Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
SMI 8'525.62 -43.74 -0.51% 24.02.2017
SPI 9'335.19 -50.11 -0.53% 24.02.2017
SLI Swiss Leader Pr 1'348.49 -9.13 -0.67% 24.02.2017

Chart SMI

Top/Flop SMI

Some text
Name +/-%
Actelion Rg +0.37%
Syngenta N +0.16%
Roche Hldg G +0.04%
Some text
Name +/-%
CS Group N -2.40%
LafargeHolcim N -2.20%
Julius Baer Grp N -1.54%
ABB N -1.35%
Zurich Insur Gr N -1.29%

Aktuelle News

  • 24.02.2017 Aktien Schweiz Schluss: Gewinnmitnahmen führen SMI ins Minus - Sika gesucht

    Aktien Schweiz Schluss: Gewinnmitnahmen führen SMI ins Minus - Sika gesucht

    24.02.2017 | 18:12:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag an Terrain eingebüsst. Nach einem zuvor guten Wochenverlauf und mit Blick auf die nach wie vor bestehenden politischen Risiken, seien die Anleger dazu übergegangen, Kursgewinne ins Trockene zu bringen, hiess es am Markt. Der Leitindex SMI verlor während des Handels zunächst stetig an Wert und konnte die Einbussen erst am späten Nachmittag eingrenzen. Ein Lichtblick waren die Papiere des Baustoffkonzerns Sika, der mit Rekordzahlen zu überzeugen wusste.

    Die Konsolidierung komme angesichts der deutlichen Kursgewinne der vergangenen Wochen keineswegs überraschend und passe perfekt ins Bild, erklärte ein Händler. Ausserdem wachse mit Blick in die USA die Sorge davor, dass Präsident Donald Trump seine Versprechen an die Finanzmärkte, etwa die massiven Steuersenkungen, nicht rasch genug einlösen werde. Die Verunsicherung am Markt war auch am Goldpreis abzulesen, der auf ein neues Jahreshoch kletterte.

    Bis Börsenschluss gab der Swiss Market Index (SMI) um 0,51% auf 8'525,62 Punkte nach, nachdem er zwischenzeitlich bis auf 8'470 Zähler zurückgefallen war. Im Vergleich zur Vorwoche gewann der SMI dennoch 0,2% dazu. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, sank um 0,67% auf 1'348,49 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,53% auf 9'335,19 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln lagen am Ende 24 im Minus, fünf im Plus und Novartis schlossen unverändert.

    Bei den Blue Chips gerieten am Freitag Zykliker und Banken stark unter Druck. Credit Suisse gaben mit -2,4% im SMI/SLI am stärksten nach, aber auch Julius Bär (-1,5%) und UBS (-1,2%) verloren kräftig an Wert. Nebst Gewinnmitnahmen und wachsenden Zinssorgen, belasteten die schwachen Ergebnisse der britischen Grossbanken Royal Bank of Scotland und Standard Chartered die Finanzwerte.

    Die Papiere des Erstversicherers Zurich wurden von Jefferies auf "Underperform" abgestuft und büssten 1,3% ein, während Swiss Re um 0,9% nachgaben. Die Aktien des Rückversicherers hatten allerdings bereits am Vortag nach enttäuschenden Zahlen mehr als 1,5% eingebüsst.

    Bei den Zyklikern korrigierten die Kurse von LafargeHolcim um 2,2%, von ABB um 1,4% oder von Adecco um 1,1%. Der Zementkonzern LafargeHolcim und der Personaldienstleister Adecco werden beide am kommenden Donnerstag über das vergangene Geschäftsjahr berichten.

    Die Uhrentitel Richemont und Swatch Group beendeten das Geschäft derweil mit 1,1% bzw. 0,9% im Minus. Die Bank Berenberg hatte für Swatch eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen. Dabei rechnet die zuständige Analystin im Kerngeschäft mit Uhren aus dem mittleren Preissegment mit wachsender Konkurrenz.

    Positiv stachen am Freitag die Titel von Sika (+2,8%) hervor. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern vermeldete einen Rekordgewinn, wobei mit den vorgelegten Zahlen die Analystenerwartungen leicht überboten wurden. Neben der kräftigen Dividendenerhöhung kamen vor allem die neuen firmeneigenen Zielsetzungen bei den Analysten sehr gut an.

    Daneben hielten sich auch noch Actelion (+0,4% auf 269,80 CHF) auf der Gewinnerseite. Für Actelion lanciert der US-Konzern Johnson&Johnson in einer Woche das im Januar angekündigte Übernahmeangebot von 280 USD je Aktie. Die Pharma-Schwergewichte Novartis (unv.) und Roche (+0,1%) boten dem Gesamtmarkt eine gewisse Stütze. Nestlé (-0,4%) konnten sich dagegen wie die Mehrheit der Titel dem Negativtrend nicht entziehen.

