Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DAX 12'765.94 +104.40 +0.82% 17:45:00
ESTX50 EUR P 3'485.08 +27.58 +0.80% 17:50:00

Chart DAX

Top/Flop DAX

Some text
Name +/-%
Dt Lufthansa N +4.27%
Infineon Technolo N +2.76%
Covestro I +2.20%
Volkswagen Vz I +1.82%
Deutsche Bank N +1.71%
Some text
Name +/-%
Linde I -1.15%
Commerzbank I -0.79%
Bayer N -0.29%
Fresenius Medical I -0.07%
HeidelbergCement I -0.06%

Aktuelle News

  • 17:58:00 Aktien Frankfurt Schluss: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    Aktien Frankfurt Schluss: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    18.07.2018 | 17:58:00

    FRANKFURT (awp international) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch die Gewinne vom Vortag aus und stieg um 0,82 Prozent auf 12 765,94 Punkte. Damit erreichte das Börsenbarometer wieder das Niveau von Mitte Juni. Vom jüngsten Tief von Ende Juni hat sich der Index wieder um 5,5 Prozent erholt.

    Laut Börsianern wirkte vor allem der stützende Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag bereits einen Schub nach oben versetzt hatte. Powell hatte sich vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäussert und für Freihandel geworben.

    Diese Aussagen Powells nannte Analyst Jens Klatt von JK Trading "ein starkes Statement". Denn am Markt hätten die Sorgen wegen der von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Handelskonflikte mit China und der EU zuletzt zugenommen.

    Für den MDax der mittelgrossen Unternehmen ging es um 0,79 Prozent auf 26 893,23 Punkte aufwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,89 Prozent auf 2877,15 Zähler.

    Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 0,80 Prozent auf 3485,08 Punkte. An den Börsen in London und Paris legten die Leitindizes ebenfalls zu.

    Optimistische Prognosen von United Continental und von EasyJet stützten ebenso wie der weiterhin schwache Ölpreis die Lufthansa-Aktie, . Sie legte an der Dax-Spitze um 4,20 Prozent zu. In der Branche der Chip-Hersteller sorgten robuste Prognosen des Ausrüsters ASML für Kursgewinne. So legten Infineon um 3,09 Prozent zu.

    Der seit längerem erwartete Umbau des Autozulieferers Continental konnte dessen Aktie nicht mehr befeuern. Die Hannoveraner vollziehen nun die Trennung in Zuliefer-, Reifen- und Antriebssparte. Die Abspaltung des letztgenannten Bereichs dürfte 350 Millionen Euro Kosten verursachen. Unmittelbar nach der Mitteilung stieg der Kurs zwar um bis zu 4,5 Prozent, gab die Gewinne anschliessend aber fast vollständig wieder ab.

    Die Papiere von Covestro stiegen um 2,83 Prozent auf 81,52 Euro. Sie profitierten von einer bekräftigen Kaufempfehlung der Commerzbank, deren Kursziel von 110 Euro den Aktien des Chemiekonzerns 35 Prozent Aufwärtspotenzial einräumte.

    Papiere der Software AG sackten am TecDax-Ende um 6 Prozent ab. Anleger monierten mit Blick auf die Ergebnisse im zweiten Quartal die enttäuschende Entwicklung bei Software für das sogenannte Internet der Dinge und auch im Geschäft mit der Vermietung von Software (Cloud).

    Der Internetportalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Analyst Marcus Diebel von JPMorgan nannte die Übernahme zwar strategisch sinnvoll für Scout24, der Kaufpreis sei mit 285 Millionen Euro aber "nicht gerade günstig". Scout24 verloren 2,18 Prozent.

    Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,18 Prozent am Dienstag auf 0,16 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 141,56 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,09 Prozent auf 162,92 Punkte. Der Euro wurde zuletzt zu 1,1642 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1611 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8613 Euro gekostet./bek/he

    --- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 14:43:18 Aktien Frankfurt: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    Aktien Frankfurt: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    18.07.2018 | 14:43:18

    FRANKFURT (awp international) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch die Gewinne vom Vortag aus und stieg am frühen Nachmittag um 0,61 Prozent auf 12 738,74 Punkte. Damit erreichte das Börsenbarometer wieder das Niveau von Mitte Juni.

    Laut Börsianern wirkte unter anderem der positive Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag schon einen Schub versetzt hatte. Powell hatte sich vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäussert und für Freihandel geworben.

    Für den MDax der mittelgrossen Unternehmen ging es um 0,82 Prozent auf 26 900,69 Punkte hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,86 Prozent auf 2876,07 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone zeigte sich ebenfalls freundlich.

