Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DJ Industr Average 25'597.18 +80.35 +0.31% 14:47:20
NASDAQ 100 7'337.22 +20.26 +0.28% 14:47:20
NASDAQ Comb Comp 7'667.33 +29.79 +0.39% 14:47:20
S&P 500 2'808.53 +10.17 +0.36% 14:52:20

Chart Dow Jones

Top/Flop Dow Jones

Some text
Name +/-%
Walt Disney Rg-Dis +2.22%
3M Rg +1.88%
Pfizer Rg +1.41%
Johnson & Johnso Rg +1.37%
Visa Rg-A +1.16%
Some text
Name +/-%
Unitedhealth Gro Rg -1.92%
Boeing Co Rg -0.39%
Microsoft Rg -0.39%
DowDuPont Rg -0.38%
Apple Rg -0.36%

Aktuelle News

  • 19:37:57 Aktien New York: Leicht erholt - Schwächer als erwartete Wirtschaftdaten bremsen

    Aktien New York: Leicht erholt - Schwächer als erwartete Wirtschaftdaten bremsen

    26.03.2019 | 19:37:57

    NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen in New York haben am Dienstag einen Erholungskurs eingeschlagen. Allerdings bröckelten die Gewinne im Handelsverlauf. Schwächer als erwartet ausgefallene Stimmungs- und Baudaten drücken auf die Stimmung. Charttechnisch orientierte Analysten zeigten sich zudem nicht überrascht, da im Leitindex Dow Jones Industrial bereits "subtile Hinweise auf eine weiter nachlassende Kaufbereitschaft" sichtbar geworden seien.

    Rund zwei Stunden vor dem Handelsschluss legte der wichtigste Index an der Wall Street nur noch um 0,20 Prozent auf 25 568,59 Punkte zu. Zum Handelsstart war er noch um rund ein Prozent gestiegen. Der marktbreite S&P 500 gewann zuletzt 0,37 Prozent auf 2808,60 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 rückte zugleich um 0,29 Prozent auf 7338,12 Zähler vor.

    Im März hatte sich die vom privaten Marktforschungsinstut Conference Board ermittelte Stimmung der US-Verbraucher überraschend stark eingetrübt. Auch die Baubeginne im Februar waren deutlicher als erwartet zurückgegangen, "allerdings müssen diese Zahlen im Kontext der starken Januarwerte relativiert werden", kommentierte dazu Analyst Ralf Umlauf von der Helaba.

    In den ersten beiden Monaten des Jahres hätten die Baubeginne über dem Durchschnitt des vierten Quartals gelegen, so dass der Bausektor im ersten Jahresviertel vermutlich einen positiven Wachstumsbeitrag liefern werde, erläuterte Umlauf. Erfreulich sei zudem das weiter hohe Niveau der Baugenehmigungen, ohne dass dies mit Blick auf die US-Notenbank gleich Zinserhöhungserwartungen schüre.

    Im Dow richteten sich die Blick erneut auf die Aktien von Apple . Sie gaben ihre anfänglichen Gewinne ebenfalls überwiegend ab und zeigten sich zuletzt marktkonform mit plus 0,2 Prozent. Der iPhone-Hersteller hatte am Montag während des Börsenhandels neue Angebote und Dienste vorgestellt, darunter der erwartete Videodienst. Nun kommentierten dies die Analysten. Kathryn Huberty von der US-Investmentbank Morgan Stanley und Samik Chatterjee von JPMorgan etwa bekräftigten ihr Kaufvotum und lobten die Breite der vorgestellten Dienste und Angebote. Neben Videostreaming hatte Apple auch Nachrichtenabos, eine Kreditkarte und einen Spieledienst vorgestellt. Allerdings, so schränkte Huberty ein, mangele es noch an Details, unter anderem zu den Preisen.

    An der technologielastigen Nasdaq-Börse zogen Tesla Aufmerksamkeit auf sich. Das Model 3 des Elektroauto-Herstellers verkauft sich besser als erwartet. Nur wenige Wochen nach der Markteinführung dieses Wagens in Europa hat Tesla im wichtigen Kernmarkt Norwegen den monatlichen Absatzrekord gebrochen. Die Aktie legte daraufhin um 2,4 Prozent zu.