    Im breiten Markt brachen Myriad um 20% ein, nachdem das Technologieunternehmen im Geschäftsjahr 2016 erneut weniger Umsatz erzielt hatte. Die Nutzerzahlen für die Social-Media-App Versy lägen 2017 unter den Erwartungen, hiess es vom Unternehmen.

    Schwächer tendierten auch KTM (-0,6%). Am Vormittag hatten die Valoren noch von der Nachricht profitiert, dass dem Unternehmen nach einem gewonnen Rechtsstreit 20,4 Mio EUR zufliessen. CPH büssten 0,7% ein, nachdem das Unternehmen für 2016 im grössten Geschäftsbereich Papier einen leichten Rückgang vermelden musste. Und Cassiopea gaben nach Zahlen um 6,6% nach.

    mk/cf

    Drucken
  • 24.02.2017 Afternoon Briefing - Markt Schweiz

    Afternoon Briefing - Markt Schweiz

    24.02.2017 | 16:29:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
    - Sika 2016: EBIT 795,3 Mio CHF (AWP-Konsens: 794,6 Mio)
                 Konzerngewinn 566,6 Mio CHF (AWP-Konsens: 563,0 Mio)
                 Dividende 102,00 CHF je Inhaber-, 17,00 CHF je Namenaktie
             Ziele der Strategie 2018 wurden zwei Jahre früher als geplant erreicht
             Ziele 2020 angehoben: Neu EBIT-Marge von 14 bis 16% (bisher 12-14%)
                                   Oper. freier Geldfluss von >10% (bisher >8%)
                        wie bisher Umsatzwachstum 6-8%; bis 2020 EBIT auf über 1 Mrd
        CEO an BMK: Rohstoffpreise erfordern Aufmerksamkeit - können damit umgehen
                    Wollen bereits dieses Jahr die 14% bei der EBIT-Marge erreichen
                    Dividende soll sich weiterhin positiv entwickeln
    - Konkurs über Accu Holding in Emmenbrücke verhängt
    - BLKB 2016: Konzerngewinn 133,6 Mio CHF (VJ 130,4 Mio)
                 Geschäftserfolg 183,4 Mio CHF (VJ 191,2 Mio)
                 Dividende 35 CHF (VJ 35 CHF) je Zertifikat
           2017: Erwarten Ergebnis unter dem Vorjahr
          CFO an BMK: Zinsengeschäft bleibt unter Druck - Sachkosten werden steigen
    - Cassiopea 2016: Verlust 9,5 Mio EUR (VJ -6,5 Mio)
                      Barmittel etc. 33,7 Mio EUR (30.6.: 40,1 Mio; 2015: 48,1 Mio)
    - CPH Chemie+Papier 2016: Umsatz 434,8 Mio CHF (VJ 420,0 Mio)
                              EBIT +5,9 Mio CHF (VJ -21,8 Mio)
                              Nettoergebnis -7,7 Mio CHF (VJ -33,1 Mio)
                              Dividende von 0,65 CHF vorgeschlagen (VJ 0,60 CHF)
                        2017: Höherer Umsatz und leicht besseres operat. Ergebnis
    - Myriad 2016: Umsatz 14,7 Mio USD (VJ 27,3 Mio)
                   EBIT -28,2 Mio USD (VJ -65,5 Mio)
                   Reinergebnis -29,2 Mio USD (VJ -67,9 Mio)
    - Ascom schlägt für 2016 Dividende von 0,80 CHF vor (VJ 0,45 CHF)
    - Bachem beruft Alex Fässler auf Anfang April in die Konzernleitung
    - Calida übernimmt deutschen Online-Händler Reich Online Services
    - Hypo Lenzburg gewinnt drei neue Kunden für Bankensystem "Finstar"
    - KTM gewinnt Schiedsverfahren im Rechtsstreit über Verkauf der Peguform
    - Mobimo ernennt Jones Lang LaSalle zum alleinigen Schätzer des Portfolios
    NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN: 
    -Raiffeisen 2016: Reingewinn Gruppe 754,1 Mio CHF (VJ 808 Mio)
                      Wertberichtigung auf Leonteq-Beteiligung 69 Mio CHF
    -
    BETEILIGUNGSMELDUNGEN
    - Credit Suisse: Dodge & Cox senkt Anteil auf 2,94%, CS meldet 5,14%/26,81%
    - Clariant: BlackRock senkt Anteil auf 2,96%
    - Allreal: BlackRock baut Anteil auf 3% aus
    - KTM Industries: Pierer Industrie senkt Anteil auf 63,96%
    - Santhera: UBS meldet leicht höheren Anteil von 3,39%
    -
    PRESSE FREITAG
    - Keine relevanten Nachrichten
    ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN
      Freitag:
    - Cassiopea: Conf. Call Ergebnis 2016 (16.00 Uhr)
      Montag:
    - keine Termine
      Dienstag:
    - Oerlikon: Ergebnis + BMK 2016
    - Allreal: Ergebnis + BMK 2016
    - Georg Fischer: Ergebnis + BMK 2016
    - Orior: Ergebnis 2016 (Conf. Call 11.00 Uhr)
    - APG SGA: Ergebnis + BMK 2016
    - Arbonia/Looser: Ergebnis + BMK 2016
    - BCGE: Ergebnis + BMK 2016
    - Bellevue: Ergebnis + BMK 2016
    - Valora: Ergebnis +BMK  2016
    - IVF Hartmann: Ergebnis 2016
    - Novartis: GV
    WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE
    - CH: BFS Beschäftigungsbarometer im 4. Quartal 2016 (Montag)
          KOF Konjunkturbarometer (Dienstag)
    WIRTSCHAFTSDATEN
    - US: NEUBAUVERKÄUFE JANUAR +3,7% GG VM (PROG +6,4%)
          KONSUMKLIMA MICHIGAN FEBRUAR 96,3 PKT (PROG 96,0) - ENDGÜLTIG
    SONSTIGES
    - Nächster Eurex-Verfall: 17.03.
    - Laufende Übernahmeangebote:
       - Syngenta: ChemChina bietet 465 USD je Aktie plus 5 CHF Sonderdividende
                  (Angebotsfrist bis 28.4.2017 verlängert)
       - Pax Anlage: Bâloise bietet 1600 CHF je Aktie in bar
                 (Angebotsfrist vorauss. 27.3.-26.4.2017, Nachfrist 27.4.-11.5.2017)
       - Actelion: Johnson&Johnson offeriert 280 USD in bar
                  (Angebotsfrist voraussichtlich 3.-30.3.2017)
       - Lifewatch: Aevis Victoria bietet 0,1818 eigene Aktien oder 10 CHF in bar
                  (Angebotsfrist 7.3.-10.4.2017)
    - Dekotierungen: 
       - Swmtl Holding in Liquidation (16.03.2017, letzter Handelstag 15.03.2017)
       - Accu (28.4.2017, letzter Handelstag 27.04.2017)
       - Norinvest (28.4.2017, letzter Handelstag 27.04.2017)
       - Gategroup (Übernahme durch HNA, Termin noch nicht bekannt)
       - Looser (geplant nach Fusion mit AFG, Termin noch unbekannt)
       - Charles Vögele (geplant nach Übernahme durch Sempione, Termin unbekannt)
    - IPO/Neukotierung an SIX: 
       - Galenica: Aufteilung in 2 Unternehmen (spätestens Ende 2017)
       - CS: Teil-IPO Schweizer Tochter (möglicherweise bis Ende 2017)
       - R&D NewCo (Actelion R&D) 
    EX-DIVIDENDE DATEN: 
    -
    DEVISEN/ZINSEN (15.55 Uhr)
    - EUR/CHF: 1,0641
    - USD/CHF: 1,0068
    - Conf-Future: +31 BP auf 163,00%
    - SNB: Kassazinssatz -0,20% (-0,15%)
    BÖRSENINDIZES (15.55 Uhr)
    - SMI: -0,62% auf 8'516 Punkte
    - SLI: -0,82% auf 1'347 Punkte
    - SPI: -0,69% auf 9'320 Punkte
    - Dax: -1,22% auf 11'802 Punkte
    - FTSE: -0,70% auf 7'221 Punkte
    - CAC40: -0,98% auf 4'843 Punkte
    Schwächste Titel im SMI/SLI:
    - CS (-2,6%)
    - LafargeHolcim (-2,5%)
    - Aryzta (-2,1%)
    - Richemont (-1,9%)
    - Julius Bär (-1,8%)
    Stärkste Titel im SMI/SLI:
    - Sika (+2,2%)
    - Acetlion (+0,5%)
    - Syngenta (+0,2%)
    - Novartis (+0,1%)
    - Sonova (-0,1%)
    Auffällige Bewegungen SPI und übrige:
    - Myriad (-18%)
    - Accu (-11%)
    - Santhera (-4,9%)
    - Leonteq (-3,6%)
    - Bossard (-3,5%)
    - Altin (+6,1%)
    - Orell Füssli (+4,4%)
    - Mikron (+2,7%)
    - Highlight Ev&En (+2,1%)
    - VP Bank (+1,8%)
    

    cf

    Drucken
  • 24.02.2017 Aktien Schweiz: Deutlich tiefer - Zykliker besonders schwach

    Aktien Schweiz: Deutlich tiefer - Zykliker besonders schwach

    24.02.2017 | 13:31:27

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist nach einem einigermassen stabilen Start deutlich zurückgefallen und notiert am Freitagmittag entsprechend klar im Minus. Der Leitindex SMI nähert sich damit auch wieder dem Niveau von Wochenbeginn. Auf den europäischen Börsenplätzen hat sich im Verlauf des Vormittags eine gewisse Verunsicherung breit gemacht. Davon zeugt auch der Goldpreis, der auf ein neues Jahreshoch geklettert ist. Zum Teil ist auch von Gewinnmitnahmen die Rede.

