45 Punkten. Der Londoner FTSE 100 sank um 0,92 Prozent auf 7716,74 Punkte.

    Grösster Verlierer aus Branchensicht waren am Donnerstag die Autobauer und -zulieferer: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 sackte um 1,84 Prozent ab. Die Aktien der deutschen Hersteller Daimler , Volkswagen und BMW belegten mit deutlichen Kursrückgängen zwischen 1,69 und 2,77 Prozent hintere Plätze im EuroStoxx 50. Kaum besser erging es den Papieren der französischen Konkurrenten Renault und PSA , die mit Verlusten von 1,68 und 1,11 Prozent im CAC 40 ebenfalls weit hinten zu finden waren.

    Auch die Aktien von Öl- und Gaskonzernen machten ihren Besitzern wie schon tags zuvor wenig Freude: Der Branchenindex sank angesichts der weiter sinkenden Preise für den wichtigen Rohstoff um 1,55 Prozent.

    Am besten hielt sich erneut der Index der als krisenresistent geltenden Lebensmittel- und Getränkehersteller, der diesmal 0,86 Prozent gewann. Ihm half auch ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach China ab dem 1. Juli die Importzölle auf viele Konsumprodukte etwa aus dem Lebensmittel- und Kosmetikbereich senken will. Der Spirituosenhersteller Diageo schaffte dank Medienberichten über den möglichen Verkauf von US-Marken ein Kursplus von fast anderthalb Prozent.

    Beim britischen Baumarktbetreiber Kingfisher setzte sich letztlich eine positive Interpretation der jüngsten Nachrichten durch: Die Aktien gewannen 0,51 Prozent. Zwar wurde das Unternehmen im ersten Quartal den Erwartungen für den Umsatz auf vergleichbarer Fläche und zu konstanten Wechselkursen nicht gerecht. Doch laut Kingfisher hat sich die Lage im April und im Mai wieder entspannt, worauf auch James Grzinic vom Analysehaus Jefferies in einem Kommentar zu den Zahlen hinwies. Der Experte bekräftigte seine Kaufempfehlung für die Aktie./gl/he

    Drucken
  • 18:18:48 Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwach nach Trumps Absage an Nordkorea

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    DAX 12'855.09 -121.75 -0.94% 13'596.89 11'726.62 ---
    MDAX 26'547.49 -151.61 -0.57% 27'525.23 24'220.53 ---
    TecDAX 2'800.64 +4.37 +0.16% 2'839.51 2'161.52 ---

    Story

    Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwach nach Trumps Absage an Nordkorea

    24.05.2018 | 18:18:48

    FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen. Ausgelöst wurde die klare Abwärtsbewegung am Nachmittag von der Nachricht, dass sich Trump nun doch nicht am 12. Juni mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. Nordkorea habe in seinen letzten Statements "enormen Ärger und offene Feindschaft" erkennen lassen, begründete der US-Präsident die Absage.

    Der bis zum Mittag freundlich und zeitweise wieder über der Marke von 13 000 Punkten notierende Dax rauschte im späten Handel merklich nach unten und büsste letztlich 0,94 Prozent auf 12 855,09 Punkte ein. Der MDax , der die Aktien mittelgrosser Unternehmen umfasst, verlor 0,57 Prozent auf 26 547,49 Punkte. Der zwischenzeitlich deutlich festere Technologiewerte-Index TecDax rettete zum Handelsende noch ein kleines Plus von 0,16 Prozent bei 2800,64 Punkten.

    "Die Liebesaffäre Trump/Kim ist vorbei", kommentierte Börsenexperte Jasper Lawler von der London Capital Group. "Die Unsicherheit ist an die Börsen zurückgekehrt", schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

    Aus Branchensicht standen vor allem Automobilaktien unter Druck, weil US-Präsident Donald Trump Einfuhrzölle auf ausländische Fahrzeuge prüfen lässt. "Importzölle auf Autos wären ein Albtraum für die deutsche Autoindustrie und würden massive Absatzeinbussen bedeuten", kommentierte dies Thomas Altmann, Leiter des Portfoliomanagements von QC Partners. Entsprechend standen die Papiere von Volkswagen , Daimler und BMW mit Verlusten zwischen 1,7 und 2,8 Prozent weit hinten im Dax-Tableau.

    Bei Daimler kam ein weiterer Belastungsfaktor hinzu: Der Autobauer hat nach Ansicht der Behörden die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen manipuliert. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe bei Untersuchungen des Kleintransporters Mercedes-Benz Vito unzulässige Abschalteinrichtungen entdeckt, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Für weltweit knapp 6300 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland, sei ein Rückruf angeordnet worden. Daimler will das nicht hinnehmen und hat Widerspruch angekündigt.

    Für die zum Umtausch eingereichten Aktien von Linde ging es an der Dax-Spitze um 1,3 Prozent nach oben. Eine optimistische Analystenstudie gab der gesamten Chemiebranche am Donnerstag Rückenwind. Analyst Tom Jones rechnet mit weiter steigenden Gewinnschätzungen und verwies auf den Ölpreisanstieg, sinkende Zollschranken in China sowie weniger negative Währungseffekte als Gewinntreiber.

    Die Deutsche-Bank-Aktien schmierten trotz der Ankündigung eines verschärften Sparprogramms ab. Nach anfänglich schwankendem Verlauf tauchten die Anteilscheine des grössten deutschen Geldhauses am Nachmittag immer tiefer ab und büssten letztlich 4,79 Prozent auf 10,376 Euro ein. Mit einem Tagestief von 10,186 Euro hatten sie zwischenzeitlich den tiefsten Stand seit September 2016 markiert. Nach drei Verlustjahren in Folge will das Institut unter seinem neuen Vorstandschef Christian Sewing die Zahl der Vollzeitstellen von derzeit mehr als 97 000 auf deutlich unter 90 000 verringern.

