Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
SMI 8'770.94 -24.00 -0.27% 17:31:40
SPI 10'481.77 -23.69 -0.23% 17:31:40
SLI Swiss Leader Pr 1'452.87 -5.15 -0.35% 17:31:40

Chart SMI

Top/Flop SMI

Some text
Name +/-%
The Swatch Grp I +0.87%
CieFinRichemont N +0.57%
Nestle N +0.56%
SGS N +0.20%
Some text
Name +/-%
CS Group N -1.40%
ABB N -1.34%
UBS Group N -1.28%
Julius Baer Grp N -1.08%
Novartis N -0.66%

Aktuelle News

  • 18:15:00 Aktien Schweiz Schluss: SMI nach Platzen von Nordkorea-Gipfel mit leichtem Minus

    Aktien Schweiz Schluss: SMI nach Platzen von Nordkorea-Gipfel mit leichtem Minus

    24.05.2018 | 18:15:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstag erneut mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Leitindex SMI rutschte nach einem morgendlichen Plus klar ins Minus ab und kam somit auch am dritten Tag nach dem Pfingstwochenende nicht in Fahrt. Auslöser der Kursschwäche am Nachmittag war die Absage von US-Präsident Donald Trump, sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un an einem Gipfel zu treffen. Das geplante Treffen war schon an den Vortagen auf wackeligen Beinen gestanden.

    Zudem goss der US-Präsident nach der jüngsten Entspannung im internationalen Handelsstreit wieder Öl ins Feuer, indem er Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen lässt. Der immer deutlichere Protektionismus Trumps kam an den Märkten schlecht an. Schliesslich bereitete auch die Situation um die Regierungsbildung in Italien den Anlegern weiterhin Sorgen. "Die Entwicklungen könnten für die Europäische Union zu einem grossen Problem werden, das können die Märkte nicht ignorieren", erklärte ein Marktanalyst.

    Der Swiss Market Index (SMI) büsste bis zum Handelsende 0,27 Prozent auf 8'770,94 Punkte ein. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) fiel um 0,35 Prozent auf 1'452,87 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,23 Prozent auf 10'481,77 Zähler. Dabei beendeten 22 SLI-Titel den Tag im Minus, sieben im Plus und einer (Lonza) unverändert.

    Im Fokus des Interesses standen im hiesigen Handel klar Aryzta, die mit -26,7 Prozent massive Kursabgaben erlitten. Der Backwarenhersteller verzeichnete im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 einen deutlichen Umsatzrückgang. Entsprechend korrigierte das Management die Erwartungen nach unten und lancierte ein Sparprogramm. Die erneute Gewinnwarnung zeige einmal mehr, in welch schwieriger Situation sich das Unternehmen befinde, lautete ein Kommentar von Baader Helvea.

    Deutlich talwärts ging es am Donnerstag europaweit auch mit den Bankaktien. Hierzulande wurden CS (-1,4%), UBS (-1,3%) oder Julius Bär (-1,1%) nach einem Kurstaucher der Deutschen Bank in Sippenhaft genommen. Mit einem verschärften Sparkurs will der neue Chef des Geldhauses, Christian Sewing, dieses nach drei Verlustjahren in Folge wieder auf Vordermann bringen.

    Bei den drei Index-Schwergewichten erwischten Nestlé (+0,6%) einen recht guten Tag, für die Pharmatitel Roche (-0,1%) und Novartis (-0,7%) setzte es hingegen Verluste ab.

    Die Liste der Kursgewinner führten derweil Sonova an, die mit +4,2 Prozent aus dem Handel gingen. Die Papiere profitieren von positiven Analysten-Nachbetrachtungen auf den bereits am Dienstag veröffentlichten Jahresabschluss.

    Auch Swatch (+0,9%) - nach positiven Aussagen der Konzernspitze an der heutigen Generalversammlung - und Richemont (+0,6%) schlossen im Plus. Richemont profitierten laut Sales-Tradern von positiven Meldungen des Konkurrenten Tiffany.

