Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DJ Industr Average 20'940.23 -41.10 -0.20% 15:32:58
NASDAQ 100 5'581.30 +10.01 +0.18% 15:32:58
NASDAQ Comb Comp 6'046.95 -1.99 -0.03% 15:32:58
S&P 500 2'384.34 -4.43 -0.19% 15:37:58

Chart Dow Jones

Top/Flop Dow Jones

Some text
Name +/-%
Chevron Rg +1.33%
Boeing Co Rg +0.84%
Cisco Systems Rg +0.79%
Exxon Mobil Rg +0.68%
Microsoft Rg +0.31%
Some text
Name +/-%
Intel Rg -3.95%
Verizon Comm Rg -1.50%
American Express Rg -1.29%
McDonald's Rg -0.71%
Goldman Sachs Gr Rg -0.63%

Aktuelle News

  • 19:50:26 Aktien New York: Technologiewerte mit weiterem Zulauf - Dow und S&P lustlos

    Aktien New York: Technologiewerte mit weiterem Zulauf - Dow und S&P lustlos

    28.04.2017 | 19:50:26

    NEW YORK (awp international) - Die Technologie-Indizes am US-Aktienmarkt haben am Freitag weitere Rekorde erreicht. Der Nasdaq 100 rückte bis auf fast 5600 Punkte vor, der Nasdaq Composite bis auf 6074 Punkte. Vor allem die am Vorabend nach US-Börsenschluss vorgelegten Geschäftszahlen der Google-Mutter Alphabet lösten Begeisterung aus.

    Zuletzt stand der Nasdaq 100 0,19 Prozent höher bei 5582,03 Punkten. Der Nasdaq Composite gab seine Gewinne aus dem frühen Handel allerdings vollständig ab und notierte zuletzt prozentual unverändert bei 6048,87 Zählern. Schon seit Tagen eilen diese beiden Indizes von Rekord zu Rekord.

    Der Dow Jones Industrial präsentierte sich weiter lustlos. Zuletzt verlor der US-Leitindex 0,17 Prozent auf 20 944,67 Punkte. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um 0,18 Prozent nach unten auf 2384,52 Punkten.

    Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten hatte kaum Einfluss auf die Kurse. Die US-Wirtschaft hatte einen schwachen Start ins Jahr 2017 erwischt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im ersten Quartal auf das Jahr hoch gerechnet um 0,7 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Das ist deutlich niedriger als das Wachstum im Schlussquartal von 2,1 Prozent. Analysten hatten zwar eine Abschwächung erwartet, allerdings nur auf 1,0 Prozent. Veröffentlicht wurden zudem der Chicago-Einkaufsmanagerindex und das von der Universität Michigan ermittelte US-Verbrauchervertrauen.

    Die Berichtssaison beschäftigt die Anleger am US-Aktienmarkt auch zum Wochenausklang. Aus dem Dow-Index gab es Quartalszahlen der beiden Ölkonzerne ExxonMobil und Chevron . Beide hatten im ersten Jahresviertel mehr verdient als am Markt erwartet worden war. Ihre Aktien gewannen etwas mehr als ein halbes beziehungsweise knapp 1 Prozent.

    Das boomende Werbegeschäft von Google hatte die Milliardengewinne der Konzernmutter Alphabet in die Höhe getrieben. Im vergangenen Quartal hatten die Kalifornier knapp fünfeinhalb Milliarden Dollar verdient - 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch der Umsatz war deutlich gewachsen. Analysten waren begeistert. Reihenweise wurden nun die Kursziele angehoben. Die Alphabet-Aktien sprangen um mehr als 4 Prozent hoch.

    Auch der Online-Händler Amazon überzeugte den Markt mit einem kräftigen Gewinnsprung ins neue Geschäftsjahr. Und auch für die Amazon-Papiere hoben zahlreiche Analysten die Kursziele an. Zuletzt gewannen die Aktien knapp eineinhalb Prozent.

    Die im Dow notierten Papiere des Chipkonzerns Intel gaben dagegen nach den am Vorabend nach Börsenschluss präsentierten Geschäftszahlen um mehr als dreieinhalb Prozent nach. Für die Papiere des Software-Konzerns Microsoft ging es im Dow nach Zahlenvorlage am Vorabend um ein gutes halbes Prozent nach unten.