    Die Anleger warten laut Marktkreisen noch immer auf die Steuersenkungen, die US-Präsident Donald Trump vollmundig versprochen hat. Auch ein Händler aus Zürich meinte, Trump müsse num "mal liefern", nachdem er die Erwartungen hochgeschraubt habe. Er spricht aber er von einer "normalen Konsolidierung" an der Börse, nachdem die Kurse wochenlang gestiegen seien. In den letzten Tagen habe der Markt praktisch nur positive Nachrichten gewichtet und Negatives praktisch ausgeblendet. Impulse könnten am Nachmittag noch die zur Veröffentlichtung anstehenden Zahlen zur US-Konsumentenstimmung liefern.

    Der Swiss Market Index (SMI) steht um 12 Uhr 0,8% tiefer bei 8'500,81 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gibt um 0,83% auf 1'346,39 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,74% auf 9'315,56 Punkte nach. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 27 im Minus, nur Sika und Actelion im Plus und Givaudan unverändert.

    Unter den Blue Chips verlieren die Titel des Zementherstellers LafargeHolcim (2,5%) am stärksten. Bei den Zyklikern sprechen Händler von einer Korrektur, nachdem konjunktursensitive Valoren in den zurückliegenden Wochen stark von der weltweit aufgehellten Konjunkturlage profitiert hätten. Dazu passen die Abgaben von Adecco (1,6%) und ABB (1,4%). Auch Banktitel leiden überdurchschnittlich: CS und Julius Bär verlieren 1,2%, UBS geben um 1,1% nach.

    Unter Druck stehen auch Swatch (-1,3%). Die Bank Berenberg spricht dazu eine Verkaufsempfehlung aus, wobei die zuständige Analystin Risiken für die Profitabilität sieht. Die Konkurrenz im Kerngeschäft, dem mittelpreisigen Segment, intensiviere sich, hinzu komme ein übermässig optimistischer Ausblick vom Management, meint sie. Die Expertin geht von einer langsameren Erholung der Schweizer Uhrenexporte aus und senkt entsprechend ihre Schätzungen bis 2019. Die Aktien des eher aufs höherpreisige Segment ausgerichteten Richemont-Konzerns kommen mit einer Einbusse von 0,5% etwas besser weg.

    Die Titel von Sika (+0,6%) gehören zu den raren Gewinnern im SLI. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern vermeldete einen Rekordgewinn, wobei mit den vorgelegten Zahlen die Analystenerwartungen leicht überboten wurden. Neben der kräftigen Dividendenerhöhung kommen vor allem die neuen firmeneigenen Zielsetzungen bei den Analysten sehr gut an, wie es heisst. Beispielsweise soll die EBIT-Marge bereits im laufenden Jahr 14% erreichen.

    Daneben mag sich nur Actelion (+0,1% auf 269,10 CHF) auf der Gewinnerseite halten. Dies aufgrund der Übernahme durch Johnson & Johnson. Der US-Riese bietet bekanntlich 280 USD pro Aktie und das Gros der Marktteilnehmer gehe nicht davon aus, dass das Angebot noch scheitern würde, heisst es im Handel.

    Im breiten Markt erleiden heute die Aktionäre der Myriad Group einen Schreck. Die Valoren verlieren 16,0%, nachdem das Technologieunternehmen im Geschäftsjahr 2016 erneut weniger Umsatz erzielt hat. Die Nutzerzahlen für die Social-Media-App Versy lägen 2017 unter den Erwartungen, hiess es vom Unternehmen.

    Ins Minus gedreht haben KTM (-1,8%). Am Vormittag profitierten die Valoren noch von der Nachricht, dass dem Unternehmen nach einem gewonnen Rechtsstreit 20,4 Mio EUR zufliessen. Auch CPH (-1,4%) verlieren deutlich, nachdem das Unternehmen für 2016 im grössten Geschäftsbereich Papier einen leichten Rückgang vermelden musste. Leicht im Minus sind nach vorgelegten Jahreszahlen für 2016 die Titel der Basellandschaftlichen Kantonalbank (-0,3%).

    pr/uh

    Drucken
  • 24.02.2017 Aktien Schweiz Eröffnung: Leicht schwächer - Swatch nach Rückstufung unter Druck

    Aktien Schweiz Eröffnung: Leicht schwächer - Swatch nach Rückstufung unter Druck

    24.02.2017 | 10:15:00

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist etwas leichter in den letzten Handelstag der Woche gestartet. Die Vorgaben aus Übersee sind gemischt. Während der Dow Jones erneut einen Höchststand erreichte, legte die Technologiebörse Nasdaq nach der Rekordjagd von den Vortagen den Rückwärtsgang ein. Dasselbe gilt für die asiatischen Aktienmärkte, die Abgaben verzeichneten.

