Logo money-net.ch
  • Markt news: 3 EIDG 19

Einfache Suche
  • Erweiterte Suche
  • 18.03.2019 Fitch bestätigt Kreditrating der Schweiz mit "AAA" und Ausblick "stabil"

    Fitch bestätigt Kreditrating der Schweiz mit "AAA" und Ausblick "stabil"

    18.03.2019 | 07:04:17

    Zürich (awp) - Fitch hat das Kreditrating für die Schweiz mit der Höchstnote "AAA" und dem Ratingausblick "stabil" bestätigt. Die Ratingagentur weist dabei vor allem auf die diversifizierte und wertschöpfungsstarke Wirtschaft sowie starke Indikatoren für die Regierungsführung (Governance) hin. So liege etwa das Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf rund 40 Prozent über dem Median der Länder mit dem höchsten 'AAA'-Rating.

    Das Rating werde gestützt vor allem durch die sehr grosse Nettoauslandsgläubigerposition der Schweiz (geschätzte 153% des BIP im Jahr 2018), hohe Leistungsbilanzüberschüsse (durchschnittlich 9,1% des BIP in den letzten fünf Jahren) und den Status des Schweizer Frankens als globale Reservewährung, heisst es in einer Mitteilung vom Wochenende.

    Es spiegle aber auch die Erfolgsbilanz einer stabilen und umsichtigen Wirtschafts- und Finanzpolitik sowie einer Staatsverschuldung (in % des BIP) wider, die unter dem aktuellen 'AAA'-Median liege und rückläufig sei. Während die Grösse des Bankensektors (mit einem Vermögen von rund 350% des BIP) ein bedingtes Haftungsrisiko für den Staat darstelle, verfüge dieser aber über solide Kreditgrundlagen.

    Wachstumsprognose gesenkt

    Fitch prognostiziert für das laufende Jahr ein BIP-Wachstum von 1,2 Prozent, was einer Abwärtsrevision von 0,7 Prozentpunkte seit der letzten Überprüfung im vergangenen September bedeutet. Begründet wird dies vor allem mit der (externen) Schwäche der Investitionen. Die Schätzung für das Wachstum der Investitionen wurde entsprechend auf 0,3 von zuvor 1,7 Prozent gesenkt.

    Eine Erholung der Investitionen sollte dann zu einem BIP-Wachstum von 1,6 Prozent im kommenden Jahr beitragen, verglichen mit dem Median der 'AAA'-Prognose von 2,0 Prozent, heisst es weiter. Eine weitere Abschwächung der Auslandsnachfrage und die Aufwertung des Schweizer Frankens stellen dabei laut Fitch Abwärtsrisiken für die sehr offene Schweizer Wirtschaft dar. Die Agentur schätzt die Trendwachstumsrate der Schweiz weiterhin auf 1,5%.

    uh/rw

    Drucken
  • 13.03.2019 Eidgenossenschaft löst mit Anleihen 0,0%/2029 und 0,5%/2045 insgesamt 239,9 Mio

    Eidgenossenschaft löst mit Anleihen 0,0%/2029 und 0,5%/2045 insgesamt 239,9 Mio

    13.03.2019 | 12:35:00

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat zwei Anleihen laut Mitteilungen der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom Mittwoch zu folgenden Konditionen aufgestockt:

    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,00% 
    Laufzeit:        bis 22.06.2029 
    Betrag:          132,4 Mio
    Total Gebote:    212,6 Mio
    Emissionspreis:  103,25%
    Rendite:         -0,312%
    Liberierung:     27.03.2019
    ISIN:            44'008'133 (6)           
    Fungibel mit:    22'439'734 (6)    
    Eigentranche:    keine
    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50% 
    Laufzeit:        bis 28.06.2045 
    Betrag:          107,475 Mio
    Total Gebote:    137,825 Mio
    Emissionspreis:  107,50%
    Rendite:         0,206%
    Liberierung:     27.03.2019
    ISIN:            44'008'134 (4)
    Fungibel mit:    34'495'849 (8)
    Eigentranche:    keine
    

    cf/ra

    Drucken
  • 13.02.2019 Korr: Bund erzielt Überschuss von 2,9 Milliarden Franken

    Korr: Bund erzielt Überschuss von 2,9 Milliarden Franken

    13.02.2019 | 18:35:39

    (Zahlen in den beiden Abschnitten nach dem Zwischentitel zu den Rückstellungen korrigiert.)

