Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
SMI 9'850.52 +41.94 +0.43% 17:30:51
SPI 11'924.37 +29.84 +0.25% 17:30:51
SLI Swiss Leader Pr 1'520.88 +8.58 +0.57% 17:30:51

Chart SMI

Top/Flop SMI

Some text
Name +/-%
The Swatch Grp I +2.84%
CieFinRichemont N +2.61%
CS Group N +1.97%
Lonza Grp N +1.78%
UBS Group N +0.88%
Some text
Name +/-%
Swisscom N -0.83%
Nestle N -0.51%
SGS N -0.24%
Zurich Insur Gr N -0.23%
Alcon N -0.20%

Aktuelle News

  • 18:10:00 Aktien Schweiz Schluss: SMI erneut solide im Plus - Uhrentitel gesucht

    Aktien Schweiz Schluss: SMI erneut solide im Plus - Uhrentitel gesucht

    16.07.2019 | 18:10:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag an die Gewinne vom Vortag angeknüpft und solide im Plus geschlossen. Nach einem verhaltenen Start und kaum Bewegung bis zum Mittag zogen die Indizes am frühen Nachmittag etwas an. Für Impulse sorgten nicht zuletzt Quartalszahlen von diversen US-Grossbanken, die um die Mittagszeit oder am frühen Nachmittag publiziert wurden. Händler sprachen insgesamt allerdings von einem eher ruhigen Handel im Vorfeld der an Fahrt aufnehmenden Berichtssaison.

    Diesbezüglich geht es hierzulande ab Donnertag so richtig los. Dann werden mit Novartis, SGS, Givaudan und Richemont gleich vier SMI-Titel über ihr vergangenes Quartal berichten. Angesichts eher vorsichtiger Erwartungen an die Gewinnentwicklung im zweiten Quartal sei die Stimmung recht fragil, hiess es im Handel. Das Enttäuschungs- und damit das Abwärtspotenzial sei auf dem noch immer hohen Niveau jedenfalls gross, meinte einer.

    Der Swiss Market Index (SMI) gewann zum Handelsschluss 0,43 Prozent auf 9'850,52 Punkte und schloss damit etwas unter dem Tageshoch (9'869). Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) avancierte um 0,57 Prozent auf 1'520,88 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,25 Prozent auf 11'924,37 Zähler. Unter den 30 wichtigsten Aktien schlossen 21 höher, acht tiefer und eine (Logitech) unverändert.

    An der Spitze der Tabelle standen zum Schluss die Titel der beiden Uhren- bzw. Luxusgüter-Hersteller Swatch (+2,8%) sowie Richemont (+2,6%). Sie hatten schon am Vortag mit einer guten Performance gepunktet. Beide Titel werden im Laufe der Woche mit Zahlen erwartet. Am Berichtstag sorgten ausserdem die Quartalsergebnisse der britischen Traditionsmarke Burberry für eine gute Stimmung in der Branche.

    Fest präsentierten sich aber vor allem auch die Grossbanken, wobei die CS (+2,0%) kursmässig die UBS (+0,9%) deutlich überflügelte. Auch die Papiere der Privatbank Julius Bär waren stark gesucht (+1,9%). Händler verwiesen auf die Zahlen der beiden US-Banken JPMorgan und Goldman Sachs. Vor allem das gute Abschneiden der grössten US-Bank JPMorgan habe die Banken, aber auch den Gesamtmarkt europaweit gestützt, sagte ein Händler. Die UBS wird nächsten Dienstag ihr Quartalsergebnis präsentieren, die CS dann Ende Monat.

    Mit Partners Group (+1,1%) legte ein weiterer Finanztitel klar zu. Die auf Privatmarktanlagen spezialisierte Gruppe vermeldete am Dienstag erste Eckdaten zum Halbjahr. Die verwalteten Vermögen lagen dabei zur Jahresmitte höher als im Markt erwartet, die Kapitalzusagen derweil im Rahmen der Schätzungen.

    Mit Lonza (+1,8%), Clariant (+1,7%) und Sika (+0,7%) setzen auch Chemiewerte ihre Erholungstendenz vom Wochenstart fort. Die Chemietitel waren zum Teil in der Vorwoche von einer Gewinnwarnung der deutschen BASF in Sippenhaft genommen worden.

    Die drei Index-Schwergewichte hoben sich in ihrer Wirkung derweil mehr oder weniger auf. Während die beiden Pharmawerte Roche (+0,7%) und Novartis (+0,4%) mit ihren europäischen Branchenkollegen leicht freundlich tendierten, fielen Nestle (-0,5%) relativ klar zurück.

