Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
SMI 8'812.67 -32.11 -0.36% 17:30:15
SPI 9'976.11 -23.16 -0.23% 17:30:15
SLI Swiss Leader Pr 1'409.23 -3.05 -0.22% 17:30:15

Chart SMI

Top/Flop SMI

Some text
Name +/-%
Julius Baer Grp N +2.17%
UBS Group N +2.10%
Zurich Insur Gr N +0.88%
Geberit N +0.47%
ABB N +0.04%
Some text
Name +/-%
Actelion N -2.96%
CieFinRichemont N -1.25%
Givaudan N -1.24%
Adecco Group N -1.20%
Nestle N -1.03%

Aktuelle News

  • 18:12:00 Aktien Schweiz Schluss: Gewinnmitnahmen vor langem Wochenende - UBS stark

    Aktien Schweiz Schluss: Gewinnmitnahmen vor langem Wochenende - UBS stark

    28.04.2017 | 18:12:00

    Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag mit klar tieferen Kursen aus der Sitzung gegangen. Nach vier starken Tagen zuvor mit dem Schwung aus dem ersten Wahlgang in Frankreich wurde die Woche aber gleichwohl mit einem deutlichen Plus beendet. Der Berichtstag begann vorerst verhalten mit nur geringen Verlusten, im Tagesverlauf und insbesondere gegen Handelsende weiteten sich diese aber aus und im SMI konnte die Marke bei 8'800 nicht verteidigt werden. Geprägt war die Stimmung vor dem Wochenende und dem 1. Mai am Montag von Gewinnmitnahmen.

    Nach der zuletzt guten Performance mit einem neuen Jahreshoch am Vortag scheint die Bewertung der Aktien zumindest gewissen Marktteilnehmern hoch, was sich in zunehmender Zurückhaltung äusserte. Daran vermochten auch Konjunkturdaten aus den USA nichts zu ändern. Die US-Wirtschaft hatte einen schwachen Start ins Jahr 2017 erwischt. Das BIP war im ersten Quartal annualisiert um 0,7% zum Vorquartal gestiegen, was deutlich unter dem Schlussquartal 2016 lag und auch unter den Erwartungen der Ökonomen. Und auch die Publikation des Chicago-Einkaufsmanagerindex und des Index zum Konsumentenvertrauen der Uni Michigan brachten keinen frischen Wind.

    Der Swiss Market Index (SMI) gab schliesslich 0,36% auf 8'812,67 Punkte nach. Im Wochenvergleich ergab sich dennoch ein solides Plus von 3,0%. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verlor 0,22% auf 1'409,23 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,23% auf 9'976,11 Punkte. Von den 30 Blue Chips schlossen 19 im Minus, 9 im Plus und 2 unverändert.

    UBS brillierten im Anschluss an die Quartalszahlen mit einem Tagesplus von 2,1%. Der Ergebnisausweis der Schweizer Grossbank übertraf selbst die Erwartungen der grössten Optimisten. Gelobt wurde vor allem die Leistung des Investment Bankings und des Wealth Managements sowie die Kostendisziplin der gesamten Bank. Insgesamt kam der Zahlenkranz bei den Experten gut an. Selbst unter Ausklammerung des deutlich geringer als erwartet ausgefallenen Verlusts im Corporate Center lag das Ergebnis auf den Stufen bereinigter Vorsteuergewinn und Reingewinn über den jeweiligen Konsensschätzungen, so der Tenor.

    Im Sog von UBS verteuerten sich auch Julius Bär (+2,2%) merklich, wogegen sich CS (-0,8%) dem negativen Gesamttrend am Tag der Generalversammlung nicht entzogen. Nach der starken Entwicklung von Montag bis Mittwoch, als auch die Quartalszahlen publiziert wurden, wiesen auch CS eine klar positive Wochenbilanz auf. An der GV wurden zwar die Verantwortlichen teils harsch kritisiert, letztlich wurden aber die Vergütungsanträge für Verwaltungsrat und Geschäftsleitung genehmigt, wenn auch mit einem hohen Anteil an Nein-Stimmen.

    Die Mehrheit der Aktien tendierte aber tiefer, allen voran Actelion (-3,0%), welche ab kommender Woche nicht mehr im SMI geführt werden. Lonza, welche Actelion im Leitindex ersetzen werden, gaben mit einem Minus von 1,5% ebenfalls klar nach. Diese sind bis am Mittwoch allerdings noch sehr gut gelaufen. Weiter klare Verlierer waren Richemont (-1,3%), Givaudan (-1,2%) oder die Ex-Dividende gehandelten Adecco (-1,2%), wobei die Dividende von 1,50 CHF höher ist als der heutige absolute Verlust von 90 Rappen.

    Belastet wurde der Gesamtmarkt insbesondere von den schwachen Nestlé (-1,0%) und Novartis (-0,5%). Dafür machten Händler in erster Linie Gewinnmitnahmen verantwortlich. Roche schlossen unverändert und hielten sich damit etwas besser. Die Bank Bernstein hat im Anschluss an die am Vortag publizierten Quartalszahlen von Roche das Kursziel für die Genussscheine deutlich erhöht und gleichzeitig das Rating "Outperform" bestätigt.

    Im breiten Markt verzeichneten GAM am Tag nach der Generalversammlung und nach zwei Tagen mit starken Verlusten mit einem Plus von 4,1% eine gute Erholung. Auch Schmolz+Bickenbach (+2,3%) waren im Vorfeld der Quartalszahlen vom kommenden Mittwoch gesucht.