    Am breiten Markt richtete sich die Aufmerksamkeit beispielsweise auf Vontobel (+2,3%). Die Bank vermeldete den Kauf von Notenstein La Roche für 700 Millionen Franken von der Raiffeisen-Gruppe. Für den Finanzdienstleister Leonteq könnte diese Transaktion laut einem Analystenkommentar negativ sein, die Leonteq-Aktien verloren denn auch 4,8 Prozent.

    Kursverluste von 6,6 Prozent erlitten auch Cosmo, die bereits am Vortag mit -14 Prozent aus dem Handel gegangen waren. Analysten von Credit Suisse und Jefferies hatten ihre Kursziele und Anlageempfehlungen nach unten angepasst, nachdem die US-Gesundheitsbehörde ihre ablehnende Haltung gegenüber Zulassung von Methylenblau MMX bestätigt hatte.

    Im breiten Markt stehen zudem Ypsomed (-3,1%) nach Zahlen im Scheinwerferlicht. Das Medizinaltechnikunternehmen hat 2017/18 zwar starke Resultate erzielt, doch enttäuschte der Ausblick.

    Ein Plus wiederum gab es für Lem (+1,6%). Der Elektronikkomponenten-Hersteller hatte am Mittwoch Zahlen zum erfolgreichen Geschäftsjahr 2017/18 publiziert.

    kw/jb

    Drucken
  • 11:40:00 Aktien Schweiz: Gewinne ausgebaut - Aryzta massiv unter Druck

    Aktien Schweiz: Gewinne ausgebaut - Aryzta massiv unter Druck

    24.05.2018 | 11:40:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt baut am Donnerstagvormittag seine Gewinne weiter aus. Damit entfaltet sich die hiesige Börse im Einklang mit anderen europäischen Aktienmärkten. Für positive Stimmung sorgt das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung. Diese zerstreute Befürchtungen der Anleger über aggressivere Zinserhöhungsschritte des Fed. Am Nachmittag könnten US-Konjunkturdaten für weitere Impulse sorgen. Die Themen Geld- und Handelspolitik würden derzeit von den Marktteilnehmern nicht mehr so schwarz beurteilt wie noch vor einiger Zeit, meinte ein Händler.

    Selbst nach den von den USA in Richtung Europa ausgehenden Drohung, Strafzölle auf Autoimporte erheben zu wollen, scheine der schwelende Handelskonflikt etwas an Schrecken verloren zu haben. Auf dem Börsenparkett werde auf jeden Fall davon ausgegangen, dass sich die beiden Parteien schon irgendwie einigen werden, heisst es in einem Kommentar von CMC Markets. Andere Marktteilnehmer weisen aber darauf hin, dass die Risiko-Aversion der Anleger rasch wieder zunehmen könnte - zumal noch ungewiss bleibe, ob die politische Entwicklung in Italien zu einem grösseren Problem für die Europäische Union werden könnte.

    Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt bis um 10.50 Uhr 0,47 Prozent auf 8'835,94 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) klettert 0,43 Prozent auf 1'464,22 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,41 Prozent auf 10'548,68 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln befinden sich 23 in der Gewinnzone, sieben notieren im Minus.

    Angeführt wird die Liste der Kursgewinne durch Sonova mit +3,6 Prozent vor Logitech (+2,0 Prozent) und Swatch (+1,4 Prozent). Sonova profitieren von positiven Analysten-Nachbetrachtungen auf den am Dienstag veröffentlichten Jahresabschluss. Bei Swatch wurden an der heutigen Generalversammlung positive Angaben zum Geschäftsgang gemacht.