    Zudem mussten die Titel von Starbucks Kursverluste von fast zweieinhalb Prozent verkraften. Das Wachstum der Kaffeerestaurant-Kette war weiter abgeflaut. Und auch der US-Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive hatte zum Jahresstart Schwäche gezeigt, und zwar im Heimatmarkt. Konzernchef Ian Cook glaubt nun, dass das Wachstum im Gesamtjahr weniger stark ausfallen wird als zunächst gedacht. Die Aktien verloren mehr als eineinhalb Prozent./ajx/he

    Drucken
  • 17:12:30 Aktien New York: Technologiewerte weiter beliebt - Dow lustlos

    Aktien New York: Technologiewerte weiter beliebt - Dow lustlos

    28.04.2017 | 17:12:30

    (Mit Einzelwerten ergänzt und aktualisiert)

    NEW YORK (awp international) - Die Technologie-Indizes am US-Aktienmarkt haben am Freitag mit der Eröffnung weitere Rekorde erreicht. Der Nasdaq 100 rückte bis auf fast 5600 Punkte vor, der Nasdaq Composite bis auf 6074 Punkte. Am Vorabend nach US-Börsenschluss vorgelegte Geschäftszahlen der Tech-Riesen Alphabet und Amazon lösten Begeisterung aus. Zuletzt stand der Nasdaq 100 0,22 Prozent höher bei 5583,38 Punkten. Der Nasdaq Composite gab die Gewinne allerdings nahezu vollständig auf und notierte zuletzt nur noch 0,02 Prozent höher bei 6050,15 Zählern. Schon seit Tagen eilen diese beiden Indizes von Rekord zu Rekord.

    Der Dow Jones Industrial präsentierte sich weiter lustlos. Zuletzt verlor der US-Leitindex 0,09 Prozent auf 20 962,36 Punkte. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es ebenfalls um 0,09 Prozent nach unten auf 2386,65 Punkten.

    Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten hatte kaum Einfluss auf die Kurse. Die US-Wirtschaft hatte einen schwachen Start ins Jahr 2017 erwischt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im ersten Quartal auf das Jahr hoch gerechnet um 0,7 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Das ist deutlich niedriger als das Wachstum im Schlussquartal von 2,1 Prozent. Analysten hatten zwar eine Abschwächung erwartet, allerdings nur auf 1,0 Prozent. Veröffentlicht wurden zudem der Chicago-Einkaufsmanagerindex und das von der Universität Michigan ermittelte US-Verbrauchervertrauen.

    Die Berichtssaison hatte die Anleger am US-Aktienmarkt auch zum Wochenausklang im Griff. Aus dem Dow-Index gab es Quartalszahlen der beiden Ölkonzerne ExxonMobil und Chevron . Beide hatten im ersten Jahresviertel mehr verdient als am Markt erwartet worden war. Ihre Aktien gewannen zuletzt jeweils gut 1 Prozent.

    Das boomende Werbegeschäft von Google hatte die Milliardengewinne der Konzernmutter Alphabet in die Höhe getrieben. Im vergangenen Quartal hatten die Kalifornier knapp fünfeinhalb Milliarden Dollar verdient - 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auch der Umsatz war deutlich gewachsen. Analysten waren begeistert. Reihenweise wurden nun die Kursziele angehoben. Die Alphabet-Aktien sprangen um rund 5 Prozent hoch.

    Auch der Online-Händler Amazon überzeugte den Markt mit einem kräftigen Gewinnsprung ins neue Geschäftsjahr. Und auch für die Amazon-Papiere hoben zahlreiche Analysten die Kursziele an. Zuletzt gewannen die Aktien mehr als 2 Prozent.

    Die im Dow notierten Papiere des Chipkonzerns Intel gaben dagegen nach den am Vorabend nach Börsenschluss präsentierten Geschäftszahlen um mehr als 3 Prozent nach. Für die Papiere des Software-Konzerns Microsoft ging es, ebenfalls nach Quartalszahlen, um 0,1 Prozent nach unten.