    Volatil zeigten sich einmal mehr AMS (+0,1%). Wenige Stunden nachdem überhaupt bekannt geworden war, dass der Chiphersteller ein Interesse am deutschen Lichtkonzern Osram hat, war eine mögliche Übernahme auch schon wieder vom Tisch. Bei Barclays begrüssten die Experten die Entscheidung des Sensorherstellers, mit den Plänen nicht voranzupreschen.

    Im breiten Markt zeigten sich unter den Verlieren Schmolz+Bickenbach (-5,5%) und DKSH (-1,9%) von Aussagen über den aktuellen Geschäftsverlauf bewegt. Die Gewinnwarnung des Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach wurde als schlechtes Omen für die Branche gesehen. Die Halbjahreszahlen von DKSH Holding wurden als "schwach" bezeichnet.

    Bossard (-4,4%) wiederum litten unter verschiedenen negativen Analystenkommentaren. Zuletzt hatten sich gleich drei Analysten vorsichtiger zu dem Unternehmen geäussert. Der Schraubenhändler hatte in der Vorwoche eine Gewinnwarnung abgegeben. Auch Autoneum (-4,4%) und Klingelnberg (-3,7%) mussten unten durch.

    uh/kw

    Drucken
  • 11:50:00 Aktien Schweiz: SMI legt moderat zu - Vorsicht überwiegt

    Aktien Schweiz: SMI legt moderat zu - Vorsicht überwiegt

    16.07.2019 | 11:50:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt knüpft am Dienstag mit moderaten Gewinnen an seine freundliche Vortagestendenz an. Allerdings ist der Handel eher impulsarm, was auch an den eher niedrigen Volumen abzulesen ist. Vor der an Fahrt gewinnenden Berichtssaison hielten sich Investoren derzeit eher zurück, heisst es am Markt.

    Während in den USA an diesem Mittag mit JPMorgan, Goldman Sachs und Wells Fargo drei Grossbanken mit Zahlen auf der Agenda stehen, geht es hierzulande erstmals am Donnerstag rund, wenn vier Blue Chips über den jüngsten Geschäftsverlauf berichten. Angesichts eher vorsichtiger Erwartungen an die Gewinnentwicklung im zweiten Quartal und einer insgesamt recht fragilen Stimmung gehen immer mehr Experten davon aus, dass die weitere Marktentwicklung stark an diese Berichtssaison gekoppelt sein dürfte. Das Enttäuschung- und damit das Abwärtspotenzial seien gross.

    Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt gegen 11.10 Uhr 0,20 Prozent hinzu auf 9'828,28 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,32 Prozent auf 1'517,08 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,08 Prozent auf 11'904,28. Unter den 30 wichtigsten Aktien stehen 20 Gewinnern acht Verlierer gegenüber. Zwei Werte sind unverändert.

    Unter den Blue Chips hat Partners Group (+0,8%) als eines der ersten Unternehmen über Eckdaten im ersten Halbjahr berichtet. Der Finanzdienstleister hat die verwalteten Vermögen im ersten Halbjahr stärker als erwartet gesteigert, wie etwa die UBS in einem ersten Kommentar betont.

    Der freundlichen Stimmung schliessen sich weitere Aktien aus der Finanzbranche an. So reicht die Spanne der Kursgewinne für die Aktien von CS, UBS, Julius Bär und Swiss Life von 1,6 bis 0,1 Prozent. Hier dürften im Handelsverlauf die Ergebnisse der US-Schwergewichte noch für Bewegung sorgen.

    Auch bei den beiden Uhrenhersteller Swatch (+1,5%) und Richemont (+1,2%) greifen Investoren verstärkt zu. Sie hatten schon am Vortag mit einer guten Performance gepunktet. Beide Titel werden im Laufe der Woche mit Zahlen erwartet. Aktuell sorgen die Quartalsergebnisse der britischen Traditionsmarke Burberry für eine gute Stimmung in der Branche.

    Lonza (+1,0%), Clariant (+0,9%) und Sika (+0,8%) und setzen dagegen ihre Erholungstendenz vom Wochenstart weiter fort. Gerade die beiden Spezialchemiewerte waren in der Vorwoche nach einer Gewinnwarnung der deutschen BASF in Sippenhaft genommen worden.

