Logo money-net.ch

Übersicht

Some text
Name Letzter +/- +/-% Datum/Zeit
DJ Industr Average 20'661.30 -6.71 -0.03% 22.03.2017
NASDAQ 100 5'367.55 --- --- 22.03.2017
NASDAQ Comb Comp 5'821.64 --- --- 22.03.2017
S&P 500 2'348.45 +4.43 +0.19% 22.03.2017

Chart Dow Jones

Top/Flop Dow Jones

Some text
Name +/-%
Microsoft Rg +1.28%
Apple Rg +1.13%
Intel Rg +0.94%
Cisco Systems Rg +0.65%
Pfizer Rg +0.64%

Aktuelle News

  • 22.03.2017 Aktien New York Schluss: Dow fängt sich nach Talfahrt vom Vortag

    Aktien New York Schluss: Dow fängt sich nach Talfahrt vom Vortag

    22.03.2017 | 21:33:07

    NEW YORK (awp international) - Nach dem deutlichen Kursrutsch vom Vortag haben die US-Aktienmärkte am Mittwoch zu einer leichten Erholung angesetzt. Der Dow Jones Industrial konnte sich zumindest fangen und schloss mit einem knappen Minus von 0,03 Prozent bei 20 661,30 Punkten. Am Dienstag war der US-Leitindex um mehr als 1 Prozent abgesackt - zuletzt war es im September vergangenen Jahres derart steil bergab gegangen.

    Der S&P 500 gewann am Mittwoch 0,19 Prozent auf 2348,45 Zähler. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 kletterte um 0,66 Prozent auf 5367,55 Zähler nach oben. Die Terroranschläge in London hatten dabei letztlich keine nennenswerten Auswirkungen auf die Kurse.

    BÖRSIANER: TRUMP-RALLY WIRD HINTERFRAGT

    Die Anleger hätten angesichts der Bedenken wegen der Wirtschaftspolitik der neuen US-Regierung Vorsicht walten lassen, hiess es stattdessen. "Der blinde Glaube in Trumps Wachstumspolitik verblasst", kommentierte Craig Erlam vom Onlinebroker Oanda. Damit spielt der Fachmann auf Wahlversprechen Trumps an, insbesondere Steuersenkungen und höhere Staatsausgaben zur Konjunkturbeschleunigung.

    "Der neue US-Präsident Donald Trump verspricht, twittert, redet und streitet immer noch, aber wenig Brauchbares ist bislang dabei rausgekommen", kommentierte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Nun scheine der Zeitpunkt gekommen, "an dem eine mit Trump-Euphorie vollgepumpte Wall Street heiss gelaufen ist und die Rally der vergangenen Monate hinterfragt", so Stanzl.

    Neue Daten aus der US-Immobilienbranche hatten keinen merklichen Einfluss auf die Kurse. In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Februar deutlicher als erwartet zurückgegangen. Die Hauspreise haben zum Jahresauftakt überraschend stagniert.

    NIKE ENTTÄUSCHEN MIT QUARTALSZAHLEN

    Unter den Einzelwerten sackten die im Dow gelisteten Aktien von Nike um mehr als 7 Prozent ab und waren damit klares Schlusslicht im Leitindex. Auf diesem tieferen Niveau waren die Papiere letztmals Anfang Februar zu finden. Dem weltgrössten Sportartikelkonzern sitzt die Konkurrenz im Nacken. Ein nicht ganz so stark wie erhofft ausgefallenes Umsatzwachstum im dritten Geschäftsquartal sowie schwächere Auftragseingänge verschreckten die Anleger. Analysten sahen in dem Zahlenwerk ein Indiz, dass Konkurrenten wie Adidas dem Branchenprimus Marktanteile abjagen - gerade auf dem wichtigen US-Markt.

    Den Logistikkonzern FedEx kommt die Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express zwar teurer zu stehen als gedacht. Gleichwohl stellte Unternehmenschef Fred Smith den Anlegern eine höhere Profitabilität in Aussicht. Die FedEx-Anteilsscheine gewannen 2,1 Prozent und standen damit im S&P-100-Index an der Spitze.