    Im Fokus des Interesses stehen aber Aryzta, die mit -28,2 Prozent massive Kursabgaben erleiden. Der Backwarenhersteller, der überraschend Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 veröffentlichte, verzeichnete im Berichtszeitraum einen deutlichen Umsatzrückgang. Entsprechend korrigiert das Management seine Erwartungen nach unten und lanciert ein Sparprogramm. Die Gewinnwarnung zeige aber einmal mehr, in welch schwieriger Situation sich das Unternehmen befinde, heisst es in einem Kommentar von Baader Helvea. Aryzta befinde sich im Überlebenskampf und sei nur etwas für Investoren mit Erfahrung für solche Spezialsituationen, so das Fazit von Baader Helvea.

    Am breiten Markt richtet sich die Aufmerksamkeit auf Vontobel (+1,1 Prozent). Die Bank vermeldete, dass sie die Notenstein La Roche von der Raiffeisen-Gruppe zu einem Preis von 700 Millionen Franken übernimmt. Nach Ansicht von Analysten passt die Akquisition in die Wachstumsstrategie der Bank Vontobel.

    Für den Finanzdienstleister Leonteq könnte diese Transaktion dagegen nach Ansicht der Helvetischen Bank negativ sein. Dieser könnte Geschäft verlieren. Die Leonteq-Aktien verlieren denn auch 5,1 Prozent.

    Im breiten Markt stehen zudem Ypsomed nach Zahlen im Scheinwerferlicht. Das Medizinaltechnikunternehmen hat zwar starke Resultate für das Geschäftsjahr 2017/18 erzielt, doch enttäuschte der Ausblick. Die Aktien, die noch fester in den Handel gestartet waren, büssen nun aber 4,2 Prozent ein.

    Kursverluste von 6,6 Prozent erleiden auch Cosmo, die am Mittwoch mit -14 Prozent aus dem Handel gegangen waren. Analysten von Credit Suisse und Jefferies haben ihre Kursziele und Anlageempfehlungen nach unten angepasst, nachdem die US-Gesundheitsbehörde ihre ablehnende Haltung gegenüber Zulassung von Methylenblau MMX bestätigt hatte.

    Auf der Gegenseite führen Lem (+5,2 Prozent) vor Metall Zug (+3,7 Prozent) und Coltene (+3,1 Prozent) die GewinnerlListe an. Der Elektronikkomponenten-Hersteller Lem hatte am Mittwoch Zahlen zu einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2017/18 veröffentlicht. Kepler Cheuvreux erhöhte darauf das Kursziel für die Aktien.

    sig/rw

    Drucken
  • 11:24:46 Aryzta-Aktien brechen nach durchzogenem Quartal und weiterer Gewinnwarnung ein

    Aryzta-Aktien brechen nach durchzogenem Quartal und weiterer Gewinnwarnung ein

    24.05.2018 | 11:24:46

    (Zusammenfassung)

    Zürich (awp) - Der Backwarenkonzern Aryzta schreibt einmal mehr mit einer Gewinnwarnung negative Schlagzeilen. Am Donnerstag hat das seit längerem in einer Krise steckende Unternehmen überraschend bereits seine Umsatzangaben zum dritten Quartal des ungeraden Geschäftsjahres 2017/18 publiziert. Erschrocken zeigt sich die Investorengemeinde weniger über den leicht enttäuschenden Umsatz als vielmehr über die bereits zweite Gewinnwarnung im laufenden Kalenderjahr.

    Und es ist bereits die zweite Gewinnwarnung unter der Ägide des im vergangenen September angetretenen neuen Konzernleiters Kevin Toland. Nach dem grossen Köpferollen im vergangenen Jahr hat dieser nun die Verantwortung für den angestrebten Turnaround übernommen. Nebst Toland wurde im Vorjahr auch ein neuer Finanzchef eingesetzt sowie ein neuer Verantwortlicher für die Strategie und ein neuer Personalchef. Im laufenden Jahr wurde auch bereits der Chefposten der Region Nordamerika neu besetzt, im August erfolgt der Wechsel des Europa-Chefs.

