Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DJ Industr Average 23'157.60 +160.16 +0.70% 17:08:22
NASDAQ 100 6'114.35 --- --- 17:16:03
NASDAQ Comb Comp 6'624.22 --- --- 17:16:03
S&P 500 2'561.26 +1.90 +0.07% 16:20:01

Chart Dow Jones

Top/Flop Dow Jones

Some text
Name +/-%
IBM Rg +8.86%
Goldman Sachs Gr Rg +2.52%
Intel Rg +1.16%
Travlr Comp Rg +1.06%
Unitedhealth Gro Rg +0.66%
Some text
Name +/-%
Chevron Rg -1.72%
Pfizer Rg -1.02%
Apple Rg -0.44%
General Electric Rg -0.30%
Coca-Cola Co Rg -0.26%

Aktuelle News

  • 18.10.2017 Aktien New York Schluss: Erneut Bestmarken - IBM-Zahlen treiben Dow an

    Aktien New York Schluss: Erneut Bestmarken - IBM-Zahlen treiben Dow an

    18.10.2017 | 22:30:40

    NEW YORK (awp international) - Die Rekordjagd an den US-Börsen hat sich auch zur Wochenmitte fortgesetzt. Vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial profitierte von positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Analystenkommentaren - insbesondere der euphorisch aufgenommene Quartalsbericht von IBM sorgte für Auftrieb. Bei den anderen Indizes hielt sich die Euphorie am Mittwoch trotz erneuter Bestmarken in Grenzen. Der Konjunkturbericht der US-Notenbank ("Beige Book") liess die Aktienkurse ebenso kalt wie enttäuschende Konjunkturdaten.

    Zum Handelsende stand der Dow Jones 0,70 Prozent im Plus bei 23 157,60 Punkten. Damit setzte er sich deutlich von der 23 000-Punkte-Marke ab, die er am Vortag erstmals überwunden hatte. Der marktbreite S&P 500 schaffte am Mittwoch indes lediglich ein Plus von 0,07 Prozent auf 2561,26 Punkte, während der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 letztlich um 0,13 Prozent auf 6114,35 Zähler nachgab.

    Der aktuelle Bullenzyklus an der Wall Street könnte sich nach Auffassung von Charttechnikern der UBS noch bis in das neue Jahr erstrecken. Laut den technischen Analysten Michael Riesner und Marc Müller könnte die Welle beim S&P 500 ihren Höhepunkt im ersten Quartal 2018 erreichen.

    Die US-Bauwirtschaft hatte im September die Erwartungen deutlich enttäuscht. So waren die Baubeginne und -genehmigungen überraschend stark gefallen, wie aus Zahlen des Handelsministeriums hervorging. Allerdings war der Rückgang im Vormonat niedriger ausgefallen als zunächst ermittelt. Derweil bleibt die amerikanische Wirtschaft dem "Beige Book" zufolge trotz Beeinträchtigungen durch die jüngsten Wirbelstürme weiter auf Wachstumskurs.

    Sehr erfreut reagierten Anleger am Mittwoch auf die Resultate von IBM. Der IT-Riese hatte im dritten Quartal zwar weniger verdient als vor einem Jahr. Die Geschäfte waren aber besser gelaufen als von Analysten gedacht. UBS-Experte Steven Milunovich sprach vom besten Quartalsergebnis seit langem. Die IBM-Titel schlossen 8,86 Prozent höher bei 159,53 US-Dollar, was ihnen den Spitzenplatz im Dow bescherte - bei 161,23 Dollar hatten sie den höchsten Stand seit der letzten Aprilwoche markiert.

    Beim Pharmakonzern Abbott Laboratories sorgte der Quartalsbericht für ein Rekordhoch. Letztlich gewannen die Aktien 1,29 Prozent auf 55,77 US-Dollar. Abbott hatte sowohl mit Umsatz als auch dem bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) aus dem fortgeführten Geschäft die Analystenerwartungen übertroffen.

    Darüber hinaus sorgten noch Analystenkommentare für Bewegung. Ein Plus von 0,44 Prozent bei Abbott-Konkurrent Merck & Co wurde damit begründet, dass Citigroup-Experte Andrew Baum die Papiere erstmals unter seiner Beobachtung zum Kauf empfiehlt. Seinen Optimismus begründete er vor allem mit dem Krebsmittel Keytruda - einem "grossen Produkt mit einem noch grösseren Markt", so der Analyst.