    Zudem mussten die Titel von Starbucks deutliche Kursverluste von mehr als 3 Prozent verkraften. Das Wachstum der Kaffeerestaurant-Kette war weiter abgeflaut. Und auch der US-Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive hatte zum Jahresstart Schwäche gezeigt, und zwar im Heimatmarkt. Konzernchef Ian Cook glaubt nun, dass das Wachstum im Gesamtjahr weniger stark ausfallen wird als zunächst gedacht. Die Aktien verloren mehr als eineinhalb Prozent./ajx/he

    Drucken
  • 16:34:57 Aktien New York: Ungebrochene Kauflaune bei Technologiewerten - Dow lustlos

    Aktien New York: Ungebrochene Kauflaune bei Technologiewerten - Dow lustlos

    28.04.2017 | 16:34:57

    NEW YORK (awp international) - Die Technologie-Indizes am US-Aktienmarkt haben am Freitag mit der Eröffnung weitere Rekorde markiert. Der Nasdaq 100 rückte bis auf fast 5600 Punkte vor, der Nasdaq Composite bis auf 6074 Punkte. Am Vorabend nach US-Börsenschluss vorgelegte Geschäftszahlen der Tech-Riesen Alphabet und Amazon lösten Begeisterung aus. Im frühen Handel stand der Nasdaq 100 zuletzt 0,17 Prozent höher auf 5580,80 Punkten. Der Nasdaq Composite rückte um 0,06 Prozent auf 6052,73 Zähler vor. Schon seit Tagen eilen diese beiden Indizes von Rekord zu Rekord.

    Der Dow Jones Industrial präsentierte sich in der ersten Handelsstunde am Freitag hingegen weiter lustlos. Zuletzt verlor der US-Leitindex 0,11 Prozent auf 20 959,14 Punkte. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um 0,05 Prozent auf 2387,51 Punkte leicht bergab.

    Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten hatte kaum Einfluss auf die Kurse. Die US-Wirtschaft hatte einen schwachen Start ins Jahr 2017 erwischt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im ersten Quartal auf das Jahr hoch gerechnet um 0,7 Prozent zum Vorquartal gestiegen. Das ist deutlich niedriger als das Wachstum im Schlussquartal von 2,1 Prozent. Analysten hatten zwar eine Abschwächung erwartet, allerdings nur auf 1,0 Prozent. Veröffentlicht wurden zudem der Chicago-Einkaufsmanagerindex und das von der Universität Michigan ermittelte US-Verbrauchervertrauen./ajx/he

    Drucken
  • 14:52:24 Aktien New York Ausblick: Träger Handelsstart erwartet

    Aktien New York Ausblick: Träger Handelsstart erwartet

    28.04.2017 | 14:52:24

    NEW YORK (awp international) - Obwohl die US-Berichtssaison teils spektakuläre Ergebnisse liefert, dürften die US-Aktienmärkte am Freitag ohne klaren Trend eröffnen. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,04 Prozent höher bei 20 988 Punkten. Damit kristallisiert sich für den Leitindex ein Wochengewinn von rund 2 Prozent heraus. Auf Monatssicht deutet sich ein Plus von rund 1,5 Prozent an.

    Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten hatte kaum Einfluss auf die Dow-Indikation. Die US-Wirtschaft hat einen schwachen Start ins Jahr 2017 erwischt. Nach Zahlen des Handelsministeriums vom Freitag erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal um annualisiert 0,7 Prozent zum Vorquartal. Das ist deutlich niedriger als das Wachstum im Schlussquartal von 2,1 Prozent. Analysten hatten zwar eine Abschwächung erwartet, allerdings nur auf 1,0 Prozent.

    Unter den Einzelwerten verteuerten sich die Aktien von ExxonMobil vorbörslich um 1,8 Prozent. Der Ölkonzern verdiente im ersten Quartal deutlich mehr als im Vorjahr und übertraf die Erwartungen der Analysten. Auch der Wettbewerber Chevron steigerte seinen Gewinn stärker als der Markt erwartet hatte. Die Chevron-Titel rückten um 2,3 Prozent vor.

    Boomende SUV- und Pick-up-Verkäufe haben dem grössten US-Autobauer General Motors (GM) einen Gewinnsprung im ersten Quartal beschert. Insgesamt übertrafen die Quartalszahlen die Markterwartungen deutlich. Die GM-Papiere stiegen im vorbörslichen Handel zuletzt um 0,7 Prozent.