    Dass unter dem neuen CEO rasch Ruhe einkehren würde, war eine eher trügerische Hoffnung. So hiess es in der Mitteilung vom Morgen, dass die Entwicklung des Betriebsgewinns auf Stufe EBITDA nicht den Erwartungen entsprochen habe. In der Folge wurde der bisherige Ausblick für den EBITDA im Gesamtjahr 2017/18 (per Ende Juli) vom vergangenen Januar nach unten revidiert und ein neues Kostensparprogramm angekündigt. "Wir sind mit unserer Performance noch nicht dort, wo wir sein wollen", sagte Toland an einer Telefonkonferenz.

    ERNEUTE SENKUNG DER GEWINNPROGNOSE

    Konkret soll der EBITDA im Gesamtjahr auf rund 300 Millionen Euro zu liegen kommen. Im Januar hiess es dazu, dass der Wert rund 20 Prozent unter dem Vorjahr (420 Millionen) ausfallen dürfte, was einen entsprechenden Betriebsgewinn von 330 bis 335 Millionen ergeben hätte. Nun reduziert das Unternehmen diese Prognose um weitere 9 bis 12 Prozent.

    "Wir haben die Herausforderungen des schwierigen Marktumfelds unterschätzt", erklärte Toland. Insbesondere die Abschwächung der Konsumentenstimmung in Grossbritannien und die höher als erwartet ausgefallenen Butterpreise seien eine Belastung.

    ORGANISCH LEICHTES UMSATZMINUS

    Der Umsatz nahm in der Periode von Februar bis April 2018 um knapp 17 Prozent auf 811,4 Millionen Euro ab. Veräusserungen trugen zum Minus knapp 9 Prozent bei und Währungseffekte knapp 7 Prozent. Das organische Minus lag damit bei 1,2 Prozent und hat sich gegenüber dem ersten Semester immerhin etwas verlangsamt. Alle drei Regionen von Aryzta, Europa, Nordamerika und Rest der Welt, verkauften weniger als im Vorjahresquartal. Dabei war das Minus in Nordamerika wegen des Verkaufs der defizitären Cloverhill am grössten.

    Um den schlingernden Dampfer wieder auf Kurs zu bringen, wurde bereits früher verkündet, dass sich das Unternehmen in einem mehrjährigen Turnaround-Prozess befinde. Nun setzte Aryzta mit einem neuen Kostenprogramm nach, welches innert der kommenden drei Geschäftsjahre Einsparungen von insgesamt 200 Millionen Euro bringen soll. Was dies an zusätzlichem finanziellen Aufwand bedeutet, vermochte das Management noch nicht zu sagen.

    Die Prioritäten beim neuen Kostenprogramm liegen auf Verbesserungen beim Bezug der Rohmaterialien, also beim Einkauf, zweitens bei strukturellen Anpassungen und drittens bei der besseren Auslastung der Kapazitäten, welche gleichzeitig modernisiert werden sollen. In Markkreisen wurde das Programm allerdings auch als Alibiübung zur Beruhigung der Investoren bezeichnet.

    Nicht bestätigt hat das Unternehmen das einst formulierte Ziel, bis Ende des laufenden Geschäftsjahres Verkäufe von Unternehmensteilen vorzunehmen, welche mindestens 450 Millionen Euro einbringen sollen. "Wir arbeiten daran, aber das Timing der Verkäufe hängt von zahlreichen Faktoren ab", meinte Toland. Laut der Mitteilung vom Morgen sind bisher Veräusserungen im Wert von gut 140 Millionen abgewickelt worden; das Devestitionsprogramm befinde sich damit auf Kurs, hiess es.

    AKTIE BRICHT EIN

    Ein Problem hat das Unternehmen mit seiner hohen Verschuldung, darum sollen auch verschiedene Geschäftsteile verkauft werden. Die Kreditbedingungen, die sogenannten Covenants, werden gemäss Toland per Ende Jahr aber auch ohne weitere Verkäufe erfüllt sein. "Die Covenants sind nicht abhängig von Devestitionen." Er wies weiter darauf hin, dass sich die Bilanz im dritten Quartal weiter verbessert habe.