    Derweil heben sich die drei Schwergewichte in ihrer Wirkung auf. Während Roche (+0,5%) und Novartis (+0,2%) mit ihren europäischen Branchenkollegen leicht freundliche tendieren, fallen Nestlé (-0,7%) deutlicher zurück.

    Noch stärker fallen die Aktien von AMS (-2,7%) zurück. Nur wenige Stunden nachdem überhaupt bekannt wurde, dass der Chiphersteller AMS ein Interesse an dem deutschen Lichtkonzern Osram hat, ist eine mögliche Übernahme auch schon wieder vom Tisch. Bei Barclays begrüssen die Experten die Entscheidung des Sensorenherstellers, mit den Plänen nicht voranzupreschen.

    Im breiten Markt zeigen sich unter den Verlieren vor allem DKSH (-2,5%) und Schmolz+Bickenbach (-3,5%) von Aussagen über den aktuellen Geschäftsverlauf bewegt. Bei der ZKB werden die Halbjahreszahlen der der DKSH Holding als "schwach" bezeichnet.

    Die Gewinnwarnung des Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach wird als schlechtes Omen für die Branche gesehen.

    Bossard (-3,5%) wiederum leiden unter verschiedenen negativen Analystenkommentaren. Seit Montagabend haben sich gleich drei Analysten vorsichtiger zu dem Unternehmen geäussert. Der Schraubenhändler hatte in der Vorwoche eine Gewinnwarnung abgegeben.

    hr/ra

    Drucken
  • 09:44:28 Aktien von Schmolz+Bickenbach nach Gewinnwarnung unter Druck

    Aktien von Schmolz+Bickenbach nach Gewinnwarnung unter Druck

    16.07.2019 | 09:44:28

    Zürich (awp) - Die Aktien von Schmolz+Bickenbach sind am Dienstag deutlich tiefer in den Handel gestartet. Aufgrund der schwächelnden Nachfrage aus der Automobilindustrie hat der Stahlproduzent seine Gewinnprognosen für das laufende Jahr gekappt.

    Die Aktien verlieren bis 9.25 Uhr 4,7 Prozent auf 0,4345 Franken. Damit notieren die Titel noch über dem im Mai markierten Mehrjahrestief von 0,4035 Franken. Gehandelt wurden bis dato bereits mehr als zwei Drittel eines durchschnittlichen Tagesvolumens. Der Gesamtmarkt SPI tendiert derweil seitwärts.

    Schmolz+Bickenbach setze über die Hälfte seiner Produkte im Automobil-Sektor ab und leide deshalb besonders stark an der Schwäche dieser Branche, kommentiert die ZKB die Gewinnwarnung. So sei alleine im Monat Juni die Autoproduktion im wichtigsten Absatzmarkt Deutschland im Vorjahresvergleich um 24 Prozent eingebrochen. Der zuständige Experte will seine Schätzungen für das laufende Jahr entsprechend nach unten anpassen, bleibt aber bei der Einschätzung "Marktgewichten"

    Die UBS geht davon aus, dass die Nachfrage aus dem Automobil-Sektor im zweiten Quartal einen Tiefstand erreicht hat. Eine Erholung zeichne sich erst ab dem zweiten Halbjahr ab. Der Aktienkurs dürfte denn auch auf kurze Sicht sehr volatil bleiben, heisst es im Kommentar. Das Kursziel von 0,65 Franken und die Kaufempfehlung werden von der UBS vorerst aber bestätigt.

    Laut Marktbeobachtern sind ähnliche Gewinnwarnungen auch von anderen Stahlherstellern zu erwarten. Linderung sei erst bei höheren Stahlpreisen oder einer deutlichen Erholung der Nachfrage in Sicht.

    an/hr

    Drucken
  • 09:36:00 Aktien Schweiz Eröffnung: SMI tritt auf der Stelle - Berichtssaison im Fokus

    Aktien Schweiz Eröffnung: SMI tritt auf der Stelle - Berichtssaison im Fokus

    16.07.2019 | 09:36:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt findet am Dienstag im frühen Handel keine klare Richtung. Wirklich starke Impulse liegen aktuell noch nicht vor. Die Vorgaben aus Übersee werden als uneinheitlich gesehen. Im weiteren Verlauf könnten Konjunkturdaten aus Deutschland und die Zahlen verschiedener US-Grossbanken in den USA das Geschehen massgeblich beeinflussen, heisst es im Handel.

