Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DJ Industr Average 24'706.35 +336.25 +1.38% 18.01.2019
NASDAQ 100 6'784.61 +66.15 +0.98% 18.01.2019
NASDAQ Comb Comp 7'157.23 +72.76 +1.03% 18.01.2019
S&P 500 2'670.71 +34.75 +1.32% 18.01.2019

Chart Dow Jones

Top/Flop Dow Jones

Some text
Name +/-%
Home Depot Rg +2.69%
Unitedhealth Gro Rg +2.21%
3M Rg +2.16%
Chevron Rg +2.15%
Cisco Systems Rg +1.85%
Keine Daten vorhanden

Aktuelle News

  • 18.01.2019 Aktien New York Schluss: Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge

    Aktien New York Schluss: Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge

    18.01.2019 | 22:26:45

    NEW YORK (awp international) - Die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-chinesischen Handelsgesprächen haben die Wall Street am Freitag auf Erholungskurs gehalten. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, hat die Führung in Peking einen Ausgleich in der Handelsbilanz zwischen der USA und China angeboten. Dieser solle durch jährlich steigende Importe von US-Waren erreicht werden.

    Der Dow Jones Industrial stieg um 1,38 Prozent auf 24 706,35 Punkte. Auf Wochensicht ergibt dies ein Plus von 2,96 Prozent. Es ist für das Börsenbarometer die vierte Gewinnwoche in Folge.

    Der marktbreite S&P 500 gewann am Freitag 1,32 Prozent auf 2670,71 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,98 Prozent auf 6784,61 Zähler nach oben.

    Bereits am Donnerstag hatte ein Bericht des "Wall Street Journal" bei Anlegern für Risikofreude gesorgt. Dort hiess es, die USA zögen eine Senkung der Strafzölle auf chinesische Waren in Erwägung. Obwohl der Bericht schnell durch das US-Finanzministerium dementiert wurde, hielten sich an der Börse Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt.

    Skeptisch äusserten sich derweil die Marktbeobachter von Index-Radar: "Der Dow ist schon seit einiger Zeit wieder reif für eine kleine Korrektur - zeigt aber bisher keine Anzeichen von Ermüdung." Inzwischen müssten Anleger jedoch jeden Tag mit dem Start einer Konsolidierung rechnen, auch wenn im aktuellen Aufwärtstrendkanal noch Luft bleibe.

    An der Dow-Spitze kletterten die Aktien des Baumarktkonzerns Home Depot um 2,69 Prozent. Dahinter stiegen die Anteilscheine des Krankenversicherers UnitedHealth um gut 2 Prozent.

    Dank ausgabefreudiger Kreditkartenkunden hatte American Express zum Jahresende zwar gute Geschäfte gemacht. An der Wall Street war aber mit noch stärkeren Zahlen gerechnet worden. Die Anteilscheine machten in dem starken Umfeld anfängliche Verluste wett und schlossen 1 Prozent höher.

    Für Tencent Music ging es sogar um rund 11 Prozent auf 14,35 US-Dollar hoch, nachdem die Bank HSBC die Beobachtung der Papiere mit einer Kaufempfehlung aufgenommen hatte. Erst Mitte Dezember hatte die Musiksparte des chinesischen Online-Riesen Tencent den Sprung aufs US-Börsenparkett gewagt - aktuell hängen die Papiere allerdings nahe ihrem damaligen Einstandskurs von 13 Dollar fest.

    Negative Nachrichten kamen derweil aus der Technologiebranche. Dass Tesla aus Kostengründen 7 Prozent seiner Vollzeitstellen abbauen will und auf ein schwächeres Schlussquartal 2018 einstimmte, kam am Markt nicht gut an: Die Aktien des Elektroautobauers sackten um fast 13 Prozent ab.

    Beim Online-Videodienst Netflix sorgten durchwachsene Quartalszahlen für ein Kursminus von rund 4 Prozent. Während der rückläufige Gewinn die Analystenerwartungen übertroffen hatte, waren die Erlöse trotz eines kräftigen Anstiegs dahinter zurückgeblieben.

    Der Eurokurs stand angesichts guter US-Konjunkturdaten etwas unter Druck und notierte zuletzt bei 1,1365 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1402 (Donnerstag: 1,1396) Dollar festgesetzt; der Dollar hatte damit 0,8770 (0,8775) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen verloren angesichts der festen Wall Street 10/32 Punkte auf 102 28/32 Punkte und rentierten mit 2,786 Prozent./la/he

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 18.01.2019 Aktien New York: Dow steuert auf hohen Wochengewinn zu

    Aktien New York: Dow steuert auf hohen Wochengewinn zu

    18.01.2019 | 19:56:08

    NEW YORK (awp international) - Der US-Aktienmarkt ist am Freitag auf Erholungskurs geblieben. Als Stütze machten Beobachter die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-chinesischen Handelsgesprächen aus, die den Notierungen schon am Vortag geholfen hatten. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, hat die Führung in Peking einen Ausgleich in der Handelsbilanz zwischen der USA und China angeboten. Diese solle durch jährlich steigende Importe von US-Waren erreicht werden.