    Chevron-Aktien dagegen gaben am Dow-Ende um 1,72 Prozent nach, obwohl die häufig kurstreibenden Ölpreise dank Meldungen über einen Rückgang der US-Ölreserven weiter stiegen. Die Experten der Societe Generale hatten allerdings zuvor ihre bisherige Kaufempfehlung für die Aktien aufgegeben.

    Der Euro profitierte von den ernüchternden Konjunkturdaten aus den USA und bekam durch das "Beige Book" etwas zusätzlichen Schwung: Er schüttelte seine zwischenzeitliche Schwäche ab und stieg auf 1,1794 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,1749 Dollar festgesetzt. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen sanken derweil um 11/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte und rentierten mit 2,34 Prozent./gl/he

    Drucken
  • 18.10.2017 Aktien New York: Erneut Bestmarken dank guter Unternehmenszahlen

    Aktien New York: Erneut Bestmarken dank guter Unternehmenszahlen

    18.10.2017 | 20:23:43

    NEW YORK (awp international) - Die Rekordjagd an den US-Börsen geht auch zur Wochenmitte weiter. Vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial profitierte von positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Analystenkommentaren - hier sorgte insbesondere der euphorisch aufgenommene Quartalsbericht von IBM für Auftrieb. Bei den anderen Indizes hielt sich die Euphorie am Mittwoch trotz erneuter Bestmarken in Grenzen. Der Konjunkturbericht der US-Notenbank ("Beige Book") liess die Aktienkurse kalt.

    Zuletzt legte der Dow Jones um 0,71 Prozent auf 23 160,49 Punkte zu und setzte sich damit deutlich von der 23 000-Punkte-Marke ab, die er am Vortag erstmals überwunden hatte. Der marktbreite S&P 500 schaffte indes lediglich ein Plus von 0,17 Prozent auf 2563,68 Punkte, während sich der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 bei 6123,44 Zählern mit 0,01 Prozent gerade noch in der Gewinnzone hielt.

    Der aktuelle Bullenzyklus an der Wall Street könnte sich nach Auffassung von Charttechnikern der UBS noch bis in das neue Jahr erstrecken. Laut den technischen Analysten Michael Riesner und Marc Müller könnte die Welle beim S&P 500 ihren Höhepunkt im ersten Quartal 2018 erreichen.

    Sehr erfreut reagierten Anleger am Mittwoch auf die Resultate von IBM. Der IT-Riese hatte im dritten Quartal zwar weniger verdient als vor einem Jahr. Die Geschäfte waren aber besser gelaufen als von Analysten gedacht. UBS-Experte Steven Milunovich sprach vom besten Quartalsergebnis seit langem. Die IBM-Titel zogen um 9,74 Prozent auf 160,82 US-Dollar an, was ihnen sowohl den Spitzenplatz im Dow als auch den höchsten Stand seit der letzten Aprilwoche bescherte.

    Beim Pharmakonzern Abbott Laboratories sorgte der Quartalsbericht für ein Rekordhoch. Zuletzt gewannen die Aktien 1,73 Prozent auf 56,02 US-Dollar. Abbott hatte sowohl mit Umsatz als auch dem bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) aus dem fortgeführten Geschäft die Analystenerwartungen übertroffen.

    Darüber hinaus sorgten noch Analystenkommentare für Bewegung. Ein marktkonformes Plus von 0,70 Prozent bei Merck & Co wurde damit begründet, dass Citigroup-Experte Andrew Baum die Papiere erstmals unter seiner Beobachtung zum Kauf empfiehlt. Seinen Optimismus begründete er vor allem mit dem Krebsmittel Keytruda - einem "grossen Produkt mit einem noch grösseren Markt", so der Analyst.

    Chevron-Aktien dagegen gaben am Dow-Ende um 1,82 Prozent nach, obwohl die häufig kurstreibenden Ölpreise dank Meldungen über einen Rückgang der US-Ölreserven weiter stiegen. Die Experten der Societe Generale hatten allerdings zuvor ihre bisherige Kaufempfehlung für die Aktien aufgegeben./gl/he

    Drucken
  • 18.10.2017 Aktien New York: Erneut Bestmarken dank guter Unternehmenszahlen

    Aktien New York: Erneut Bestmarken dank guter Unternehmenszahlen

    18.10.2017 | 16:52:10

    NEW YORK (awp international) - Die Rekordjagd an den US-Börsen geht auch zur Wochenmitte weiter. Vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial profitierte von positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Analystenkommentaren. Bei den anderen Indizes hielt sich die Euphorie nach den erneuten Bestmarken zum Start am Mittwoch hingegen in Grenzen.