    GE PROFITIEREN ETWAS VON NEUEN FINANZZIELEN

    Die Papiere von General Electric (GE) reagierten mit einem Plus von 0,5 Prozent auf die Bekanntgabe neuer finanzieller Ziele. So soll im Industriegeschäft der bereinigte operative Gewinn 2017 auf 17,2 Milliarden Dollar steigen. Ausserdem will GE die Fixkosten in der Industriesparte in den kommenden beiden Jahren um jeweils eine Milliarde senken. Zugleich wurde die Entlohnung des Top-Managements stärker an den Geschäftserfolg gekoppelt.

    Die Titel von US Steel verteuerten sich um 2,4 Prozent. Sie profitierten von einer positiven Studie der US-Grossbank JPMorgan, die das Kursziel erhöhte und die Aktie zum kauf empfahl. Zudem hob die Ratingagentur Fitch den Ausblick für den Stahlkonzern von "Negative" auf "Stable".

    Der Euro konnte im späten US-Handel die Marke von 1,08 US-Dollar zurückerobern und tendierte nur wenig verändert. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0802 Dollar. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen erhöhten sich um 5/32 Punkte auf 98 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,40 Prozent./edh/das

    Drucken
  • 22.03.2017 Aktien New York: Dow leichter - Anleger zweifeln an Trump-Versprechen

    Aktien New York: Dow leichter - Anleger zweifeln an Trump-Versprechen

    22.03.2017 | 19:18:26

    NEW YORK (awp international) - Nach dem deutlichen Kursrutsch vom Vortag haben die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte uneinheitlich tendiert. Die Standardwerte an der Wall Street setzten dabei ihre Abwärtsbewegung mehrheitlich fort. Die Geduld mit den vollmundigen Versprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump scheint aufgebraucht. Anleger dies- und jenseits des Atlantiks zogen deshalb die Reissleine und flüchteten in die als sicher geltenden Anlagen wie Gold und Staatsanleihen.

    Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,18 Prozent tiefer bei 20 630,37 Punkten. Am Dienstag war der US-Leitindex um mehr als 1 Prozent abgesackt - zuletzt war es im September vergangenen Jahres derart kräftig bergab gegangen. Der S&P 500 zeigte sich am Mittwoch praktisch unverändert bei 2344,61 Zählern. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 kletterte hingegen um 0,44 Prozent auf 5356,06 Zähler nach oben.

    "Der neue US-Präsident Donald Trump verspricht, twittert, redet und streitet immer noch, aber wenig Brauchbares ist bislang dabei rausgekommen", kommentierte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. Nun scheine der Zeitpunkt gekommen, "an dem eine mit Trump-Euphorie vollgepumpte Wall Street heiss gelaufen ist und die Rally der vergangenen Monate hinterfragt", so Stanzl.

    Neue Daten aus der US-Immobilienbranche hatten keinen merklichen Einfluss auf die Kurse. In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Februar deutlicher als erwartet zurückgegangen. Die Hauspreise haben zum Jahresauftakt überraschend stagniert.

    Unter den Einzelwerten sackten die im Dow gelisteten Aktien von Nike um mehr als 6 Prozent ab und waren damit klares Schlusslicht im Leitindex. Dem weltgrössten Sportartikelkonzern sitzt die Konkurrenz im Nacken. Ein nicht ganz so stark wie erhofft ausgefallenes Umsatzwachstum im dritten Geschäftsquartal sowie schwächere Auftragseingänge verschreckten die Anleger. Analysten sahen in dem Zahlenwerk ein Indiz, dass Konkurrenten wie Adidas dem Branchenprimus Marktanteile abjagen - gerade auf dem wichtigen US-Markt.

    Den Logistikkonzern FedEx kommt die Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express zwar teurer zu stehen als gedacht. Gleichwohl stellte Unternehmenschef Fred Smith den Anlegern eine höhere Profitabilität in Aussicht. Die FedEx-Anteilsscheine gewannen zuletzt 1,4 Prozent und standen damit im S&P-100-Index an der Spitze.

    Die Papiere von General Electric (GE) reagierten mit einem Plus von 0,4 Prozent auf die Bekanntgabe neuer finanzieller Ziele. So soll im Industriegeschäft der bereinigte operative Gewinn 2017 auf 17,2 Milliarden Dollar steigen. Ausserdem will GE die Fixkosten in der Industriesparte in den kommenden beiden Jahren um jeweils eine Milliarde senken. Zugleich wurde die Entlohnung des Top-Managements stärker an den Geschäftserfolg gekoppelt.