    Bern (awp/sda) - Die Rechnung des Bundes schliesst erneut besser ab als erwartet: Der Bund erzielte 2018 einen Überschuss von 2,9 Milliarden Franken, budgetiert war ein Plus von 300 Millionen Franken.

    Das positive Ergebnis hatte sich abgezeichnet. Im Oktober war das Finanzdepartement davon ausgegangen, dass der Überschuss 2,5 Milliarden Franken betragen würde. Nun ist es noch mehr.

    Der Bundesrat ist am Mittwoch über das provisorische Rechnungsergebnis und die Aussichten für die kommenden Jahre informiert worden. Er kam zum Schluss, dass aus heutiger Sicht nächstes Jahr keine Sparmassnahmen nötig sind, wie das Finanzdepartement mitteilte.

    Stärker als Wirtschaftswachstum

    2018 schlossen die Einnahmen um 2,2 Milliarden besser ab als budgetiert. Gegenüber dem Vorjahr nahmen sie um 2,7 Milliarden zu und beliefen sich auf 73,5 Milliarden Franken. Das Einnahmenwachstum fiel erneut stärker aus als das nominale Wirtschaftswachstum.

    Hohe Mehreinnahmen wurden erneut bei der Verrechnungssteuer verzeichnet: Die Verrechnungssteuereinnahmen beliefen sich auf 7,5 Milliarden Franken und blieben damit nur leicht unter dem Rekordniveau von 2017 - und 1,6 Milliarden Franken über dem Budget. Wie im Vorjahr blieben die Rückerstattungen unter den Erwartungen.

    Umstrittene Rückstellungen

    Aus diesem Grund wurden auch dieses Jahr Rückstellungen für künftige Rückforderungen vorgenommen, 0,6 Milliarden mehr als im Vorjahr. Zusammen mit den 1,7 Milliarden aus dem Vorjahr ergibt dies einen Wert von 2,3 Milliarden Franken. Die Bildung der Rückstellung wurde wie im Vorjahr finanzierungswirksam verbucht und reduziert damit das Finanzierungsergebnis. Ohne Rückstellung würde der Überschuss 3,5 Milliarden Franken betragen.

    Im vergangenen Jahr hatte der Bund einen Überschuss von 2,6 Milliarden Franken ausgewiesen. Ohne Rückstellungen bei der Verrechnungssteuer wären es 4,3 Milliarden Franken gewesen. Für diese Praxis erntete Finanzminister Ueli Maurer Kritik, insbesondere von der Eidgenössischen Finanzkontrolle.

    Mehr Gewinnsteuern

    Auch die Direkte Bundessteuer schloss besser ab als budgetiert (plus 900 Millionen). Die Verbesserung ist vor allem auf die höheren Einnahmen aus der Gewinnsteuer von Unternehmen zurückzuführen. Die Mehrwertsteuer und die Stempelabgaben blieben unter Budget.

    Bei den Ausgaben ist die Budgetabweichung geringer: Der Bund gab 500 Millionen Franken weniger aus als budgetiert. Im Vergleich zum Vorjahr wuchsen die Ausgaben um 2,3 Milliarden auf 70,6 Milliarden Franken, was einem Plus von 3,4 Prozent entspricht.

    Weniger Asylgesuche

    Insbesondere die Ausgaben für die Sicherheit und die soziale Wohlfahrt blieben unter dem Budget. Bei der sozialen Wohlfahrt hat dies vor allem damit zu tun, dass die Zahl der Asylgesuche gesunken ist. Mehrausgaben gab es beim Verkehr sowie bei Finanzen und Steuern.

    Im ausserordentlichen Haushalt wurden Einnahmen von 90 Millionen verbucht. Dabei handelt es sich um die Rückzahlung von Postauto der zu viel bezogenen Abgeltungen. Mit den ausserordentlichen Einnahmen steigt der Überschuss auf 3 Milliarden Franken.