    Marktanalyst Frank Geilfuss vom Berliner Bankhaus Löbbecke ergänzte, dass die Anleger zur Zeit auf positive Geschäftszahlen der Unternehmen hofften. In den USA hätten die Konzerne bereits mehrheitlich gut abgeschnitten und unter anderem von den gesenkten Steuern in den Vereinigten Staaten profitiert.

    Optimistische Prognosen von United Continental und von EasyJet stützten ebenso wie der weiterhin schwache Ölpreis die Lufthansa-Aktie, . Sie legte an der Dax-Spitze um 2,6 Prozent zu.

    Der seit längerem erwartete Umbau des Autozulieferes Continental konnte die Conti-Aktie nicht mehr befeuern. Die Hannoveraner vollziehen nun die Trennung in das Zulieferergeschäft, das Reifengeschäft und die Antriebssparte. Die Abspaltung Letzterer dürfte 350 Millionen Euro Kosten verursachen. Unmittelbar nach der Mitteilung stieg der Kurs um bis zu 4,5 Prozent, gab die Gewinne anschliessend aber grösstenteils wieder ab.

    Die Papiere von Covestro stiegen um 2,3 Prozent auf 81,10 Euro. Sie profitierten von einer bekräftigen Kaufempfehlung der Commerzbank, deren Kursziel von 110 Euro den Aktien rund 35 Prozent Aufwärtspotenzial einräumte.

    Papiere der Software AG sackten am TecDax-Ende um 4,8 Prozent ab. Anleger monierten mit Blick auf die Ergebnisse im zweiten Quartal die enttäuschende Entwicklung bei Software für das sogenannte Internet der Dinge und im Geschäft mit der Vermietung von Software (Cloud).

    Der Internetportalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Analyst Marcus Diebel von JPMorgan nannte die Übernahme zwar strategisch sinnvoll für Scout24, der Kaufpreis sei mit 285 Millionen Euro aber "nicht gerade günstig". Scout24 verloren 3,2 Prozent.

    Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,18 Prozent am Dienstag auf 0,16 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 141,56 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,23 Prozent auf 163,14 Punkte. Der Euro wurde zuletzt zu 1,1614 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1707 (Montag: 1,1720) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8542 (0,8532) Euro gekostet./bek/jha/

    --- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 12:27:55 Wdh/Aktien Frankfurt: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    Wdh/Aktien Frankfurt: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    18.07.2018 | 12:27:55

    (Tippfehler im 4. Absatz korrigiert.)

    FRANKFURT (awp international) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine Vortagesgewinne aus und stieg bis zum Mittag um 0,87 Prozent auf 12 771,12 Punkte. Damit erreichte das Börsenbarometer wieder das Niveau von Mitte Juni.

    Für den MDax der mittelgrossen Unternehmen ging es um 0,84 Prozent auf 26 906,74 Punkte hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,00 Prozent auf 2880,10 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um knapp 1 Prozent zu.

    Laut Börsianern wirkte unter anderem der positive Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag schon einen Schub versetzt hatte. Powell hatte sich vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäussert und für Freihandel geworben. US-Präsident Donald Trump hingegen hatte zuletzt eine Reihe von Handelskonflikten ausgelöst und unter anderem auf Produkte aus China und der Europäischen Union Zölle eingeführt. Der Notenbankchef habe den Anlegern ihre Zuversicht zurückgegeben, schrieb Analyst Mike van Dulken vom Handelshaus Accendo Markets.

    Marktanalyst Frank Geilfuss vom Berliner Bankhaus Löbbecke ergänzte, dass die Anleger zur Zeit auf positive Geschäftszahlen der Unternehmen hofften. In den USA hätten die Konzerne bereits mehrheitlich gut abgeschnitten und unter anderem von den gesenkten Steuern in den Vereinigten Staaten profitiert.

    Zuletzt hatte die US-Fluggesellschaft United Continental nach einem robusten zweiten Quartal die Prognose für das laufende Jahr erhöht. Dies erfreute hierzulande ebenfalls die Anleger der Lufthansa : Die Aktien gewannen an der Dax-Spitze 3,61 Prozent.

    Auf grün standen zur Wochenmitte auch die Kursampeln für deutsche Chemieaktien. So stiegen die Papiere von Covestro um knapp 3 Prozent auf 81,50 Euro. Ihnen kam die bekräftige Kaufempfehlung der Commerzbank zu Gute, deren Kursziel von 110 Euro den Aktien rund 35 Prozent Aufwärtspotenzial einräumte.