    Die Titel von US Steel verteuerten sich um 2,4 Prozent. Sie profitierten von einer positiven Studie der US-Grossbank JPMorgan, die das Kursziel erhöhte und die Aktie zum kauf empfahl. Zudem hob die Ratingagentur Fitch den Ausblick für den Stahlkonzern von "Negative" auf "Stable"./edh/das

    Drucken
  • 22.03.2017 Aktien New York: Breiter Markt richtungslos - Dow moderat im Minus

    Aktien New York: Breiter Markt richtungslos - Dow moderat im Minus

    22.03.2017 | 15:53:26

    NEW YORK (awp international) - Nach dem deutlichen Kursrutsch vom Vortag haben die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte uneinheitlich tendiert. Die Standardwerte an der Wall Street setzten dabei ihre Abwärtsbewegung mehrheitlich fort. Die Geduld mit den vollmundigen Versprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump scheint aufgebraucht. Anleger dies- und jenseits des Atlantiks zogen deshalb die Reissleine und flüchteten in die als sicher geltenden Staatsanleihen.

    Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,17 Prozent tiefer bei 20 633,84 Punkten. Am Dienstag war der US-Leitindex um mehr als 1 Prozent abgesackt - zuletzt war es im September vergangenen Jahres derart kräftig bergab gegangen. Der S&P 500 zeigte sich am Mittwoch praktisch unverändert bei 2343,93 Zählern. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 kletterte hingegen um 0,25 Prozent auf 5346,08 Zähler nach oben.

    Marktteilnehmer wollten von Trump Beweise, nicht nur Versprechen, sagte Marktanalyst Mike van Dulken vom Handelshaus Accendo Markets. Konkreter Auslöser der zunehmenden Anlegerskepsis waren mögliche Probleme bei der Umsetzung von Trumps geplanten Änderungen im Gesundheitswesen, in deren Folge sich auch die von den Unternehmen erhoffte Steuerreform verzögern könnte.

    Neue Daten aus der US-Immobilienbranche hatten im frühen Handel keinen merklichen Einfluss auf die Kurse. In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Februar deutlicher als erwartet zurückgegangen. Die Hauspreise haben zum Jahresauftakt überraschend stagniert.

    Unter den Einzelwerten sackten die im Dow gelisteten Aktien von Nike um fast 6 Prozent ab und waren damit klares Schlusslicht im Dow-Jones-Index. Dem weltgrössten Sportartikelkonzern sitzt die Konkurrenz im Nacken. Ein nicht ganz so stark wie erhofft ausgefallenes Umsatzwachstum im dritten Geschäftsquartal sowie schwächere Auftragseingänge verschreckten die Anleger. Analysten sahen in dem Zahlenwerk ein Indiz, dass Konkurrenten wie Adidas dem Branchenprimus Marktanteile abjagen - gerade auf dem wichtigen US-Markt.

    Den Logistikkonzern FedEx kommt die Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express zwar teurer zu stehen als gedacht. Gleichwohl stellte Unternehmenschef Fred Smith den Anlegern eine höhere Profitabilität in Aussicht. Die FedEx-Anteilsscheine gewannen zuletzt 1,8 Prozent und standen damit im S&P-100-Index an der Spitze.

    Die Papiere von General Electric (GE) reagierten mit plus 0,1 Prozent hingegen kaum auf die Bekanntgabe neuer finanzieller Ziele. So soll im Industriegeschäft der bereinigte operative Gewinn 2017 auf 17,2 Milliarden Dollar steigen. Ausserdem will GE die Fixkosten in der Industriesparte in den kommenden beiden Jahren um jeweils eine Milliarde senken. Zugleich wurde die Entlohnung des Top-Managements stärker an den Geschäftserfolg gekoppelt./edh/das

    Drucken
  • 22.03.2017 Aktien New York Ausblick: Weitere Verluste - Trump-Kredit eventuell aufgebraucht

    Aktien New York Ausblick: Weitere Verluste - Trump-Kredit eventuell aufgebraucht

    22.03.2017 | 13:17:48

    NEW YORK (awp international) - An der Wall Street drohen nach dem Kursrutsch am Dienstag weitere Verluste. Das Handelshaus IG taxierte den Dow Jones Industrial mehr als 1 Stunde vor Handelsbeginn am Mittwoch 0,17 Prozent tiefer bei 20 632 Punkten. Die wichtigsten US-Indizes mussten am Vortag die heftigsten Verluste seit dem vergangenen Herbst hinnehmen. Die Geduld mit Blick auf die vollmundigen Versprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump scheint aufgebraucht.