    Im Sog der Deutsche-Bank-Aktien ging es mit den Commerzbank-Titeln noch tiefer nach unten. Sie verliessen die seit Wochen bestehende Handelsspanne zwischen 10 und gut 11 Euro und sackten unter die Marke von 10 Euro ab. Zum Handelsschluss betrug der Verlust 6,47 Prozent bei 9,495 Euro. Damit waren Commerzbank der grösste Verlierer im Dax . Bereits im frühen Handel hatten die Aktien Händlern zufolge unter einer kritischen Analystenstudie gelitten.

    Die Aktien von Gerresheimer legten um 1,35 Prozent zu und waren damit Spitzenreiter im MDax. Mit einem Sprung bis auf 69,15 Euro hatten die Papiere des auf die Pharmaindustrie spezialisierten Verpackungsherstellers kurz zuvor den höchsten Stand seit Mitte Februar erreicht.

    Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büsste 0,57 Prozent auf 3521,76 Punkte ein. Der FTSE 100 in London verlor rund 0,9 Prozent, der Pariser CAC 40 sank um 0,3 Prozent. Der Dow Jones Industrial in New York stand zum Börsenschluss am deutschen Markt rund ein halbes Prozent im Minus.

    Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,33 Prozent am Vortag auf 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 140,21 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,32 Prozent auf 160,18 Punkte. Der Euro stieg zuletzt auf 1,1728 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1728 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8527 Euro gekostet./edh/he

    Drucken
  • 18:15:00 Aktien Schweiz Schluss: SMI nach Platzen von Nordkorea-Gipfel mit leichtem Minus

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    SLI Swiss Leader Pr 1'452.87 -5.15 -0.35% 1'579.97 1'391.09 ---
    SPI 10'481.77 -23.69 -0.23% 11'040.77 9'922.07 ---
    SMI 8'770.94 -24.00 -0.27% 9'616.38 8'501.17 ---

    Story

    Aktien Schweiz Schluss: SMI nach Platzen von Nordkorea-Gipfel mit leichtem Minus

    24.05.2018 | 18:15:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstag erneut mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Leitindex SMI rutschte nach einem morgendlichen Plus klar ins Minus ab und kam somit auch am dritten Tag nach dem Pfingstwochenende nicht in Fahrt. Auslöser der Kursschwäche am Nachmittag war die Absage von US-Präsident Donald Trump, sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un an einem Gipfel zu treffen. Das geplante Treffen war schon an den Vortagen auf wackeligen Beinen gestanden.

    Zudem goss der US-Präsident nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit wieder Öl ins Feuer, indem er Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen lässt. Der immer deutlichere Protektionismus Trumps kam an den Märkten schlecht an. Schliesslich bereitete auch die Situation um die Regierungsbildung in Italien den Anlegern weiterhin Sorgen. "Die Entwicklungen könnten für die Europäische Union zu einem grossen Problem werden, das können die Märkte nicht ignorieren", erklärte ein Marktanalyst.

    Der Swiss Market Index (SMI) büsste bis zum Handelsende 0,27 Prozent auf 8'770,94 Punkte ein. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) fiel um 0,35 Prozent auf 1'452,87 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,23 Prozent auf 10'481,77 Zähler. Dabei beendeten 22 SLI-Titel den Tag im Minus, sieben im Plus und einer (Lonza) unverändert.

    Im Fokus des Interesses standen im hiesigen Handel klar Aryzta, die mit -26,7 Prozent massive Kursabgaben erlitten. Der Backwarenhersteller verzeichnete im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 einen deutlichen Umsatzrückgang. Entsprechend korrigierte das Management die Erwartungen nach unten und lancierte ein Sparprogramm. Die erneute Gewinnwarnung zeige einmal mehr, in welch schwieriger Situation sich das Unternehmen befinde, lautete ein Kommentar von Baader Helvea.

    Deutlich talwärts ging es am Donnerstag europaweit auch mit den Bankaktien. Hierzulande wurden CS (-1,4%), UBS (-1,3%) oder Julius Bär (-1,1%) nach einem Kurstaucher der Deutschen Bank in Sippenhaft genommen. Mit einem verschärften Sparkurs will der neue Chef des Geldhauses, Christian Sewing, dieses nach drei Verlustjahren in Folge wieder auf Vordermann bringen.

    Bei den drei Index-Schwergewichten erwischten Nestlé (+0,6%) einen recht guten Tag, für die Pharmatitel Roche (-0,1%) und Novartis (-0,7%) setzte es hingegen Verluste ab.

    Die Liste der Kursgewinner führten derweil Sonova an, die mit +4,2 Prozent aus dem Handel gingen. Die Papiere profitieren von positiven Analysten-Nachbetrachtungen auf den bereits am Dienstag veröffentlichten Jahresabschluss.

    Auch Swatch (+0,9%) - nach positiven Aussagen der Konzernspitze an der heutigen Generalversammlung - und Richemont (+0,6%) schlossen im Plus. Richemont profitierten laut Sales-Tradern von positiven Meldungen des Konkurrenten Tiffany.

    Am breiten Markt richtete sich die Aufmerksamkeit beispielsweise auf Vontobel (+2,3%). Die Bank vermeldete den Kauf von Notenstein La Roche für 700 Millionen Franken von der Raiffeisen-Gruppe. Für den Finanzdienstleister Leonteq könnte diese Transaktion laut einem Analystenkommentar negativ sein, die Leonteq-Aktien verloren denn auch 4,8 Prozent.

    Kursverluste von 6,6 Prozent erlitten auch Cosmo, die bereits am Vortag mit -14 Prozent aus dem Handel gegangen waren. Analysten von Credit Suisse und Jefferies hatten ihre Kursziele und Anlageempfehlungen nach unten angepasst, nachdem die US-Gesundheitsbehörde ihre ablehnende Haltung gegenüber Zulassung von Methylenblau MMX bestätigt hatte.