    In Deutschland steht am Vormittag ZEW-Index der Konjunkturerwartungen auf der Agenda und am Mittag werden an der Wall Street mit JPMorgan, Goldman Sachs und Wells Fargo gleich drei Grossbanken mit Zahlen erwartet. Die Zahlen der Citigroup waren am Vortag eher gemischt ausgefallen. Generell erwarten Marktteilnehmer aktuell einen leichten Rückgang bei den Gewinnen im zweiten Quartal, sind für das Gesamtjahr aber weiter sehr zuversichtlich. Doch es gibt auch schon erste Stimmen, die diese solide Entwicklung anzweifeln. "Das eindeutig grösste Risiko für die jüngste Rallye ist die Ertragssaison", unkt ein Ökonom.

    Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 09.20 Uhr mit 9'805,45 Punkten (-0,03%) nahezu unverändert. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) zeigt sich mit +0,04 Prozent auf 1'512,95 Zähler ebenfalls kaum verändert. Der breite Swiss Performance Index (SPI) gibt um 0,06 Prozent auf 11'887,81 Punkte nach. Unter den 30 wichtigsten Aktien hält sich die Zahl der Gewinner (14) und Verlierer (13) nahezu die Waage, während drei Werte unverändert sind.

    Erneut zählen die beiden Uhrenhersteller Swatch (+1,1%) und Richemont (+0,6%) zu den grössten Gewinnern. Beide Unternehmen gehören zu den Werten, von denen in dieser Woche noch Zahlen erwartet werden. Sie hatten schon zum Wochenstart zu den Favoriten gezählt.

    Derweil hat der Finanzdienstleister Partners Group (+0,6%) bereits über die verwalteten Vermögen im ersten Halbjahr berichtet. Diese hat er stärker als erwartet gesteigert, wie auch die UBS in einem ersten Kommentar betont.

    Neben Partners Group ziehen aus dem Finanzsektor noch die Aktien der beiden Grossbanken UBS und CS (beide +0,6%) an.

    Am Ende der Kurstafel sind AMS (-0,8%) zu finden. Der Chiphersteller hat einer möglichen Übernahme des deutschen Industrieunternehmens Osram eine Absage erteilt.

    hr/ra

    Drucken
  • 09:32:19 Partners Group-Aktien legen nach Zwischenbericht nur leicht zu

    Partners Group-Aktien legen nach Zwischenbericht nur leicht zu

    16.07.2019 | 09:32:19

    Zürich (awp) - Die Aktien des Vermögensverwalters Partners Group sind am Dienstag im frühen Geschäft trotz starker Zahlen nur wenig gefragt. Der Asset Manager steigerte im ersten Semester die verwalteten Vermögen deutlich und übertraf damit die Analystenerwartungen. Für neuerliche Kursgewinne sei dies aber zu wenig.

    Die Aktien des auf Privatmarktanlagen spezialisierten Vermögensverwalters notieren um 9.15 Uhr um 0,2 Prozent höher mit 781,20 Franken. Derweil tendiert der Gesamtmarkt gemessen am SMI um 0,1 Prozent freundlicher. Am Vorabend schloss die Aktie bei 780 Franken (+0,5 Prozent) und hat sich damit seit Anfang Jahr um mehr als 30 Prozent erholt.

    An den heute vorgelegten Daten zum Neugeschäft gebe es nichts auszusetzen, heisst es bei der ZKB. Sie seien aber im Rahmen des Erwarteten ausgefallen. Daher sei keine grundlegende Neubewertung zu erwarten, schreibt ZKB-Analyst Michael Kunz steht. Er erwartet mangels "Katalysatoren" weiterhin eine Entwicklung im Rahmen des breiten Marktes.

    Vontobel-Analyst Andreas Venditti würdigt das starke Wachstum der Firma. Das Vertrauen von Partners Group in weiteres Wachstumspotenzial zeige sich auch in der anhaltend starken Einstellungstätigkeit. So habe die Mitarbeiterzahl im laufenden Jahr um zehn Prozent zugenommen.