    Anleger dies- und jenseits des Atlantiks ziehen zumindest vorerst die Reissleine und flüchten in als sicher geltende Staatsanleihen. Auch Gold ist wieder gefragter. Marktteilnehmer wollten von dem Republikaner Beweise, nicht nur Versprechen, sagte Marktanalyst Mike van Dulken vom Handelshaus Accendo Markets. Konkreter Auslöser der Skepsis waren laut einem Händler mögliche Probleme bei der Umsetzung von Trumps geplanten Änderungen im Gesundheitswesen, in deren Folge sich auch die von den Unternehmen erhoffte Steuerreform verzögern könnte.

    Derweil könnten zur Wochenmitte auch Nachrichten aus der Immobilienbranche für Impulse sorgen. Auf der Agenda steht bereits vor Börseneröffnung der FHFA-Index, der die Preisentwicklung von Einfamilienhäusern widerspiegelt. Im Handelsverlauf werden dann Daten zum Verkauf bestehender Häuser im Februar bekannt gegeben.

    Unter den Einzelwerten sackten die im Dow gelisteten Aktien von Nike im vorbörslichen US-Handel um fast 6 Prozent ab. Dem weltgrössten Sportartikelkonzern sitzt die Konkurrenz im Nacken. Ein nicht ganz so stark wie erhofft ausgefallenes Umsatzwachstum im dritten Geschäftsquartal sowie schwächere Auftragseingänge verschreckten die Anleger. Analysten sahen in dem Zahlenwerk ein Indiz, dass Adidas und Co dem Branchenprimus Marktanteile abjagen - gerade auf dem wichtigen US-Markt.

    Den Logistikkonzern FedEx kommt zwar die Übernahme seines niederländischen Rivalen TNT Express teurer zu stehen als gedacht. Gleichwohl stellte Unternehmenschef Fred Smith den Anlegern eine höhere Profitabilität in Aussicht. Damit hatten die Anteilsscheine bereits im nachbörslichen Handel am Dienstag Verluste von mehr als 3 Prozent eingegrenzt. Kurz vor Börseneröffnung notierten die Aktien sogar gut 2 Prozent im Plus./la/jha/

    Drucken
  • 21.03.2017 Aktien New York Schluss: Dow mit stärkstem Kursrückgang seit September

    Aktien New York Schluss: Dow mit stärkstem Kursrückgang seit September

    21.03.2017 | 21:42:48

    NEW YORK (awp international) - Die US-Aktienmärkte haben am Dienstag den grössten Kursrückgang seit einem halben Jahr erlebt. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss 1,14 Prozent tiefer bei 20 668,01 Punkten - zuletzt war es im September vergangenen Jahres derart kräftig bergab gegangen. Der Index ging überdies fast auf seinem Tagestief aus dem Handel.

    Ein Börsianer sprach von Gewinnmitnahmen nach der Trump-Rally der vergangenen Wochen. Belastung kam zudem von weiter sinkenden Ölpreisen. Verstärkt wurde der Abwärtstrudel von einem Pressebericht, wonach Nordkorea sein Atomprogramm beschleunigen wolle. Vor allem Bankaktien verloren deutlich an Wert. Händler verwiesen in diesem Zusammenhang auf die merklich gestiegenen US-Anleihenkurse, die sinkende Renditen zur Folge hatten.

    Der S&P 500 fiel am Dienstag um 1,24 Prozent auf 2344,02 Zähler - auch hier war es zuletzt vor einem halben Jahr derart kräftig bergab gegangen. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 endete bei 5332,53 Punkten und somit 1,49 Prozent unter seinem Schlusskurs vom Vortag. Kurz nach Handelsstart war er noch auf ein Rekordhoch bei gut 5439 Punkten geklettert. Dann jedoch drehte der Markt.

    GOLDMAN SACHS SCHLUSSLICHT IM DOW

    Unter den Einzelwerten standen die massiven Kursverluste einiger grosser Bankenaktien im Fokus. So waren die Papiere von Goldman Sachs und JPMorgan mit Abschlägen von 3,8 Prozent beziehungsweise 2,9 Prozent ganz unten im Dow zu finden. Die Titel der Bank of America sackten um 5,8 Prozent ab und jene von Morgan Stanley um 4,3 Prozent.