    Der US-Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive schwächelte zum Jahresstart auf seinem Heimatmarkt. Dadurch stagnierten die Erlöse konzernweit im ersten Quartal bei 3,76 Milliarden US-Dollar. Konzernchef Ian Cook glaubt nun, dass Colgate-Palmolive im Gesamtjahr weniger stark wachsen wird, als die angepeilten 4 bis 7 Prozent. Die Aktie geriet vorbörslich unter Druck und verlor 3 Prozent.

    Das boomende Werbegeschäft von Google treibt die Milliardengewinne der Konzernmutter Alphabet in die Höhe. Im vergangenen Quartal verdiente Alphabet knapp 5,43 Milliarden Dollar (4,97 Mrd Euro) - 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs um 22 Prozent auf 24,75 Milliarden Dollar. Die Alphabet-Anteilsscheine legten im vorbörslichen Handel um 3,7 Prozent zu.

    Amazon hat seinen Gewinn zu Jahresbeginn trotz hoher Ausgaben überraschend kräftig gesteigert. Angetrieben vom florierenden Cloud-Geschäft kletterte der Überschuss im ersten Quartal im Jahresvergleich um 41 Prozent auf 724 Millionen Dollar (666 Mio. Euro), wie der Online-Handelsriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der lange Zeit defizitäre Konzern übertraf die Prognosen der Analysten damit deutlich und schaffte bereits das achte Vierteljahr mit schwarzen Zahlen in Folge. Amazon-Papiere gewannen vorbörslich 3,1 Prozent./edh/ag

    Drucken
  • 07:34:55 Morning Briefing International

    Morning Briefing International

    28.04.2017 | 07:34:55

    FRANKFURT (awp international)

    ----------

    AKTIEN

    ----------

    DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Der Dax wird am Freitag nach durchwachsenen Vorgaben der Börsen in Übersee nahezu unverändert erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,04 Prozent tiefer auf 12 439 Punkte. Seit dem starken Wochenstart dank der als positiv für Europa gewerteten ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl zögern die Anleger wieder. Nach dem Sprung auf ein Rekordhoch erscheine das kurzfristige Kurspotenzial zu grossen Teilen ausgeschöpft, erklärten die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar.

    USA: - IMPULSLOS - Am US-Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag erneut verstärkt bei Technologiewerten zugegriffen. Die Tech-Indizes Nasdaq Composite und Nasdaq 100 erreichten im Verlauf abermals Rekordstände. Dow und S&P 500 fehlte dagegen der Schwung.

    ASIEN: - LEICHTE VERLUSTE - An den meisten Börsen Asiens ging es derweil leicht bergab. Etwas enttäuschende Unternehmensergebnisse bremsten in Japan die Erholungsrally der vergangenen zwei Wochen aus. In China bleibt die Stimmung derweil angeschlagen.

    DAX                12.443.79  -0.23%
    XDAX              12.440.92   0.08%
    EuroSTOXX 50    3.563.29     -0.43%
    Stoxx50            3.193.12  -0.14%
    DJIA               20.981.33   0.03%
    S&P 500            2.388.77   0.06%
    NASDAQ 100      5.571.28   0.54%
    Nikkei 225           19.173,86      -0,41% (7:05 Uhr)
    

    ----------

    ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

    ----------

    RENTEN: - STABIL - Die National-Bank rechnet vor einem "sehr gut gefüllten Datenkalender" mit einem behaupteten Bund-Future. Mit Blick auf das Wirtschaftswachstum der USA rechnet Experte Dirk Gojny mit einem relativ schwachen ersten Quartal.

    Bund-Future     162.04  0.71%
    

    DEVISEN: - STABIL - Der Euro hält sich weiter auf dem Niveau, auf das er nach dem Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl zu Beginn der Woche gesprungen war. Der Yen - im Vorfeld als sicherer Hafen gegen die Risiken für die Eurozone gefragt - bleibt entsprechend schwach.

    (Alle Kurse 7:15 Uhr)
    Euro/USD         1.0865  -0.07%
    USD/Yen             111.12  -0.13%
    Euro/Yen         120.73  -0.20%
    

    ROHÖL - FESTER - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 52,05 US-Dollar. Das waren 61 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 61 Cent auf 49,58 Dollar. Nachdem die Ölpreise am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit einem Monat gefallen waren, habe eine kleine Gegenbewegung eingesetzt, sagten Händler.