    Von der Börse wird die Gewinnwarnung X mit einem Minus von derzeit 26 Prozent bestraft. Im Tief lag der Titel gar um über 30 Prozent im Minus.

    cf/rw

    Drucken
  • 09:56:49 Aryzta brechen nach weiterer Gewinnwarnung massiv ein

    Aryzta brechen nach weiterer Gewinnwarnung massiv ein

    24.05.2018 | 09:56:49

    Zürich (awp) - Die Aktien des Backwarenkonzerns Aryzta befinden sich am Donnerstag im freien Fall und büssen über einen Viertel an Wert ein. Am Morgen hatte das Unternehmen, das seit einiger Zeit in der Krise steckt, überraschend die Umsatzangaben zum dritten Quartal publiziert und dabei die Prognose für den Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA zurückgenommen. Es ist die zweite Gewinnwarnung im laufenden Kalenderjahr, nach jener im Januar. Die früheren Gewinnwarnungen sind kaum zu überblicken.

    Bis um 09.50 Uhr fallen Aryzta um gut 31 Prozent auf 14,25 Franken zurück, das Tagestief liegt gar bei 14,05 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) steht 0,13 Prozent höher. Seit Jahresbeginn haben Aryzta mittlerweile über 60 Prozent verloren.

    Die neuerliche Gewinnwarnung kommt nach der Ernennung eines neuen Chefs in Nordamerika für verschiedene Beobachter nicht überraschend. Dieser werde wohl in Nordamerika mit Altlasten aufräumen und reinen Tisch machen wollen, so der Tenor.

    Die Gewinnwarnung zeige aber einmal mehr, in welch schwieriger Situation sich das Unternehmen befinde, heisst es in einem Kommentar von Baader Helvea. Der Broker bezeichnet das angekündigte Restrukturierungsprogramm als Beruhigungspille für die Investoren. Aryzta befinde sich im Überlebenskampf und sei nur etwas für Investoren mit Erfahrung für solche Spezialsituationen, so das Fazit von Baader Helvea.

    Die Banken müssen nun ihre Prognosen für Aryzta im Gesamtjahr im Bereich von 10 Prozent nach unten revidieren, sind sich diese einig. Das Ausmass der erneuten Gewinnwarnung dürfte aber das Sentiment für die Aktie noch viel stärker belasten.

    Enttäuscht hat Aryzta aber nicht nur mit der Prognose für den Betriebsgewinn sondern auch mit der organischen Umsatzentwicklung von -1,2 Prozent. Hier hatten sich viele Beobachter eine Stabilisierung erhofft.

    cf/rw/ra

    Drucken
  • 09:35:00 Aktien Schweiz Eröffnung: Leichte Kursaufschläge - Aryzta tauchen nach Zahlen

    Aktien Schweiz Eröffnung: Leichte Kursaufschläge - Aryzta tauchen nach Zahlen

    24.05.2018 | 09:35:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist Donnerstag leicht fester in den Handel gestartet. Die Vorgaben aus den USA sind freundlich, nachdem die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten US-Notenbanksitzung Befürchtungen über aggressivere Zinserhöhungsschritte zerstreut haben. Die Stimmungslage an den Märkten bleibe aber wegen des noch ungelösten Handelsstreits zwischen den USA und Europa weiter labil, meinen Händler.

    Dieser Konflikt wurde gestern durch Drohungen der US-Regierung, Strafzölle auf europäische Autoimporte erheben zu wollen, erneut angefacht. Die Risiko-Aversion der Anleger könnte wieder zunehmen, zumal auch noch ungewiss bleibe, ob die politische Entwicklung in Italien zu einem grösseren Problem für die Europäische Union werden könnte, schreibt ein Marktbeobachter.

    Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.15 Uhr 0,10 Prozent höher bei 8'803,61 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) steigt 0,08 Prozent auf 1'459,13 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,06 Prozent auf 10'511,85 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln befinden sich 19 in der Gewinnzone, acht notieren im Minus und drei unverändert.

    Im Fokus des Interesses stehen vor allem Aryzta mit Abgaben von 21,8 Prozent. Der Backwarenhersteller, der überraschend Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 veröffentlichte, verzeichnete im Berichtszeitraum einen deutlichen Umsatzrückgang. Entsprechend korrigiert das Management seine Erwartungen nach unten und lanciert ein Sparprogramm.

    Für Aufmerksamkeit sorgen auch Vontobel, allerdings nicht mit den Kursavancen von 0,8 Prozent sondern mit der Meldung, dass das Institut die Notenstein La Roche von der Raiffeisen-Gruppe übernimmt. Diese war durch den Erwerb der St.Galler Wegelin und der Basler La Roche unter Führung des sich derzeit in Untersuchungshaft befindenden ehemaligen Raiffeisen CEO Pierin Vincenz geschmiedet worden.

    Kursavancen von 0,5 Prozent verzeichnen Ypsomed, nachdem das Medizinaltechnikunternehmen starke Resultate für das Geschäftsjahr 2017/18 veröffentlichte.

    Cosmo, die am Mittwoch mit -14 Prozent aus dem Handel gegangen waren, geben weitere 3,1 Prozent an Boden preis. Analysten von Credit Suisse und Jefferies haben ihre Kursziele und Anlageempfehlungen nach unten angepasst, nachdem die US-Gesundheitsbehörde ihre ablehnende Haltung gegenüber Zulassung von Methylenblau MMX bestätigt hatte.