    Apple-Papiere glänzten im frühen Handel mit einem neuen Höchststand von 142,80 US-Dollar. Dies entsprach einem Unternehmenswert von rund 750 Milliarden Dollar. In Reaktion auf den abbröckelnden Gesamtmarkt fielen sie jedoch ebenfalls und verloren letztlich knapp 1,2 Prozent. Der Elektronikkonzern will mit einem preiswerteren iPad-Modell den Tablet-Markt neu beleben.

    Auch die Facebook-Aktien setzten ihren jüngsten Höhenflug mit einem Rekordhoch auf 142,31 Dollar zunächst fort, schlossen aber mehr als 1 Prozent im Minus. Das soziale Netzwerk hat die Übertragungsrechte für mehr als 22 Spiele der US-Fussball-Profi-Liga Major League Soccer erworben.

    GENERAL MILLS ENTTÄUSCHT BEIM UMSATZ

    Die Aktien von General Mills büssten 0,8 Prozent ein. Der Lebensmittelkonzern hatte mit seinem Nettoumsatz im dritten Geschäftsquartal die Markterwartungen enttäuscht.

    Die Anteilsscheine von PPG Industries verbilligten sich um gut 1 Prozent. Das Unternehmen plane ein neues Übernahmeangebot für den niederländischen Farben- und Chemikalienkonzerns Akzo Nobel , berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang März hatte Akzo Nobel eine erste Offerte über rund 22 Milliarden Dollar als substanziell zu niedrig zurückgewiesen.

    EURO WEITER STARK

    Der Kurs des Euro hielt sich im US-Handel auf dem im europäischen Geschäft erreichten, deutlich höheren Niveau. Nachlassende Sorgen der Anleger vor politischen Turbulenzen in der Eurozone sorgten für Auftrieb. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0813 US-Dollar. Letztmals wurde der Euro Anfang Februar über der Marke von 1,08 Dollar gehandelt. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gewannen 12/32 Punkte auf 98 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,42 Prozent./edh/das

    Drucken
  • 21.03.2017 Aktien New York: Dow übermannt die Frühjahrsmüdigkeit

    Aktien New York: Dow übermannt die Frühjahrsmüdigkeit

    21.03.2017 | 19:04:40

    NEW YORK (awp international) - Nach einem stabilen Handelsauftakt sind die US-Aktienmärkte am Dienstag deutlich ins Minus abgerutscht. Ein Börsianer sprach von Gewinnmitnahmen nach der Trump-Rally der vergangenen Wochen. Belastung kam von weiter sinkenden Ölpreisen. Aber auch die merklich schwächeren Finanzwerte drückten auf die Anlegerstimmung.

    Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,96 Prozent tiefer bei 20 705,98 Punkten. Am Montag hatte der US-Leitindex kaum verändert geschlossen. Der S&P 500 fiel am Dienstag um 1,04 Prozent auf 2348,86 Zähler. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 war kurz nach Handelsstart auf ein Rekordhoch bei gut 5439 Punkten geklettert. Zuletzt lag er aber 1,15 Prozent tiefer bei 5351,10 Zählern.

    APPLE UND FACEBOOK AUF REKORDHOCH

    Unter den Einzelwerten standen die Apple-Papiere mit einem neuen Höchststand im Fokus. Der Elektronikkonzern will mit einem preiswerteren iPad-Modell den Tablet-Markt neu beleben. Die Apple-Aktien stiegen im frühen Handel bis auf ein Allzeithoch von 142,80 US-Dollar. Dies entsprach einem Unternehmenswert von rund 750 Milliarden Dollar. In Reaktion auf den abbröckelnden Gesamtmarkt fielen sie jedoch ebenfalls ab und verloren zuletzt 0,90 Prozent.

    Auch die Facebook-Aktien setzten ihren Höhenflug mit einem Rekordhoch auf 142,31 Dollar zunächst fort. Zuletzt notierten sie allerdings 0,64 Prozent unter dem Vortagesschluss. Das soziale Netzwerk hat die Übertragungsrechte für mehr als 22 Spiele der US-Fussball-Profi-Liga Major League Soccer erworben.