    ----------

    UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

    ----------

    - BERENBERG HEBT ZIEL FÜR SARTORIUS AUF 88 (82) EUR - 'BUY'

    - GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 89 (84) EUR - 'BUY'

    - GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR BAYER AUF 125 (120) EUR - 'BUY'

    - GOLDMAN SENKT ZIEL FÜR BASF AUF 82 (83) EUR - 'NEUTRAL'

    - HÄNDLER: MS SENKT ZIEL FÜR DEUTSCHE BANK AUF 16,70 (17,50) EUR - 'EQUAL-WEIGHT'

    - S&P GLOBAL HEBT ZIEL FÜR AIRBUS AUF 80 (70) EUR - 'HOLD'

    - S&P GLOBAL HEBT ZIEL FÜR LUFTHANSA AUF 13 (11) EUR - 'STRONG SELL'

    - S&P GLOBAL SENKT KUKA AUF 'HOLD' (STRONG BUY) - ZIEL 115 EUR

    - WDH/HÄNDLER: BAADER BANK SENKT FIELMANN AUF 'HOLD' (BUY)

    - BERENBERG HEBT ZIEL FÜR CREDIT SUISSE AUF 10 (9) CHF - 'SELL'

    - BERNSTEIN HEBT ZIEL FÜR LVMH AUF 244 (235) EUR - 'OUTPERFORM'

    - GOLDMAN HEBT ZIEL FÜR AENA AUF 160 (135) EUR - 'NEUTRAL'

    ----------

    PRESSESCHAU

    ----------

    - Deutsche Banken zahlen 1,77 Milliarden Euro in Abwicklungsfonds ein, HB, S. 39

    - Abgeordnete über Arzneimittellieferengpässe alarmiert, Interview mit Michael Heinrich (CDU), den in der Unions-Fraktion zuständigen Abgeordneten für Pharmafragen, FAZ, S. 17

    - Ermittlungen gegen Solar-Importeure, HB, S. 24

    - Gutachten: EU überschreitet bei Dienstleistungspaket teilweise Kompetenzen, HB, S. 11

    - Früherer Bundesfinanzminister fordert ökologische Finanzreform, Gastbeitrag, HB, S.

    - Erik Cantor, früherer Fraktionschef der Republikaner, über Trumps Führungsstil und die Lage im Weissen Haus: "Sicher ist nur die Unsicherheit", Interview, HB, S. 7

    - Bayern fordert Fahrverbot für Ladendiebe, Interview mit Bayerns Justizminister Winfried Bausback, FAZ, S. 19

    - Lufthansa-Chef Carsten Spohr zu Gesprächen über Air Berlin in Abu Dhabi, Focus

    - Brexit: EU-Politiker David McAllister (CDU) warnt vor Jobverlusten in der deutschen Fischindustrie, Welt, S. 9

    - Flüchtlingskrise erreicht Hartz IV, Welt, S. 9

    - EVP-Chef Manfred Weber: Grossbritannien muss bei Brexit komplett aus EU ausscheiden, Interview, Neue Osnabrücker Zeitung

    - Leiharbeiter rutschen in Hartz IV, Berliner Zeitung

    - Frankfurt Favorit für Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA), WiWo

    - VW-Insider: US-Kontrolleur wird Motorentwicklung und Abgasmessung trennen, WiWo

    - Haushaltsausschuss im Bundestag will die Pläne der Bundesregierung zur Gründung einer autonomen Autobahngesellschaft deutlich zurechtstutzen, Interview mit Norbert Brackmann, Obmann der CDU/CSU-Fraktion, WiWo

    ----------

    Drucken
  • 27.04.2017 Aktien New York Schluss: Tech-Werte haussieren - Dow kaum verändert

    Aktien New York Schluss: Tech-Werte haussieren - Dow kaum verändert

    27.04.2017 | 22:39:55

    NEW YORK (awp international) - Am New Yorker Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag erneut verstärkt bei Technologiewerten zugegriffen. Die Tech-Indizes Nasdaq Composite und Nasdaq 100 erreichten im Verlauf abermals Rekordstände. Am Ende des Tages notierten sie mit plus 0,39 Prozent auf 6048,94 Punkten beziehungsweise plus 0,54 Prozent auf 5571,28 Punkten nur ganz knapp darunter.