    Die Bank Vontobel stuft Partners Group mit "Buy" und die ZKB mit "Marktgewichten" ein.

    pre/ra

    Drucken
  • 08:45:01 Morning Briefing - Markt Schweiz

    Morning Briefing - Markt Schweiz

    16.07.2019 | 08:45:01

    Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
    - AMS führt Gespräche mit Osram um Übernahme nicht weiter
        Operative Geschäftsentwicklung mit sehr erfreulicher Dynamik
    - Novartis erhält von FDA beschleunigtes Zulassungsverfahren für Crizanlizumab
    - Partners Group H1: AuM bei 79,8 Mrd Euro (AWP-Konsens: 77,0 Mrd)
                         Kapitalzusagen von 7,4 Mrd Euro (AWP-Konsens: 7,5 Mrd)
                   2019: Bandbreite für Kundennachfrage 2019 mit 13-16 Mrd bestätigt
    - SGS übernimmt US-Unternehmen FALI und beteiligt sich an Vircon Limited
    - BLKB H1: Geschäftserfolg 77,8 Mio Fr. (VJ 82,3 Mio)
               Reingewinn 53,1 Mio Fr. (VJ 52,3 Mio)
         2019: Rechnet mit Gesamtjahresergebnis auf Vorjahresniveau
    - DKSH H1: Umsatz 5,62 Mrd Fr. (AWP-Konsens: 5,70 Mrd)
               EBIT 110,7 Mio Fr. (AWP-Konsens: 125,6 Mio)
               Gewinn nach Steuern 68,3 Mio Fr. (VJ 97,5 Mio)
         2019: Ziele bestätigt - Höherer operativer Gewinn als im VJ
    - S+B 2019: EBITDA-Prognose auf 130-170 Mio EUR gesenkt - von 190-230 Mio
            Q2: 16% tiefere Absatzmenge und 11% tieferer Umsatz erwartet
                Bereinigtes EBITDA von 40,5 Mio EUR erwartet (VJ 84,9 Mio)
    - ZGKB H1: Geschäftserfolg 53,8 Mio Fr. (VJ 56,4 Mio)
               Reingewinn 37,4 Mio Fr. (VJ 34,2 Mio)
         2019: Leicht tieferer Geschäftserfolg, Gewinn im Bereich Vorjahr
    - GAM hat ARBF-Investmentfonds liquidiert und kündigt Rückzahlung an
    NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN: 
    -
    BETEILIGUNGSMELDUNGEN
    - Barry Callebaut: Invesco meldet Anteil von 3,008%
    - Geberit: BlackRock meldet Anteil von 5,1%
    - Meyer Burger: Norges Bank erhöht Anteil auf 3,04%
    - New Venturetec: Chantal und Alexander Biner melden Anteil von 7,28%
    PRESSE DIENSTAG
    - 
    ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN
      Dienstag:
    - Partners Group: Conf. Call H1
    - DKSH MK
      Mittwoch:
    - Temenos: Ergebnis + Conf. Call Q2 (nb.)
      Donnerstag:
    - Rieter: Ergebnis H1 + Conf. Call 
    - Cassiopea: Ergebnis H1
    - Georg Fischer: Ergebnis H1 + Conf. Call
    - Givaudan: Ergebnis H1 + Conf. Call 
    - Novartis: Ergebnis Q2 +Webcast
    - Panalpina: Ergebnis Q2
    - SGS: Ergebnis H1 + MK
    - Richemont: Trading Update Q1
    WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE
    - DE: ZEW-Konjunkturerwartungen 07/19 (11.00 Uhr)
    - EU: Handelsbilanz 05/19 (11.00 Uhr)
    - US: Im- und Exportpreise 06719 (14.30 Uhr)
          Einzelhandelsumsatz 06/19
          Industrieproduktion- und Kapazitätsauslastung 06/19 (15.15 Uhr)
          NAHB-Index 07/19 (16.00 Uhr)
          Lagerbestände 05/19
    - CH: EZV - Aussenhandel/Uhrenexporte Juni/H1 2019 (Donnerstag)
    WIRTSCHAFTSDATEN
    - 
    SONSTIGES
    - Nächster Eurex-Verfall: 19.07.
    - Übernahmeangebote: 
      - Panalpina: DSV bietet 2,375 eigene Aktien pro Panalpina-Aktie (26.6.-17.07.)
      - Alpiq: CSA bietet 70 Fr./Aktie (25.7.-9.9.)
    - IPO/Neukotierungen an SIX (angekündigt): 
      - 
    - Kapitalerhöhungen, Aktiensplit etc.: 
      - 
    EX-DIVIDENDE DATEN:
    - 
    DEVISEN/ZINSEN (08.20 Uhr)
    - EUR/CHF: 1,1093
    - USD/CHF: 0,9849
    - Conf-Future: +38 BP auf 162,56% (Montag)
    - SNB: Kassazinssatz -0,456% (Montag)
    BÖRSENINDIZES
    - SMI vorbörslich: +0,10% auf 9'817 Punkte (08.20 Uhr)
    - SMI (Montag): +0,47% auf 9'808,58 Punkte
    - SLI (Montag): +0,37% auf 1'512,30 Punkte
    - SPI (Montag): +0,48% auf 11'894,53 Punkte
    - Dow Jones (Montag): +0,10% auf 27'359 Punkte
    - Nasdaq Comp (Montag): +0,17% auf 8'258 Punkte
    - Dax (Montag): +0,52% auf 12'387,34 Punkte
    - Nikkei 225 (Dienstag): -0,69% auf 21'535 Punkte
    STIMMUNG
    - Warten auf die Berichtssaison
    