    Im breiten Markt stehen zudem Ypsomed (-3,1%) nach Zahlen im Scheinwerferlicht. Das Medizinaltechnikunternehmen hat 2017/18 zwar starke Resultate erzielt, doch enttäuschte der Ausblick.

    Ein Plus wiederum gab es für Lem (+1,6%). Der Elektronikkomponenten-Hersteller hatte am Mittwoch Zahlen zum erfolgreichen Geschäftsjahr 2017/18 publiziert.

    kw/jb

    Drucken
  • 17:53:01 LafargeHolcim plant offenbar Umbau an den Konzernzentralen

    Betroffene Wertpapiere

    Some text
    Name Letzter +/- +/-% Hoch 52W Tief 52W Volumen
    LafargeHolcim N 52.32 -0.24 -0.46% 60.00 50.40 1'571'718

    Story

    LafargeHolcim plant offenbar Umbau an den Konzernzentralen

    24.05.2018 | 17:53:01

    Zürich/Paris (awp) - Der Zementkonzern LafargeHolcim plant offenbar einen Umbau an den Konzernzentralen in Zürich und Paris. Dies könnte Hunderte von Stellen kosten, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstagnachmittag unter Berufung auf zwei informierte Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sein sollen.

    "Wir geben keinen Kommentar zu Gerüchten ab", sagte ein LafargeHolcim-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. In Paris war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

    Laut Reuters soll der Umbau in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden. Er sei Teil des laufenden Sparprogramms. Der im Jahre 2015 aus der Schweizer Holcim und der französischen Lafarge entstandene Zementkonzern könnte seine Büros in Paris schliessen und gewisse Jobs nach Zürich verlagern, schrieb Reuters. Gewisse Funktionen könnten auch nach Holderbank oder nach Zug verschoben werden.

    Keine Überraschung

    Der Umbau wäre keine Überraschung: Der neue LafargeHolcim-Chef Jan Jenisch hatte im März angekündigt, die Doppelzentralen in der Schweiz und Frankreich zu überprüfen, an denen der Konzern aus fusionspolitischen Gründen bisher festgehalten hat.

    Die bisherigen Massnahmen reichten nicht, um ab 2019 das jährliche Sparziel von 400 Millionen Franken zu erreichen, hatte er in einem Zeitungsinterview gesagt. Auf die Frage, ob auch der Doppelsitz unter die Lupe genommen werde, sagte Jenisch: "Ja, wir schauen alles genau an." Es seien aber noch keine Entscheidungen getroffen worden.

    Der ehemalige Sika-Chef rüttelt damit an der Konzession für die Franzosen bei der Fusion von Lafarge mit Holcim im Jahr 2015. Der Hauptsitz des Konzerns sollte im St. Galler Jona sein, Paris und Zürich aber als Unternehmenszentralen behalten werden.

    jb/tt

    Drucken
  • 17:31:11 Ölpreise weiten Verluste aus

    Ölpreise weiten Verluste aus

    24.05.2018 | 17:31:11

    NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Donnerstag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Juli kostete zuletzt 79,05 US-Dollar. Das waren 77 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 79 Cent auf 71,01 Dollar.

    Russland will mit der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) auf dem Treffen im Juni über eine Lockerung der Förderbeschränkungen reden. Eine Änderung sei aber abhängig von der Lage der Märkte, sagte Energieminister Alexander Novak in St. Petersburg. Russische Ölförderunternehmen hätten um mehr Flexibilität gebeten.

    Die Preise fallen bereits seit Mittwochnachmittag, nachdem die US-Regierung einen deutlichen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl gemeldet hatte. In der vergangenen Woche waren die amerikanischen Ölreserven um 5,8 Millionen Barrel auf 438,1 Millionen Barrel gestiegen. Analysten wurden auf dem falschen Fuss erwischt. Sie hatten mit einem Rückgang um 2,1 Millionen Barrel gerechnet./jsl/he

    Drucken

  • 06:30:00 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    24.05.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Donnerstag 24.05.2018:

    Termine Unternehmen
    07:00 D:   Deutsche Telekom                     Kapitalmarkttag 2018 (bis 25.5.)
    08:00 GB:  Kingfisher                           Trading Update Q1/18
    08:00 A:   Uniqa                                Q1-Zahlen
    09:00 A:   Erste Group Bank                     Hauptversammlung
    10:00 F:   BNP Paribas                          Hauptversammlung, Paris
    10:00 D:   Deutsche Bank                        Hauptversammlung, Frankfurt
    10:00 D:   SMA Solar                            Hauptversammlung, Kassel
    10:00 D:   Deutsche Real Estate                 Hauptversammlung, Berlin
    10:00 D:   OHB                                  Hauptversammlung, Bremen
    10:00 D:   Phoenix                              Jahreszahlen
    10:30 D:   Indus Holding                        Hauptversammlung, Köln
    11:00 D:   Amadeus                              Hauptversammlung, Frankfurt
    11:00 D:   United Internet                      Hauptversammlung, Frankfurt
    11:00 D:   Salzgitter                           Hauptversammlung, Braunschweig
    11:00 D:   Hornbach-Gruppe                      Bilanz-Pk, Frankfurt
    12:00 USA: Best Buy                             Q1-Zahlen
    12:00 GB:  Lloyds Banking Group                 Hauptversammlung
    16:00 USA: Morgan Stanley                       Hauptversammlung
    16:00 USA: McDonald's                           Hauptversammlung
    17:00 USA: PayPal                               Investor Day
    22:01 USA: Autodesk                             Q1-Zahlen
    TERMINE UNTERNHEHMEN OHNE ZEITANGABE
          D:   Geratherm Medical                    Q1-Zahlen
          D:   Befesa                               Q1-Zahlen
          D:   Jost Werke                           Q1-Zahlen
          GB:  Shell                                Investor Meeting
          USA: Fitbit                               Hauptversammlung
    Termine Konjunktur
    08:00 D:   Privatkonsum, Staatsausgaben, Bauinvestitionen Q1/18
    08:00 D:   Im- und Exporte Q1/18
    08:00 D:   BIP Q1/18 (endgültig)
    08:00 D:   GfK Verbrauchervertrauen 06/18
    08:45 F:   Geschäftsklima 05/18
    10:00 EU:  Europäische Zentralbank Pk zum Finanzstabilitätsbericht Mai 2018
               mit EZB-Vizepräsident Vítor Constâncio
    10:30 GB:  Einzelhandelsumsatz 04/18
    13:30 EU:  EZB Sitzungsprotokoll 26.4.18
    14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
    15:00 B:   Geschäftsklima 05/18
    15:00 USA: FHFA-Index 03/18
    16:00 USA: Wiederverkäufe Häuser 04/18
    20:00 USA: Philadelphia Fed Präsident Harker hält eine Rede in Dallas
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    lie