    Keine grossen Wellen haben Unternehmensnachrichten bei den Aktien von Emmi (+0,6%) und Straumann (+0,9%) geworfen. Der Milchverarbeiter beteiligt sich mit zu 40% an einem brasilianischen Milchverarbeiter und der Dentalimplantathersteller Straumann hat seine Beteiligung am kalifornischen Medizinprodukte-Unternehmen Rodo Medical erhöht.

    cf/cp

    Drucken
  • 16:29:00 Afternoon Briefing - Markt Schweiz

    Afternoon Briefing - Markt Schweiz

    28.04.2017 | 16:29:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
    - CS-GV: 
      - CEO: Verzicht auf Vergütung soll Bedenken ausräumen - Strategie bewährt sich
             CS hält Gesetze ein - will nur versteuerte Vermögenswerte verwalten
             Hoffen, dass GL-Reduktion der Vergütungen Bedenken ausräumen
      - VRP: Sensibilität für Thema Boni nicht genügend hoch gewesen
      - Greenpeace-Proteste wegen Finanzierung von umstrittener Pipeline
      - CS-Aktionäre bestätigen VRP Urs Rohner (Ja-Stimmen: 90,6%)
      - Langfristige Boni für Geschäftsleitung genehmigt (Ja-Stimmen: 73,5%)
      - Boni 2016 für Geschäftsleitung genehmigt (Ja-Stimmen: 59,6%)
      - Vergütung des VR genehmigt (Ja-Stimmen: 73%)
      - CS-Aktionäre genehmigen Vergütungsbericht (Ja-Stimmen: 58%)
        - VRP: Wollen so tiefe Zustimmungsquoten künftig vermeiden
    - UBS Q1: Reingewinn von 1'269 Mio CHF (AWP-Konsens: 916 Mio)
              Ergebnis vor Steuern 1'690 Mio CHF (AWP-Konsens: 1'258 Mio)
              Geschäftsertrag 7'532 Mio CHF (AWP-Konsens: 7'404 Mio)
              Harte Kernkapitalquote (CET 1, vollst. umg.) bei 14,1% (VQ 13,8%)
              CET1 Leverage Ratio (v.u.) bei 3,6% (VQ 3,5%)
              Netto-Neugeld Wealth Management Einheiten 20,5 Mrd CHF
              Wealth Mgt. bereinigte Nettomarge 20 BP (VJ 18 BP)
              Verwaltete Vermögen bei 2'934 Mrd CHF (31.12.: 2'821 Mrd)
              Rückstellungen für Rechtsrisiken etc. 33 Mio CHF
              Restrukturierungskosten 243 Mio CHF (VQ 372 Mio)
              Kostenreduktion per 31.3. bei 1,7 Mrd CHF (im Vergleich zu FY 2013)
              Ziel für Kostenreduktion von 2,1 Mrd CHF bis Ende 2017 bestätigt
        2017: Vertrauen der Anleger hat sich verbessert, keine dauerhafte Belebung
              Unsicherheit könnte Sentiment/Transkationsvolumen beeinträchtigen
         CEO: Sehen bzgl. operativer Performance noch viel Potential nach oben
              Crossborder-Abflüsse von 1,4 Mrd CHF in Europa im Q1
    - Kühne+Nagel erhält neuen Auftrag von Candy Group
    - EFG International Q1: Nettovermögensabfluss von 3,5 Mrd CHF
                            AuM Ende März bei 140,6 Mrd CHF (Ende 2016: 144,5 Mrd)
                            Verhaltene Ertragsgenererierung und Margenentwicklung
    - Straumann erhöht Beteiligung an Rodo Medical auf 30% von zuvor 12%
    - Emmi beteiligt sich an brasilianischer Laticínios Porto Alegre
    - GAM lanciert neues Aktienrückkaufprogramm über maximal 16 Million Aktien
    - CFT Q1: Umsatz 213,4 Mio CHF (VJ 219,5 Mio)
    - EPH 2016: Netto-Mieteinnahmen 71,1 Mio USD (VJ 74,1 Mio)
                Reinergebnis -70,5 Mio USD (VJ 20,5 Mio USD)
    - Basilea-CEO beziffert an GV BARDA-Vertragswert auf bis zu 100 Mio USD
    - Kuros Biosciences schlägt GV 2017 vier neue Verwaltungsräte vor
    - Myriad: Mauro Saladini steht nicht für VR-Wiederwahl zur Verfügung
    NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN: 
    - Ringier Axel Springer Media übernimmt restliche Anteile an Onet Holding
    - SR Technics schliesst 12-Jahresvertrag mit Philippine Airlines ab
    - CVC Capital übernimmt Mehrheit von 80% an Breitling
    - Ringier stellt Hannah Zaunmüller als neue Personalchefin ein
    BETEILIGUNGSMELDUNGEN
    - Actelion: Rudolf Maag und Blackrock senken Anteile
    - Cembra Money Bank: Norges Bank senkt auf 2,97%
    - Mobilezone: BlackRock meldet Anteil von 3%
    - Galenica Santé: UBS Fund Management senkt unter 3%
    - Huber+Suhner: Norges Bank meldet Anteil von 3,001%
    PRESSE FREITAG
    - 
    ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN
      Freitag:
    - CI Com: Ergebnis 2016 (nachbörslich)
    - Norinvest: Ergebnis 2016 (nachbörslich)
    - GV: Arbonia, GLKB, EFG International, Lastminute.com, Starrag, VP Bank
      Samstag:
    - GV: Zuger KB
      Montag:
    - 1. Mai: Börse SIX geschlossen - Eingeschränkter AWP-Dienst
    - Dienstag
    - Dufry: Ergebnis Q1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
    - Oerlikon: Ergebnis Q1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
    - Geberit: Ergebnis Q1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
    WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE
    US: Rede von Fed's Harker in Washington (20.30)
    CH: BFS: Detailhandelsumsätze im März 2017 (Montag)
        Einkaufsmanager-Index (PMI) April 2017 (Dienstag)
    WIRTSCHAFTSDATEN
    - CH: KOF: Konjunkturbarometer April 106,0 Punkte (AWP-Umfrage 107,0 bis 108,0)
          BFS: Nominallöhne in der Schweiz sind 2016 um 0,7% gestiegen
          SNB-Jordan: Franken ist weiterhin deutlich überbewertet
                      Setzen expansive Geldpolitik unverändert fort
                      Werden geldpolitischen Spielraum auch in Zukunft nutzen
          Bankratspräsident: Publikation Protokolle bringt keinen Zusatznutzen
                            Vergrösserung Direktorium würde keine Vorteile bringen
    - Eurozone: Verbraucherpreise Kernrate April +1,2% gg VJ (Prog +1,0)
    - US: Chicago Einkaufsmanagerindex April 58,3 Pkt (Prog 56,2)
          Arbeitskostenindex Q1 +0,8% gg VQ (Prog +0,6)
          BIP Q1 annualisiert +0,7% - 1. Schätzung
          Konsumklima Michigan April 97,0 Pkt (Prog 98,0)
    SONSTIGES
    - Nächster Eurex-Verfall: 19.05.
    - Ausserordentliche Indexanpassungen (per 3.5.)
      SMI: Lonza ersetzt Actelion
      SLI: PartnersGroup ersetzt Actelion
      SMIM: Dormakaba ersetzt Lonza
    - Laufende Übernahmeangebote:
       - Syngenta: ChemChina bietet 465 USD je Aktie plus 5 CHF Sonderdividende
                  (Angebotsfrist bis 4.5., Nachfrist 11.-24.5.2017)
       - Pax Anlage: Bâloise bietet 1600 CHF je Aktie in bar
                 (Angebotsfrist 27.3.-25.4., Nachfrist 3.5.-16.5.2017)
       - Actelion: Johnson&Johnson offeriert 280 USD (Nachfrist abgelaufen am 21.4.)
       - Lifewatch: BioTelemetry bietet 14 CHF je Aktie in bar oder eigenen Aktien
                    (Angebotsfrist 10.5.-23.5., Nachfrist vorauss. 31.5.-14.6.)
                    Aevis Victoria bietet 0,1818 eigene Aktien oder 10 CHF in bar
                    (Angebotsfrist verlängert sich bis Ende BioTelemetry-Angebot)
    - Dekotierungen: 
       - Accu (HEUTE)
       - Norinvest (HEUTE)
       - Looser (Übernahme durch Arbonia, Termin noch unbekannt)
       - Charles Vögele (Übernahme durch Sempione, Termin unbekannt)
    - IPO/Neukotierung an SIX: 
       - Idorsia (Actelion R&D; geplant im Q2 2017)
    - Kapitalerhöhungen:
       - Lonza: 2. Mai bis 10. Mai (12.00 Uhr)
       - Credit Suisse: 23. Mai bis 7. Juni (12.00 Uhr)
    - Aktiensplit:
       - Comet: 1 zu 10 (HEUTE)
    EX-DIVIDENDE DATEN:
    per HEUTE:
    Adecco (1,50 CHF)
    Basler KB (3,10 CHF)
    BFW Liegenschaften (1,35 CHF)
    Cembra (4,45 CHF)
    MCH (0,50 CHF)
    Schweiter (40,00 CHF)
    SFS (1,75 CHF)
    Walliser KB (3,00 CHF)
    per 2.5.:
    BCJ (1,80 CHF)
    BCV (33 CHF)
    GAM (0,65 CHF)
    Investis (2,35 CHF)
    per 3.5.:
    Baloise (5,20 CHF)
    EFG International (0,25 CHF)
    GLKB (0,80 CHF)
    Helvetia (21,00 CHF)
    SNB (15,00 CHF)
    Starrag (1,00 CHF)
    VP Bank (4,50 CHF)
    ZGKB (175 CHF)
    DEVISEN/ZINSEN (15.55 Uhr)
    - EUR/CHF: 1,0836
    - USD/CHF: 0,9926
    - Conf-Future: -37 BP auf 158,41% 
    - SNB: Kassazinssatz -0,10%
    BÖRSENINDIZES (15.55 Uhr)
    - SMI: -0,50% auf 8'801 Punkte
    - SLI: -0,28% auf 1'408 Punkte
    - SPI: -0,36% auf 9'963 Punkte
    - Dax: -0,07% auf 12'435 Punkte
    - FTSE: -0,32% auf 7'214 Punkte
    - CAC40: +0,04% auf 5'274 Punkte
    - Dow Jones: -0,04% auf 20'973 Punkte
    - Nasdaq Comp: +0,18% auf 6'060 Punkte
    Schwächste Titel im SMI/SLI:
    - Actelion (-1,9%)
    - Lonza (-1,5%)
    - Richemont (-1,3%)
    - Adecco (-1,3%; ex-Div)
    - Aryzta (-1,3%)
    Stärkste Titel im SMI/SLI:
    - UBS (+2,3%)
    - Julius Bär (+1,8%)
    - Dufry (+0,8%)
    - Sonova (+0,6%)
    - Zurich (+0,5%)
    Auffällige Bewegungen SPI und übrige:
    - Cembra (-4,6%; ex-Div)
    - New Venturetec (-3,7%)
    - Schweiter (-2,8%; ex-Div)
    - BFW (-2,6%; ex-Div)
    - EFG (-2,3%)
    - Ci Com (+22%)
    - GAM (+3,3%)
    - Oerlikon (+3,0%)
    - Huber+Suhner (+2,7%)
    - Molecular Partners (+2,9%)
    

    cf/cp

    Drucken
  • 12:39:00 Aktien Schweiz: SMI bleibt unter Druck - UBS legen zu

    Aktien Schweiz: SMI bleibt unter Druck - UBS legen zu

    28.04.2017 | 12:39:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt steht am Freitag zum Ende einer guten Börsenwoche leicht unter Druck. Die Stimmung an der Börse sei mit Blick auf die zuletzt gute Performance von Zurückhaltung geprägt und die Bewertungen der Dividendenpapiere hoch, heisst es im Handel. Dabei sei der Schwung aus den französischen Präsidentschaftswahlen in der zweiten Wochenhälfte verloren gegangen. Aktuell belasten etwa die Abgaben der Schwergewichte Nestlé und Novartis den Gesamtmarkt, während UBS nach überraschend starken Quartalszahlen kräftig zulegen.