    Der Dow Jones Industrial stieg um 1,16 Prozent auf 24 653,05 Punkte. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Plus von knapp 3 Prozent an. Damit würde das Börsenbarometer die vierte Gewinnwoche in Folge schaffen.

    Trotzdem seien die Bewertungen noch attraktiv, sagte ein Anlagestratege. 2018 hatte der Dow über fünfeinhalb Prozent verloren und damit das schwächste Jahr seit der Finanzkrise 2008 verzeichnet.

    Skeptisch äusserten sich derweil die Marktbeobachter von Index-Radar: "Der Dow ist schon seit einiger Zeit wieder reif für eine kleine Korrektur - zeigt aber bisher keine Anzeichen von Ermüdung." Inzwischen müssten Anleger jedoch jeden Tag mit dem Start einer Konsolidierung rechnen, auch wenn im aktuellen Aufwärtstrendkanal noch Luft bleibe.

    Der marktbreite S&P 500 gewann am Freitag 1,17 Prozent auf 2666,72 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,06 Prozent auf 6789,99 Zähler nach oben.

    An der Dow-Spitze kletterten die Aktien des Baumarktkonzerns Home Depot um 2,56 Prozent. Dahinter stiegen die Anteilscheine des Chemiekonzerns DowDuPont um gut 2 Prozent.

    Negative Nachrichten kamen derweil aus der Technologiebranche. Dass Tesla aus Kostengründen 7 Prozent seiner Vollzeitstellen abbauen will und auf ein schwächeres Schlussquartal 2018 einstimmte, kam am Markt nicht gut an: Die Aktien des Elektroautobauers sackten um mehr als 11 Prozent ab.

    Beim Online-Videodienst Netflix sorgten durchwachsene Quartalszahlen für ein Kursminus von knapp 3 Prozent. Während der rückläufige Gewinn die Analystenerwartungen übertroffen hatte, waren die Erlöse trotz eines kräftigen Anstiegs dahinter zurückgeblieben.

    Ähnlich erging es den Aktien von American Express , die leicht nachgaben. Auch der Kreditkartenanbieter konnte die Anleger trotz guter Geschäfte zum Jahresende hin nicht überzeugen.

    Dagegen ging es für Tencent Music um gut 7 Prozent auf 13,93 US-Dollar hoch, nachdem die Bank HSBC die Beobachtung der Papiere mit einer Kaufempfehlung aufgenommen hatte. Erst Mitte Dezember hatte die Musiksparte des chinesischen Online-Riesen Tencent den Sprung aufs US-Börsenparkett gewagt - aktuell hängen die Papiere allerdings nahe ihrem damaligen Einstandskurs von 13 Dollar fest./la/he

    Drucken
  • 18.01.2019 Aktien New York: Dow steuert auf soliden Wochengewinn zu

    Aktien New York: Dow steuert auf soliden Wochengewinn zu

    18.01.2019 | 16:54:26

    NEW YORK (awp international) - Der US-Aktienmarkt ist am Freitag auf Erholungskurs geblieben. Als Stütze machten Beobachter die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-chinesischen Handelsgesprächen aus, die den Notierungen schon am Vortag geholfen hatten.

    Der Dow Jones Industrial stieg um 0,69 Prozent auf 24 538,97 Punkte. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Plus von gut 2 Prozent an. Damit würde das Börsenbarometer die vierte Gewinnwoche in Folge schaffen.

    Trotzdem seien die Bewertungen noch attraktiv, sagte ein Anlagestratege. 2018 hatte der Dow über fünfeinhalb Prozent verloren und damit das schwächste Jahr seit der Finanzkrise 2008 verzeichnet.

    Skeptisch äusserten sich derweil die Marktbeobachter von Index-Radar: "Der Dow ist schon seit einiger Zeit wieder reif für eine kleine Korrektur - zeigt aber bisher keine Anzeichen von Ermüdung." Inzwischen müssten Anleger jedoch jeden Tag mit dem Start einer Konsolidierung rechnen, auch wenn im aktuellen Aufwärtstrendkanal noch Luft bleibe.