    Drucken
  • 06:30:00 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    24.05.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 24.05.2018 - 20.06.2018:

    24.05. Swatch: GV (10.00 Uhr)
           APG SGA: GV
           CFT: GV (15.00 Uhr)
           Varia US: GV (09.00 Uhr)
           Ypsomed: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Zur Rose: GV (17.00 Uhr)
           Aevis: GV (15.00 Uhr)
           Baumgartner: GV (11.15 Uhr)
           SIX: Exchange Traded Product Day 2018
    25.05. Perfect Holding: GV
           The Native: GV (14.30 Uhr)
           Wisekey: GV (14.00 Uhr)
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q1
           Private Banking Day
    28.05. Swiss Life: MK zu Betriebsrechnung 2017
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q1 2018
           BFS: Lohnentwicklung 2017
    29.05. Aryzta: Trading Update Q3
           Artemis Holding AG: BMK 2017
           Burckhardt: Ergebnis 2017/18
           Romande Energie: GV (14.30 Uhr)
           KPMG: Cyberkriminalität in der Schweiz
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte April 2018, 
           MK ZKB: Schweizer Pensionskassenstudie 2018, 
           KOF Prognosen für den CH-Tourismus (mit MK), 
           MK UBS: Preise und Löhne 2018, 
           Schweizeraktien.net: Branchentalk Regionalbanken (ab 14.30 Uhr)
    30.05. Spice Private: GV (14.00 Uhr)
           DWS Deutschland: Roundtable zum Börsengang
           Swisscom: Pre-Opening House of Swisscom
           KOF Konjunkturbarometer, CS-CFA Index Mai
    31.05. Dottikon ES: Ergebnis 2017/18
           LumX: GV (14.00 Uhr)
           Thurgauer KB: PS-Versammlung (17.30 Uhr
           EFG Bank: Medien-Roundtable "Globales Wachstum"
           Helvetia: MK Berufliche Vorsorge
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q1 2018, 
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen 2017, 
           BFS: Detailhandelsumsätze April 2018, 
           CS Research Institute Future of GDP, 
           MK Interpharma/Santésuisse: Medikamenten-Auslandspreisvergleich, 
           MK SNB: Ergebnisse der Zahlungsmittelumfrage 2017
    01.06. Roche: Onkologie-Konferenz Asco (bis 5. Juni)
           BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz, 
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Mai 2018
    05.06. Landis+Gyr: BMK 2017/18, Ergebnis 2017/18
    06.06. AMS: GV (10.00 Uhr)
           Orascom DH: Ergebnis Q1
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Mai 2018, 
           A.M.Best: Reinsurance Market Briefing
    07.06. Julius Bär: Market Outlook
           SGKB: Roundtable Inflation und Zinsen
           Seco: Arbeitsmarktdaten Mai 2018, 
           SNB: Devisenreserven Mai 2018, 
           BFS: Touristische Beherbergung April 2018/Wintersaison, 
           MK Pictet: Market Outlook, SEF Swiss Economic Forum (1. Tag)
    08.06. New Value: Ergebnis 2017/18
           SEF Swiss Economic Forum (2. Tag)
    11.06. Sika: ao Generalversammlung
           Axpo: Ergebnis H1 2017/18
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Mai 2018
           Swiss: Verkehrszahlen Mai 2018
    12.06. Sonova: GV (15.00 Uhr)
           Arundel: GV (10.00 Uhr)
           Eastern Property: GV
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung, 
           KOF Prognose Gesundheitsausgaben (MK in Bern), 
           Swiss Medtech Day
    13.06. BFS: Produzenten- und Importpreisindex Mai 2018, 
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    14.06. Groupe Minoteries: GV
           Kuros: GV
    15.06. PEH: Ergebnis 2017/18
           KOF Konjunkturprognose Sommer 2018
    18.06. BFS: Parahotellerie im 4. Quartal und im Jahr 2017
    19.06. Seco: Konjunkturprognosen vom Juni 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    lie

    Drucken
  • 23.05.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    23.05.2018 | 06:29:16

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 23. Mai:

    Termine Unternehmen
    07:30 D:   Vapiano                               Q1-Zahlen
    08:00 A:   Semperit                              Q1-Zahlen
    08:00 A:   Schoeller-Bleckmann                   Q1-zahlen
    08:00 GB:  Marks & Spencer                       Jahreszahlen
    09:30 D:   CTS Eventim                           Q1-Zahlen
    10:00 D:   Evonik                                Hauptversammlung, Essen
    10:00 D:   Zalando                               Hauptversammlung, Berlin
    10:30 D:   Aareal Bank                           Hauptversammlung, Wiesbaden
    11:00 D:   TAG Immobilien                        Hauptversammlung, Hamburg
    11:00 D:   Bundesverband Öffentlicher Banken     Jahres-Pk, Frankfurt
    12:30 USA: Target                                Q1-Zahlen
    13:00 D:   Pfeiffer Vacuum                       Hauptversammlung, Wetzlar
    14:00 D:   Progresswerk Oberkirch                Hauptversammlung, Offenburg
    17:00 USA: PayPal                                Hauptversammlung
    18:00 USA: Juniper Networks                      Business Update Call
    - Ohne genaue Zeitangabe
          D:   Linde Morgan Stanley ChemTech Day
          F:   Capgemini                             Hauptversammlung
          F:   Société Générale                      Hauptversammlung
          F:   Thales                                Hauptversammlung
          F:   Valeo                                 Hauptversammlung
    Termine Konjunktur
    02:30 J:   Nikkei PMI Verarbeitendes Gewerbe 05/18 (vorläufig)
    06:30 J:   All Industry Acitivity Index 03/18
    07:30 F:   Arbeitslosenquote Q1/18
    08:00 J:   Maschinenwerkzeugaufträge 04/18 (endgültig)
    09:00 F:   PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 05/18 (vorläufig)
    09:30 D:   PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 05/18 (vorläufig)
    10:00 EU:  PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 05/18 (vorläufig)
    10:00 PL:  Einzelhandelsumsatz 04/18
    10:30 GB:  Verbraucherpreise 04/18
    10:30 GB:  Erzeugerpreise 04/18
    15:45 USA: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 05/18 (vorläufig)
    16:00 USA: Verkauf neuer Häuser 04/18
    16:00 EU:  Verbrauchervertrauen 05/18 (vorab)
    16:30 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)
    20:00 USA: FOMC Sitzungsprotokoll 2.5.18
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 23.05.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    23.05.2018 | 06:29:12

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 23.05.2018 - 19.06.2018:

    23.05. Julius Bär: Interim Management Statement
           Lem: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Valiant: GV (16.00 Uhr)
           Warteck Invest: GV (17.00 Uhr)
           AXA Versicherungen: MK Betriebsrechnung Berufliche Vorsorge 2017
           Créa: BIP Romandie
           Poenina: GV (11.00 Uhr)
           MK UBS: Alpine Property Focus 2018
           FuW Forum: Blockchain 2018
           SwissBanking: Journalistenseminar 2018
    24.05. Swatch: GV (10.00 Uhr)
           APG SGA: GV
           CFT: GV (15.00 Uhr)
           Varia US: GV (09.00 Uhr)
           Ypsomed: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Zur Rose: GV (17.00 Uhr)
           Aevis: GV (15.00 Uhr)
           Baumgartner: GV (11.15 Uhr)
           SIX: Exchange Traded Product Day 2018
    25.05. Perfect Holding: GV
           The Native: GV (14.30 Uhr)
           Wisekey: GV (14.00 Uhr)
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q1
           Private Banking Day
    28.05. Swiss Life: MK zu Betriebsrechnung 2017
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q1 2018
           BFS: Lohnentwicklung 2017
    29.05. Aryzta: Trading Update Q3
           Artemis Holding AG: BMK 2017
           Burckhardt: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Romande Energie: GV (14.30 Uhr)
           KPMG: Cyberkriminalität in der Schweiz
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte April 2018
           MK ZKB: Schweizer Pensionskassenstudie 2018
           KOF Prognosen für den CH-Tourismus (mit MK)
           Schweizeraktien.net: Branchentalk Regionalbanken (ab 14.30 Uhr)
    30.05. Spice Private: GV (14.00 Uhr)
           DWS Deutschland: Roundtable zum Börsengang
           Swisscom: Pre-Opening House of Swisscom
           KOF Konjunkturbarometer, CS-CFA Index Mai
    31.05. Dottikon ES: Ergebnis 2017/18
           LumX: GV (14.00 Uhr)
           Thurgauer KB: PS-Versammlung (17.30 Uhr
           EFG Bank: Medien-Roundtable "Globales Wachstum"
           Helvetia: MK Berufliche Vorsorge
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q1 2018
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen 2017
           BFS: Detailhandelsumsätze April 2018
           CS Research Institute Future of GDP
           MK Interpharma/Santésuisse: Medikamenten-Auslandspreisvergleich
           MK SNB: Ergebnisse der Zahlungsmittelumfrage 2017
    01.06. Roche: Onkologie-Konferenz Asco (bis 5. Juni)
           BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Mai 2018
    05.06. Landis+Gyr: BMK 2017/18, Ergebnis 2017/18
    06.06. AMS: GV (10.00 Uhr)
           Orascom DH: Ergebnis Q1
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Mai 2018
           A.M.Best: Reinsurance Market Briefing
    07.06. SGKB: Roundtable Inflation und Zinsen
           Seco: Arbeitsmarktdaten Mai 2018
           SNB: Devisenreserven Mai 2018
           BFS: Touristische Beherbergung April 2018/Wintersaison
           MK Pictet: Market Outlook
           SEF Swiss Economic Forum (1. Tag)
    08.06. New Value: Ergebnis 2017/18
           SEF Swiss Economic Forum (2. Tag)
    11.06. Sika: ao Generalversammlung
           Axpo: Ergebnis H1 2017/18
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Mai 2018
           Swiss: Verkehrszahlen Mai 2018
    12.06. Sonova: GV (15.00 Uhr)
           Arundel: GV (10.00 Uhr)
           Eastern Property: GV
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
           KOF Prognose Gesundheitsausgaben (MK in Bern)
           Swiss Medtech Day
    13.06. BFS: Produzenten- und Importpreisindex Mai 2018
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    14.06. Groupe Minoteries: GV
           Kuros: GV
    15.06. PEH: Ergebnis 2017/18
           KOF Konjunkturprognose Sommer 2018
    18.06. BFS: Parahotellerie im 4. Quartal und im Jahr 2017
    19.06. Seco: Konjunkturprognosen vom Juni 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    tp