    Für den Leitindex SMI zeichnet sich ein deutliches Wochenplus ab. Die Erleichterung, dass der gemässigte und unabhängige Emmanuel Macron das Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich für sich entscheiden dürfte, hat den SMI auf ein Niveau hochgetrieben, dass er zuletzt Ende 2015 erreicht hatte. Aktuell weist der Index ein Wochenplus von gut 3% aus. Am Berichtstag haben BIP-Daten aus Grossbritannien und der überraschend starke Anstieg der Inflationsrate in der Eurozone die Märkte kaum bewegt. Am Nachmittag könnte die erste Veröffentlichung des US-BIP des ersten Quartals noch Impulse bringen.

    Der Swiss Market Index (SMI) steht kurz vor 12 Uhr um 0,30% tiefer bei 8'818,23 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, büsst lediglich 0,08% auf 1'411,18 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,22% auf 9'977,04 Stellen ein. Von den 30 wichtigsten Titeln fallen 19 zurück, während 11 höher stehen.

    Die Aktien der UBS (+3,2%) liegen bei den Blue Chips nach wie vor unangefochten an der Spitze. Die Grossbank hat die Anleger mit klar über den Erwartungen liegenden Zahlen zum ersten Quartal überrascht. Lobend erwähnen Analysten insbesondere die im Investment Banking und im Wealth Management erreichte Leistung sowie die Kostendisziplin in der gesamten Bank. Eher enttäuscht hat dagegen das Vermögensverwaltungsgeschäft in den USA.

    Im Sog der UBS steigen Julius Bär um 2,2% in die Höhe, dagegen verlieren Credit Suisse 0,5%. Die CS hatte die Investoren bereits am Mittwoch mit Quartalszahlen positiv überrascht und gleichzeitig mit einer Kapitalerhöhung über 4 Mrd CHF die Diskussionen über ihre Kapitalisierung für beendet erklärt. Der Kritik der Anleger, vor allem betreffend der hohen Boni-Zahlungen, muss sich das Management an der derzeit laufenden GV stellen. Trotz Boni-Kürzung lehnen die einflussreichen US-Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis den Vergütungsbericht weiterhin ab.

    Bei den Schwergewichten Nestlé (-0,6%) und Novartis (-1,2%) drücken Gewinnmitnahmen auf die Kurse. Roche verlieren nur noch 0,1%. Die Bank Bernstein erhöhte im Anschluss an die gestern publizierten Quartalszahlen das Kursziel für die Genussscheine deutlich und bestätigte das Rating mit "Outperform". Zumindest auf kurze Sicht gehen die Analysten davon aus, dass der Pharmakonzern von einer Reihe guter Nachrichten aus der Produktpipeline profitieren dürfte.

    Adecco verlieren 0,9% bzw. 0,65 CHF und somit weniger als der Dividendenabgang (1,50 CHF) ausmacht. Die kurz vor der Übernahme stehenden Actelion-Papiere geben um 1,6% nach, deren Nachfolge-Titel im SMI Lonza büssen 1,6% ein und Richemont verlieren 1,3%. Das Rennen um die Grenchner Uhrenmanufaktur Breitling hat keiner der grossen Uhrenkonzerne gemacht, sondern der Finanzinvestor CVC.

    Im breiten Markt erholen sich GAM (+3,7%) klar von der zuletzt gesehenen Kursschwäche. Der Asset Manager hat am Donnerstagabend im Anschluss an die umstrittene Generalversammlung ein neues Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Straumann (+0,1%) gewinnen erneut leicht dazu, nachdem die Papiere des Dentalimplantateherstellers am Vortag dank überzeugender Wachstumszahlen und -aussichten bereits auf ein neues Allzeithoch geklettert sind. Aufgrund der hohen Bewertung hat allerdings Kepler Cheuvreux das Rating auf "Reduce" gesenkt.

    Die Vermögensverwalterin EFG International (Aktie -1,9%) musste derweil einen Netto-Geldabfluss im ersten Quartal hinnehmen. Der Grund sind Abgänge bei der übernommenen Tessiner Privatbank BSI. In Sachen BSI-Integration und Kostenseite jedoch berichtet EFG über Fortschritte. Emmi (Aktie -0,1%) weitet mit einer 40%-Beteiligung am brasilianischen Milchverarbeiter Laticínios Porto Alegre das Geschäft in Südamerika aus.

    mk/cf

    Drucken
  • 10:15:00 Aktien Schweiz Eröffnung: Gewinnmitnahmen belasten - UBS nach Zahlen gesucht

    Aktien Schweiz Eröffnung: Gewinnmitnahmen belasten - UBS nach Zahlen gesucht

    28.04.2017 | 10:15:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt gibt am Freitag trotz Unterstützung der UBS-Aktie nach. Die Stimmung an der Börse sei mit Blick auf die gute Performance in der laufenden Woche von Zurückhaltung geprägt und auch die Überseemärkte hätten dem Leitindex SMI keine frischen Impulse geliefert, heisst es im Handel. Dabei sei der Schwung aus den französischen Präsidentschaftswahlen in der zweiten Wochenhälfte verloren gegangen. Aktuell belasten etwa die Abgaben der Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche den Gesamtmarkt.