    Damit scheint sich die bereits am Vortag eingeleitete Korrektur einer starken ersten Wochenhälfte fortzusetzen. Mit Blick auf die USA seien die Anleger "ungeduldig", was die von US-Präsident Donald Trump versprochenen "phänomenalen" Steuersenkungen angeht, berichtet ein Marktbeobachter. Die unklaren Aussagen der US-Regierung zur Fiskalpolitik würden die Marktteilnehmer verunsichern. Für Interesse dürfte am Freitagnachmittag ausserdem noch Zahlen aus den USA zum Konsumentenvertrauen sorgen.

    Der Swiss Market Index (SMI) steht um 09.30 Uhr 0,16% tiefer bei 8'555,83 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gibt um 0,25% auf 1'354,25 nach und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,19% auf 9'367,13 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln notieren 24 im Minus und sechs im Plus.

    Bei den Blue Chips sinken Swatch (-1,5%) am deutlichsten. Die Bank Berenberg hat dazu eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen, wobei die zuständige Analystin Risiken für die Profitabilität sieht. Die Konkurrenz im Kerngeschäft, dem mittelpreisigen Segment, intensiviere sich, hinzu komme ein übermässig optimistischer Ausblick vom Management, meint sie. Die Expertin geht von einer langsameren Erholung der Schweizer Uhrenexporte aus. Die Aktien des eher aufs höherpreisige Segment ausgerichteten Richemont-Konzerns büssen nur 0,3% ein.

    Auch andere Zykliker wie LafargeHolcim (-1,4%) geben deutlich nach. Händler gehen von einer Korrektur aus, nachdem die Valoren des Baustoffherstellers in den zurückliegenden Wochen stark von der weltweit aufgehellten Konjunkturlage profitierten.

    Im Sinkflug befinden sich auch Zurich (-0,6% auf 277,40 CHF). Jeffreys senkt das Kursziel auf 236 von zuvor 273 CHF und das Rating auf 'Underperform' von 'Hold'. Der zuständige Analyst rechnet mit Druck auf die Erträge, was das Dividendenwachstum limitiere. Zudem sei er nicht überzeugt, dass das positive Momentum bei "Life" und "Farmers" andauern wird.

    Etwas besser weg kommen andere Versicherer wie Swiss Life (+0,3%) und Baloise (-0,1%) weg. Leichte Einbussen verzeichnen die Papiere des Rückversicherers Swiss Re (-0,2%). Nach den am Vortag veröffentlichten Zahlen gibt es einige Kurszielsenkungen von Analystenhäusern.

    Auf der Gewinnerseite stehen Actelion (+0,6% auf 270,30 CHF), allerdings ohne konkrete Neuigkeiten. Die Aktien streben langsam aber sicher auf dem Angebotspreis von Johnson & Johnson zu: 280 USD.

    Sika (+0,2%) legen ebenfalls zu, wobei die Gewinne direkt nach Handelsbeginn ausgeprägter waren. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern vermeldete einen Rekordgewinn, wobei mit den vorgelegten Zahlen die Analystenerwartungen leicht überboten wurden. Neben der kräftigen Dividendenerhöhung kommen vor allem die neuen firmeneigenen Zielsetzungen bei den Analysten sehr gut an, wie es heisst.

    Im breiten Markt erholen sich Bell (+1,5%), nachdem die Valoren am Vortag nach Zahlen abgestraft worden waren. Nach den heute präsentierten Jahreszahlen können die Aktien der Basellandschaftlichen Kantonalbank (+0,2%) etwas zulegen. Operativ haben die Baselbieter etwas weniger verdient, aber der Reingewinn hat sich erhöht. Regelrecht abgesackt präsentieren sich die Aktien von Myriad (-15,6%). Das Technologieunternehmen hat im Geschäftsjahr 2016 erneut weniger Umsatz erzielt.

    Die KTM-Titel (+0,6%) legen nach einem gewonnen Rechtsstreit einer Tochterfirma zu. Dem Unternehmen fliessen 20,4 Mio EUR plus Prozessentschädigung zu. Ansonsten blicken die Anleger u.a. auf die Papiere von Cassiopea (ungehandelt) und Chemie+Papier (-1,4%), die ihre Jahresergebnisse ebenfalls präsentiert haben.

    pr/uh

    Drucken
  • 24.02.2017 Sika-Aktien sind gesucht - Analysten zeigen sich beeindruckt

    Sika-Aktien sind gesucht - Analysten zeigen sich beeindruckt

    24.02.2017 | 09:26:03

    Zürich (awp) - Die Sika-Aktien bleiben zum Wochenschluss weiter gefragt. Die Zuger Bauchemie- und Klebstoffherstellerin setzt ihren Erfolgskurs fort und präsentiert für 2016 erneut ein Rekordergebnis. Die Analysten zeigen sich begeistert. Gelobt werden neben der operativen Performance insbesondere die kräftige Dividendenerhöhung sowie die neuen firmeneigenen Zielsetzungen.