    Drucken
  • 22.05.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    22.05.2018 | 06:30:01

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 21. Mai:

    Termine Unternehmen
    14:00 A:   OMV                                       Hauptversammlung, Wien
    14:30 D:   bet-at-home.com                           Hauptversammlung
    15:00 USA: Merck & Co                                Hauptversammlung
    TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE
          GB:  Shell                                     Hauptversammlung
          USA: AutoZone                                  Q3-Zahlen
          USA: Kohl's Corp                               Q1-Zahlen
    TERMINE KONJUNKTUR
          D:   Bundesfinanzministerium Monatsbericht 05/18
    10:00 E:   Handelsbilanz 03/18
    14:00 HU:  Zentralbank, Zinsentscheid
    16:00 USA: Richmond Fed Herstellerindex 05/18
    SONSTIGE TERMINE
          USA: US-Präsident Donald Trump empfängt Südkoreas Präsident Moon Jae In
               im Weissen Haus
    HINWEIS
          HK / SK: Feiertag, Börsen geschlossen
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 22.05.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    22.05.2018 | 06:30:01

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 22.05.2018 - 18.06.2018:

    22.05. Sonova: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Burkhalter: GV (11.00 Uhr)
           Berner KB: GV (16.30 Uhr)
           Deloitte AG: Telefonkonferenz CFO-Umfrage
    23.05. Julius Bär: Interim Management Statement
           Lem: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Valiant: GV (16.00 Uhr)
           Warteck Invest: GV (17.00 Uhr)
           AXA Versicherungen: MK Betriebsrechnung Berufliche Vorsorge 2017
           Poenina: GV (11.00 Uhr)
           MK UBS: Alpine Property Focus 2018
           FuW Forum: Blockchain 2018
           SwissBanking: Journalistenseminar 2018
    24.05. Swatch: GV (10.00 Uhr)
           APG SGA: GV
           CFT: GV (15.00 Uhr)
           Varia US: GV (09.00 Uhr)
           Ypsomed: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Zur Rose: GV (17.00 Uhr)
           Aevis: GV (15.00 Uhr)
           Baumgartner: GV (11.15 Uhr)
           SIX: Exchange Traded Product Day 2018
    25.05. Perfect Holding: GV
           The Native: GV (14.30 Uhr)
           Wisekey: GV (14.00 Uhr)
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q1
           Private Banking Day
    28.05. Swiss Life: MK zu Betriebsrechnung 2017
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q1 2018
           BFS: Lohnentwicklung 2017
    29.05. Aryzta: Trading Update Q3
           Artemis Holding AG: BMK 2017
           Burckhardt: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Romande Energie: GV (14.30 Uhr)
           KPMG: Cyberkriminalität in der Schweiz
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte April 2018
           MK ZKB: Schweizer Pensionskassenstudie 2018
           KOF Prognosen für den CH-Tourismus (mit MK)
           Schweizeraktien.net: Branchentalk Regionalbanken (ab 14.30 Uhr)
    30.05. Spice Private: GV (14.00 Uhr)
           DWS Deutschland: Roundtable zum Börsengang
           Swisscom: Pre-Opening House of Swisscom
           KOF Konjunkturbarometer
           CS-CFA Index Mai
    31.05. Dufry: Analyst Day
           Dottikon ES: Ergebnis 2017/18
           LumX: GV (14.00 Uhr)
           Thurgauer KB: PS-Versammlung (17.30 Uhr
           EFG Bank: Medien-Roundtable "Globales Wachstum"
           Helvetia: MK Berufliche Vorsorge
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q1 2018
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen 2017
           BFS: Detailhandelsumsätze April 2018
           CS Research Institute Future of GDP
           MK Interpharma/Santésuisse: Medikamenten-Auslandspreisvergleich
           MK SNB: Ergebnisse der Zahlungsmittelumfrage 2017
    01.06. Roche: Onkologie-Konferenz Asco (bis 5. Juni)
           BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Mai 2018
    05.06. Landis+Gyr: BMK 2017/18, Ergebnis 2017/18
    06.06. AMS: GV (10.00 Uhr)
           Orascom DH: Ergebnis Q1
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Mai 2018
           A.M.Best: Reinsurance Market Briefing
    07.06. SGKB: Roundtable Inflation und Zinsen
           Seco: Arbeitsmarktdaten Mai 2018
           SNB: Devisenreserven Mai 2018
           BFS: Touristische Beherbergung April 2018/Wintersaison
           SEF Swiss Economic Forum (1. Tag)
    08.06. New Value: Ergebnis 2017/18
           SEF Swiss Economic Forum (2. Tag)
    11.06. Sika: ao Generalversammlung
           Axpo: Ergebnis H1 2017/18
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Mai 2018
           Swiss: Verkehrszahlen Mai 2018
    12.06. Sonova: GV (15.00 Uhr)
           Arundel: GV (10.00 Uhr)
           Eastern Property: GV
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
           KOF Prognose Gesundheitsausgaben (MK in Bern)
           Swiss Medtech Day
    13.06. BFS: Produzenten- und Importpreisindex Mai 2018
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    14.06. Groupe Minoteries: GV
           Kuros: GV
    15.06. PEH: Ergebnis 2017/18
           KOF Konjunkturprognose Sommer 2018
    18.06. BFS: Parahotellerie im 4. Quartal und im Jahr 2017
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    yr

    Drucken
  • 21.05.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    21.05.2018 | 13:39:07

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 21. Mai:

    Termine Unternehmen
    07:00 IRL: Ryanair                                  Jahreszahlen
    12:30 GB:  BP                                       Hauptversammlung
    14:00 USA: Baxter International                     Investor Meeting
    19:30 USA: Micron Technology                        Analyst und Investor Meeting
    Termine Konjunktur
    01:50 J:   Handelsbilanz 04/18
    10:00 PL:  Industrieproduktion 04/18
    10:00 PL:  Erzeugerpreise 04/18
    14:30 USA: CFNA-Index 04/18
    - Hinweis
           A / CH / D:   Feiertag, Börsen geschlossen
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 21.05.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    21.05.2018 | 13:39:07