    Dennoch notiert der SMI derzeit auf einem Niveau, das zuletzt Ende 2015 erreicht worden war und liegt im Vergleich zum vergangenen Freitag mit mehr als 3% im Plus. Die Aktionäre scheinen sich im Moment nicht von ihren Dividendenpapieren trennen zu wollen, meint ein Händler. Dies sei allerdings in Anbetracht der weiterhin sehr tiefen Zinsen keine Überraschung. Daran dürfte sich so bald nichts ändern. Am Donnerstag hatte etwa die EZB signalisierte, dass sie noch einige Zeit an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten wird. Am Freitag richtet sich das Anlegerinteresse etwa auf BIP-Daten aus Grossbritannien und den USA.

    Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.30 Uhr 0,28% tiefer bei 8'819,61 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, büsst lediglich 0,05% auf 1'411,54 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,17% auf 9'982,02 Stellen ein. Von den 30 wichtigsten Titeln fallen 15 zurück, während 13 höher stehen und Swiss Re sowie Galenica unverändert notieren.

    Die Aktien der UBS (+3,2%) erzielen die mit Abstand deutlichsten Kursgewinne im Blue Chips-Segment. Die Grossbank hat die Anleger mit klar über den Erwartungen liegenden Zahlen zum ersten Quartal überrascht. Analysten begrüssen insbesondere die auf der Kostenseite erzielten Fortschritte. Mit Blick nach vorne bleibt das Institut jedoch weiterhin vorsichtig, auch wenn sie eine Verbesserung der Stimmung und des Vertrauens der Anleger feststellt. Im Sog der UBS steigen Julius Bär um 1,5% in die Höhe.

    CS verlieren dagegen im Vorfeld der in den vergangenen Wochen viel diskutierten GV 1,6%. Zwar hatte die CS-Spitze kurz vor Ostern ihre Boni gekürzt, da aber die einflussreichen US-Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis den Vergütungsbericht weiterhin ablehnen, kann CS-Präsident Urs Rohner heute bei einigen Abstimmungen kaum auf deutliche Mehrheiten zählen.

    Gewinnmitnahmen lassen die Schwergewichte Nestlé (-0,5%), Novartis (-0,8%) und Roche (-0,4%) zurückfallen. Letztere können somit nicht an die von soliden Quartalszahlen begünstigten Kurssteigerung vom Vortag anknüpfen. Die Bank Bernstein hat in der Folge das Kursziel für die Genussscheine deutlich angehoben und das Rating mit "Outperform" bestätigt. Zumindest auf kurze Sicht gehen die Analysten davon aus, dass der Pharmakonzern von einer Reihe guter Nachrichten aus der Produktpipeline profitieren dürfte.

    Adecco verlieren 1,5% bzw. 1,10 CHF auf 15,01 CHF und damit weniger vom Dividendenabgang (1,50 CHF) zu erwarten wäre. Die kurz vor der Übernahme stehenden Actelion-Papiere geben um 1,5% nach.

    Im breiten Markt erholen sich GAM (+3,7%) klar von der zuletzt gesehenen Kursschwäche. Der Asset Manager hat am Donnerstagabend im Anschluss an eine umstrittene Generalversammlung ein neues Aktienrückkaufprogramm im Umfang von maximal 16 Mio Aktien angekündigt. Straumann gewinnen weitere 0,5%, nachdem die Papiere des Dentalimplantateherstellers am Vortag dank überzeugender Wachstumszahlen und -aussichten bereits auf ein neues Allzeithoch geklettert sind. Aufgrund der hohen Bewertung hat allerdings Kepler Cheuvreux das Rating auf "Reduce" gesenkt.

    Weiter haben kleinere Unternehmen wie der Finanzbroker CFT (Aktie: +0,2%) oder das Immobilienunternehmen EPH (unv.) als Nachzügler über das Geschäftsjahr 2016 Rechenschaft abgelegt. Die Vermögensverwalterin EFG International (-0,9%) musste derweil einen Netto-Geldabfluss im ersten Quartal hinnehmen. Der Grund sind Abgänge bei der übernommenen Tessiner Privatbank BSI. In Sachen BSI-Integration und Kostenseite jedoch berichtet EFG über Fortschritte. Emmi (unv.) weitet mit einer 40%-Beteiligung am brasilianischen Milchverarbeiter Laticínios Porto Alegre das Geschäft in Südamerika aus.

    mk/tp

    Drucken
  • 09:40:45 UBS-Aktien profitieren von starkem Quartalsergebnis der Grossbank

    UBS-Aktien profitieren von starkem Quartalsergebnis der Grossbank

    28.04.2017 | 09:40:45

    Zürich (awp) - Die UBS-Aktien setzen im frühen Freitagshandel zu einem Höhenflug an. Der Ergebnisausweis der Schweizer Grossbank übertraf selbst die Erwartungen der grössten Optimisten. Gelobt wird vor allem die Leistung des Investment Bankings und des Wealth Managements sowie die Kostendisziplin der gesamten Bank. Etwas enttäuscht hat dagegen die Vermögensverwaltung in den USA.

    Um 9.30 Uhr notieren die UBS-Valoren 3,2% höher auf 17,19 CHF. Das bisherige Tageshoch lag bei 17,37 CHF. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI verliert zeitgleich 0,3%.