    Auch die Zukunft von Versum Materials sorgte am Dienstag einmal mehr für Gesprächsstoff. Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA steigt nun auch offiziell mit einem Übernahmeangebot in den Bieterwettbewerb um den US-Halbleiterzulieferer ein. Die Aktien stiegen um marktkonforme 0,5 Prozent auf knapp unter 50 US-Dollar, womit sie aber über dem 48-Dollar-Gebot von Merck lagen. Versum hatte sich zuvor bereits mit dem US-Konzern Entegris auf eine Fusion geeinigt und das Angebot von Merck abgewiesen. Dessen Aktien legten um knapp ein Prozent zu./ck/he

    Drucken
  • 16:11:07 Aktien New York: Erholung trotz schwächer als erwarteter Wirtschaftdaten

    Aktien New York: Erholung trotz schwächer als erwarteter Wirtschaftdaten

    26.03.2019 | 16:11:07

    NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen in New York haben am Dienstag einen Erholungskurs eingeschlagen. Schwächer als erwartet ausgefallene Stimmungs- und Baudaten drücken nur kurz etwas auf die Stimmung. Der Dow Jones Industrial legte im frühen Handel zuletzt um 1,01 Prozent auf 25 775,86 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 stieg um 1,05 Prozent auf 2827,80 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 1,12 Prozent auf 7399,13 Zähler vor.

    Im März hatte sich die vom privaten Marktforschungsinstut Conference Board ermittelte Stimmung der US-Verbraucher überraschend stark eingetrübt. Auch die Baubeginne im Februar waren deutlicher als erwartet zurückgegangen, "allerdings müssen diese Zahlen im Kontext der starken Januarwerte relativiert werden", kommentierte dazu Analyst Ralf Umlauf von der Helaba.

    In den ersten beiden Monaten des Jahres hätten die Baubeginne über dem Durchschnitt des vierten Quartals gelegen, so dass der Bausektor im ersten Jahresviertel vermutlich einen positiven Wachstumsbeitrag liefern werde, erläuterte Umlauf. Erfreulich sei zudem das weiter hohe Niveau der Baugenehmigungen, ohne dass dies mit Blick auf die US-Notenbank gleich Zinserwartungen schüre.

    Im Dow richteten sich die Blick erneut auf die Aktien von Apple . Mit plus 1,5 Prozent zählten sie zu den Favoriten und machten ihre Vortagesverluste wieder wett. Der iPhone-Hersteller hatte am Montag während des Börsenhandels neue Angebote und Dienste vorgestellt, darunter der erwartete Videodienst. Nun kommentierten dies die Analysten. Kathryn Huberty von der US-Investmentbank Morgan Stanley und Samik Chatterjee von JPMorgan etwa bekräftigten ihr Kaufvotum und lobten die Breite der vorgestellten Dienste und Angebote. Neben Videostreaming hatte Apple auch Nachrichtenabos, eine Kreditkarte und einen Spieledienst vorgestellt. Allerdings, so schränkte Huberty ein, mangele es noch an Details, unter anderem zu den Preisen.

    An der technologielastigen Nasdaq-Börse zogen Tesla und Nvidia Aufmerksamkeit auf sich. Das Model 3 des Elektroauto-Herstellers verkauft sich besser als erwartet. Nur wenige Wochen nach der Markteinführung dieses Wagens in Europa hat Tesla im wichtigen Kernmarkt Norwegen den monatlichen Absatzrekord gebrochen. Die Aktie legte daraufhin um 3,0 Prozent zu.

    Um 3,2 Prozent ging es zudem für die Anteile von Nvidia nach oben. Der Chef des Entwicklers von Graphikprozessoren, Jesen Huang, sagte laut Medien während einer Konferenz in Tel Aviv: Nach dem Kauf von Mellanox Technologies, einem israelischen Anbieter von Computernetzwerkprodukten, plane er vorerst keine weiteren Zukäufe.

    Auch die Zukunft von Versum Materials sorgte am Dienstag einmal mehr für Gesprächsstoff. Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA steigt nun auch offiziell mit einem Übernahmeangebot in den Bieterwettbewerb um den US-Halbleiterzulieferer ein. Die Aktien stiegen um marktkonforme 1,0 Prozent auf etwas über 50 US-Dollar und damit über das 48-Dollar-Gebot von Merck. Versum hatte sich zuvor bereits mit dem US-Konzern Entegris auf eine Fusion geeinigt und das Angebot von Merck abgewiesen./ck/he

    Drucken
  • 15:21:57 Aktien New York: Erholungskurs trotz schwächer als erwarteter Wirtschaftdaten

    Aktien New York: Erholungskurs trotz schwächer als erwarteter Wirtschaftdaten

    26.03.2019 | 15:21:57

    NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen in New York haben sich am Dienstag auf Erholungskurs begeben. Die etwas schwächer als erwartet ausgefallen Daten zum Verbrauchervertrauen drücken allerdings etwas auf die Stimmung. Der Dow Jones Industrial gab einen kleinen Teil seiner Gewinne zum Börsenauftakt an der Wall Street ab und legte im frühen Handel um 0,84 Prozent auf 25 729,97 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,93 Prozent auf 2824,48 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 1,07 Prozent auf 7395,07 Zähler vor.