    Der marktbreite S&P 500 gewann am Freitag 0,78 Prozent auf 2656,45 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,72 Prozent auf 6766,71 Zähler nach oben.

    Negative Nachrichten kamen derweil aus der Technologiebranche. Dass Tesla aus Kostengründen 7 Prozent seiner Vollzeitstellen abbauen will und auf ein schwächeres Schlussquartal 2018 einstimmte, kam am Markt nicht gut an: Die Aktien des Elektroautobauers sackten um fast 9 Prozent ab.

    Beim Online-Videodienst Netflix sorgten durchwachsene Quartalszahlen für ein Kursminus von mehr als 4 Prozent. Während der rückläufige Gewinn die Analystenerwartungen übertroffen hatte, waren die Erlöse trotz eines kräftigen Anstiegs dahinter zurückgeblieben.

    Ähnlich erging es den Aktien von American Express , die rund 1 Prozent verloren. Auch der Kreditkartenanbieter konnte die Anleger trotz guter Geschäfte zum Jahresende hin nicht überzeugen.

    Dagegen ging es für Tencent Music um gut 4 Prozent auf 13,53 US-Dollar hoch, nachdem die Bank HSBC die Beobachtung der Aktie mit einer Kaufempfehlung aufgenommen hatte. Erst Mitte Dezember hatte die Musiksparte des chinesischen Online-Riesen Tencent den Sprung aufs US-Börsenparkett gewagt - aktuell hängt die Aktie allerdings nahe ihrem damaligen Einstandskurs von 13 Dollar fest./la/he

    Drucken
  • 18.01.2019 Aktien New York: Dow steuert auf soliden Wochengewinn zu

    Aktien New York: Dow steuert auf soliden Wochengewinn zu

    18.01.2019 | 16:26:36

    NEW YORK (awp international) - Der US-Aktienmarkt ist am Freitag auf Erholungskurs geblieben. Als Stütze machten Beobachter die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen aus, die den Notierungen schon vortags geholfen hatten.

    Der Dow Jones Industrial stieg um 0,71 Prozent auf 24 542,67 Punkte. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Plus von gut 2 Prozent an. Damit würde das Börsenbarometer die vierte Gewinnwoche in Folge schaffen.

    Der marktbreite S&P 500 gewann 0,75 Prozent auf 2655,71 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,53 Prozent auf 6754,14 Zähler nach oben.

    Skeptisch äusserten sich derweil die Marktbeobachter von Index-Radar: "Der Dow ist schon seit einiger Zeit wieder reif für eine kleine Korrektur - zeigt aber bisher keine Anzeichen von Ermüdung." Inzwischen müssten Anleger jedoch jeden Tag mit dem Start einer Konsolidierung rechnen, auch wenn im aktuellen Aufwärtstrendkanal noch Luft bleibe./la/fba

    Drucken
  • 18.01.2019 Aktien New York Ausblick: Erholung geht weiter

    Aktien New York Ausblick: Erholung geht weiter

    18.01.2019 | 14:45:31

    NEW YORK (awp international) - Dem US-Aktienmarkt winken am Freitag weitere Kursgewinne. Als Stütze machten Beobachter die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen aus, die den Notierungen schon vortags geholfen hatten. Überwiegend negativ aufgenommene Unternehmensnachrichten taten der guten Stimmung der Anleger keinen Abbruch.

    Knapp eine Stunde vor dem Handelsstart taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial 0,51 Prozent im Plus auf 24 495 Punkte. Nach einem schwachen Auftakt und der anschliessenden Rally steuert er damit auf einen Wochengewinn von gut zwei Prozent zu - es wäre die vierte positive Woche in Folge.

    Trotzdem seien die Bewertungen noch attraktiv, erklärte ein Anlagestratege. 2018 hatte der Dow über fünfeinhalb Prozent verloren und damit das schwächste Jahr seit der Finanzkrise 2008 verzeichnet.

    Vor allem die jüngsten Nachrichten aus der Technologiebranche enttäuschten. Dass Tesla aus Kostengründen sieben Prozent seiner Vollzeitstellen abbauen will und auf ein schwächeres Schlussquartal 2018 einstimmte, kam am Markt nicht gut an: Die Aktien des Elektroautobauers sackten vorbörslich um mehr als fünfeinhalb Prozent ab.

    Beim Online-Videodienst Netflix sorgten durchwachsene Quartalszahlen für ein Kursminus von über zwei Prozent. Während der rückläufige Gewinn die Analystenerwartungen übertraf, blieben die Erlöse trotz eines kräftigen Anstiegs dahinter zurück.