    Insgesamt kommt der Zahlenkranz bei den Experten gut an. Selbst unter Ausklammerung des deutlich geringer als erwartet ausgefallenen Verlusts im Corporate Center liegt das Ergebnis auf den Stufen bereinigter Vorsteuergewinn und Reingewinn über den jeweiligen Konsensschätzungen, so der Tenor. BaaderHelvea, Morgan Stanley und die Bank Vontobel sprechen von einem "starken" Ergebnis, für die Deutsche Bank lieferte die UBS einen klaren "Beat". Und selbst der ansonsten pessimistisch gestimmte Experte von Bernstein räumt ein, dass die Gewinnentwicklung in den wichtigsten Geschäftsfeldern der UBS leicht über den Erwartungen liegt.

    Begrüsst werden durchs Band die auf der Kostenseite erzielten Fortschritte. Wie die Zürcher Kantonalbank in einem Kommentar schreibt, ist die grosse Überraschung des heutigen Tages denn auch der rund 250 Mio CHF tiefer als erwartet ausgefallene bereinigte Kostenblock.

    Lobende Worte findet das Zürcher Kantonsinstitut auch für die gute Kostenkontrolle und die dadurch höhere Bruttomarge im Kerngeschäftsbereich Wealth Management. In dieselbe Kerbe schlägt auch BaaderHelvea. Seines Erachtens feiert die Schweizer Grossbank im Kerngeschäft ein "Comeback", so der zuständige Analyst. Dabei verweist er nicht nur auf die auf bereinigter Basis um 4 Basispunkte höhere Bruttomarge, sondern auch auf das beeindruckende Nettoneugeldwachstum von 7,6%. Er hält die Wachstumsängste anderer Kollegen zusehends für übertrieben.

    Gut aufgenommen wird von der Analystengemeinde auch der Ergebnisausweis der Investment Bank, welcher die Konsensprognose ebenfalls klar übertrifft. Die Deutsche Bank verweist unter anderem auf die gute Kostenkontrolle.

    Weniger gut weg kommt in verschiedenen Kommentaren dagegen Wealth Management Americas. Während die Sparte in der jüngeren Vergangenheit oft positiv überraschen konnte, blieb sie im ersten Quartal für einmal deutlich hinter dem Konsens zurück. Enttäuscht hat gemäss der Deutschen Bank nicht zuletzt die Ertragsentwicklung. Bernstein zeigt sich darüber hinaus auch über den geringen Zufluss neuer Gelder enttäuscht. Daran zeige sich, dass passive Plattformen zunehmend Marktanteile gewinnen würden.

    Händlern zufolge profitierten die UBS-Aktien im bisherigen Wochenverlauf über weite Strecken vom sehr freundlichen europäischen Bankensektor. Am Tag vor der Quartalsergebnispräsentation seien allerdings erstmals Gewinnmitnahmen zu beobachten gewesen. In Anbetracht des starken und qualitativ recht überzeugenden Zahlenkranzes gehen die Marktexperten von einer heute positiven Kursentwicklung aus.

    gab/hr

    Drucken
  • 08:44:00 Aktien Schweiz Vorbörse: Zurückhaltung zu Wochenschluss - UBS legen kräftig zu

    Aktien Schweiz Vorbörse: Zurückhaltung zu Wochenschluss - UBS legen kräftig zu

    28.04.2017 | 08:44:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte den Handel am Freitag mit Unterstützung der zu erwartenden UBS-Avancen fester in Angriff nehmen. Während die allgemeine Stimmung an der Börse mit Blick auf die gute Performance in der laufenden Woche von Zurückhaltung geprägt ist, dürften UBS dank überzeugender Quartalszahlen kräftig zulegen und so dem Leitindex SMI eine bedeutende Stütze bieten. Weiter könnten am Freitag BIP-Daten zunächst aus Grossbritannien und dann aus den USA Beachtung finden. Ausserdem stehen aus der Eurozone Preisdaten auf dem Programm.

    Die internationalen Aktienmärkte blicken in der zu Ende gehenden Woche auf eine beeindruckend starke Kursentwicklung zurück. Der SMI notiert auf einem Niveau, das zuletzt Ende 2015 erreicht worden war und liegt im Vergleich zum vergangenen Freitag mit rund 3,5% im Plus. Die Aktionäre scheinen sich im Moment nicht von ihren Dividendenpapieren trennen zu wollen, meint ein Händler. Dies sei allerdings in Anbetracht der weiterhin sehr tiefen Zinsen keine Überraschung. Daran dürfte sich so bald nichts ändern. Am Donnerstag hatte etwa die EZB signalisierte, dass sie noch einige Zeit an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten wird.

    Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,26% höher bei 8'868,12 Punkten.

    Der Handel in der Schweiz steht zu Wochenschluss im Zeichen der Grossbanken. Dabei hat die UBS die Anleger mit klar über den Erwartungen liegenden Zahlen zum ersten Quartal überrascht. Mit Blick nach vorne bleibt das Institut weiter vorsichtig, auch wenn sie eine Verbesserung der Stimmung und des Vertrauens der Anleger feststellt. Die Aktie liegt im vorbörslichen Geschäft mit 3,5% im Plus.

    Im Verlauf des Morgens rückt die Credit Suisse (Aktie vorbörslich: +0,1%) mit ihrer Generalversammlung in den Fokus. Zwar hatte die CS-Spitze noch ihre Boni gekürzt, da aber die einflussreichen amerikanischen Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis den Vergütungsbericht weiterhin ablehnen, kann CS-Präsident Urs Rohner in diesem Punkt und auch bei weiteren Abstimmungen kaum auf deutliche Mehrheiten zählen.