    In der ersten Handelsstunde legte der Dow Jones um 0,50 Prozent auf 23 112,22 Punkte zu und setzte sich damit deutlich von der 23 000-Punkte-Marke ab, die er am Vortag erstmals überwunden hatte. Der marktbreite S&P 500 behauptete immerhin ein Plus von 0,08 Prozent auf 2561,37 Punkte, wogegen der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 ins Minus rutschte und zuletzt 0,06 Prozent auf 6119,03 Zähler abgab.

    Der aktuelle Bullenzyklus an der Wall Street könnte sich nach Auffassung von Charttechnikern der UBS noch bis in das neue Jahr erstrecken. Laut den technischen Analysten Michael Riesner und Marc Müller könnte die Welle beim S&P 500 ihren Höhepunkt im ersten Quartal 2018 erreichen.

    Sehr erfreut reagierten Anleger am Mittwoch auf die Resultate von IBM . Der IT-Riese hatte im dritten Quartal zwar weniger verdient als vor einem Jahr. Die Geschäfte waren aber besser gelaufen als von Analysten gedacht. UBS-Experte Steven Milunovich sprach vom besten Quartalsergebnis seit langem. Die IBM-Titel zogen um 8,87 Prozent auf 159,54 US-Dollar an, was ihnen sowohl den Spitzenplatz im Dow als auch den höchsten Stand seit Anfang Mai bescherte.

    Beim Pharmakonzern Abbott Laboratories sorgte der Quartalsbericht für ein Rekordhoch. Zuletzt gewannen die Aktien 1,05 Prozent auf 55,64 US-Dollar. Abbott hatte sowohl mit Umsatz als auch dem bereinigten Ergebnis je Aktie (EPS) aus dem fortgeführten Geschäft die Analystenerwartungen übertroffen.

    Darüber hinaus sorgten noch Analystenkommentare für Bewegung. Ein marktkonformes Plus von 0,40 Prozent bei Merck & Co wurde damit begründet, dass Citigroup-Experte Andrew Baum die Papiere erstmals unter seiner Beobachtung zum Kauf empfiehlt. Seinen Optimismus begründete er vor allem mit dem Krebsmittel Keytruda - einem "grossen Produkt mit einem noch grösseren Markt", so der Analyst.

    Chevron-Aktien dagegen gaben am Dow-Ende um 0,87 Prozent nach, obwohl die häufig kurstreibenden Ölpreise dank Meldungen über einen Rückgang der US-Ölreserven weiter stiegen. Die Experten der Societe Generale hatten zuvor ihre bisherige Kaufempfehlung für die Aktien aufgegeben./gl/he

    Drucken
  • 18.10.2017 Aktien New York: Erneut Bestmarken dank guter Unternehmenszahlen

    Aktien New York: Erneut Bestmarken dank guter Unternehmenszahlen

    18.10.2017 | 15:57:25

    NEW YORK (awp international) - Die Rekordjagd an den US-Börsen geht auch zur Wochenmitte weiter. Vor allem der Leitindex Dow Jones Industrial profitierte von positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Analystenkommentaren. Bei den anderen Indizes hielt sich die Euphorie nach den erneuten Bestmarken zum Start am Mittwoch hingegen in Grenzen.

    Im frühen Handel legte der Dow Jones um 0,49 Prozent auf 23 110,30 Punkte zu und setzte sich damit deutlich von der 23 000-Punkte-Marke ab, die er am Vortag erstmals überwunden hatte. Der marktbreite S&P 500 behauptete immerhin ein Plus von 0,07 Prozent auf 2561,22 Punkte, wogegen der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 ins Minus rutschte und zuletzt 0,16 Prozent auf 6112,69 Zähler abgab./gl/he

    Drucken
  • 18.10.2017 Aktien New York Ausblick: Dow klar über 23 000 Punkten erwartet

    Aktien New York Ausblick: Dow klar über 23 000 Punkten erwartet

    18.10.2017 | 14:55:05

    NEW YORK (awp international) - Die jüngste Rekordserie an den US-Börsen scheint auch am Mittwoch nicht abzureissen. Mit dem Rückenwind gut aufgenommener Geschäftszahlen von IBM dürfte der Dow Jones Industrial die Marke von 23 000 Punkten deutlich hinter sich lassen. Am Vortag hatte er diese in der Spitze bereits um 2 Punkte übertroffen, dann aber knapp darunter geschlossen. Der Broker IG taxierte den Leitindex nun 0,42 Prozent höher bei 23 095 Punkten. Er würde damit auch einer soliden Tendenz an den Handelsplätzen in Europa folgen.