    Im März trübte sich die vom Conference Board ermittelte Stimmung der Verbraucher in den USA überraschend stark ein. Auch die Baubeginne im Februar waren deutlicher als erwartet zurückgegangen, "allerdings müssen diese Zahlen im Kontext der starken Januarwerte relativiert werden", kommentierte dazu Analyst Ralf Umlauf von der Helaba.

    In den ersten beiden Monaten des Jahres hätten die Baubeginne über dem Durchschnitt des vierten Quartals gelegen, so dass der Bausektor im ersten Jahresviertel vermutlich einen positiven Wachstumsbeitrag liefern werde, erläuterte er. Erfreulich sei zudem das weiter hohe Niveau der Baugenehmigungen, ohne dass dies mit Blick auf die US-Notenbank gleich Zinserwartungen schüre./ck/jha/

    Drucken
  • 14:08:30 Aktien New York Ausblick: Erholung erwartet - Apple-Feedback im Blick

    Aktien New York Ausblick: Erholung erwartet - Apple-Feedback im Blick

    26.03.2019 | 14:08:30

    NEW YORK (awp international) - An der Wall Street dürfte sich der Dow Jones Industrial am Dienstag auf Erholungskurs begeben. Ungefähr eine Dreiviertelstunde vor Handelseröffnung taxierte der Broker IG den New Yorker Leitindex 0,58 Prozent höher bei 25 665 Punkten. Er folgt damit auch den Kursgewinnen in Japan und an den europäischen Börsen.

    Die Erholung vom zuletzt erreichten Tief seit etwa zwei Wochen wird erwartet, auch wenn frische Wirtschaftsdaten am Dienstag den jüngsten Konjunktursorgen nicht gerade entgegen wirkten. In den USA war die Zahl der Baubeginne im Februar nach einem starken Vormonat wieder deutlich gesunken. Vor dem Handelsauftakt stehen noch die jüngsten März-Daten zum Verbrauchervertrauen auf der Agenda.

    Auf Unternehmensseite sorgt Apple vorbörslich für den meisten Gesprächsstoff. Der iPhone-Konzern hatte am Vorabend noch innerhalb des Börsenhandels neue Angebote und Dienste vorgestellt, darunter der erwartete Videodienst, und nun reagierten erste Experten darauf. Am Vortag fielen die Aktien, nun geht es vorbörslich um 1,3 Prozent nach oben.

    Allgemein hiess es, dass es noch an Details etwa zu den Preisen mangele, um die finanziellen Auswirkungen abzuschätzen. Analyst Samik Chatterjee von JPMorgan zeigte sich unterdessen aber positiv überrascht von den breit gefächerten Neuerungen. Neben Videostreaming stellte Apple auch Nachrichtenabos, eine Kreditkarte und einen Spieledienst vor.

    Für die Aktien von Boeing ging es vorbörslich um etwa 1 Prozent nach oben, auch wenn die Krise um das Unglücksflugzeug 737 Max weitere Kreise zieht. Wettbewerber Airbus hat nun einen Grossauftrag aus China an Land gezogen. Analyst Andrew Humphrey von Morgan Stanley sieht darin ein Indiz dafür, dass die Europäer Boeing wegen dessen Problemen Marktanteile abnehmen.

    Auch die Zukunft von Versum Materials sorgt am Dienstag einmal mehr für Gesprächsstoff. Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA steigt nun auch offiziell mit einem feindlichen Übernahmeangebot in ein Bieterrennen um den US-Halbleiterzulieferer ein. Die Aktien stiegen leicht um 0,6 Prozent auf gut 50 Dollar und damit knapp über das 48-Dollar-Gebot von Merck. Versum hatte sich zuvor bereits mit dem US-Konzern Entegris auf eine Fusion geeinigt und das Angebot von Merck zunächst abgewiesen./tih/jha/

    Drucken
  • 07:33:05 Morning Briefing - International

    Morning Briefing - International

    26.03.2019 | 07:33:05

    FRANKFURT (awp international)