    Das Gros der Blue Chips gewinnt vorbörslich ebenfalls 0,1%. So auch die Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche. Im Nachgang zu den Quartalszahlen hat die Bank Bernstein das Kursziel für die Roche-Genussscheine deutlich angehoben und das Rating mit "Outperform" bekräftigt. Zumindest auf kurze Sicht gehen die Analysten davon aus, dass der Pharmakonzern von einer Reihe guter Nachrichten aus der Produktpipeline profitieren dürfte. Das könnte den Titel nach den gestrigen Avancen weiteres Aufwärtspotenzial bieten.

    Einzige Verlierer sind Adecco. Die Titel der Personaldienstleisters büssen im vorbörslichen Geschäft 1,9% oder 1,41 CHF ein. Allerdings werden die Titel am Berichtstag mit 1,50 CHF ex-Dividende gehandelt.

    Im breiten Markt haben kleinere Unternehmen wie der Finanzbroker Compagnie Financière Tradition oder das Immobilienunternehmen Eastern Property Holdings als Nachzügler über das Geschäftsjahr 2016 Rechenschaft abgelegt. Die Vermögensverwalterin EFG International (alle ohne vorbörslichen Kurs) musste derweil einen Netto-Geldabfluss im ersten Quartal hinnehmen. Der Grund sind Abgänge bei der übernommenen Tessiner Privatbank BSI. Bei der BSI-Integration und auf der Kostenseite jedoch berichtet EFG über Fortschritte.

    GAM (+0,6%) dürften sich von der zuletzt gesehenen Kursschwäche etwas erholen. Der Asset Manager hat am Donnerstagabend im Anschluss an eine umstrittene Generalversammlung ein neues Aktienrückkaufprogramm im Umfang von maximal 16 Mio Aktien angekündigt. Bei Straumann (-0,4%) dürften derweil Gewinne mitgenommen werden. Die Papiere des Dentalimplantateherstellers sind am Vortag dank überzeugender Wachstumszahlen und -aussichten erstmals über die Marke von 500 CHF und damit auf ein neues Allzeithoch geklettert.