    Der aktuelle Bullenzyklus am US-Aktienmarkt könnte sich nach Auffassung von Charttechnikern der UBS noch bis in das neue Jahr erstrecken. Laut den technischen Analysten Michael Riesner und Marc Müller könnte die Welle beim S&P 500 ihren Höhepunkt im ersten Jahresviertel 2018 erreichen. Am Mittwoch bereits muss sich der marktbreite Index mit seiner am Vortag erreichten Bestmarke vom bei knapp 2560 Punkten messen. Beim Technologiewerte-Index Nasdaq 100 liegt die Messlatte oberhalb von 6122 Punkten.

    Ein Thema unter Anlegern dürfte am Mittwoch die Politik bleiben. Laut einem Medienbericht will Trump in Kürze eine Entscheidung über seinen Favoriten für die Nachfolge von Notenbank-Chefin Janet Yellen fällen. Zum dritten Mal hat derweil ein US-Gericht die Einreisebeschränkungen von Präsident Donald Trump durchkreuzt. Bei der Krankenversicherung "Obamacare" dagegen deutet sich eine Kehrtwende an: Wenige Tage, nachdem Trump Versicherern staatliche Zuschüsse per Dekret gestrichen hatte, erzielten Senatoren eine überparteiliche Einigung in diesem Punkt.

    Sehr erfreut reagierten Anleger vorbörslich auf die Resultate von IBM . Der IT-Riese hat im dritten Quartal zwar weniger verdient, die Geschäfte liefen aber besser als von Analysten gedacht. UBS-Experte Steven Milunovich sprach daraufhin vom besten Quartalsergebnis seit langem. Die IBM-Titel kletterten vorbörslich um stolze 6,5 Prozent.

    Darüber hinaus sorgten noch einige Analystenkommentare für Bewegung. Ein Plus von 1,63 Prozent bei Merck & Co wurde damit begründet, dass Citigroup-Analyst Andrew Baum die Papiere erstmals unter seiner Beobachtung zum Kauf empfiehlt. Seinen Optimismus begründete er vor allem mit dem Krebsmittel Keytruda - einem "grossen Produkt mit einem noch grösseren Markt", so der Experte.

    Chevron-Aktien dagegen gaben vorbörslich um ein halbes Prozent nach, obwohl der häufig kurstreibende Ölpreis über Nacht weiter gestiegen war. Die Experten der Societe Generale hatten zuvor ihre bisherige Kaufempfehlung für die Aktien aufgegeben. Dem Ölpreis hatten Meldungen über einen Rückgang der US-Ölreserven zur Wochenmitte neuen Auftrieb verliehen./tih/ag

    Drucken
  • 18.10.2017 Morning Briefing - International

    Morning Briefing - International

    18.10.2017 | 07:41:24

    FRANKFURT (awp international)

    ----------

    AKTIEN

    ----------

    DEUTSCHLAND: - TANZ UM 13000 GEHT WEITER - Leicht aufwärts dürfte es zur Wochenmitte am deutschen Aktienmarkt gehen. Der Rückenwind kommt unverändert von der Wall Street, wo die wichtigsten Indizes am Vortag weitere Rekordstände erreichten. Der Broker IG Markets indizierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,2 Prozent höher auf 13 020 Punkte. Damit geht die schon zwei Wochen dauernde Hängepartie des Leitindex an der Marke von 13 000 Punkten in die nächste Runde. Die in den USA bereits auf Hochtouren laufende Saison der Quartalsberichte von Unternehmen steckt hierzulande noch in den Startlöchern. Anleger müssen sich also noch etwas gedulden, bevor sie Fakten zum dritten Quartal und Signale für den weiteren Geschäftsverlauf bekommen. Der wichtigste konjunkturelle Impuls dürfte der Konjunkturbericht der US-Notenbank werden. Dieser wird allerdings erst nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht.