    Oft besser als budgetiert

    In den vergangenen Jahren lag das Ergebnis meistens über dem Budget. 2017 resultierte ein Überschuss von 2,8 Milliarden anstelle eines Defizits, 2016 schloss die Rechnung mit einem Überschuss von 750 Millionen Franken. Budgetiert war damals ein Defizit von 500 Millionen Franken. 2015 schloss die Rechnung mit einem Überschuss von 2,3 Milliarden statt 400 Millionen Franken.

    2013 resultierte bei einem budgetierten Defizit von 400 Millionen ein Überschuss von 1,3 Milliarden Franken. 2012 hatte der Bund eine ausgeglichene Rechnung budgetiert - und einen Milliardenüberschuss erzielt. Nur im Jahr 2014 resultierte ein Defizit von 124 Millionen statt eines Überschusses von 121 Millionen Franken. Es handelte sich um das erste Defizit seit 2005.

    Prognosen schwierig

    Angesichts dieser Resultate sieht sich Finanzminister Ueli Maurer mit dem Vorwurf konfrontiert, absichtlich zu pessimistisch zu budgetieren. Das Finanzdepartement weist diesen Vorwurf zurück. Es betont, die Entwicklung der Verrechnungssteuer sei sehr volatil und deshalb schwierig zu prognostizieren.

    Erstens schwankten die Gewinne und die ausgeschütteten Dividenden stark. Zweitens könnten Unternehmen die Verrechnungssteuer über drei Jahre zurückfordern. Das Negativzinsumfeld führe dazu, dass die Rückerstattungsanträge hinausgezögert würden. Drittens könnten grosse Einzelfälle die Einnahmen stark verzerren. Weiter weist das Finanzdepartement darauf hin, dass die Einnahmen im Aufschwung tendenziell unterschätzt und im Abschwung überschätzt würden.

    Kritik an Schuldenbremse

    Für Diskussionen sorgt auch, dass die Überschüsse zur Schuldenreduktion verwendet werden müssen. Die Bruttoschulden des Bundes sind weiter gesunken und betrugen 2018 noch 99 Milliarden Franken oder 14 Prozent des Bruttoinlandproduktes. Von linker Seite werden daher Korrekturen an der Schuldenbremse gefordert, um Investitionen zu ermöglichen. Bisher hat sich das Parlament aber dagegen gestellt, die Schuldenbremse aufzuweichen.

    Die Diskussionen dürften weitergehen: Der Bundesrat geht neu davon aus, dass auch 2020 ein Überschuss erzielt werden kann - trotz Belastung durch die Steuerreform mit AHV-Finanzierung (Staf), falls diese an der Urne angenommen wird.

    Vor zu viel Optimismus warnt das Finanzdepartement aber weiterhin. Zurzeit würden Reformen und Projekte diskutiert, die ab 2022 zu namhaften Mehrbelastungen führen würden, zum Beispiel ein höherer Steuerabzug für Krankenkassenprämien, hält es fest. Würden diese Vorhaben berücksichtigt, bestehe im Jahr 2022 ein strukturelles Defizit.

    mk

    Drucken
  • 13.02.2019 Eidgenossenschaft löst mit Anleihen 0,50%/2032 und 0,50%/2055 215 Mio Fr.

    Eidgenossenschaft löst mit Anleihen 0,50%/2032 und 0,50%/2055 215 Mio Fr.

    13.02.2019 | 12:07:48

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat zwei Anleihen laut Mitteilungen der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom Mittwoch zu folgenden Konditionen aufgestockt:

    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50% 
    Laufzeit:        bis 27.06.2032 
    Betrag:          136,65 Mio Fr.
    Total Gebote:    236,85
    Emissionspreis:  107,25%
    Rendite:         -0,042%
    Liberierung:     27.02.2019, Marchzins 240 Tage
    ISIN:            44'008'131 (0)           
    Fungibel mit:    34'495'868 (8)    
    Eigentranche:    keine
    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50% 
    Laufzeit:        bis 24.05.2055
    Betrag:          78,375 Mio Fr.
    Total Gebote:    104,375
    Emissionspreis:  106,00%,
    Rendite:         0,324%
    Liberierung:     27.02.2019, Marchzins 273 Tage
    ISIN:            44'008'132 (8)
    Fungibel mit:    34'495'847 (2)
    Eigentranche:    keine
    

    pre/yr

    Drucken
  • 12.02.2019 Eidgenossenschaft stockt Anleihen 0,50%/2032 und 0,50%/2055 auf

