Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DJ Industr Average 21'674.51 -76.22 -0.35% 16:37:44
NASDAQ 100 5'790.91 -5.41 -0.09% 17:16:03
NASDAQ Comb Comp 6'216.53 -5.39 -0.09% 17:16:03
S&P 500 2'425.55 -4.46 -0.18% 16:37:44

Chart Dow Jones

Top/Flop Dow Jones

Some text
Name +/-%
Caterpillar Rg +0.69%
Chevron Rg +0.53%
Exxon Mobil Rg +0.50%
Procter&Gamble Rg +0.43%
Du Pont Nemours& Rg +0.40%
Some text
Name +/-%
Nike -B- -4.37%
Cisco Systems Rg -2.16%
Home Depot Rg -1.46%
Unitedhealth Gro Rg -0.98%
3M Rg -0.89%

Aktuelle News

  • 22:26:12 Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weissen Haus

    Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weissen Haus

    18.08.2017 | 22:26:12

    NEW YORK (awp international) - Die US-Aktienmärkte haben wegen anhaltender Turbulenzen um die US-Regierung die Handelswoche mit leichten Verlusten abgeschlossen. Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, war der Höhepunkt einer an politischen Verwerfungen und Peinlichkeiten reichen Woche im Weissen Haus. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August.

    Der Dow Jones Industrial endete mit einem Minus von 0,35 Prozent bei 21 674,51 Punkten und verbuchte damit einen Wochenverlust von 0,8 Prozent. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex über ein Prozent eingebüsst und damit das grösste Tagesminus seit drei Monaten verbucht. Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es am Freitag um 0,18 Prozent auf 2425,55 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag mehr als 2 Prozent verloren hatte, sank am Freitag um 0,09 Prozent auf 5790,91 Punkte.

    FOOTLOCKER-ABSTURZ ZIEHT NIKE ABWÄRTS

    Unternehmensseitig standen die Aktien von Nike als Dow-Schlusslicht mit einem Verlust von 4,4 Prozent im Fokus. Sie litten unter sehr schwachen Quartalszahlen des Wettbewerbers Foot Locker . Der Kurs der Foot-Locker-Papiere stürzte um fast 28 Prozent ab und landete auf dem tiefsten Stand seit fast 4 Jahren. Der US-Sportartikelhersteller hatte für das zweite Quartal rückläufige Umsätze und Gewinne gemeldet und erwartet diesen Trend auch für den Rest des Jahres. Für die Titel des heimischen Rivalen Under Armour ging es im Sog dieser Nachrichten um knapp 4 Prozent bergab.

    Auch die Milliardenofferte des Finanzinvestors Energy Capital Partners für den Energieversorger Calpine machte Schlagzeilen. Energy Capital bietet insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar. Die Calpine-Aktien legten um 10,5 Prozent auf 14,92 Dollar zu.

    SCHWACHE ZAHLEN VON DEERE

    Beim Landmaschinenhersteller Deere sorgten Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal für ein Kursminus von 5,4 Prozent. Die Quartalszahlen der Warenhauskette Ross Stores hingegen kamen bei den Anlegern sehr gut an: Die Aktien verteuerten sich um 10,7 Prozent.

    Der Euro verteidigte im US-Handel seinen Vorsprung aus dem europäischen Geschäft und kostete zuletzt 1,1764 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8549) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen büssten 2/32 auf 100 16/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 2,19 Prozent./edh/stw

    Drucken
  • 20:07:40 Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht

    Aktien New York: Dow berappelt sich etwas - Trump-Chefstratege Bannon geht

    18.08.2017 | 20:07:40

    NEW YORK (awp international) - Der Abgang des rechtsgerichteten Chefstrategen von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, hat die US-Aktienmärkte am Freitag aus der Minuszone befördert. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag Bannons letzter Arbeitstag sei, teilte das Weisse Haus mit. Zuvor hatten die Terroranschläge in Spanien und die Verunsicherung über die Politik Trumps für Belastung gesorgt. Leicht positive Impulse kamen von der unerwartet guten US-Verbraucherstimmung im August.

    Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt praktisch unverändert bei 21 748,34 Punkten und steuert damit auf ein Wochenminus von einem halben Prozent zu. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex über ein Prozent eingebüsst und damit den grössten Tagesverlust seit drei Monaten verbucht. Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es am Freitag um 0,11 Prozent auf 2432,71 Punkte aufwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag mehr als 2 Prozent verloren hatte, stieg am Freitag um 0,23 Prozent auf 5809,48 Punkte.

    Unternehmensseitig standen die Aktien von Nike als Dow-Schlusslicht mit einem Verlust von 4,7 Prozent im Fokus. Sie litten unter sehr schwachen Quartalszahlen des Wettbewerbers Foot Locker . Der Kurs der Foot-Locker-Papiere stürzte um fast 27 Prozent ab und landete auf dem tiefsten Stand seit fast 4 Jahren. Der US-Sportartikelhersteller hatte für das zweite Quartal rückläufige Umsätze und Gewinne gemeldet und erwartet diesen Trend auch für den Rest des Jahres. Für die Titel des heimischen Rivalen Under Armour ging es im Sog dieser Nachrichten um 4 Prozent bergab.

    Auch die Milliardenofferte des Finanzinvestors Energy Capital Partners für den Energieversorger Calpine machte Schlagzeilen. Energy Capital bietet insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar. Die Calpine-Aktien legten um 10,1 Prozent auf 14,86 Dollar zu.

    Beim Landmaschinenhersteller Deere sorgten Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal für ein Kursminus von 5,4 Prozent./edh/stw

    Drucken
  • 16:31:11 Aktien New York: Dow setzt Abwärtsbewegung gebremst fort

    Aktien New York: Dow setzt Abwärtsbewegung gebremst fort

    18.08.2017 | 16:31:11

    NEW YORK (awp international) - Nach deutlichen Vortagsverlusten sind die US-Aktienmärkte mit leichten Abschlägen in den Handel am Freitag gestartet. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu der Anleger wegen der Terroranschläge in Spanien und der hausgemachten Probleme von US-Präsident Donald Trump. Leicht positiv auf die Kurse wirkten sich unerwartet gute US-Konjunkturdaten aus. So hat sich die Stimmung der US-Verbraucher im August - gemessen am Konsumklimaindex der Universität von Michigan - überraschend deutlich aufgehellt.

    Der Dow Jones Industrial fiel zuletzt um 0,20 Prozent auf 21 707,63 Punkte und steuert damit auf ein Wochenminus von 0,7 Prozent zu. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex über ein Prozent eingebüsst und damit den grössten Tagesverlust seit drei Monaten verbucht. Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es am Freitag um 0,11 Prozent auf 2427,38 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag mehr als 2 Prozent verloren hatte, stieg am Freitag um 0,05 Prozent auf 5799,27 Punkte.

    Nach den jüngsten negativen Nachrichten für Trump könnte sich ein möglicher Abschied seines obersten Wirtschaftsberaters Gary Cohn als besonders verhängnisvoll erweisen, schätzt Erlam. Denn Cohn sei eine Schlüsselfigur für die Steuerreform- und Investitionspläne des Präsidenten. Gerüchte um einen Rücktritt Cohns machen seit Tagen die Runde. Bereits am Mittwoch hatte Trump zwei Wirtschaftsberatergremien aufgelöst, nachdem einige prominente Geschäftsleute ihren Rückzug erklärt hatten. Grund war Trumps heftig kritisierte Reaktion auf gewalttätige Auseinandersetzungen bei einem Aufmarsch von Rechtsextremen in der US-Stadt Charlottesville.

    Unternehmensseitig standen die Aktien von Nike als Dow-Schlusslicht mit einem Verlust von 4,9 Prozent im Fokus. Sie litten unter sehr schwachen Quartalszahlen des Wettbewerbers Foot Locker . Der Kurs der Foot-Locker-Papiere stürzte um rund 25 Prozent ab und landete auf dem tiefsten Stand seit fast 4 Jahren. Der US-Sportartikelhersteller hatte für das zweite Quartal rückläufige Umsätze und Gewinne gemeldet und erwartet diesen Trend auch für den Rest des Jahres. Für die Titel des heimischen Rivalen Under Armour ging es im Sog dieser Nachrichten um mehr als 3 Prozent bergab.