    Ähnlich erging es den Aktien von American Express , die ebenfalls um mehr als zwei Prozent nachgaben. Auch der Finanzkonzern konnte die Anleger trotz guter Geschäfte zum Jahresende hin nicht überzeugen.

    Dagegen ging es für Tencent Music um über ein Prozent auf 13,12 US-Dollar hoch, nachdem die Bank HSBC die Beobachtung der Aktie mit einer Kaufempfehlung aufgenommen hatte. Erst Mitte Dezember hatte die Musiksparte des chinesischen Online-Riesen Tencent den Sprung aufs US-Börsenparkett gewagt - aktuell hängt die Aktie allerdings nahe ihrem damaligen Einstandskurs von 13 Dollar fest./gl/mis

    Drucken
  • 18.01.2019 Morning Briefing International

    Morning Briefing International

    18.01.2019 | 07:35:57

    FRANKFURT (awp international)

    ----------

    AKTIEN

    ----------

    DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Angesichts der Hoffnung auf Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit nimmt der Dax am Freitag erneut Anlauf auf die zuletzt zu hohe Hürde von 11 000 Punkten. Der Broker IG taxierte den Index knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,5 Prozent höher auf 10 974 Punkte. Der Leitindex pendelt seit fast zwei Wochen schon in einer engen Spanne unterhalb der Marke von 11 000 Zählern - und könnte nun erneut einen Ausbruchsversuch nach oben unternehmen. Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge erwägen Offizielle der Trump-Administration Massnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um so die Finanzmärkte zu beruhigen.

    USA: - GEWINNE - Die Wall Street hat am Donnerstag nach einem lange Zeit schleppenden Verlauf höher geschlossen. Händler machten für die plötzlich anspringenden Indizes etwa zwei Stunden vor Schluss einen Bericht des "Wall Street Journal" verantwortlich. Der Zeitung zufolge erwägen Offizielle des Trump-Beamtenapparates Massnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Finanzminister Steven Mnuchin sei ein Befürworter dieser Idee, während ihr der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer reserviert gegenüberstehe. Zwar kamen die Indizes nach einem schnellen Dementi des Finanzministeriums wieder zurück, verteidigten aber bis zum Schluss einen Teil der vorher erzielten Gewinne. Der Dow Jones Industrial legte schliesslich noch um 0,67 Prozent auf 24 370,10 Punkte zu.

    ASIEN: - GEWINNE - Einmal mehr hat an den Börsen Asiens die Hoffnung auf einen Durchbruch im Handelsstreit zwischen den USA und China die Stimmung geprägt. Bereits zuvor hatte der US-Aktienmarkt von einem Bericht des "Wall Street Journal" profitiert, demzufolge Offizielle des Trump-Beamtenapparates Massnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren erwägen, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Werte an den Börsen des chinesischen Festlands enthält, stieg am Freitag um zuletzt 1,38 Prozent auf 3154,33 Punkte. In Hongkong legte der Hang Seng ebenfalls um mehr als ein Prozent zu. Der japanische Leitindex Nikkei 225 gewann 1,3 Prozent auf 20 666,07 Zähler.

    DAX               10'918,62 -0.12%
    XDAX             10'967,76  0.32%
    EuroSTOXX 50      3'069,35 -0.26%
    Stoxx50              2'832,45 -0.05%
    DJIA                24'370,10  0.67%
    S&P 500              2'635,96  0.76%
    NASDAQ 100        6'718,45  0.75%
    

    ----------

    ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

    ----------

    RENTEN:

    Bund-Future    164,30    -0,04%
    

    DEVISEN:

    Euro/USD         1,1391  -0,01%
    USD/Yen             109,37   0,12%
    Euro/Yen             124,57   0,11%
    

    ROHÖL:

    Brent  61,80    +0,62 USD
    WTI    52,68    +0,63 USD
    

    ----------

    PRESSESCHAU

    ----------

    bis 06.45 Uhr:

    - Erstmals seit Jahren weniger offene Stellen in der Pflege, Rheinische Post

    - Stromverbrauch der Wirtschaft laut Bundesregierung stark gestiegen, Rheinische Post

    - Datenschutzmängel bei Apps: Grünen-Netzpolitikerin Tabea Rössner fordert schärfere Vorgaben für Plattformbetreiber, HB Online

    - Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, registrieren Datenschutzmängel bei sozialen Medien, HB Online

    - Deutsche Datenschutzbehörden verhängen Dutzende Bussgelder wegen DSGVO-Verstössen, HB, S. 9

    - Faire Kleidung: Einführung des Siegels ?Grüner Knopf? kommt nicht voran, HB Online

    bis 23.45 Uhr:

    - US-Regierung erwägt Senkung der Zölle auf chinesische Waren zur Beruhigung der Märkte, WSJ

    bis 21.00 Uhr:

    - Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis warnt vor Abwicklung von NordLB, HB, S. 26

    - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kritisiert Chinas Afrika-Politik: "Es geht China vor allem um die Ressourcen Afrikas",

    Funke

    - Nur wenige Patienten nutzen Terminservicestellen, Bild

    - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD): Daten sind in Handy-Apps oft nicht gut aufgehoben, HB, S. 1/8-9

    - "Nicht einfach aussitzen", Gespräch mit Agco-Chef Martin Richenhagen über den Reformstau in Deutschland, den Brexit und die

    Präsidentschaft Donald Trumps, HB, S. 10

    - "Trump sitzt am längeren Hebel", Gespräch mit dem designierten IW-Chef Gabriel Felbermayr über die Risiken des

    US-chinesischen Handelskonflikts, die fatale Abhängigkeit Deutschlands von der Volksrepublik und die Frage, ob es richtig ist,

    bei chinesischen Investoren genauer hinzuschauen, HB, S. 49

    ---------

    jb/

    Drucken
  • 17.01.2019 Aktien New York Schluss: Gewinne dank China-Hoffnung

    Aktien New York Schluss: Gewinne dank China-Hoffnung

    17.01.2019 | 22:37:29

    NEW YORK (awp international) - Die Wall Street hat am Donnerstag nach einem lange Zeit schleppenden Verlauf höher geschlossen. Händler machten für die plötzlich anspringenden Indizes etwa zwei Stunden vor Schluss einen Bericht des "Wall Street Journal" verantwortlich. Der Zeitung zufolge erwägen Offizielle des Trump-Beamtenapparates Massnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Finanzminister Steven Mnuchin sei ein Befürworter dieser Idee, während ihr der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer reserviert gegenüberstehe. Zwar kamen die Indizes nach einem schnellen Dementi des Finanzministeriums wieder zurück, verteidigten aber bis zum Schluss einen Teil der vorher erzielten Gewinne.

    Der Dow Jones Industrial legte schliesslich noch um 0,67 Prozent auf 24 370,10 Punkte zu. Nach Bekanntwerden des Artikels hatte er noch zeitweise mehr 100 Punkte höher notiert. Der marktbreite S&P 500 stand am Ende 0,76 Prozent im Plus bei 2635,96 Punkten und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 0,75 Prozent auf 6718,45 Punkte zu.

    Die veröffentlichten Konjunkturdaten waren positiv ausgefallen. So hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Januar überraschend deutlich aufgehellt. Auch die Entwicklung der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war besser ausgefallen als von Experten erwartet. "Insgesamt sollte der freundliche Konjunkturausblick somit nicht angezweifelt werden", sagte Experte Patrick Boldt von der Landesbank Helaba.

    Unter den Einzelwerten rutschten Morgan Stanley um 4,4 Prozent ab. Die US-Bank hatte zwar im vergangenen Jahr dank niedriger Steuern und florierender Finanzmarktgeschäfte ein Rekordergebnis erzielt. Anleger reagierten aber vor allem enttäuscht auf das schwache Schlussquartal. Analyst Kian Abouhossein von der Bank JPMorgan kritisierte das Geschäft mit festverzinslichen Anleihen, Währungen und Rohstoffen sowie ein niedriges Transaktionsvolumen in der Vermögensverwaltung.

    Morgan Stanley legte als letzte der grossen US-Banken die Bilanz vor. Insgesamt konnten sich die Ergebnisse sehen lassen. Der amerikanische Finanzsektor hatte im vergangenen Jahr wegen der Steuersenkungen der Trump-Regierung von niedrigeren Abgaben profitiert und auch sonst waren die Geschäfte der Banken rund gelaufen.

    HB Fuller sorgte mit seinen Geschäftszahlen und dem Ausblick nur kurz für trübe Stimmung: Die Papiere des Klebstoffherstellers machten anfängliche Verluste schnell wett und notierten zum Schluss 4,3 Prozent höher.

    Dass derweil Apple nach dem schlechter als erwartet gelaufenen Weihnachtsgeschäft offenbar auf die Bremse bei Neueinstellungen treten will, schreckte die Anleger nicht: Die Anteilscheine des iPhone-Herstellers stiegen um 0,59 Prozent./he

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
DJ Industr Average 24'706.35
NASDAQ 100 6'784.61
NASDAQ Comb Comp 7'157.23
S&P 500 2'670.71
ESTX50 EUR P 3'134.92
Rohoel Fass 62.70
Datenquelle:  SIX Financial Information AG