    USA: - WEITERE REKORDE - Die Rekordjagd an der Wall Street geht weiter - wenn auch im Schneckentempo. Gute Quartalszahlen und angehobene Ziele einiger Unternehmen sorgten am Dienstag für Rückenwind. Sie verhalfen dem US-Leitindex Dow Jones Industrial schon im frühen Handel erstmals in seiner langen Geschichte über die Marke von 23 000 Punkten.

    ASIEN: - NIKKEI KURZ ÜBER 21400 PUNKTEN - Der japanische Nikkei setzte seine Rally zunächst fort und schaffte es erstmals seit 1996 über 21 400 Punkte. Zuletzt liess der Schwung nach elf Gewinntagen aber nach und der Leitindex kam auf Vortagesniveau zurück. An den chinesischen Börsen ging es nach dem jüngsten Rücksetzer wieder aufwärts.

    DAX                12.995.06 -0.07%
    XDAX              13.007.43 0.05%
    EuroSTOXX 50  3.607.77  0.04%
    Stoxx50          3.199.79  -0.17%
    DJIA               22.997.44 0.18%
    S&P 500          2.559.36  0.07%
    NASDAQ 100    6.122.61  0.13%
    Nikkei 225                 21333,53 -0,01% (7:00 Uhr)
    

    ----------

    ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

    ----------

    RENTEN: - GEWINNE - Die Experten der Helaba sind nach dem Sprung über die 200-Tage-Linie optimistisch für den Bund-Future. Die nächste Hürde liege an der 100-Tage-Linie bei 162,85.

    Bund-Future Schlusskurs  162.62  0.11%
    Bund-Future Settlement  162.62  0.00%
    

    DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Euro zeigt sich nach zum Teil deutlichen Verlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1762 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt.

    (Alle Kurse 7:15 Uhr)
    Euro/USD         1.1760  -0.05%
    USD/Yen               112.31  0.10%
    Euro/Yen         132.08  0.05%
    

    ROHÖL - AKTUELLE KURSE -

    Brent (Dezember-Lieferung) 58.22 0.11 USD

    WTI (November-Lieferung) 52.08 0.12 USD

    ----------

    PRESSESCHAU

    ----------

    TOP-THEMA:

    - US-Präsident Donald Trump dürfte Entscheidung zum künftigen Vorsitzenden der US-Notenbank Fed bis 3. November fällen, WSJ (Meldung um 05.00 Uhr)

    bis 6.45 Uhr:

    - Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, fordert von künftiger Regierung Entlastungen für Unternehmen, Interview mit Zeitungen der Funke Mediengruppe

    - Pfleger und Ärzte fordern Reformen im Gesundheitssystem, Interview mit dem

    Präsidenten des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, Bild

    - Deutsche-Bahn-AR-Chef Utz-Hellmuth Felcht scheitert wieder mit Besetzung des Vorstands - Cargo-Chef Jürgen Wilder gibt Amt auf, FAZ, S. 15

    bis 23.45 Uhr:

    - Thomas Cook expandiert in Südeuropa und geht in Mallorca mit einer neuen Fluglinie in den Wettbewerb, BöZ, S. 10

    - Politiker von CDU und SPD empört über Gehaltsgarantie für Air-Berlin-Chef, HB

    bis 21.00 Uhr:

    - Volkswagen baut das Billigauto - in China und in Indien, HB, S. 1 und S. 4-5

    - Bei den Aufsichtsbehörden wachsen die Zweifel an der Zuverlässigkeit von Deutsche-Börse-Chef Kengeter, HB, S. 1 und 32

    - "Der Markt ist völlig undurchsichtig", Gespräch mit Jung-von-Matt-Vorstand Thomas Strerath über die Zukunft digitaler Werbung, die Zollschranken im Netz und Amazons Allmacht, HB, S. 22-23

    - Wirtschaft warnt vor schleichender De-Industrialisierung, Funke

    - "Die Geldpolitik beinhaltet viel mehr als nur Anleihekäufe", Interview mit Estlands Notenbankpräsidenten Ardo Hansson, HB, S. 35

    Drucken
  • 17.10.2017 Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde - Dow über 23 000 Punkten

    Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde - Dow über 23 000 Punkten

    17.10.2017 | 22:18:34

    NEW YORK (awp international) - Die Rekordjagd an der Wall Street geht weiter - wenn auch im Schneckentempo. Gute Quartalszahlen und angehobene Ziele einiger Unternehmen sorgten am Dienstag für Rückenwind. Sie verhalfen dem US-Leitindex Dow Jones Industrial schon im frühen Handel erstmals in seiner langen Geschichte über die Marke von 23 000 Punkten. Zum Börsenschluss notierte er noch 0,18 Prozent höher bei 22 997,44 Punkten.