    Die Anteilsscheine der Software AG sackten am TecDax-Ende um mehr als 5 Prozent ab. Eine erfreuliche Gewinnentwicklung im zweiten Quartal reichte den Aktionären nicht aus. Vielmehr monierten sie die enttäuschende Entwicklung bei der Software für das sogenannte Internet der Dinge und bei dem Geschäft über die Vermietung von Software (Cloud).

    Scout24 übernimmt derweil das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Deal sei trotz des hohen Kaufpreises sehr vernünftig für den Online-Portalbetreiber, schrieb Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan. Denn Finanzcheck wachse schnell und eröffne Scout24 ein stärkeres Engagement im Geschäft mit Verbraucherdienstleistungen. Die Aktien waren zunächst auf ein Rekordhoch gestiegen, bevor die Anleger Gewinne mitnahmen. Zuletzt stand ein Minus von fast 4 Prozent zu Buche./la/jha/fba

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 12:06:17 Aktien Frankfurt: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    Aktien Frankfurt: Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

    18.07.2018 | 12:06:17

    FRANKFURT (awp international) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine Vortagesgewinne aus und stieg bis zum Mittag um 0,87 Prozent auf 12 771,12 Punkte. Damit erreichte das Börsenbarometer wieder das Niveau von Mitte Juni.

    Für den MDax der mittelgrossen Unternehmen ging es um 0,84 Prozent auf 26 906,74 Punkte hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,00 Prozent auf 2880,10 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um knapp 1 Prozent zu.

    Laut Börsianern wirkte unter anderem der positive Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag schon einen Schub versetzt hatte. Powell hatte sich vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäussert und für Freihandel geworben. US-Präsident Donald Trump hingegen hatte zuletzt eine Reihe von Handelskonflikten ausgelöst und unter anderem auf Produkte aus China und der Europäischen Union Zölle eingeführt. Der Notenbankchef habe den Anlegern ihre Zuversicht zurückgegeben, schrieb Analyst Mike van Dulken vom Handelshaus Accendo Markets.

    Marktanalyst Frank Geilfuss vom Berliner Bankhaus Löbbecke ergänzte, dass die Anleger zur Zeit auf positive Geschäftszahlen der Unternehmen hofften. In den USA hätten die Konzerne bereits mehrheitlich gut angeschnitten und unter anderem von den gesenkten Steuern in den Vereinigten Staaten profitiert.

    Zuletzt hatte die US-Fluggesellschaft United Continental nach einem robusten zweiten Quartal die Prognose für das laufende Jahr erhöht. Dies erfreute hierzulande ebenfalls die Anleger der Lufthansa : Die Aktien gewannen an der Dax-Spitze 3,61 Prozent.

    Auf grün standen zur Wochenmitte auch die Kursampeln für deutsche Chemieaktien. So stiegen die Papiere von Covestro um knapp 3 Prozent auf 81,50 Euro. Ihnen kam die bekräftige Kaufempfehlung der Commerzbank zu Gute, deren Kursziel von 110 Euro den Aktien rund 35 Prozent Aufwärtspotenzial einräumte.

    Die Anteilsscheine der Software AG sackten am TecDax-Ende um mehr als 5 Prozent ab. Eine erfreuliche Gewinnentwicklung im zweiten Quartal reichte den Aktionären nicht aus. Vielmehr monierten sie die enttäuschende Entwicklung bei der Software für das sogenannte Internet der Dinge und bei dem Geschäft über die Vermietung von Software (Cloud).

    Scout24 übernimmt derweil das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Deal sei trotz des hohen Kaufpreises sehr vernünftig für den Online-Portalbetreiber, schrieb Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan. Denn Finanzcheck wachse schnell und eröffne Scout24 ein stärkeres Engagement im Geschäft mit Verbraucherdienstleistungen. Die Aktien waren zunächst auf ein Rekordhoch gestiegen, bevor die Anleger Gewinne mitnahmen. Zuletzt stand ein Minus von fast 4 Prozent zu Buche./la/jha/

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 10:07:32 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax klettert weiter nach oben

    Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax klettert weiter nach oben

    18.07.2018 | 10:07:32

    FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat seine am Dienstag erzielten Gewinne ausgebaut. Der deutsche Leitindex stieg am Mittwochvormittag um 0,89 Prozent auf 12 774,76 Punkte und stand damit wieder auf dem Niveau von Mitte Juni.

    Für den MDax der mittelgrossen Unternehmen ging es um 0,83 Prozent hoch auf 26 903,91 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,79 Prozent auf 2874,26 Zähler. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte ähnlich deutlich zu.