    Um 9.15 Uhr notieren Sika Inhaber 0,5% höher auf 5'480 CHF, mit 5'490 CHF wurde zum Handelsstart gar eine neue Rekordmarke erreicht. Der Gesamtmarkt gemessen am SPI steht zur Berichtszeit mit 0,2% im Minus.

    Die Analysten zeigen sich in ihren ersten Reaktionen zum Teil richtig euphorisch über die Performance von Sika. "Herausragendes Ergebnis", titelt beispielsweise BaaderHelvea. Die präsentierten Zahlen für 2016 bestätigen die positive Sicht auf den Bauchchemiekonzern. Für Vontobel feuert Sika "aus allen Rohren". Und auch die ZKB sieht ein weiteres überzeugendes Ergebnis.

    Auf sehr gute Resonanz am Markt stossen neben der operativen Leistung im abgelaufenen Jahr vor allem auch die stark erhöhte Dividende sowie die ambitiösen neuen Zielsetzungen des Managements.

    Wie der für Bernstein tätige Analyst schreibt, war das vergangene Jahr einmal mehr von einem starken Wachstum und steigenden Margen geprägt. Sika übertreffe die eigenen Zielsetzungen in konsequenter Weise, ergänzt er. Die angehobenen Mittelfristziele deuten seines Erachtens darauf hin, dass die Margen weiterhin steigen werden. Sichtlich Gefallen findet der Experte auch an der deutlichen Dividendenerhöhung sowie an der substanziellen Verbesserung beim freien Cash Flow.

    Auch aus Sicht seines Berufskollegen von der UBS ist neben den ambitionierten neuen firmeneigenen Zielsetzungen die grosszügige Dividende der eigentliche Lichtblick. Er selber hatte gerademal mit einer Ausschüttung von 86 CHF je Inhaberaktie (effektiv 102 CHF) gerechnet. Aufgrund der bereits recht hohen Konsenserwartungen geht der Experte trotz neuen Mittelfristzielen nur noch von leicht steigenden Umsatz- und Gewinnschätzungen aus.

    Für die Experten der ZKB und der Bank Vontobel kommt die Erhöhung der Mittelfristziele nicht überraschend. Nachdem das obere Ende der aktuelle Ziel-Bandbreite 2016 bereits erreicht wurde, sei das die logische Konsequenz, so Vontobel. Die Analysten geben sich überzeugt, dass Sika die Margen weiter verbessern werde, solange der Umsatz über 4% pro Jahr zulege.

    Keine neuen Nachrichten gab Sika zur weiter hängigen Auseinandersetzung mit Hauptaktionärin SWH und Saint-Gobain. Die ZKB verweist auf die in diesem Zusammenhang weiterhin bestehenden Unsicherheiten und stuft die Aktie deshalb mit "Markgewichten" ein. BaaderHelvea, Vontobel und die UBS empfehlen die Titel weiter zum Kauf.

    gab/uh

    Drucken
  • 24.02.2017 Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum veränderter Handelsstart erwartet - Sika im Fokus

    Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum veränderter Handelsstart erwartet - Sika im Fokus

    24.02.2017 | 08:44:33

    Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag gemäss den vorbörslichen Indikationen nur wenig verändert eröffnen. Die Vorgaben aus Übersee sind gemischt. Während der Dow Jones erneut einen Höchststand erreichte, legte die Technologiebörse Nasdaq nach der Rekordjagd von den Vortagen den Rückwärtsgang ein. Dasselbe gilt für die asiatischen Aktienmärkte, die Abgaben verzeichneten.

    Marktteilnehmer begründen dies mit unklaren Aussagen der US-Regierung zur Fiskalpolitik. Die von US-Präsident Donald Trump versprochenen "phänomenalen" Steuersenkungen könnten also auf sich warten lassen, die Anleger seien "ungeduldig", meinte ein Analyst. In der Schweiz richten sich die Augen auf den Jahresabschluss des Bauchemiekonzerns Sika.

    Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,12% höher bei 8'579,24 Punkten. Im Vergleich zum Schlusskurs vom letzten Freitag entspricht dies einem Plus von knapp 1%.

    Bei den Schweizer Blue Chips stehen am Berichtstag Sika (+1,7%) im Fokus. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern vermeldet einen Rekordgewinn, wobei mit den vorgelegten Zahlen die Analystenerwartungen leicht überboten wurden. Neben der kräftigen Dividendenerhöhung kommen vor allem die neuen firmeneigenen Zielsetzungen bei den Analysten sehr gut an, wie es heisst.

    Generell weisen Chemietitel heute eine positive Tendenz auf, nachdem der europäische Branchenprimus BASF mit seinen jüngsten Geschäftszahlen die Marktteilnehmer überzeugt. Clariant und Lonza gewinnen je 0,2%.