    Der Leitindex Dow Jones Industrial tat sich indes mit dem nachhaltigen Überwinden der 21 000-Punkte-Marke schwer. Er schloss mit plus 0,03 Prozent auf 20 981,33 Punkten kaum verändert. Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,06 Prozent auf 2388,77 Punkte vor. Dämpfend wirkten die weiter nachgebenden Ölpreise.

    US-Präsident Donald Trump ist an diesem Samstag 100 Tage im Amt. Er hat viel versprochen, aber wenig eingelöst. Die am Vorabend von seinem Finanzminister Steven Mnuchin genannten Eckpunkte zu den Steuerplänen sind Marktteilnehmern immer noch nicht konkret genug.

    BERICHTSSAISON HÄLT IN ATEM

    Die Berichtssaison hielt die Anleger auch an diesem Donnerstag wieder mit einer grossen Menge an Unternehmensbilanzen auf Trab, mit teils kräftigen Kursausschlägen in beiden Richtungen. So schossen die Papiere von Paypal um 6,17 Prozent hoch. Der Bezahldienst erfreute die Anleger mit starken Geschäftszahlen und Aktienrückkäufen.

    Nach dem Börsenschluss in New York gab es zudem weitere Quartalszahlen von Tech-Unternehmen. Die Papiere des Chipkonzerns Intel verloren nachbörslich deutlich. Die Geschäftszahlen seien wenig inspirierend, hiess es. Für die Aktien des Online-Händlers Amazon und der Google-Mutter Alphabet ging es nachbörslich hingegen nach jeweils besser als erwartet ausgefallenen Zahlen um jeweils rund 4 Prozent hoch. Die Microsoft-Titel standen, ebenfalls nach Zahlen, nachbörslich etwas tiefer.

    Aktien aus dem Technologiesektor hatten in den ersten Wochen nach dem Wahlsieg Donald Trumps im November 2016 weniger stark zugelegt als andere Branchen, etwa Banken. Inzwischen haben sie aber deutlich aufgeholt.

    CHEMIE UND PHARMAWERTE IM BLICK

    Die Aktien des Chemiekonzerns Dow Chemical verloren nach Quartalszahlen 1,77 Prozent. Für die Titel des kanadischen Düngerkonzerns Potash ging es an der New Yorker Börse dagegen um 2,16 Prozent hoch. Potash hatte nach einem starken Jahresstart die Prognose erhöht.

    Der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) traut sich nach einem ebenfalls starken Auftakt fürs laufende Geschäftsjahr wieder mehr zu. Die Anteilscheine kletterten um 3,53 Prozent nach oben. Für die Anteile von Amgen ging es nach durchwachsen ausgefallenen Quartalszahlen um 1,15 Prozent runter. Der Biotech-Konzern hatte die Anleger mit dem schleppenden Verkauf eines neuen Cholesterin-Mittels verschreckt.

    UNDER ARMOUR GEWINNT FAST 10 PROZENT

    Der US-Sportartikelhersteller Under Armour war zum Jahresstart in die roten Zahlen gerutscht. Der Konkurrenzkampf mit Nike und Adidas forderte seinen Tribut. Analysten hatten aber teilweise mit einem noch schlechteren Abschneiden gerechnet. Die Papiere gewannen 9,94 Prozent.

    Höhere Treibstoffkosten und Gehälter hatten bei der Fluggesellschaft American Airlines zum Jahresstart zu einem Gewinneinbruch geführt. Nun überarbeitet der Konzern seine Flottenplanung und kappt die Investitionen für die kommenden Jahre. Die Aktien sackten um 5,22 Prozent ab.