    sig/rw

    Drucken
  • 08:45:00 Morning Briefing - Markt Schweiz

    Morning Briefing - Markt Schweiz

    24.05.2018 | 08:45:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
    - Aryzta Q3: Umsatz 811,4 Mio EUR (VJ 975,2 Mio)
                 Organisches Wachstum bei -1,2% (VJ 0,0%)
                 EBITDA-Marge unter den eigenen Erwartungen
                 Devestitionsprogramm befindet sich auf Kurs
        2017/18: EBITDA wird 9-12% unter früherer Guidance liegen
        kündigt dreijährigen Kostensenkungsplan über 200 Mio Euro an
         CEO: Sind mit Performance noch nicht wo wir sein wollen
    - Novartis-Tochter Sandoz erhält EU-Zulassung für Zessly
    - Vontobel übernimmt von Raiffeisen Notenstein La Roche
               bezahlt an Raiffeisen rund 700 Mio Franken 
               Vollzug des Deals im dritten Quartal 2018 erwartet 
               Notenstein betreut derzeit Kundenvermögen von 16,5 Milliarden Franken
               Notenstein soll 2019 wesentlichen Gewinnbeitrag für WM erbringen 
               rechnet mit einmaligen Integrationskosten von 50 Mio Franken
               plant für Finanzierung Übernahme AT1 Bond über 350 bis 450 Mio Fr.
          CFO: Überarbeiten Ziele 2020 zu Profitabilität wegen Notenstein-Kauf
    - Ypsomed 2017/18: Umsatz 466,1 Mio Fr. (VJ 389,6 Mio)
                       EBIT 61,1 Mio Fr. (VJ 55,3 Mio) 
                       Reingewinn 52,1 Mio Fr. (VJ 46,2 Mio)
                       Dividende 1,40 Fr. je Aktie (VJ 1,30 Fr.)
              2018/19: Erwarten dank Insulet-Zahlung mit einer Ergebnissteigerung
                       EBIT von 76 Mio Fr. bei stabilem Umsatz erwartet
              2019/20: Erwarten weiterhin temporären Umsatz- und Gewinnrückgang
    - Varia US Properties Q1: Nettobetriebsergebnis 10,2 Mio USD (VJ 7,0 Mio)
                              Markt war seit Jahresbeginn sehr wettbewerbsintensiv 
    - Bell hält laut definitivem Endergebnis 98,90% des Aktienkapitals von Hügli
         Vollzug am (morgigen) Freitag 
    - Landis+Gyr geht ein Joint Venture in Australien ein
    - SHL ernennt Hava Shechter zur Verwaltungsrätin
    - The Native: 2 VR-Kandidaten treten nicht mehr zur Wahl an GV an
    - Wisekey will Blockchain-Handy entwickeln
    - Zur Rose: DocMorris und apo-rot kooperieren
    NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN: 
    - 
    BETEILIGUNGSMELDUNGEN
    - Autoneum: Norges Bank meldet Anteil von 2,74%
    - Hügli: Bell meldet Anteil von 99,23%
    - Swissquote meldet eigenen Anteil von 4,95%/2,79%
    PRESSE DONNERSTAG
    - Migros-Tochter Digitec Galaxus will dieses Jahr Milliardengrenze knacken (HaZ)
    ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN
      Donnerstag:
    - Raiffeisen: MK zu Verkauf Notenstein La Roche (10.30 Uhr)
    - Ypsomed: BMK 2017/18, Burgdorf
    - GV: Swatch, Aevis, APG SGA, CFT, Varia US, Zur Rose
      Freitag:
    - GV: Perfect Holding, The Native SA, Wisekey International
      Montag:
    - Swiss Life: MK zu Betriebsrechnung 2017, Zürich
    WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE
    - EU: EZB MK zum Finanzstabilitätsbericht Mai 2018 mit Vizepräsident Vítor 
          Constâncio (10.00 Uhr)
    - GB: Einzelhandelsumsatz 04/18 (10.30 Uhr)
    - EU: EZB Sitzungsprotokoll 26.4.18 (13.30 Uhr)
    - US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche; 14.30 Uhr)
          FHFA-Index 03/18 (15.00 Uhr)
          Wiederverkäufe Häuser 04/18 (16.00 Uhr)
          Philadelphia Fed Präsident Harker hält eine Rede in Dallas (20.00 Uhr)
    - CH: BFS Produktions-, Auftrags- und Umsatzstatistik sekundärer Sektor im Q1 
              (Freitag)
          BFS Beschäftigungsbarometer Q1 2018 (Montag)
          BFS Lohnentwicklung 2017 (Montag)
    WIRTSCHAFTSDATEN
    - 
    SONSTIGES
    - Nächster Eurex-Verfall: 15.06.
    - Übernahmeangebote: 
      - Bell-Angebot für Hügli-Aktien zu 915 Fr. (Vollzug am 25.05.2018)
    - IPO/Neukotierungen (angekündigt): 
      - Lalique (Juni, Wechsel von BX zu SIX)
    - Dekotierungen: 
      - Goldbach (nach Übernahme durch Tamedia, Termin noch unbekannt)
      - Hügli (nach Übernahme durch Bell, Termin noch unbekannt)
    EX-DIVIDENDE DATEN:
    per HEUTE:
    - BEKB (6,60 Fr.)
    - Burkhalter (5,00 Fr.)
    per 25.5.:
    - Valiant (4,00 Fr.)
    - Warteck (70,00 Fr.)
    per 28.5.:
    - Aevis Victoria (0,55 Fr.)
    - APG (24,00 Fr.)
    - Baumgartner (12,00 Fr.)
    - CFT (5,00 Fr.)
    - Poenina (1,60 Fr.)
    - Swatch I (7,50 Fr.), Swatch N (1,50 Fr.)
    per 31.5.:
    - Romande Energie (36,00 Fr.)
    DEVISEN/ZINSEN (08.20 Uhr)
    - EUR/CHF: 1,1626
    - USD/CHF: 0,9932
    - Conf-Future: +34 BP auf 159,39% (Mittwoch)
    - SNB: Kassazinssatz +0,086% (Mittwoch)
    BÖRSENINDIZES
    - SMI vorbörslich: +0,25% auf 8'817 Punkte (08.20 Uhr)
    - SMI (Mittwoch): -1,58% auf 8'795 Punkte
    - SLI (Mittwoch): -1,74% auf 1'458 Punkte
    - SPI (Mittwoch): -1,40% auf 10'505 Punkte
    - Dow Jones (Mittwoch): +0,21% auf 24'886,81 Punkte
    - Nasdaq Comp (Mittwoch): +0,64% auf 7'425,96 Punkte
    - Dax (Mittwoch): -1,47% auf 12'977 Punkte
    - Nikkei 225 (Donnerstag): -1,11% auf 22'437 Punkte
    STIMMUNG
    - Verhalten zuversichtlich nach Fed-News vom Vorabend
    - Aryzta droht nach Zahlenvorlage Kurseinbruch
    