    Laut Händlern wirkte der positive Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag schon einen Schub versetzt hatte. Powell hatte sich vor dem US-Senat positiv zur US-Wirtschaft geäussert und für Freihandel plädiert. US-Präsident Donald Trump hingegen hatte zuletzt eine Reihe von Handelskonflikten ausgelöst und unter anderem auf Produkte aus China und der EU Zölle eingeführt. Der Notenbankchef habe den Anlegern ihre Zuversicht zurückgegeben, schrieb Analyst Mike van Dulken vom Handelshaus Accendo Markets.

    Am Mittwoch herrschte dementsprechend die Hoffnung vor, dass sich der Handelsstreit entschärfen könnte, zumal EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den erhofften Termin bei Donald Trump bekommen hatte. Schwerpunkt der Gespräche am 25. Juli soll die Frage sein, wie sich die transatlantischen Handelsbeziehungen und die wirtschaftlichen Partnerschaft verbessern lassen.

    Händlern zufolge wird am Markt nun darauf spekuliert, dass Juncker die Kompromissbereitschaft von Trump in puncto Autozölle abklopfen will. Dies gab den Aktien der Automobilhersteller europaweit Auftrieb. Hierzulande zogen BMW , Daimler und Volkswagen zwischen 1 und gut 2 Prozent an.

    Unter den weiteren Favoriten im Dax gewannen die Papiere der Lufthansa rund 2 Prozent. Sie profitierten von einem angehobenen Ausblick des US-Konkurrenten United Continental .

    Am TecDax-Ende sackten die Anteilsscheine der Software AG um mehr als 6 Prozent ab. Der Softwarekonzern hatte zwar auf der Ergebnisseite positiv überrascht. Marktbeobachter fanden aber ein Haar in der Suppe, weil das Geschäft mit Software für die Integration digitaler Prozesse enttäuscht habe. Zudem sei der unerwartet deutliche Gewinnanstieg den etablierten, perspektivisch aber weniger interessanten Softwarelösungen zu verdanken./la/fba

    Drucken
  • 08:15:44 Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte Vortagesgewinne ausbauen

    Aktien Frankfurt Ausblick: Dax dürfte Vortagesgewinne ausbauen

    18.07.2018 | 08:15:44

    FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch an seine tags zuvor erzielten Gewinne anknüpfen. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex Dax signalisierte gut eine Stunde vor dem Handelsstart ein Plus von 0,34 Prozent auf 12 704 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Börsenbarometer der Eurozone dürfte ebenfalls höher in den Tag starten.

    Laut Händlern wirkt dabei der positive Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Vortag schon einen Schub versetzt hatte. Auf eine späte Rally beim Dax folgten Kurgewinne an der Wall Street. Der Leitindex Dow Jones Industrial konnte über 25 000 Punkte in Reichweite des Tageshochs aus dem Handel gehen. "Der Endspurt wird sich heute Morgen in Europa weiter positiv auswirken", sagte Marktbeobachter Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets.

    Powell sprach vor dem US-Senat von weiteren graduellen Leitzinsanhebungen, äusserte sich aber zurückhaltend zu den von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Handelskonflikten. Er warnte davor, Protektionismus belaste die wirtschaftliche Entwicklung. Die Zollkonflikte hatten die Märkte in den vergangenen Wochen immer wieder belastet, weshalb Anleger jeden Kommentar von wichtigen Entscheidern auf die Goldwaage legen.

    Auf Unternehmensseite rückt die Berichtssaison weiter in den Mittelpunkt, unter anderem mit Zahlen der Software AG . Analyst Knut Woller von der Baader Bank verwies vor allem auf die Lizenzumsätze, die nach einer negativen Überraschung im ersten Quartal wieder angesprungen seien. Woller sieht den Softwarekonzern damit auf einem guten Weg, um die gesteckten Jahresziele zu erreichen. Die Aktien notierten auf der Handelsplattform Tradegate mehr als 3 Prozent über dem Schlusskurs vom Dienstag.

    Im MDax der mittelgrossen Werte sind die Papiere von Brenntag einen Blick wert. Die Commerzbank hatte die Anteilsscheine des Chemikalienhändlers zum Kauf empfohlen. Auf Tradegate gewannen sie gut 2 Prozent./la/zb

    Drucken
  • 07:34:52 Morning Briefing - International

    Morning Briefing - International

    18.07.2018 | 07:34:52

    FRANKFURT (awp international)

    ---------- AKTIEN ----------

    DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Mittwoch an seine Tags zuvor erzielten Gewinne anknüpfen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 721 Punkte, womit er 0,09 Prozent über seinem Schlusskurs vom Dienstag eröffnen würde.