    ----------

    AKTIEN

    ----------

    DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE ERWARTET - Nach dem jüngsten Rückschlag von seinem Hoch seit Oktober dürfte sich der Dax am Dienstag etwas fangen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt fast ein halbes Prozent höher auf 11 400 Punkte. Wachstumssorgen hatten den Dax in vier Tagen vom Zwischenhoch bei 11 823 Punkten um gut 4 Prozent zurückgeworfen. Bereits an der Wall Street trat am Vorabend eine Stabilisierung ein, die vor allem der japanische Nikkei am Morgen fortsetzte. "Die Richtungssuche an der Börse geht weiter", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

    USA: - STABILISIERT - Die US-Börsen haben sich nach ihren herben Verlusten vom Freitag zu Wochenbeginn stabilisiert. Die zuletzt wieder aufgeflammten Konjunktursorgen drückten allerdings weiter auf die Stimmung. Der Dow Jones Industrial , der im Handelsverlauf am Montag überwiegend leicht geschwächelt hatte, beendete den Tag dann aber 0,06 Prozent höher auf 25 516,83 Zählern. Der marktbreite S&P 500 verlor hingegen 0,08 Prozent auf 2798,36 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,12 Prozent auf 7316,96 Zähler.

    ASIEN: - DEUTLICHE KURSGEWINNE IN JAPAN - Die Aktienmärkte in Asien haben sich am Dienstag nach dem schwachen Wochenstart gefangen. Insbesondere in Japan legten die Kurse kräftig zu. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 2,2 Prozent höher, nachdem er zum Wochenstart noch um drei Prozent eingebrochen war. Die Stabilisierung an den Aktienmärkten in den USA sorgte für Schwung. Der CSI 300 , der die 300 wichtigsten Werte an den Festlandsbörsen enthält, büsste hingegen zuletzt 0,93 Prozent ein. Der Hang Seng in Hongkong gab um 0,11 Prozent nach.

    DAX                11.346,65 -0,15%
    XDAX              11.368,13  0,52%
    EuroSTOXX 50       3.300,48 -0,16%
    Stoxx50               3.071,23 -0,37%
    DJIA               25.516,83  0,06%
    S&P 500               2.798,36 -0,08%
    NASDAQ 100         7.316,96 -0,12%
    

    ----------

    ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

    ----------

    RENTEN:

    Bund-Future      165,52  -0,19%
    

    DEVISEN:

    Euro/USD         1,1307      -0,04%
    USD/Yen             110,13    0,14%
    Euro/Yen         124,53    0,10%
    

    ROHÖL:

    Brent                        67,40         +0,19 USD
    WTI                          59,27         +0,45 USD
    

    ----------

    PRESSESCHAU

    ----------

    bis 7.00 Uhr:

    - Reform der Schuldenbremse: IW-Direktor Michael Hüther schlägt staatlichen Investitionshaushalt vor, Interview, HB, S. 8

    - Bundesregierung pocht auf Menschenrechtsschutz durch Unternehmen, HB, S. 13

    - "Europa muss die Spielregeln ändern", Interview mir Nobelpreisträger Jospeph Stiglitz, S. 10

    bis 23.45 Uhr:

    - "Weg zur Einlagensicherung leichter", Gespräch mit ABI-Generaldirektor Giovanni Sabatini über EU-Gerichtsentscheidung zu Tercas-Stützung, BöZ, S. 3

    bis 21.00 Uhr:

    - VW-Tochter MAN Energy Solutions steigt bei Elektrolyse-Spezialisten H-Tec-Systems ein, HB, S. 20

    - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen U-Boot-Verkaufs an Israel, HB, S. 21

    - ENBW erwartet Boom bei Gaswerken, FAZ, S. 22

    - "Privatsphäre unserer Kunden steht an erster Stelle", Gespräch mit Amazon-Technologievorstand Werner Vogels, FAZ, S. 19

    - Sparen für die Krise: 30 Dax-Konzerne wollen 100 000 Stellen abbauen und jährlich 20 Milliarden Euro einsparen, HB, S. 1/4.5

    - "Spahn hat ein schlüssiges Gesamtpaket vorgelegt", Gespräch mit TK-Chef Jens Baas, HB, S. 7

    - "Das gefährdet den Standort", IW-Chef Michael Hüther warnt davor, dass Deutschland weiter bei Investitionen spart, HB, S. 8

    - Europa braucht einen einheitlichen Preis für CO2, Gastbeitrag von Ex-Bundes-Finanzminister Hans Eichel und Ex-Wirtschaftsminister Edmond Alphandery, HB, S. 48