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 22.05.2018 - 18.06.2018:

    21.05. Pfingstmontag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    22.05. Sonova: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Burkhalter: GV (11.00 Uhr)
           Berner KB: GV (16.30 Uhr)
           Deloitte AG: Telefonkonferenz CFO-Umfrage
    23.05. Julius Bär: Interim Management Statement
           Lem: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Valiant: GV (16.00 Uhr)
           Warteck Invest: GV (17.00 Uhr)
           AXA Versicherungen: MK Betriebsrechnung Berufliche Vorsorge 2017
           Poenina: GV (11.00 Uhr)
           MK UBS: Alpine Property Focus 2018
           FuW Forum: Blockchain 2018
           SwissBanking: Journalistenseminar 2018
    24.05. Swatch: GV (10.00 Uhr)
           APG SGA: GV
           CFT: GV (15.00 Uhr)
           Varia US: GV (09.00 Uhr)
           Ypsomed: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Zur Rose: GV (17.00 Uhr)
           Aevis: GV (15.00 Uhr)
           Baumgartner: GV (11.15 Uhr)
           SIX: Exchange Traded Product Day 2018
    25.05. Perfect Holding: GV
           The Native: GV (14.30 Uhr)
           Wisekey: GV (14.00 Uhr)
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q1
           Private Banking Day
    28.05. Swiss Life: MK zu Betriebsrechnung 2017
           BFS: Beschäftigungsbarometer Q1 2018
           BFS: Lohnentwicklung 2017
    29.05. Aryzta: Trading Update Q3
           Artemis Holding AG: BMK 2017
           Burckhardt: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Romande Energie: GV (14.30 Uhr)
           KPMG: Cyberkriminalität in der Schweiz
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte April 2018
           MK ZKB: Schweizer Pensionskassenstudie 2018
           KOF Prognosen für den CH-Tourismus (mit MK)
           Schweizeraktien.net: Branchentalk Regionalbanken (ab 14.30 Uhr)
    30.05. Spice Private: GV (14.00 Uhr)
           DWS Deutschland: Roundtable zum Börsengang
           Swisscom: Pre-Opening House of Swisscom
           KOF Konjunkturbarometer
           CS-CFA Index Mai
    31.05. Dufry: Analyst Day
           Dottikon ES: Ergebnis 2017/18
           LumX: GV (14.00 Uhr)
           Thurgauer KB: PS-Versammlung (17.30 Uhr
           EFG Bank: Medien-Roundtable "Globales Wachstum"
           Helvetia: MK Berufliche Vorsorge
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q1 2018
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen 2017
           BFS: Detailhandelsumsätze April 2018
           CS Research Institute Future of GDP
           MK Interpharma/Santésuisse: Medikamenten-Auslandspreisvergleich
           MK SNB: Ergebnisse der Zahlungsmittelumfrage 2017
    01.06. Roche: Onkologie-Konferenz Asco (bis 5. Juni)
           BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Mai 2018
    05.06. Landis+Gyr: BMK 2017/18, Ergebnis 2017/18
    06.06. AMS: GV (10.00 Uhr)
           Orascom DH: Ergebnis Q1
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Mai 2018
           A.M.Best: Reinsurance Market Briefing
    07.06. SGKB: Roundtable Inflation und Zinsen
           Seco: Arbeitsmarktdaten Mai 2018
           SNB: Devisenreserven Mai 2018
           BFS: Touristische Beherbergung April 2018/Wintersaison
           SEF Swiss Economic Forum (1. Tag)
    08.06. New Value: Ergebnis 2017/18
           SEF Swiss Economic Forum (2. Tag)
    11.06. Sika: ao Generalversammlung
           Axpo: Ergebnis H1 2017/18
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Mai 2018
           Swiss: Verkehrszahlen Mai 2018
    12.06. Sonova: GV (15.00 Uhr)
           Arundel: GV (10.00 Uhr)
           Eastern Property: GV
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
           KOF Prognose Gesundheitsausgaben (MK in Bern)
           Swiss Medtech Day
    13.06. BFS: Produzenten- und Importpreisindex Mai 2018
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    14.06. Groupe Minoteries: GV
           Kuros: GV
    15.06. PEH: Ergebnis 2017/18
           KOF Konjunkturprognose Sommer 2018
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    yr

    Drucken
  • 18.05.2018 Tagesvorschau International

    Tagesvorschau International

    18.05.2018 | 06:30:00

    FRANKFURT (awp international) - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, den 18. Mai:

    Termine Unternehmen
    07:30 D:   Dermapharm                               Q1-Zahlen
    08:00 GB:  AstraZeneca                              Q1-Zahlen
    09:00 D:   Carl Zeiss AG                            Halbjahreszahlen
    10:00 D:   Fresenius                                Hauptversammlung, Frankfurt
    11:00 D:   Aurelius                                 Hauptversammlung, München
    14:30 USA: Intercontinental Exchange                Hauptversammlung
    15:30 GB:  AstraZeneca                              Hauptversammlung
    18:30 CH:  Transocean                               Hauptversammlung
    - Ohne genaue Zeitangabe
          F:   Engie                                    ao Hauptversammlung
          L:   Grand City Properties                    Q1-Zahlen
          USA: Campbell Soup                            Q3-Zahlen
          USA: Deere & Co                               Q2-Zahlen
    Termine Konjunktur
    01:30 J:   Verbraucherpreise 04/18
    08:00 D:   Erzeugerpreise 04/18
    08:00 D:   Grosshandelspreise 04/18
    08:00 D:   Auftragsbestandsindex und Reichweiten im Verarbeitenden Gewerbe 03/18
    10:00 EU:  EZB Leistungsbilanz 03/18
    10:00 I:   Leistungsbilanz 03/18
    15:00 B:   Verbrauchervertrauen 05/18
          EU:  Moody's Ratingergebnis für Dänemark
    - Sonstige Termine
          RU:  Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Arbeitsbesuch beim russischen
               Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi
               Themen sollen die internationalen Konflikte in der Ukraine, in
               Syrien, im Nahen und Mittleren Osten sowie im Iran sein.
    