    USA: - FREUNDLICH - An der Wall Street hat sich am Dienstag eine freundliche Stimmung breit gemacht. Das galt vor allem an der Technologiebörse Nasdaq, wo die Kurse wachstumsstarker Unternehmen wie Facebook , Amazon und der Google-Holding Alphabet sämtlich neue Rekordstände meldeten.

    ASIEN: - HÖHER - Asiens Aktienmärkte profitieren am Mittwoch von optimistischen Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell zur US-Wirtschaft. Japans Nikkei 225 ist 0,66 Prozent im Plus, Chinas CSI 300 notiert 0,4 Prozent höher, und Hongkongs Hang Seng steigt 0,14 Prozent.

    DAX                12.661,54 0,80%
    XDAX              12.705,92 0,94%
    EuroSTOXX 50  3.457,50  0,24%
    Stoxx50          3.077,17  0,11%
    DJIA               25.119,89 0,22%
    S&P 500          2.809,55  0,40%
    NASDAQ 100    7.403,89  0,63%
    

    ---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ----------

    RENTEN:

    Bund-Future Schlusskurs  162,77  0,04%
    Bund-Future Settlement  162,85  -0,05%
    

    DEVISEN:

    Euro/USD         1,1637  -0,20%
    USD/Yen               113,02  0,13%
    Euro/Yen         131,53  -0,07%
    

    ROHÖL:

    Brent  71,91 -0,25 USD
    WTI  67,71 -0,37 USD
    

    ---------- UMSTUFUNGEN VON AKTIEN ----------

    - COMMERZBANK HEBT BRENNTAG AUF 'BUY' (HOLD) - ZIEL 61 (59) EUR - JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR EVONIK AUF 27 (25) EUR - 'UNDERWEIGHT' - SOCGEN HEBT ZIEL FÜR EVONIK AUF 40 (39) EUR - 'BUY'

    - JPMORGAN SENKT ZIEL FÜR RIO TINTO AUF 5050 (5150) PENCE - 'NEUTRAL'

    ---------- PRESSESCHAU ----------

    bis 7.00 Uhr: - Sieben europäische Länder sehen nach dem Brexit Gesprächsbedarf in Bezug auf die Europäische Investitionsbank (EIB), FT, Online - Der Flughafen Köln-Bonn zahlte in den vergangenen vier Jahren so genannte ?Fördergelder? in Höhe von mehr als 130 Millionen Euro, um seine Passagierzahlen nach oben zu treiben, HB, S. 16 - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste, Interview, Nordwest-Zeitung und Passauer Neuen Presse - Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele: Mütterrente nicht auf Grundsicherung anrechnen, Interview mit den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland - Unionsfraktionschef Volker Kauder fordert Geschlossenheit von Europa als Antwort auf Trump, Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe

    bis 01.00 Uhr: - Fünf deutsche Fraktionschefs fordern mehr Selbstbewusstsein im Umgang mit US-Präsident Donald Trump, Funke Mediengruppe - Arbeitgeber warnen vor Ausweitung öffentlicher Beschäftigung, Interview mit dem Präsidenten der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, Funke Mediengruppe - Grünen-Chef Robert Habeck will Eigentümer von Brachflächen zum Bau von Gebäuden verpflichten, um die Wohnungsnot in Deutschland zu bekämpfen, Interview, Funke Mediengruppe

    bis 23.45 Uhr: - Der ehemalige Hochtief-Chef und frühere BDI-Präsident Hans-Peter Keitel hat gute Chancen für Aufsichtsvorsitz bei Thyssenkrupp, HB, S. 1 und 4-6 sowie FAZ, S. 15 - Grünen-Chef Robert Habeck nennt Bedingungen für ein Umdenken in der neuen Gentechnik: "Wir dürfen uns nicht von Ängsten leiten lassen", Interview, FAZ, S. 16 - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erkennt in der künstlichen Intelligenz die "Zukunft made in Germany", Gastbeitrag, HB, S. 48 - Der Klimaschutz erfordert laut Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth mehr Geschwindigkeit, Interview, HB, S. 11 - Die Ford Bank startet in Köln neu, FAZ, S. 19 - Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit, HB, S. 30 - FC Liverpool bietet Rekordsumme für Roma-Torwart Alisson, Liverpool Echo - Zinedine Zidane soll nach spanischen Medienberichten als Sportdirektor bei Juventus Turin im Gespräch sein, Libertad Digital

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
ESTX50 EUR P 3'485.08
DAX 12'765.94
CAC 40 5'447.44
FTSE 100 7'676.28
DJ Industr Average 25'202.96
Rohoel Fass 72.90
EUR/USD 1.1641
Datenquelle:  SIX Financial Information AG