    Auch die Milliardenofferte des Finanzinvestors Energy Capital Partners für den Energieversorger Calpine machte Schlagzeilen. Energy Capital biete insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar, teilte das Unternehmen mit und bestätigte damit frühere Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Calpine-Aktien legten um 9,4 Prozent auf 14,78 Dollar zu.

    Beim Landmaschinenhersteller Deere sorgten Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal für ein Kursminus von rund 8 Prozent./edh/stw

    Drucken
  • 16:01:34 Aktien New York: Dow setzt Abwärtsbewegung gebremst fort

    Aktien New York: Dow setzt Abwärtsbewegung gebremst fort

    18.08.2017 | 16:01:34

    NEW YORK (awp international) - Nach deutlichen Vortagsverlusten sind die US-Aktienmärkte mit leichten Abschlägen in den Handel am Freitag gestartet. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu der Anleger wegen der Terroranschläge in Spanien und der hausgemachten Probleme von US-Präsident Donald Trump. Im Fokus steht zudem eine mögliche Milliarden-Übernahme im Energieversorgersektor sowie Daten zum Verbrauchervertrauen.

    Der Dow Jones Industrial fiel im frühen Handel um 0,29 Prozent auf 21 687,35 Punkte und steuert damit auf ein Wochenminus von 0,8 Prozent zu. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex infolge von Sorgen wegen Trumps Wirtschaftspolitik sowie der neu entfachten Terrorangst über ein Prozent eingebüsst. Es war der grösste Tagesverlust seit drei Monaten.

    Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es am Freitag um 0,31 Prozent auf 2422,42 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 , der am Vortag mehr als 2 Prozent verloren hatte, sank am Freitag um weitere 0,29 Prozent auf 5779,55 Punkte./edh/stw

    Drucken
  • 14:59:53 Korr Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch

    Korr Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch

    18.08.2017 | 14:59:53

    (Korrigiert wurden im letzten Satz die Angaben zur vorbörslichen Kursentwicklung bei Deere & Co.)

    NEW YORK (awp international) - Der Wall Street steht nach ihrem gestrigen Kursrutsch am Freitag ein lethargischer Handelsauftakt bevor. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu angesichts hausgemachter Probleme von US-Präsident Donald Trump und des Terroranschlags in Barcelona. Im Fokus stehen ansonsten eine mögliche Milliarden-Übernahme im Energieversorgersektor sowie Daten zum Verbrauchervertrauen.

    Knapp eine Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,06 Prozent höher bei 21 764 Punkten. Damit steuert er gleichwohl auf ein Wochenminus von knapp einem halben Prozent zu. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex wegen Sorgen über Trumps Wirtschaftspolitik sowie der neu entfachten Terrorängste über ein Prozent eingebüsst - es war der grösste Tagesverlust seit drei Monaten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 hatte sogar rund zwei Prozent eingebüsst. Er wird vor dem Wochenende zunächst ebenfalls moderat im Plus erwartet.

    Nach den jüngsten negativen Nachrichten für Trump könnte sich ein möglicher Abschied seines obersten Wirtschaftsberaters Gary Cohn als als besonders verhängnisvoll erweisen, so Experte Erlam. Denn Cohn sei eine Schlüsselfigur für die Steuerreform- und Investitionspläne des Präsidenten. Gerüchte um einen Rücktritt Cohns machen seit Tagen die Runde.

    Bereits am Donnerstag hatte Trump zwei bestehende Beratergremien aufgelöst, in denen Spitzenmanager sich mit ihm zu Wirtschaftsfragen ausgetauscht hatten. Grund war Trumps heftig kritisierte Reaktion auf gewalttätige Auseinandersetzungen bei einem Aufmarsch von Rechtsextremen in der US-Stadt Charlottesville. Darauf hatten sich mehrere Manager aus dem Gremium zurückgezogen. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf eine eine eingeweihte Quelle, Trump habe seine Pläne zur Gründung eines Infrastruktur-Rats mit Konzernchefs aus der Privatwirtschaft beerdigt.