    /jha/

    Drucken
  • 25.03.2019 Aktien New York Schluss: US-Börsen stabilisieren sich

    Aktien New York Schluss: US-Börsen stabilisieren sich

    25.03.2019 | 21:34:57

    NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen haben sich nach ihren herben Verlusten vom Freitag zu Wochenbeginn stabilisiert. Die zuletzt wieder aufgeflammten Konjunktursorgen drückten allerdings weiter auf die Stimmung. Der Dow Jones Industrial , der im Handelsverlauf am Montag überwiegend leicht geschwächelt hatte, beendete den Tag dann aber 0,06 Prozent höher auf 25 516,83 Zählern. Der marktbreite S&P 500 verlor hingegen 0,08 Prozent auf 2798,36 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 sank um 0,12 Prozent auf 7316,96 Zähler.

    Der im März überraschend gestiegene deutsche Ifo-Geschäftsklima-Index hatte auf die wichtigsten Börsen der Vereinigten Staaten keinen sichtbaren Einfluss. Aus den USA selbst gab es keine wichtigen Wirtschaftsdaten.

    Keine Rolle für den Aktienmarkt spielten die Untersuchungen des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller zu Präsident Donald Trump im Wahlkampf 2016 und möglichen Absprachen mit Russland. Während Trump sich selber als vollständig entlastet bezeichnete, nachdem US-Justizminister William Barr am Sonntag eine Zusammenfassung des vertraulichen Berichts Muellers an den Kongress übermittelt hatte, sind führende Demokraten davon nicht überzeugt.

    Im Dow standen die Aktien von Boeing und Apple im Blick. Die Boeing-Papiere erholten sich an der Index-Spitze mit plus 2,3 Prozent von ihren jüngsten Verlusten. Der Flugzeugbauer, der wegen des Unglücksfliegers 737 Max unter Druck geraten war, hat allerdings nach wie vor mit negativen Nachrichten zu kämpfen. So streicht die grösste US-Fluggesellschaft American Airlines weitere Flüge mit der Boeing 737 Max, ein Dreamliner-Jet musste wegen Rauchentwicklung ausserplanmässig notlanden und nun ergatterte Konkurrent Airbus auch noch einen Grossauftrag aus China.

    Die Papiere des iPhone-Herstellers Apple indes gaben um 1,2 Prozent nach und waren damit Schlusslicht im Dow. Seit ihrer Talfahrt im vierten Quartal 2018 haben sie sich jedoch schon um mehr als ein Fünftel erholt. Apple hatte im Handelsverlauf wie erwartet einen eigenen Video-Streamingdienst und weitere Abo-Angebote bekannt gegeben, um die Abhängigkeit vom iPhone-Geschäft zu verringern. In dem Angebot mit dem Namen "Apple TV Plus" sollen ab Herbst im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. Im Herbst will Apple auch ein Spiele-Abo starten.

    Nach dem jüngsten Kursrutsch wegen einer gefloppten Studie mit einem Alzheimer-Mittel versucht der Pharmakonzern Biogen seine Anleger nun mit Aktienrückkäufen versöhnlich zu stimmen. Die Papiere, die während der vergangenen zwei Handelstage um fast ein Drittel eingebrochen waren, legten um 1,6 Prozent zu.

    Um knapp ein Drittel auf 17,51 US-Dollar wurden nach Übernahmespekulationen die Aktien von Avaya nach oben katapultiert. Wie es in einem Medienbericht unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen hiess, prüft der Anbieter von Kommunikationssoftware-Lösungen derzeit die Offerte eines nicht näher genannten Finanzinvestors, die bei mehr als 20 Dollar je Aktie liegen soll. Am Freitag allerdings waren die Papiere des Anfang 2018 an die Börse gegangenen Unternehmens noch mit unter 13 Dollar auf ein Rekordtief gerutscht.

    Unter den Bergbau-Aktien standen zudem die Anteile von Newmont Mining und Goldcorp im Fokus, die um 1,2 beziehungsweise 3,0 Prozent zulegten. Newmont Mining erhielt für die geplante Milliardenübernahme des kanadischen Goldschürfers Rückendeckung von einflussreicher Seite. Der Aktionärsberater ISS riet den Anteilseignern von Goldcorp, der Offerte von Newmont zuzustimmen. Newmont und Goldcorp hatten sich im Januar im Grundsatz auf den Deal geeinigt, der inklusive Schulden 12,5 Milliarden US-Dollar schwer ist.