    Eidgenossenschaft stockt Anleihen 0,50%/2032 und 0,50%/2055 auf

    12.02.2019 | 09:00:00

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft stockt laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der SNB vom Dienstag zwei bestehende Anleihen auf. Die Konditionen lauten wie folgt:

    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50% 
    Laufzeit:        bis 2032 
    Betrag:          wird aufgrund der eingegangenen Offerten festgelegt
    Auktion:         13.02.2019 (11 Uhr)
    Liberierung:     27.02.2019, Marchzins 240 Tage
    ISIN:            44'008'131 (0)           
    Fungibel mit:    34'495'868 (8)    
    Eigentranche:    keine
    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50% 
    Laufzeit:        bis 2055 
    Betrag:          wird aufgrund der eingegangenen Offerten festgelegt
    Auktion:         13.02.2019 (11 Uhr)
    Liberierung:     27.02.2019, Marchzins 273 Tage
    ISIN:            44'008'132 (8)
    Fungibel mit:    34'495'847 (2)
    Eigentranche:    keine
    

    pre/ys

    Drucken
  • 09.01.2019 Eidgenossenschaft löst mit Anleihen 0,50%/2030 und 0,50%/2045 271,2 Mio Fr.

    Eidgenossenschaft löst mit Anleihen 0,50%/2030 und 0,50%/2045 271,2 Mio Fr.

    09.01.2019 | 12:15:00

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat zwei Anleihen laut Mitteilungen der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom Mittwoch zu folgenden Konditionen aufgestockt:

    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 27.05.2030 
    Betrag:          141,575 Mio Fr. 
    Total Gebote:    278,575 Mio Fr. 
    Emissionspreis:  106,15%
    Rendite:         -0,041%
    Liberierung:     23.01.2019
    ISIN:            44'008'129 (4)           
    Fungibel mit:    22'439'717 (1)    
    Eigentranche:    Keine     
    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 28.06.2045  
    Betrag:          129,650 Mio Fr. 
    Total Gebote:    157,150 Mio Fr. 
    Emissionspreis:  102,75%
    Rendite:         0,390% 
    Liberierung:     23.01.2019
    ISIN:            44'008'130 (2)           
    Fungibel mit:    34'495'849 (8)    
    Eigentranche:    Keine     
    

    rw/

    Drucken
  • 08.01.2019 Eidgenossenschaft stockt Anleihen 0,50%/2030 und 0,50%/2045 auf

    Eidgenossenschaft stockt Anleihen 0,50%/2030 und 0,50%/2045 auf

    08.01.2019 | 08:36:01

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft stockt laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der SNB vom Dienstag zwei bestehende Anleihen auf. Die Konditionen lauten wie folgt:

    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 27.05.2030 
    Betrag:          wird aufgrund der eingegangenen Offerten festgelegt
    Auktion:         09.01.2019 (11 Uhr)
    Liberierung:     23.01.2019, Marchzins 236 Tage
    ISIN:            44'008'129 (4)           
    Fungibel mit:    22'439'717 (1)    
    Eigentranche:    Keine     
    Aufstockung:
    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 28.06.2045  
    Betrag:          wird aufgrund der eingegangenen Offerten festgelegt
    Auktion:         09.01.2019 (11 Uhr)
    Liberierung:     23.01.2019, Marchzins 205 Tage
    ISIN:            44'008'130 (2)           
    Fungibel mit:    34'495'849 (8)    
    Eigentranche:    Keine     
    

    rw/tt

    Drucken
  • 12.12.2018 Eidgenossenschaft löst mit Aufstockung einer Anleihe 135,5 Millionen Franken

    Eidgenossenschaft löst mit Aufstockung einer Anleihe 135,5 Millionen Franken

    12.12.2018 | 11:40:12

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat eine bestehende Anleihe laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) vom Mittwoch zu folgenden Konditionen aufgestockt:

    Zinssatz:        0%
    Laufzeit:        bis 22.06.2029
    Betrag:          135,5 Mio Fr.
    Total Gebote:    683 Mio Fr.
    Emissionspreis:  100,75%
    Rendite:         -0,071%
    Liberierung:     19.12.2018
    ISIN:            44'008'128 (6)           
    Fungibel mit:    22'439'734 (6) 
    Eigentranche:    Keine
    

    sta/

    Drucken
  • 11.12.2018 Eidgenossenschaft stockt Anleihe 0%/2029 auf

    Eidgenossenschaft stockt Anleihe 0%/2029 auf

    11.12.2018 | 08:32:28

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft stockt laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der SNB vom Dienstag eine bestehende Anleihe auf. Die Konditionen lauten wie folgt:

    Zinssatz:        0%
    Laufzeit:        bis 22.06.2029 
    Betrag:          wird aufgrund eingegangener Offerten festgelegt
    Auktion:         12.12.2018 (11 Uhr)
    Liberierung:     19.12.2018
    ISIN:            44'008'128 (6)           
    Fungibel mit:    22'439'734 (6)    
    Eigentranche:    Keine 
    

    cf/

    Drucken
  • 07.12.2018 Moody's bestätigt "Aaa" der Schweiz mit Ausblick "stabil"

    Moody's bestätigt "Aaa" der Schweiz mit Ausblick "stabil"

    07.12.2018 | 22:54:11

    London (awp) - Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit der Schweizerischen Eidgenossenschaft am Freitag mit der Bestnote "Aaa" und dem Ausblick stabil" bestätigt.

    Hintergrund sei die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit des Landes, welche die Kombination aus sehr hoher wirtschaftlicher und institutioneller Stärke und einem hohen Mass an wirtschaftlicher Vielfalt, Wohlstand und Flexibilität widerspiegle, heisst es in einer Mitteilung vom Freitagabend. Als zweiten Punkt nennt Moody's die sehr hohe Fiskalkraft der Schweiz, gestützt durch relativ niedrige und sich immer noch verbessernde Kennzahlen der Staatsverschuldung.

    Als Begründung für den stabilen Rating-Ausblick nennt Moody's die Erwartung, dass eine sehr effektives Regierungssystem und ein proaktiver politischer Rahmen es dem Land ermöglichen werden, sich den kurz- und längerfristigen Herausforderungen erfolgreich zu stellen. Dazu gehörten unter anderem die Umsetzung von Reformen des Körperschaftsteuersystems oder die Stärkung der Finanzierung der ersten und zweiten Säule des Rentensystems.

    uh

    Drucken
  • 14.11.2018 Eidgenossenschaft löst mit Aufstockung einer Anleihe 111,2 Mio Fr.

    Eidgenossenschaft löst mit Aufstockung einer Anleihe 111,2 Mio Fr.

    14.11.2018 | 11:45:00

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat eine bestehende Anleihe laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) vom Mittwoch zu folgenden Konditionen aufgestockt:

    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 27.06.2032
    Betrag:          111,2 Mio Fr.
    Total Gebote:    351,45 Mio Fr.
    Emissionspreis:  103,500%
    Rendite:         0,238%
    Liberierung:     28.11.2018
    ISIN:            44'008'127 (8)
    - prov.          34'495'868 (8)
    Eigentranche:    Keine
    

    sta/

    Drucken
  • 13.11.2018 Eidgenossenschaft stockt Anleihe 0,50%/2032 auf

    Eidgenossenschaft stockt Anleihe 0,50%/2032 auf

    13.11.2018 | 08:30:00

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft stockt laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) und der SNB vom Dienstag eine bestehende Anleihe auf. Die Konditionen lauten wie folgt:

    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 27.06.2032 
    Betrag:          wird aufgrund eingegangener Offerten festgelegt
    Auktion:         14.11.2018 (11 Uhr)
    Liberierung:     28.11.2018
    ISIN:            44'008'127 (8)           
    Fungibel mit:    34'495'868 (8)    
    Eigentranche:    Keine 
    

    kw/

    Drucken
  • 19.10.2018 Victorinox und Bund einigen sich

    Victorinox und Bund einigen sich

    19.10.2018 | 15:40:00

    Bern (awp/sda) - Im Rechtsstreit um die Marke "Swiss Military" haben sich Victorinox und armasuisse am Freitag geeinigt und einen Vergleich abgeschlossen. Die Parteien setzen damit ihre langjährige Partnerschaft fort.

    Victorinox, bekannt als Hersteller von Schweizer Taschenmessern, macht den Weg frei, damit armasuisse, das Beschaffungs- und Technologieunternehmen des Bundes die Marke "Swiss Military" in Nordamerika im Segment Parfümeriewaren registrieren lassen kann.