    Kurz nach Handelsbeginn veröffentlicht die Universität von Michigan ihre Erhebung zum Konsumklima im August. Experten rechnen im Schnitt mit einer Stimmungsverbesserung gegenüber dem Vormonat. Zuletzt hatten Stimmungsindikatoren aus den USA eher positiv überrascht.

    Unternehmensseitig machte die Milliardenofferte des Finanzinvestors Energy Capital Partners für den Energieversorger Calpine Schlagzeilen. Energy Capital biete insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar, teilte das Unternehmen mit und bestätigte damit frühere Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg. Vorbörslich schossen die Aktien um 10 Prozent auf 14,85 Dollar hoch.

    Beim Landmaschinenhersteller Deere mussten die Anleger nach Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal trotz der Anhebung der Jahresziele ein vorbörsliches Kursminus von fast 7 Prozent verkraften./gl/stb

    Drucken
  • 14:48:01 Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch - Risikoscheu hält an

    Aktien New York Ausblick: Wenig Bewegung nach Kursrutsch - Risikoscheu hält an

    18.08.2017 | 14:48:01

    NEW YORK (awp international) - Der Wall Street steht nach ihrem gestrigen Kursrutsch am Freitag ein lethargischer Handelsauftakt bevor. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda sprach von einer anhaltenden Risikoscheu angesichts hausgemachter Probleme von US-Präsident Donald Trump und des Terroranschlags in Barcelona. Im Fokus stehen ansonsten eine mögliche Milliarden-Übernahme im Energieversorgersektor sowie Daten zum Verbrauchervertrauen.

    Knapp eine Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial 0,06 Prozent höher bei 21 764 Punkten. Damit steuert er gleichwohl auf ein Wochenminus von knapp einem halben Prozent zu. Am Donnerstag hatte der US-Leitindex wegen Sorgen über Trumps Wirtschaftspolitik sowie der neu entfachten Terrorängste über ein Prozent eingebüsst - es war der grösste Tagesverlust seit drei Monaten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 hatte sogar rund zwei Prozent eingebüsst. Er wird vor dem Wochenende zunächst ebenfalls moderat im Plus erwartet.

    Nach den jüngsten negativen Nachrichten für Trump könnte sich ein möglicher Abschied seines obersten Wirtschaftsberaters Gary Cohn als als besonders verhängnisvoll erweisen, so Experte Erlam. Denn Cohn sei eine Schlüsselfigur für die Steuerreform- und Investitionspläne des Präsidenten. Gerüchte um einen Rücktritt Cohns machen seit Tagen die Runde.

    Bereits am Donnerstag hatte Trump zwei bestehende Beratergremien aufgelöst, in denen Spitzenmanager sich mit ihm zu Wirtschaftsfragen ausgetauscht hatten. Grund war Trumps heftig kritisierte Reaktion auf gewalttätige Auseinandersetzungen bei einem Aufmarsch von Rechtsextremen in der US-Stadt Charlottesville. Darauf hatten sich mehrere Manager aus dem Gremium zurückgezogen. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf eine eine eingeweihte Quelle, Trump habe seine Pläne zur Gründung eines Infrastruktur-Rats mit Konzernchefs aus der Privatwirtschaft beerdigt.

    Kurz nach Handelsbeginn veröffentlicht die Universität von Michigan ihre Erhebung zum Konsumklima im August. Experten rechnen im Schnitt mit einer Stimmungsverbesserung gegenüber dem Vormonat. Zuletzt hatten Stimmungsindikatoren aus den USA eher positiv überrascht.

    Unternehmensseitig machte die Milliardenofferte des Finanzinvestors Energy Capital Partners für den Energieversorger Calpine Schlagzeilen. Energy Capital biete insgesamt 5,6 Milliarden US-Dollar oder 15,25 Dollar je Aktie in bar, teilte das Unternehmen mit und bestätigte damit frühere Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg. Vorbörslich schossen die Aktien um 10 Prozent auf 14,85 Dollar hoch.