    GENERAL MILLS ENTTÄUSCHT BEIM UMSATZ

    Dagegen büssten die Aktien von General Mills 0,41 Prozent ein. Der Lebensmittelkonzern hatte mit seinem Nettoumsatz im dritten Geschäftsquartal die Markterwartungen enttäuscht.

    Die Anteilsscheine von PPG Industries verbilligten sich um 0,76 Prozent. Das Unternehmen plane ein neues Übernahmeangebot für den niederländischen Farben- und Chemikalienkonzerns Akzo Nobel , berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang März hatte Akzo Nobel eine erste Offerte über rund 22 Milliarden Dollar als substanziell zu niedrig zurückgewiesen./edh/das

    Drucken
  • 21.03.2017 Aktien New York: Dow dreht ins Minus

    Aktien New York: Dow dreht ins Minus

    21.03.2017 | 16:12:21

    NEW YORK (awp international) - Nach einem stabilen Handelsauftakt sind die US-Aktienmärkte am Dienstag ins Minus abgerutscht. Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,54 Prozent tiefer bei 20 792,13 Punkten. Am Montag hatte der US-Leitindex kaum verändert geschlossen. Der S&P 500 fiel am Dienstag um 0,61 Prozent auf 2359,11 Zähler.

    Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 war kurz nach Handelsstart auf ein Rekordhoch bei gut 5439 Punkten geklettert. Zuletzt lag er aber 0,46 Prozent tiefer bei 5388,20 Zählern.

    Auch am Dienstag warten die Investoren auf Signale von Währungshütern, wie schnell die US-Notenbank Fed im Zuge der anziehenden Konjunktur den Leitzins weiter erhöhen könnte. Auf der Agenda steht im Handelsverlauf eine Rede von Esther George, der Präsidentin des Fed-Distrikts Kansas City.

    APPLE UND FACEBOOK AUF REKORDHOCHS

    Aus Branchensicht waren Finanzwerte ganz unten im Tableau zu finden. Der Sektorindex S&P 500 Financial sackte um 0,9 Prozent ab. Bester Sektor waren Versorger mit einem Plus von 0,2 Prozent.

    Unter den Einzelwerten standen die Apple-Papiere mit einem neuen Höchststand im Fokus. Der Elektronikkonzern will mit einem preiswerteren iPad-Modell den Tablet-Markt neu beleben. Apple kündigte an, das aktuelle Modell iPad Air 2 durch ein günstigeres Modell zu ersetzen, das nur noch als iPad bezeichnet wird. Technisch entspricht das Gerät weitgehend dem Vorgängermodell, birgt aber einen neueren Prozessor-Chip. Der Preis wurde um rund 7 Prozent gesenkt. Die Titel stiegen im frühen Handel bis auf ein Allzeithoch von 142,80 US-Dollar. Dies entspricht einem Unternehmenswert von rund 750 Milliarden Dollar. Mit einem Plus von 0,47 Prozent auf 142,13 Dollar standen sie zuletzt immer noch an der Spitze des Dow-Jones-Index.

    Auch die Facebook-Aktien setzten ihren Höhenflug mit einem Rekordhoch auf 142,31 Dollar fort. Zuletzt notierten sie 0,74 Prozent über dem Vortagesschluss bei 140,97 Dollar. Das soziale Netzwerk hat die Übertragungsrechte für mehr als 22 Spiele der US-Fussball-Profi-Liga Major League Soccer erworben.

    GENERAL MILLS ENTTÄUSCHT BEIM UMSATZ

    Dagegen büssten die Aktien von General Mills 0,33 Prozent ein. Der Lebensmittelkonzern hatte mit seinem Nettoumsatz im dritten Geschäftsquartal die Markterwartungen enttäuscht.

    Die Anteilsscheine von PPG Industries gewannen 0,41 Prozent. Das Unternehmen plane ein neues Übernahmeangebot für den niederländischen Farben- und Chemikalienkonzerns Akzo Nobel, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang März hatte Akzo Nobel eine erste Offerte über rund 22 Milliarden Dollar als substanziell zu niedrig zurückgewiesen./edh/das

    Drucken

Indikatoren

Some text
Name Letzter Trend
DJ Industr Average 20'661.30
NASDAQ 100 5'367.55
NASDAQ Comb Comp 5'821.64
S&P 500 2'348.45
ESTX50 EUR P 3'420.70
Rohoel Fass 51.00
Datenquelle:  SIX Financial Information AG