    Im Gegenzug erhält Victorinox von der Eidgenossenschaft für die USA und Kanada zu marktüblichen Bedingungen eine ausschliessliche langfristige Lizenz zur Vermarktung dieser Parfümerieartikel, wie die Parteien am Freitag mitteilten.

    Am Mittwoch hatte vor dem Handelsgericht in Bern der Prozess im Rechtsstreit um die Marke begonnen. Armasuisse machte geltend, dass das eidgenössische Parlament den Auftrag erteilt habe, Marken, die etwas mit der Armee zu tun haben, besser zu schützen.

    Victorinox hingegen stellte sich auf den Standpunkt, die Marke "Swiss Military" habe schon immer dem Unternehmen gehört. Der Bund habe dies auch mit einem Vertrag im Jahr 2004 anerkannt.

    Beide Seiten zeigten sich vor dem Handelsgericht aber bereit, Vergleichsverhandlungen zu führen, was in der Folge auch geschah.

    Drucken
  • 21.09.2018 Fitch bestätigt Kreditrating der Schweiz mit "AAA" und Ausblick "stabil"

    Fitch bestätigt Kreditrating der Schweiz mit "AAA" und Ausblick "stabil"

    21.09.2018 | 21:41:22

    Zürich (awp) - Die Ratingagentur Fitch hat das Kreditrating der Schweiz mit der Höchstnote "AAA" bestätigt. Der Ratingausblick wird weiterhin mit "stabil" angegeben, wie Fitch am Freitagabend mitteilte.

    Die unveränderte Einstufung wird in einer Mitteilung mit der bedachten Wirtschafts- und Fiskalpolitik, einer weiterhin diversifizierten und wohlhabenden Wirtschaft und einem hohen Ausbildungsniveau der Bevölkerung begründet. Die Schweiz übertreffe die anderen mit "AAA" bewerteten Länder bei den meisten Rating-Indikatoren, hiess es. Das BIP pro Kopf etwa entspreche dem 1,4-Fachen des Medians der 'AAA'-Konkurrenten.

    Nach dem starken Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr schraubt Fitch nun die Prognosen für das BIP im Gesamtjahr 2018 auf 3,0 Prozent von 2,1 Prozent nach oben.

    Im nächsten Jahr sehe es allerdings anders aus. Denn wegen der Verteuerung des Frankens im Zuge weltpolitischer Spannungen und des Handelsstreits schraubt Fitch seine Prognosen zurück. Das Vertrauen von Unternehmen und Konsumenten sei hierzulande gefallen. Die Exporte und Investitionen dürften abnehmen, schrieb Fitch weiter. Das BIP dürfte nächstes Jahr lediglich noch um 1,9 Prozent wachsen und sich im 2020 auf ein Plus von 1,7 Prozent verlangsamen.

    Die Inflation werde laut Fitch bis Jahresende auf 1,2 Prozent anziehen. Im nächsten Jahr werde sie dann 1,4 Prozent erreichen. Die Ratingagentur rechnet nicht mit einer geldpolitischen Straffung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vor dem nächsten Jahr, da die Inflation unter dem Median der 'AAA'-Länder von 2,0 Prozent bleibe.

    jb

    Drucken
  • 12.09.2018 Eidgenossenschaft löst mit Aufstockung einer Anleihe 201,15 Millionen Franken

    Eidgenossenschaft löst mit Aufstockung einer Anleihe 201,15 Millionen Franken

    12.09.2018 | 10:45:00

    Zürich (awp) - Die Schweizerische Eidgenossenschaft hat eine bestehende Anleihe laut Mitteilung der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV) vom Mittwoch zu folgenden Konditionen aufgestockt:

    Zinssatz:        0,50%
    Laufzeit:        bis 28.06.2045
    Betrag:          201,15 Mio Fr.
    Total Gebote:    318,70 Mio Fr.
    Emissionspreis:  98,60%
    Rendite:         0,556%
    Liberierung:     26.09.2018
    ISIN:            34'495'870 (4)
    - prov.          34'495'849 (8)
    Eigentranche:    Keine
    

    tp/

    Drucken

Keine Schlagzeilen gefunden.
Datenquelle:  SIX Financial Information AG