    Am US-Rentenmarkt stiegen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 5/32 Punkte auf 101 24/32 Punkte und rentierten mit 2,42 Prozent. Der Kurs des Euro bewegte sich im US-Handel wenig. Zur Schlussglocke an der Wall Street kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1312 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1325 (Freitag: 1,1302) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8830 (0,8848) Euro gekostet./ck/he

    --- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 25.03.2019 Aktien New York: Schwelende Konjunkturängste belasten weiterhin

    Aktien New York: Schwelende Konjunkturängste belasten weiterhin

    25.03.2019 | 19:05:40

    NEW YORK (awp international) - Die US-Börsen haben am Montag ihren herben Verluste vom Freitag leicht ausgeweitet. Die vor dem Wochenende neu aufgeflammten Konjunktursorgen drückten weiter auf die Stimmung. Der Dow Jones Industrial lag am Montag rund zwei Stunden vor Handelsschluss mit 0,26 Prozent im Minus bei 25 435,35 Punkten. Der marktbreite S&P 500 verlor 0,34 Prozent auf 2791,26 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 büsste 0,58 Prozent auf 7283,38 Zähler ein.

    Der im März überraschend gestiegene deutsche Ifo-Geschäftsklima-Index hatte auf die wichtigsten Börsen der Vereinigten Staaten keinen sichtbaren Einfluss. Aus den USA selbst gab es keine wichtigen Wirtschaftsdaten.

    Im Dow standen die Aktien von Boeing und Apple im Blick. Die Boeing-Papiere erholten sich an der Index-Spitze mit plus 1,4 Prozent von ihren jüngsten Verlusten. Der Flugzeugbauer, der wegen des Unglücksfliegers 737 Max unter Druck geraten war, hat allerdings nach wie vor mit negativen Nachrichten zu kämpfen. So streicht die grösste US-Fluggesellschaft American Airlines weitere Flüge mit der Boeing 737 Max. Zudem musste ein Dreamliner-Jet wegen Rauchentwicklung ausserplanmässig auf einer Pazifik-Insel notlanden.

    Anleger des iPhone-Herstellers Apple warten aktuell auf mögliche Aussagen des Unternehmens zu einem eigenen Video-Streamingdienst und neue Abo-Angeboten. Noch wurde allerdings darüber nichts publik. Die Anteile des iPhone-Herstellers sanken zuletzt um 1,3 Prozent, womit sie weiterhin zu den schwächsten Werten im Dow zählten. Seit ihrer Talfahrt im vierten Quartal 2018 haben sie sich jedoch schon um mehr als ein Fünftel erholt.

    Nach dem jüngsten Kursrutsch wegen einer gefloppten Studie mit einem Alzheimer-Mittel versucht der Pharmakonzern Biogen seine Anleger nun mit Aktienrückkäufen versöhnlich zu stimmen. Die Papiere, die während der vergangenen zwei Handelstage um fast ein Drittel eingebrochen waren, legten nun um 2,0 Prozent zu.

    Um etwas mehr als ein Drittel wurden nach Übernahmespekulationen die Aktien von Avaya nach oben katapultiert. Wie es in einem Medienbericht unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen hiess, prüft der Anbieter von Kommunikationssoftware-Lösungen derzeit die Offerte eines nicht näher genannten Finanzinvestors, die bei mehr als 20 Dollar je Aktie liegen soll. Am Freitag allerdings waren die Papiere des Anfang 2018 an die Börse gegangenen Unternehmens noch unter 13 Dollar auf ein Rekordtief gerutscht.

    Unter den Bergbau-Aktien standen zudem die Anteile von Newmont Mining und Goldcorp im Fokus, die um 1,0 und 2,8 Prozent zulegten. Newmont Mining erhielt für die geplante Milliardenübernahme des kanadischen Goldschürfers Rückendeckung von einflussreicher Seite. Der Aktionärsberater ISS riet den Anteilseignern von Goldcorp, der Offerte von Newmont zuzustimmen. Newmont und Goldcorp hatten sich im Januar im Grundsatz auf den Deal geeinigt, der inklusive Schulden 12,5 Milliarden US-Dollar schwer ist./ck/stw

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
DJ Industr Average 25'597.86
NASDAQ 100 7'337.22
NASDAQ Comb Comp 7'667.32
S&P 500 2'808.53
ESTX50 EUR P 3'319.53
Rohoel Fass 67.97
Datenquelle:  SIX Financial Information AG