    rw/ra

    Drucken
  • 08:45:00 Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht fester - Aryzta und Vontobel im Fokus

    Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht fester - Aryzta und Vontobel im Fokus

    24.05.2018 | 08:45:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Donnerstag im vorbörslichen Geschäft leicht fester. Die Vorgaben aus den USA sind freundlich, nachdem die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten US-Notenbanksitzung Befürchtungen über aggressivere Zinserhöhungsschritte zerstreut haben. Im Fokus des hiesigen Marktes stehen Vontobel, die die Privatebanking-Tochter Notenstein La Roche von Raiffeisen übernimmt, sowie Aryzta, die überraschend Quartalszahlen veröffentlicht hat.

    Insgesamt dürfte die Stimmungslage wegen des noch ungelösten Handelsstreits zwischen den USA und Europa weiter labil bleiben, meinen Händler. Dieser Konflikt wurde gestern durch Drohungen der US-Regierung, Strafzölle auf europäische Autoimporte erheben zu wollen, erneut angefacht.

    Im vorbörslichen Handel bei Julius Bär steht der Leitindex SMI um 08.20 Uhr um 0,25 Prozent höher bei 8'816,72 Punkten. Sämtlich gehandelten SMI-Werte verzeichnen Avancen, die sich im Bereich +0,2 bis +0,5 Prozent bewegen.

    Die Musik spielt ausserhalb des SMI. Dort fallen auf der positiven Seite einerseits Yposmed mit +2,0 Prozent und anderseits Vontobel mit +1,6 Prozent auf. Auf der negativen Seite verzeichnen Aryzta mit -11,8 Prozent und Cosmo mit -2,8 Prozent die stärksten Kursausschläge.

    Das Medizinaltechnikunternehmen Ypsomed veröffentlichte die Resultate zum vergangenen Geschäftsjahr 2017/18, die ein kräftiges Wachstum zeigten. Vontobel wiederum erwirbt für 700 Millionen Franken die Privatebanking-Tochter Notenstein La Roche von der Raiffeisen-Gruppe.

    Der Backwarenhersteller Aryzta auf der anderen Seite verzeichnete im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 eine deutlichen Umsatzrückgang. Um die finanzielle Leistung zu verbessern, hat die Gesellschaft ein Sparprogramm eingeleitet. Dieses soll innert dreier Jahre Einsparungen von kumuliert 200 Millionen Euro bringen.

    Für Cosmo, die am Mittwoch mit -14 Prozent aufgrund der ablehnenden Haltung der US-Gesundheitsbehörde gegenüber der Zulassung von Methylenblau MMX getaucht waren, gab es sowohl Rating- als auch Kurszielanpassungen nach unten von Credit Suisse und Jefferies.

    sig/rw

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
SMI 8'770.94
DAX 12'855.09
DJ Industr Average 24'795.80
Rohoel Fass 78.79
Gold 1 Kg 41'614.50
SNB Kassazinssa 10J 0.101%
EUR/CHF 1.1626
USD/CHF 0.9915
Datenquelle:  SIX Financial Information AG