    Der Euro blieb im New Yorker Handel klar unter der Marke von 1,09 US-Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0874 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0881 (Mittwoch: 1,0893) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9190 (0,9180) Euro. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen rückten um 2/32 Punkte auf 99 19/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 2,30 Prozent./ajx/he

    --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

    Drucken
  • 27.04.2017 Aktien New York: Technologiewerte haussieren - Dow ringt mit 21 000 Punkten

    Aktien New York: Technologiewerte haussieren - Dow ringt mit 21 000 Punkten

    27.04.2017 | 20:21:02

    NEW YORK (awp international) - Am New Yorker Aktienmarkt haben die Anleger am Donnerstag erneut verstärkt bei Technologiewerten zugegriffen. Sowohl der Nasdaq Composite als auch der Nasdaq 100 erreichten weitere Rekordstände und notierten zuletzt bei 6044,91 Punkten und einem Plus von 0,33 Prozent beziehungsweise 5566,45 Punkten und plus 0,46 Prozent nur wenige Stellen darunter. Nach US-Börsenschluss veröffentlichen die Technologie-Schwergewichte Microsoft , Intel , Alphabet und Amazon ihre Geschäftszahlen, die für weiteren Auftrieb sorgen könnten.

    Der Leitindex Dow Jones Industrial pendelte zuletzt wieder kaum verändert um die runde Marke von 21 000 Punkten und erholte sich damit etwas von seinem zuvor erreichten Tagestief bei 20 935,80 Zählern. Zuletzt stand das Barometer 0,04 Prozent höher auf 20 983,59 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,08 Prozent auf 2389,38 Punkte vor. Dämpfend wirkten die weiter nachgebenden Ölpreise.

    US-Präsident Donald Trump ist an diesem Samstag 100 Tage im Amt. Er hat viel versprochen, aber wenig eingelöst. Die am Vorabend von seinem Finanzminister Steven Mnuchin genannten Eckpunkte zu den Steuerplänen sind Marktteilnehmern immer noch nicht konkret genug. Die Unternehmenssteuern sollen von 35 auf 15 Prozent kräftig fallen - dies war bereits vorher durchgesickert. Der Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer soll von 39,6 auf 35 Prozent sinken. Ein erhöhtes Wachstum und die Schliessung von Steuerschlupflöchern sollen die Massnahmen gegenfinanzieren. Experte Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) bezeichnete dies als Illusion.

    Unter den Einzelwerten schnellten die Papiere von Paypal um mehr als 7 Prozent hoch. Der Bezahldienst erfreute die Anleger mit starken Geschäftszahlen und Aktienrückkäufen. Unter den Tech-Werten gewannen zudem die Titel des Netzwerkausrüsters Cisco , des Chipkonzerns Intel und des Online-Händlers Amazon jeweils rund 1 Prozent dazu.

    Die Aktien des Chemiekonzerns Dow Chemical verloren nach Quartalszahlen mehr als 1 Prozent. Für die Titel des kanadischen Düngerkonzerns Potash ging es an der New Yorker Börse dagegen um mehr als 2 Prozent hoch. Potash hatte nach einem starken Jahresstart die Prognose erhöht. Der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) traut sich nach einem ebenfalls starken Auftakt fürs laufende Geschäftsjahr wieder mehr zu. Die Anteilscheine kletterten um rund dreieinhalb Prozent nach oben.

    Absatzprobleme und hohe Rückrufkosten hatten dem zweitgrössten US-Autobauer Ford zu Jahresbeginn bei steigendem Umsatz einen starken Gewinnrückgang eingebrockt. Trotzdem übertrafen die Quartalszahlen die Markterwartungen. Die Aktien verloren aber mehr als 1 Prozent.

    Höhere Treibstoffkosten und Gehälter hatten bei der Fluggesellschaft American Airlines zum Jahresstart zu einem Gewinneinbruch geführt. Nun überarbeitet der Konzern seine Flottenplanung und kappt die Investitionen für die kommenden Jahre. Die Aktien sackten um mehr als 5 Prozent ab.

    Der US-Sportartikelhersteller Under Armour war zum Jahresstart in die roten Zahlen gerutscht. Der Konkurrenzkampf mit Nike und Adidas forderte seinen Tribut. Analysten hatten aber teilweise mit einem noch schlechteren Abschneiden gerechnet. Die Papiere gewannen gut 10 Prozent./ajx/he

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
DJ Industr Average 20'941.21
NASDAQ 100 5'581.43
NASDAQ Comb Comp 6'047.07
S&P 500 2'384.37
ESTX50 EUR P 3'559.59
Rohoel Fass 51.73
Datenquelle:  SIX Financial Information AG