    ra/

    Drucken
  • 08:44:00 Aktien Schweiz Vorbörse: Knappes Plus erwartet - Berichtssaison gewinnt Fahrt

    Aktien Schweiz Vorbörse: Knappes Plus erwartet - Berichtssaison gewinnt Fahrt

    16.07.2019 | 08:44:00

    Zürich (awp) - Für den Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich am Dienstag eine leicht festere Eröffnung ab. Dabei sind die Vorgaben aus Übersee tendenziell freundlich. Die Wall Street hat zwar mit leichten Gewinnen geschlossen, aber unter den Tageshochs. In Asien finden die Märkte dagegen keine einheitliche Richtung. Investoren warten derzeit gebannt darauf, dass die Berichtssaison an Fahrt gewinnt.

    Die Zahlen der Citigroup waren am Vortag eher gemischt ausgefallen. Insgesamt rechnen Analysten damit, dass die Gewinnentwicklung im zweiten Quartal zwar etwas lasch war, für das Gesamtjahr aber solide ausfallen dürfte. Aber auch hier gibt es bereits erste Stimmen, die diese solide Entwicklung anzweifeln. "Das eindeutig grösste Risiko für die jüngste Rallye ist die Ertragssaison", unkt ein Ökonom.

    Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete SMI steht gegen 08.15 Uhr um 0,09 Prozent höher bei 9'817,08 Punkten. Von den 20 SMI-Werten gewinnen alle bis auf Zurich Insurance (-0,2%) hinzu.

    Zu den grössten Gewinnern unter den Blue Chips zählen vorbörslich die Aktien der Partners Group (+1,6%). Der Finanzdienstleister hat die verwalteten Vermögen im ersten Halbjahr deutlich gesteigert. Die Kapitalzusagen von Kunden stiegen zum Vorjahr fast um 20 Prozent an, lagen allerdings leicht unter den Markterwartungen.

    Bevor am Mittag in den USA mit JPMorgan, Goldman Sachs und Wells Fargo gleich drei Grossbanken ihre Zahlen vorlegen, präsentieren sich auch die UBS (+0,2%) und die CS (+0,1%) freundlich.

    Unterstützung kommt noch vom Schwergewicht Novartis (+0,2%), bei dem sich die Zusage der US-Gesundheitsbehörde FDA, ein Mittel beschleunigt zu prüfen, positiv niederschlägt.

    AMS (-0,9%) gehören zu den wenigen Verlieren. Der Chiphersteller hat einer möglichen Übernahme des deutschen Industrieunternehmens Osram eine Absage erteilt.

    Dass die Berichtssaison für einige Unternehmen holprig werden könnte, zeigen im breiten Markt die Zahlen von DKSH (-3,0%) und die Warnung von Schmolz+Bickenbach (kein vorbörslicher Kurs). So hat der Zürcher DKSH-Konzern in der ersten Jahreshälfte 2019 zwar etwas weniger Umsatz und deutlich weniger Gewinn erwirtschaftet. Der Grund dafür waren aber primär Einmaleffekte. Ohne diese wäre das Unternehmen gewachsen.

    Der Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach hat derweil im zweiten Quartal die konjunkturelle Abkühlung zu spüren bekommen. Absatzmenge und Umsatz sind gesunken und der Betriebsgewinn hat sich halbiert. Die Gewinnprognose für 2019 wurde nun deutlich gesenkt. Händler gehen von Kursverlusten von bis zu 10 Prozent aus.

    hr/ra

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
SMI 9'850.52
DAX 12'430.97
DJ Industr Average 27'362.34
Rohoel Fass 64.35
Gold 1 Kg 44'603.50
SNB Kassazinssa 10J -0.481%
EUR/CHF 1.1075
USD/CHF 0.9881
Datenquelle:  SIX Financial Information AG