    Alle Angaben wurden mit grösster Sorgfalt recherchiert. Dennoch übernimmt die dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH keine Haftung für die Richtigkeit. Alle Zeitangaben erfolgen in MESZ. /bwi

    Drucken
  • 18.05.2018 4-Wochenvorschau Schweiz

    4-Wochenvorschau Schweiz

    18.05.2018 | 06:30:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend die wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine vom 18.05.2018 - 14.06.2018:

    18.05. Richemont: Ergebnis 2017/18 (Webcast 09.30 Uhr)
           BKW: GV (14.00 Uhr)
           Calida: GV (13.30 Uhr)
           Edisun Power: GV (16.00 Uhr)
           Phoenix Mecano: GV (15.00 Uhr)
    21.05. Pfingstmontag - Eingeschränkter AWP-Dienst
    22.05. Sonova: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Burkhalter: GV (11.00 Uhr)
           Berner KB: GV (16.30 Uhr)
           Deloitte AG: Telefonkonferenz CFO-Umfrage
    23.05. Julius Bär: Interim Management Statement
           Lem: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Valiant: GV (16.00 Uhr)
           Warteck Invest: GV (17.00 Uhr)
           AXA Versicherungen: MK Betriebsrechnung Berufliche Vorsorge 2017
           Poenina: GV (11.00 Uhr)
           MK UBS: Alpine Property Focus 2018
           FuW Forum: Blockchain 2018
           SwissBanking: Journalistenseminar 2018
    24.05. Swatch: GV (10.00 Uhr)
           APG SGA: GV
           CFT: GV (15.00 Uhr)
           Varia US: GV (09.00 Uhr)
           Ypsomed: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Zur Rose: GV (17.00 Uhr)
           Aevis: GV (15.00 Uhr)
           Baumgartner: GV (11.15 Uhr)
           SIX: Exchange Traded Product Day 2018
    25.05. Perfect Holding: GV
           The Native: GV (14.30 Uhr)
           Wisekey: GV (14.00 Uhr)
           BFS: Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q1
           Private Banking Day
    28.05. BFS: Beschäftigungsbarometer Q1 2018, BFS: Lohnentwicklung 2017
    29.05. Aryzta: Trading Update Q3
           Artemis Holding AG: BMK 2017
           Burckhardt: Ergebnis 2017/18, BMK 2017/18
           Romande Energie: GV (14.30 Uhr)
           KPMG: Cyberkriminalität in der Schweiz
           EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte April 2018
           MK ZKB: Schweizer Pensionskassenstudie 2018
           KOF Prognosen für den CH-Tourismus (mit MK)
           Schweizeraktien.net: Branchentalk Regionalbanken (ab 14.30 Uhr)
    30.05. Spice Private: GV (14.00 Uhr)
           DWS Deutschland: Roundtable zum Börsengang
           Swisscom: Pre-Opening House of Swisscom
           KOF Konjunkturbarometer, CS-CFA Index Mai
    31.05. Dufry: Analyst Day
           Dottikon ES: Ergebnis 2017/18
           LumX: GV (14.00 Uhr)
           Thurgauer KB: PS-Versammlung (17.30 Uhr
           EFG Bank: Medien-Roundtable "Globales Wachstum"
           Helvetia: MK Berufliche Vorsorge
           Seco: BIP Quartalsschätzungen Q1 2018
           SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen 2017
           BFS: Detailhandelsumsätze April 2018
           CS Research Institute Future of GDP
           MK Interpharma/Santésuisse: Medikamenten-Auslandspreisvergleich
           MK SNB: Ergebnisse der Zahlungsmittelumfrage 2017
    01.06. Roche: Onkologie-Konferenz Asco (bis 5. Juni)
           HBM: Geschäftsbericht 2017/18
           BWO: Publikation Hypo-Referenzzinssatz
           Einkaufsmanager-Index (PMI) Mai 2018
    05.06. Landis+Gyr: BMK 2017/18, Ergebnis 2017/18
    06.06. AMS: GV (10.00 Uhr)
           Orascom DH: Ergebnis Q1
           BFS: Landesindex der Konsumentenpreise Mai 2018
           A.M.Best: Reinsurance Market Briefing
    07.06. SGKB: Roundtable Inflation und Zinsen
           Seco: Arbeitsmarktdaten Mai 2018
           SNB: Devisenreserven Mai 2018
           BFS: Touristische Beherbergung April 2018/Wintersaison
           SEF Swiss Economic Forum (1. Tag)
    08.06. New Value: Ergebnis 2017/18
           SEF Swiss Economic Forum (2. Tag)
    11.06. Sika: ao Generalversammlung
           Axpo: Ergebnis H1 2017/18
           Flughafen Zürich: Verkehrszahlen Mai 2018
           Swiss: Verkehrszahlen Mai 2018
    12.06. Sonova: GV (15.00 Uhr)
           Arundel: GV
           Eastern Property: GV
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ankündigung
           KOF Prognose Gesundheitsausgaben (MK in Bern)
           Swiss Medtech Day
    13.06. BFS: Produzenten- und Importpreisindex Mai 2018
           EFV/SNB: Eidgenössische Anleihe - Ergebnis
    14.06. Groupe Minoteries: GV
    

    Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

    jb

    Drucken
Datenquelle:  SIX Financial Information AG