    Auch der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 schaffte es erneut auf eine Bestmarke und ging 0,13 Prozent fester bei 6122,61 Punkten aus dem Handel. Der marktbreite S&P 500 brauchte für seinen Rekord bis kurz vor Börsenschluss und verabschiedete sich 0,07 Prozent im Plus bei 2559,36 Zählern.

    "Das Vertrauen in die Berichtssaison ist auf beiden Seiten des Atlantiks hoch", sah Marktanalyst Mike van Dulken von Accendo Markets gute Argumente für die neuen Rekorde. Er verwies ausserdem auf die Hoffnung, dass der Widerstand im US-Kongress gebrochen wird und US-Präsident Donald Trump seine Steuerversprechen doch noch einlösen kann.

    Doch nicht alle Berichtsunternehmen konnten ihre starken Geschäftsresultate oder angehobenen Ziele in steigende Kurse ummünzen. Am besten schlugen sich in dieser Hinsicht der Krankenversicherer UnitedHealth und der Gesundheitskonzern Johnson & Johnson , die beide mit den Zahlen des abgelaufenen Quartals positiv überraschten und ihre Ziele für das laufende Geschäftsjahr bereits zum dritten Mal anhoben. Die Aktien erreichten jeweils Rekordstände und belegten am Ende mit Gewinnen von 5,53 beziehungsweise 3,43 Prozent die ersten Plätze im Dow Jones.

    Dass in den Streit um die Krankenversicherung "Obamacare" überraschend neue Bewegung kommt, gab der Gesundheitsbranche Auftrieb: Die Aktien des Versicherers Aetna gewannen 2,95 Prozent. Für die Titel der Konkurrenten Humana und Cigna ging es um 1,37 beziehungsweise 1,19 Prozent hoch. Wenige Tage, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump sagte bei einer Pressekonferenz, diese Lösung habe seine Unterstützung und solle für einen Zeitraum von zwei Jahren halten.

    Die besser als erwartet ausgefallenen Quartalsresultate zweier grosser Banken stiessen am Markt auf ein unterschiedliches Echo: Während die Titel von Morgan Stanley um 0,37 Prozent zulegten, ging es für Goldman Sachs am Dow-Ende um 2,61 Prozent bergab. Letztere stehen allerdings nicht mehr weit unter ihrer Bestmarke aus dem Frühjahr, während der Aktienkurs von Morgan Stanley sich mehr als verdoppeln müsste, um die Rekordstände aus der Zeit um die Jahrtausendwende zu erreichen.

    Bei Netflix machte sich ebenfalls die schon hohe Bewertung bemerkbar: Obwohl der Online-Streamingdienst sein rasantes Wachstum im dritten Quartal fortgesetzt und die Nutzerzahlen überraschend deutlich gesteigert hatte, drehten die Anteilscheine nach einer Rekordmarke zum Start letztlich mit 1,58 Prozent ins Minus. Auch positive Analystenkommentare reichten nicht, um den Kurs nach oben zu treiben.

    Die Boeing-Titel verloren 0,44 Prozent, nachdem sich Airbus die Mehrheit an der C-Produktreihe des kanadischen Herstellers Bombardier gesichert hatte. Der europäische Erzrivale stärkt damit das eigene Portfolio. Ausserdem könnten von Boeing geforderte Strafzölle für die Flugzeuge der Baureihe durch den Schritt womöglich umgangen werden. Bombardier schossen in Toronto zeitweise um über ein Viertel nach oben und gewannen zum Handelsschluss fast 16 Prozent.

    Der Eurokurs litt unter Spekulationen um die Nachfolge der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen sowie schwachen deutschen Konjunkturdaten: Er sank zuletzt auf 1,1767 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1759 Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8504 Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen stiegen um 1/32 Punkt auf 99 18/32 Punkte und rentierten mit 2,30 Prozent./gl/he

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
DJ Industr Average 23'157.60
NASDAQ 100 6'114.35
NASDAQ Comb Comp 6'624.22
S&P 500 2'561.26
ESTX50 EUR P 3'619.65
Rohoel Fass 58.04
Datenquelle:  SIX Financial Information AG