    Schwächer tendieren vorbörslich derweil vor allem die Valoren von Swatch (-0,6%). Die Bank Berenberg spricht dazu eine Verkaufsempfehlung aus, wobei die zuständige Analystin Risiken für die Profitabilität sieht. Die Konkurrenz im Kerngeschäft, dem mittelpreisigen Segment, intensiviere sich, hinzu komme ein übermässig optimistischer Ausblick vom Management, meint sie. Die Expertin geht von einer langsameren Erholung der Schweizer Uhrenexporte aus und senkt entsprechend ihre Schätzungen bis 2019. Die Aktien des eher aufs höherpreisige Segment ausgerichteten Richemont-Konzerns zeigen sich unbeeindruckt (+0,1%).

    Vorbörslich etwas unter Druck stehen auch Zurich (-0,2% auf 278,50 CHF). Jeffreys senkt das Kursziel auf 236 von zuvor 273 CHF und das Rating auf 'Underperform' von 'Hold'. Der zuständige Analyst rechnet mit Druck auf die Erträge, was das Dividendenwachstum limitiere. Zudem sei er nicht überzeugt, dass das positive Momentum bei "Life" und "Farmers" andauern wird.

    Etwas besser weg kommt vorbörslich der Rückversicherer Swiss Re (+0,1%). Nach den gestern veröffentlichten Zahlen gibt es allerdings einige Kursziesenkungen von Analystenhäusern.

    Im breiten Markt blicken die Anleger u.a. auf die Papiere der Basellandschaftlichen Kantonalbank, von Cassiopea und Chemie+Papier, die ihre Jahresergebnisse präsentiert haben. KTM kann nach einem gewonnen Rechtsstreit einer Tochterfirma aufatmen. Dem Unternehmen fliessen 20,4 Mio EUR plus Prozessentschädigung zu. Zu diesen vier Aktien gibt es keinen vorbörslichen Kurs.

    pr/uh

    Drucken
  • 24.02.2017 Morning Briefing - Markt Schweiz

    Morning Briefing - Markt Schweiz

    24.02.2017 | 08:42:00

    Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:

    UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
    - Sika 2016: EBIT 795,3 Mio CHF (AWP-Konsens: 794,6 Mio)
                 Konzerngewinn 566,6 Mio CHF (AWP-Konsens: 563,0 Mio)
                 Dividende 102,00 CHF je Inhaber-, 17,00 CHF je Namenaktie
             Ziele der Strategie 2018 wurden zwei Jahre früher als geplant erreicht
             Ziele 2020 angehoben: Neu EBIT-Marge von 14 bis 16% (bisher 12-14%)
                                   Oper. freier Geldfluss von >10% (bisher >8%)
                        wie bisher Umsatzwachstum 6-8%; bis 2020 EBIT auf über 1 Mrd
    - BLKB 2016: Konzerngewinn 133,6 Mio CHF (VJ 130,4 Mio)
                 Geschäftserfolg 183,4 Mio CHF (VJ 191,2 Mio)
                 Dividende 35 CHF (VJ 35 CHF) je Zertifikat
           2017: Erwarten Ergebnis unter dem Vorjahr
    - Cassiopea 2016: Verlust 9,5 Mio EUR (VJ -6,5 Mio)
                      Barmittel etc. 33,7 Mio EUR (30.6.: 40,1 Mio; 2015: 48,1 Mio)
    - Chemie+Papier 2016: Umsatz 434,8 Mio CHF (VJ 420,0 Mio)
                          EBIT +5,9 Mio CHF (VJ -21,8 Mio)
                          Nettoergebnis -7,7 Mio CHF (VJ -33,1 Mio)
                          Dividende von 0,65 CHF vorgeschlagen (VJ 0,60 CHF)
                    2017: Höherer Umsatz und leicht besseres operat. Ergebnis erw.
    - Myriad 2016: Umsatz 14,7 Mio USD (VJ 27,3 Mio)
                   EBIT -28,2 Mio USD (VJ -65,5 Mio)
                   Reinergebnis -29,2 Mio USD (VJ -67,9 Mio)
    - Ascom schlägt für 2016 Dividende von 0,80 CHF vor (VJ 0,45 CHF)
    - Bachem beruft Alex Fässler auf Anfang April in die Konzernleitung
    - Calida übernimmt deutschen Online-Händler Reich Online Services
    - Hypo Lenzburg gewinnt drei neue Kunden für Bankensystem "Finstar"
    - KTM gewinnt Schiedsverfahren im Rechtsstreit über Verkauf der Peguform
    - Mobimo ernennt Jones Lang LaSalle zum alleinigen Schätzer des Portfolios
    - 
    NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN: 
    -Raiffeisen 2016: Reingewinn Gruppe 754,1 Mio CHF (VJ 808 Mio)
                      Wertberichtigung auf Leonteq-Beteiligung 69 Mio CHF
    -
    BETEILIGUNGSMELDUNGEN
    - Credit Suisse: Dodge & Cox senkt Anteil auf 2,94%, CS meldet 5,14%/26,81%
    - Clariant: BlackRock senkt Anteil auf 2,96%
    - Allreal: BlackRock baut Anteil auf 3% aus
    - KTM Industries: Pierer Industrie senkt Anteil auf 63,96%
    - Santhera: UBS meldet leicht höheren Anteil von 3,39%
    -
    PRESSE FREITAG
    - Keine relevanten Nachrichten
    -
    ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN
      Freitag:
    - Sika: BMK 2016
    - BLKB: BMK 2016
    - CPH: BMK 2016
    - Cassiopea: Conf. Call Ergebnis 2016 
      Montag:
    - keine Termine
      Dienstag:
    - Oerlikon: Ergebnis + BMK 2016
    - Allreal: Ergebnis + BMK 2016
    - Georg Fischer: Ergebnis + BMK 2016
    - Orior: Ergebnis 2016 (Conf. Call 11.00 Uhr)
    - APG SGA: Ergebnis + BMK 2016
    - Arbonia/Looser: Ergebnis + BMK 2016
    - BCGE: Ergebnis + BMK 2016
    - Bellevue: Ergebnis + BMK 2016
    - Valora: Ergebnis +BMK  2016
    - IVF Hartmann: Ergebnis 2016
    - Novartis: GV
    WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE
    - US: Verkauf neuer Häuser 01/17 (16.00 Uhr)
          Uni Michigan Verbrauchervertrauen (16.00 Uhr)
    - CH: BFS Beschäftigungsbarometer im 4. Quartal 2016 (Montag)
          KOF Konjunkturbarometer (Dienstag)
    WIRTSCHAFTSDATEN
    - 
    SONSTIGES
    - Nächster Eurex-Verfall: 17.03.
    - Laufende Übernahmeangebote:
       - Syngenta: ChemChina bietet 465 USD je Aktie plus 5 CHF Sonderdividende
                  (Angebotsfrist bis 28.4.2017 verlängert)
       - Pax Anlage: Bâloise bietet 1600 CHF je Aktie in bar
                 (Angebotsfrist vorauss. 27.3.-26.4.2017, Nachfrist 27.4.-11.5.2017)
       - Actelion: Johnson&Johnson offeriert 280 USD in bar
                  (Angebotsfrist voraussichtlich 3.-30.3.2017)
       - Lifewatch: Aevis Victoria bietet 0,1818 eigene Aktien oder 10 CHF in bar
                  (Angebotsfrist 7.3.-10.4.2017)
    - Dekotierungen: 
       - Swmtl Holding in Liquidation (16.03.2017, letzter Handelstag 15.03.2017)
       - Accu (28.4.2017, letzter Handelstag 27.04.2017)
       - Norinvest (28.4.2017, letzter Handelstag 27.04.2017)
       - Gategroup (Übernahme durch HNA, Termin noch nicht bekannt)
       - Looser (geplant nach Fusion mit AFG, Termin noch unbekannt)
       - Charles Vögele (geplant nach Übernahme durch Sempione, Termin unbekannt)
    - IPO/Neukotierung an SIX: 
       - Galenica: Aufteilung in 2 Unternehmen (spätestens Ende 2017)
       - CS: Teil-IPO Schweizer Tochter (möglicherweise bis Ende 2017)
       - R&D NewCo (Actelion R&D) 
    EX-DIVIDENDE DATEN: 
    -
    DEVISEN/ZINSEN (08.15 Uhr)
    - EUR/CHF: 1,0652
    - USD/CHF: 1,0062
    - Conf-Future: +52 BP auf 162,50% (Donnerstag)
    - SNB: Kassazinssatz -0,15% (Donnerstag)
    BÖRSENINDIZES
    - SMI vorbörslich: +0,11% auf 8'579,24 Punkte (08.15 Uhr)
    - SMI (Donnerstag): -0,19% auf 8'569 Punkte
    - SLI (Donnerstag): -0,31% auf 1'358 Punkte
    - SPI (Donnerstag): -0,16% auf 9'385 Punkte
    - Dow Jones (Donnerstag): +0,17% auf 20'810 Punkte
    - Nasdaq Comp (Donnerstag): -0,43% auf 5'836 Punkte
    - Dax (Donnerstag): -0,42% auf 11'947 Punkte
    - Nikkei 225 (Freitag): -0,45% auf 19'284 Punkte
    STIMMUNG
    - Wenig verändert erwartet
    - Sika nach Zahlen/hoher Dividende etc. vorbörslich sehr stark
    

    cp/uh

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
SMI 8'525.62
DAX 11'804.03
DJ Industr Average 20'821.76
Rohoel Fass 55.99
Gold 1 Kg 40'716.50
SNB Kassazinssa 10J -0.200%
EUR/CHF 1.0640
USD/CHF 1.0076
Datenquelle:  SIX Financial Information AG