    mk/tp

    Drucken
  • 08:37:00 Morning Briefing - Markt Schweiz

    Morning Briefing - Markt Schweiz

    28.04.2017 | 08:37:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
    - UBS Q1: Reingewinn von 1'269 Mio CHF (AWP-Konsens: 916 Mio)
              Ergebnis vor Steuern 1'690 Mio CHF (AWP-Konsens: 1'258 Mio)
              Geschäftsertrag 7'532 Mio CHF (AWP-Konsens: 7'404 Mio)
              Harte Kernkapitalquote (CET 1, vollst. umg.) bei 14,1% (VQ 13,8%)
              CET1 Leverage Ratio (v.u.) bei 3,6% (VQ 3,5%)
              Netto-Neugeld Wealth Management Einheiten 20,5 Mrd CHF
              Wealth Mgt. bereinigte Nettomarge 20 BP (VJ 18 BP)
              Verwaltete Vermögen bei 2'934 Mrd CHF (31.12.: 2'821 Mrd)
              Rückstellungen für Rechtsrisiken etc. 33 Mio CHF
              Restrukturierungskosten 243 Mio CHF (VQ 372 Mio)
              Kostenreduktion per 31.3. bei 1,7 Mrd CHF (im Vergleich zu FY 2013)
              Ziel für Kostenreduktion von 2,1 Mrd CHF bis Ende 2017 bestätigt
              Vorsteuerergebnis WM 639 Mio CHF (VJ 557 Mio)
              Vorsteuerergebnis Investment Bank 480 Mio CHF (VJ 253 Mio)
              Vorsteuerergebnis P&C Banking 418 Mio CHF (VJ 399 Mio)
              Vorsteuerergebnis WM Americas 301 Mio CHF ( VJ 211 Mio)
              Vorsteuergewinn bereinigt bei 1,93 Mrd CHF
        2017: Vertrauen der Anleger hat sich verbessert, keine dauerhafte Belebung
              Unsicherheit könnte Sentiment/Transkationsvolumen beeinträchtigen
    - Kühne+Nagel erhält neuen Auftrag von Candy Group
    - EFG International Q1: Nettovermögensabfluss von 3,5 Mrd CHF
                            AuM Ende März bei 140,6 Mrd CHF (Ende 2016: 144,5 Mrd)
                            Verhaltene Ertragsgenererierung und Margenentwicklung
    - Emmi beteiligt sich an brasilianischer Laticínios Porto Alegre
    - GAM lanciert neues Aktienrückkaufprogramm über maximal 16 Million Aktien
    - CFT Q1: Umsatz 213,4 Mio CHF (VJ 219,5 Mio)
    - EPH 2016: Netto-Mieteinnahmen 71,1 Mio USD (VJ 74,1 Mio)
                Reinergebnis -70,5 Mio USD (VJ 20,5 Mio USD)
    - Basilea-CEO beziffert an GV BARDA-Vertragswert auf bis zu 100 Mio USD
    - Kuros Biosciences schlägt GV 2017 vier neue Verwaltungsräte vor
    - Myriad: Mauro Saladini steht nicht für VR-Wiederwahl zur Verfügung
    - Aktionäre der BCJ genehmigen alle Anträge
    NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN: 
    - Ringier Axel Springer Media übernimmt restliche Anteile an Onet Holding
    - SR Technics schliesst 12-Jahresvertrag mit Philippine Airlines ab
    BETEILIGUNGSMELDUNGEN
    - Actelion: Rudolf Maag und Blackrock senken Anteile
    - Cembra Money Bank: Norges Bank senkt auf 2,97%
    - Mobilezone: BlackRock meldet Anteil von 3%
    - Galenica Santé: UBS Fund Management senkt unter 3%
    - Huber+Suhner: Norges Bank meldet Anteil von 3,001%
    PRESSE FREITAG
    - 
    ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN
      Freitag:
    - CI Com: Ergebnis 2016 (nachbörslich)
    - Norinvest: Ergebnis 2016 (nachbörslich)
    - GV: Credit Suisse (ab 10.30 Uhr), Arbonia, Bâloise, GLKB, EFG International,
          Helvetia, Lastminute.com, Starrag, VP Bank
      Samstag:
    - GV: Zuger KB
      Montag:
    - 1. Mai: Börse SIX geschlossen - Eingeschränkter AWP-Dienst
    - Dienstag
    - Dufry: Ergebnis Q1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
    - Oerlikon: Ergebnis Q1 (Conf. Call 14.00 Uhr)
    - Geberit: Ergebnis Q1 (Conf. Call 09.00 Uhr)
    WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE
    CH: KOF Konjunkturbarometer (09.00)
        BFS: Lohnentwicklung 2016 (09.15)
    EU: Verbraucherpreise April 2017 (vorab) (11.00)
    US: Arbeitskosten Q1 2017 (14.30)
        BIP Q1 2017 (1. Veröffentlichung) (14.30)
        Privater Konsum Q1 2017 (vorläufig) (15.45)
        Chicago PMI April 2017 (15.45)
        Uni Michigan Verbrauchervertrauen April 2017 (16.00)
        Rede von Fed's Harker in Washington (20.30)
    CH: BFS: Detailhandelsumsätze im März 2017 (Montag)
        Einkaufsmanager-Index (PMI) April 2017 (Dienstag)
    WIRTSCHAFTSDATEN
    - 
    SONSTIGES
    - Nächster Eurex-Verfall: 19.05.
    - Ausserordentliche Indexanpassungen (per 3.5.)
      SMI: Lonza ersetzt Actelion
      SLI: PartnersGroup ersetzt Actelion
      SMIM: Dormakaba ersetzt Lonza
    - Laufende Übernahmeangebote:
       - Syngenta: ChemChina bietet 465 USD je Aktie plus 5 CHF Sonderdividende
                  (Angebotsfrist bis 4.5., Nachfrist 11.-24.5.2017)
       - Pax Anlage: Bâloise bietet 1600 CHF je Aktie in bar
                 (Angebotsfrist 27.3.-25.4., Nachfrist 3.5.-16.5.2017)
       - Actelion: Johnson&Johnson offeriert 280 USD (Nachfrist abgelaufen am 21.4.)
       - Lifewatch: BioTelemetry bietet 14 CHF je Aktie in bar oder eigenen Aktien
                    (Angebotsfrist 10.5.-23.5., Nachfrist vorauss. 31.5.-14.6.)
                    Aevis Victoria bietet 0,1818 eigene Aktien oder 10 CHF in bar
                    (Angebotsfrist verlängert sich bis Ende BioTelemetry-Angebot)
    - Dekotierungen: 
       - Accu (HEUTE)
       - Norinvest (HEUTE)
       - Looser (Übernahme durch Arbonia, Termin noch unbekannt)
       - Charles Vögele (Übernahme durch Sempione, Termin unbekannt)
    - IPO/Neukotierung an SIX: 
       - Idorsia (Actelion R&D; geplant im Q2 2017)
    - Kapitalerhöhungen:
       - Lonza: 2. Mai bis 10. Mai (12.00 Uhr)
       - Credit Suisse: 23. Mai bis 7. Juni (12.00 Uhr)
    - Aktiensplit:
       - Comet: 1 zu 10 (HEUTE)
    EX-DIVIDENDE DATEN:
    per HEUTE:
    Adecco (1,50 CHF)
    Basler KB (3,10 CHF)
    BFW Liegenschaften (1,35 CHF)
    Cembra (4,45 CHF)
    MCH (0,50 CHF)
    Schweiter (40,00 CHF)
    SFS (1,75 CHF)
    Walliser KB (3,00 CHF)
    per 2.5.:
    BCJ (1,80 CHF)
    BCV (33 CHF)
    GAM (0,65 CHF)
    Investis (2,35 CHF)
    per 3.5.:
    Baloise (5,20 CHF)
    EFG International (0,25 CHF)
    GLKB (0,80 CHF)
    Helvetia (21,00 CHF)
    SNB (15,00 CHF)
    Starrag (1,00 CHF)
    VP Bank (4,50 CHF)
    ZGKB (175 CHF)
    DEVISEN/ZINSEN (08.25 Uhr)
    - EUR/CHF: 1,0872
    - USD/CHF: 0,9959
    - Conf-Future: +44 BP auf 158,78% (Donnerstag)
    - SNB: Kassazinssatz -0,08% (Donnerstag)
    BÖRSENINDIZES
    - SMI vorbörslich: +0,26% auf 8'868 Punkte (08.20 Uhr)
    - SMI (Donnerstag): +0,16% auf 8'845 Punkte
    - SLI (Donnerstag): -0,10% auf 1'412 Punkte
    - SPI (Donnerstag): +0,24% auf 9'999 Punkte
    - Dow Jones (Donnerstag): +0,03% auf 20'981 Punkte
    - Nasdaq Comp (Donnerstag): +0,39% auf 6'049 Punkte
    - Dax (Donnerstag): -0,23% auf 12'444 Punkte
    - Nikkei 225 (Freitag): -0,29% auf 19'197 Punkte
    STIMMUNG
    - Zurückhaltung - Grossbankentitel im Fokus
    

    tp

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
SMI 8'812.67
DAX 12'438.01
DJ Industr Average 20'942.34
Rohoel Fass 51.73
Gold 1 Kg 40'554.00
SNB Kassazinssa 10J -0.100%
EUR/CHF 1.0835
USD/CHF 0.9946
Datenquelle:  SIX Financial Information AG