    Beim Landmaschinenhersteller Deere sorgten positiv aufgenommene Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal und die Anhebung der Jahresziele für ein vorbörsliches Kursplus von fast 7 Prozent./gl/stb

    Drucken
  • 10:12:05 Finanzmärkte etwas verunsichert durch Terroranschlag in Barcelona

    Finanzmärkte etwas verunsichert durch Terroranschlag in Barcelona

    18.08.2017 | 10:12:05

    (Ausführliche Fassung)

    FRANKFURT (awp international) - Der Terroranschlag in Barcelona hat am Freitag an den Finanzmärkten für Verunsicherung gesorgt - wenn auch in eher begrenztem Ausmass. Der Anschlag vom Donnerstag mit mindestens 13 Toten und vielen Verletzten sowie eine von der Polizei verhinderte zweite Attacke in einem katalanischen Touristenort sorgten dafür, dass Investoren verstärkt als sicher geltende Anlagen suchten. Am europäischen Aktienmarkt gerieten die Kurse unter Druck, die Renditen auf Staatspapiere gaben nach und der Goldpreis legte zu. Händler führten dies jedoch auch auf das Polit-Chaos in den USA zurück.

    An den Aktienmärkten kamen die wichtigsten europäischen Indizes am Freitag deutlich unter Druck. Der spanische IBEX 35-Index fiel um 1,35 Prozent und entwickelte sich so etwas schwächer als das europäische Marktumfeld, wie der 0,88 Prozent leichtere Leitindex EuroStoxx 50 zeigt.

    BELASTUNG AUCH DURCH US-POLITCHAOS

    Experten brachten die Abgaben aber nicht nur mit den Terroranschlägen in Verbindung. Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank verwies als Belastung eher auf eine nachlassende innenpolitische Unterstützung für US-Präsident Donald Trump, die am Vorabend schon in New York merklich auf die Kurse gedrückt hatte. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte den grössten Tagesverlust seit drei Monaten erlitten.

    Trump steht derzeit wegen Äusserungen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen bei einem Aufmarsch von Rechtsextremen in der US-Stadt Charlottesville unter Druck. Zuletzt berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf eine eine eingeweihte Quelle, Trump habe seine Pläne zur Gründung eines Infrastruktur-Rats mit Konzernchefs aus der Privatwirtschaft beerdigt. Zuvor waren bereits zwei bestehende Beratergremien abgeschafft worden, nachdem sich Konzernchefs zurückgezogen hatten. Ausserdem hatte es Gerüchte gegeben, wonach nun auch noch sein oberster Wirtschaftsberater, Gary Cohn, zurücktreten werde.

    KEINE REAKTION BEIM EURO - GOLDPREIS STEIGT

    Die Renditen für deutsche Staatspapiere legten am Freitag zuletzt wieder etwas zu. Zehnjährige Papiere rentierten am Vormittag wieder mit 0,41 Prozent, nachdem die Verzinsung zwischenzeitlich unter 0,40 Prozent gefallen war, weil Anleger als sicher geltende Staatspapiere aufsuchten. Auch in den meisten anderen Ländern im Euroraum einschliesslich Spaniens war eine vergleichbare Bewegung bei den Renditen zu beobachten.

    Keine nennenswerte Reaktion zeigte sich unterdessen beim Eurokurs. Das gleiche galt für den Ölmarkt. Der Goldpreis legte am Freitag um rund ein halbes Prozent zu, was grundsätzlich auf Verunsicherung an den Finanzmärkten hinweist, weil viele Anleger Gold als sicheren Hafen in unsicheren Zeiten aufsuchen./tos/tih/bgf/

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
DJ Industr Average 21'674.51
NASDAQ 100 5'790.91
NASDAQ Comb Comp 6'216.53
S&P 500 2'425.55
ESTX50 EUR P 3'446.03
Rohoel Fass 52.72
Datenquelle:  SIX Financial Information AG